DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
AutomobilbrancheKarrierewege

Als durchschnittlicher BWLer mit Glück in Wing-Position gelandet - wie gehts weiter?

Autor
Beitrag
Sequel

Als durchschnittlicher BWLer mit Glück in Wing-Position gelandet - wie gehts weiter?

Hallo Leute,

ich bin schon seit gut einem Jahr stiller Mitleser und wollte mich jetzt mal selbst zur Debatte stellen. Ziel dieses Threads ist es für mich herauszufinden, wie meine weiteren Möglichkeiten im Berufsleben von Dritten beurteilt werden.

Erstmal zu meiner Person: Ich bin absolut durchschnittlicher BWL-Absolvent, der Bachelor und im Anschluss seinen Master mit 2,5 beendet hat (Spezialisierung Logistik/Produktion). Für beides habe ich die Studienzeit überzogen. Insgesamt standen in dieser Zeit 2 Auslandssemester an. Ich habe nach Abschluss des Studiums früh gemerkt, dass mit meiner damaligen Erfahrung von 3 Monaten Praktika im Mittelstand überhaupt nichts auf dem Jobmarkt geht.
Durch viel Glück habe ich am Ende meines Masters ein 6-monatiges Praktikum bei einem Automobilkonzern Dax30 im Bereich Qualität bekommen. Dort habe ich dann erstmalig Blut geleckt und gemerkt wie geil es sein kann, wenn der Arbeitgeber mal passt. Aus Angst danach dennoch nichts zu bekommen, wurde direkt noch ein Praktikum angeschlossen, diesmal ging es recht locker zum direkten Konkurrenten, wieder Dax30 Automobil.
Vor allem aber habe ich gemerkt, dass ich auch ein Faible für technische Sachverhalte entwickelt habe und mir die Positionen, die normalerweise Wings bekleiden am meisten zusagen. Gleichzeitig wurde es in dieser Phase offensichtlich, dass die Tür für eine Festanstellung bei beiden Konzernen für Praktikanten zu ist. Ich wollte unbedingt in der Industrie bleiben und eine Zwischenfunktion annehmen, die eben nicht Finance oder Generalistentum ist. Diese Erkenntnis kam spät im Leben, aber besser als unglücklich im Job zu sein.
Widerum mit unfassbarem Glück konnte ich dann kurz bevor alle Fenster wegen Corona zugingen in diesem Januar den für mich absoluten Coup landen und bei einem (meiner Einschätzung nach Tier 2 Pharmaunternehmen) im Bereich Prozessverbesserung unterkommen.

Ich habe also den Karren (auch unter extremem privaten Druck) innerhalb von 1,5 Jahren irgendwie aus dem Dreck gezogen, frage mich aber gleichzeitig welche Türen mittlerweile zu sind im Berufsleben, auch aufgrund meiner absoluten durchschnittlichen Herangehensweise die 7 Jahre zuvor im Studium.

Was würde eurer Einschätzung nach mein Profil noch verbessern?Ich habe in letzter Zeit oft über einen zusätzlichen technischen Bachelor nachgedacht, der noch entsprechende Lücken ausgleichen kann. Zusätzliches Wing-Studium, Ing. oder ähnliches neben dem Beruf? Evtl. gibt es noch ganz andere Möglichkeiten?

Ich würde erstmal sowieso 3-5 Jahre reichlich Berufserfahrung sammeln, aber was geht hier noch? Ich sehe mittlerweile einfach die Chance mich als Normalo bei günstiger Wirtschaftslage in ein Dax30 Pharmaunternehmen reinbringen zu können in meiner angestrebten Position im Bereich Prozessverbesserung ( wo es meiner Meinung nach sowieso zahlenmässig wenig Konkurrenz gibt), sobald die 5 Jahre Berufserfahrung da sind. Ich habe in der Vergangenheit aber gleichfalls auch gemerkt, dass ich beim Thema Automobil als BWLer an meine absoluten Grenzen komme, Pharma ist da noch machbar. Entscheidend ist es meiner Einschätzung nach in meinem Bereich aber einfach nur irgendwie in der industriellen Produktion zu bleiben, egal um welches Produkt es nun wirklich geht. Die Methoden können überall angewendet werden. Evtl. versuchen irgendwie erste Führungserfahrung zu sammeln?

Ich bin für jegliche Meinungen und auch Kritik eurerseits offen.

antworten

Artikel zu Karrierewege

Fast jeder zweite DAX-Chef ist Wirtschaftswissenschaftler

Karriere zum DAX-CEO: Eine junger Manager im Anzug läuft eine lange Treppe hoch.

Die Wirtschaftswissenschaftler dominieren das Topmanagement der DAX-Unternehmen. 56 Prozent der Vorstände in MDAX-Unternehmen und 47 Prozent der Vorstände im DAX und SDAX sind Wirtschaftswissenschaftler. Von den CEOs der TecDAX-Unternehmen hat dagegen lediglich jeder dritte Wirtschaftswissenschaften studiert. Jeder fünfte Vorstandschef, der erstmals ein Unternehmen führte, war zuvor Finanzvorstand. Die CEOs waren vorher am häufigsten Unternehmensberater, wie die Lebensläufe von 170 DAX-Vorständen laut dem "Headhunter" Korn Ferry zeigen.

HIS-Studie: Akademiker beurteilen ihren Bildungsweg positiv

Weg

Zehn Jahre nach Erwerb der Hochschulreife ziehen die Studienberechtigten des Jahrgangs 1998/99 eine positive Bilanz: Mehr als drei Viertel sind zufrieden mit ihrem bisherigen Bildungsweg. In besonders hohem Maße trifft dies auf die Studienberechtigen zu, die nach dem Erwerb der Hochschulreife einen akademischen Bildungsweg eingeschlagen haben.

Studie: Absolventen-Jahrgang 2005 hoch qualifiziert und gefragt

Eine Hochzeitstorte.

Das HIS-Institut für Hochschulforschung beobachtet seit fast einem Vierteljahrhundert die Werdegänge von Absolvent(inn)en deutscher Hochschulen über die entscheidenden ersten Jahre nach dem Studienabschluss hinweg. Nun liegen die Ergebnisse zu den beruflichen Entwicklungen des Absolventjahrgangs 2005 für die ersten fünf Jahre nach dem Studienabschluss vor.

Absolventen-Studie: Zehn Jahre nach dem Examen - Aufgestiegen und erfolgreich

Erfolg

Hochschulabsolventinnen und -absolventen befinden sich zehn Jahre nach dem Examen zumeist in angemessenen, gut bezahlten beruflichen Positionen. Dies geht aus der aktuellen HIS Absolventen-Studie »Aufgestiegen und erfolgreich« hervor, in der insgesamt 5477 Befragte aller Fachrichtungen und Hochschularten Angaben zu ihrem Werdegang gemacht haben.

Mit Hochschulreife alle Karrierewege offen halten

Ein offenes Lamellenrollo.

Einen Schulabschluss zu haben, der alle Möglichkeiten offen lässt, ist der von den Studienberechtigten am häufigsten genannte Grund für den Erwerb der Hochschulreife (77 %).

Der Weg in die Manager-Ebene

Eine Klingel mit leicht grünem Hintergrund und den Worten Chefetage, Projekt Management.

Viele Menschen Träumen davon, Manager zu sein. Führungskräfte verdienen zwar meist sehr gut aber befinden sich immer unter großem Stress. Zudem ist der Weg in diesen Berufszweig steil und nicht jeder schafft es, am Ende anzukommen.

Roboter bis 2020 weltweit verdoppelt

Gewerbefinanzierung: Das Bild zeigt einen Produktionsroboter der Firma Kuka

Mehr als 3 Millionen Industrie-Roboter werden laut Prognose der International Federation of Robotics bis 2020 in den Fabriken der Welt im Einsatz sein. Damit dürfte sich der operative Bestand von 2014 bis 2020 innerhalb von sieben Jahren mehr als verdoppeln.

IW-Verbandsumfrage 2018: Wirtschaftsverbände optimistisch

Die Wirtschaftsverbände sehen die deutsche Wirtschaft zum Jahreswechsel größtenteils in bester Verfassung. Das zeigt die neue Verbandsumfrage des Instituts der deutschen Wirtschaft, für die das IW 48 Branchenverbände zu ihrer aktuellen Lage und zu ihren Erwartungen für 2018 befragt hat. Allerdings werden fehlende Fachkräfte immer häufiger zum Problem.

DATEV überspringt erstmals Umsatzmilliarde

DATEV Umsatzzahlen der Jahre 2014-2018

Durch die Digitalisierung betriebswirtschaftlicher Prozesse hat die DATEV eG im Geschäftsjahr 2018 erstmals einen Umsatz von über einer Milliarde Euro erreicht. Damit stieg der Umsatz beim genossenschaftlichen Unternehmen von 978 Millionen Euro im Vorjahr auf 1,034 Milliarden Euro. Dies entspricht dem stärksten absoluten Wachstum der DATEV eG der vergangenen zehn Jahre.

CEO-Wechsel: Enrique Lores wird neuer HP-Chef

Das Bild zeigt Enrique Lores, den neuen CEO von Hewlett Packard (HP Inc.)

Der aktuelle CEO des Computerherstellers HP Inc. Dion Weisler tritt aus familiären Gründen überraschend zurück. Neuer HP-Chef wird Enrique Lores. Weisler bleibt jedoch weiter Vorstandsmitglied des Unternehmens und wird mit Lores zusammenarbeiten, um einen nahtlosen Übergang zu gewährleisten.

Modularisierung des Wirtschaftsprüfer-Examens

WP-Examen: Wirtschaftsprüfungsexamen

Verordnung zur Änderung der Prüfungsverordnung für Wirtschaftsprüfer nach §§ 14 und 131I der Wirtschaftsprüferordnung: Nur jeder Fünfte besteht als Vollprüfung das Wirtschaftsprüferexamen. Daher gilt das Wirtschaftsprüferexamen als eines der schwierigsten Examen. Zum Examenszeitpunkt wird in nur einer Blockprüfung eine riesen Stoffmenge geprüft. Dieser Prüfungsmodus ist nicht mehr zeitgemäß, denn Umfang und Komplexität des Stoffes nehmen laufen zu. Daher soll künftig ein modularisiertes Prüfungsverfahren die Blockprüfung ersetzen.

Elektromobilität: China baut Vorsprung aus, Millionenabsatz erreicht

McKinsey-Studie Elektromobilität 2018: Electric Vehicle Index

Laut dem McKinsey Electric Vehicle Index wurden im Jahr 2017 über 600.000 E-Autos in China verkauft. Der weltweite Markt für Elektroautos überspringt erstmals die Millionengrenze. Deutschland ist mit 58.000 verkaufen Elektroautos nach Norwegen der zweitwichtigste Absatzmarkt in Europa.

Falkensteg erweitert Leistungsangebot um Debt Advisory

Falkensteg: Profilbild Jens von Loos

Das Beratungsunternehmen Falkensteg baut zu Jahresbeginn 2020 sein Dienstleistungsangebot strategisch um den Bereich Debt Advisory aus. Die Leitung übernimmt Jens von Loos, der von der KPMG zu Falkensteg wechselte.

Ölkonzern Shell kämpft mit für den Klimaschutz

Klimaschutz Shell: Dichter Wald im Sonnenlicht mit komplett grün bewachsenem Boden.

Geht der Mineralölkonzern Shell erste Schritte auf dem Weg zu einem grünen Energieunternehmen? Shell hat für die kommenden 3 Jahre Investitionen in natürliche Ökosysteme in Höhe von 300 Millionen Dollar angekündigt. Neben den Investitionen in neue Ladepunkte für Elektrofahrzeuge will Shell den Kunden ein klimaneutrales Tanken anbieten. Geplant sind dafür Aufforstungen in Spanien und den Niederlanden. Shell-CEO Ben van Beurden will die Energiesysteme transformieren, um den Klimawandel zu bekämpfen.

EU-Kommission greift nach der Vorbehaltsaufgabe der Steuerberater

Die Flagge der Europäischen Union flattert vor blauem Himmel bei Sonnenschein im Wind.

Am 19.7.2018 hat die EU-Kommission mit einem Aufforderungsschreiben an die Bundesregierung mit Blick auf das Steuerberatungsgesetz ein Vertragsverletzungsverfahren gegen Deutschland eingeleitet. Die EU-Kommission vertritt die Auffassung, dass die im Steuerberatungsgesetz geregelten Vorbehaltsaufgaben einen Verstoß gegen EU-Recht darstellen.

Antworten auf Als durchschnittlicher BWLer mit Glück in Wing-Position gelandet - wie gehts weiter?

Als WiWi Gast oder Login

Forenfunktionen

Kommentare 1 Beiträge

Diskussionen zu Karrierewege

Weitere Themen aus Automobilbranche