DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Berufs- & Studienwahl Abiturienten

Persönlichkeitseigenschaften beeinflussen die Studienabsicht von Jugendlichen

Wer offener gegenüber neuen Erfahrungen ist, plant häufiger, eine Hochschule zu besuchen. Besonders groß ist der Persönlichkeitseinfluss bei Kindern aus Nichtakademikerfamilien. Das zeigt eine Studie des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung Berlin (DIW), die den Einfluss von Persönlichkeitsmerkmalen auf die Studienabsichten untersucht hat.

Blick in einen Hörsaal der Universität Münster.

Persönlichkeitseigenschaften beeinflussen die Studienabsicht von Jugendliche
Berlin, 14.01.2015 (diw) - Neben Faktoren wie schulischen Leistungen und dem Bildungshintergrund der Eltern ist auch die Persönlichkeit entscheidend für die Frage, ob Schüler später studieren wollen oder nicht. Das geht aus einer Studie des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW Berlin) auf Grundlage von Daten des Sozio-oekonomischen Panels (SOEP) hervor. Demzufolge ist die Studienabsicht von Jugendlichen umso höher, je offener sie neuen Erfahrungen gegenüber eingestellt sind. Dieses Ergebnis hat auch dann Bestand, wenn in den Berechnungen andere die Studienneigung beeinflussende Faktoren – etwa das Haushaltseinkommen, die Zahl der Geschwister oder der Migrationshintergrund – berücksichtigt werden. „Besonders bei den an deutschen Hochschulen unterrepräsentierten Kindern aus Nichtakademikerfamilien ist die Offenheit gegenüber neuen Erfahrungen relevant für die Studienabsicht“, sagen die DIW-Bildungsökonominnen Frauke Peter und Johanna Storck. Die Bildungspolitik solle daher schon in der frühkindlichen Bildung einen stärkeren Fokus auf die Entwicklung nicht-kognitiver Fähigkeiten, also der Persönlichkeitseigenschaften, legen. Darüber hinaus ist es vorstellbar, dass Mentorenprogramme oder detailliertere Informationen zum Hochschulzugang  dafür sorgen könnten, dass sich vor allem mehr Nichtakademikerkinder einem Studium öffnen, so die Studienautorinnen.

Je höher die Kooperationsbereitschaft einer Person, desto geringer die Studienabsicht
Für ihre Studie haben die DIW-Ökonominnen Frauke Peter und Johanna Storck Daten des SOEP – einer im Auftrag des DIW Berlin von TNS Infratest Sozialforschung erhobenen, für Deutschland repräsentativen Haushalts- und Personenbefragung – verwendet. Zur Messung der Persönlichkeitseigenschaften werden fünf Dimension unterschieden:

Die Studie basiert auf einer Stichprobe von 1.000 Schülerinnen und Schülern im Alter von 17 Jahren, die in den Jahren 2006 bis 2013 ihre Präferenz für oder gegen ein Hochschulstudium an einer Universität oder Fachhochschule angegeben haben.

Die mithilfe eines linearen Wahrscheinlichkeitsmodells gewonnenen Ergebnisse zeigen, dass Jugendliche eher angeben studieren zu wollen, wenn sie neuen Erfahrungen gegenüber offener sind. Hohe Werte bei den Eigenschaften Verträglichkeit und Neurotizismus sind hingegen mit einer geringeren  Wahrscheinlichkeit verbunden, nach dem Schulabschluss ein Studium aufnehmen zu wollen. Die Einflüsse der Eigenschaften Extraversion und Gewissenhaftigkeit sind hingegen in nahezu allen Modellspezifikation nicht signifikant.

Maßnahmenpaket für mehr Chancengleichheit
Die Ergebnisse der DIW-Untersuchung sind vor allem im Hinblick auf Kinder aus Nichtakademiker-Familien relevant. In der betrachteten Stichprobe planen 56 Prozent der Kinder, deren Eltern nicht studiert haben, eine Hochschule zu besuchen. Bei Akademikerkindern liegt der Anteil bei 73 Prozent. Da letztere signifikant häufiger offen für neue Erfahrungen sind und diese Eigenschaft ein wichtiger Faktor für die Studienabsicht ist, könnte der Abstand der Studierquoten weiterhin bestehen bleiben. „Auch die Eigenschaft, dass sich Kinder aus Nichtakademikerfamilien eher Sorgen machen, beeinflusst die Studierabsicht dieser Jugendlichen negativ. Sie kämpfen vermutlich nicht selten mit eingeschränkten Finanzierungsmöglichkeiten und der Sorge, das Studium nicht zu schaffen, und wählen deshalb oft eine berufliche Ausbildung aus einer Art Versicherungsstrategie heraus“, so Peter und Storck.

Um die Chancengleichheit zu erhöhen, können sich die beiden Forscherinnen mehrere Maßnahmen vorstellen. So könnten möglicherweise spezielle Mentorenprogramme und die Bereitstellung von Informationen helfen, die Distanz zum Studium und damit auch den großen Einfluss der Eigenschaft Offenheit auf die Studienabsicht zu reduzieren, was vor allem Kindern aus Nichtakademikerfamilien unterstützen würde. Für Schüler, die sich leicht sorgen, könnten sicherere Finanzierungsmöglichkeiten wie Stipendien oder mehr Informationen über Bafög-Regelungen den Studienbeginn erleichtern. Grundsätzlich sollte sich die Bildungspolitik zudem schon in der frühkindlichen Bildung verstärkt auf nicht-kognitive Fähigkeiten wie die Persönlichkeitseigenschaften konzentrieren, fordern die Bildungsexpertinnen des DIW Berlin.

Download DIW Wochenbericht 1-2/2015 [PDF, 24 Seiten - 492 KB]
http://www.diw.de/documents/publikationen/73/diw_01.c.494145.de/15-1.pdf

Im Forum zu Abiturienten

5 Kommentare

Optimierung CV - Master nach DHBW Bachelor

PH9411

Servus! Ich bin bald am Ende des fünften Semesters meines dualen Studiums: Dax 30 Unternehmen Erfahrungen aus der Strategie - Abteilung und Corporate Finance Notendurchschnitt 2.0 Abitur: 2.0 A ...

8 Kommentare

WHU Bachelor Erfahrung

WiWi Gast

Hallo Leute, Ich gehe zur Zeit noch in die 12. Klasse, möchte jedoch nach meinem Abitur BWL, am besten an der WHU studieren. Mein Abischnitt wird vermutlich zwischen 2,0-2,5 liegen. Habe ich damit Ch ...

16 Kommentare

Woher kommt diese große Hass gegenüber BWL-/WiWi-Studenten?

WiWi Gast

Guten Abend. Frage siehe oben. Warum werden BWLer und Studenten von fachverwandten Fächer teilweise so sehr verachtet? Ich lese in Foren ständig, dass BWLer und Co Versager wären, die keine Fähi ...

14 Kommentare

Re: Masterwahl für Dualstudent der Wirtschaftsinformatik mit No Budget und Blick auf UB/IB

3mals

Hallo WIWI, ich hoffe ihr könnt mir helfen. Ich möchte nach meinem Dualen Bachelor gerne in Richtung UB oder IB schauen, da mir besonders die finanziellen und betriebswirtschaftlichen Aspekte meine ...

4 Kommentare

UB/IB-Excel skills

WiWi Gast

Hey, mich würde mal interessieren, wie gut eure Excel-Skills waren, als ihr bei UB bzw IB - oder jedem anderen Excel-lastigen Job - angefangen habt. Außerdem würde mich mal interessieren, wie ...

4 Kommentare

IB mit Winfo

WiWi Gast

Hey, in den USA & UK ist es ja üblich, dass man mit so ziemlich jeden Studium den Weg ins IB schaffen kann, solange man zu den besten gehört und relevante Praktika hat. Wie sieht das in DE aus vo ...

1 Kommentare

Schiffsmakler/Reedereien - Berufsbild, Aufstiegschancen, Vergütung

WiWi Gast

Hallo Zusammen, ich spiele derzeit mit dem Gedanken, mich bei einem der recht zahlreichen norddeutschen Schiffsmakler bzw. allgemein in Reedereien auf diese Position zu bewerben. Kennst sich jem ...

Artikel kommentieren

Als WiWi Gast oder Login

Zum Thema Abiturienten

Das Schild mit den Buchstaben für ABI plastisch mit Metall dargestellt.

Statistik: Abiturientenzahl 2015 um 1,9 Prozent gestiegen

Im vergangenen Jahr 2015 haben rund 443 000 Schülerinnen und Schüler in Deutschland die allgemeine Hochschulreife und die Fachhochschulreife erworben. Gut Dreiviertel der Studienberechtigten erwarb die allgemeine oder fachgebundene Hochschulreife. Gegenüber dem Vorjahr stieg die Zahl der Abiturienten und Fachabiturienten um 1,9 Prozent. In Hessen erreichte letztmals ein Doppeljahrgang das Abitur.

Voll mit Studenten besetzter Hörsaal an der Technischen Universität München (TUM)

Rekordhoch von 2.8 Millionen Studierenden im Winter­semester 2016/2017

Mit gut 2.8 Millionen Studierenden sind aktuell so viele Studentinnen und Studenten wie nie zuvor an den deutschen Hochschulen eingeschrieben. Damit erhöhte sich die Zahl der Studierenden im Vergleich zum Vorjahr im Wintersemester 2016/2017 um 48 300. Das entspricht einem Zuwachs von 1,8 Prozent. Die Zahl der Studienanfängerinnen und Studienanfänger ging leicht um 0,1 Prozent auf 505 900 zurück. An Verwaltungsfachhochschulen stieg die Zahl dagegen um 7,9 Prozent.

Weiteres zum Thema Berufs- & Studienwahl

Der Kopf einer Frau mit einer Pagenfrisur.

Lebenseinkommen: Wirtschaftsstudium bringt Männern 529.000 Euro mehr als Ausbildung

Mit einem Universitätsabschluss steigt das Lebenseinkommen um durchschnittlich etwa 390.000 Euro und mit einem Fachhochschulabschluss um 270.000 Euro gegenüber einer Ausbildung. Durch ein Wirtschaftsstudium wächst das Lebenseinkommen bei Männern um durchschnittlich gut 529.000 Euro und bei Frauen um knapp 248.000 Euro. Ein Studium schützt zudem besser vor Arbeitslosigkeit. So lauten die Ergebnisse der aktuellen Bildungsstudie 2017 vom Ifo-Institut für Wirtschaftsforschung.

Online-Studienführer studieren-ohne-abitur.de

Online-Studienführer »studieren-ohne-abitur.de«

Es gibt so viele Hochschulabsolventen ohne Abitur wie noch nie. Die Anzahl der Studierenden ohne Abitur und Fachhochschulreife hat sich seit 2007 auf 45.900 in 2013 nahezu verdreifacht. Mit 4.400 Absolventen haben 2013 so viele Studierende ohne Abitur wie noch nie erfolgreich ihr Studium beendet. Über 6.500 solcher Studiengänge verzeichnet der Online-Studienführer »studieren-ohne-abitur.de«.

Beliebtes zum Thema Studienwahl

Header Bilder der Wiwi-Studiengänge / Betriebswirtschaftslehre BWL

Wirtschaft studieren: Das Studium Betriebswirtschaftslehre (BWL)

Das Studium der Betriebswirtschaftslehre ist mit Abstand am beliebtesten in Deutschland. Nicht ohne Grund, denn BWL-Absolventen haben im Gesamtvergleich beste Job-Aussichten. Im Jahr 2013 haben 72.700 Studienanfänger und damit sechs Prozent mehr ein BWL-Studium begonnen. Dabei ist Betriebswirtschaftslehre bei Frauen und Männern gleichermaßen beliebt: Beinahe die Hälfte der Studienanfänger war weiblich. Insgesamt waren 222.600 Studierende in BWL eingeschrieben und rund 42.400 Abschlussprüfungen wurden in 2013 erfolgreich abgelegt. Mehr als zwei Drittel bestanden die Bachelor-Prüfung in BWL. Der Anteil der Masterabsolventen lag in BWL bei 21 Prozent.

HHL Leipzig Graduate School of Management

Wirtschaft studieren: Das BWL-Studium an privaten Hochschulen

Private Hochschulen sind für ihren Innovationsgeist im deutschen Hochschulsystem bekannt. Als nichtstaatliche Hochschulen setzen private Hochschulen auf einen starken Praxisbezug und eine internationale Ausrichtung. In enger Zusammenarbeit mit Kooperationen aus Wirtschaft und Industrie wird Studenten der Berufseinstieg schon im Studium erleichtert. Damit wächst der Attraktivitäts-Index von privaten Hochschulen für Studieninteressierte, besonders für die Studiengänge Betriebswirtschaftslehre, Volkswirtschaftslehre und andere Management-Fächern. Mehr als 60 Prozent der privaten Hochschulen bieten aktuell Studiengänge in den Wirtschaftswissenschaften an.

Wirtschaft studieren: Das BWL-Studium an der Fachhochschule (FH)

Ein Studium der Wirtschaftswissenschaften an einer Fachhochschule ist in Deutschland sehr gefragt. Der anhaltende Aufwärtstrend an einer Fachhochschule (FH) ein Studium aufzunehmen, hat vor allem einen Grund: der anwendungsbezogene Lehrunterricht. Derzeit studieren rund 63.089 Studenten an Fachhochschulen in Studiengängen aus den Fächern Recht-, Sozial- und Wirtschaftswissenschaften.

Wichtige Branchen für Wirtschaftswissenschaftler

Betriebswirtschaftslehre, Volkswirtschaftslehre, Wirtschaftsinformatik und Wirtschaftsingenieurwesen: Absolventen mit Abschlüssen in einem wirtschaftswissenschaftlichen Studienfach stehen fast alle Branche in Deutschland offen, um den Berufseinstieg zu schaffen. Einige Branchen in Deutschland sind dabei umsatzstärker als andere oder haben bessere Renditen. Es bieten sich zahlreiche Berufsfelder und Jobs an, die es zu entdecken gilt.

Screenshot Homepage freie-studienplaetze.de

freie-studienplaetze.de - Offizielle Studienplatzbörse bis Ende Oktober 2017 geöffnet

Die bundesweite Studienplatzbörse »freie-studienplaetze.de« ist seit dem 1. August 2017 wieder online. Sie informiert Studieninteressierte tagesaktuell über noch verfügbare Studienplätze für ein Bachelorstudium oder Masterstudium in Deutschland für das Wintersemester 2017/18. Das Angebot umfasst Studienplätze in zulassungsbeschränkten Fächern, die noch im Losverfahren vergeben werden und in zulassungsfreien Fächern, die einfach frei geblieben sind.

Der Kopf einer Frau mit einer Pagenfrisur.

Lebenseinkommen: Wirtschaftsstudium bringt Männern 529.000 Euro mehr als Ausbildung

Mit einem Universitätsabschluss steigt das Lebenseinkommen um durchschnittlich etwa 390.000 Euro und mit einem Fachhochschulabschluss um 270.000 Euro gegenüber einer Ausbildung. Durch ein Wirtschaftsstudium wächst das Lebenseinkommen bei Männern um durchschnittlich gut 529.000 Euro und bei Frauen um knapp 248.000 Euro. Ein Studium schützt zudem besser vor Arbeitslosigkeit. So lauten die Ergebnisse der aktuellen Bildungsstudie 2017 vom Ifo-Institut für Wirtschaftsforschung.

Die bunt angeleuchtete Oper von Sydney.

Deutsch-australischer Doppel-Abschluss Bachelor of Business Management

An der Hochschule für angewandte Wissenschaften Würzburg-Schweinfurt (FHWS) profitieren Studierende von dem Double Degree-Austauschprogramm mit dem International College of Management Sydney (ICMS). Während des Studiums gehen Studierende für drei Semester nach Sydney in Australien und erlangen neben dem Bachelor of Arts an der FHWS, an der ICMS den Bachleor of Business Management (BBM).

Feedback +/-

Feedback