DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Bachelorstudium im AuslandCH

BSc Informatik + MA BWL vs. BA BWL + MA BWL

Autor
Beitrag
WiWi Gast

BSc Informatik + MA BWL vs. BA BWL + MA BWL

Guten Tag zusammen

Ich stehe vor der Entscheidung, für welches Bachelor-Studium ich mich entscheide.

Zur Auswahl stehen Wirtschaftsinformatik (bzw. BSc in Informatik mit Vertiefung Wirtschaftsinformatik) an der Universtität Zürich oder BA BWL an der HSG.

Ich will später in einem BWL-Job arbeiten, weiss aber noch nichts konkretes.

Da ich mich aber auch für Informatik interessiere und dies als Möglichkeit sehe, mich von den anderen BWLern zu differenzieren, ziehe ich auch einen BSc Informatik mit anschliessendem Master in einer BWL-Richtung in Betracht.
Mit dem BSc Inf. sind die Voraussetzungen für die HSG bei mir gegeben (da CH-Bürger).

Seht ihr mit "BSc Informatik + MA BWL-Richtung" Vorteile gegenüber "BSc BWL + MA BWL" oder ratet ihr mir davon ab?

Beim BSc Informatik kann ich noch ein Nebenfach im Umfang von 30 ECTS belegen (z.B. Banking & Finance oder BWL).
Würde alles in allem etwa auf 70 ECTS in BWL kommen.

Bin dankbar für jeden Denkanstoss. 

antworten
WiWi Gast

BSc Informatik + MA BWL vs. BA BWL + MA BWL

Ich finde deinen Beitrag insgesamt etwas verwirrend verfasst. Würde auf jeden Fall eine Option nehmen die Informatik enthält. Wenn du da wirklich ein Interesse dran hast, wäre es Verschwendung das auszulassen.

antworten
WiWi Gast

BSc Informatik + MA BWL vs. BA BWL + MA BWL

Reinen Informatik Bachelor und dann MBA an Top-Uni

antworten
WiWi Gast

BSc Informatik + MA BWL vs. BA BWL + MA BWL

@1: Was findest du denn verwirrend?

antworten
WiWi Gast

BSc Informatik + MA BWL vs. BA BWL + MA BWL

WiWi Gast schrieb am 14.03.2019:

Guten Tag zusammen

Ich stehe vor der Entscheidung, für welches Bachelor-Studium ich mich entscheide.

Zur Auswahl stehen Wirtschaftsinformatik (bzw. BSc in Informatik mit Vertiefung Wirtschaftsinformatik) an der Universtität Zürich oder BA BWL an der HSG.

Ich will später in einem BWL-Job arbeiten, weiss aber noch nichts konkretes.

Da ich mich aber auch für Informatik interessiere und dies als Möglichkeit sehe, mich von den anderen BWLern zu differenzieren, ziehe ich auch einen BSc Informatik mit anschliessendem Master in einer BWL-Richtung in Betracht.
Mit dem BSc Inf. sind die Voraussetzungen für die HSG bei mir gegeben (da CH-Bürger).

Seht ihr mit "BSc Informatik + MA BWL-Richtung" Vorteile gegenüber "BSc BWL + MA BWL" oder ratet ihr mir davon ab?

Beim BSc Informatik kann ich noch ein Nebenfach im Umfang von 30 ECTS belegen (z.B. Banking & Finance oder BWL).
Würde alles in allem etwa auf 70 ECTS in BWL kommen.

Bin dankbar für jeden Denkanstoss. 

Push stehe vor der gleiche Entscheidung mit den Fächern.

antworten
WiWi Gast

BSc Informatik + MA BWL vs. BA BWL + MA BWL

WiWi Gast schrieb am 14.03.2019:

WiWi Gast schrieb am 14.03.2019:

Guten Tag zusammen

Ich stehe vor der Entscheidung, für welches Bachelor-Studium ich mich entscheide.

Zur Auswahl stehen Wirtschaftsinformatik (bzw. BSc in Informatik mit Vertiefung Wirtschaftsinformatik) an der Universtität Zürich oder BA BWL an der HSG.

Ich will später in einem BWL-Job arbeiten, weiss aber noch nichts konkretes.

Da ich mich aber auch für Informatik interessiere und dies als Möglichkeit sehe, mich von den anderen BWLern zu differenzieren, ziehe ich auch einen BSc Informatik mit anschliessendem Master in einer BWL-Richtung in Betracht.
Mit dem BSc Inf. sind die Voraussetzungen für die HSG bei mir gegeben (da CH-Bürger).

Seht ihr mit "BSc Informatik + MA BWL-Richtung" Vorteile gegenüber "BSc BWL + MA BWL" oder ratet ihr mir davon ab?

Beim BSc Informatik kann ich noch ein Nebenfach im Umfang von 30 ECTS belegen (z.B. Banking & Finance oder BWL).
Würde alles in allem etwa auf 70 ECTS in BWL kommen.

Bin dankbar für jeden Denkanstoss. 

Push stehe vor der gleiche Entscheidung mit den Fächern.

Dann definitiv Informatik + BWL und du bist sehr gut aufgestellt. Wobei ich mir sogar die Kombi knicken würde - wieso nicht direkt Winfo ? Dann hast du einen Bachelor Winfo und steigst mit dem ein und sparst dir die 2 Jahre Master.

antworten
WiWi Gast

BSc Informatik + MA BWL vs. BA BWL + MA BWL

WiWi Gast schrieb am 14.03.2019:

Guten Tag zusammen

Ich stehe vor der Entscheidung, für welches Bachelor-Studium ich mich entscheide.

Zur Auswahl stehen Wirtschaftsinformatik (bzw. BSc in Informatik mit Vertiefung Wirtschaftsinformatik) an der Universtität Zürich oder BA BWL an der HSG.

Ich will später in einem BWL-Job arbeiten, weiss aber noch nichts konkretes.

Da ich mich aber auch für Informatik interessiere und dies als Möglichkeit sehe, mich von den anderen BWLern zu differenzieren, ziehe ich auch einen BSc Informatik mit anschliessendem Master in einer BWL-Richtung in Betracht.
Mit dem BSc Inf. sind die Voraussetzungen für die HSG bei mir gegeben (da CH-Bürger).

Seht ihr mit "BSc Informatik + MA BWL-Richtung" Vorteile gegenüber "BSc BWL + MA BWL" oder ratet ihr mir davon ab?

Beim BSc Informatik kann ich noch ein Nebenfach im Umfang von 30 ECTS belegen (z.B. Banking & Finance oder BWL).
Würde alles in allem etwa auf 70 ECTS in BWL kommen.

Bin dankbar für jeden Denkanstoss. 

Push stehe vor der gleiche Entscheidung mit den Fächern.

Dann definitiv Informatik + BWL und du bist sehr gut aufgestellt. Wobei ich mir sogar die Kombi knicken würde - wieso nicht direkt Winfo ? Dann hast du einen Bachelor Winfo und steigst mit dem ein und sparst dir die 2 Jahre Master.

Bin nicht TE aber wenn du Winfo studierst ist man in BWL und Info basic aufgestellt, also nichts richtiges von beiden.
Wenn du nen Major und Minor hast, in den Fall Major: Info Minor: BWL , dann bist du Informatiker mit einwenig BWL Kenntnissen

antworten
WiWi Gast

BSc Informatik + MA BWL vs. BA BWL + MA BWL

WiWi Gast schrieb am 14.03.2019:

Guten Tag zusammen

Ich stehe vor der Entscheidung, für welches Bachelor-Studium ich mich entscheide.

Zur Auswahl stehen Wirtschaftsinformatik (bzw. BSc in Informatik mit Vertiefung Wirtschaftsinformatik) an der Universtität Zürich oder BA BWL an der HSG.

Ich will später in einem BWL-Job arbeiten, weiss aber noch nichts konkretes.

Da ich mich aber auch für Informatik interessiere und dies als Möglichkeit sehe, mich von den anderen BWLern zu differenzieren, ziehe ich auch einen BSc Informatik mit anschliessendem Master in einer BWL-Richtung in Betracht.
Mit dem BSc Inf. sind die Voraussetzungen für die HSG bei mir gegeben (da CH-Bürger).

Seht ihr mit "BSc Informatik + MA BWL-Richtung" Vorteile gegenüber "BSc BWL + MA BWL" oder ratet ihr mir davon ab?

Beim BSc Informatik kann ich noch ein Nebenfach im Umfang von 30 ECTS belegen (z.B. Banking & Finance oder BWL).
Würde alles in allem etwa auf 70 ECTS in BWL kommen.

Bin dankbar für jeden Denkanstoss. 

Push stehe vor der gleiche Entscheidung mit den Fächern.

Dann definitiv Informatik + BWL und du bist sehr gut aufgestellt. Wobei ich mir sogar die Kombi knicken würde - wieso nicht direkt Winfo ? Dann hast du einen Bachelor Winfo und steigst mit dem ein und sparst dir die 2 Jahre Master.

Bin nicht TE aber wenn du Winfo studierst ist man in BWL und Info basic aufgestellt, also nichts richtiges von beiden.
Wenn du nen Major und Minor hast, in den Fall Major: Info Minor: BWL , dann bist du Informatiker mit einwenig BWL Kenntnissen

Darum will ich ja nach dem BSc Winfo noch den Master in BWL machen.
Oder meinst du, würde ein reines BWL-Studium von Beginn an mehr Sinn machen?

antworten
WiWi Gast

BSc Informatik + MA BWL vs. BA BWL + MA BWL

Hier der Vorposter:
Vorweg, ein Arbeitstag hat 8 - 10 Stunden. Du wirst nicht jeden Tag die Welt revolutionieren. Basic BWL Kenntnisse reichen selbst für die meisten BWL Berufe locker aus.

  • Winfo mit harten Schwerpunkten (Software Entwicklung, Finance o.ä.) und alles ist gut.
  • Wozu Vollzeit BWL ? Um etwas über Personal, Supply-Chain etc. zu lernen, was du NIE wieder brauchst ?

Du verschwendest einfach Zeit. Du brauchst im Berufsleben nichtmal den ganzen IT kram.

Der Abschluss ist EURE EINTRITTSKARTE für ein lebenslanges Lernen - es hört nicht nach der Uni auf, es ist der Beginn. Aber diese Skills lernt ihr alle easy im Job, ihr zieht mit Winfo einfach die richtige Eintrittskarte in die Berufswelt.

Ich dachte auch immer "wenn ich aus der Uni raus bin, weiß ich wie die Berufswelt läuft" -> BULLSHIT. Du weißt nix außer etwas Theorie.

Das wichtigste, viel wichtiger als das Studium:

  • Ihr findet heraus, was ihr beruflich machen wollt im Zuge des Studiums.
  • 1-2 gute Praktika in EUREM Wunschbereich. Falls ihr rausstellt, es ist nicht euer Wunschbereich, schiebt ihr ein zweites oder sogar drittes hinterher.
  • Etwas Werkstudi im Zielbereich
  • Offer schon kassieren während ihr Student sein

Eure Noten weden keinen Menschen mehr interessieren, wirklich NIEMANDEN.

  • Bitte hört auf euch hier zu über-akademisieren, das Studium macht 1% eurer Karriere aus.
  • Sucht euch früh einen sehr guten Arbeitgeber, steigt da zügig ein und netzwerkt gut und alles wird bestens.

Würde ich in die Zeit zurück reisen, würde ich mir genau diesen Tipp geben.

antworten
WiWi Gast

BSc Informatik + MA BWL vs. BA BWL + MA BWL

WiWi Gast schrieb am 14.03.2019:

Hier der Vorposter:
Vorweg, ein Arbeitstag hat 8 - 10 Stunden. Du wirst nicht jeden Tag die Welt revolutionieren. Basic BWL Kenntnisse reichen selbst für die meisten BWL Berufe locker aus.

  • Winfo mit harten Schwerpunkten (Software Entwicklung, Finance o.ä.) und alles ist gut.
  • Wozu Vollzeit BWL ? Um etwas über Personal, Supply-Chain etc. zu lernen, was du NIE wieder brauchst ?

Du verschwendest einfach Zeit. Du brauchst im Berufsleben nichtmal den ganzen IT kram.

Der Abschluss ist EURE EINTRITTSKARTE für ein lebenslanges Lernen - es hört nicht nach der Uni auf, es ist der Beginn. Aber diese Skills lernt ihr alle easy im Job, ihr zieht mit Winfo einfach die richtige Eintrittskarte in die Berufswelt.

Ich dachte auch immer "wenn ich aus der Uni raus bin, weiß ich wie die Berufswelt läuft" -> BULLSHIT. Du weißt nix außer etwas Theorie.

Das wichtigste, viel wichtiger als das Studium:

  • Ihr findet heraus, was ihr beruflich machen wollt im Zuge des Studiums.
  • 1-2 gute Praktika in EUREM Wunschbereich. Falls ihr rausstellt, es ist nicht euer Wunschbereich, schiebt ihr ein zweites oder sogar drittes hinterher.
  • Etwas Werkstudi im Zielbereich
  • Offer schon kassieren während ihr Student sein

Eure Noten weden keinen Menschen mehr interessieren, wirklich NIEMANDEN.

  • Bitte hört auf euch hier zu über-akademisieren, das Studium macht 1% eurer Karriere aus.
  • Sucht euch früh einen sehr guten Arbeitgeber, steigt da zügig ein und netzwerkt gut und alles wird bestens.

Würde ich in die Zeit zurück reisen, würde ich mir genau diesen Tipp geben.

Bist du also der Meinung, dass ein FH Bachelor in Winfo ausreicht und kein Master mehr notwendig ist, wenn man in eine der Big 4 unterkommt?

Ich überlege nämlich, Berufserfahrung zu sammeln in Deloitte und den Master später zu machen. Oder Zeitverschwendung?

antworten
WiWi Gast

BSc Informatik + MA BWL vs. BA BWL + MA BWL

push :)

antworten
WiWi Gast

BSc Informatik + MA BWL vs. BA BWL + MA BWL

Mach BSc Informatik + etwas Berufserfahrung + MBA. Best Lösungs heut zu tage.

antworten
WiWi Gast

BSc Informatik + MA BWL vs. BA BWL + MA BWL

WiWi Gast schrieb am 17.03.2019:

Mach BSc Informatik + etwas Berufserfahrung + MBA. Best Lösungs heut zu tage.

Push

antworten
WiWi Gast

BSc Informatik + MA BWL vs. BA BWL + MA BWL

WiWi Gast schrieb am 15.03.2019:

WiWi Gast schrieb am 14.03.2019:

Hier der Vorposter:
Vorweg, ein Arbeitstag hat 8 - 10 Stunden. Du wirst nicht jeden Tag die Welt revolutionieren. Basic BWL Kenntnisse reichen selbst für die meisten BWL Berufe locker aus.

  • Winfo mit harten Schwerpunkten (Software Entwicklung, Finance o.ä.) und alles ist gut.
  • Wozu Vollzeit BWL ? Um etwas über Personal, Supply-Chain etc. zu lernen, was du NIE wieder brauchst ?

Du verschwendest einfach Zeit. Du brauchst im Berufsleben nichtmal den ganzen IT kram.

Der Abschluss ist EURE EINTRITTSKARTE für ein lebenslanges Lernen - es hört nicht nach der Uni auf, es ist der Beginn. Aber diese Skills lernt ihr alle easy im Job, ihr zieht mit Winfo einfach die richtige Eintrittskarte in die Berufswelt.

Ich dachte auch immer "wenn ich aus der Uni raus bin, weiß ich wie die Berufswelt läuft" -> BULLSHIT. Du weißt nix außer etwas Theorie.

Das wichtigste, viel wichtiger als das Studium:

  • Ihr findet heraus, was ihr beruflich machen wollt im Zuge des Studiums.
  • 1-2 gute Praktika in EUREM Wunschbereich. Falls ihr rausstellt, es ist nicht euer Wunschbereich, schiebt ihr ein zweites oder sogar drittes hinterher.
  • Etwas Werkstudi im Zielbereich
  • Offer schon kassieren während ihr Student sein

Eure Noten weden keinen Menschen mehr interessieren, wirklich NIEMANDEN.

  • Bitte hört auf euch hier zu über-akademisieren, das Studium macht 1% eurer Karriere aus.
  • Sucht euch früh einen sehr guten Arbeitgeber, steigt da zügig ein und netzwerkt gut und alles wird bestens.

Würde ich in die Zeit zurück reisen, würde ich mir genau diesen Tipp geben.

Bist du also der Meinung, dass ein FH Bachelor in Winfo ausreicht und kein Master mehr notwendig ist, wenn man in eine der Big 4 unterkommt?

Ich überlege nämlich, Berufserfahrung zu sammeln in Deloitte und den Master später zu machen. Oder Zeitverschwendung?

Ich würde ehrlich gesagt mit einem Winfo Bachelor nichtmal zu Deloitte o.ä, gehen = Schlechter bezahlt als Durchschnitt, viel Body Leasing.

Probier IBM, Microsoft, Amazon - solltest du da vorher Praktika gemacht haben, hast du einen Fuß in der Tür.

antworten
WiWi Gast

BSc Informatik + MA BWL vs. BA BWL + MA BWL

Pueh :)

antworten

Artikel zu CH

Kadersalär-Studie 2017: Bonus im Topmanagement von 85.000 CHF

Ein kleiner, roter Reisewecker mit einem Kreuz und der Innschrift Switzerland.

Die Managersaläre in der Schweiz stagnieren. Vorsitzende der Geschäftsführung verdienen durchschnittlich 398.000 Schweizer Franken. Die Topverdiener unter den Schweizer Führungskräften sind dabei die Vorsitzenden von Unternehmen mit mehr als 1.000 Mitarbeitenden. Ihr Salär beträgt im Schnitt 552.000 Schweizer Franken. Das Topmanagement erhält 2017 einen Bonus von durchschnittlich 85.000 Schweizer Franken.

Kader-Salärstudie 2015: Saläre der Schweizer Kader stagnieren

Ein kleiner, roter Reisewecker mit einem Kreuz und der Innschrift Switzerland.

Die Gehälter der Schweizer Manager steigen gegenüber dem Vorjahr 2014 nur um rund ein Prozent. Fast alle Topmanager beziehen eine variable Vergütung. Die höchsten Saläre zahlen ihren Managern die Versicherungen. Das ergab die Kadersalärstudie 2015 der Managementberatung Kienbaum.

Steuer- und Abgabenbelastung 2014 in Deutschland, Österreich und Schweiz stabil

Formular vom Finanzamt zur Einkommensteuererklärung.

Der Anteil von Steuern und Abgaben an den Gesamtarbeitskosten ist in Deutschland 2014 im Vergleich zum Vorjahr stabil geblieben. Das Einkommen eines unverheirateten Angestellten ohne Kind wurde durchschnittlich mit 49,3 Prozent belastet, das waren 0,09 Prozentpunkte mehr als 2013. Dies geht aus der OECD-Studie “Taxing Wages 2015” hervor, die den Steuerkeil für acht Familienkonstellationen modellhaft berechnet.

D A CH-Reformbarometer für 2015 - Regierungen bremsen Reformen aus

Ein rotes Stoppschild.

Sowohl Deutschland als auch Österreich und die Schweiz haben 2014 eine zukunftsweisende Wirtschaftspolitik vermissen lassen. Die Rentenreformen in Deutschland und der Schweiz sowie das Steuererhöhungspaket in Österreich sind kontraproduktiv. Im Mittelpunkt des Drei-Länder-Reformbarometers D A CH stehen die Arbeitsmarkt-, Sozial- sowie Steuer- und Finanzpolitik.

Kadersalärstudie 2013: Saläre steigen in der Schweiz

Das Ruder eines Bootes mit der schweizer Flagge.

Die Gehälter der Führungskräfte sind in der Schweizer Wirtschaft in 2013 im Schnitt um zwei Prozent gestiegen. Das ergab die aktuelle Kadersalärstudie von Kienbaum, für die mehr als 13.000 Positionen in knapp 430 Unternehmen analysiert wurden. Geschäftsführer verdienen derzeit im Schnitt 351.000 CHF und damit rund fünf Prozent mehr als 2012.

D A CH-Reformbarometer - In Trippelschritten auf das Treppchen

Das Dach eines asiatischen Gebäudes.

Bei der reformpolitischen Bilanz der vergangenen zwei Jahre präsentiert sich Deutschland gegenüber der Schweiz und Österreich als Klassenbester. Dieser Erfolg wurde freilich nicht mit einem „großen Wurf“, sondern mit einer Reihe von reformpolitischen Trippelschritten erzielt.

Schweizer Uni-Professoren erzielen weltweit die höchsten Löhne

Die Schweizer Universitäten bezahlen ihren Professorinnen und Professoren mit Abstand die höchsten Gehälter. Das zeigt ein weltweiter Vergleich, den Forscher für die Neue Züricher Zeitung durchgeführt haben.

D A CH-Reform-Barometer 2007: Drei-Länder-Vergleich - Reformeifer erlahmt

Über den Dächern von farbenfrohen Gebäuden.

Nach längerer Durststrecke wächst die Wirtschaft in Österreich, Deutschland und der Schweiz wieder kräftiger - dies hat allerdings vielerorts den Reformelan gebremst.

Kadersalärstudie Schweiz 2007 - Vergütung immer mehr nach Leistung

Ein kleiner, roter Reisewecker mit einem Kreuz und der Innschrift Switzerland.

Die Grundsalärsteigerungen der Schweizer Kaderpositionen betragen in der 1. Ebene 4,5 Prozent, in der 2. Ebene 3,8 Prozent und in der 3. Ebene 3,5 Prozent.

KI-Forschung: Blackstone-CEO spendet Eliteuni Oxford 170 Millionen Euro

Campus der Universität von Oxford in England.

Die Eliteuniversität Oxford erhält vom US-Milliardär und Blackstone-CEO Stephen A. Schwarzman eine Rekordspende von fast 170 Millionen Euro. Die Universität Oxford kündigt damit beispiellose Investitionen in die Geisteswissenschaften und ein Institut für Ethik in der Künstlichen Itelligenz (KI) an. Um interdisziplinärer zu forschen, werden die Fachbereiche Geschichte, Linguistik, Philologie und Phonetik, Sprachen, Musik, Philosophie, Theologie und Religion zusammen untergebracht.

ISIC - Internationaler Studentenausweis

Der internationale Studentenausweis "International Student Identity Card - ISIC".

Die International Student Identity Card - kurz ISIC - ist der einzige Studentenausweis, der weltweit anerkannt wird. Mit dem Ausweis erhalten Studierende Ermäßigungen in über 132 Ländern rund um den Globus. Den internationalen Studentenausweis gibt es mittlerweile bereits seit 60 Jahren.

IEC Study Guide 2019: Kostenloser Studienführer Auslandsstudium

Die rote Golden Gate Brücke in San Fransisco.

Für ein Auslandssemester oder für ein Studium ins Ausland zu gehen, dabei hilft der aktuelle IEC Study Guide 2019. Im kostenlosen Studienführer für das Auslandsstudium finden Studieninteressierte hilfreiche Tipps zu 120 Universitäten in mehr als 20 Ländern. Fragen zu Themen der Finanzierung, Bewerbung, Notenanerkennung, Hochschulrankings, Studienländern und Partneruniversitäten werden ausführlich beantwortet.

TOEFL, Cambridge, IELTS & Co. – Wann welches Englisch-Sprachzertifikat ratsam ist

Sprachzertifikate-Englisch: Lerngruppe lernt für einen Englisch-Sprachtest

Wer im studentischen oder beruflichen Umfeld Fremdsprachenkenntnisse nachweisen will beziehungsweise muss, kommt über kurz oder lang um ein offizielles Sprachzertifikat nicht umher. Jedoch ist es nicht immer einfach, durch die Flut an Informationen zu den Themen „Sprachtests“, „Sprachexamen“ und „Sprachdiplome“ hindurch zu finden. Wer ein Sprachzertifikat ablegen will, sollte sich vorher genauestens darüber informieren, welcher Nachweis im konkreten Fall verlangt wird und wie man sich am besten auf das jeweilige Sprachexamen vorbereiten kann.

Die Möglichkeiten für ein Auslandsjahr sind vielfältig

Ein Auslandsjahr kann viele Anreize haben, die besseren Sprachkenntnisse, der Wunsch sich persönlich weiter zu entwickeln oder einfach die Reiselust. Ganz gleich ob Schüleraustausch, Sprachreise, Au-pair Aufenthalt, Auslandspraktika oder Auslandsstudium, in einer globalen Arbeitswelt steigen die Berufschancen mit jeder Auslandserfahrung.

Studienfinanzierung im Ausland

Die Gradiation Cap mit einigen Münzen vor der Weltkarte

Ein Auslandsstudium oder Auslandssemester kann teuer werden. Dafür das nötige Kleingeld zu sparen, geht über Nebenjobs oder den elterlichen Zuschuss. Das Ersparte reicht jedoch häufig bei Weitem nicht aus. Dafür gibt es in Deutschland zahlreiche Möglichkeiten, sich das Auslandsstudium finanzieren zu lassen. Auslandsbafög, Bildungskredite, Stipendien, Erasmus & Co – WiWi-TReFF zeigt, welche Unterstützung es gibt.

Antworten auf BSc Informatik + MA BWL vs. BA BWL + MA BWL

Als WiWi Gast oder Login

Forenfunktionen

Kommentare 15 Beiträge

Diskussionen zu CH

Weitere Themen aus Bachelorstudium im Ausland