DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Bachelor-StudiengängeKarriere

Gute Aufstiegschancen für Bachelor-Absolventen

Die Unternehmen sind mit den Fähigkeiten der neuen Studienabgänger recht zufrieden. Deshalb starten Bachelor, die gleich nach dem Studienabschluss ins Berufsleben einsteigen, meist auf den gleichen Positionen wie Diplom-Absolventen und erzielen auch vergleichbare Gehälter.

Gute Aufstiegschancen für Bachelor-Absolventen
Köln, 22.09.2011 (iw) - Offensichtlich können die neuen Studienabgänger eine ganze Menge, denn im Großen und Ganzen sind Unternehmen, die Bachelors beschäftigen, mit deren Fähigkeiten zufrieden. Und selbst wenn sich die Betriebe über mangelnde Kompetenzen des akademischen Nachwuchses beklagen – an deren Gehalt und Aufstiegschancen ändert das nichts.

Die Anforderungen sind klar: Unternehmen wünschen sich vor allem, dass die Absolventen der Bachelor-Studiengänge in der Lage sind, sich rasch in neue Fachgebiete einzuarbeiten und ihr Wissen auf neue Problemstellungen anzuwenden – und das möglichst selbstständig. Auch Sozialkompetenzen wie Kommunikations- und Kooperationsfähigkeit setzt der Großteil der Arbeitgeber bei den jungen Studienabsolventen voraus. Spezielles Fachwissen oder die Kenntnis wissenschaftlicher Methoden sind dagegen nicht ganz so wichtig, wie eine Befragung von rund 1.500 Unternehmen durch die Institut der deutschen Wirtschaft Köln Consult GmbH zeigt.

Nicht alle Hochschulabsolventen entsprechen allerdings dem Wunschprofil der Unternehmen: Die Hälfte der befragten Unternehmen gibt an, dass sie mit der Fähigkeit der Bachelor-Absolventen, sich in neue Fachgebiete einzuarbeiten, nicht hundertprozentig zufrieden ist.

Ein Zehntel der Betriebe sieht hier sogar sehr große Lücken. Dagegen finden 40 Prozent der Unternehmen, dass die Bachelors diese Erwartungen voll und ganz erfüllen und in der Lage sind, sich schnell in neue Sachverhalte einzuarbeiten. Etwas ungünstiger fällt das Urteil der Firmen in Bezug auf die zweitwichtigste Kompetenz aus: der Fähigkeit, mittels vorhandenen Wissens neue Probleme anzugehen und möglichst auch zu lösen.

Gut jedes fünfte Unternehmen attestiert den Bachelors hier deutliche Diskrepanzen; nur rund 30 Prozent der Betriebe sehen ihre Anforderungen uneingeschränkt erfüllt. Ein uneinheitliches Meinungsbild gibt es bezüglich der analytischen Fähigkeiten der Bachelors. Während für rund 40 Prozent der Unternehmen hier Anspruch und Realität in Einklang miteinander stehen, sind für genauso viele durchaus einige Mängel vorhanden.

Weitere 15 Prozent stellen große Diskrepanzen fest. Ebenfalls besser ausfallen könnten die Beurteilungen hinsichtlich der sozialen Kompetenzen. Am besten ist aus Unternehmenssicht noch die Kooperationsfähigkeit der Bachelors ausgeprägt, am schlechtesten schneidet der Nachwuchs bei der Problemlösungsfähigkeit ab.

All das klingt zwiespältig – Grund zur Aufregung gibt es allerdings nicht. Denn die festgestellten Defizite sind kein neues Phänomen: In früheren Unternehmensbefragungen zeigte sich, dass auch Diplom-Absolventen Mühe hatten, Theorie und Praxis nahtlos miteinander zu verknüpfen. Dennoch ist in den Betrieben der Einarbeitungsbedarf bei den Bachelors häufig höher als bei den Diplomanden. Von den Unternehmen, deren Erwartungen in puncto Fachkompetenzen enttäuscht wurden, stellen immerhin fast 40 Prozent fest, dass die Bachelors deutlich mehr Einstiegshilfen benötigen als die bisherigen Diplom-Absolventen.

Gleichwohl brauchen sich die Bachelors nicht zu grämen: Trotz des Mehraufwands, den die Unternehmen vielfach durch sie haben, wirkt sich dies nicht negativ auf ihr Einkommen aus . Die Hälfte der Bachelor-Ingenieure erhält laut Unternehmensangaben ein Einstiegsgehalt zwischen 30.000 und 40.000 Euro, 40 Prozent kommen sogar auf ein Jahressalär zwischen 40.000 und 50.000 Euro. Auch Betriebe, die tendenziell unzufrieden mit ihren Bachelors sind, weichen von diesem Gehaltsgefüge nicht ab – ein Befund, der übrigens auch auf Bachelor-Absolventen mit wirtschaftswissenschaftlichem Hintergrund zutrifft.


Doch nicht nur in Sachen Gehalt, auch hinsichtlich der Einstiegspositionen können die Bachelors entspannt in die Zukunft blicken. Selbst wenn ihre Leistungen noch nicht in allen Punkten als zufriedenstellend angesehen werden, brauchen sie keine Nachteile zu befürchten. Denn unabhängig von der Leistungsbewertung starten die Bachelors – wie ihre Kollegen mit Master- oder Diplomabschluss – in den meisten Unternehmen als Sachbearbeiter oder Projektmitarbeiter ins Berufsleben. Und auch die Karriere ist nach oben offen: Bachelor-Absolventen können laut Firmenbefragung zum Projektleiter, Bereichsleiter, Abteilungsleiter oder Fachgebietsleiter aufsteigen – und zwar unabhängig davon, ob sie beim Berufseinstieg noch Defizite hatten oder nicht. Dass die Unternehmen den Absolventen der neuen Studiengänge eine gewisse Entwicklungszeit einräumen, mag bei den jungen Ingenieuren bereits auf den Fachkräftemangel zurückzuführen sein; denkbar ist aber auch, dass Arbeitgeber schlicht und einfach das Entwicklungspotenzial der Berufseinsteiger höher bewerten als deren Kenntnisstand unmittelbar nach dem Studium.

Von Bologna zum Beruf
Die Umstellung auf die neuen Bachelor- und Masterabschlüsse – eines der maßgeblichen Ziele der Bologna-Reform – ist in Deutschland nahezu abgeschlossen: In neun von zehn Studiengängen haben Bachelor und Master die alten Titel abgelöst. Meist bleiben die Bachelor-Absolventen jedoch an der Hochschule, obwohl der Abschluss als berufsqualifizierend gilt: An den Fachhochschulen nehmen im Schnitt 54 Prozent der Bachelors ein Jahr nach der Prüfung ein Masterstudium auf, an den Universitäten sind es sogar 77 Prozent.

Ungeachtet der Scheu vor einem direkten Berufseinstieg beschäftigen mittlerweile 13 Prozent der Unternehmen in Deutschland Bachelors. Von den größeren Unternehmen haben sogar zwei Drittel Bachelor eingestellt. Zum Vergleich: Master-Absolventen finden sich in 7 Prozent der Unternehmen, Diplom-Akademiker in 48 Prozent.

Im Forum zu Karriere

4 Kommentare

Wiwi-Treff... und die Realität

WiWi Gast

Da ich gerade dabei bin, Bewerbungsunterlagen zu sichten, möchte ich mal zur Diskussion stellen, wie stark die Vorstellungen bzgl. Karriere hier im Forum überzogen sind. Es war mir schon immer klar, d ...

1 Kommentare

Leserkommentare: Die gesunde Karriere: Teil 5 - Bestimmen Sie Ihre Stimmung selbst!

WiWi Gast

Lieber Herr Gross, ich möchte mich für Ihre interessanten Ratschläge und Arbeitshilfen bedanke. Achim Steinhauser

22 Kommentare

Faule Kollegin

WiWi Gast

Hi Leute, mich würde interessieren wie ihr euch in folgender Situation verhalten würdet: Kollegin (Controlling) -Seit 5 Jahren im Unternehmen, mittlerweile wenig Ahnung (fragt mich oft um Rat), wen ...

15 Kommentare

Karriere in "flachen Hierchachien"

WiWi Gast

Was ist so toll an flachen Hierchachien? Es gibt den Chef - und uns. Aufsteigen fast unmöglich. Warum schwärmen Berufseinstieger davon, wie auch von der Tischtennisplatte, oder davon, den Chef duzen z ...

67 Kommentare

Ab wann hat man es laut wiwi-treff geschafft?

WiWi Gast

Hallo, um mal eure Sichten von "Karriere" zu quantifizieren und den ganzen Kram à la Big 4, UB, IB, KMU, Target, Non-Target zu relativieren, würde ich euch gerne fragen, ab wann ihr von ei ...

5 Kommentare

Karriere Backoffice Bank Abwicklung

WiWi Gast

Hallo, was haltet ihr von dem Bereich Abwicklung Back-Office in einer Bank kann man da Karriere machen ? Gibt zur Zeit einige Trainee-Programme in diesem Bereich.

36 Kommentare

Büro Rennen/Schnell gehen - Karriere

WiWi Gast

Hi, ich arbeite in einem Konzern und wir arbeiten in Großraumbüros, also Chefs und Mitarbeiter sitzen alle in mehreren riesigen Räumen. Mir ist aufgefallen, dass vor allem die Jungmanager, also fris ...

Artikel kommentieren

Als WiWi Gast oder Login

Zum Thema Karriere

E-Book Familie Führungsposition

E-Book: Familie UND Führungsposition

Der Leitfaden richtet sich an Beschäftigte mit Kindern oder pflegebedürftigen Angehörigen, die in einer Führungsposition sind und mehr Freiraum für die Familie brauchen. Er zeigt, wie sich Führungsaufgaben und Familie vereinbaren lassen und welche Arbeitsmodelle und Maßnahmen im Berufsalltag dabei helfen, Familie und berufliches Fortkommen unter einen Hut zu bringen.

Weiteres zum Thema Bachelor-Studiengänge

Bachelor Studium Europa-Flagge

Bachelor-Studium soll besser auf Arbeitsmarkt vorbereiten

Die Qualität der Bachelorstudiengänge und die Vorbereitung der Studenten auf den Arbeitsmarkt 4.0 sollen verbessert werden. Kultusministerkonferenz (KMK) und Hochschulrektorenkonferenz (HRK) haben verschiedene Schritte zur Optimierung der Europäischen Studienreform veröffentlicht. Dabei rückt auch die Thematik Digitalisierung im Rahmen der Hochschule in den Fokus. Mittlerweile integrieren fast Dreiviertel aller deutschen Hochschulen digitale Konzepte in die Lehrinhalte vom Bachelor-Studium.

Einführung Bachelor-Studium IT-Management, Consulting & Auditing an der FH Wedel

Bachelor-Studium: IT-Management, Consulting & Auditing ab WS 2016/17

Den Fokus auf IT-Beratung, Wirtschaftsprüfung und technisches Management legt der neue Bachelor-Studiengang „IT-Management, Consulting & Auditing“ der Fachhochschule Wedel. Branchenexperten namenhafter Unternehmen wie Ernst & Young, KPMG, PwC sind im Beirat vertreten und sorgen für aktuelle Praxisrelevanz in dem Bachelor-Studium. Studieninteressierte können sich für den Studiengang „IT-Management, Consulting & Auditing“ im Sommersemester 2017 bis zum 28. Februar bewerben.

Studenten im Bachelor-Studium International IT Business

Bachelor-Studium: International IT Business ab Wintersemester 2016/17

Die Digitalisierung in viele Unternehmensebenen fordert weitere und spezielle IT-Expertinnen und IT-Experten. Um auf den Fach- und Führungskräfte-Mangel zu antworten, bietet die Hochschule Karlsruhe Technik und Wirtschaft das Studium „International IT Business“ an. Der neue Bachelor-Studiengang beginnt zum ersten Mal im Wintersemester 2016/2017. Studieninteressierte können sich ab dem 15. Januar 2017 wieder für das kommende Sommersemester 2017 bewerben.

Campusgebäuder der Alanus Hochschule

Bachelor-Studium: Nachhaltiges Wirtschaften ab WS 2016/17

Die Alanus Hochschule erweitertet ihr Studienprofil im Fachgebiet Betriebswirtschaftslehre um den Studiengang „Nachhaltiges Wirtschaften. Der Startschuss fiel im September 2016 und vermittelt im Bachelor-Studium wesentliche Kompetenzen und betriebswirtschaftliches Wissen in Management, Marketing und Mitarbeiterführung. Mit dem Abschluss Bachelor of Arts Nachhaltiges Wirtschaften qualifizieren sich Absolventen für Jobs vor allem in der Kreativwirtschaft. Studieninteressierte können sich jederzeit bewerben.

Beliebtes zum Thema Studienwahl

Header Bilder der Wiwi-Studiengänge / Betriebswirtschaftslehre BWL

Wirtschaft studieren: Das Studium Betriebswirtschaftslehre (BWL)

Das Studium der Betriebswirtschaftslehre ist mit Abstand am beliebtesten in Deutschland. Nicht ohne Grund, denn BWL-Absolventen haben im Gesamtvergleich beste Job-Aussichten. Im Jahr 2013 haben 72.700 Studienanfänger und damit sechs Prozent mehr ein BWL-Studium begonnen. Dabei ist Betriebswirtschaftslehre bei Frauen und Männern gleichermaßen beliebt: Beinahe die Hälfte der Studienanfänger war weiblich. Insgesamt waren 222.600 Studierende in BWL eingeschrieben und rund 42.400 Abschlussprüfungen wurden in 2013 erfolgreich abgelegt. Mehr als zwei Drittel bestanden die Bachelor-Prüfung in BWL. Der Anteil der Masterabsolventen lag in BWL bei 21 Prozent.

HHL Leipzig Graduate School of Management

Wirtschaft studieren: Das BWL-Studium an privaten Hochschulen

Private Hochschulen sind für ihren Innovationsgeist im deutschen Hochschulsystem bekannt. Als nichtstaatliche Hochschulen setzen private Hochschulen auf einen starken Praxisbezug und eine internationale Ausrichtung. In enger Zusammenarbeit mit Kooperationen aus Wirtschaft und Industrie wird Studenten der Berufseinstieg schon im Studium erleichtert. Damit wächst der Attraktivitäts-Index von privaten Hochschulen für Studieninteressierte, besonders für die Studiengänge Betriebswirtschaftslehre, Volkswirtschaftslehre und andere Management-Fächern. Mehr als 60 Prozent der privaten Hochschulen bieten aktuell Studiengänge in den Wirtschaftswissenschaften an.

Wirtschaft studieren: Das BWL-Studium an der Fachhochschule (FH)

Ein Studium der Wirtschaftswissenschaften an einer Fachhochschule ist in Deutschland sehr gefragt. Der anhaltende Aufwärtstrend an einer Fachhochschule (FH) ein Studium aufzunehmen, hat vor allem einen Grund: der anwendungsbezogene Lehrunterricht. Derzeit studieren rund 63.089 Studenten an Fachhochschulen in Studiengängen aus den Fächern Recht-, Sozial- und Wirtschaftswissenschaften.

Wichtige Branchen für Wirtschaftswissenschaftler

Betriebswirtschaftslehre, Volkswirtschaftslehre, Wirtschaftsinformatik und Wirtschaftsingenieurwesen: Absolventen mit Abschlüssen in einem wirtschaftswissenschaftlichen Studienfach stehen fast alle Branche in Deutschland offen, um den Berufseinstieg zu schaffen. Einige Branchen in Deutschland sind dabei umsatzstärker als andere oder haben bessere Renditen. Es bieten sich zahlreiche Berufsfelder und Jobs an, die es zu entdecken gilt.

Screenshot Homepage freie-studienplaetze.de

freie-studienplaetze.de - Offizielle Studienplatzbörse bis Ende Oktober 2017 geöffnet

Die bundesweite Studienplatzbörse »freie-studienplaetze.de« ist seit dem 1. August 2017 wieder online. Sie informiert Studieninteressierte tagesaktuell über noch verfügbare Studienplätze für ein Bachelorstudium oder Masterstudium in Deutschland für das Wintersemester 2017/18. Das Angebot umfasst Studienplätze in zulassungsbeschränkten Fächern, die noch im Losverfahren vergeben werden und in zulassungsfreien Fächern, die einfach frei geblieben sind.

Der Kopf einer Frau mit einer Pagenfrisur.

Lebenseinkommen: Wirtschaftsstudium bringt Männern 529.000 Euro mehr als Ausbildung

Mit einem Universitätsabschluss steigt das Lebenseinkommen um durchschnittlich etwa 390.000 Euro und mit einem Fachhochschulabschluss um 270.000 Euro gegenüber einer Ausbildung. Durch ein Wirtschaftsstudium wächst das Lebenseinkommen bei Männern um durchschnittlich gut 529.000 Euro und bei Frauen um knapp 248.000 Euro. Ein Studium schützt zudem besser vor Arbeitslosigkeit. So lauten die Ergebnisse der aktuellen Bildungsstudie 2017 vom Ifo-Institut für Wirtschaftsforschung.

Die bunt angeleuchtete Oper von Sydney.

Deutsch-australischer Doppel-Abschluss Bachelor of Business Management

An der Hochschule für angewandte Wissenschaften Würzburg-Schweinfurt (FHWS) profitieren Studierende von dem Double Degree-Austauschprogramm mit dem International College of Management Sydney (ICMS). Während des Studiums gehen Studierende für drei Semester nach Sydney in Australien und erlangen neben dem Bachelor of Arts an der FHWS, an der ICMS den Bachleor of Business Management (BBM).

Feedback +/-

Feedback