DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere

Diabolus

NicknameDiabolus
Signature
Ort
Über mich
aktiv seit02.07.2019
Anzahl der Beiträge1

Die Beiträge von Diabolus

10 Kommentare

WHU Studium

Diabolus

tam1 schrieb am 30.06.2019: Ich habe meinen Auswahltest für die WHU letztes Jahr erfolgreich gemacht. Deshalb hier ein paar Fakten zu dem Thema. 1. NC von 2,5 ist nicht brilliant aber definitv ...

Neue Diskussionen

1 Kommentare

Getsmarter & Coursera

WiWi Gast

Hat jemand Erfahrung mit den genannten Plattformen? Sind die Kurse von Get Smarter worth für eine Bewerbung im Consulting oder werden die nur belächelt?

4 Kommentare

VC zu Corporate Strategy

WiWi Gast

Hallo, ich bin Principal in einem VC und würde gerne im nächsten (!) Jahr in die Corporate Strategy Abteilung eines Konzerns wechseln. Das ist mein Profil: Bachelor (Bocconi/HSG) Master (HEC/LS ...

1 Kommentare

> 15 Quant-ECTS BWL Master ?

WiWi Gast

An welchen Unis braucht man über 15 Quant.-ECTS-Punkte um für einen BWL-Master zugelassen zu werden?

8 Kommentare

Welcher einjährige Master ist machbar?

WiWi Gast

Guten Morgen, ich habe zum WS meinen Master an einer deutschen Uni angefangen und bin bisher insgesamt nicht so happy. Durch Corona hat sich das jetzt leider noch verschlechtert, habe im WS bisher ...

1 Kommentare

Gehalt Singapur

WiWi Gast

Ich befinde mich gerade am Anfang einer Diskussion bzgl. eines konzerninternen Wechsels nach Singapur (vsl. Stillegung dt. Vertrag und Aufnahme lokaler Vertrag). Im Zuge dessen wurde ich gebeten eine ...

7 Kommentare

1500 EUR ETF Sparplan

WiWi Gast

Hallo zusammen, ich bin in der angenehmen Situation, jeden Monat einen hohen Betrag sparen zu können. Insgesamt sollen 1500 EUR in ETFs fließen, langfristiger Geldaufbau für die Rente. Was fü ...

WiWi-TReFF Newsletter

letzter Newsletter Beispiel-Newsletter ansehen.
Der WiWi-TReFF Newsletter wird alle 4 Wochen verschickt und enthält News, Tipps und aktuelle Beiträge zu Wirtschaftsstudium und Karriere.

** Datenschutzerklärung

Neue Artikel

Coronavirus-COVID-19 Resochin Malaria-Medikament von Bayer AG

USA und Frankreich melden Erfolge bei Covid-19 mit Malaria-Medikament

US-Präsident Donald Trump könnte Recht behalten mit seiner Notfallzulassung des deutschen Arzneimittels Resochin. Ärzte in Frankreich und Amerika haben am Wochenende Erfolge in der Behandlung von Covid-19 mit dem Medikament signalisiert. Bayer hatte den USA drei Millionen Tabletten des Malaria-Medikaments mit dem Wirkstoff Chloroquin gespendet. Deutschland hat sich das Medikament ebenfalls gesichert.

Coronavirus: Zwei Viren-Zellen unter einem Mikroskop.

UPDATE: Tipps, Links und neue Symptome zum Coronavirus

Was sind neue Symptome beim Coronavirus? Welche Schutzmaßnahmen und Hausmittel empfehlen Experten? Was ist beim Verdacht auf eine Ansteckung mit dem Virus zu tun? Gibt es Behandlungsmöglichkeiten? Wie viele Coronavirus-Fälle gibt es aktuell in Deutschland? Welche Tipps, Links und Hotlines sind zum Coronavirus in Deutschland besonders hilfreich?

Das Bild zeigt ein Gerät für den COVID-19-Schnelltest auf den Coronavirus der Firma Bosch Healthcare Solutions und Randox Laboratories Ltd.

Bosch entwickelt COVID-19-Schnelltest

Das Unternehmen Bosch Healthcare Solutions hat einen COVID-19-Schnelltest zur Diagnose des Coronavirus entwickelt. Mit dem neuen Analysegerät Vivalytic soll das Test-Ergebnis innerhalb von zweieinhalb Stunden vorliegen. Mit dem COVID-19-Schnelltest will Bosch dazu beitragen, die Coronavirus-Pandemie einzudämmen.

Screenshot der Coronavirus-Karte für Deutschland »corona.rki.de« vom Robert-Koch-Institut.

Coronavirus-Karte: Coronavirus-Fälle in Deutschland

Coronavirus-Karte - Eine neue Karte vom Robert-Koch-Institut zeigt die Coronavirus-Fälle in Deutschland. Die interaktive Deutschland-Karte zeigt für alle Landkreise und Bundesländer, wie viele Fälle von Infizierten mit dem Coronavirus es dort gibt.

Präsident ifo Institut Prof. Dr. Dr. h.c. Clemens Fuest

Corona-Shutdown wird Deutschland bis zu 729 Milliarden Euro kosten

Das Coronavirus wird die deutsche Wirtschaft durch Produktionsausfälle, Kurzarbeit und Arbeitslosigkeit Hunderte von Milliarden Euro kosten. Das zeigt eine Szenarioanalyse des ifo Instituts zur partiellen Stilllegung der Wirtschaft. Bei einem Shutdown von zwei Monaten erreichen die Kosten 255 bis 495 Milliarden Euro und das Bruttoinlandsprodukt sinkt um etwa 7-11 Prozent. Bei drei Monaten erreichen die Kosten 354 bis 729 Milliarden Euro und das BIP fällt um die 10-20 Prozent.