DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
AutomobilbrancheVW

VW als Arbeitgeber

Autor
Beitrag
WiWi Gast

VW als Arbeitgeber

Was meint ihr, hat bewerben noch Sinn oder lieber gleich woanders versuchen?

antworten
WiWi Gast

Re: VW als Arbeitgeber

Wieso sollte es keinen Sinn machen? VW ist immer noch einer der weltweit größten Autobauer. Der "Skandal" mag das Ergebnis für dieses Jahr verhageln. Daraus aber zu ziehen, lieber mal keine Bewerbung zu schicken, halte ich aber für sehr kurz gedacht.

antworten
WiWi Gast

Re: VW als Arbeitgeber

Kommt drauf an für welchen Job?

Wenn du schon immer zu VW wolltest und das vielleicht regional für dich einfach perfekt passt, versuchs. Grundsätzlich versteh ich nicht, warum man da hin will, wo es gerade brennt und in den kommenden Jahren eher Personal ab statt aufgebaut wird.

antworten
WiWi Gast

Re: VW als Arbeitgeber

Wenn man bereit ist, in die zukünftige Konzern- und Fertigungszentrale nach Detroit zu ziehen, ist eine Bewerbung bei VW nach wie vor eine sinnvolle Anstrengung.

Die derzeitigen Geschehnisse sind Vorbereitung einer Übernahme des VW-Konzerns durch Ford. In Deutschland wird dann nur noch für den Vertrieb der Fahrzeuge in der BRD selbst gesorgt. Unter anderem sollen auch Alu-Hüte ins Sortiment aufgenommen werden.

antworten
WiWi Gast

Re: VW als Arbeitgeber

Wahrscheinlich stellen die im Moment gar niemanden ein. Denn der Umsatz wird kurzfristig ganz schön zurückgehen. Ohne die Schummelei hätten viele VW-Autos gar nicht verkauft werden können. Ich finde es nahliegend, dass jetzt beim Personal gespart wird.

antworten
WiWi Gast

Re: VW als Arbeitgeber

Oh mann Leute, macht euch doch mal locker. Das ist so deutsch jetzt alles gleich in Frage zu stellen. Hat bei GM jemand nach 6 Monaten nachgefragt was mit den defekten Zündschlössern ist?

Ja die Abgassache ist kein schönes Thema, scheisse gelaufen, die andern OEMs räumen im Hintergrund auch gerade alles auf.
Die Qualität der Autos nimmt deswegen nicht ab, nur weil ein Geschäftsjahr jetzt halt finanziell für die Tonne ist.

Wenn du Bock auf die Themen und die Konzernstruktur hast ist VW immernoch der gleiche gute Arbeitgeber wie er davor auch war. Also bewerb dich.
Immer diese Schön-Wetter-Bewerber...

antworten
WiWi Gast

Re: VW als Arbeitgeber

Ihr glaubt doch nicht etwa, dass nur ein Geschäftsjahr im Eimer ist.
Der VW Konzern wird 10-15 Jahre brauchen, um das vielleicht alles wieder ins Lot zu bringen.

Die Rückstellungen betragen etwa 6,5 Milliarden Euro und laut Experten belaufen sich die Kosten dieses Skandals auf 20-30 Milliarden Euro.

antworten
WiWi Gast

Re: VW als Arbeitgeber

Das ist keine bloße Rückrufaktion, die Geld kostet. Das Problem für VW ist größer.

Sie haben in den letzten Jahren ihre Marktstellung dadurch ausgebaut, dass sie angeblich umweltfreundliche und trotzdem leistungsstarke Diesel-Autos anbieten. Jetzt ist die Wahrheit herausgekommen, dass die Fahrzeuge diese Eigenschaften gar nicht haben. Die Autos sind entweder umweltfreundlich und lahm oder schnell und schmutzig. Beides gleichzeitig geht technisch derzeit einfach nicht.

Natürlich kann man die Autos umrüsten. Ich habe irgendwo gelesen, dass sie dadurch 300 Dollar teurer werden. Das Problem ist nur, dass die so umgerüsteten Autos nicht mehr die Fahreigenschaften haben, die beworben wurden. Die meisten Käufer würden sich dann ein anderes Auto kaufen. Diesel ist in den USA damit tot.

Ich glaube daher, dass der Skandal nachhaltige Auswirkungen auf die Umsätze von VW haben wird.

antworten
WiWi Gast

Re: VW als Arbeitgeber

Lounge Gast schrieb:

Wenn du Bock auf die Themen und die Konzernstruktur hast ist
VW immernoch der gleiche gute Arbeitgeber wie er davor auch
war. Also bewerb dich.
Immer diese Schön-Wetter-Bewerber...

Eben, aus Arbeitnehmersicht ist das ziemlich irrelevant, zumindest wenn man mit anderen Arbeitgebern vergleicht. Wenn man sich jetzt wegen einer Leiche, die aus dem Keller zutage kam nicht mehr bei VW bewerben will, dann kann man sich bei mindestens 95% der Arbeitgeber in Deutschland ebenfalls nicht bewerben, denn die stehen mindestens genauso schlecht da.

antworten
WiWi Gast

Re: VW als Arbeitgeber

Immer diese wilden Vorhersagen. Dass Prognosen schwierig sind und oft in die Hose gehen müsste doch so langsam klar sein hm? Oder versucht ihr immer noch, Aktienkurse vorherzusagen?

Bei VW unterzukommen ist IM MOMENT nicht das schlechteste der Welt. Die Frage ob man überhaupt eingestellt wird im Moment ist eine andere. Was dann in ein paar Jahren ist muss man sehen, aber dann ist auch schnell mal der Job gewechselt.

antworten
WiWi Gast

Re: VW als Arbeitgeber

Sogenannte "Experten" haben geschätzt.. Genauso süß, wie auf die Analysten der Investmentbanken zu hören. Da kann ich auch zur Hellseherin um die Ecke gehen :D

antworten
WiWi Gast

Re: VW als Arbeitgeber

"Sie haben in den letzten Jahren ihre Marktstellung dadurch ausgebaut, dass sie angeblich umweltfreundliche und trotzdem leistungsstarke Diesel-Autos anbieten."

Wirklich?

"Die Autos sind entweder umweltfreundlich und lahm oder schnell und schmutzig. "

Die Umweltfreundlichkeit und der Preis waren nicht der Grund warum sich Suzuki geweigert hat, die VW Motoren für die eigene Produktion zu kaufen sondern weiterhin welche von Fiat zu nehmen...

"Die meisten Käufer würden sich dann ein anderes Auto kaufen. Diesel ist in den USA damit tot."

VW 2.0 TDI fürs erste vielleicht, aber wer will sowas schon haben, wenns für dasselbe Geld bei selben Tankkosten ein größeres und qualitativ besseres Benzinauto aus Asien gibt?

Das ist Obama-Industriepolitik ist erster Linie, Toyota musste das letzte mal zahlen, Deutsche Bank, UBS und Co hat man auch schon durch. jetzt muss VW auch mal wieder nicht nur den Chinesen sondern auch den US-Kommunisten Geld geben.

"Ich glaube daher, dass der Skandal nachhaltige Auswirkungen auf die Umsätze von VW haben wird."

Wenn etwas nachhaltige Auswirkungen auf die Umsätze haben wird, dann die Fortsetzung der Wirtschaftskrise. Es gibt keine Erholung sondern kühlt sich im Gegenteil weiter ab, auch der Chinamarkt ist irgendwann gesättigt.

antworten

Artikel zu VW

Fallstudienworkshop "Case Race 2013" von VW Consulting

Ein Ausschnitt eines schwarzen VW-Autos.

Beim Fallstudienworkshop »Case Race« haben die Teilnehmerinnen und Teilnehmer zwei Tage lang die Gelegenheit, den Beruf des Unternehmensberaters bei Volkswagen Consulting kennenzulernen. Bewerbungsschluss ist der 29. April 2013.

VW-Aktie hinterläßt Scherbenhaufen an der Börse

Ein Ausschnitt eines schwarzen VW-Autos.

Börsen-Zeitung: Kommentar von Christopher Kalbhenn

VW-Uni will Privatuniversitäten Konkurrenz machen

Ein Ausschnitt eines schwarzen VW-Autos.

Knowledge is the Key! - Volkswagen will mit der AutoUni eine unternehmenseigene Postgraduiertenbildung für die Management-Eliten in Deutschland schaffen.

IW-Verbandsumfrage 2018: Wirtschaftsverbände optimistisch

Die Wirtschaftsverbände sehen die deutsche Wirtschaft zum Jahreswechsel größtenteils in bester Verfassung. Das zeigt die neue Verbandsumfrage des Instituts der deutschen Wirtschaft, für die das IW 48 Branchenverbände zu ihrer aktuellen Lage und zu ihren Erwartungen für 2018 befragt hat. Allerdings werden fehlende Fachkräfte immer häufiger zum Problem.

DATEV überspringt erstmals Umsatzmilliarde

DATEV Umsatzzahlen der Jahre 2014-2018

Durch die Digitalisierung betriebswirtschaftlicher Prozesse hat die DATEV eG im Geschäftsjahr 2018 erstmals einen Umsatz von über einer Milliarde Euro erreicht. Damit stieg der Umsatz beim genossenschaftlichen Unternehmen von 978 Millionen Euro im Vorjahr auf 1,034 Milliarden Euro. Dies entspricht dem stärksten absoluten Wachstum der DATEV eG der vergangenen zehn Jahre.

Modularisierung des Wirtschaftsprüfer-Examens

WP-Examen: Wirtschaftsprüfungsexamen

Verordnung zur Änderung der Prüfungsverordnung für Wirtschaftsprüfer nach §§ 14 und 131I der Wirtschaftsprüferordnung: Nur jeder Fünfte besteht als Vollprüfung das Wirtschaftsprüferexamen. Daher gilt das Wirtschaftsprüferexamen als eines der schwierigsten Examen. Zum Examenszeitpunkt wird in nur einer Blockprüfung eine riesen Stoffmenge geprüft. Dieser Prüfungsmodus ist nicht mehr zeitgemäß, denn Umfang und Komplexität des Stoffes nehmen laufen zu. Daher soll künftig ein modularisiertes Prüfungsverfahren die Blockprüfung ersetzen.

Roboter bis 2020 weltweit verdoppelt

Gewerbefinanzierung: Das Bild zeigt einen Produktionsroboter der Firma Kuka

Mehr als 3 Millionen Industrie-Roboter werden laut Prognose der International Federation of Robotics bis 2020 in den Fabriken der Welt im Einsatz sein. Damit dürfte sich der operative Bestand von 2014 bis 2020 innerhalb von sieben Jahren mehr als verdoppeln.

Elektromobilität: China baut Vorsprung aus, Millionenabsatz erreicht

McKinsey-Studie Elektromobilität 2018: Electric Vehicle Index

Laut dem McKinsey Electric Vehicle Index wurden im Jahr 2017 über 600.000 E-Autos in China verkauft. Der weltweite Markt für Elektroautos überspringt erstmals die Millionengrenze. Deutschland ist mit 58.000 verkaufen Elektroautos nach Norwegen der zweitwichtigste Absatzmarkt in Europa.

Ölkonzern Shell kämpft mit für den Klimaschutz

Klimaschutz Shell: Dichter Wald im Sonnenlicht mit komplett grün bewachsenem Boden.

Geht der Mineralölkonzern Shell erste Schritte auf dem Weg zu einem grünen Energieunternehmen? Shell hat für die kommenden 3 Jahre Investitionen in natürliche Ökosysteme in Höhe von 300 Millionen Dollar angekündigt. Neben den Investitionen in neue Ladepunkte für Elektrofahrzeuge will Shell den Kunden ein klimaneutrales Tanken anbieten. Geplant sind dafür Aufforstungen in Spanien und den Niederlanden. Shell-CEO Ben van Beurden will die Energiesysteme transformieren, um den Klimawandel zu bekämpfen.

EU-Kommission greift nach der Vorbehaltsaufgabe der Steuerberater

Die Flagge der Europäischen Union flattert vor blauem Himmel bei Sonnenschein im Wind.

Am 19.7.2018 hat die EU-Kommission mit einem Aufforderungsschreiben an die Bundesregierung mit Blick auf das Steuerberatungsgesetz ein Vertragsverletzungsverfahren gegen Deutschland eingeleitet. Die EU-Kommission vertritt die Auffassung, dass die im Steuerberatungsgesetz geregelten Vorbehaltsaufgaben einen Verstoß gegen EU-Recht darstellen.

Beamtenbund fordert Sofortprogramm für starken Staat

Beamte: Das Schild der Bundespolizei an einem Gebäude.

Zur Zeit findet der 60. Jahrestagung des Deutschen Beamtenbundes in Köln statt. Angesichts des schwindenden Vertrauens der Bürgerinnen und Bürger in staatliche Institutionen hat der Bundesvorsitzende vom Deutschen Beamtenbund Ulrich Silberbach massive Investitionen in den öffentlichen Dienst gefordert.

Skandinavischer Investor Verdane Capital übernimmt Anteile von Bauer Media Group

Ein Wolkenkratzer symbolisiert die Übernahme der Bauer Media Group Anteile durch den Investor Verdane Capital.

Der Skandinavische Kapitalgeber Verdane Capital übernimmt aus dem Portfolio der Bauer Media Group die Anteile an den drei Gesellschaften navabi, CareerFoundry und Kyto. Verdane Capital ist ein bekannter Investor im Software- und E-Commerce-Bereich. Ziel des Investors ist es, das profitable Wachstum der drei Unternehmen und die Expansion in neue Märkte fortzusetzen. Seit 2016 ist Verdane Capital bereits Anteilseigner an dem deutschen Spezialisten für Suchmaschinenoptimierung Searchmetrics.

Matthias Hartmann ist neuer IBM-Chef

IBM-Chef: Portraitbild von Matthias-Hartmann

Matthias Hartmann folgt Martina Koederitz als Vorsitzender der Geschäftsführung der IBM Deutschland GmbH. Er ist damit der neue IBM-Chef für Deutschland, Österreich und die Schweiz. In seinen 25 Jahren bei IBM war Matthias Hartmann bereits in verschiedenen Management-Positionen verantwortlich. Martina Koederitz übernimmt die weltweite Leitung des Industrie- und Automobilsektors bei IBM.

Rote Karte für Seehofer und Söder

STOP am Brandenburger Tor: Appell deutscher Wirtschaftsverbände zur Regierungskrise an Horst Seehofer und CSU.

Die deutschen Wirtschaftsbosse fordern in einem gemeinsamen Appell "europäische Lösungen" für die großen globalen Herausforderungen. Die vier größten deutschen Wirtschaftsverbände stärken damit Bundeskanzlerin Merkel im Asylstreit mit den CSU-Spitzen Seehofer und Söder den Rücken.

BDO mit Top-Platzierungen im Thomson Reuters M&A-Review

Die BDO AG Wirtschaftsprüfungsgesellschaft blickt im M&A-Beratungsfeld auf ein erfolgreiches Jahr zurück. Dies bestätigen ein dritter und vierter Platz im Small und Mid Cap Sektor des aktuellen M&A-Review von Thomson Reuters. 2017 konnten die Abschlüsse bei Small und Mid Cap Mergers & Acquisitions mehr als verdoppelt werden.

Antworten auf VW als Arbeitgeber

Als WiWi Gast oder Login

Forenfunktionen

Kommentare 12 Beiträge

Diskussionen zu VW

8662 Kommentare

VW Hannover

WiWi Gast

WiWi Gast schrieb am 14.06.2019: Endlich festvertrag nach 5 jahren. Brief bekommt man vom meister ...

3 Kommentare

Erfahrungen Volkswagen

WiWi Gast

Richtig, definiere erstmal was du mit Finanz meinst, danach bitte ob Konzernstellen oder Marke VW Pkw.. Es gibt so unendlich viele ...

Weitere Themen aus Automobilbranche