DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
AutomobilbrancheZulieferer

Automobilindustrie: Image und strategisches Potential großer Zulieferer

Autor
Beitrag
WiWi Gast

Automobilindustrie: Image und strategisches Potential großer Zulieferer

Hallo,

mich würde mal interessieren, wie ihr das Image und das Potential von großen Zulieferern als zukünftige Arbeitgeber einschätzen würdet, insbesondere vor dem Hintergrund aktueller/zukünftiger Megatrends wie Autonomes Verfahren, Vernetzung und alternativer Antriebe.

Wie sieht es nicht nur bei Bosch, Conti, ZF TRW aus, sondern auch einer Nummer darunter wie Schäffler, Mahle, ThyssenKrupp, Brose, Hella, Eberspächer, Dräxlmaier, Leoni, Webasto etc.?

antworten
WiWi Gast

Automobilindustrie: Image und strategisches Potential großer Zulieferer

Speziell Conti und Bosch haben enorm an Image gewonnen und machen sehr viel. Conti speziell im Bereich autonomes Fahren, Bosch speziell im Bereich der Digitalisierung. Aufgrund des aktuellen Dieselskandals sind diese Arbeitgeber auch den OEM vorzuziehen. Speziell in der Entwicklung werden dort viele Zukunftsprojekte nicht realisiert werden können.

antworten
WiWi Gast

Automobilindustrie: Image und strategisches Potential großer Zulieferer

WiWi Gast schrieb am 12.06.2018:

Speziell Conti und Bosch haben enorm an Image gewonnen und machen sehr viel. Conti speziell im Bereich autonomes Fahren, Bosch speziell im Bereich der Digitalisierung. Aufgrund des aktuellen Dieselskandals sind diese Arbeitgeber auch den OEM vorzuziehen. Speziell in der Entwicklung werden dort viele Zukunftsprojekte nicht realisiert werden können.

Gerade Bosch hat im Diesel-Skandal eine tragende Rolle ;-) An den TE: würde ThyssenKrupp auf der selben Stufe wie die Erstgenannten sehen. Und die sind als Arbeitgeber genau so attraktiv wie die OEM. Nur nicht ganz so stark zum prahlen auf dem Stammtisch und im WiWi-Treff.

antworten
WiWi Gast

Automobilindustrie: Image und strategisches Potential großer Zulieferer

WiWi Gast schrieb am 12.06.2018:

WiWi Gast schrieb am 12.06.2018:

Speziell Conti und Bosch haben enorm an Image gewonnen und machen sehr viel. Conti speziell im Bereich autonomes Fahren, Bosch speziell im Bereich der Digitalisierung. Aufgrund des aktuellen Dieselskandals sind diese Arbeitgeber auch den OEM vorzuziehen. Speziell in der Entwicklung werden dort viele Zukunftsprojekte nicht realisiert werden können.

Gerade Bosch hat im Diesel-Skandal eine tragende Rolle ;-) An den TE: würde ThyssenKrupp auf der selben Stufe wie die Erstgenannten sehen. Und die sind als Arbeitgeber genau so attraktiv wie die OEM. Nur nicht ganz so stark zum prahlen auf dem Stammtisch und im WiWi-Treff.

Muss dir zustimmen. Gerade Bosch sollte mal seine Leute nach Qualität und nicht nach Vitamin B (siehe Bewerbungsschritte) rekrutieren. Dabei kommt nämlich nichts gutes bei rum.

antworten
WiWi Gast

Automobilindustrie: Image und strategisches Potential großer Zulieferer

Klingt ziemlich verbittert. Vitamin b ist in jedem Konzern von Vorteil. Es wird aber garantiert niemand eingestellt, der nicht auch fachlich überzeugt. Bei Bosch und Conti aufgrund der notwendigen Affinität zu Technik sogar wichtiger als beim OEM. Und es kann doch jeder selbst sein Vitamin b durch Praktika aufbauen...

WiWi Gast schrieb am 13.06.2018:

WiWi Gast schrieb am 12.06.2018:

WiWi Gast schrieb am 12.06.2018:

Speziell Conti und Bosch haben enorm an Image gewonnen und machen sehr viel. Conti speziell im Bereich autonomes Fahren, Bosch speziell im Bereich der Digitalisierung. Aufgrund des aktuellen Dieselskandals sind diese Arbeitgeber auch den OEM vorzuziehen. Speziell in der Entwicklung werden dort viele Zukunftsprojekte nicht realisiert werden können.

Gerade Bosch hat im Diesel-Skandal eine tragende Rolle ;-) An den TE: würde ThyssenKrupp auf der selben Stufe wie die Erstgenannten sehen. Und die sind als Arbeitgeber genau so attraktiv wie die OEM. Nur nicht ganz so stark zum prahlen auf dem Stammtisch und im WiWi-Treff.

Muss dir zustimmen. Gerade Bosch sollte mal seine Leute nach Qualität und nicht nach Vitamin B (siehe Bewerbungsschritte) rekrutieren. Dabei kommt nämlich nichts gutes bei rum.

antworten
WiWi Gast

Automobilindustrie: Image und strategisches Potential großer Zulieferer

WiWi Gast schrieb am 13.06.2018:

Klingt ziemlich verbittert. Vitamin b ist in jedem Konzern von Vorteil. Es wird aber garantiert niemand eingestellt, der nicht auch fachlich überzeugt. Bei Bosch und Conti aufgrund der notwendigen Affinität zu Technik sogar wichtiger als beim OEM. Und es kann doch jeder selbst sein Vitamin b durch Praktika aufbauen...

WiWi Gast schrieb am 13.06.2018:

WiWi Gast schrieb am 12.06.2018:

WiWi Gast schrieb am 12.06.2018:

Speziell Conti und Bosch haben enorm an Image gewonnen und machen sehr viel. Conti speziell im Bereich autonomes Fahren, Bosch speziell im Bereich der Digitalisierung. Aufgrund des aktuellen Dieselskandals sind diese Arbeitgeber auch den OEM vorzuziehen. Speziell in der Entwicklung werden dort viele Zukunftsprojekte nicht realisiert werden können.

Gerade Bosch hat im Diesel-Skandal eine tragende Rolle ;-) An den TE: würde ThyssenKrupp auf der selben Stufe wie die Erstgenannten sehen. Und die sind als Arbeitgeber genau so attraktiv wie die OEM. Nur nicht ganz so stark zum prahlen auf dem Stammtisch und im WiWi-Treff.

Muss dir zustimmen. Gerade Bosch sollte mal seine Leute nach Qualität und nicht nach Vitamin B (siehe Bewerbungsschritte) rekrutieren. Dabei kommt nämlich nichts gutes bei rum.

Ich bin nicht verbittert. Nur sollte man in der Bewerbungsmaske nicht danach gefragt werden ob ein Verwandter oder Bekannter bei Bosch arbeitet! Das ist sowas von irrelevant.

PS: Ich habe schon mehrere Praktika bei OEM und arbeite jetzt dort. Ich denke, ich weiß wie das intern abläuft. Naja, bei BASF ist es auch nicht besser.

antworten
WiWi Gast

Automobilindustrie: Image und strategisches Potential großer Zulieferer

Gerade Bosch hat im Diesel-Skandal eine tragende Rolle ;-)

Yep, haben sie und ich kann dir sagen dass das intern ein grosses Thema ist und das Bosch Ego ziemlich angeknackst ist, weil das gegen alles geht wofuer die firma stehen will...

antworten
WiWi Gast

Automobilindustrie: Image und strategisches Potential großer Zulieferer

Auch beim Daimler wurde ich das mit den Bekannten/Verwandten gefragt in der Bewerbungsmaske. Wahrscheinlich ein Relikt aus vergangenen Zeiten. Ich kann dich beruhigen, da es für HR keine Rolle spielt. Für den Fachbereich noch viel weniger.

WiWi Gast schrieb am 13.06.2018:

Ich bin nicht verbittert. Nur sollte man in der Bewerbungsmaske nicht danach gefragt werden ob ein Verwandter oder Bekannter bei Bosch arbeitet! Das ist sowas von irrelevant.

PS: Ich habe schon mehrere Praktika bei OEM und arbeite jetzt dort. Ich denke, ich weiß wie das intern abläuft. Naja, bei BASF ist es auch nicht besser.

antworten
WiWi Gast

Automobilindustrie: Image und strategisches Potential großer Zulieferer

Push

antworten
WiWi Gast

Automobilindustrie: Image und strategisches Potential großer Zulieferer

Im Moment könnt Ihr vergessen. Ich kann nur für meinen Arbeitgeber (Einer der größten Automobilzulieferern) sprechen.

Unser Vorstand hat sich eine große Transformation vorgenommen, dass zusätzlich weitere Stellen (wir sprechen von 13.000 Stellen) größtenteils in Deutschland abgebaut werden sollen.

Wir suchen zwar Leute in bestimmten Bereichen, aber in Osteuropa und China, wo die Kosten niedrig sind.

Momentan werden keine Wiwis oder klassische Ingenieure im Bereich Diesel benötigt.

Entweder bist Du im Zukunftsfeld wie Display, Software, Security Solutions unterwegs (dann hast Du eine gute Chance) oder bist Du Controller, HR oder legal.. Dann wirst Du keine Position mehr finden.

Und ich kann leider niemanden beruhigen. Die von uns durchgeführte Transformation halte ich nicht für das Licht am Ende des Tunnels, sondern eine weitere Überraschung stelle ich mir mit großer Wahrscheinlichkeit vor.

antworten
WiWi Gast

Automobilindustrie: Image und strategisches Potential großer Zulieferer

Bosch und Conti sind recht gut gewappnet für die Zukunft. Bei den kleineren schaut es etwas düsterer aus...

antworten
WiWi Gast

Automobilindustrie: Image und strategisches Potential großer Zulieferer

WiWi Gast schrieb am 21.10.2020:

Im Moment könnt Ihr vergessen. Ich kann nur für meinen Arbeitgeber (Einer der größten Automobilzulieferern) sprechen.

Unser Vorstand hat sich eine große Transformation vorgenommen, dass zusätzlich weitere Stellen (wir sprechen von 13.000 Stellen) größtenteils in Deutschland abgebaut werden sollen.

Wir suchen zwar Leute in bestimmten Bereichen, aber in Osteuropa und China, wo die Kosten niedrig sind.

Momentan werden keine Wiwis oder klassische Ingenieure im Bereich Diesel benötigt.

Entweder bist Du im Zukunftsfeld wie Display, Software, Security Solutions unterwegs (dann hast Du eine gute Chance) oder bist Du Controller, HR oder legal.. Dann wirst Du keine Position mehr finden.

Und ich kann leider niemanden beruhigen. Die von uns durchgeführte Transformation halte ich nicht für das Licht am Ende des Tunnels, sondern eine weitere Überraschung stelle ich mir mit großer Wahrscheinlichkeit vor.

Conti würde ich mir aktuell auch sparen. Wie bereits geschrieben ist die primäre Strategie die Verlagerung von Jobs in Best Cost Countries. Aktuell betrifft es hauptsächlich Produktion + Entwicklung. In deR nächsten Runde sind dann vermutlich auch die Zentralfunktionen dran.

antworten
WiWi Gast

Automobilindustrie: Image und strategisches Potential großer Zulieferer

WiWi Gast schrieb am 21.10.2020:

Bosch und Conti sind recht gut gewappnet für die Zukunft. Bei den kleineren schaut es etwas düsterer aus...

Kannst du "recht gut gewappnet" erläutern? Die haben halt die Mittel ein paar jahrelang Verluste zu machen, die kleineren Unternehmen eben nicht.

antworten
WiWi Gast

Automobilindustrie: Image und strategisches Potential großer Zulieferer

Hella halte ich vom Portfolio her für sehr gut aufgestellt. Wechsel im Bereich Antriebstechnik ist denen weitgehend egal!

Mahle wird spannend, quasi der Inbegriff des Verbrennungsmotors aber laut Geschäftsbericht auch knapp 40% des Umsatzes unabhängig vom Verbrenner.

Webasto enorm gewachsen die letzten Jahre und jetzt mit ehrgeizigen Zielen im Bereich Elektromobilität. 2025 soll eine Milliarde Umsatz mit den neuen Produkten generiert werden, von 18 Mio. kommend in 2018.

Eberspächer...Produktion am Stammsitz schließen ist schon hart. Thermotechnik wird weiter gehen, aber als Abgasspezialist hängt man natürlich auch stark am Verbrenner.

Leoni weiterhin im Krisenmodus, aber ich habe keine Ahnung warum eigentlich? Produktportfolio ist zukunftsfähig.

ElringKlinger auch stark am Verbrenner ausgerichtet mit ZKD, Abschirmtechnik, etc aber seit vielen Jahren auch sowohl Batterietechnik und Brennstoffzelle...Zudem mit Tesla im Geschäft als Lieferant für Leichtbauteile. Könnte gut werden.

ThyssenKrupp agiert stark mit eigenständigen Geschäftsbereichen. Bilstein mit der Fahrwerkstechnologie wird es weiter gut gehen aber bei den Nockenwellen zb wird es harte Zeiten geben.

Schaeffler hängt auch stark am Verbrenner. Versuchen jetzt zwar auch Elektromobilität, aber naja...

Dräxlmaier, Brose, Benteler eigentlich auch verhältnismäßig solide aufgestellt.

Insgesamt glaube ich, dass wir daher einige Machtverschiebungen sehen werden. Während die einen Zulieferer weiterhin auf Wachstum aus sind, kämpfen andere darum Geschäftsvolumen zu erhalten und das wird nicht immer funktionieren. Als Arbeitnehmer wäre ich prinzipiell dann natürlich lieber da, wo Erfolgsgeschichten geschrieben werden.

antworten
WiWi Gast

Automobilindustrie: Image und strategisches Potential großer Zulieferer

Immer zu beachten ist, dass die OEMs auch viel Insourcing betreiben können, um Arbeitsplätze zu sichern. Bei Daimler die E-Achsen in Untertürkheim, VW Group Components mit den E-Motoren aus Kassel und jetzt ganz frisch Ford in Köln, die nach über 10 Jahren plötzlich keine Sitze mehr von Faurecia abnehmen und diese wieder selbst herstellen wollen.

Das zeigt, wie bedroht einzelne Werke sind und wie schnell sich die Lage drehen kann. Entsprechend ist der gute Arbeitsplatz in der Firmenzentrale oder mindestens Bereichszentrale! Und es zeigt sich eben, dass OEM doch noch sicherer ist als Zulieferer. Einzig Bosch würde ich mit einem Sonderstatus versehen, da es sich dabei in meinen Augen um das innovativste Unternehmen Deutschlands handelt mit einer soliden Diversifizierung. Da besteht dann auch die Möglichkeit im Unternehmen zwischen den einzelnen Bereichen Verschiebungen vorzunehmen (aktuell z.B. starkes Wachstum in der eBike Sparte).

antworten
WiWi Gast

Automobilindustrie: Image und strategisches Potential großer Zulieferer

Gute Übersicht, vielen Dank!

Was viele jedoch vernachlässigen bei dem allgemeinen Strukturwandel ist die allgemeine Entwicklung von Angebot und Nachfrage. Ich behaupte, wir benötigen weltweit bis 2025 keine 100 Mio. neue Fahrzeuge jährlich im PKW-Bereich. Allerdings sind die Kapazitäten genau darauf ausgerichtet. Aktuell fließen die Neuinvestitionen in E-Mobilität, der Zyklus wird aber enden. Und denkt bitte an die neuen Player im OEM und Tier X Sektor. Die kommen aus China. Ausreichende Kapazitäten sind heute schon da, können jederzeit schnell angepasst werden und werden dem Weltmarkt zur Verfügung gestellt. Ich sage nur New Silk Road.

WiWi Gast schrieb am 21.10.2020:

Hella halte ich vom Portfolio her für sehr gut aufgestellt. Wechsel im Bereich Antriebstechnik ist denen weitgehend egal!

Mahle wird spannend, quasi der Inbegriff des Verbrennungsmotors aber laut Geschäftsbericht auch knapp 40% des Umsatzes unabhängig vom Verbrenner.

Webasto enorm gewachsen die letzten Jahre und jetzt mit ehrgeizigen Zielen im Bereich Elektromobilität. 2025 soll eine Milliarde Umsatz mit den neuen Produkten generiert werden, von 18 Mio. kommend in 2018.

Eberspächer...Produktion am Stammsitz schließen ist schon hart. Thermotechnik wird weiter gehen, aber als Abgasspezialist hängt man natürlich auch stark am Verbrenner.

Leoni weiterhin im Krisenmodus, aber ich habe keine Ahnung warum eigentlich? Produktportfolio ist zukunftsfähig.

ElringKlinger auch stark am Verbrenner ausgerichtet mit ZKD, Abschirmtechnik, etc aber seit vielen Jahren auch sowohl Batterietechnik und Brennstoffzelle...Zudem mit Tesla im Geschäft als Lieferant für Leichtbauteile. Könnte gut werden.

ThyssenKrupp agiert stark mit eigenständigen Geschäftsbereichen. Bilstein mit der Fahrwerkstechnologie wird es weiter gut gehen aber bei den Nockenwellen zb wird es harte Zeiten geben.

Schaeffler hängt auch stark am Verbrenner. Versuchen jetzt zwar auch Elektromobilität, aber naja...

Dräxlmaier, Brose, Benteler eigentlich auch verhältnismäßig solide aufgestellt.

Insgesamt glaube ich, dass wir daher einige Machtverschiebungen sehen werden. Während die einen Zulieferer weiterhin auf Wachstum aus sind, kämpfen andere darum Geschäftsvolumen zu erhalten und das wird nicht immer funktionieren. Als Arbeitnehmer wäre ich prinzipiell dann natürlich lieber da, wo Erfolgsgeschichten geschrieben werden.

antworten
WiWi Gast

Automobilindustrie: Image und strategisches Potential großer Zulieferer

WiWi Gast schrieb am 24.10.2020:

Immer zu beachten ist, dass die OEMs auch viel Insourcing betreiben können, um Arbeitsplätze zu sichern. Bei Daimler die E-Achsen in Untertürkheim, VW Group Components mit den E-Motoren aus Kassel und jetzt ganz frisch Ford in Köln, die nach über 10 Jahren plötzlich keine Sitze mehr von Faurecia abnehmen und diese wieder selbst herstellen wollen.

Das zeigt, wie bedroht einzelne Werke sind und wie schnell sich die Lage drehen kann. Entsprechend ist der gute Arbeitsplatz in der Firmenzentrale oder mindestens Bereichszentrale! Und es zeigt sich eben, dass OEM doch noch sicherer ist als Zulieferer. Einzig Bosch würde ich mit einem Sonderstatus versehen, da es sich dabei in meinen Augen um das innovativste Unternehmen Deutschlands handelt mit einer soliden Diversifizierung. Da besteht dann auch die Möglichkeit im Unternehmen zwischen den einzelnen Bereichen Verschiebungen vorzunehmen (aktuell z.B. starkes Wachstum in der eBike Sparte).

Wer in der Autoindustrie arbeitet, weiß schon längst, dass die Existenz von Ford in Köln wackelig ist.

antworten
WiWi Gast

Automobilindustrie: Image und strategisches Potential großer Zulieferer

WiWi Gast schrieb am 21.10.2020:

Im Moment könnt Ihr vergessen. Ich kann nur für meinen Arbeitgeber (Einer der größten Automobilzulieferern) sprechen.

Unser Vorstand hat sich eine große Transformation vorgenommen, dass zusätzlich weitere Stellen (wir sprechen von 13.000 Stellen) größtenteils in Deutschland abgebaut werden sollen.

Wir suchen zwar Leute in bestimmten Bereichen, aber in Osteuropa und China, wo die Kosten niedrig sind.

Momentan werden keine Wiwis oder klassische Ingenieure im Bereich Diesel benötigt.

Entweder bist Du im Zukunftsfeld wie Display, Software, Security Solutions unterwegs (dann hast Du eine gute Chance) oder bist Du Controller, HR oder legal.. Dann wirst Du keine Position mehr finden.

Und ich kann leider niemanden beruhigen. Die von uns durchgeführte Transformation halte ich nicht für das Licht am Ende des Tunnels, sondern eine weitere Überraschung stelle ich mir mit großer Wahrscheinlichkeit vor.

Conti würde ich mir aktuell auch sparen. Wie bereits geschrieben ist die primäre Strategie die Verlagerung von Jobs in Best Cost Countries. Aktuell betrifft es hauptsächlich Produktion + Entwicklung. In deR nächsten Runde sind dann vermutlich auch die Zentralfunktionen dran.

Ich nehme an, dass Du mit Zentralfunktionen "Shared Service" meinst.
Wenn ja, dann wurde bereits angekündigt, dass viele Stellen verlagert werden..

antworten
WiWi Gast

Automobilindustrie: Image und strategisches Potential großer Zulieferer

WiWi Gast schrieb am 21.10.2020:

Bosch und Conti sind recht gut gewappnet für die Zukunft. Bei den kleineren schaut es etwas düsterer aus...

Kannst du "recht gut gewappnet" erläutern? Die haben halt die Mittel ein paar jahrelang Verluste zu machen, die kleineren Unternehmen eben nicht.

Sie sind vor allem im Bereich Vernetzung und autonomes Fahren seit einiger Zeit aktiv und werden in kommender Zeit den Fokus daraufhin ausrichten. z.B Superrechner für autonomes Fahren in Frankfurt

antworten
WiWi Gast

Automobilindustrie: Image und strategisches Potential großer Zulieferer

Meinungen zu Denso oder Magna?

antworten
WiWi Gast

Automobilindustrie: Image und strategisches Potential großer Zulieferer

Denso hat neuerlich jetzt R&D in Deutschland oder? Und dazu ein bisschen Sales. Aber würde nur zu einem heimischen Unternehmen gehen wollen, wo auch eine komplette HQ-Karriere möglich ist oder zumindest Division-HQ.

Magna wäre ich nicht abgeneigt, aber kommt auch wieder auf den Unternehmensteil an. Ein Zukauf wie Magna PT in Untergruppenbach hat es im Elektrozeitalter schwer und Magna hat weniger das Ziel für Standorte neue Geschäfte zu finden wie es zb ein Bosch versucht.

antworten
WiWi Gast

Automobilindustrie: Image und strategisches Potential großer Zulieferer

WiWi Gast schrieb am 25.10.2020:

WiWi Gast schrieb am 24.10.2020:

Immer zu beachten ist, dass die OEMs auch viel Insourcing betreiben können, um Arbeitsplätze zu sichern. Bei Daimler die E-Achsen in Untertürkheim, VW Group Components mit den E-Motoren aus Kassel und jetzt ganz frisch Ford in Köln, die nach über 10 Jahren plötzlich keine Sitze mehr von Faurecia abnehmen und diese wieder selbst herstellen wollen.

Das zeigt, wie bedroht einzelne Werke sind und wie schnell sich die Lage drehen kann. Entsprechend ist der gute Arbeitsplatz in der Firmenzentrale oder mindestens Bereichszentrale! Und es zeigt sich eben, dass OEM doch noch sicherer ist als Zulieferer. Einzig Bosch würde ich mit einem Sonderstatus versehen, da es sich dabei in meinen Augen um das innovativste Unternehmen Deutschlands handelt mit einer soliden Diversifizierung. Da besteht dann auch die Möglichkeit im Unternehmen zwischen den einzelnen Bereichen Verschiebungen vorzunehmen (aktuell z.B. starkes Wachstum in der eBike Sparte).

Wer in der Autoindustrie arbeitet, weiß schon längst, dass die Existenz von Ford in Köln wackelig ist.

Ja da gebe ich Dir recht, was ich vielleicht mal allgemein anmerken möchte ist, dass wir uns in der globalisierten Welt in meinen Augen soviel auf international ausgelegte Lieferketten verlassen, ich persönlich bin eher ein Freund (und so handhaben wir das auch in unseren Betrieb) von regionalen Anbietern ich haben letztens einen Hersteller für Elektrotechnik gesucht explizit aus Deutschland, denn wir benötige sehr kurze Lieferzeiten und hochwertige Produkte usw. wir haben einen geeigneten Lieferanten gefunden über eine Plattform www.lieferantenrabatt.de kann man schon nutzen. Wir müssen in unseren Betrieb sehr flexibel auf die Kundenbedürfnisse reagieren, war für uns der bessere Weg als zig Anbieter auf der ganzen Welt verteilt...

Grüße aus Kassel

antworten
WiWi Gast

Automobilindustrie: Image und strategisches Potential großer Zulieferer

Push

antworten
carol

Automobilindustrie: Image und strategisches Potential großer Zulieferer

Magna PT ist führend in Entwicklung von Hybridantriebssträngen, die haben sehr gute Aussichten.

antworten
WiWi Gast

Automobilindustrie: Image und strategisches Potential großer Zulieferer

Bosch kooperiert mit Microsoft, Conti mit Amazon. Sehe beide deshalb sehr gut aufgestellt für die nächsten Jahre

antworten
WiWi Gast

Automobilindustrie: Image und strategisches Potential großer Zulieferer

WiWi Gast schrieb am 15.04.2021:

Bosch kooperiert mit Microsoft, Conti mit Amazon. Sehe beide deshalb sehr gut aufgestellt für die nächsten Jahre

Bosch muss fast 50% seiner Belegschaft wegen Umstellung auf Elektro reduzieren. Was daran gut aufgestellt ist, weiß vermutlich keiner.

antworten
WiWi Gast

Automobilindustrie: Image und strategisches Potential großer Zulieferer

Als Berater innerhalb der Branche empfinde ich Bosch im Automotive-Bereich gerade als den zukunftsträchtigsten Arbeitgeber.

SW-Kooperation mit Microsoft, Brennstoffzellen-Kooperation mit Qingling, IoT-Transformation schon seit einigen Jahren etc

Dazu als Mischkonzern krisensicherer, falls es mal ein Automotive-schwaches Jahr gibt: Bosch schüttet für 2020 (Krisenjahr!) fast doppelt so viel Erfolgsprämie an die Mitarbeiter aus wie für das Jahr 2019.

Die Verbrennungstechnologie wird eine zeit lang noch cash-cow sein, aber ist natürlich auf dem absteigenden Ast. In diesen Bereichen würde ich es vermeiden einzusteigen (ganz allgemein branchenweit).

antworten
WiWi Gast

Automobilindustrie: Image und strategisches Potential großer Zulieferer

Ist halt auch immer eine Gefahr.
Mal sehen wer mehr von der Kooperation profitiert.

WiWi Gast schrieb am 15.04.2021:

Bosch kooperiert mit Microsoft, Conti mit Amazon. Sehe beide deshalb sehr gut aufgestellt für die nächsten Jahre

antworten
WiWi Gast

Automobilindustrie: Image und strategisches Potential großer Zulieferer

WiWi Gast schrieb am 25.10.2020:

Immer zu beachten ist, dass die OEMs auch viel Insourcing betreiben können, um Arbeitsplätze zu sichern. Bei Daimler die E-Achsen in Untertürkheim, VW Group Components mit den E-Motoren aus Kassel und jetzt ganz frisch Ford in Köln, die nach über 10 Jahren plötzlich keine Sitze mehr von Faurecia abnehmen und diese wieder selbst herstellen wollen.

Das zeigt, wie bedroht einzelne Werke sind und wie schnell sich die Lage drehen kann. Entsprechend ist der gute Arbeitsplatz in der Firmenzentrale oder mindestens Bereichszentrale! Und es zeigt sich eben, dass OEM doch noch sicherer ist als Zulieferer. Einzig Bosch würde ich mit einem Sonderstatus versehen, da es sich dabei in meinen Augen um das innovativste Unternehmen Deutschlands handelt mit einer soliden Diversifizierung. Da besteht dann auch die Möglichkeit im Unternehmen zwischen den einzelnen Bereichen Verschiebungen vorzunehmen (aktuell z.B. starkes Wachstum in der eBike Sparte).

Wer in der Autoindustrie arbeitet, weiß schon längst, dass die Existenz von Ford in Köln wackelig ist.

Wie passt das hiermit zusammen?
faz Elektromobilität: Ford investiert eine Milliarde Dollar in Köln

antworten

Artikel zu Zulieferer

Roboter bis 2020 weltweit verdoppelt

Gewerbefinanzierung: Das Bild zeigt einen Produktionsroboter der Firma Kuka

Mehr als 3 Millionen Industrie-Roboter werden laut Prognose der International Federation of Robotics bis 2020 in den Fabriken der Welt im Einsatz sein. Damit dürfte sich der operative Bestand von 2014 bis 2020 innerhalb von sieben Jahren mehr als verdoppeln.

IW-Verbandsumfrage 2018: Wirtschaftsverbände optimistisch

Die Wirtschaftsverbände sehen die deutsche Wirtschaft zum Jahreswechsel größtenteils in bester Verfassung. Das zeigt die neue Verbandsumfrage des Instituts der deutschen Wirtschaft, für die das IW 48 Branchenverbände zu ihrer aktuellen Lage und zu ihren Erwartungen für 2018 befragt hat. Allerdings werden fehlende Fachkräfte immer häufiger zum Problem.

DATEV überspringt erstmals Umsatzmilliarde

DATEV Umsatzzahlen der Jahre 2014-2018

Durch die Digitalisierung betriebswirtschaftlicher Prozesse hat die DATEV eG im Geschäftsjahr 2018 erstmals einen Umsatz von über einer Milliarde Euro erreicht. Damit stieg der Umsatz beim genossenschaftlichen Unternehmen von 978 Millionen Euro im Vorjahr auf 1,034 Milliarden Euro. Dies entspricht dem stärksten absoluten Wachstum der DATEV eG der vergangenen zehn Jahre.

CEO-Wechsel: Enrique Lores wird neuer HP-Chef

Das Bild zeigt Enrique Lores, den neuen CEO von Hewlett Packard (HP Inc.)

Der aktuelle CEO des Computerherstellers HP Inc. Dion Weisler tritt aus familiären Gründen überraschend zurück. Neuer HP-Chef wird Enrique Lores. Weisler bleibt jedoch weiter Vorstandsmitglied des Unternehmens und wird mit Lores zusammenarbeiten, um einen nahtlosen Übergang zu gewährleisten.

Modularisierung des Wirtschaftsprüfer-Examens

WP-Examen: Wirtschaftsprüfungsexamen

Verordnung zur Änderung der Prüfungsverordnung für Wirtschaftsprüfer nach §§ 14 und 131I der Wirtschaftsprüferordnung: Nur jeder Fünfte besteht als Vollprüfung das Wirtschaftsprüferexamen. Daher gilt das Wirtschaftsprüferexamen als eines der schwierigsten Examen. Zum Examenszeitpunkt wird in nur einer Blockprüfung eine riesen Stoffmenge geprüft. Dieser Prüfungsmodus ist nicht mehr zeitgemäß, denn Umfang und Komplexität des Stoffes nehmen laufen zu. Daher soll künftig ein modularisiertes Prüfungsverfahren die Blockprüfung ersetzen.

Elektromobilität: China baut Vorsprung aus, Millionenabsatz erreicht

McKinsey-Studie Elektromobilität 2018: Electric Vehicle Index

Laut dem McKinsey Electric Vehicle Index wurden im Jahr 2017 über 600.000 E-Autos in China verkauft. Der weltweite Markt für Elektroautos überspringt erstmals die Millionengrenze. Deutschland ist mit 58.000 verkaufen Elektroautos nach Norwegen der zweitwichtigste Absatzmarkt in Europa.

Falkensteg erweitert Leistungsangebot um Debt Advisory

Falkensteg: Profilbild Jens von Loos

Das Beratungsunternehmen Falkensteg baut zu Jahresbeginn 2020 sein Dienstleistungsangebot strategisch um den Bereich Debt Advisory aus. Die Leitung übernimmt Jens von Loos, der von der KPMG zu Falkensteg wechselte.

Ölkonzern Shell kämpft mit für den Klimaschutz

Klimaschutz Shell: Dichter Wald im Sonnenlicht mit komplett grün bewachsenem Boden.

Geht der Mineralölkonzern Shell erste Schritte auf dem Weg zu einem grünen Energieunternehmen? Shell hat für die kommenden 3 Jahre Investitionen in natürliche Ökosysteme in Höhe von 300 Millionen Dollar angekündigt. Neben den Investitionen in neue Ladepunkte für Elektrofahrzeuge will Shell den Kunden ein klimaneutrales Tanken anbieten. Geplant sind dafür Aufforstungen in Spanien und den Niederlanden. Shell-CEO Ben van Beurden will die Energiesysteme transformieren, um den Klimawandel zu bekämpfen.

EU-Kommission greift nach der Vorbehaltsaufgabe der Steuerberater

Die Flagge der Europäischen Union flattert vor blauem Himmel bei Sonnenschein im Wind.

Am 19.7.2018 hat die EU-Kommission mit einem Aufforderungsschreiben an die Bundesregierung mit Blick auf das Steuerberatungsgesetz ein Vertragsverletzungsverfahren gegen Deutschland eingeleitet. Die EU-Kommission vertritt die Auffassung, dass die im Steuerberatungsgesetz geregelten Vorbehaltsaufgaben einen Verstoß gegen EU-Recht darstellen.

AKKA übernimmt MBtech

Portrait von AKKA-CEO Maurice Ricci

AKKA übernimmt alle Anteile an MBtech, um ihre führende Position im deutschen Automobilmarkt zu festigen und ihr Automotive Center of Excellence in Deutschland auszubauen. Der langjährige Partner Daimler hat zugestimmt, die verbleibenden Anteile an der MBtech-Gruppe - künftig AKKA GmbH & Co.KgaA. - für eine nicht genannte Summe an AKKA zu veräußern. Die Übernahme der Anteile ist vom Bundeskartellamt genehmigt worden. Die Transaktion kommt in den nächsten Tagen mit einem einheitlichem Markenbild zum Abschluss.

Beamtenbund fordert Sofortprogramm für starken Staat

Beamte: Das Schild der Bundespolizei an einem Gebäude.

Zur Zeit findet der 60. Jahrestagung des Deutschen Beamtenbundes in Köln statt. Angesichts des schwindenden Vertrauens der Bürgerinnen und Bürger in staatliche Institutionen hat der Bundesvorsitzende vom Deutschen Beamtenbund Ulrich Silberbach massive Investitionen in den öffentlichen Dienst gefordert.

Skandinavischer Investor Verdane Capital übernimmt Anteile von Bauer Media Group

Ein Wolkenkratzer symbolisiert die Übernahme der Bauer Media Group Anteile durch den Investor Verdane Capital.

Der Skandinavische Kapitalgeber Verdane Capital übernimmt aus dem Portfolio der Bauer Media Group die Anteile an den drei Gesellschaften navabi, CareerFoundry und Kyto. Verdane Capital ist ein bekannter Investor im Software- und E-Commerce-Bereich. Ziel des Investors ist es, das profitable Wachstum der drei Unternehmen und die Expansion in neue Märkte fortzusetzen. Seit 2016 ist Verdane Capital bereits Anteilseigner an dem deutschen Spezialisten für Suchmaschinenoptimierung Searchmetrics.

Matthias Hartmann ist neuer IBM-Chef

IBM-Chef: Portraitbild von Matthias-Hartmann

Matthias Hartmann folgt Martina Koederitz als Vorsitzender der Geschäftsführung der IBM Deutschland GmbH. Er ist damit der neue IBM-Chef für Deutschland, Österreich und die Schweiz. In seinen 25 Jahren bei IBM war Matthias Hartmann bereits in verschiedenen Management-Positionen verantwortlich. Martina Koederitz übernimmt die weltweite Leitung des Industrie- und Automobilsektors bei IBM.

Rote Karte für Seehofer und Söder

STOP am Brandenburger Tor: Appell deutscher Wirtschaftsverbände zur Regierungskrise an Horst Seehofer und CSU.

Die deutschen Wirtschaftsbosse fordern in einem gemeinsamen Appell "europäische Lösungen" für die großen globalen Herausforderungen. Die vier größten deutschen Wirtschaftsverbände stärken damit Bundeskanzlerin Merkel im Asylstreit mit den CSU-Spitzen Seehofer und Söder den Rücken.

BDO mit Top-Platzierungen im Thomson Reuters M&A-Review

Die BDO AG Wirtschaftsprüfungsgesellschaft blickt im M&A-Beratungsfeld auf ein erfolgreiches Jahr zurück. Dies bestätigen ein dritter und vierter Platz im Small und Mid Cap Sektor des aktuellen M&A-Review von Thomson Reuters. 2017 konnten die Abschlüsse bei Small und Mid Cap Mergers & Acquisitions mehr als verdoppelt werden.

Antworten auf Automobilindustrie: Image und strategisches Potential großer Zulieferer

Als WiWi Gast oder Login

Forenfunktionen

Kommentare 29 Beiträge

Diskussionen zu Zulieferer

Weitere Themen aus Automobilbranche