DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Bachelor-StudiengängeBachelor-Studium

Für Modebegeisterte – der nachhaltige Einstieg in die Textilbranche

Mit Talent, Kreativität und einem Studium steht der Karriere in der Modebranche nichts mehr im Wege. Die Glamourwelt der Designer, Stylisten, Fotografen und Models ist hart umkämpft, sodass es für den Einstieg in die Fashionbranche zahlreiche Hindernisse zu überwinden gilt. Eine nachhaltige Option ist im Vergleich zur reinen Ausbildung und des Studiums, das Konzept des dualen Studiums.

Mehrere Models mit extrem bunter Kleidung laufen auf einem Laufsteg hintereinander.

Dualer Studiengang - Verdienen und Studieren
Modedesigner, Model, PR-Manager, oder Stylist: die Berufsmöglichkeiten in der Textilbranche sind vielfältig - und das sieht auch die Vogue so. Neben der kreativen Seite der Modewelt lässt sich auch Karriere auf der betriebswirtschaftlichen Seite machen. Wer hier Fuß fassen will, ob als Einkäufer, Produktmanager oder Key Account, für den bietet sich das Konzept des dualen Studiums an. Studieren und parallel in einem Modeunternehmen arbeiten, um so bereits schon während des Studiums praktische Erfahrungen zu sammeln und das Tagesgeschäft kennenzulernen. Der Vorteil eines dualen Bachelorstudiengangs, der in 7 Semestern absolviert wird, liegt nicht nur in der praxisnahen Ausbildung und der gleichzeitig erworbenen Berufserfahrung, sondern auch in den Verdienstmöglichkeiten. Bei der P&C KG Düsseldorf verdienen die jährlich aufgenommenen 30 Studenten im ersten Jahr bereits 1.600 Euro pro Monat,zuzüglich Verkaufsprovisionen. Während des Studiums wird praxisnah in den Verkaufshäusern das theoretische Wissen angewandt und ausgebaut, wobei alle Abteilungen des Hauses durchlaufen werden.

Das duale Studium, das die Peek & Cloppenburg KG Düsseldorf in Kooperation mit der Hochschule für Oekonomie (FOM) in Essen anbietet, konnte sich als erfolgreicher und insbesondere nachhaltige Karrierestart für Young Professionals etablieren. Absolventen haben im Anschluss an den Bachelorabschluss die Möglichkeit, als Zentraleinkäufer, Abteilungsleiter oder Storemanager direkt bei der P&C KG Düsseldorf einzusteigen. Die Studenten absolvieren das betriebswirtschaftlich Bachelorstudium (Business Administration, B.A.) an der FOM in P&C-eigenen Klassen und durchlaufen parallel Praxisphasen in unternehmenseigenen Filialen. Während dieser Praxisphasen werden die dualen Studenten in Bereichen wie Verkaufsstrategien, Kundenberatung, Verkaufsförderung, Warenlogistik und Abverkaufsanalysen ausgebildet.

Die duale Ausbildung kombiniert theoretische und praktische Inhalte in einem durchdachten Konzept, bei dem die Studenten eine fundierte und doch praxisnahe Ausbildung genießen. Das regelmäßige Gehalt bereits während der Ausbildung, erleichtert die Studienplanung. Die alle Aspekte der Modebranche abdeckende duale Ausbildung erlaubt dem Absolventen genügend Flexibilität, um nach dem Studium in verschiedene Bereiche der Modeindustrie einzusteigen - bis hin zur Managementebene.

Tatsache ist, ob im Kreativbusiness oder dem Management der Modebranche: Die Konkurrenz im Modebusiness ist groß und vor allem dort sind Berufserfahrung und Praxiswissen gefragt, denn Perspektiven in der Modebranche gibt es viele – ein nachhaltiger Direkteinstieg gestaltet sich mit zunehmender Popularität dieser Branche jedoch schwierig.

Im Forum zu Bachelor-Studium

3 Kommentare

zeb.business school Erfahrungen?

WiWi Gast

Relativ neu, ja. Entsprechender „Track Record“ fehlt. Das Programm an sich ist allerdings top, sowohl von den Inhalten, als auch von der Betreuung. Als Schmankerl natürlich die Verbindung zum zeb mit ...

1 Kommentare

Bachelorarbeit zum Thema Data Envelopment Analysis

Nadja

Hallo zusammen, ich muss meine Bachelorarbeit zum Thema Lieferantenbewertung mit der Data Envelopment Analysis schreiben. Ich habe mich jetzt schon viel mit dem Thema auseinander gesetzt und weiß auc ...

30 Kommentare

Gibt es sowas wie Management & Innovation als Bachelor.

WiWi Gast

"Schau dir auf LinkedIn mal die Kohorte der TUM bei McKinsey/ BCG der letzten Jahre an und dann überleg nochmal, ob TUM-BWL nicht doch gar nicht so schlecht placet ;-) Und das ist noch ganz ohne ...

50 Kommentare

Besten Unis mit netter Notengebung

WiWi Gast

Les dir den thread nochmal bitte durch. Und dann überleg nochmal. Ich bin auch mit 2,0 extern an die UzK und hatte am Ende 1,8... geht also auch andersrum, gab in meiner Kohorte übrigens viele, die d ...

5 Kommentare

Goethe WiWi vs LMU BWL für Industrie

WiWi Gast

Beides Top 5 Unis die grundsätzlich alle Türen öffnen, für Industrie ist "Target" sowieso weniger entscheidend. Aber grundsätzlich: für Finance hat die Goethe die Nase vorn, für sonstiges B ...

2 Kommentare

Accounting/Auditing an der Goethe-Universität FFM akzeptabel?

WiWi Gast

Für Accounting ist der Ruf der Uni weit weniger wichtig als für Finance. Auch für Accounting ist die Uni gut aufgestellt, im Audit landet wirklich jeder der da Bock drauf hat. Kursplan Accounting: LI ...

3 Kommentare

Einfaches Bachelor Fach für top Master

WiWi Gast

Die Leute, die in öffentlichen Foren schon nach sowas fragen, bringen es meistens nicht allzu weit im Leben. Lasst das Studium sein und macht ne vernünftige Ausbildung oder irgendwas, anstatt mit we ...

Artikel kommentieren

Als WiWi Gast oder Login

Zum Thema Bachelor-Studium

Bachelor Studium Europa-Flagge

Bachelor-Studium soll besser auf Arbeitsmarkt vorbereiten

Die Qualität der Bachelorstudiengänge und die Vorbereitung der Studenten auf den Arbeitsmarkt 4.0 sollen verbessert werden. Kultusministerkonferenz (KMK) und Hochschulrektorenkonferenz (HRK) haben verschiedene Schritte zur Optimierung der Europäischen Studienreform veröffentlicht. Dabei rückt auch die Thematik Digitalisierung im Rahmen der Hochschule in den Fokus. Mittlerweile integrieren fast Dreiviertel aller deutschen Hochschulen digitale Konzepte in die Lehrinhalte vom Bachelor-Studium.

Campusgebäuder der Alanus Hochschule

Bachelor-Studium: Nachhaltiges Wirtschaften ab WS 2016/17

Die Alanus Hochschule erweitertet ihr Studienprofil im Fachgebiet Betriebswirtschaftslehre um den Studiengang „Nachhaltiges Wirtschaften. Der Startschuss fiel im September 2016 und vermittelt im Bachelor-Studium wesentliche Kompetenzen und betriebswirtschaftliches Wissen in Management, Marketing und Mitarbeiterführung. Mit dem Abschluss Bachelor of Arts Nachhaltiges Wirtschaften qualifizieren sich Absolventen für Jobs vor allem in der Kreativwirtschaft. Studieninteressierte können sich jederzeit bewerben.

Weiteres zum Thema Bachelor-Studiengänge

Bachelor Studium Europa-Flagge

Bachelor-Studium soll besser auf Arbeitsmarkt vorbereiten

Die Qualität der Bachelorstudiengänge und die Vorbereitung der Studenten auf den Arbeitsmarkt 4.0 sollen verbessert werden. Kultusministerkonferenz (KMK) und Hochschulrektorenkonferenz (HRK) haben verschiedene Schritte zur Optimierung der Europäischen Studienreform veröffentlicht. Dabei rückt auch die Thematik Digitalisierung im Rahmen der Hochschule in den Fokus. Mittlerweile integrieren fast Dreiviertel aller deutschen Hochschulen digitale Konzepte in die Lehrinhalte vom Bachelor-Studium.

Beliebtes zum Thema Studienwahl

Buchstabenwürfel an einem Faden ergeben das Wort Master und auf einer Tafel stehen im Hintergrund die Abkürzungen BWL und VWL.

CHE Master-Ranking 2017: BWL, VWL, Wirtschaftsinformatik und Wirtschaftswissenschaften

Das neue CHE Master-Ranking 2017 für Masterstudierende der Fächer BWL, VWL, Wirtschaftsinformatik (WINF) und Wirtschaftswissenschaften (WIWI) ist erschienen. Beim BWL-Master der Universitäten schneiden die Universitäten Mannheim, Göttingen und die Privatuniversität HHL Leipzig am besten ab. Im Ranking der BWL-Masterstudiengänge an Fachhochschulen schaffte es die Hochschule Osnabrück als einzige bei allen Ranking-Faktoren in die Spitzengruppe. Im VWL-Master glänzten die Universitäten Bayreuth, Göttingen und Trier, im WINF-Master Bamberg und Paderborn sowie Frankfurt und Paderborn im WIWI-Master.

Header Bilder der Wiwi-Studiengänge / Betriebswirtschaftslehre BWL

Wirtschaft studieren: Das Studium Betriebswirtschaftslehre (BWL)

Das Studium der Betriebswirtschaftslehre ist mit Abstand am beliebtesten in Deutschland. Nicht ohne Grund, denn BWL-Absolventen haben im Gesamtvergleich beste Job-Aussichten. Im Jahr 2013 haben 72.700 Studienanfänger und damit sechs Prozent mehr ein BWL-Studium begonnen. Dabei ist Betriebswirtschaftslehre bei Frauen und Männern gleichermaßen beliebt: Beinahe die Hälfte der Studienanfänger war weiblich. Insgesamt waren 222.600 Studierende in BWL eingeschrieben und rund 42.400 Abschlussprüfungen wurden in 2013 erfolgreich abgelegt. Mehr als zwei Drittel bestanden die Bachelor-Prüfung in BWL. Der Anteil der Masterabsolventen lag in BWL bei 21 Prozent.

HHL Leipzig Graduate School of Management

Wirtschaft studieren: Das BWL-Studium an privaten Hochschulen

Private Hochschulen sind für ihren Innovationsgeist im deutschen Hochschulsystem bekannt. Als nichtstaatliche Hochschulen setzen private Hochschulen auf einen starken Praxisbezug und eine internationale Ausrichtung. In enger Zusammenarbeit mit Kooperationen aus Wirtschaft und Industrie wird Studenten der Berufseinstieg schon im Studium erleichtert. Damit wächst der Attraktivitäts-Index von privaten Hochschulen für Studieninteressierte, besonders für die Studiengänge Betriebswirtschaftslehre, Volkswirtschaftslehre und andere Management-Fächern. Mehr als 60 Prozent der privaten Hochschulen bieten aktuell Studiengänge in den Wirtschaftswissenschaften an.

Wirtschaft studieren: Das BWL-Studium an der Fachhochschule (FH)

Ein Studium der Wirtschaftswissenschaften an einer Fachhochschule ist in Deutschland sehr gefragt. Der anhaltende Aufwärtstrend an einer Fachhochschule (FH) ein Studium aufzunehmen, hat vor allem einen Grund: der anwendungsbezogene Lehrunterricht. Derzeit studieren rund 63.089 Studenten an Fachhochschulen in Studiengängen aus den Fächern Recht-, Sozial- und Wirtschaftswissenschaften.

Wichtige Branchen für Wirtschaftswissenschaftler

Betriebswirtschaftslehre, Volkswirtschaftslehre, Wirtschaftsinformatik und Wirtschaftsingenieurwesen: Absolventen mit Abschlüssen in einem wirtschaftswissenschaftlichen Studienfach stehen fast alle Branche in Deutschland offen, um den Berufseinstieg zu schaffen. Einige Branchen in Deutschland sind dabei umsatzstärker als andere oder haben bessere Renditen. Es bieten sich zahlreiche Berufsfelder und Jobs an, die es zu entdecken gilt.

Der Kopf einer Frau mit einer Pagenfrisur.

Lebenseinkommen: Wirtschaftsstudium bringt Männern 529.000 Euro mehr als Ausbildung

Mit einem Universitätsabschluss steigt das Lebenseinkommen um durchschnittlich etwa 390.000 Euro und mit einem Fachhochschulabschluss um 270.000 Euro gegenüber einer Ausbildung. Durch ein Wirtschaftsstudium wächst das Lebenseinkommen bei Männern um durchschnittlich gut 529.000 Euro und bei Frauen um knapp 248.000 Euro. Ein Studium schützt zudem besser vor Arbeitslosigkeit. So lauten die Ergebnisse der aktuellen Bildungsstudie 2017 vom Ifo-Institut für Wirtschaftsforschung.

Feedback +/-

Feedback