DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Bachelor-StudiengängeBachelor-Studium

Für Modebegeisterte – der nachhaltige Einstieg in die Textilbranche

Mit Talent, Kreativität und einem Studium steht der Karriere in der Modebranche nichts mehr im Wege. Die Glamourwelt der Designer, Stylisten, Fotografen und Models ist hart umkämpft, sodass es für den Einstieg in die Fashionbranche zahlreiche Hindernisse zu überwinden gilt. Eine nachhaltige Option ist im Vergleich zur reinen Ausbildung und des Studiums, das Konzept des dualen Studiums.

Mehrere Models mit extrem bunter Kleidung laufen auf einem Laufsteg hintereinander.

Dualer Studiengang - Verdienen und Studieren
Modedesigner, Model, PR-Manager, oder Stylist: die Berufsmöglichkeiten in der Textilbranche sind vielfältig - und das sieht auch die Vogue so. Neben der kreativen Seite der Modewelt lässt sich auch Karriere auf der betriebswirtschaftlichen Seite machen. Wer hier Fuß fassen will, ob als Einkäufer, Produktmanager oder Key Account, für den bietet sich das Konzept des dualen Studiums an. Studieren und parallel in einem Modeunternehmen arbeiten, um so bereits schon während des Studiums praktische Erfahrungen zu sammeln und das Tagesgeschäft kennenzulernen. Der Vorteil eines dualen Bachelorstudiengangs, der in 7 Semestern absolviert wird, liegt nicht nur in der praxisnahen Ausbildung und der gleichzeitig erworbenen Berufserfahrung, sondern auch in den Verdienstmöglichkeiten. Bei der P&C KG Düsseldorf verdienen die jährlich aufgenommenen 30 Studenten im ersten Jahr bereits 1.600 Euro pro Monat,zuzüglich Verkaufsprovisionen. Während des Studiums wird praxisnah in den Verkaufshäusern das theoretische Wissen angewandt und ausgebaut, wobei alle Abteilungen des Hauses durchlaufen werden.

Das duale Studium, das die Peek & Cloppenburg KG Düsseldorf in Kooperation mit der Hochschule für Oekonomie (FOM) in Essen anbietet, konnte sich als erfolgreicher und insbesondere nachhaltige Karrierestart für Young Professionals etablieren. Absolventen haben im Anschluss an den Bachelorabschluss die Möglichkeit, als Zentraleinkäufer, Abteilungsleiter oder Storemanager direkt bei der P&C KG Düsseldorf einzusteigen. Die Studenten absolvieren das betriebswirtschaftlich Bachelorstudium (Business Administration, B.A.) an der FOM in P&C-eigenen Klassen und durchlaufen parallel Praxisphasen in unternehmenseigenen Filialen. Während dieser Praxisphasen werden die dualen Studenten in Bereichen wie Verkaufsstrategien, Kundenberatung, Verkaufsförderung, Warenlogistik und Abverkaufsanalysen ausgebildet.

Die duale Ausbildung kombiniert theoretische und praktische Inhalte in einem durchdachten Konzept, bei dem die Studenten eine fundierte und doch praxisnahe Ausbildung genießen. Das regelmäßige Gehalt bereits während der Ausbildung, erleichtert die Studienplanung. Die alle Aspekte der Modebranche abdeckende duale Ausbildung erlaubt dem Absolventen genügend Flexibilität, um nach dem Studium in verschiedene Bereiche der Modeindustrie einzusteigen - bis hin zur Managementebene.

Tatsache ist, ob im Kreativbusiness oder dem Management der Modebranche: Die Konkurrenz im Modebusiness ist groß und vor allem dort sind Berufserfahrung und Praxiswissen gefragt, denn Perspektiven in der Modebranche gibt es viele – ein nachhaltiger Direkteinstieg gestaltet sich mit zunehmender Popularität dieser Branche jedoch schwierig.

Im Forum zu Bachelor-Studium

11 Kommentare

Uni Jena bsc

WiWi Gast

Es mag zwar sein, dass du Unis nur nach Target oder Nicht-Target bewertest, aber sofern ich die Qualität von Universitäten einschätzen würde, zählen da noch deutlich mehr Dinge mit rein, wie etw ...

11 Kommentare

Abi von 1,9 Chancen auf Mannheim, Goethe und Co. ?

WiWi Gast

WiWi Gast schrieb am 03.07.2018: Kennst du den Unterschied zwischen Punkten im Abitur und Halbjahresnoten? ...

2 Kommentare

Fachhochschulreife + Deltaprüfung = Uni Mannheim => UB?

WiWi Gast

Mit guten Praktika, Ausland, Abitur(?), Personal fit, Top performance am Auswahltag und außeruniversitären Engagement würde ich ja sagen. Wie immer meine Antwort. Nicht hier fragen, sondern bewerbe ...

53 Kommentare

Uni-Wahl: Frankfurt School, Uni Mannheim oder LMU?

WiWi Gast

Die BWL in Mannheim schreiben nur 2-3 VWL Fächer. Ich kann es bestätigen, dass z.B. in Statistik I & II, Finanzwissenschaft und Ökonometrie, Mikro A und Makro B die Durchschnittsnote bei 3.0-3.3 liegt

47 Kommentare

Mannheim VWL Beifach BWL vs Frankfurt WiWi FinAcc

WiWi Gast

WiWi Gast schrieb am 19.06.2018: Push ...

5 Kommentare

GMAT Voraussetzungen - Liste

WiWi Gast

Für den MMM reicht ein 640 GMAT, ein Bachelorschnitt von 2,2, Auslandssemester und ein paar Praktika. Jedenfalls habe ich damals mit dem Profil eine Zusage bekommen.

34 Kommentare

Goethe WIWI vs TUM BWL vs Mannheim vs WHU (vs HSG) vs Maastricht Bachelor

WiWi Gast

WiWi Gast schrieb am 09.04.2018: Mir ging es wie dir - ich hatte während der Schulzeit keine einzige Zeile Code geschrieben. In den Info-Kursen, die du an der TUM mit den reinen Informatikern zusa ...

Artikel kommentieren

Als WiWi Gast oder Login

Zum Thema Bachelor-Studium

Bachelor Studium Europa-Flagge

Bachelor-Studium soll besser auf Arbeitsmarkt vorbereiten

Die Qualität der Bachelorstudiengänge und die Vorbereitung der Studenten auf den Arbeitsmarkt 4.0 sollen verbessert werden. Kultusministerkonferenz (KMK) und Hochschulrektorenkonferenz (HRK) haben verschiedene Schritte zur Optimierung der Europäischen Studienreform veröffentlicht. Dabei rückt auch die Thematik Digitalisierung im Rahmen der Hochschule in den Fokus. Mittlerweile integrieren fast Dreiviertel aller deutschen Hochschulen digitale Konzepte in die Lehrinhalte vom Bachelor-Studium.

Campusgebäuder der Alanus Hochschule

Bachelor-Studium: Nachhaltiges Wirtschaften ab WS 2016/17

Die Alanus Hochschule erweitertet ihr Studienprofil im Fachgebiet Betriebswirtschaftslehre um den Studiengang „Nachhaltiges Wirtschaften. Der Startschuss fiel im September 2016 und vermittelt im Bachelor-Studium wesentliche Kompetenzen und betriebswirtschaftliches Wissen in Management, Marketing und Mitarbeiterführung. Mit dem Abschluss Bachelor of Arts Nachhaltiges Wirtschaften qualifizieren sich Absolventen für Jobs vor allem in der Kreativwirtschaft. Studieninteressierte können sich jederzeit bewerben.

Weiteres zum Thema Bachelor-Studiengänge

Bachelor Studium Europa-Flagge

Bachelor-Studium soll besser auf Arbeitsmarkt vorbereiten

Die Qualität der Bachelorstudiengänge und die Vorbereitung der Studenten auf den Arbeitsmarkt 4.0 sollen verbessert werden. Kultusministerkonferenz (KMK) und Hochschulrektorenkonferenz (HRK) haben verschiedene Schritte zur Optimierung der Europäischen Studienreform veröffentlicht. Dabei rückt auch die Thematik Digitalisierung im Rahmen der Hochschule in den Fokus. Mittlerweile integrieren fast Dreiviertel aller deutschen Hochschulen digitale Konzepte in die Lehrinhalte vom Bachelor-Studium.

Beliebtes zum Thema Studienwahl

Ein Professor hält eine Vorlesung im Hörsaal an der WHU – Otto Beisheim School of Management.

Financial Times Ranking 2016: Master in Management und Executive MBA

Die besten internationalen Business Schools werden jedes Jahr von der britischen Financial Times bewertet. In das neue Ranking in „Master in Management“ und „Executive MBA“ schafften es erneut auch deutsche Hochschulen. Das beste Master-in-Management-Programm einer deutschen Hochschule hat die WHU Beisheim, die international auf Rang 9 liegt. Die Mannheim Business School erreicht mit ihrem "Mannheim Master in Management" (MMM) Platz 14.

Master-Studium Strategic Marketing Management an der International School of Management

Master-Studium Strategic Marketing Management ab WS 2017/2018

Die International School of Management (ISM) in Hamburg bietet ab dem Wintersemester 2017/2018 einen neuen Master-Studiengang an: Strategic Marketing Management. Der Master im Bereich der strategischen Vermarktung bildet Studierende zu internationalen Marketingmanagern aus. Strategisches Fachwissen wird mit praktischen Abschnitten verknüpft. Die Bewerbung für das Master-Studium Strategic Marketing Management ist ab sofort möglich.

Eine Frau mit einem Lapptop sitzt an einem großen Tisch mit mehreren Stühlen in einem Büro.

Berufe für Wirtschaftswissenschaftler 1: Marketing, Vertrieb, Personal, IT

Studienberufe sind in der Marketingbranche beliebter denn je. Wer außergewöhnlich gut ist, kann vielfältige Aufgaben übernehmen und das Unternehmen oder seine Marken positiv aufladen. Der beste Einstieg gelingt oft über Trainee-Stellen. Dagegen werden junge Akademiker im Bereich Vertrieb und Verkauf häufig für den Direkteinstieg gesucht. Im Zuge des demografischen Wandels und der Digitalisierung ist gleichermaßen das Personalwesen gefragt. Um die richtigen Antworten auf den kommenden Fachkräftemangel zu finden, sind Human Resource Manager erwünscht, die das Unternehmen kurz-, mittel- und langfristig strategisch unterstützen.

Ein blaues Schild mit der Aufschrift Steuerberatung und einem Muster mit grünen und weißen Punkten.

Berufe für Wirtschaftswissenschaftler 3: Steuerberatung, Wirtschaftsprüfung, Öffentlicher Dienst, Kammern, Verbände

Der Weg zum Steuerberater (StB) ist schwer aber die Berufsaussichten sind glänzend. Steuerberater sind in Deutschland gefragt und werden mit einem entsprechend guten Gehalt entlohnt. Noch exklusiver ist die Berufsgruppe der Wirtschaftsprüfer (WP), von denen es nur rund 14.000 Personen in Deutschland gibt. Vor allem im Bereich der Unternehmensberatung gibt es aktuell einige Wirtschaftsprüfungsgesellschaften, die Ausschau nach jungen Talenten halten und mit attraktiven Gehältern locken. Im Gegensatz zum Beruf der Steuerberater und Wirtschaftsprüfer finden Absolventen im Öffentlichen Dienst, in Kammern und Verbänden geregelte Arbeitszeiten und eine ausgezeichnete Work-Life-Balance.

Die Finanzmetropole Frankfurt.

Berufe für Wirtschaftswissenschaftler 2: Finance, Controlling, Einkauf, Banken, Logistik, Versicherungen

Als Fach- und Führungskräfte im Finanz- und Rechnungswesen sowie Controlling können Absolventen der Wirtschaftswissenschaften in viele Branchen eintauchen. In so ziemlich jedem Unternehmen werden Finanzexperten benötigt. Bei Banken und Versicherungen ist der Einstieg als Trainee für Hochschulabsolventen gängig. Auch im Einkauf, in der Logistik und in der Materialwirtschaft sind Wirtschaftswissenschaftler gefragt, die analytisches und logisches Denken mit sich bringen. In allen Branchen ist eins sicher: attraktive Gehälter und gute Aufstiegschancen.