DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Bachelor-StudiengängeBWL

Bachelor-Studiengang »Weinbetriebswirtschaft«

Der Bachelor-Studiengang Weinbetriebswirtschaft an der Hochschule Heilbronn schließt nach 7 Semestern mit dem Bachelor of Arts ab. Ein Ausbildungsschwerpunkt ist das Wein-Marketing. Die Bewerbungsfrist endet für das Wintersemester jeweils am 15. Juli und für das Sommersemester am 15. Januar.

Der Blick über eine Weinanbaulandschaft mit Nebel im Hintergrund.

Bachelor-Studiengang »Weinbetriebswirtschaft«
Das Studium der Weinbetriebswirtschaft an der Fachhochschule Heilbronn hat zum Ziel, Fachleute für die Weinwirtschaft auszubilden, die mit aktuellen Entwicklungen vertraut und mit fundiertem betriebswirtschaftlichem Wissen ausgestattet sind. Nach Abschluss des Studiums sollen die Absolventen als hochqualifizierte Führungskräfte in der Weinwirtschaft die schwierigen Aufgaben der Zukunft erfolgreich meistern. Ausbildungsschwerpunkt ist das Wein-Marketing.

Regelstudienzeit
Das Studium ist auf 7 Semester ausgelegt. Es ist in das Grundlagenstudium (1. und 2. Semester) und das Hauptstudium (3. bis 7. Semester), in dem ein praktisches Studiensemester im 5. Semester enthalten, gegliedert. Den Abschluss bildet die Bachelor-Thesis, für die eine Bearbeitungszeit von 4 Monaten vorgesehen ist.

Zulassung
Zulassungsvoraussetzung ist die Fachhochschulreife oder die allgemeine Hochschulreife. Eine abgeschlossene, berufsfeldbezogene Lehre im weinbaulichen oder kaufmännischen Bereich ist von Vorteil aber nicht Voraussetzung. Ein Praktikum in einem Weinbaubetrieb vor Studienbeginn erleichtert das Studium. Während des Studiums kann zwischen 3 Sprachen (Englisch, Französisch und Spanisch) als Wahlpflichtfach ausgewählt werden. Fundierte Vorkenntnisse in der zu wählenden Sprache sind wünschenswert.

Im Studiengang Weinbetriebswirtschaft werden 23 Studienanfänger zugelassen. Durch diese kleine Gruppe kann individuell ausgebildet werden. Die Vorlesungen für das erste Studiensemester beginnen jeweils im Wintersemester. Seit Bestehen des Studiengangs übersteigt die Bewerberzahl die Aufnahmekapazität. Der Numerus Clausus errechnet sich zu jedem Anmeldetermin neu und liegt durchschnittlich bei 2,2 -2,4.

 

  1. Seite 1: Bachelor Weinbetriebswirtschaft - Regelstudienzeit, Zulassung
  2. Seite 2: Bachelor Weinbetriebswirtschaft - Studienaufbau
  3. Seite 3: Bachelor Weinbetriebswirtschaft - Studieninhalte, Abschluss
  4. Seite 4: Bachelor Weinbetriebswirtschaft - Berufsfelder, Frist, Bewerbung

Im Forum zu BWL

11 Kommentare

Masterarbeit NICHT an Studienort schreiben

WiWi Gast

Guten Morgen, kurz zur Situation: Wir hatten durch einen Freund die Chance sehr sehr günstig am Studienort (200EUR, Normalmiete für das Zimmer läge so bei 380-400EUR) zu leben. Wir hatten dafür sein ...

655 Kommentare

Wieviel Geld bekommt ihr fürs Praktikum

WiWi Gast

Hallo. Mich würde gerne mal interessieren, wie viel Geld ihr für euer Praktikum bekommt.Ich weiss, dass das Gehalt auchn davon abhängt, wie weit man mit dem Studium ist, und welche Qualifikationen ...

4 Kommentare

praktikum im grundstudium?

WiWi Gast

hallo, befinde mich noch im grundstudium (3.semester, bwl). viele unternehmen setzen ja das vordiplom voraus. was würdet ihr mir raten, trotzdem einfach bewerben? und wenn ja wo hat man chancen? viel ...

8 Kommentare

Praktikum nach dem Studium

WiWi Gast

Hallo liebe Forenmitglieder, ich habe mein Studium BWL t.o hinter mich gebracht und bewerbe mich jetzt wie blöd aber irgendwie klappts nicht da ich zum Teil auch nicht gerade über größe Praxiserfahr ...

21 Kommentare

Bwl Bachelor ohne Praktikum....

tjeee

Hi Ich brauche dringend einen Rat.Bin 26 und Studiere zurzeit BWL Bachelor im 6ten Semester und habe meine Abschlussarbeit abgegeben . Mein Schnitt liegt bei 2.7 aber das große Problem ist das ich bi ...

6 Kommentare

Vorstudienpraktikum Bachelor Traum IB/UB

WiWi Gast

Kennt jemand von euch Adressen wo man als Abiturient gut sein Vorstudienpraktikum absolvieren kann? Meine Daten: Vorrausichtliches Abi: 1,6 Auslandsjahr USA Toefl Score 113 Teilnahme an diversen Work ...

7 Kommentare

Schwerpunktwechsel im Masterstudium

WiWi Gast

Hi Leute, ich habe in meinem Bachelor Bwl gezielt kurse genommen, in denen ich die besten Noten abgreifen konnte, um so an eine der top unis zu kommen. Hatte die Schwerpunkte -Marktforschung -Innov ...

Artikel kommentieren

Als WiWi Gast oder Login

Zum Thema BWL

Weiteres zum Thema Bachelor-Studiengänge

Bachelor Studium Europa-Flagge

Bachelor-Studium soll besser auf Arbeitsmarkt vorbereiten

Die Qualität der Bachelorstudiengänge und die Vorbereitung der Studenten auf den Arbeitsmarkt 4.0 sollen verbessert werden. Kultusministerkonferenz (KMK) und Hochschulrektorenkonferenz (HRK) haben verschiedene Schritte zur Optimierung der Europäischen Studienreform veröffentlicht. Dabei rückt auch die Thematik Digitalisierung im Rahmen der Hochschule in den Fokus. Mittlerweile integrieren fast Dreiviertel aller deutschen Hochschulen digitale Konzepte in die Lehrinhalte vom Bachelor-Studium.

Beliebtes zum Thema Studienwahl

Header Bilder der Wiwi-Studiengänge / Betriebswirtschaftslehre BWL

Wirtschaft studieren: Das Studium Betriebswirtschaftslehre (BWL)

Das Studium der Betriebswirtschaftslehre ist mit Abstand am beliebtesten in Deutschland. Nicht ohne Grund, denn BWL-Absolventen haben im Gesamtvergleich beste Job-Aussichten. Im Jahr 2013 haben 72.700 Studienanfänger und damit sechs Prozent mehr ein BWL-Studium begonnen. Dabei ist Betriebswirtschaftslehre bei Frauen und Männern gleichermaßen beliebt: Beinahe die Hälfte der Studienanfänger war weiblich. Insgesamt waren 222.600 Studierende in BWL eingeschrieben und rund 42.400 Abschlussprüfungen wurden in 2013 erfolgreich abgelegt. Mehr als zwei Drittel bestanden die Bachelor-Prüfung in BWL. Der Anteil der Masterabsolventen lag in BWL bei 21 Prozent.

HHL Leipzig Graduate School of Management

Wirtschaft studieren: Das BWL-Studium an privaten Hochschulen

Private Hochschulen sind für ihren Innovationsgeist im deutschen Hochschulsystem bekannt. Als nichtstaatliche Hochschulen setzen private Hochschulen auf einen starken Praxisbezug und eine internationale Ausrichtung. In enger Zusammenarbeit mit Kooperationen aus Wirtschaft und Industrie wird Studenten der Berufseinstieg schon im Studium erleichtert. Damit wächst der Attraktivitäts-Index von privaten Hochschulen für Studieninteressierte, besonders für die Studiengänge Betriebswirtschaftslehre, Volkswirtschaftslehre und andere Management-Fächern. Mehr als 60 Prozent der privaten Hochschulen bieten aktuell Studiengänge in den Wirtschaftswissenschaften an.

Wirtschaft studieren: Das BWL-Studium an der Fachhochschule (FH)

Ein Studium der Wirtschaftswissenschaften an einer Fachhochschule ist in Deutschland sehr gefragt. Der anhaltende Aufwärtstrend an einer Fachhochschule (FH) ein Studium aufzunehmen, hat vor allem einen Grund: der anwendungsbezogene Lehrunterricht. Derzeit studieren rund 63.089 Studenten an Fachhochschulen in Studiengängen aus den Fächern Recht-, Sozial- und Wirtschaftswissenschaften.

Wichtige Branchen für Wirtschaftswissenschaftler

Betriebswirtschaftslehre, Volkswirtschaftslehre, Wirtschaftsinformatik und Wirtschaftsingenieurwesen: Absolventen mit Abschlüssen in einem wirtschaftswissenschaftlichen Studienfach stehen fast alle Branche in Deutschland offen, um den Berufseinstieg zu schaffen. Einige Branchen in Deutschland sind dabei umsatzstärker als andere oder haben bessere Renditen. Es bieten sich zahlreiche Berufsfelder und Jobs an, die es zu entdecken gilt.

Screenshot Homepage freie-studienplaetze.de

freie-studienplaetze.de - Offizielle Studienplatzbörse bis Ende Oktober 2017 geöffnet

Die bundesweite Studienplatzbörse »freie-studienplaetze.de« ist seit dem 1. August 2017 wieder online. Sie informiert Studieninteressierte tagesaktuell über noch verfügbare Studienplätze für ein Bachelorstudium oder Masterstudium in Deutschland für das Wintersemester 2017/18. Das Angebot umfasst Studienplätze in zulassungsbeschränkten Fächern, die noch im Losverfahren vergeben werden und in zulassungsfreien Fächern, die einfach frei geblieben sind.

Der Kopf einer Frau mit einer Pagenfrisur.

Lebenseinkommen: Wirtschaftsstudium bringt Männern 529.000 Euro mehr als Ausbildung

Mit einem Universitätsabschluss steigt das Lebenseinkommen um durchschnittlich etwa 390.000 Euro und mit einem Fachhochschulabschluss um 270.000 Euro gegenüber einer Ausbildung. Durch ein Wirtschaftsstudium wächst das Lebenseinkommen bei Männern um durchschnittlich gut 529.000 Euro und bei Frauen um knapp 248.000 Euro. Ein Studium schützt zudem besser vor Arbeitslosigkeit. So lauten die Ergebnisse der aktuellen Bildungsstudie 2017 vom Ifo-Institut für Wirtschaftsforschung.

Die bunt angeleuchtete Oper von Sydney.

Deutsch-australischer Doppel-Abschluss Bachelor of Business Management

An der Hochschule für angewandte Wissenschaften Würzburg-Schweinfurt (FHWS) profitieren Studierende von dem Double Degree-Austauschprogramm mit dem International College of Management Sydney (ICMS). Während des Studiums gehen Studierende für drei Semester nach Sydney in Australien und erlangen neben dem Bachelor of Arts an der FHWS, an der ICMS den Bachleor of Business Management (BBM).

Feedback +/-

Feedback