DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Bachelor: Wo studierenTarget-Uni

Target/non Target

Autor
Beitrag
WiWi Gast

Target/non Target

Ist der Unterschied zwischen Target und non Target im Bachelor wirklich so groß?

antworten
WiWi Gast

Target/non Target

WiWi Gast schrieb am 22.08.2018:

Ist der Unterschied zwischen Target und non Target im Bachelor wirklich so groß?

Willst du zu MBB und IB, dann ja, da ist der Unterschied so groß. Willst du zu einem Autozulieferer im 50.000 Dorf, dann ist der FH Furtwangen Absolvent genauso gut bedient wie der aus Mannheim.

antworten
WiWi Gast

Target/non Target

WiWi Gast schrieb am 22.08.2018:

WiWi Gast schrieb am 22.08.2018:

Ist der Unterschied zwischen Target und non Target im Bachelor wirklich so groß?

Willst du zu MBB und IB, dann ja, da ist der Unterschied so groß. Willst du zu einem Autozulieferer im 50.000 Dorf, dann ist der FH Furtwangen Absolvent genauso gut bedient wie der aus Mannheim.

Was ist der Grund für solche Unterschiede zwischen Unis? Fachhochschulen kannst du unberücksichtigt lassen

antworten
WiWi Gast

Target/non Target

Falls du nicht zu IB/UB möchtest, bieten jegliche FHs in Deutschland den grössten Mehrwert.

Vom Output/Input Faktor gilt
Target-Uni > FH > non-target Uni

Also geh eine FH, performe entspannt <2,0 und alle Türen stehen dir offen

antworten
WiWi Gast

Target/non Target

WiWi Gast schrieb am 22.08.2018:

Falls du nicht zu IB/UB möchtest, bieten jegliche FHs in Deutschland den grössten Mehrwert.

Vom Output/Input Faktor gilt
Target-Uni > FH > non-target Uni

Also geh eine FH, performe entspannt <2,0 und alle Türen stehen dir offen

Habe die Ruhr-Uni gewählt, wechsle später aber vielleicht ins Ausland

antworten
WiWi Gast

Target/non Target

WiWi Gast schrieb am 23.08.2018:

WiWi Gast schrieb am 22.08.2018:

Falls du nicht zu IB/UB möchtest, bieten jegliche FHs in Deutschland den grössten Mehrwert.

Vom Output/Input Faktor gilt
Target-Uni > FH > non-target Uni

Also geh eine FH, performe entspannt <2,0 und alle Türen stehen dir offen

Habe die Ruhr-Uni gewählt, wechsle später aber vielleicht ins Ausland

Gibt eine Person, die von der Ruhr-Uni in den Oxord MFE gekommen ist! Nur um dich etwas zu motivieren ;)

antworten
WiWi Gast

Target/non Target

WiWi Gast schrieb am 23.08.2018:

Falls du nicht zu IB/UB möchtest, bieten jegliche FHs in Deutschland den grössten Mehrwert.

Vom Output/Input Faktor gilt
Target-Uni > FH > non-target Uni

Also geh eine FH, performe entspannt <2,0 und alle Türen stehen dir offen

Habe die Ruhr-Uni gewählt, wechsle später aber vielleicht ins Ausland

Gibt eine Person, die von der Ruhr-Uni in den Oxord MFE gekommen ist! Nur um dich etwas zu motivieren ;)

Habe davon auch im Forum gelesen, und ich will mich auch richtig reinhängen. Aber so hoch ziele ich nun auch nicht ;) CEMS-Uni reicht vollkommen

antworten
WiWi Gast

Target/non Target

MFE kommst du von jeder Uni aus rein, wenn die akademischen Leistungen stimmen.
Masterprogramme sind (auch aus diesem Grund) insgesamt wenig aussagekräftig, weil es eig. komplett egal ist, ob du nach Oxford, Cambridge, LSE, HSG, SSE, Bocconi gehst, bei Goldman werden potenziell alle eingeladen.

Wenn jemand aus Bochum in Oxford DPhil/PhD macht, dann wäre das mal ne richtige Motivation

WiWi Gast schrieb am 23.08.2018:

WiWi Gast schrieb am 23.08.2018:

WiWi Gast schrieb am 22.08.2018:

Falls du nicht zu IB/UB möchtest, bieten jegliche FHs in Deutschland den grössten Mehrwert.

Vom Output/Input Faktor gilt
Target-Uni > FH > non-target Uni

Also geh eine FH, performe entspannt <2,0 und alle Türen stehen dir offen

Habe die Ruhr-Uni gewählt, wechsle später aber vielleicht ins Ausland

Gibt eine Person, die von der Ruhr-Uni in den Oxord MFE gekommen ist! Nur um dich etwas zu motivieren ;)

antworten
WiWi Gast

Target/non Target

Wenn jeder mit 1,0er Schnitt und 730+ GMAT in den MFE kommen könnte, frage ich mich, warum das nicht so ist.
Man kann auch alles schlecht reden.
Oxford und Cambridge sind nochmal eine ganz andere Liga.
Auch manch ein HEC/LSE-Programm ist wenig selektiv und Goldman nicht würdig.
SSE und Bocconi in einer Zeile mit den genannten zu erwähnen ist schon lächerlich, weil da ja jeder mit ein bisschen Verstand reinkommt.

WiWi Gast schrieb am 23.08.2018:

MFE kommst du von jeder Uni aus rein, wenn die akademischen Leistungen stimmen.
Masterprogramme sind (auch aus diesem Grund) insgesamt wenig aussagekräftig, weil es eig. komplett egal ist, ob du nach Oxford, Cambridge, LSE, HSG, SSE, Bocconi gehst, bei Goldman werden potenziell alle eingeladen.
Wenn jemand aus Bochum in Oxford DPhil/PhD macht, dann wäre das mal ne richtige Motivation

WiWi Gast schrieb am 23.08.2018:

WiWi Gast schrieb am 23.08.2018:

WiWi Gast schrieb am 22.08.2018:

Falls du nicht zu IB/UB möchtest, bieten jegliche FHs in Deutschland den grössten Mehrwert.

Vom Output/Input Faktor gilt
Target-Uni > FH > non-target Uni

Also geh eine FH, performe entspannt <2,0 und alle Türen stehen dir offen

Habe die Ruhr-Uni gewählt, wechsle später aber vielleicht ins Ausland

Gibt eine Person, die von der Ruhr-Uni in den Oxord MFE gekommen ist! Nur um dich etwas zu motivieren ;)

antworten
WiWi Gast

Target/non Target

Genau das ist ja der Punkt - am Ende werden trotzdem alle zum VG eingeladen. Habe über die Jahre selbst viele Absolventen aller genannten Unis erlebt und muss sagen, dass sich die Werdegänge nicht wirklich unterscheiden... Man muss sich daraus schließend evtl. die Frage stellen, was der Master überhaupt für einen VA bringt, für UB/IB reicht halt prinzipiell der Bachelor. Denn was öffnet der Master einem für besondere Türen?

z.B.
Hedge Funds -> Not really. Die suchen sich immer noch die PhDs oder Leute aus der AM Practice raus
PhD Programme -> Prinzipiell nur in Oxford selbst und auch da ist die Competition von außen immer noch hart. In den USA juckt der Master keinen, die wollen, dass du Research Experience vorweisen kannst bzw. man wird von Leuten ausgestochen, die zwar nur einen Bachelor haben, dafür aber ein Working Paper und zwei Seminare auf dem Lebenslauf.

Der Oxford MFE ist ein tolles Programm und ich möchte die Leute dort nicht diskreditieren, aber, man sollte sich die Frage stellen, was man damit erreichen möchte. Und ob dem nicht eher mit Work/Research Experience gedient wäre.

Ich finde es in diesem Zusammenhang bezeichnend, dass die meisten Masterprogramme einen Haufen Geld kosten und es so gut wie keine Stipendien gibt - im Gegensatz zu Bachelor/PhD.

Wie gesagt, im PhD selbst ist Oxford und Cambridge dann wiederum eine gaaaaanz andere Liga als Bocconi, HSG etc. und das merkt man auch an den Leuten selbst.

WiWi Gast schrieb am 23.08.2018:

Wenn jeder mit 1,0er Schnitt und 730+ GMAT in den MFE kommen könnte, frage ich mich, warum das nicht so ist.
Man kann auch alles schlecht reden.
Oxford und Cambridge sind nochmal eine ganz andere Liga.
Auch manch ein HEC/LSE-Programm ist wenig selektiv und Goldman nicht würdig.
SSE und Bocconi in einer Zeile mit den genannten zu erwähnen ist schon lächerlich, weil da ja jeder mit ein bisschen Verstand reinkommt.

WiWi Gast schrieb am 23.08.2018:

MFE kommst du von jeder Uni aus rein, wenn die akademischen Leistungen stimmen.
Masterprogramme sind (auch aus diesem Grund) insgesamt wenig aussagekräftig, weil es eig. komplett egal ist, ob du nach Oxford, Cambridge, LSE, HSG, SSE, Bocconi gehst, bei Goldman werden potenziell alle eingeladen.
Wenn jemand aus Bochum in Oxford DPhil/PhD macht, dann wäre das mal ne richtige Motivation

WiWi Gast schrieb am 23.08.2018:

WiWi Gast schrieb am 23.08.2018:

WiWi Gast schrieb am 22.08.2018:

Falls du nicht zu IB/UB möchtest, bieten jegliche FHs in Deutschland den grössten Mehrwert.

Vom Output/Input Faktor gilt
Target-Uni > FH > non-target Uni

Also geh eine FH, performe entspannt <2,0 und alle Türen stehen dir offen

Habe die Ruhr-Uni gewählt, wechsle später aber vielleicht ins Ausland

Gibt eine Person, die von der Ruhr-Uni in den Oxord MFE gekommen ist! Nur um dich etwas zu motivieren ;)

antworten

Artikel zu Target-Uni

Bachelor-Studium soll besser auf Arbeitsmarkt vorbereiten

Bachelor Studium Europa-Flagge

Die Qualität der Bachelorstudiengänge und die Vorbereitung der Studenten auf den Arbeitsmarkt 4.0 sollen verbessert werden. Kultusministerkonferenz (KMK) und Hochschulrektorenkonferenz (HRK) haben verschiedene Schritte zur Optimierung der Europäischen Studienreform veröffentlicht. Dabei rückt auch die Thematik Digitalisierung im Rahmen der Hochschule in den Fokus. Mittlerweile integrieren fast Dreiviertel aller deutschen Hochschulen digitale Konzepte in die Lehrinhalte vom Bachelor-Studium.

Bachelor-Studium: IT-Management, Consulting & Auditing ab WS 2016/17

Einführung Bachelor-Studium IT-Management, Consulting & Auditing an der FH Wedel

Den Fokus auf IT-Beratung, Wirtschaftsprüfung und technisches Management legt der neue Bachelor-Studiengang „IT-Management, Consulting & Auditing“ der Fachhochschule Wedel. Branchenexperten namenhafter Unternehmen wie Ernst & Young, KPMG, PwC sind im Beirat vertreten und sorgen für aktuelle Praxisrelevanz in dem Bachelor-Studium. Studieninteressierte können sich für den Studiengang „IT-Management, Consulting & Auditing“ im Sommersemester 2017 bis zum 28. Februar bewerben.

Bachelor-Studium: International IT Business ab Wintersemester 2016/17

Studenten im Bachelor-Studium International IT Business

Die Digitalisierung in viele Unternehmensebenen fordert weitere und spezielle IT-Expertinnen und IT-Experten. Um auf den Fach- und Führungskräfte-Mangel zu antworten, bietet die Hochschule Karlsruhe Technik und Wirtschaft das Studium „International IT Business“ an. Der neue Bachelor-Studiengang beginnt zum ersten Mal im Wintersemester 2016/2017. Studieninteressierte können sich ab dem 15. Januar 2017 wieder für das kommende Sommersemester 2017 bewerben.

Bachelor-Studium: Nachhaltiges Wirtschaften ab WS 2016/17

Campusgebäuder der Alanus Hochschule

Die Alanus Hochschule erweitertet ihr Studienprofil im Fachgebiet Betriebswirtschaftslehre um den Studiengang „Nachhaltiges Wirtschaften. Der Startschuss fiel im September 2016 und vermittelt im Bachelor-Studium wesentliche Kompetenzen und betriebswirtschaftliches Wissen in Management, Marketing und Mitarbeiterführung. Mit dem Abschluss Bachelor of Arts Nachhaltiges Wirtschaften qualifizieren sich Absolventen für Jobs vor allem in der Kreativwirtschaft. Studieninteressierte können sich jederzeit bewerben.

StudiFinder.de - Studienwahl zu Bachelor-Studiengängen in NRW

Screenshot Studifinder NRW

Die Hochschulen des Landes Nordrhein-Westfalen bieten an rund 50 Standorten über 1.800 Studiengänge an. Der StudiFinder soll Studieninteressierten helfen, sich in diesem riesigen Angebot zurechtzufinden, und Anregungen für passende Studiengänge geben. Er ist ein gemeinsames Angebot der öffentlich-rechtlichen Hochschulen und dem NRW-Bildungsministerium.

Neue Türkisch-Deutsche Universität startet mit Bachelorstudium in BWL

Türkisch-Deutsche Universität-Istanbul BWL-Bachelorstudium

Nach siebenjähriger Aufbauarbeit nimmt die Türkisch-Deutsche Universität (TDU) in Istanbul zum Wintersemester 2013/14 ihren Lehrbetrieb mit 135 Studierenden auf. Angeboten werden drei Bachelor- und zwei Masterstudiengänge, die in Kooperation mit deutschen Universitäten entwickelt wurden.

Bachelor-Studie: Studierende gestresst, aber zuversichtlich

Uni, Studenten, Studium,

Wie eine neue Online-Befragung im Auftrag des Deutschen Studentenwerks (DSW) zeigt, sind Bachelor-Studierende in hohem Maße Stress und Belastungen ausgesetzt, aber die meisten von ihnen können damit umgehen.

Personalvorstände formulieren klares Bekenntnis zum Bachelor

Blick aus der letzten Reihe in einen leeren Hörsaal der älteren Generation mit Kreidetafeln.

Die Wirtschaft bekennt sich zum fünften Mal seit 2004 zum Bachelor. 62 Personalvorstände haben auf Einladung der Bundesvereinigung der Deutschen Arbeitgeberverbände (BDA) und des Stifterverbandes die hochschulpolitische Erklärung "Bologna@Germany 2012" unterzeichnet.

Studie: 28 Prozent Studienabbrecher im Bachelorstudium

Cover einer HIS-Studie zum Studienabbruch im Bachelorstudium.

Im Bachelorstudium haben von hundert deutschen Studienanfängern der Jahrgänge 2006/2007 insgesamt 28 ihr Studium erfolglos abgebrochen. Die aktuellen Befunde präsentiert der Leitartikel des aktuellen HIS:Magazins.

Neuartiges Bachelor-Studium »Betriebswirtschaftslehre« in Lüneburg

Studenten im Campus der Leuphana Universität Lüneburg.

Das College der Leuphana Universität Lüneburg bietet ein innovatives Studienmodell mit vielfältigen Kombinationsmöglichkeiten, eigenen Forschungs- und Praxisprojekten vom ersten Semester an, hoher Eigenverantwortung und umfassender Betreuung. Bewerbungsschluss ist der 15. Juli.

Bachelor wird Meister gleichgestellt

Spitzenvertreter von Bund, Ländern und Sozialpartnern haben sich auf einen Kompromiss bei der Einführung des Deutschen Qualifikationsrahmens verständigt. Die Abschlüsse Bachelor und Meister sind zukünftig gemeinsam dem Niveau 6 zugeordnet.

Neuer Bachelor-Studiengang Medizincontrolling

MSH-Medical-School-Hamburg

Der neue Bachelor-Studiengang Medizincontrolling der MSH Medical School Hamburg bietet eine medizinische und betriebswirtschaftliche Doppelqualifikation. Diese Kombination von Betriebswirtschaft und Medizin qualifiziert für Tätigkeiten im Gesundheitswesen, die in den Schnittstelle zwischen Medizin und Ökonomie liegen.

Gute Aufstiegschancen für Bachelor-Absolventen

Die Unternehmen sind mit den Fähigkeiten der neuen Studienabgänger recht zufrieden. Deshalb starten Bachelor, die gleich nach dem Studienabschluss ins Berufsleben einsteigen, meist auf den gleichen Positionen wie Diplom-Absolventen und erzielen auch vergleichbare Gehälter.

DSW-Studie "Studierende im Bachelor-Studium 2009"

Zwei Mädchen mit einem Rucksack gehen über eine grüne Wiese.

Die wirtschaftliche und soziale Lage der Bachelor-Studierenden unterscheidet sich nur wenig von jener der Diplom- und Magister-Studierenden. Das geht aus dem Sonderbericht „Studierende im Bachelor-Studium 2009“ hervor.

Für Modebegeisterte – der nachhaltige Einstieg in die Textilbranche

Mehrere Models mit extrem bunter Kleidung laufen auf einem Laufsteg hintereinander.

Mit Talent, Kreativität und einem Studium steht der Karriere in der Modebranche nichts mehr im Wege. Die Glamourwelt der Designer, Stylisten, Fotografen und Models ist hart umkämpft, sodass es für den Einstieg in die Fashionbranche zahlreiche Hindernisse zu überwinden gilt. Eine nachhaltige Option ist im Vergleich zur reinen Ausbildung und des Studiums, das Konzept des dualen Studiums.

Antworten auf Target/non Target

Als WiWi Gast oder Login

Forenfunktionen

Kommentare 10 Beiträge

Diskussionen zu Target-Uni

Weitere Themen aus Bachelor: Wo studieren