DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
AutomobilbrancheOEM

T1 Supplier to OEM wirklich besser?

Autor
Beitrag
WiWi Gast

T1 Supplier to OEM wirklich besser?

Hallo,

würdet ihr generell sagen es ist ein Aufstieg in der Karrier wenn man den Schritt vom Supplier zum OEM schafft, wenn der Supplier aber ebenfalls Dax30/groß ist, also z.B.

Conti -> Daimler
Infineon -> BMW
Bosch -> Audi

Die Supplier sind oft viel breiter aufgestellt und haben mehrere Kunden/Absatzmärkte.

Ist das Prestige wirklich soviel höher? Gehalt ist bei beiden dank Tarif +/- das gleiche.

antworten
WiWi Gast

T1 Supplier to OEM wirklich besser?

Ist einfach eine Prestige-Sache. Da sind die OEM meiner Meinung nach das non plus ultra (Auch über MBB).

antworten
WiWi Gast

T1 Supplier to OEM wirklich besser?

Also bei Bosch passieren die wirklich interessanten Dinge, was an einem Autobauer toller sein soll, lerne ich gerne-

antworten
WiWi Gast

T1 Supplier to OEM wirklich besser?

Finde ich nicht. Man muss natürlich etwas Ahnung von der Automobilindustrie haben, um das wahre Ausmaß von bspw. Bosch und Continental zu begreifen. Vom Prestige her liegen diese bei Kennern auf einem Level - die Laien in dieser Branche stellen die OEM natürlich über die T1. Generell halte ich diese Schritt für sehr vernünftig, da bei den T1 ein sehr enger Kontakt zur Technik besteht, bei den OEM strategische und planungsmäßige Aspekte im Vordergrund stehen. Durch ein Begreifen der Technik kann auch ein späteres Steuern gelungen stattfinden.

Im Berufsalltag merkt man auch keinen Unterschied - beide verhandeln und argumentieren auf Augenhöhe und werden gegenseitig geschätzt. Wer stattdessen bspw. im OEM als Externer von Bertrandt kommt, merkt sein Ansehen unter den anderen ziemlich schnell.

Karrieresprung hat bisher schon in beide Richtungen funktioniert, aber schenken tun die beiden sich nichts.

antworten
WiWi Gast

T1 Supplier to OEM wirklich besser?

push

antworten
WiWi Gast

T1 Supplier to OEM wirklich besser?

Ich schließe mich den vorrednern an. Bin selbst von daimler auf eine teamleiterstelle bei Bosch gewechselt. Der gesamtheitliche Blick in der Branche ist bei einem t1 supplier tatsächlich größer. Man schaut viel mehr auch auf angrenzende Industrien, wo zukünftig Schnittstellen entstehen könnten. Da ist man beim OEM dank Marktposition etwas entspannter (allerdings auch weniger dynamisch) unterwegs.
Bezahlung bisher kein Unterschied. Aber e2 Level (sl3/4) ist die Bezahlung etwas besser beim OEM von Hörensagen. Und leider kein Firmenwagen bei Bosch als teamleiter. Dafür eine breitere Auswahl ab Abteilungsleiter.

antworten
WiWi Gast

T1 Supplier to OEM wirklich besser?

Als junger Berufseinsteiger am Kneipentresen: "Ich arbeite bei Faurecia" - ".....".
Der andere: "Ich arbeite bei Daimler" und alle so yeah.

antworten
WiWi Gast

T1 Supplier to OEM wirklich besser?

Hier wurde bisher nur Bosch gelobt, wie ist es denn bei Infineon/Continental?

WiWi Gast schrieb am 03.06.2018:

Ich schließe mich den vorrednern an. Bin selbst von daimler auf eine teamleiterstelle bei Bosch gewechselt. Der gesamtheitliche Blick in der Branche ist bei einem t1 supplier tatsächlich größer. Man schaut viel mehr auch auf angrenzende Industrien, wo zukünftig Schnittstellen entstehen könnten. Da ist man beim OEM dank Marktposition etwas entspannter (allerdings auch weniger dynamisch) unterwegs.
Bezahlung bisher kein Unterschied. Aber e2 Level (sl3/4) ist die Bezahlung etwas besser beim OEM von Hörensagen. Und leider kein Firmenwagen bei Bosch als teamleiter. Dafür eine breitere Auswahl ab Abteilungsleiter.

antworten
WiWi Gast

T1 Supplier to OEM wirklich besser?

Wie würdest ihr Dräxlmaier als Zulieferer einschätzen?

antworten
WiWi Gast

T1 Supplier to OEM wirklich besser?

Tier 2

WiWi Gast schrieb am 03.06.2018:

Wie würdest ihr Dräxlmaier als Zulieferer einschätzen?

antworten
WiWi Gast

T1 Supplier to OEM wirklich besser?

WiWi Gast schrieb am 03.06.2018:

Als junger Berufseinsteiger am Kneipentresen: "Ich arbeite bei Faurecia" - ".....".
Der andere: "Ich arbeite bei Daimler" und alle so yeah.

Dieses "Kneipen-prestige" scheint vielen im Forum wichtig zu sein.. aber mal ehrlich, in wie vielen Fällen unterhält man sich mit fremden so ausführlich über seinen job dass das eine rolle spielt? Und den meisten Leuten ist nach der Aussage "Betriebswirt in der Automobilbranche" oder ähnliches doch eh alles weitere egal, da die das super öde finden bzw sich eh nix darunter vorstellen können. Genauso wie für die der "Banker" aus der Sparkasse nebenan genauso ein Banker ist wie derjenige im IB bei BBs

antworten
WiWi Gast

T1 Supplier to OEM wirklich besser?

Ist ZF auf einem Niveau mit Bosch/Conti zu sehen?

antworten
WiWi Gast

T1 Supplier to OEM wirklich besser?

Wie schätzt ihr Tochterunternehmen der OEM ein? z.B. HERE, DriveNow
Besser oder schlechter als Zulieferer?

antworten
WiWi Gast

T1 Supplier to OEM wirklich besser?

WiWi Gast schrieb am 03.06.2018:

Wie schätzt ihr Tochterunternehmen der OEM ein? z.B. HERE, DriveNow
Besser oder schlechter als Zulieferer?

Ich schliess mich an: Ist es so:

BMW>Porche>Daimler>Volkswagen>Dacia?

antworten
WiWi Gast

T1 Supplier to OEM wirklich besser?

5mal schlechter. Sowohl von der Bezahlung als auch von der Reputation. Du wirst im Konzern als externer gesehen bei Bewerbungen. Dann lieber von einem guten Zulieferer wechseln, wenn das Ziel OEM Mutter ist. Die meisten Tochter Unternehmen zahlen nicht nach igm..

WiWi Gast schrieb am 03.06.2018:

Wie schätzt ihr Tochterunternehmen der OEM ein? z.B. HERE, DriveNow
Besser oder schlechter als Zulieferer?

antworten
WiWi Gast

T1 Supplier to OEM wirklich besser?

Aber doch allemal besser als die Beratungsfirmen Bertrandt etc.?

WiWi Gast schrieb am 03.06.2018:

5mal schlechter. Sowohl von der Bezahlung als auch von der Reputation. Du wirst im Konzern als externer gesehen bei Bewerbungen. Dann lieber von einem guten Zulieferer wechseln, wenn das Ziel OEM Mutter ist. Die meisten Tochter Unternehmen zahlen nicht nach igm..

WiWi Gast schrieb am 03.06.2018:

Besser oder schlechter als Zulieferer?

antworten
WiWi Gast

T1 Supplier to OEM wirklich besser?

Bertrandt und Ferchau sind keine Beratungen im klassischen Sinne, sondern Body-Leasing-Buden. Zumindestens bei Ferchau weiß ich, dass diese auch besser zahlen als meisten OEM-Tochterunternehmen. Außerdem sind die Übernahmechancen gar nicht so schlecht, wenn man einen positiven Eindruck in der Abteilung hinterlässt.

Tochterunternehmen von den OEMs sind meistens echt nicht so gut... Es gibt Ausnahmen (bspw. AMG), aber ich würde den Einstieg dort nur wählen, wenn ich echt keine Alternativen hätte. Würde sogar lieber in den Mittelstand gehen in Baden-Württemberg, solange nach Tarif gezahlt wird.

WiWi Gast schrieb am 03.06.2018:

Aber doch allemal besser als die Beratungsfirmen Bertrandt etc.?

WiWi Gast schrieb am 03.06.2018:

Besser oder schlechter als Zulieferer?

antworten
WiWi Gast

T1 Supplier to OEM wirklich besser?

Und was ist mit den nicht klassischen Suppliern z.b Osram, Infineon?

antworten
WiWi Gast

T1 Supplier to OEM wirklich besser?

Die sind bestenfalls Tier 3.

WiWi Gast schrieb am 03.06.2018:

Und was ist mit den nicht klassischen Suppliern z.b Osram, Infineon?

antworten
WiWi Gast

T1 Supplier to OEM wirklich besser?

Und was ist mit captive Banken wie BMW Financial und Daimler Financial Services?

antworten
WiWi Gast

T1 Supplier to OEM wirklich besser?

push
Weitere Meinungen zum Topic?

antworten
WiWi Gast

T1 Supplier to OEM wirklich besser?

Infineon ist Tier-2 und Wechsel zu OEM sind nicht so häufig wie von Tier-1 kommen aber auch vor.

WiWi Gast schrieb am 03.06.2018:

Die sind bestenfalls Tier 3.

WiWi Gast schrieb am 03.06.2018:

Und was ist mit den nicht klassischen Suppliern z.b Osram, Infineon?

antworten
WiWi Gast

T1 Supplier to OEM wirklich besser?

WiWi Gast schrieb am 03.06.2018:

Ist ZF auf einem Niveau mit Bosch/Conti zu sehen?

Ja

antworten
WiWi Gast

T1 Supplier to OEM wirklich besser?

WiWi Gast schrieb am 03.06.2018:

Und was ist mit captive Banken wie BMW Financial und Daimler Financial Services?

Schwer zu sagen da nicht gerade die bekanntesten Teile des Konzerns. Andererseits würde ich sie als extrem wichtig in der Wertschöpfungskette einschätzen. Dazu haben sie noch die ganzen Kundendaten und Data is the new Gold. Und meistens hängt das ganze Zukunftsgeschäft (Mobility, Car Sharing usw.) unter den Captive Banken im Konzern (warum auch immer).

antworten
WiWi Gast

T1 Supplier to OEM wirklich besser?

und ich glaube diese Diskussion sollte zu Karriere/Automobilind. verlagert werden

antworten
WiWi Gast

T1 Supplier to OEM wirklich besser?

Wer genau sind denn (eurer Meinung nach) Tier1 Zulieferer? Auswahlkriterien (Umsatz?), genauer Bereich (also In- oder Exterieur)?

  • Conti
  • Bosch
  • ZF
  • Schaeffler

Wer noch und wer ist dann Tier2?

antworten
WiWi Gast

T1 Supplier to OEM wirklich besser?

WiWi Gast schrieb am 02.07.2018:

Wer genau sind denn (eurer Meinung nach) Tier1 Zulieferer? Auswahlkriterien (Umsatz?), genauer Bereich (also In- oder Exterieur)?

  • Conti
  • Bosch
  • ZF
  • Schaeffler

Wer noch und wer ist dann Tier2?

Wie siehts mit mahle aus? 70.000 mirarbeiter znd 12mrd umsatz. Reicht das für t1?

antworten
WiWi Gast

T1 Supplier to OEM wirklich besser?

Daran merkt man, dass ihr keine Ahnung von Industrie habt und besser nicht zu einem Zulieferer gehen solltet :D
Es gibt keine subjektive Einschätzung bzgl t1 etc, sondern klare Definitionen. Ein Unternehmen das direkt einen OEM beliefert ist t1. Ein unternehmen das einen t1 beliefert ist t2. Und so weiter.

WiWi Gast schrieb am 03.07.2018:

WiWi Gast schrieb am 02.07.2018:

Wie siehts mit mahle aus? 70.000 mirarbeiter znd 12mrd umsatz. Reicht das für t1?

antworten
WiWi Gast

T1 Supplier to OEM wirklich besser?

Genau das möchte ich ja wissen. Nach welchen Kriterien die Tiers unterschieden werden.

WiWi Gast schrieb am 03.07.2018:

WiWi Gast schrieb am 02.07.2018:

Wie siehts mit mahle aus? 70.000 mirarbeiter znd 12mrd umsatz. Reicht das für t1?

antworten
WiWi Gast

T1 Supplier to OEM wirklich besser?

Oh man, das Tier-Gelaber stiftet mehr Verwirrung als Nutzen. Tier bezeichnet die Stellung in der Lieferkette: Tier 1 ist Zulieferer des OEM, Tier 2 beliefert Tier 1 etc.
Das hat nichts mit Größe, Qualität usw. zu tun.

WiWi Gast schrieb am 03.07.2018:

Genau das möchte ich ja wissen. Nach welchen Kriterien die Tiers unterschieden werden.
WiWi Gast schrieb am 03.07.2018:

Wie siehts mit mahle aus? 70.000 mirarbeiter znd 12mrd umsatz. Reicht das für t1?

antworten
WiWi Gast

T1 Supplier to OEM wirklich besser?

Perfekt, dann ist genau das eine Information, die ich gebrauchen kann. Vielen Dank. Endlich mal eine der wenigen Antworten hier im Forum, die kurz und prägnant sind, ohne sich dabei selbst zu profilieren.
WiWi Gast schrieb am 03.07.2018:

Oh man, das Tier-Gelaber stiftet mehr Verwirrung als Nutzen. Tier bezeichnet die Stellung in der Lieferkette: Tier 1 ist Zulieferer des OEM, Tier 2 beliefert Tier 1 etc.
Das hat nichts mit Größe, Qualität usw. zu tun.

WiWi Gast schrieb am 03.07.2018:

Wie siehts mit mahle aus? 70.000 mirarbeiter znd 12mrd umsatz. Reicht das für t1?

antworten
WiWi Gast

T1 Supplier to OEM wirklich besser?

Das lernt man spätestens im ersten Semester eines industrienahen Studiums inkl. BWL.
In den meisten Fällen weiß man das aber schon deutlich früher. Das ist doch einfachstes Allgemeinwissen...

WiWi Gast schrieb am 03.07.2018:

Perfekt, dann ist genau das eine Information, die ich gebrauchen kann. Vielen Dank. Endlich mal eine der wenigen Antworten hier im Forum, die kurz und prägnant sind, ohne sich dabei selbst zu profilieren.

antworten
WiWi Gast

T1 Supplier to OEM wirklich besser?

Du mein Freund bist mal wieder ein glorreiches Beispiel für meine Aussage des sich profilieren wollens. Ist ja mega cool, dass du das genau wusstest. Das gönn ich dir von ganzem Herzen, wirklich. Du hattest noch nie eine Frage in deinem Leben, oder? Vielleicht abreitest du mal an deinem Allgemeinwissen in Bezug auf soziale Intelligenz.

WiWi Gast schrieb am 03.07.2018:

Das lernt man spätestens im ersten Semester eines industrienahen Studiums inkl. BWL.
In den meisten Fällen weiß man das aber schon deutlich früher. Das ist doch einfachstes Allgemeinwissen...

WiWi Gast schrieb am 03.07.2018:

antworten
WiWi Gast

T1 Supplier to OEM wirklich besser?

Einerseits ja, andererseits wird in diesem Forum auch viel Unsinn hinsichtlich dieser Begriffe verbreitet, sodass ein gewisser Grad an Verwirrung entschuldbar scheint.

WiWi Gast schrieb am 03.07.2018:

Das lernt man spätestens im ersten Semester eines industrienahen Studiums inkl. BWL.
In den meisten Fällen weiß man das aber schon deutlich früher. Das ist doch einfachstes Allgemeinwissen...

WiWi Gast schrieb am 03.07.2018:

antworten
WiWi Gast

T1 Supplier to OEM wirklich besser?

Wie würdet ihr Infineon einschätzen? Ist ein Wechsel zu Bosch/Bmw oder Daimler möglich?

antworten
WiWi Gast

T1 Supplier to OEM wirklich besser?

WiWi Gast

T1 Supplier to OEM wirklich besser?

Wie sieht der Karrierewege aus, wenn man bereits bei Bosch ist? Bin nach meinem Studium eingestiegen (vor 6 Monaten) und frage mich, wie die Perspektiven aussehen sich weiterzuentwickeln. Während oft gesagt wird, dass Unternehmenswechsel wichtig für den hierarchischen und gehaltstechnischen Aufstieg sind, sehe ich in Deutschland kein Unternehmen, das zukunftsorientierter arbeitet und damit ein Upgrade wäre (jedenfalls in der Branche). Jemand Erfahrungen mit der Entwicklung innerhalb der ersten ~5 Jahre ohne Wechsel? Chancen ins Ausland zu gehen?

antworten
WiWi Gast

T1 Supplier to OEM wirklich besser?

Um mal meinen Hauptabteilungsleiter zu zitieren:

„Ich bin noch beim Bosch, weil ich hier das Unternehmen wechseln kann ohne das Unternehmen zu wechseln.“

WiWi Gast schrieb am 17.06.2019:

Wie sieht der Karrierewege aus, wenn man bereits bei Bosch ist? Bin nach meinem Studium eingestiegen (vor 6 Monaten) und frage mich, wie die Perspektiven aussehen sich weiterzuentwickeln. Während oft gesagt wird, dass Unternehmenswechsel wichtig für den hierarchischen und gehaltstechnischen Aufstieg sind, sehe ich in Deutschland kein Unternehmen, das zukunftsorientierter arbeitet und damit ein Upgrade wäre (jedenfalls in der Branche). Jemand Erfahrungen mit der Entwicklung innerhalb der ersten ~5 Jahre ohne Wechsel? Chancen ins Ausland zu gehen?

antworten
WiWi Gast

T1 Supplier to OEM wirklich besser?

WiWi Gast schrieb am 17.06.2019:

Wie sieht der Karrierewege aus, wenn man bereits bei Bosch ist? Bin nach meinem Studium eingestiegen (vor 6 Monaten) und frage mich, wie die Perspektiven aussehen sich weiterzuentwickeln. Während oft gesagt wird, dass Unternehmenswechsel wichtig für den hierarchischen und gehaltstechnischen Aufstieg sind, sehe ich in Deutschland kein Unternehmen, das zukunftsorientierter arbeitet und damit ein Upgrade wäre (jedenfalls in der Branche). Jemand Erfahrungen mit der Entwicklung innerhalb der ersten ~5 Jahre ohne Wechsel? Chancen ins Ausland zu gehen?

Wäre es nicht einfacher, Kollegen/Vorgesetzte/HR dazu zu fragen?

antworten
WiWi Gast

T1 Supplier to OEM wirklich besser?

Ich bin momentan bei einem Tier1 Supplier und verdiene ca. 90k (13 Monatsgehälter).

Ich habe jetzt ein Angebot von einem OEM (Raum Stuttgart).

Ich bräuchte Euren Rat, ob ich das Angebot annehmen soll..

Erstmal zu mir bzw. zu meinem jetzige AG:

  • Super nette und geile Kollegen (Chef auch).
  • 100% HO.
  • Karrieremöglichkeiten (Aktiv vom Chef gefördert).
  • Abwechslungsreiche Tätigkeiten durch Geschäftsreisen in Asien.
  • Zusammenarbeit mit internationalen Kollegen aus Europa, USA, China und Singapur.

Aber Tier1 ist halt immer von strukturellen Wandeln und Transformationen betroffen.

Jetzt zum OEM:

  • Super Produkt bzw. Luxussegment je nach Modellen.
  • Etwas mehr Gehalt als jetzt.
  • Begrenzte HO Möglichkeiten (Umzug nach BaWü).
  • Schlechte Bewertung bei Kununu (besonders die Abteilung, wo ich mich bewarb).
  • Schlechte Karrieremöglichkeiten laut Kununu.

OEMs sind weniger von strukturellen Wandeln oder Transformationen betroffen. Also relativ sicherer Arbeitsplatz als Tier1.

Wofür würdet Ihr Euch entscheiden?

antworten
WiWi Gast

T1 Supplier to OEM wirklich besser?

WiWi Gast schrieb am 02.09.2023:

Ich bin momentan bei einem Tier1 Supplier und verdiene ca. 90k (13 Monatsgehälter).

Ich habe jetzt ein Angebot von einem OEM (Raum Stuttgart).

Ich bräuchte Euren Rat, ob ich das Angebot annehmen soll..

Erstmal zu mir bzw. zu meinem jetzige AG:

  • Super nette und geile Kollegen (Chef auch).
  • 100% HO.
  • Karrieremöglichkeiten (Aktiv vom Chef gefördert).
  • Abwechslungsreiche Tätigkeiten durch Geschäftsreisen in Asien.
  • Zusammenarbeit mit internationalen Kollegen aus Europa, USA, China und Singapur.

Aber Tier1 ist halt immer von strukturellen Wandeln und Transformationen betroffen.

Jetzt zum OEM:

  • Super Produkt bzw. Luxussegment je nach Modellen.
  • Etwas mehr Gehalt als jetzt.
  • Begrenzte HO Möglichkeiten (Umzug nach BaWü).
  • Schlechte Bewertung bei Kununu (besonders die Abteilung, wo ich mich bewarb).
  • Schlechte Karrieremöglichkeiten laut Kununu.

OEMs sind weniger von strukturellen Wandeln oder Transformationen betroffen. Also relativ sicherer Arbeitsplatz als Tier1.

Wofür würdet Ihr Euch entscheiden?

Ich würde bleiben. Gerade OEMs sind doch von Transformationen betroffen. Daimler versucht jetzt mehr und mehr eine Luxusstrategie zu fahren und auf den asiatischen Markt auszuweichen, weil der europäische Markt immer schwieriger wird. Porsche & Co. recht ähnlich insbesondere im Hinblick auf Umstellung von Verbrennern auf Elektro, wo andere weiter sind (Tesla & Co.).

T1 Zulieferer wie Bosch sind breit gefächert. Die bedienen ja auch nicht nur OEMs, sondern auch andere Industrien. Würde die Zukunftsaussichten von Bosch deutlich besser einschätzen als von Daimler. Wenn du dann noch selbst sehr zufrieden mit deiner Stelle und dem Umfeld bist, fänd ich persönlich es fatal, nur aufgrund des etwas besseren Gehalts zu wechseln. Wenn das Gehalt doppelt so hoch ist wie jetzt, keine Frage, dann wechseln. Wenn es 5-10% mehr sind, würde ich bleiben und versuchen schnell aufzusteigen und befördert zu werden im eigenen Unternehmen. Just my two cents.

antworten
WiWi Gast

T1 Supplier to OEM wirklich besser?

sehr gut bedachte two cents. Nice! Würde mich anschließen. Geld ist nicht alles und falls es ein Tier1 Supplier wie BOSCH ist, dann erst recht nicht. Bosch ist branchenübergreifend vernetzt und ist ein breit gestreuter technologiekonzern.

WiWi Gast schrieb am 02.09.2023:

Ich würde bleiben. Gerade OEMs sind doch von Transformationen betroffen. Daimler versucht jetzt mehr und mehr eine Luxusstrategie zu fahren und auf den asiatischen Markt auszuweichen, weil der europäische Markt immer schwieriger wird. Porsche & Co. recht ähnlich insbesondere im Hinblick auf Umstellung von Verbrennern auf Elektro, wo andere weiter sind (Tesla & Co.).

T1 Zulieferer wie Bosch sind breit gefächert. Die bedienen ja auch nicht nur OEMs, sondern auch andere Industrien. Würde die Zukunftsaussichten von Bosch deutlich besser einschätzen als von Daimler. Wenn du dann noch selbst sehr zufrieden mit deiner Stelle und dem Umfeld bist, fänd ich persönlich es fatal, nur aufgrund des etwas besseren Gehalts zu wechseln. Wenn das Gehalt doppelt so hoch ist wie jetzt, keine Frage, dann wechseln. Wenn es 5-10% mehr sind, würde ich bleiben und versuchen schnell aufzusteigen und befördert zu werden im eigenen Unternehmen. Just my two cents.

antworten
WiWi Gast

T1 Supplier to OEM wirklich besser?

Ich hätte gerne deinen Job (der klingt super) aber weiterhin mit meinem Gehalt. Bin in einem größeren Konzern, der auch eine Auto-Zulieferer Sparte hat.

Kannst du etwas eingrenzen wo deine Firma sitzt?

Überleg dir das, je nach dem wo du jetzt bist gut, ob du wirklich nach Ba-Wü willst. Landschaftlich zwar sehr schön aber von den Leuten oftmals doch eher provinziell. Das sage ich als jemand, der selbst von dort kommt und sich in NRW im Raum Düsseldorf/Köln/Essen aber viel wohler fühlt. Die Leute sind einfach besser drauf hier... Stuttgart muss man schon wollen, ist recht speziell auch wenn da natürlich Top-Firmen sind.

WiWi Gast schrieb am 02.09.2023:

Ich bin momentan bei einem Tier1 Supplier und verdiene ca. 90k (13 Monatsgehälter).

Ich habe jetzt ein Angebot von einem OEM (Raum Stuttgart).

Ich bräuchte Euren Rat, ob ich das Angebot annehmen soll..

Erstmal zu mir bzw. zu meinem jetzige AG:

  • Super nette und geile Kollegen (Chef auch).
  • 100% HO.
  • Karrieremöglichkeiten (Aktiv vom Chef gefördert).
  • Abwechslungsreiche Tätigkeiten durch Geschäftsreisen in Asien.
  • Zusammenarbeit mit internationalen Kollegen aus Europa, USA, China und Singapur.

Aber Tier1 ist halt immer von strukturellen Wandeln und Transformationen betroffen.

Jetzt zum OEM:

  • Super Produkt bzw. Luxussegment je nach Modellen.
  • Etwas mehr Gehalt als jetzt.
  • Begrenzte HO Möglichkeiten (Umzug nach BaWü).
  • Schlechte Bewertung bei Kununu (besonders die Abteilung, wo ich mich bewarb).
  • Schlechte Karrieremöglichkeiten laut Kununu.

OEMs sind weniger von strukturellen Wandeln oder Transformationen betroffen. Also relativ sicherer Arbeitsplatz als Tier1.

Wofür würdet Ihr Euch entscheiden?

antworten
WiWi Gast

T1 Supplier to OEM wirklich besser?

Beispiel Bosch: Arbeite beim T2 Supplier, wir bearbeiten nahezu den kompletten Bosch Konzern. Bosch krass differenziert aufgestellt (BU). Klar wird die Automotive BU mit den einzelnen Untergruppen wie Chassis, Fuel Cell etc. sicherlich als das Maß der Dinge angesehen aber auch die anderen BU wie Rexroth, Power Tools, Home Comfort Group etc. müssen sich nicht verstecken.

Ich habe Ansprechpartner bei Bosch kennen gelernt, die sind deutlich über 30 Jahre im Konzern und haben dermaßen viel gesehen, einfach weil Bosch zumindest in deren Fällen auch komplett offen für eine interne Umorientierung war (Wechsel Automotive zu Home Comfort Group oder andersrum, mehrjährige Entsendungen ins Ausland wie Asien, amerikanische Kontinente).

Ich denke nach wie vor ist Bosch als klassischer T1 einer der AG, in denen du alt werden kannst und ziemlich viele Entwicklungsmöglichkeiten hast. Durch die Größe ist es zwar z.T. sehr langsam was deren Prozesse angeht und es wird zwar auch vieles mittlerweile in günstigere Länder ausgelagert (Produktion, Verwaltung) aber trotzdem ist Boschs Heimat immer noch Deutschland. Denke ähnliche Möglichkeiten und Abwechslung wirst du bei ZF, Conti, Hella (heißt mittlerweile aufgrund Fusionierung anders) etc. auch haben. Ich würde auf Basis meiner Erfahrung tatsächlich eher T1 dem OEM vorziehen, auch gerade mit Blick auf Transformation und Wandel.

WiWi Gast schrieb am 02.09.2023:

Ich bin momentan bei einem Tier1 Supplier und verdiene ca. 90k (13 Monatsgehälter).

Ich habe jetzt ein Angebot von einem OEM (Raum Stuttgart).

Ich bräuchte Euren Rat, ob ich das Angebot annehmen soll..

Erstmal zu mir bzw. zu meinem jetzige AG:

  • Super nette und geile Kollegen (Chef auch).
  • 100% HO.
  • Karrieremöglichkeiten (Aktiv vom Chef gefördert).
  • Abwechslungsreiche Tätigkeiten durch Geschäftsreisen in Asien.
  • Zusammenarbeit mit internationalen Kollegen aus Europa, USA, China und Singapur.

Aber Tier1 ist halt immer von strukturellen Wandeln und Transformationen betroffen.

Jetzt zum OEM:

  • Super Produkt bzw. Luxussegment je nach Modellen.
  • Etwas mehr Gehalt als jetzt.
  • Begrenzte HO Möglichkeiten (Umzug nach BaWü).
  • Schlechte Bewertung bei Kununu (besonders die Abteilung, wo ich mich bewarb).
  • Schlechte Karrieremöglichkeiten laut Kununu.

OEMs sind weniger von strukturellen Wandeln oder Transformationen betroffen. Also relativ sicherer Arbeitsplatz als Tier1.

Wofür würdet Ihr Euch entscheiden?

antworten
WiWi Gast

T1 Supplier to OEM wirklich besser?

Hallo. Vielen Dank für Eure Rückmeldungen.

Ich bin nicht bei Bosch, sondern bei Conti (Raum Frankfurt).

antworten
WiWi Gast

T1 Supplier to OEM wirklich besser?

In welcher Sparte bei Conti? Reifen oder Automotive? Ist dein Bereich von der kommenden Abspaltung betroffen? Wenn Ja, würde ich einen Wechsel in Erwägung ziehen.

Die Finanzkennzahlen der klassischen T1 Zulieferer sehen nicht gut aus. Bosch Automotive, Conti, ZF, Mahle sind alle ein Sanierungsfall. Die nächsten Jahre werden sehr ungemütlich.

antworten
WiWi Gast

T1 Supplier to OEM wirklich besser?

Einziger T1 der auf der selben Stufe wie einige OEMs ist, ist Bosch. Einfach weil brutal breit aufgestellt und wie schon oft richtig erwähnt mittlerweile eher ein Technologie Konzern am Zahn der Zeit. Die OEMs, die ich immer vorziehen würde sind BMW und Porsche. Deren Produktstrategie wird sich auch die nächsten 30 Jahre bestand auf den Markt haben

antworten
WiWi Gast

T1 Supplier to OEM wirklich besser?

WiWi Gast schrieb am 03.09.2023:

In welcher Sparte bei Conti? Reifen oder Automotive? Ist dein Bereich von der kommenden Abspaltung betroffen? Wenn Ja, würde ich einen Wechsel in Erwägung ziehen.

Die Finanzkennzahlen der klassischen T1 Zulieferer sehen nicht gut aus. Bosch Automotive, Conti, ZF, Mahle sind alle ein Sanierungsfall. Die nächsten Jahre werden sehr ungemütlich.

Hallo. Ich bin bei Automotive.
Ich denke, dass es von der Abspaltung betroffen sein würde... Bis jetzt ist es nur noch von ContiTech die Rede..

antworten
WiWi Gast

T1 Supplier to OEM wirklich besser?

WiWi Gast schrieb am 03.09.2023:

In welcher Sparte bei Conti? Reifen oder Automotive? Ist dein Bereich von der kommenden Abspaltung betroffen? Wenn Ja, würde ich einen Wechsel in Erwägung ziehen.

Die Finanzkennzahlen der klassischen T1 Zulieferer sehen nicht gut aus. Bosch Automotive, Conti, ZF, Mahle sind alle ein Sanierungsfall. Die nächsten Jahre werden sehr ungemütlich.

Aber wie gesagt... T1s sind halt mehr von Transformationen betroffen (wie bereits oben erwähnt..).

antworten
WiWi Gast

T1 Supplier to OEM wirklich besser?

Also BMW ist auch nichts besonderes und bezahlen ja alle gleich. Hast nur noch weniger vom Geld falls du in München lebst. War selber 12 Jahre da und zuletzt in Führungsposition.
Es ist nichts besonderes und die Arbeit und Konditionen sind wie bei den meisten anderen Großunternehmen sei PAG, BMW, VW, Bosch oder Infineon. Da nehmen sich die Unternehmen zumindest auf den normalen Leveln bis zur 2 Führungsebene nicht viel.

Ich denke nimmt sich alles nichts. Schau lieber, ob es inhaltlich Unterschiede gibt. Im Endeffekt sollten die 8h am Tag zumindest halbwegs Spass machen

antworten
WiWi Gast

T1 Supplier to OEM wirklich besser?

BMW fährt jedoch die beste Strategie aller OEMs. Es werden neue Plattformen für Verbrenner entwickelt und die nächsten 30 Jahre sehe ich kein Risiko. Ebenso liegt die "Nutzbarkeit" des Infotainment System im Vergleich zu anderen Premium OEMs vorne. Während andere IT in Gesellschaften auslagern und 10% unter Tarif zahlen, zahlt BMW ITler eher 10% mehr. Die Produktpalette deckt einfach noch für die nächsten Jahrzehnte den kompletten automotive Sektor ab.

WiWi Gast schrieb am 04.09.2023:

Also BMW ist auch nichts besonderes und bezahlen ja alle gleich. Hast nur noch weniger vom Geld falls du in München lebst. War selber 12 Jahre da und zuletzt in Führungsposition.
Es ist nichts besonderes und die Arbeit und Konditionen sind wie bei den meisten anderen Großunternehmen sei PAG, BMW, VW, Bosch oder Infineon. Da nehmen sich die Unternehmen zumindest auf den normalen Leveln bis zur 2 Führungsebene nicht viel.

Ich denke nimmt sich alles nichts. Schau lieber, ob es inhaltlich Unterschiede gibt. Im Endeffekt sollten die 8h am Tag zumindest halbwegs Spass machen

antworten
WiWi Gast

T1 Supplier to OEM wirklich besser?

Ich würde Porsche nicht mit anderen OEMs vergleichen.
Da ist Porsche eine Ausnahme mit geringer Stückzahl.

Ich arbeite weder bei MB noch bei BMW, aber ich arbeite mit den beiden OEMs eng zusammen.

Bei BMW habe ich eher den Eindruck, dass BMW sich immer mehr zu IT- bzw. SW-Konzern entwickelt.
MB legt dagegen eher viel Wert auf HW.

antworten
WiWi Gast

T1 Supplier to OEM wirklich besser?

WiWi Gast schrieb am 02.09.2023:

Ich bin momentan bei einem Tier1 Supplier und verdiene ca. 90k (13 Monatsgehälter).

Ich habe jetzt ein Angebot von einem OEM (Raum Stuttgart).

Ich bräuchte Euren Rat, ob ich das Angebot annehmen soll..

Erstmal zu mir bzw. zu meinem jetzige AG:

  • Super nette und geile Kollegen (Chef auch).
  • 100% HO.
  • Karrieremöglichkeiten (Aktiv vom Chef gefördert).
  • Abwechslungsreiche Tätigkeiten durch Geschäftsreisen in Asien.
  • Zusammenarbeit mit internationalen Kollegen aus Europa, USA, China und Singapur.

Aber Tier1 ist halt immer von strukturellen Wandeln und Transformationen betroffen.

Jetzt zum OEM:

  • Super Produkt bzw. Luxussegment je nach Modellen.
  • Etwas mehr Gehalt als jetzt.
  • Begrenzte HO Möglichkeiten (Umzug nach BaWü).
  • Schlechte Bewertung bei Kununu (besonders die Abteilung, wo ich mich bewarb).
  • Schlechte Karrieremöglichkeiten laut Kununu.

OEMs sind weniger von strukturellen Wandeln oder Transformationen betroffen. Also relativ sicherer Arbeitsplatz als Tier1.

Wofür würdet Ihr Euch entscheiden?

Ich würde bleiben. Vor allem wenn dich dein aktueller Chef fördert. Wie weiter oben geschrieben würde ich nichts auf "Kneipenprestige" geben. Arbeite nicht für die Anerkennung von Fremden :)

antworten
WiWi Gast

T1 Supplier to OEM wirklich besser?

Der neue 5er schaut im Vergleich zur neuen E-Klasse jedoch etwas "betagt" aus.

antworten
WiWi Gast

T1 Supplier to OEM wirklich besser?

Bin bei einem von dir genannten Zulieferer in einer super Abteilung und habe ein Angebot für VW. Gehalt minimal besser. Die Möglichkeit irgendwann in Tarif+ zu wechsel ist das einzige dass mich motiviert, aber weiß nicht ob der Wechsel sich lohnt, vor sllem wegen Umzug richtung Wolfsburg.

WiWi Gast schrieb am 03.09.2023:

Beispiel Bosch: Arbeite beim T2 Supplier, wir bearbeiten nahezu den kompletten Bosch Konzern. Bosch krass differenziert aufgestellt (BU). Klar wird die Automotive BU mit den einzelnen Untergruppen wie Chassis, Fuel Cell etc. sicherlich als das Maß der Dinge angesehen aber auch die anderen BU wie Rexroth, Power Tools, Home Comfort Group etc. müssen sich nicht verstecken.

Ich habe Ansprechpartner bei Bosch kennen gelernt, die sind deutlich über 30 Jahre im Konzern und haben dermaßen viel gesehen, einfach weil Bosch zumindest in deren Fällen auch komplett offen für eine interne Umorientierung war (Wechsel Automotive zu Home Comfort Group oder andersrum, mehrjährige Entsendungen ins Ausland wie Asien, amerikanische Kontinente).

Ich denke nach wie vor ist Bosch als klassischer T1 einer der AG, in denen du alt werden kannst und ziemlich viele Entwicklungsmöglichkeiten hast. Durch die Größe ist es zwar z.T. sehr langsam was deren Prozesse angeht und es wird zwar auch vieles mittlerweile in günstigere Länder ausgelagert (Produktion, Verwaltung) aber trotzdem ist Boschs Heimat immer noch Deutschland. Denke ähnliche Möglichkeiten und Abwechslung wirst du bei ZF, Conti, Hella (heißt mittlerweile aufgrund Fusionierung anders) etc. auch haben. Ich würde auf Basis meiner Erfahrung tatsächlich eher T1 dem OEM vorziehen, auch gerade mit Blick auf Transformation und Wandel.

WiWi Gast schrieb am 02.09.2023:

Wofür würdet Ihr Euch entscheiden?

antworten
WiWi Gast

T1 Supplier to OEM wirklich besser?

Der vom T2 Supplier hier. Wäre für mich ein No brainer, ich würde nicht wechseln. Liegt aber auch daran, dass ich VW direkt als Arbeitgeber in Bezug auf das Produkt eher uninteressant finde. Wenn OEM, dann schon eher VW-Konzern wie Audi oder Porsche oder die zwei Hersteller aus dem Süden Deutschlands.

Und auch die vorher genannten T1 Supplier, also einer deiner Arbeitgeber, sind ja auch nicht unbedingt undiversifiziert aufgestellt. Für mich tatsächlich die attraktivsten Arbeitgeber in Deutschland (finde jegliche Form von Consulting und tatsächlich auch Tech wie Google, SaaS etc. einfach 0 interessant). Direkt danach kommen FMCG und dann lange nichts, deshalb wie gesagt: ich würde bleiben.

WiWi Gast schrieb am 30.10.2023:

Bin bei einem von dir genannten Zulieferer in einer super Abteilung und habe ein Angebot für VW. Gehalt minimal besser. Die Möglichkeit irgendwann in Tarif+ zu wechsel ist das einzige dass mich motiviert, aber weiß nicht ob der Wechsel sich lohnt, vor sllem wegen Umzug richtung Wolfsburg.

WiWi Gast schrieb am 03.09.2023:

Wofür würdet Ihr Euch entscheiden?

antworten
WiWi Gast

T1 Supplier to OEM wirklich besser?

Würdest du unter den derzeitigen Umständen ernsthaft in Erwägung ziehen, zu VW zu gehen? Die haben Freitag angekündigt, bei Cariad 2.000 Stellen zu streichen (von 6.000). Letztens geisterte die Meldung rum, dass VW (Marke, PKW), unmittelbar 4.000 und perspektivisch 14.000 Stellen abbauen will.

Klingt für mich nicht gerade prickelnd.

antworten
WiWi Gast

T1 Supplier to OEM wirklich besser?

WiWi Gast schrieb am 03.09.2023:

Aber wie gesagt... T1s sind halt mehr von Transformationen betroffen (wie bereits oben erwähnt..).

Wie siehts mit Infineon als T2 aus? Haben die nicht bessere Aussichten als die meisten T1 und OEMS? Beliefern nämlich sowohl die Asiaten und auch die Amis. Die deutschen ja sowieso.

antworten
WiWi Gast

T1 Supplier to OEM wirklich besser?

Wie siehts mit Infineon als T2 aus? Haben die nicht bessere Aussichten als die meisten T1 und OEMS? Beliefern nämlich sowohl die Asiaten und auch die Amis. Die deutschen ja sowieso.

Auch die großen deutschen T1 (Bosch, ZF, Mahle, Conti ...) beliefern ebenso globale Kunden (OEMs):

So groß wie die mittlerweile sind geht/ging das nur indem man

  1. nicht nur deutsche sondern auch andere OEMs (Amerikanische, Asiatische...) beliefert
  2. global beliefert, also an die OEM Standorte außerhalb Deutschlands/Europas). Ich würde mal schätzen dass die deutschen T1 ca 15-20 % Umsatz in Deutschland generieren, gut 30% in ganz Europa außerhalb Deutschland und 50% außerhalb Europa
antworten
WiWi Gast

T1 Supplier to OEM wirklich besser?

Ich glaube viele hier haben auch noch nicht verstanden, dass ein Tier1 hier nicht wie im Consulting Ranking zu lesen ist. Tier1 unter Suppliern bedeutet, dass dieser direkt den OEM beliefert, während der Tier2 supplier, den Tier1 supplier beliefert, also in der Lieferkette eine Position weiter hinten ist usw.

antworten
WiWi Gast

T1 Supplier to OEM wirklich besser?

Mahle ist doch nicht T1. Die drei großen sind Bosch, Conti und ZF.
Das wäre so als wenn du Opel auf einer Stufe mit VW, BMW und Daimler nennen würdest.

antworten
WiWi Gast

T1 Supplier to OEM wirklich besser?

Ich glaube das hat der Großteil der Teilnehmer schon verstanden, bis auf der Infineon Beitrag vielleicht. Kein weiterer Beitrag lässt auf ein anderes Verständnis schließen.

WiWi Gast schrieb am 31.10.2023:

Ich glaube viele hier haben auch noch nicht verstanden, dass ein Tier1 hier nicht wie im Consulting Ranking zu lesen ist. Tier1 unter Suppliern bedeutet, dass dieser direkt den OEM beliefert, während der Tier2 supplier, den Tier1 supplier beliefert, also in der Lieferkette eine Position weiter hinten ist usw.

antworten
WiWi Gast

T1 Supplier to OEM wirklich besser?

Heute Einstellungsstop angekündigt. Ich habe den Vertrag noch nicht bekommen und bin gespannt ob sie den überhaupt schicken, aber ich werde wohl nicht wechseln

WiWi Gast schrieb am 31.10.2023:

Würdest du unter den derzeitigen Umständen ernsthaft in Erwägung ziehen, zu VW zu gehen? Die haben Freitag angekündigt, bei Cariad 2.000 Stellen zu streichen (von 6.000). Letztens geisterte die Meldung rum, dass VW (Marke, PKW), unmittelbar 4.000 und perspektivisch 14.000 Stellen abbauen will.

Klingt für mich nicht gerade prickelnd.

antworten
WiWi Gast

T1 Supplier to OEM wirklich besser?

Denke schon, die Stelle ist ja bereits durch den Genehmigungsdurchlauf durch und insofern budgetiert und eingeplant. Steht ja auch so in den News, dass jetzige Einstellungsverfahren nicht vom Einstellungsstopp betroffen sind.

WiWi Gast schrieb am 03.11.2023:

Heute Einstellungsstop angekündigt. Ich habe den Vertrag noch nicht bekommen und bin gespannt ob sie den überhaupt schicken, aber ich werde wohl nicht wechseln

WiWi Gast schrieb am 31.10.2023:

Klingt für mich nicht gerade prickelnd.

antworten
WiWi Gast

T1 Supplier to OEM wirklich besser?

WiWi Gast schrieb am 31.10.2023:

Mahle ist doch nicht T1. Die drei großen sind Bosch, Conti und ZF.
Das wäre so als wenn du Opel auf einer Stufe mit VW, BMW und Daimler nennen würdest.

Mahle ist T1.
Teilweise ist Bosch sogar T2 und beliefert Mahle als T1.

T1 bis T4 sagt ja nichts über den reinen Umsatz oder MA-Zahl aus, sondern lediglich ob sie den OEM direkt beliefern (bzw entwickeln) oder an einen anderen Lieferanten und der dann nachgelagert an den OEM

antworten
WiWi Gast

T1 Supplier to OEM wirklich besser?

WiWi Gast schrieb am 31.10.2023:

Würdest du unter den derzeitigen Umständen ernsthaft in Erwägung ziehen, zu VW zu gehen? Die haben Freitag angekündigt, bei Cariad 2.000 Stellen zu streichen (von 6.000). Letztens geisterte die Meldung rum, dass VW (Marke, PKW), unmittelbar 4.000 und perspektivisch 14.000 Stellen abbauen will.

Klingt für mich nicht gerade prickelnd.

Bei Cariad eher nicht, bei VW direkt schon. Das Stellen abgebaut werden sollen ist sogar ein gutes Zeichen weil dann endlich mal ernsthaft die Probleme in Angriff angenommen werden.

Man muss dazu auch sehen dass Stellenabbau bei VW immer nur heißt, dass Zeitarbeiter entlassen werden und das Stellen, bei denen der Mitarbeiter in Rente geht oder wechselt nicht nachbesetzt werden.

antworten
WiWi Gast

T1 Supplier to OEM wirklich besser?

WiWi Gast schrieb am 04.11.2023:

Bei Cariad eher nicht, bei VW direkt schon. Das Stellen abgebaut werden sollen ist sogar ein gutes Zeichen weil dann endlich mal ernsthaft die Probleme in Angriff angenommen werden.

Man muss dazu auch sehen dass Stellenabbau bei VW immer nur heißt, dass Zeitarbeiter entlassen werden und das Stellen, bei denen der Mitarbeiter in Rente geht oder wechselt nicht nachbesetzt werden.

Das kann sein, es kann aber auch sein, dass diesmal alles anders ist und auch bei VW Stammmitarbeiter gehen müssen, oder irre ich mich? Bisher habe ich nur gehört, dass der Betriebsrat mit dem Vorstand ringt und, dass es Einschnitte geben soll.

antworten
WiWi Gast

T1 Supplier to OEM wirklich besser?

WiWi Gast schrieb am 03.07.2018:

Wie siehts mit mahle aus? 70.000 mirarbeiter znd 12mrd umsatz. Reicht das für t1?

Mit so vielen Mitarbeitern nur 12 Milliarden Umsatz :/

antworten
WiWi Gast

T1 Supplier to OEM wirklich besser?

WiWi Gast schrieb am 04.11.2023:

Mit so vielen Mitarbeitern nur 12 Milliarden Umsatz :/

Spricht für eine eher hohe Fertigungstiefe bei Mahle.

Klar Porsche zb hat nur etwa die Hälfte an MA von Mahle, macht aber doppelt soviel Umsatz!
Warum ? Weil sie ca 80% der Teile einkaufen (also nicht selbst fertigen) und diese “nur” verbauen.

antworten

Artikel zu OEM

Porsche übernimmt IT-Beratung MHP

Porsche übernimmt IT-Beratung MHP

Die Porsche AG übernimmt bis Januar 2024 schrittweise alle Anteile der MHP GmbH. Damit möchte die bisherige Mehrheitseignerin das Wachstumspotenzial der Management- und IT-Beratung MHP konsequent nutzen.

Mizuho übernimmt Greenhill für 550 Millionen US-Dollar

Eine amerikanische Flagge weht vor einem Hochhaus Bürogebäude.

Mizuho übernimmt die Investmentbank Greenhill zu einem Kaufpreis von 15 US-Dollar pro Aktie für etwa 550 Millionen US-Dollar. Greenhill fungiert als M&A- und Restrukturierungsberatungsunternehmen für Mizuho. Die Marke, das globales Netzwerk, die Führung und das Team von Greenhill bleiben bestehen. Die Übernahme soll Mizuhos Wachstumsstrategie im Investmentbanking beschleunigen. Die Mizuho Financial Group ist mit einer Bilanzsumme von etwa 2 Billionen US-Dollar die 15. größte Bank der Welt.

Roboter bis 2020 weltweit verdoppelt

Gewerbefinanzierung: Das Bild zeigt einen Produktionsroboter der Firma Kuka

Mehr als 3 Millionen Industrie-Roboter werden laut Prognose der International Federation of Robotics bis 2020 in den Fabriken der Welt im Einsatz sein. Damit dürfte sich der operative Bestand von 2014 bis 2020 innerhalb von sieben Jahren mehr als verdoppeln.

IW-Verbandsumfrage 2018: Wirtschaftsverbände optimistisch

Die Wirtschaftsverbände sehen die deutsche Wirtschaft zum Jahreswechsel größtenteils in bester Verfassung. Das zeigt die neue Verbandsumfrage des Instituts der deutschen Wirtschaft, für die das IW 48 Branchenverbände zu ihrer aktuellen Lage und zu ihren Erwartungen für 2018 befragt hat. Allerdings werden fehlende Fachkräfte immer häufiger zum Problem.

Stifel übernimmt ACXIT Capital Partners

Zwei zusammenführende Brücke symbolisieren die Übernahme von Acxit durch Stifel.

Die Stifel Financial Corp. übernimmt ACXIT Capital Partners. ACXIT zählt zu den führenden Beratungshäusern für Corporate Finance und M&A in Deutschland, Österreich und der Schweiz und soll die europäische Präsenz von Stifel verstärken.

DATEV überspringt erstmals Umsatzmilliarde

DATEV Umsatzzahlen der Jahre 2014-2018

Durch die Digitalisierung betriebswirtschaftlicher Prozesse hat die DATEV eG im Geschäftsjahr 2018 erstmals einen Umsatz von über einer Milliarde Euro erreicht. Damit stieg der Umsatz beim genossenschaftlichen Unternehmen von 978 Millionen Euro im Vorjahr auf 1,034 Milliarden Euro. Dies entspricht dem stärksten absoluten Wachstum der DATEV eG der vergangenen zehn Jahre.

Houlihan Lokey schließt Integration von GCA ab und stärkt führende Marktposition

Der Blick hoch an einem Wolkenkratzer zum Thema Unternehmenstransaktionen (M&A).

Die internationale Investmentbank Houlihan Lokey hat die Übernahme von GCA Altium (GCA) erfolgreich abgeschlossen. Mit der Übernahme der ausstehenden Aktien von GCA im November operieren die beiden Unternehmen in Europa und den USA unter der Marke Houlihan Lokey. In Asien wird der Markenwechsel voraussichtlich Anfang 2022 erfolgen. Nach Integration ist Houlihan Lokey mit 225 Finanzexperten der weltweit aktivste Technologie-M&A-Berater, M&A- und PE-Berater.

Modularisierung des Wirtschaftsprüfer-Examens

WP-Examen: Wirtschaftsprüfungsexamen

Verordnung zur Änderung der Prüfungsverordnung für Wirtschaftsprüfer nach §§ 14 und 131I der Wirtschaftsprüferordnung: Nur jeder Fünfte besteht als Vollprüfung das Wirtschaftsprüferexamen. Daher gilt das Wirtschaftsprüferexamen als eines der schwierigsten Examen. Zum Examenszeitpunkt wird in nur einer Blockprüfung eine riesen Stoffmenge geprüft. Dieser Prüfungsmodus ist nicht mehr zeitgemäß, denn Umfang und Komplexität des Stoffes nehmen laufen zu. Daher soll künftig ein modularisiertes Prüfungsverfahren die Blockprüfung ersetzen.

CEO-Wechsel: Enrique Lores wird neuer HP-Chef

Das Bild zeigt Enrique Lores, den neuen CEO von Hewlett Packard (HP Inc.)

Der aktuelle CEO des Computerherstellers HP Inc. Dion Weisler tritt aus familiären Gründen überraschend zurück. Neuer HP-Chef wird Enrique Lores. Weisler bleibt jedoch weiter Vorstandsmitglied des Unternehmens und wird mit Lores zusammenarbeiten, um einen nahtlosen Übergang zu gewährleisten.

Elektromobilität: China baut Vorsprung aus, Millionenabsatz erreicht

McKinsey-Studie Elektromobilität 2018: Electric Vehicle Index

Laut dem McKinsey Electric Vehicle Index wurden im Jahr 2017 über 600.000 E-Autos in China verkauft. Der weltweite Markt für Elektroautos überspringt erstmals die Millionengrenze. Deutschland ist mit 58.000 verkaufen Elektroautos nach Norwegen der zweitwichtigste Absatzmarkt in Europa.

Beschäftigte fühlen sich von Scheinangebot verhöhnt

Auf einem Regionalbahnhof steht eine rote Regionalbahn.

Tarifrunde 2023: Die Eisenbahn- und Verkehrsgewerkschaft (EVG) sieht in den vom Arbeitgeber vorgelegten Unterlagen keinerlei Grundlage, um in Verhandlungen einzutreten. „Das Papier, das uns am späten Dienstagabend endlich vorgelegt worden ist, verdient den Namen Angebot nicht, das brüskiert unsere Kolleginnen und Kollegen und das ist inakzeptabel“, sagt EVG-Verhandlungsführer Kristian Loroch.

Die strategische Rolle von Mezzanine-Finanzierungen für den Unternehmenserfolg

Mezzanine-Finanzierung als Kapitalbeschaffung, die Eigenkapital und Fremdkapital kombiniert.

In der heutigen dynamischen Geschäftswelt stehen Unternehmen vor der Herausforderung, ihren finanziellen Spielraum zu erweitern, um Wachstumschancen zu nutzen und ihre strategischen Ziele zu erreichen. Eine Finanzierungsoption, die in diesem Zusammenhang immer mehr an Bedeutung gewinnt, ist die Mezzanine-Finanzierung. Ein Blick hinter die Kulissen ermöglicht es, das Wesen dieser Finanzierungsform zu verstehen und ihre potenziellen Vorteile zu erkennen.

Falkensteg erweitert Leistungsangebot um Debt Advisory

Falkensteg: Profilbild Jens von Loos

Das Beratungsunternehmen Falkensteg baut zu Jahresbeginn 2020 sein Dienstleistungsangebot strategisch um den Bereich Debt Advisory aus. Die Leitung übernimmt Jens von Loos, der von der KPMG zu Falkensteg wechselte.

Flexibel, kollaborativ und erfolgreich: Wie Agile Arbeitsmethoden Unternehmen transformieren

Ein weiblicher Scrum-Master erläutert den Feedback-Prozeß für beim Agilen Arbeiten.

Agile Arbeitsmethoden haben in den letzten Jahren in der Wirtschaft an Bedeutung gewonnen. Die Grundidee des agilen Arbeitens ist es, schneller und effektiver auf Veränderungen und neue Anforderungen zu reagieren. Agile Methoden fördern Flexibilität, Zusammenarbeit und kontinuierliche Verbesserung. Im Gegensatz zu traditionellen Arbeitsmethoden, die oft starre Prozesse und hierarchische Strukturen aufweisen, sind agile Methoden darauf ausgerichtet, sich schnell an neue Herausforderungen anzupassen.

Ölkonzern Shell kämpft mit für den Klimaschutz

Klimaschutz Shell: Dichter Wald im Sonnenlicht mit komplett grün bewachsenem Boden.

Geht der Mineralölkonzern Shell erste Schritte auf dem Weg zu einem grünen Energieunternehmen? Shell hat für die kommenden 3 Jahre Investitionen in natürliche Ökosysteme in Höhe von 300 Millionen Dollar angekündigt. Neben den Investitionen in neue Ladepunkte für Elektrofahrzeuge will Shell den Kunden ein klimaneutrales Tanken anbieten. Geplant sind dafür Aufforstungen in Spanien und den Niederlanden. Shell-CEO Ben van Beurden will die Energiesysteme transformieren, um den Klimawandel zu bekämpfen.

Antworten auf T1 Supplier to OEM wirklich besser?

Als WiWi Gast oder Login

Forenfunktionen

Kommentare 69 Beiträge

Diskussionen zu OEM

Weitere Themen aus Automobilbranche