DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Bachelor-StudiengängeWirtschaftsprüfung

Erstes Studium in Wirtschaftsprüfung

Die Katholische Universität Eichstätt-Ingolstadt (KU) bietet seit 2003 das erste Studium in Wirtschaftsprüfung in Deutschland an. Das achtsemestrige Studium in Wirtschaftsprüfung verbindet Lehrveranstaltungen in BWL, VWL und Jura.

Ein Regal mit zahlreichen blauen und grünen Heften.

Erstes Studium in Wirtschaftsprüfung
Als erste deutsche Universität bietet die Katholische Universität Eichstätt-Ingolstadt (KU) seit dem Wintersemester 2003/2004 ein komplettes Studium in Wirtschaftsprüfung an. Der achtsemestrige Diplomstudiengang Wirtschaftsprüfung verbindet betriebswirtschaftliche, volkswirtschaftliche und juristische Lehrveranstaltungen, die auf die Anforderungen der Ausbildung zu Wirtschaftsprüfern abgestimmt sind.

Studieninhalte
Bisher war es notwendig, erst ein Jura- oder betriebswirtschaftliches Studium abzuschließen und Praxiserfahrung zu sammeln, um dann wieder für das Wirtschaftsprüfer-Examen Theorie zu pauken. In die Wirtschaftsprüferordnung sind jedoch Regelungen eingefügt worden, die eine Anrechnung von Studienleistungen beim Ablegen des WP-Examens ermöglichen. Dank dreier neuer juristischer Stiftungslehrstühle war es der KU möglich, ein Studium in Wirtschaftsprüfung zu entwickeln, das die Studierenden zielgerichtet auf das Wirtschaftsprüfer-Examen beziehungsweise eine prüferische Tätigkeit vorbereitet.

Zu den Kernfächern gehören

Der Studiengang ist staatlich anerkannt und kann jeweils zum Wintersemester aufgenommen werden. Insgesamt stehen im Jahr 60 Studienplätze zur Verfügung. Studiengebühren werden nicht erhoben.

Bewerbungsvoraussetzungen
Da die Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät über ein eigenes Auswahlverfahren verfügt, erfolgt die Bewerbung direkt bei der Universität. Grundlage für die Auswahl bilden die Note der Hochschulzugangsberechtigung und ein persönliches Auswahlgespräch. Bewerbungsschluss ist der 15. Juli.
 
Weitere Informationen
http://www.ku.de/wwf/studienangebot/bwl-fact-msc/was-erwartet-sie/

Im Forum zu Wirtschaftsprüfung

1 Kommentare

Einstiegsgehalt Wirtschaftsprüfung

WiWi Gast

Hallo, wie hoch ist das Einstiegsgehalt in einer kleinen bis mittelgroßen Wirtschaftsprüfungsgesellschaft im Raum Köln/Düsseldorf/Essen als FH Absolvent ?

10 Kommentare

Typische Fragen im VG Wirt.prüfung

WiWi Gast

Hallo zusammen, habe nächste Woch ein Vorstellungsgespräch in einer mittelständischen WP-gesellschaft. Kann mir jemand Tipps geben, insbesondere zu der Prüfung fachlicher Qualifikationen. Werden ri ...

6 Kommentare

Vorstellungsgespräch Wirtschaftsprüfung

Jason

Hallo, ich habe bald ein Vorstellungsgespräch bei PWC für den Bereich Audit. Deshalb würde mich mal interessieren, auf welche speziellen Fragen ich mich einstellen kann - besonders fachliche Fragen. ...

30 Kommentare

Gibt es sowas wie Management & Innovation als Bachelor.

WiWi Gast

Hey Leute ich interessiere mich für Management & Innovation, jedoch sind alle Programme die ich finde sind nur Master Programme. Gibt es sowas auch als Bachelor? Welche anderen Bachelor Programme ...

50 Kommentare

Besten Unis mit netter Notengebung

WiWi Gast

Hey, mich interessiert wie stark die Bachelornoten an den guten bis sehr guten Unis voneinander abweichen. Gibt es da Erfahrungswerte? Ist eine 1,5 in Köln schwieriger zu erreichen als in Mannheim od ...

5 Kommentare

Goethe WiWi vs LMU BWL für Industrie

WiWi Gast

Also zuerst möchte ich sagen, dass das hier kein "meine Uni ist besser als deine Uni!"-Thread werden soll. Es geht hier um meine Situation und welcher Studiengang besser zu mir passt. Ich w ...

2 Kommentare

Accounting/Auditing an der Goethe-Universität FFM akzeptabel?

WiWi Gast

Guten Abend. Ich hätte ein kurzes Anliegen bezüglich der Goethe Uni in Frankfurt. Laut diversen Foren (mehr oder minder seriös) und Alumnis hat Frankfurt speziell im Finance-Track einen ziemlich gute ...

Artikel kommentieren

Als WiWi Gast oder Login

Zum Thema Wirtschaftsprüfung

Ein spanischer Stier aus Metall steht für Konjunktur und den Ifo-Geschäftsklimaindex.

Unternehmensranking 2017: Top 25 WP-Gesellschaften und Steuerberatungen

Die Schere zwischen den Big Four und den übrigen Wirtschaftsprüfungsgesellschaften und Steuerberatungsgesellschaften in Deutschland geht weiter auseinander. PricewaterhouseCoopers (PwC) führt weiterhin die Spitze der Top 25 WP-Gesellschaften und Steuerberatungen an. Im Schnitt sind die 25 nach Inlandsumsatz führenden WP-Gesellschaften und Steuerberatungen um 7,2 Prozent gewachsen. Die Deutschlandumsätze der Big Four stiegen sogar um 11,8 Prozent. Dies sind Ergebnisse aus dem Unternehmensranking 2017 von Lünendonk.

Der Blick hoch an einem Hochhaus mit vielen, verspiegelten Fenstern.

Digitalisierung in Wirtschaftsprüfung und Steuerberatung nimmt zu

Deutsche Wirtschaftsprüfungsgesellschaften und Steuerberatungsgesellschaften blicken auf ein gutes Geschäftsjahr 2015 zurück. Der Umsatzanstieg von 6,4 Prozent übertraf die Erwartungen. Dennoch bleiben die WP-Gesellschaften verhalten optimistisch und erwarten 2016 und 2017 lediglich eine Wachstumssteigerung von 5,1 Prozent. Neue Möglichkeiten des Wachstums und der Differenzierung eröffnet den WP-Gesellschaften die Digitalisierung. Dies sind einige Ergebnisse aus der aktuellen Lünendonk-Studie 2016.

Eine Tasse Tee neben Zeichnungen und einem Kompass.

Unternehmensranking 2016: Top 25 WP-Gesellschaften und Steuerberatungen

PricewaterhouseCoopers (PwC) führt erneut die Spitze der Top 25 WP-Gesellschaften und Steuerberatungen an. Erstmals schaffte es Ernst & Young (EY) auf den zweiten Platz, gefolgt von KPMG. Im Schnitt sind die 25 nach Inlandsumsatz führenden Wirtschaftsprüfungsgesellschaften und Steuerberatungsgesellschaften in Deutschland um 8,1 Prozent gewachsen. Dies sind Ergebnisse aus dem aktuellen Unternehmensranking des Marktforschungsunternehmens Lünendonk.

Eine undurchsichtige Tür mit dem angeklebten Papierschild Prüfung.

Markt für Wirtschaftsprüfung und Steuerberatung: Unternehmen stehen trotz Wachstums vor Herausforderungen

Die Wirtschaftsprüfungs- und Steuerberatungs-Gesellschaften wuchsen 2014 durchschnittlich um 7,1 Prozent gegenüber 4,6 Prozent im Vorjahr. Ein starker organischer Zuwachs durch wirtschaftsprüfungsnahe Beratung, Steuerberatung, Corporate Finance und Unternehmensberatung trug dazu bei. Die Digitalisierung hat zukünftig einen hohen Einfluss auf die Unternehmen.

Der Blick in einen Kompass.

Unternehmensranking 2015: Top 25 WP-Gesellschaften und Steuerberatungen

Die 25 größten Wirtschaftsprüfungs- und Steuerberatungsgesellschaften in Deutschland erreichten 2014 ein Umsatzwachstum von 6,1 Prozent und erwarten dies auch in 2015. PwC wuchs um 2 Prozent und liegt mit 1,55 Milliarden Euro Umsatz auf Rang 1, gefolgt von KPMG mit 1,38 Mrd. Euro und plus 3,6 Prozent. Knapp dahinter liegt EY mit plus 8 Prozent und 1,37 Mrd. Euro Umsatz. Auf Platz 4 folgt Deloitte mit 729 Mio. Euro Umsatz und einem Zuwachs von 9,4 Prozent.

Weiteres zum Thema Bachelor-Studiengänge

Bachelor Studium Europa-Flagge

Bachelor-Studium soll besser auf Arbeitsmarkt vorbereiten

Die Qualität der Bachelorstudiengänge und die Vorbereitung der Studenten auf den Arbeitsmarkt 4.0 sollen verbessert werden. Kultusministerkonferenz (KMK) und Hochschulrektorenkonferenz (HRK) haben verschiedene Schritte zur Optimierung der Europäischen Studienreform veröffentlicht. Dabei rückt auch die Thematik Digitalisierung im Rahmen der Hochschule in den Fokus. Mittlerweile integrieren fast Dreiviertel aller deutschen Hochschulen digitale Konzepte in die Lehrinhalte vom Bachelor-Studium.

Beliebtes zum Thema Studienwahl

Header Bilder der Wiwi-Studiengänge / Betriebswirtschaftslehre BWL

Wirtschaft studieren: Das Studium Betriebswirtschaftslehre (BWL)

Das Studium der Betriebswirtschaftslehre ist mit Abstand am beliebtesten in Deutschland. Nicht ohne Grund, denn BWL-Absolventen haben im Gesamtvergleich beste Job-Aussichten. Im Jahr 2013 haben 72.700 Studienanfänger und damit sechs Prozent mehr ein BWL-Studium begonnen. Dabei ist Betriebswirtschaftslehre bei Frauen und Männern gleichermaßen beliebt: Beinahe die Hälfte der Studienanfänger war weiblich. Insgesamt waren 222.600 Studierende in BWL eingeschrieben und rund 42.400 Abschlussprüfungen wurden in 2013 erfolgreich abgelegt. Mehr als zwei Drittel bestanden die Bachelor-Prüfung in BWL. Der Anteil der Masterabsolventen lag in BWL bei 21 Prozent.

HHL Leipzig Graduate School of Management

Wirtschaft studieren: Das BWL-Studium an privaten Hochschulen

Private Hochschulen sind für ihren Innovationsgeist im deutschen Hochschulsystem bekannt. Als nichtstaatliche Hochschulen setzen private Hochschulen auf einen starken Praxisbezug und eine internationale Ausrichtung. In enger Zusammenarbeit mit Kooperationen aus Wirtschaft und Industrie wird Studenten der Berufseinstieg schon im Studium erleichtert. Damit wächst der Attraktivitäts-Index von privaten Hochschulen für Studieninteressierte, besonders für die Studiengänge Betriebswirtschaftslehre, Volkswirtschaftslehre und andere Management-Fächern. Mehr als 60 Prozent der privaten Hochschulen bieten aktuell Studiengänge in den Wirtschaftswissenschaften an.

Wirtschaft studieren: Das BWL-Studium an der Fachhochschule (FH)

Ein Studium der Wirtschaftswissenschaften an einer Fachhochschule ist in Deutschland sehr gefragt. Der anhaltende Aufwärtstrend an einer Fachhochschule (FH) ein Studium aufzunehmen, hat vor allem einen Grund: der anwendungsbezogene Lehrunterricht. Derzeit studieren rund 63.089 Studenten an Fachhochschulen in Studiengängen aus den Fächern Recht-, Sozial- und Wirtschaftswissenschaften.

Wichtige Branchen für Wirtschaftswissenschaftler

Betriebswirtschaftslehre, Volkswirtschaftslehre, Wirtschaftsinformatik und Wirtschaftsingenieurwesen: Absolventen mit Abschlüssen in einem wirtschaftswissenschaftlichen Studienfach stehen fast alle Branche in Deutschland offen, um den Berufseinstieg zu schaffen. Einige Branchen in Deutschland sind dabei umsatzstärker als andere oder haben bessere Renditen. Es bieten sich zahlreiche Berufsfelder und Jobs an, die es zu entdecken gilt.

Screenshot Homepage freie-studienplaetze.de

freie-studienplaetze.de - Offizielle Studienplatzbörse bis Ende Oktober 2017 geöffnet

Die bundesweite Studienplatzbörse »freie-studienplaetze.de« ist seit dem 1. August 2017 wieder online. Sie informiert Studieninteressierte tagesaktuell über noch verfügbare Studienplätze für ein Bachelorstudium oder Masterstudium in Deutschland für das Wintersemester 2017/18. Das Angebot umfasst Studienplätze in zulassungsbeschränkten Fächern, die noch im Losverfahren vergeben werden und in zulassungsfreien Fächern, die einfach frei geblieben sind.

Der Kopf einer Frau mit einer Pagenfrisur.

Lebenseinkommen: Wirtschaftsstudium bringt Männern 529.000 Euro mehr als Ausbildung

Mit einem Universitätsabschluss steigt das Lebenseinkommen um durchschnittlich etwa 390.000 Euro und mit einem Fachhochschulabschluss um 270.000 Euro gegenüber einer Ausbildung. Durch ein Wirtschaftsstudium wächst das Lebenseinkommen bei Männern um durchschnittlich gut 529.000 Euro und bei Frauen um knapp 248.000 Euro. Ein Studium schützt zudem besser vor Arbeitslosigkeit. So lauten die Ergebnisse der aktuellen Bildungsstudie 2017 vom Ifo-Institut für Wirtschaftsforschung.

Die bunt angeleuchtete Oper von Sydney.

Deutsch-australischer Doppel-Abschluss Bachelor of Business Management

An der Hochschule für angewandte Wissenschaften Würzburg-Schweinfurt (FHWS) profitieren Studierende von dem Double Degree-Austauschprogramm mit dem International College of Management Sydney (ICMS). Während des Studiums gehen Studierende für drei Semester nach Sydney in Australien und erlangen neben dem Bachelor of Arts an der FHWS, an der ICMS den Bachleor of Business Management (BBM).

Feedback +/-

Feedback