DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Bachelor-StudiengängeWIWI

Bachelor-Studiengang Wirtschaftswissenschaften und Kunst

Ab dem Wintersemester 2006/2007 bietet die Alanus-Hochschule in Alfter bei Bonn 40 Studierenden ein neues Studienkonzept: Der kostenpflichtige Bachelor-Studiengang Wirtschaftswissenschaften verbindet BWL und VWL mit künstlerischen Inhalten.

Eine Kunstdruck mit weißen Linien und bunten, gedeckten Farben, liegt auf einem Holzfußboden.

Bachelor-Studiengang Wirtschaftswissenschaften und Kunst
Ab dem Wintersemester 2006/2007 bietet die Alanus-Hochschule für Kunst und Gesellschaft in Alfter bei Bonn 40 Studierenden ein bundesweit einzigartiges Studienkonzept: Der international anerkannte Bachelor-Studiengang Wirtschaftswissenschaften verbindet betriebs- und volkswirtschaftliche Lehre mit

Neben der Vermittlung von fundiertem wirtschaftswissenschaftlichem Fachwissen sind Kunst und Kultur wesentliche Bestandteile des Studiums. So lernen die Studierenden neben grundlegenden betriebwirtschaftlichen Fächern sowie individuell zu wählender vertiefender BWL-Inhalte auch Ästhetik oder Kulturgeschichte und arbeiten an eigenständigen Kunstprojekten.

»Die Auseinandersetzung mit Kunst fördert kreatives Denken und schärft unsere Wahrnehmung«, erläutert der Rektor der Hochschule, Professor Dr. Marcelo da Veiga. Damit gewinnt die Kunst Bedeutung für wissenschaftliches Denken und Handeln: Denn Wirtschaft findet heute unter sich stetig verändernden Rahmenbedingungen statt, innerhalb derer der Mensch flexibel agieren muss. »Dazu braucht es neben solidem Fachwissen auch kreative Handlungskompetenz und verantwortungsbewusste Entscheidungsfähigkeit. Diese kann man durch künstlerische Erfahrung entwickeln«, so Professor da Veiga.

Unterstützt wird das neue Studienkonzept von den Partnerunternehmen »Alnatura« und »dm-drogerie markt«, die beide über vielfältige und langjährige Erfahrungen mit Kunst in der Aus- und Weiterbildung verfügen. In mehrwöchigen Praxisphasen, die während der vorlesungsfreien Zeit stattfinden, haben die Studierenden die Möglichkeit, ihr theoretisch erworbenes Wissen vor Ort in die Praxis einzubringen und das Arbeitsumfeld der Partnerunternehmen kennen zu lernen. Durch dieses Zusammenwirken von wirtschaftswissenschaftlicher Ausbildung, künstlerischer Erfahrung und Mitarbeit im Unternehmen können die jungen Menschen neben ihrem Fachwissen auch ihre Persönlichkeit Schritt für Schritt weiterentwickeln. »Wir möchten mit unserem interdisziplinären Konzept Wirtschaftspraktiker ausbilden, die neben ihrer fachlichen Kompetenz über kreative Problemlösungsfähigkeit und einen Blick für kulturelle Werte verfügen«, sagt Dr. Markus Mau, Leiter des Fachbereichs Wirtschaft an der Alanus-Hochschule.

Nach einer Regelstudienzeit von sechs Semestern schließt der Studiengang Wirtschaftswissenschaften mit dem Bachelor of Business Administration (B.B.A.) / Bachelor of Art (B.A.) ab. Die Studiengebühren betragen 700 Euro pro Monat. Die Partnerunternehmen werden die Praxisphasen jedoch angemessen vergüten. Der Studiengang, dessen Akkreditierungsverfahren kurz vor dem Abschluss steht, ist prinzipiell BAföG-berechtigt.

Die Alanus-Hochschule ist eine staatlich anerkannte Hochschule in freier Trägerschaft. Derzeit studieren dort rund 350 junge Menschen Architektur, Malerei, Bildhauerei, Sprachgestaltung/Schauspiel und Eurythmie. Neben den Studiengängen bietet die Hochschule auch zahlreiche Weiterbildungsmöglichkeiten in den Bereichen Kunsttherapie, Heileurythmie und Pädagogik. Durch die Ausweitung des Studienangebots werden im nächsten Studienjahr weitere 140 Studierende erwartet - mit dabei sind auch die 40 Studierenden der Wirtschaftswissenschaften, die mit dem Start des Wintersemesters im Oktober nach Alfter kommen.

Weitere Informationen
Der Studiengang Wirtschaftswissenschaften und Kunst wird an der Alanus Hochschule nicht mehr angeboten. Eine Alternative bietet der Bachelor-Studiengang Betriebswirtschaftslehre, der im Gegensatz zu anderen Hochschulen seinen Schwerpunkt auf Nachhaltigkeit und Unternehmensethik legt.

http://www.alanus.edu/studium/studienangebote/betriebswirtschaftslehre/bachelor-of-arts-betriebswirtschaftslehre.html

Im Forum zu WIWI

11 Kommentare

Wunschgehälter von Wirtschaftswissenschaftlern sinken

WiWi Gast

LINK Ein erstes Anzeichen der Bachelorschwemme?

5 Kommentare

Mathe Wiwi

WiWi Gast

Hey ist das Modul Mathe bei wiwis gleich mit dem Mathe von Ingenieuren o.Ä. ? Danke

6 Kommentare

Promotion in Wirtschaftswissenschaften und Berufsaussichten

WiWi Gast

Hi Leute, ich bin mir sicher, dass es hier schon ähnliche Themen gibt, allerdings ist mein Background wohl etwas anders als bei den meisten hier. Und zwar habe ich Mathematik studiert (Ba und Ma) und ...

48 Kommentare

Karriere als Durchschnittsabsolvent

WiWi Gast

Hallo Leute, ich weiß, dass hier viele Überperformer unterwegs sind mit Chancen und Ambitionen für Top UB und IB. Dieser Thread soll sich vor allem an jene richten, die ihr Studium mit nicht so viel ...

4 Kommentare

Wiwi-Forum für Studis einer Uni...

WiWi Gast

Ich bin von der Goethe und dort haben die Wiwis ein eigenes Forum in Form von Raute.de Gibt es so etwas ähnliches auch für die HSG oder WHU

4 Kommentare

Welches technische Studium bietet beste Chancen?

WiWi Gast

Ich liste mal die meiststudierten technischen Studiengänge auf: -Maschinenbau -Informatik -Elektrotechnik (1) Welches aus diesen 3 Studiengängen bietet die besten Jobchancen und Gehaltsmöglichkeiten ...

2 Kommentare

Computer Science Master nach Wiwi Bachelor?

WiWi Gast

Gibt es hier im Forum zufällig jemanden der damit Erfahrungen gemacht hat? In dem Bereich relativ renommierte Unis (UCL, Imperial) bieten Computer Science Master für "Nicht-CS-ler" an. Den ...

Artikel kommentieren

Als WiWi Gast oder Login

Zum Thema WIWI

Regal mit Lehrbücher und Lexika der Wirtschaftswissenschaften.

Die professionelle WiWi-Literaturrecherche - Teil 1: Datenbank finden

WiWi-TReFF liefert in Zusammenarbeit mit der Deutschen Zentralbibliothek für Wirtschaftswissenschaften (ZBW) exklusive Profi-Tipps für die erfolgreiche Literaturrecherche in den Wirtschaftswissenschaften. Der erste Teil der Serie zeigt die wissenschaftliche Recherche in Datenbanken und Katalogen. Eine Liste der wichtigsten WiWi-Datenbanken liefert bewährte Recherche-Quellen.

Institut für Weltwirtschaft baut wirtschaftswissenschaftliche Forschungskooperationen aus

Das Institut für Weltwirtschaft (IfW) und die Universität Kiel erforschen in den kommenden vier Jahren gemeinsam die Globalisierung. Dazu wurde ein WissenschaftsCampus zur Globalisierung mit acht Professoren, einem PostDoc, acht Doktoranden und Forschungsgeldern von 2,2 Millionen Euro eingerichtet. Untersucht werden neben weltwirtschaftlichen und betriebswirtschaftlichen Fragestelllungen auch ethische Aspekte der Globalisierung. Auch mit der Universität Hamburg wird das IfW über eine Gemeinschaftsprofessur in der wirtschaftswissenschaftlichen Forschung zukünftig enger zusammenarbeiten, wie IfW-Präsident Snower mitteilt.

Header Bilder der Wiwi-Studiengänge / Wirtschaftswissenschaften

Wirtschaft studieren: Das Studium der Wirtschaftswissenschaften (Wiwi)

Rund 21 Prozent aller Studenten wirtschaftswissenschaftlicher Fachrichtungen studieren Wirtschaftswissenschaften ohne Spezifikation. Im Studium der Wirtschaftswissenschaften wird zu gleichen Teilen Betriebswirtschaftslehre und Volkswirtschaftslehre gelehrt. Mit dem Lehramtsstudiengang können Studenten der Wirtschaftswissenschaften den Beruf als Lehrer am Berufskolleg ergreifen.

Regal mit Lehrbücher und Lexika der Wirtschaftswissenschaften.

Die professionelle WiWi-Literaturrecherche - Teil 3: Qualitätsbewertung von Literatur

WiWi-TReFF liefert in Zusammenarbeit mit der Deutschen Zentralbibliothek für Wirtschaftswissenschaften (ZBW) exklusive Profi-Tipps für die erfolgreiche Literaturrecherche in den Wirtschaftswissenschaften. Der dritte Teil der Serie zeigt, wie sich wissenschaftliche Literatur erkennen und wie sich ihre Qualität anhand von Zitationshäufigkeit und Rankings bewerten lässt.

Weiteres zum Thema Bachelor-Studiengänge

Bachelor Studium Europa-Flagge

Bachelor-Studium soll besser auf Arbeitsmarkt vorbereiten

Die Qualität der Bachelorstudiengänge und die Vorbereitung der Studenten auf den Arbeitsmarkt 4.0 sollen verbessert werden. Kultusministerkonferenz (KMK) und Hochschulrektorenkonferenz (HRK) haben verschiedene Schritte zur Optimierung der Europäischen Studienreform veröffentlicht. Dabei rückt auch die Thematik Digitalisierung im Rahmen der Hochschule in den Fokus. Mittlerweile integrieren fast Dreiviertel aller deutschen Hochschulen digitale Konzepte in die Lehrinhalte vom Bachelor-Studium.

Beliebtes zum Thema Studienwahl

Header Bilder der Wiwi-Studiengänge / Betriebswirtschaftslehre BWL

Wirtschaft studieren: Das Studium Betriebswirtschaftslehre (BWL)

Das Studium der Betriebswirtschaftslehre ist mit Abstand am beliebtesten in Deutschland. Nicht ohne Grund, denn BWL-Absolventen haben im Gesamtvergleich beste Job-Aussichten. Im Jahr 2013 haben 72.700 Studienanfänger und damit sechs Prozent mehr ein BWL-Studium begonnen. Dabei ist Betriebswirtschaftslehre bei Frauen und Männern gleichermaßen beliebt: Beinahe die Hälfte der Studienanfänger war weiblich. Insgesamt waren 222.600 Studierende in BWL eingeschrieben und rund 42.400 Abschlussprüfungen wurden in 2013 erfolgreich abgelegt. Mehr als zwei Drittel bestanden die Bachelor-Prüfung in BWL. Der Anteil der Masterabsolventen lag in BWL bei 21 Prozent.

HHL Leipzig Graduate School of Management

Wirtschaft studieren: Das BWL-Studium an privaten Hochschulen

Private Hochschulen sind für ihren Innovationsgeist im deutschen Hochschulsystem bekannt. Als nichtstaatliche Hochschulen setzen private Hochschulen auf einen starken Praxisbezug und eine internationale Ausrichtung. In enger Zusammenarbeit mit Kooperationen aus Wirtschaft und Industrie wird Studenten der Berufseinstieg schon im Studium erleichtert. Damit wächst der Attraktivitäts-Index von privaten Hochschulen für Studieninteressierte, besonders für die Studiengänge Betriebswirtschaftslehre, Volkswirtschaftslehre und andere Management-Fächern. Mehr als 60 Prozent der privaten Hochschulen bieten aktuell Studiengänge in den Wirtschaftswissenschaften an.

Wirtschaft studieren: Das BWL-Studium an der Fachhochschule (FH)

Ein Studium der Wirtschaftswissenschaften an einer Fachhochschule ist in Deutschland sehr gefragt. Der anhaltende Aufwärtstrend an einer Fachhochschule (FH) ein Studium aufzunehmen, hat vor allem einen Grund: der anwendungsbezogene Lehrunterricht. Derzeit studieren rund 63.089 Studenten an Fachhochschulen in Studiengängen aus den Fächern Recht-, Sozial- und Wirtschaftswissenschaften.

Wichtige Branchen für Wirtschaftswissenschaftler

Betriebswirtschaftslehre, Volkswirtschaftslehre, Wirtschaftsinformatik und Wirtschaftsingenieurwesen: Absolventen mit Abschlüssen in einem wirtschaftswissenschaftlichen Studienfach stehen fast alle Branche in Deutschland offen, um den Berufseinstieg zu schaffen. Einige Branchen in Deutschland sind dabei umsatzstärker als andere oder haben bessere Renditen. Es bieten sich zahlreiche Berufsfelder und Jobs an, die es zu entdecken gilt.

Screenshot Homepage freie-studienplaetze.de

freie-studienplaetze.de - Offizielle Studienplatzbörse bis Ende Oktober 2017 geöffnet

Die bundesweite Studienplatzbörse »freie-studienplaetze.de« ist seit dem 1. August 2017 wieder online. Sie informiert Studieninteressierte tagesaktuell über noch verfügbare Studienplätze für ein Bachelorstudium oder Masterstudium in Deutschland für das Wintersemester 2017/18. Das Angebot umfasst Studienplätze in zulassungsbeschränkten Fächern, die noch im Losverfahren vergeben werden und in zulassungsfreien Fächern, die einfach frei geblieben sind.

Der Kopf einer Frau mit einer Pagenfrisur.

Lebenseinkommen: Wirtschaftsstudium bringt Männern 529.000 Euro mehr als Ausbildung

Mit einem Universitätsabschluss steigt das Lebenseinkommen um durchschnittlich etwa 390.000 Euro und mit einem Fachhochschulabschluss um 270.000 Euro gegenüber einer Ausbildung. Durch ein Wirtschaftsstudium wächst das Lebenseinkommen bei Männern um durchschnittlich gut 529.000 Euro und bei Frauen um knapp 248.000 Euro. Ein Studium schützt zudem besser vor Arbeitslosigkeit. So lauten die Ergebnisse der aktuellen Bildungsstudie 2017 vom Ifo-Institut für Wirtschaftsforschung.

Die bunt angeleuchtete Oper von Sydney.

Deutsch-australischer Doppel-Abschluss Bachelor of Business Management

An der Hochschule für angewandte Wissenschaften Würzburg-Schweinfurt (FHWS) profitieren Studierende von dem Double Degree-Austauschprogramm mit dem International College of Management Sydney (ICMS). Während des Studiums gehen Studierende für drei Semester nach Sydney in Australien und erlangen neben dem Bachelor of Arts an der FHWS, an der ICMS den Bachleor of Business Management (BBM).

Feedback +/-

Feedback