DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Bachelor-StudiengängeMittelstand

Neuer Bachelor-Studiengang Mittelstandsmanagement - 6 Stipendien zu vergeben

Die UMC Potsdam (FH) bietet erstmals ab September 2008 den breit angelegten und praxisbezogenen B.A.-Studiengang Mittelstandsmanagement an. Hierfür sind noch sechs Unternehmensstipendien zu vergeben.

Potsdam

Neuer Bachelor-Studiengang Mittelstandsmanagement - 6 Stipendien zu vergeben
Die UMC Potsdam (FH) bietet erstmals ab September 2008 den breit angelegten und praxisbezogenen B.A.-Studiengang Mittelstandsmanagement an, der in Neuruppin und Potsdam absolviert wird. Hierfür sind noch sechs Unternehmensstipendien zu vergeben. Das Bachelor-Studium Mittelstandsmanagement ist auf die spezifischen Bedürfnisse und Rahmenbedingungen von Unternehmern sowie von Führungs- und Nachwuchskräften in kleinen und mittelständischen Unternehmen zugeschnitten.Dieser integrative und unternehmensnahe Bachelor-Studiengang versetzt die Studierenden in die Lage, die Herausforderungen in der Betriebsführung sicher zu bewältigen. Das Studium beginnt, vorbehaltlich aller Genehmigungen, im September 2008. Der Bachelor-Studiengang Mittelstandsmanagement vermittelt den Studierenden neben den theoretischen Grundlagen der Unternehmensführung ein fundiertes Praxis- und Berufswissen über die verschiedenen Handlungsfelder des Management insbesondere in mittelständischen Unternehmen. Drei Wissensbereiche werden dabei besonders gewichtet:

  1. Betriebswirtschaft: Die systematische Förderung des Wissens rund um die ökonomischen Funktionen und betriebswirtschaftlichen Kennziffern eines Unternehmens oder einer Institution. Die Schwerpunkte sind u.a. Finanzmanagement, Wirtschaftsförderung und Investitionspolitik.
     
  2. Informations- und Kommunikationsmanagement: Fundierte Beschäftigung mit den Grundlagen der Informationstechnologie und des Informationsmanagement. Teilaspekte sind die inhaltliche Recherche und die effiziente Nutzung diverser Informationsquellen. Gleichzeitig geht es um den rationellen Einsatz von Marketing- und Vertriebsinstrumenten für den Unternehmenserfolg.
     
  3. Innovationsmanagement: Mit Veränderungen umgehen, Mitarbeiter führen und motivieren, Projekte professionell steuern und Innovationen strategisch steuern.

 

  1. Seite 1: Neuer Bachelor-Studiengang Mittelstandsmanagement - 6 Stipendien zu vergeben
  2. Seite 2: Studienaufbau
  3. Seite 3: Studieninhalte
  4. Seite 4: Studiengebühren

Im Forum zu Mittelstand

3 Kommentare

Praktikum im Mittelstand

WiWi Gast

Hallo, ich studiere gerade BWL im ersten Semester und überlege mir, wo ich mein erstes Praktikum machen werde (in den Ferien). Denkt ihr, es ist für das erste Praktikum ansehnlich, einen Mittelständ ...

2 Kommentare

Firmenliste Mittelstand in Deutschland

bjoernshw

Hallo Leute, im Rahmen meiner Masterarbeit suche ich derzeit nach Firmen aus dem Mittelstand. Hierzu brauche ich eine Liste mit Firmenname und bestenfalls Umsatz (so wie hier: LINK). Leider finde ic ...

8 Kommentare

Wirtschaftsprüfer im Mittelstand - Zukunft

WiWi Gast

Servus, ich werde dieses Semester mein Bachelorstudium beenden und machd im Anschluss ein 4-monatiges Praktikum in der Wirtschaftsprüfung einer Nicht-Big4. Kategorie: Ebner Stolz, WKGT, PKF Gerne wü ...

4 Kommentare

Wechsel von Big 4 zu Mittelstand

WiWi Gast

Hallo! Viel ist hier geschrieben über die Frage Big 4 ODER Mittelstand, wenig finde ich jedoch zu der Frage, ob man von einer Big 4 zu einer (kleinen) mittelständischen Gesellschaften wechseln sollte ...

5 Kommentare

International Tax beim Mittelstand vs. Big 4

WiWi Gast

Hallo zusammen, ich stehe kurz vor dem Abschluss meines M.Sc.. Mein universitärer Schwerpunkt lag auf Unternehmensbesteuerung und das Ziel, das StB-Exmanen abzulegen steht für mich fest (bitte keine ...

5 Kommentare

Mittelstand - Senior-Senior-Chef gibt sinnlose Anweisungen

WiWi Gast

Ich habe vor vier Monaten den Einstieg im Controlling eines Süddeutschen Mittelstandsunternehmens (200MA) geschafft und alles ist eigentlich ganz cool und spannend. Problematisch ist allerdings der S ...

8 Kommentare

Jobwechsel als Karriereschritt nach Erfolg im Mittelstand

WiWi Gast

Ich würde mich gerne mit Euch über ein Thema austauschen, welches hier vielleicht auch schon einige erlebt haben. "Jobwechsel als nächster Karriereschritt...". Ich habe vor 8 Jahren nach dem ...

Artikel kommentieren

Als WiWi Gast oder Login

Zum Thema Mittelstand

DIHK Jahresmittelstandsbericht 2013

DIHK-Jahresmittelstandsbericht 2013

In den regelmäßig veröffentlichten Jahresmittelstandsberichten zieht die Arbeitsgemeinschaft Mittelstand jeweils Bilanz im Hinblick auf die wirtschaftliche und wirtschaftspolitische Lage. Zu aktuellen wirtschaftspolitischen Themen werden konkrete Forderungen, Anregungen und Vorschläge mit dem Ziel der Verbesserung der wirtschaftlichen Perspektiven des Mittelstands in Deutschland benannt.

Ein freigelegter Motor.

Mittelstand bleibt Jobmotor in Deutschland

Institut für Mittelstandsforschung Bonn weist positiven Beschäftigungseffekt durch Neugründungen nach. Um 34,8 Prozent nahm die Zahl an Arbeitsplätzen zwischen 2001 und 2009 in kleinen und mittleren Unternehmen zu, die unternehmensnahe Dienstleistungen anbieten. Hierzu gehören beispielsweise Beratungsunternehmen, PR- und Werbeagenturen, Ingenieurbüros oder Zeitarbeitsfirmen.

Weiteres zum Thema Bachelor-Studiengänge

Bachelor Studium Europa-Flagge

Bachelor-Studium soll besser auf Arbeitsmarkt vorbereiten

Die Qualität der Bachelorstudiengänge und die Vorbereitung der Studenten auf den Arbeitsmarkt 4.0 sollen verbessert werden. Kultusministerkonferenz (KMK) und Hochschulrektorenkonferenz (HRK) haben verschiedene Schritte zur Optimierung der Europäischen Studienreform veröffentlicht. Dabei rückt auch die Thematik Digitalisierung im Rahmen der Hochschule in den Fokus. Mittlerweile integrieren fast Dreiviertel aller deutschen Hochschulen digitale Konzepte in die Lehrinhalte vom Bachelor-Studium.

Beliebtes zum Thema Studienwahl

Header Bilder der Wiwi-Studiengänge / Betriebswirtschaftslehre BWL

Wirtschaft studieren: Das Studium Betriebswirtschaftslehre (BWL)

Das Studium der Betriebswirtschaftslehre ist mit Abstand am beliebtesten in Deutschland. Nicht ohne Grund, denn BWL-Absolventen haben im Gesamtvergleich beste Job-Aussichten. Im Jahr 2013 haben 72.700 Studienanfänger und damit sechs Prozent mehr ein BWL-Studium begonnen. Dabei ist Betriebswirtschaftslehre bei Frauen und Männern gleichermaßen beliebt: Beinahe die Hälfte der Studienanfänger war weiblich. Insgesamt waren 222.600 Studierende in BWL eingeschrieben und rund 42.400 Abschlussprüfungen wurden in 2013 erfolgreich abgelegt. Mehr als zwei Drittel bestanden die Bachelor-Prüfung in BWL. Der Anteil der Masterabsolventen lag in BWL bei 21 Prozent.

HHL Leipzig Graduate School of Management

Wirtschaft studieren: Das BWL-Studium an privaten Hochschulen

Private Hochschulen sind für ihren Innovationsgeist im deutschen Hochschulsystem bekannt. Als nichtstaatliche Hochschulen setzen private Hochschulen auf einen starken Praxisbezug und eine internationale Ausrichtung. In enger Zusammenarbeit mit Kooperationen aus Wirtschaft und Industrie wird Studenten der Berufseinstieg schon im Studium erleichtert. Damit wächst der Attraktivitäts-Index von privaten Hochschulen für Studieninteressierte, besonders für die Studiengänge Betriebswirtschaftslehre, Volkswirtschaftslehre und andere Management-Fächern. Mehr als 60 Prozent der privaten Hochschulen bieten aktuell Studiengänge in den Wirtschaftswissenschaften an.

Wirtschaft studieren: Das BWL-Studium an der Fachhochschule (FH)

Ein Studium der Wirtschaftswissenschaften an einer Fachhochschule ist in Deutschland sehr gefragt. Der anhaltende Aufwärtstrend an einer Fachhochschule (FH) ein Studium aufzunehmen, hat vor allem einen Grund: der anwendungsbezogene Lehrunterricht. Derzeit studieren rund 63.089 Studenten an Fachhochschulen in Studiengängen aus den Fächern Recht-, Sozial- und Wirtschaftswissenschaften.

Wichtige Branchen für Wirtschaftswissenschaftler

Betriebswirtschaftslehre, Volkswirtschaftslehre, Wirtschaftsinformatik und Wirtschaftsingenieurwesen: Absolventen mit Abschlüssen in einem wirtschaftswissenschaftlichen Studienfach stehen fast alle Branche in Deutschland offen, um den Berufseinstieg zu schaffen. Einige Branchen in Deutschland sind dabei umsatzstärker als andere oder haben bessere Renditen. Es bieten sich zahlreiche Berufsfelder und Jobs an, die es zu entdecken gilt.

Screenshot Homepage freie-studienplaetze.de

freie-studienplaetze.de - Offizielle Studienplatzbörse bis Ende Oktober 2017 geöffnet

Die bundesweite Studienplatzbörse »freie-studienplaetze.de« ist seit dem 1. August 2017 wieder online. Sie informiert Studieninteressierte tagesaktuell über noch verfügbare Studienplätze für ein Bachelorstudium oder Masterstudium in Deutschland für das Wintersemester 2017/18. Das Angebot umfasst Studienplätze in zulassungsbeschränkten Fächern, die noch im Losverfahren vergeben werden und in zulassungsfreien Fächern, die einfach frei geblieben sind.

Der Kopf einer Frau mit einer Pagenfrisur.

Lebenseinkommen: Wirtschaftsstudium bringt Männern 529.000 Euro mehr als Ausbildung

Mit einem Universitätsabschluss steigt das Lebenseinkommen um durchschnittlich etwa 390.000 Euro und mit einem Fachhochschulabschluss um 270.000 Euro gegenüber einer Ausbildung. Durch ein Wirtschaftsstudium wächst das Lebenseinkommen bei Männern um durchschnittlich gut 529.000 Euro und bei Frauen um knapp 248.000 Euro. Ein Studium schützt zudem besser vor Arbeitslosigkeit. So lauten die Ergebnisse der aktuellen Bildungsstudie 2017 vom Ifo-Institut für Wirtschaftsforschung.

Die bunt angeleuchtete Oper von Sydney.

Deutsch-australischer Doppel-Abschluss Bachelor of Business Management

An der Hochschule für angewandte Wissenschaften Würzburg-Schweinfurt (FHWS) profitieren Studierende von dem Double Degree-Austauschprogramm mit dem International College of Management Sydney (ICMS). Während des Studiums gehen Studierende für drei Semester nach Sydney in Australien und erlangen neben dem Bachelor of Arts an der FHWS, an der ICMS den Bachleor of Business Management (BBM).

Feedback +/-

Feedback