DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Bachelor: Wo studierenMathe

"Target Uni" für Mathematik

Autor
Beitrag
WiWi Gast

"Target Uni" für Mathematik

Da ich aus (ehrlichem) Interesse Mathe studieren möchte, am liebsten allerdings nicht im technischen Bereich sondern in Finance arbeiten möchte (bspw. HF), wäre es denke ich erstrebenswert, an einer renommierten Uni zu studieren, die es mir ermöglicht, im IB einzusteigen. Da Unis wie die SSE oder HSG nur Business Studiengänge anbieten, frage ich mich, was denn dann europäische "Targets" sind. Ein Quant-Studiengang an der LSE wird leider nichts, da ich keinen Mathe LK habe, und mit einer Zulassung für Oxbridge lässt sich mit einem 1,1er Abi wohl nicht rechnen. Mir würde nur die ETH Zürich einfallen...
Was meint ihr?

antworten
WiWi Gast

"Target Uni" für Mathematik

TUs, nicht B-Schools. EPL, TU9, Delft, KTH, Polytechnique, Centrale, Mines, Imperial, Warwick

antworten
WiWi Gast

"Target Uni" für Mathematik

Ich würde an deiner Stelle tatsächlich dann zur RWTH Aachen oder zumindest an eine TU9.

antworten
WiWi Gast

"Target Uni" für Mathematik

Bonn oder TU9

antworten
WiWi Gast

"Target Uni" für Mathematik

Würde den Bachelor an einer soliden staatl. deutschen Uni (TU9, LMU etc) machen, versuchen sehr gute Noten zu schreiben (<1.3) und dann einen Master im Ausland (Oxbridge, Imperial, ETH,...) machen. Ist relativ wurscht wo genau du den Bachelor machst, bei sehr guten Noten stehen dir alle Türen offen, was den Master angeht, da sieht man auf Linkedin genügend Beispiele.

antworten
WiWi Gast

"Target Uni" für Mathematik

Würde auch sagen, Bachelor an irgendeiner staatlichen, und dann versuchen, in ein sehr gutes Masterprogramm zu kommen... das Krasseste wäre da wohl Part III in Cambridge, wobei ich mir das gut überlegen würde, ob man sich das zutraut. Auch landen gar nicht so viele Mathematiker in HFs, wie man denkt. Physiker waren schon immer die größte Gruppe, aber jetzt kommen immer mehr Leute mit ML/Statistik...

antworten
WiWi Gast

"Target Uni" für Mathematik

WiWi Gast schrieb am 13.10.2019:

Würde den Bachelor an einer soliden staatl. deutschen Uni (TU9, LMU etc) machen, versuchen sehr gute Noten zu schreiben (<1.3) und dann einen Master im Ausland (Oxbridge, Imperial, ETH,...) machen. Ist relativ wurscht wo genau du den Bachelor machst, bei sehr guten Noten stehen dir alle Türen offen, was den Master angeht, da sieht man auf Linkedin genügend Beispiele.

+1.
Versuch ein optimum aus dem Quotienten zwischen Reputation und "es ist realistisch sehr gute Noten zu schreiben" zu finden. Ich kenne genug Beispiele, die mit einem 1,0er Abi Physik studieren und nun bei 1,7 gelandet sind. Es ist immer noch ein sehr guter Schnitt aber mit top Business School und Endziel HF erleichtern einen die sehr guten Noten doch schon sehr den Weg.

antworten
WiWi Gast

"Target Uni" für Mathematik

WiWi Gast schrieb am 13.10.2019:

Würde den Bachelor an einer soliden staatl. deutschen Uni (TU9, LMU etc) machen, versuchen sehr gute Noten zu schreiben (<1.3) und dann einen Master im Ausland (Oxbridge, Imperial, ETH,...) machen. Ist relativ wurscht wo genau du den Bachelor machst, bei sehr guten Noten stehen dir alle Türen offen, was den Master angeht, da sieht man auf Linkedin genügend Beispiele.

+1.
Versuch ein optimum aus dem Quotienten zwischen Reputation und "es ist realistisch sehr gute Noten zu schreiben" zu finden. Ich kenne genug Beispiele, die mit einem 1,0er Abi Physik studieren und nun bei 1,7 gelandet sind. Es ist immer noch ein sehr guter Schnitt aber mit top Business School und Endziel HF erleichtern einen die sehr guten Noten doch schon sehr den Weg.

Äh ja, nur geht man mit Endziel HF heutzutage garantiert nicht mehr an eine Business School.

antworten
WiWi Gast

"Target Uni" für Mathematik

WiWi Gast schrieb am 13.10.2019:

Da ich aus (ehrlichem) Interesse Mathe studieren möchte, am liebsten allerdings nicht im technischen Bereich sondern in Finance arbeiten möchte (bspw. HF), wäre es denke ich erstrebenswert, an einer renommierten Uni zu studieren, die es mir ermöglicht, im IB einzusteigen. Da Unis wie die SSE oder HSG nur Business Studiengänge anbieten, frage ich mich, was denn dann europäische "Targets" sind. Ein Quant-Studiengang an der LSE wird leider nichts, da ich keinen Mathe LK habe, und mit einer Zulassung für Oxbridge lässt sich mit einem 1,1er Abi wohl nicht rechnen. Mir würde nur die ETH Zürich einfallen...
Was meint ihr?

Wird erst relevant wenn du mit dem Dr. anfaengst

antworten
WiWi Gast

"Target Uni" für Mathematik

In Mathe ist es völlig egal an welcher Uni du den Bachelor machst. Die Studiengänge sind ziemlich einhaltlich, weil du in Mathe eben zwingend gewisse Grundlagen erst lernen musst, bevor es spezifischer werden kann. Dafür ist der Bachelor dar. Wenn du jetzt schon weißt, das du in Finance und Co richtung gehen willst, dann such dir nur eine Uni, die im Bachelor BWL als Nebenfach anbietet. Welche konkret das dann ist, ist aber auch wieder ziemlich egal, weil dort ebenfalls überall ziemlich das gleiche beim Nebenfach gelehrt wird.

Interessante wird es erst ab dem Master Studium oder zur Promotion, aber da kannst du dann, falls nötig immer noch wechseln.

antworten
WiWi Gast

"Target Uni" für Mathematik

WiWi Gast schrieb am 13.10.2019:

Da ich aus (ehrlichem) Interesse Mathe studieren möchte, am liebsten allerdings nicht im technischen Bereich sondern in Finance arbeiten möchte (bspw. HF), wäre es denke ich erstrebenswert, an einer renommierten Uni zu studieren, die es mir ermöglicht, im IB einzusteigen. Da Unis wie die SSE oder HSG nur Business Studiengänge anbieten, frage ich mich, was denn dann europäische "Targets" sind. Ein Quant-Studiengang an der LSE wird leider nichts, da ich keinen Mathe LK habe, und mit einer Zulassung für Oxbridge lässt sich mit einem 1,1er Abi wohl nicht rechnen. Mir würde nur die ETH Zürich einfallen...
Was meint ihr?

Wird erst relevant wenn du mit dem Dr. anfaengst

+1. Wenn du wirklich ernsthafte HF-Ambitionen und das nötige Talent hast, mach deinen Bachelor/Master mit einem möglichst hohen GPA, und versuch dann, in ein PhD-Programm an den üblichen HF-Targets (MIT, Cambridge, Caltech, NYU, Imperial, Oxford) reinzukommen. Schaff das erstmal, dann kannst du dir ernsthafte Hoffnungen machen.

antworten
WiWi Gast

"Target Uni" für Mathematik

Bonn. Deutschlandweit das einzige Exzellenzcluster in der Mathematik, hohe internationale Reputation, ressourcenstarke Fakultät, Elitenförderung, hervorragendes Netzwerk zu Unis wie Cambridge, Princeton etc., starke Peergroup (Gold, Silber und Bronze Medaillisten bei der int. Mathe Olympiade, von ihrem Prof. als Schülerstudent nach Bonn geschickt und so weiter). "Target Uni" keine Frage. Sicherlich aber auch eines der anspruchsvollsten Studienprogramme die du in Deutschland finden kannst. Arroganz unter Studenten so weit das Auge reicht. Die Prestige/Karriere Kommilitonen wählen dann VWL im Nebenfach, was in Bonn auch einen sehr guten Ruf genießt. Als jemand der Mathe Vorlesungen bereits an TU9 Unis/äquivalent vor dem Bachelor besucht hat, war Bonn noch mal ein anderes Feeling.

antworten
WiWi Gast

"Target Uni" für Mathematik

WiWi Gast schrieb am 14.10.2019:

In Mathe ist es völlig egal an welcher Uni du den Bachelor machst. Die Studiengänge sind ziemlich einhaltlich, weil du in Mathe eben zwingend gewisse Grundlagen erst lernen musst, bevor es spezifischer werden kann. Dafür ist der Bachelor dar. Wenn du jetzt schon weißt, das du in Finance und Co richtung gehen willst, dann such dir nur eine Uni, die im Bachelor BWL als Nebenfach anbietet. Welche konkret das dann ist, ist aber auch wieder ziemlich egal, weil dort ebenfalls überall ziemlich das gleiche beim Nebenfach gelehrt wird.

Interessante wird es erst ab dem Master Studium oder zur Promotion, aber da kannst du dann, falls nötig immer noch wechseln.

Momentan tendiere ich in Richtung Köln, da geile Stadt und mit Frankfurt, LMU und unter Mannheim wohl mit die beste staatl. Adresse um Praktika im Finance-Bereich zu bekommen. Zudem ist es dort wohl nicht ganz so hart wie in Bonn, sodass ich leichter gute Noten und damit einen Top-Master bekommen könnte.

antworten
WiWi Gast

"Target Uni" für Mathematik

WiWi Gast schrieb am 06.11.2019:

WiWi Gast schrieb am 14.10.2019:

In Mathe ist es völlig egal an welcher Uni du den Bachelor machst. Die Studiengänge sind ziemlich einhaltlich, weil du in Mathe eben zwingend gewisse Grundlagen erst lernen musst, bevor es spezifischer werden kann. Dafür ist der Bachelor dar. Wenn du jetzt schon weißt, das du in Finance und Co richtung gehen willst, dann such dir nur eine Uni, die im Bachelor BWL als Nebenfach anbietet. Welche konkret das dann ist, ist aber auch wieder ziemlich egal, weil dort ebenfalls überall ziemlich das gleiche beim Nebenfach gelehrt wird.

Andererseits ist Mathe Bonn eine krass gute Marke, die international nur deutlich von Cambridge, UK überschattet wird.

Ins IB kommst du auch mit Mathe Bayreuth. Daran würde ich es nicht festmachen.

antworten
WiWi Gast

"Target Uni" für Mathematik

WiWi Gast schrieb am 06.11.2019:

In Mathe ist es völlig egal an welcher Uni du den Bachelor machst. Die Studiengänge sind ziemlich einhaltlich, weil du in Mathe eben zwingend gewisse Grundlagen erst lernen musst, bevor es spezifischer werden kann. Dafür ist der Bachelor dar. Wenn du jetzt schon weißt, das du in Finance und Co richtung gehen willst, dann such dir nur eine Uni, die im Bachelor BWL als Nebenfach anbietet. Welche konkret das dann ist, ist aber auch wieder ziemlich egal, weil dort ebenfalls überall ziemlich das gleiche beim Nebenfach gelehrt wird.

Andererseits ist Mathe Bonn eine krass gute Marke, die international nur deutlich von Cambridge, UK überschattet wird.

Ins IB kommst du auch mit Mathe Bayreuth. Daran würde ich es nicht festmachen.

Ich habe Mathe studiert. Kein Mensch interessiert sich in D dafür wo du studiert hast. Vor allem nicht beim Bachelor. Beim Master kann es schon wichtiger werden, aber eigentlich auch nur dahingehend, das du auch dort studieren solltest, wo in dem Bereich, der dich interessiert auch geforscht wird. Der Standort spielt ansonsten nur noch eine Rolle, ob du in einer Stadt studierst in der es auch Unternehmen für geeignete Werksstudentenjobs/Praktika gibt. Ansonsten ist die Uni total egal.

Es gibt keine "Target" Unis in Deutschland. Das Target Ding kommt aus den USA oder UK, wo aber auch eine ganz andere Studien/Universitätssituation vorliegt. Mensch Leute, das ständige Target Gerede nervt.

antworten
WiWi Gast

"Target Uni" für Mathematik

WiWi Gast schrieb am 06.11.2019:

WiWi Gast schrieb am 06.11.2019:

In Mathe ist es völlig egal an welcher Uni du den Bachelor machst. Die Studiengänge sind ziemlich einhaltlich, weil du in Mathe eben zwingend gewisse Grundlagen erst lernen musst, bevor es spezifischer werden kann. Dafür ist der Bachelor dar. Wenn du jetzt schon weißt, das du in Finance und Co richtung gehen willst, dann such dir nur eine Uni, die im Bachelor BWL als Nebenfach anbietet. Welche konkret das dann ist, ist aber auch wieder ziemlich egal, weil dort ebenfalls überall ziemlich das gleiche beim Nebenfach gelehrt wird.

Andererseits ist Mathe Bonn eine krass gute Marke, die international nur deutlich von Cambridge, UK überschattet wird.

Ins IB kommst du auch mit Mathe Bayreuth. Daran würde ich es nicht festmachen.

Ich habe Mathe studiert. Kein Mensch interessiert sich in D dafür wo du studiert hast. Vor allem nicht beim Bachelor. Beim Master kann es schon wichtiger werden, aber eigentlich auch nur dahingehend, das du auch dort studieren solltest, wo in dem Bereich, der dich interessiert auch geforscht wird. Der Standort spielt ansonsten nur noch eine Rolle, ob du in einer Stadt studierst in der es auch Unternehmen für geeignete Werksstudentenjobs/Praktika gibt. Ansonsten ist die Uni total egal.

Es gibt keine "Target" Unis in Deutschland. Das Target Ding kommt aus den USA oder UK, wo aber auch eine ganz andere Studien/Universitätssituation vorliegt. Mensch Leute, das ständige Target Gerede nervt.

Würde ich auch sagen wenn ich meinen Mathe BSc in Erlangen gemacht hätte. Geht ja nicht um Targets, geht nur darum, dass die Ausbildung in Bonn ein anderes Level ist. Habe meinen Mathe Bachelor in Aachen gemacht und Master in Bonn, weiss also wovon ich rede.

antworten
WiWi Gast

"Target Uni" für Mathematik

Devanther schrieb am 06.11.2019:

www.fh-bielefeld.de/studiengaenge/angewandte-mathematik-bachelor

Wie gut ist wohl "Angewandte Mathematik" an der FH Bielefeld?
Im Vergleich zu Aachen oder Bonn?

Ist das ironisch gemeint? Wenn ja, danke für den Lacher!

antworten
Devanther

"Target Uni" für Mathematik

Nein, ich würde gerne ERNSTHAFT wissen wollen, wie gut Angewandte Mathematik
an der FH Bielefeld im Vergleich zu Bonn ist?
(oder andere TOP Unis)
Immerhin sind das die selben Themen die gelehrt werden!

So schlecht wird die FH Bielefeld nicht sein?

antworten
WiWi Gast

"Target Uni" für Mathematik

Devanther schrieb am 06.11.2019:

www.fh-bielefeld.de/studiengaenge/angewandte-mathematik-bachelor

Wie gut ist wohl "Angewandte Mathematik" an der FH Bielefeld?
Im Vergleich zu Aachen oder Bonn?

Da liegen Welten dazwischen.

antworten
Devanther

"Target Uni" für Mathematik

Was GENAU ist der Unterschied zwischen den Hochschulen?

antworten
WiWi Gast

"Target Uni" für Mathematik

Devanther schrieb am 06.11.2019:

Was GENAU ist der Unterschied zwischen den Hochschulen?

Pass auf, ein BWLer ist getrimmt auf: Meine Unis ist die Beste und es gibt in "jedem" Fach Target Unis!!!

Dass dies eben nicht der Fall ist sobald man etwas anspruchsvolles wie Mathematik, Physik oder naturwissenschaftliche Studiengänge gibt, passt nicht in ihr Weltbild. Mag sein, dass es ausstattungstechnisch und von der Lehre her einige Unterschiede gibt, jedoch sind diese nun mal minimal.

antworten
WiWi Gast

"Target Uni" für Mathematik

Devanther schrieb am 06.11.2019:

Nein, ich würde gerne ERNSTHAFT wissen wollen, wie gut Angewandte Mathematik
an der FH Bielefeld im Vergleich zu Bonn ist?
(oder andere TOP Unis)
Immerhin sind das die selben Themen die gelehrt werden!

So schlecht wird die FH Bielefeld nicht sein?

Es ist eben nur eine FH ohne Reputation und wie immer "nur" angewandte Mathematik

antworten
Devanther

"Target Uni" für Mathematik

Was ist der Unterschied zwischen "Angewandter Mathematik" und "Mathematik"?
Verstehe das leider nicht -.-

antworten
WiWi Gast

"Target Uni" für Mathematik

Devanther schrieb am 06.11.2019:

Was ist der Unterschied zwischen "Angewandter Mathematik" und "Mathematik"?
Verstehe das leider nicht -.-

In der angewandten Mathematik liegt der Schwerpunkt ehr darauf Probleme aus Technik, Naturwissenschaften und Wirtschaft mit mathematischen Methoden zu lösen und weniger auf den Analysis und lineare Algebra Grundlagen. Und es wird halt viel mehr programmiert und implementiert und weniger bewiesen.

antworten
Devanther

"Target Uni" für Mathematik

In der angewandten Mathematik liegt der Schwerpunkt ehr darauf Probleme aus Technik, Naturwissenschaften und Wirtschaft mit mathematischen Methoden zu lösen und weniger auf den Analysis und lineare Algebra Grundlagen. Und es wird halt viel mehr programmiert und implementiert und weniger bewiesen.
___________________________________________________________________________________________________

Dann ist es ja sogar interessanter...

antworten
WiWi Gast

"Target Uni" für Mathematik

Irgendwie bist du ein witziger Typ, Devanther.

antworten
Devanther

"Target Uni" für Mathematik

Irgendwie bist du ein witziger Typ, Devanther.
________________________________________________
haha

^^Den meisten würde Bielefeld auch ausreichen. Wer studiert schon an TOP Unis und dann auch noch Mathe, die wenigsten.

antworten
WiWi Gast

"Target Uni" für Mathematik

Devanther schrieb am 06.11.2019:

In der angewandten Mathematik liegt der Schwerpunkt ehr darauf Probleme aus Technik, Naturwissenschaften und Wirtschaft mit mathematischen Methoden zu lösen und weniger auf den Analysis und lineare Algebra Grundlagen. Und es wird halt viel mehr programmiert und implementiert und weniger bewiesen.
___________________________________________________________________________________________________

Dann ist es ja sogar interessanter...

Mag sogar sein, dass du da an direkt verwertbarem Wissen mehr mitnimmst aber es ist halt einfach nicht mal ansatzweise so eine intellektuelle Herausforderung wie ein Mathe Studium in Bonn beispielsweise.

antworten
WiWi Gast

"Target Uni" für Mathematik

Geh nach Bonn, da gibt es gar keine Diskussion.

antworten
WiWi Gast

"Target Uni" für Mathematik

Ich würde mir das mit Bonn schon 2x überlegen. Da sitzt du mit Gold-Gewinnern von Matheolypiamden und zukünftigen Fieldsmedaillen-Gewinnern in Vorlesungen. Ob man sich das antun will ist schon fraglich.

antworten
Devanther

"Target Uni" für Mathematik

Ja, warum sind die in Bonn zu extrem gut? Woher nehmen dir ihr ganzes Wissen her?
Selbst in Zeiten des Internets gibt es keine wirklichen Tutorials für die ganzen Themen...

Irgendwoher müssen die ihr Wissen ja hernehmen und ich denke auch nicht, dass alles
an der Hochschule gelehrt wird. Und aus Büchern kann man Mathe auch nicht wirklich lernen.

antworten
WiWi Gast

"Target Uni" für Mathematik

WiWi Gast schrieb am 06.11.2019:

Ich würde mir das mit Bonn schon 2x überlegen. Da sitzt du mit Gold-Gewinnern von Matheolypiamden und zukünftigen Fieldsmedaillen-Gewinnern in Vorlesungen. Ob man sich das antun will ist schon fraglich.

Ist halt auch eine grandiose Möglichkeit mit potentiellen Fieldsmedallien-Gewinnern zusammen Übungszettel zu lösen. Ist halt eine Typsache wie man das sieht.

antworten
WiWi Gast

"Target Uni" für Mathematik

Devanther schrieb am 06.11.2019:

Ja, warum sind die in Bonn zu extrem gut? Woher nehmen dir ihr ganzes Wissen her?
Selbst in Zeiten des Internets gibt es keine wirklichen Tutorials für die ganzen Themen...

Irgendwoher müssen die ihr Wissen ja hernehmen und ich denke auch nicht, dass alles
an der Hochschule gelehrt wird. Und aus Büchern kann man Mathe auch nicht wirklich lernen.

Wie alt bist du? (ernstgemeinte Frage). Das was du im Studium in den Vorlesungen hast, dazu gibt es genug Lehrbücher. Der Rest ist dann Papers lesen, Papers lesen, Papers lesen. Das kann jeder, ist halt nur die Frage, was man dann daraus macht bzw. machen kann.

antworten
Devanther

"Target Uni" für Mathematik

Wie alt bist du? (ernstgemeinte Frage).
____________________________________________

Schon etwas älter, 31.

antworten
WiWi Gast

"Target Uni" für Mathematik

Und was war in den 10+ Jahren nach dem Abi los?
Sicher dass du jetzt neu starten möchtest?
Studieren kostet viel Geld (auch wenn es “nur” Opportunitätskosten sind).

antworten
WiWi Gast

"Target Uni" für Mathematik

WiWi Gast schrieb am 06.11.2019:

Und was war in den 10+ Jahren nach dem Abi los?
Sicher dass du jetzt neu starten möchtest?
Studieren kostet viel Geld (auch wenn es “nur” Opportunitätskosten sind).

Devanther ist nicht der TE. Ich hatte gesagt, dass ich Mathe studieren möchte und bin jemand anderes

antworten
WiWi Gast

"Target Uni" für Mathematik

Uni Bonn

antworten
WiWi Gast

"Target Uni" für Mathematik

MIT und Harvard sind Targets für Mathematik

antworten
WiWi Gast

"Target Uni" für Mathematik

WiWi Gast schrieb am 07.11.2019:

MIT und Harvard sind Targets für Mathematik

Ich war für einen Forschungsaufenthalt am MIT. Das MIT mag einen guten Ruf haben, aber im Studium kochen die auch nur mit Wasser. Ich habe die Course dort in Mathe gesehen und muss sagen, bei uns ist es deutlich anspruchsvoller.

Wenn ich heute noch mal Abiturient wäre würde ich folgendes machen:
Den MINT Bachelor in Deutschland. Das Niveau bein uns im Studium ist mit eines der Höchsten überhaupt. Das mag zwar anstrengend sein, aber man profitiert später ungemein davon, weil man sich einfach ganz andere Skills aneignet.

Zum Master und Promotion würde ich dann ins Ausland gehen, denn dann geht es um die eigene Forschung und die ist z.B. am MIT allein finanziell ganz anders aufgestellt, als bei deutschen Universitäten, die um jeden Cent betteln müssen. Auch das Netzwerk ist ein ganz anderes.

antworten
WiWi Gast

"Target Uni" für Mathematik

Ja, unter anderem die Möglichkeit sich - rein auf Intelligenz bezogen - völlig unterlegen zu fühlen, sowie die Möglichkeit, sich mit schlechten Noten Steine in den Weg zu legen.

WiWi Gast schrieb am 06.11.2019:

Ich würde mir das mit Bonn schon 2x überlegen. Da sitzt du mit Gold-Gewinnern von Matheolypiamden und zukünftigen Fieldsmedaillen-Gewinnern in Vorlesungen. Ob man sich das antun will ist schon fraglich.

Ist halt auch eine grandiose Möglichkeit mit potentiellen Fieldsmedallien-Gewinnern zusammen Übungszettel zu lösen. Ist halt eine Typsache wie man das sieht.

antworten
WiWi Gast

"Target Uni" für Mathematik

WiWi Gast schrieb am 07.11.2019:

Ja, unter anderem die Möglichkeit sich - rein auf Intelligenz bezogen - völlig unterlegen zu fühlen, sowie die Möglichkeit, sich mit schlechten Noten Steine in den Weg zu legen.

Ich würde mir das mit Bonn schon 2x überlegen. Da sitzt du mit Gold-Gewinnern von Matheolypiamden und zukünftigen Fieldsmedaillen-Gewinnern in Vorlesungen. Ob man sich das antun will ist schon fraglich.

Ist halt auch eine grandiose Möglichkeit mit potentiellen Fieldsmedallien-Gewinnern zusammen Übungszettel zu lösen. Ist halt eine Typsache wie man das sieht.

Ohje du hast scheinbar ein Minderwertigkeitsgefühl. Ich würde -- wenn ich wählen kann -- immer zu den dümmsten in der Gruppe gehören wollen, so lernt man am meisten.

antworten
WiWi Gast

"Target Uni" für Mathematik

WiWi Gast schrieb am 07.11.2019:

Ja, unter anderem die Möglichkeit sich - rein auf Intelligenz bezogen - völlig unterlegen zu fühlen, sowie die Möglichkeit, sich mit schlechten Noten Steine in den Weg zu legen.

Ich würde mir das mit Bonn schon 2x überlegen. Da sitzt du mit Gold-Gewinnern von Matheolypiamden und zukünftigen Fieldsmedaillen-Gewinnern in Vorlesungen. Ob man sich das antun will ist schon fraglich.

Ist halt auch eine grandiose Möglichkeit mit potentiellen Fieldsmedallien-Gewinnern zusammen Übungszettel zu lösen. Ist halt eine Typsache wie man das sieht.

Ohje du hast scheinbar ein Minderwertigkeitsgefühl. Ich würde -- wenn ich wählen kann -- immer zu den dümmsten in der Gruppe gehören wollen, so lernt man am meisten.

So funktioniert das mit der Mathematik aber nicht

antworten
WiWi Gast

"Target Uni" für Mathematik

Ich kann es gut nachvollziehen, dass man mit den Besten lernen und mithalten möchte. Ebenso ist es sicherlich richtig primär aus intrinsischer Motivation heraus zu studieren. Beides spricht für Bonn. Man muss aber auch bedenken, was Idealismus, gepaart mit hohen Anforderungen an einen selbst anrichten kann und sollte sich realistisch hinterfragen, ob das Vorhaben nicht eine Nummer zu groß ist. Insofern ist ein kategorisches "Geh nach Bonn, da gibt es gar keine Diskussion" einfach Müll. Sowas kommt meist von Leuten, die entweder nie hart gearbeitet haben, oder die gescheitert sind und es sich nicht eingestehen wollen.

WiWi Gast schrieb am 07.11.2019:

WiWi Gast schrieb am 07.11.2019:

Ja, unter anderem die Möglichkeit sich - rein auf Intelligenz bezogen - völlig unterlegen zu fühlen, sowie die Möglichkeit, sich mit schlechten Noten Steine in den Weg zu legen.

Ich würde mir das mit Bonn schon 2x überlegen. Da sitzt du mit Gold-Gewinnern von Matheolypiamden und zukünftigen Fieldsmedaillen-Gewinnern in Vorlesungen. Ob man sich das antun will ist schon fraglich.

Ist halt auch eine grandiose Möglichkeit mit potentiellen Fieldsmedallien-Gewinnern zusammen Übungszettel zu lösen. Ist halt eine Typsache wie man das sieht.

Ohje du hast scheinbar ein Minderwertigkeitsgefühl. Ich würde -- wenn ich wählen kann -- immer zu den dümmsten in der Gruppe gehören wollen, so lernt man am meisten.

antworten
WiWi Gast

"Target Uni" für Mathematik

Der Vorteil in Bonn ist, dass man einen Doppelbachelor in Mathematik und VWL machen kann.

antworten
WiWi Gast

"Target Uni" für Mathematik

Mit sehr guten Studenten zusammen z.B. Übungsblätter zu bearbeiten, hat meist eher Nachteile als Vorteile. Denn das führt sehr schnell dazu, das der der es gut kann die Lösung abliefert und man selbst sich zurück lehnt oder einfach überfordert den Ausführungen des Anderen zu folgen. Eine möglichst homogene Gruppe von Studenten ist da deutlich zielführender. Gerade bei Mathe. Aufgrund des hohen Abstraktionsgrades lernt man gerade das am Besten, wenn man sich möglichst viel selbst erarbeitet, als sich Dinge erklären zu lassen. Bei Erklärungen durchdringt man die Materie nie so gut, wie bei selbst erarbeiteten.

antworten
WiWi Gast

"Target Uni" für Mathematik

WiWi Gast schrieb am 08.11.2019:

Mit sehr guten Studenten zusammen z.B. Übungsblätter zu bearbeiten, hat meist eher Nachteile als Vorteile. Denn das führt sehr schnell dazu, das der der es gut kann die Lösung abliefert und man selbst sich zurück lehnt oder einfach überfordert den Ausführungen des Anderen zu folgen. Eine möglichst homogene Gruppe von Studenten ist da deutlich zielführender. Gerade bei Mathe. Aufgrund des hohen Abstraktionsgrades lernt man gerade das am Besten, wenn man sich möglichst viel selbst erarbeitet, als sich Dinge erklären zu lassen. Bei Erklärungen durchdringt man die Materie nie so gut, wie bei selbst erarbeiteten.

Falls du wirklich Mathe studiert haben solltest weisst du: Alles versteht man sowieso nicht.

antworten
WiWi Gast

"Target Uni" für Mathematik

WiWi Gast schrieb am 08.11.2019:

Mit sehr guten Studenten zusammen z.B. Übungsblätter zu bearbeiten, hat meist eher Nachteile als Vorteile. Denn das führt sehr schnell dazu, das der der es gut kann die Lösung abliefert und man selbst sich zurück lehnt oder einfach überfordert den Ausführungen des Anderen zu folgen. Eine möglichst homogene Gruppe von Studenten ist da deutlich zielführender. Gerade bei Mathe. Aufgrund des hohen Abstraktionsgrades lernt man gerade das am Besten, wenn man sich möglichst viel selbst erarbeitet, als sich Dinge erklären zu lassen. Bei Erklärungen durchdringt man die Materie nie so gut, wie bei selbst erarbeiteten.

Falls du wirklich Mathe studiert haben solltest weisst du: Alles versteht man sowieso nicht.

Ich habe Physik studiert. Ich persönlich habe einfach vom selber lösen am Meisten profitiert. Gerade bei den richtig schwierigen Themen. War aber auch nie so der Typ für Gruppenkuscheln zum Aufgabenlösen.

antworten
WiWi Gast

"Target Uni" für Mathematik

WiWi Gast schrieb am 08.11.2019:

Ich habe Physik studiert. Ich persönlich habe einfach vom selber lösen am Meisten profitiert. Gerade bei den richtig schwierigen Themen. War aber auch nie so der Typ für Gruppenkuscheln zum Aufgabenlösen.

Mag bei dir so sein aber daraus kann man doch noch lange nicht schließen, dass es bei allen anderen auch so ist.

antworten
WiWi Gast

"Target Uni" für Mathematik

WiWi Gast schrieb am 08.11.2019:

Ich habe Physik studiert. Ich persönlich habe einfach vom selber lösen am Meisten profitiert. Gerade bei den richtig schwierigen Themen. War aber auch nie so der Typ für Gruppenkuscheln zum Aufgabenlösen.

Mag bei dir so sein aber daraus kann man doch noch lange nicht schließen, dass es bei allen anderen auch so ist.

Ich habe als Tutor sowohl Mathe als auch Physik Übungen betreut, als auch Nachhilfe gegeben. Da hat sich meine eigene Beobachtung nur bestätigt. Bei Gruppenlernen in Mathe bleibt die tiefere Erkentniss auf der Strecke. Es heißt nicht das man sich nicht mit anderen austauschen soll, aber das macht nur dann Sinn, wenn man sich vorher bereits selbst sehr ausgiebig mit dem Problem beschäftigt hat und das ist halt bei den meisten Gruppenlernern einfach nicht der Fall. Die schauen kurz drüber, wissen nicht weiter, gehen zum Gruppenlernen und bekommen da dann eine Lösung von anderen serviert.

Erklärungen hin oder her, der Lerneffekt ist deutlich schlechter, denn in Mathe lernt man vor allem auch durch die ganzen Fehlversuche, die Eigenschaften von mathematischen Objekten erst richtig kennen, weil man einfach viel intensiver über alle Aspeckte nachdenkt.

antworten
WiWi Gast

"Target Uni" für Mathematik

WiWi Gast schrieb am 08.11.2019:

Ich habe als Tutor sowohl Mathe als auch Physik Übungen betreut, als auch Nachhilfe gegeben. Da hat sich meine eigene Beobachtung nur bestätigt. Bei Gruppenlernen in Mathe bleibt die tiefere Erkentniss auf der Strecke. Es heißt nicht das man sich nicht mit anderen austauschen soll, aber das macht nur dann Sinn, wenn man sich vorher bereits selbst sehr ausgiebig mit dem Problem beschäftigt hat und das ist halt bei den meisten Gruppenlernern einfach nicht der Fall. Die schauen kurz drüber, wissen nicht weiter, gehen zum Gruppenlernen und bekommen da dann eine Lösung von anderen serviert.

Erklärungen hin oder her, der Lerneffekt ist deutlich schlechter, denn in Mathe lernt man vor allem auch durch die ganzen Fehlversuche, die Eigenschaften von mathematischen Objekten erst richtig kennen, weil man einfach viel intensiver über alle Aspeckte nachdenkt.

Ich sehe das anders. Bin zwar selber auch ehr so der alleine-Lerner aber kenne auch sehr viele die Mathe am besten lernen indem sie darüber diskutieren. Es stimmt zwar, dass erstmal jeder grundsätzlich mit dem Stoff vertraut sein muss aber das sollte eigentlich selbstverständlich sein, wenn man zusammen Aufgaben diskutiert.

antworten

Artikel zu Mathe

Freeware: Mathematik-Software »GeoGebra«

Freeware Mathematik-Software GeoGebra

GeoGebra ist eine kostenlose dynamische Mathematiksoftware, die für Studenten und Schüler geeignet ist und auf allen Betriebssystemen läuft. GeoGebra verbindet Geometrie, Algebra, Tabellen, Zeichnungen, Statistik und Analysis in einem einfach zu bedienenden Softwarepaket

Freeware: Analysis-Software zur Kurvendiskussion

Die als Freeware erhältliche Analysis-Software Funktion.exe ist die ideale Lernsoftware zur Kurvendiskussion und zur Überprüfung von eigenen Lösungen.

Die Schöpfungsgeschichte der Mathematik

Wer schon immer wissen wollte, warum man für pi und e nie genaue Werte finden wird oder warum man für den Sinus von zwei verschiedenen Zahlen den gleichen Wert erhält, finde hier die Antworten auf seine Fragen.

Freeware: Mathprof 2.0 - Mathematik-Programm fürs Studium

Ein Student schaut auf seinen Computerbildschirm aufdem mathematische Inhalte zu sehen sind.

Tool mit grafischen 2D- und 3D-Darstellungen zur Visualisierung mathematischer Berechnungen

Freeware: Mathcad 11 - Kalkulationssoftware

Wirtschaftsmathematiker - Das Bild zeigt ein Lego-Männchen im Anzug vor einer Wand mir lauter Zahlen Pi und geometrischen Formen.

Mathcad ist eine Software für technische Kalkulationen, die in Lehre, Forschung und Unternehmen eingesetzt wird.

Freeware: FunkyPlot - Funktionenplotter zur Kurvendiskussion

FunkyPlot-Analysis: Funktionenplotter zu Darstellung von Kurven, Optimum, Minimum, Maximum

Mit dem Plotter des Studienkreises lassen sich Funktionsgraphen zur Kurvendiskussion auf dem Bildschirm anzeigen, mit Text versehen und ausdrucken.

Software: MatheAss - Mathematik

Spielkarten liegen durcheinender.

Software-Programm mit nützlichen Mathematik-Funktionen für Wirtschaftsstudenten

Bachelor-Studium soll besser auf Arbeitsmarkt vorbereiten

Bachelor Studium Europa-Flagge

Die Qualität der Bachelorstudiengänge und die Vorbereitung der Studenten auf den Arbeitsmarkt 4.0 sollen verbessert werden. Kultusministerkonferenz (KMK) und Hochschulrektorenkonferenz (HRK) haben verschiedene Schritte zur Optimierung der Europäischen Studienreform veröffentlicht. Dabei rückt auch die Thematik Digitalisierung im Rahmen der Hochschule in den Fokus. Mittlerweile integrieren fast Dreiviertel aller deutschen Hochschulen digitale Konzepte in die Lehrinhalte vom Bachelor-Studium.

Bachelor-Studium: IT-Management, Consulting & Auditing ab WS 2016/17

Einführung Bachelor-Studium IT-Management, Consulting & Auditing an der FH Wedel

Den Fokus auf IT-Beratung, Wirtschaftsprüfung und technisches Management legt der neue Bachelor-Studiengang „IT-Management, Consulting & Auditing“ der Fachhochschule Wedel. Branchenexperten namenhafter Unternehmen wie Ernst & Young, KPMG, PwC sind im Beirat vertreten und sorgen für aktuelle Praxisrelevanz in dem Bachelor-Studium. Studieninteressierte können sich für den Studiengang „IT-Management, Consulting & Auditing“ im Sommersemester 2017 bis zum 28. Februar bewerben.

Bachelor-Studium: International IT Business ab Wintersemester 2016/17

Studenten im Bachelor-Studium International IT Business

Die Digitalisierung in viele Unternehmensebenen fordert weitere und spezielle IT-Expertinnen und IT-Experten. Um auf den Fach- und Führungskräfte-Mangel zu antworten, bietet die Hochschule Karlsruhe Technik und Wirtschaft das Studium „International IT Business“ an. Der neue Bachelor-Studiengang beginnt zum ersten Mal im Wintersemester 2016/2017. Studieninteressierte können sich ab dem 15. Januar 2017 wieder für das kommende Sommersemester 2017 bewerben.

Bachelor-Studium: Nachhaltiges Wirtschaften ab WS 2016/17

Campusgebäuder der Alanus Hochschule

Die Alanus Hochschule erweitertet ihr Studienprofil im Fachgebiet Betriebswirtschaftslehre um den Studiengang „Nachhaltiges Wirtschaften. Der Startschuss fiel im September 2016 und vermittelt im Bachelor-Studium wesentliche Kompetenzen und betriebswirtschaftliches Wissen in Management, Marketing und Mitarbeiterführung. Mit dem Abschluss Bachelor of Arts Nachhaltiges Wirtschaften qualifizieren sich Absolventen für Jobs vor allem in der Kreativwirtschaft. Studieninteressierte können sich jederzeit bewerben.

StudiFinder.de - Studienwahl zu Bachelor-Studiengängen in NRW

Screenshot Studifinder NRW

Die Hochschulen des Landes Nordrhein-Westfalen bieten an rund 50 Standorten über 1.800 Studiengänge an. Der StudiFinder soll Studieninteressierten helfen, sich in diesem riesigen Angebot zurechtzufinden, und Anregungen für passende Studiengänge geben. Er ist ein gemeinsames Angebot der öffentlich-rechtlichen Hochschulen und dem NRW-Bildungsministerium.

Neue Türkisch-Deutsche Universität startet mit Bachelorstudium in BWL

Türkisch-Deutsche Universität-Istanbul BWL-Bachelorstudium

Nach siebenjähriger Aufbauarbeit nimmt die Türkisch-Deutsche Universität (TDU) in Istanbul zum Wintersemester 2013/14 ihren Lehrbetrieb mit 135 Studierenden auf. Angeboten werden drei Bachelor- und zwei Masterstudiengänge, die in Kooperation mit deutschen Universitäten entwickelt wurden.

Bachelor-Studie: Studierende gestresst, aber zuversichtlich

Uni, Studenten, Studium,

Wie eine neue Online-Befragung im Auftrag des Deutschen Studentenwerks (DSW) zeigt, sind Bachelor-Studierende in hohem Maße Stress und Belastungen ausgesetzt, aber die meisten von ihnen können damit umgehen.

Personalvorstände formulieren klares Bekenntnis zum Bachelor

Blick aus der letzten Reihe in einen leeren Hörsaal der älteren Generation mit Kreidetafeln.

Die Wirtschaft bekennt sich zum fünften Mal seit 2004 zum Bachelor. 62 Personalvorstände haben auf Einladung der Bundesvereinigung der Deutschen Arbeitgeberverbände (BDA) und des Stifterverbandes die hochschulpolitische Erklärung "Bologna@Germany 2012" unterzeichnet.

Antworten auf "Target Uni" für Mathematik

Als WiWi Gast oder Login

Forenfunktionen

Kommentare 51 Beiträge

Diskussionen zu Mathe

Weitere Themen aus Bachelor: Wo studieren