DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Berufs- & Studienwahl Bachelor & Master

Drei Viertel aller Studiengänge führen zu Bachelor oder Master

Zum Wintersemester 2008/2009 sind 75 Prozent aller Studiengänge an deutschen Hochschulen auf Bachelor- oder Masterabschlüsse umgestellt. Das zeigt die neueste Statistik, die die Hochschulrektorenkonferenz (HRK) veröffentlicht hat.

An einem Faden hängen kleine Würfel mit Buchstaben, die das Wort Bachelor ergeben und dahinter ist eine Tafel mit einer Diagrammkurve.

Drei Viertel aller Studiengänge führen zu Bachelor oder Master
Bonn, 05.11.2008 (hrk) - Zum Wintersemester 2008/2009 sind 75 Prozent aller Studiengänge an deutschen Hochschulen auf Bachelor- oder Masterabschlüsse umgestellt. Das zeigt die neueste Statistik, die die Hochschulrektorenkonferenz (HRK) veröffentlicht hat. Insgesamt sind es 9.234 Bachelor- und Masterstudiengänge. Die 2.330 noch nicht umgestellten alten Studiengänge an den Universitäten sind zu 80 Prozent staatliche und kirchliche Abschlüsse. Die Umstellung dieser Prüfungsgruppe liegt nicht im Verantwortungsbereich der Universitäten. Die Diskussion über die rechtswissenschaftlichen und medizinischen Staatsexamensstudiengänge dauert trotz verschiedener politischer Initiativen weiter an.

Auch die Studierendenzahlen der neuen Studiengänge gehen immer steiler nach oben. Fast jeder dritte Studierende an deutschen Hochschulen ist bereits in einem neuen Studiengang eingeschrieben (30,9 Prozent). Im Vorjahr war es noch jeder fünfte und zwei Jahre zuvor jeder achte. Bei den Absolventen lag der Anteil der neuen Studiengänge im Jahr 2007 (die neueste vorliegende Zahl des Statistischen Bundesamtes) erst bei 14 Prozent, da die seit 2005 rasant angewachsenen Bachelor-Jahrgänge ihr Studium noch nicht abgeschlossen haben.

»Dieses Bild zeigt die enorme Dynamik der derzeitigen Entwicklung«, sagte HRK-Präsidentin Prof. Dr. Margret Wintermantel bei der Vorstellung der Statistik heute in Berlin. »Die staatliche Seite jedoch ist in doppelter Weise im Rückstand: Finanziell lässt sie die Hochschulen allein, die intensivere Lehre und die Kosten der Umstellung sind nicht finanziert. Und bei den Studiengängen mit staatlichen Abschlussprüfungen wird die Reform. gebremst.« Die Zahlen der 73-seitigen HRK-Publikation basieren auf den von den Hochschulen eingegebenen Daten des Hochschulkompasses, der Online-Datenbank für Studienmöglichkeiten, sowie den Daten des Statistischen Bundesamtes.

Download
der Broschüre »Statistische Daten zur Einführung von Bachelor- und Masterstudiengängen - Wintersemester 2008/2009«
http://www.hrk.de/de/download/dateien/HRK_StatistikBA_MA_WiSe2008_09_final_mit_Cover.pdf
[PDF - 74 Seiten, 560 KB] 

Im Forum zu Bachelor & Master

5 Kommentare

Re: DAX30 oder IB/UB

WiWi Gast

Kein Mensch weiß das vor dem Studium. Erst nach ein paar Praktika kannst du das entscheiden. erdxmm schrieb am 15.11.2017: ...

10 Kommentare

Duales Studium abbrechen für Uni?

WiWi Gast

Nein. Kein Personaler wird dir das krumm nehmen, wenn du das dementsprechend eben erklärst (Unterforderung in FH und Betrieb). Du machst gerade eine Ausbildung als besserer Sachbearbeiter. Anschein ...

10 Kommentare

DH Studium bei Daimler/Porsche oder Top Uni und Master

WiWi Gast

Hier jemand einer s.g. Target Uni. Wenn du bei so einem Konzern (Audi, Daimler, Porsche etc) ins duale Programm reinkommen kannst, dann mach es! Kannst danach immer noch an eine richtige Uni für de ...

20 Kommentare

Was für ein Schnitt wird bei den Target Unis verlangt ?

WiWi Gast

Willkommen in unserer Gesellschaft mit „Bildungsgleichheit“, wo Fachabitur = Abitur und FH = Uni gilt. Ob das fair und gerecht ist, sei mal dahin gestellt.. WiWi Gast schrieb am 17.11.2017: ...

1 Kommentare

Real Estate Branche lohnenswert/interessante Alternative?

WiWi Gast

Moin, ich wollte mal eine paar allgemeine Fragen zum o. g. Thema stellen: - Wie ist der Verdienst in der Branche- auch im Vergleich zu IB und UB? - Wie ist die Gehaltsentwicklung? - Was gibt es ...

22 Kommentare

Einige Fragen und Unklarheiten bezüglich Studienwahl

WiWi Gast

Sehe Ulm auch vor Hohenheim. Dazwischen kommt aber noch Konstanz.

1 Kommentare

Bachelorarbeit zum Thema Data Envelopment Analysis

Nadja

Hallo zusammen, ich muss meine Bachelorarbeit zum Thema Lieferantenbewertung mit der Data Envelopment Analysis schreiben. Ich habe mich jetzt schon viel mit dem Thema auseinander gesetzt und weiß auc ...

Artikel kommentieren

Als WiWi Gast oder Login

Zum Thema Bachelor & Master

Weiteres zum Thema Berufs- & Studienwahl

Der Kopf einer Frau mit einer Pagenfrisur.

Lebenseinkommen: Wirtschaftsstudium bringt Männern 529.000 Euro mehr als Ausbildung

Mit einem Universitätsabschluss steigt das Lebenseinkommen um durchschnittlich etwa 390.000 Euro und mit einem Fachhochschulabschluss um 270.000 Euro gegenüber einer Ausbildung. Durch ein Wirtschaftsstudium wächst das Lebenseinkommen bei Männern um durchschnittlich gut 529.000 Euro und bei Frauen um knapp 248.000 Euro. Ein Studium schützt zudem besser vor Arbeitslosigkeit. So lauten die Ergebnisse der aktuellen Bildungsstudie 2017 vom Ifo-Institut für Wirtschaftsforschung.

Online-Studienführer studieren-ohne-abitur.de

Online-Studienführer »studieren-ohne-abitur.de«

Es gibt so viele Hochschulabsolventen ohne Abitur wie noch nie. Die Anzahl der Studierenden ohne Abitur und Fachhochschulreife hat sich seit 2007 auf 45.900 in 2013 nahezu verdreifacht. Mit 4.400 Absolventen haben 2013 so viele Studierende ohne Abitur wie noch nie erfolgreich ihr Studium beendet. Über 6.500 solcher Studiengänge verzeichnet der Online-Studienführer »studieren-ohne-abitur.de«.

Beliebtes zum Thema Studienwahl

Header Bilder der Wiwi-Studiengänge / Betriebswirtschaftslehre BWL

Wirtschaft studieren: Das Studium Betriebswirtschaftslehre (BWL)

Das Studium der Betriebswirtschaftslehre ist mit Abstand am beliebtesten in Deutschland. Nicht ohne Grund, denn BWL-Absolventen haben im Gesamtvergleich beste Job-Aussichten. Im Jahr 2013 haben 72.700 Studienanfänger und damit sechs Prozent mehr ein BWL-Studium begonnen. Dabei ist Betriebswirtschaftslehre bei Frauen und Männern gleichermaßen beliebt: Beinahe die Hälfte der Studienanfänger war weiblich. Insgesamt waren 222.600 Studierende in BWL eingeschrieben und rund 42.400 Abschlussprüfungen wurden in 2013 erfolgreich abgelegt. Mehr als zwei Drittel bestanden die Bachelor-Prüfung in BWL. Der Anteil der Masterabsolventen lag in BWL bei 21 Prozent.

HHL Leipzig Graduate School of Management

Wirtschaft studieren: Das BWL-Studium an privaten Hochschulen

Private Hochschulen sind für ihren Innovationsgeist im deutschen Hochschulsystem bekannt. Als nichtstaatliche Hochschulen setzen private Hochschulen auf einen starken Praxisbezug und eine internationale Ausrichtung. In enger Zusammenarbeit mit Kooperationen aus Wirtschaft und Industrie wird Studenten der Berufseinstieg schon im Studium erleichtert. Damit wächst der Attraktivitäts-Index von privaten Hochschulen für Studieninteressierte, besonders für die Studiengänge Betriebswirtschaftslehre, Volkswirtschaftslehre und andere Management-Fächern. Mehr als 60 Prozent der privaten Hochschulen bieten aktuell Studiengänge in den Wirtschaftswissenschaften an.

Wirtschaft studieren: Das BWL-Studium an der Fachhochschule (FH)

Ein Studium der Wirtschaftswissenschaften an einer Fachhochschule ist in Deutschland sehr gefragt. Der anhaltende Aufwärtstrend an einer Fachhochschule (FH) ein Studium aufzunehmen, hat vor allem einen Grund: der anwendungsbezogene Lehrunterricht. Derzeit studieren rund 63.089 Studenten an Fachhochschulen in Studiengängen aus den Fächern Recht-, Sozial- und Wirtschaftswissenschaften.

Wichtige Branchen für Wirtschaftswissenschaftler

Betriebswirtschaftslehre, Volkswirtschaftslehre, Wirtschaftsinformatik und Wirtschaftsingenieurwesen: Absolventen mit Abschlüssen in einem wirtschaftswissenschaftlichen Studienfach stehen fast alle Branche in Deutschland offen, um den Berufseinstieg zu schaffen. Einige Branchen in Deutschland sind dabei umsatzstärker als andere oder haben bessere Renditen. Es bieten sich zahlreiche Berufsfelder und Jobs an, die es zu entdecken gilt.

Der Kopf einer Frau mit einer Pagenfrisur.

Lebenseinkommen: Wirtschaftsstudium bringt Männern 529.000 Euro mehr als Ausbildung

Mit einem Universitätsabschluss steigt das Lebenseinkommen um durchschnittlich etwa 390.000 Euro und mit einem Fachhochschulabschluss um 270.000 Euro gegenüber einer Ausbildung. Durch ein Wirtschaftsstudium wächst das Lebenseinkommen bei Männern um durchschnittlich gut 529.000 Euro und bei Frauen um knapp 248.000 Euro. Ein Studium schützt zudem besser vor Arbeitslosigkeit. So lauten die Ergebnisse der aktuellen Bildungsstudie 2017 vom Ifo-Institut für Wirtschaftsforschung.

Screenshot Homepage freie-studienplaetze.de

freie-studienplaetze.de - Offizielle Studienplatzbörse bis Ende Oktober 2017 geöffnet

Die bundesweite Studienplatzbörse »freie-studienplaetze.de« ist seit dem 1. August 2017 wieder online. Sie informiert Studieninteressierte tagesaktuell über noch verfügbare Studienplätze für ein Bachelorstudium oder Masterstudium in Deutschland für das Wintersemester 2017/18. Das Angebot umfasst Studienplätze in zulassungsbeschränkten Fächern, die noch im Losverfahren vergeben werden und in zulassungsfreien Fächern, die einfach frei geblieben sind.

Die bunt angeleuchtete Oper von Sydney.

Deutsch-australischer Doppel-Abschluss Bachelor of Business Management

An der Hochschule für angewandte Wissenschaften Würzburg-Schweinfurt (FHWS) profitieren Studierende von dem Double Degree-Austauschprogramm mit dem International College of Management Sydney (ICMS). Während des Studiums gehen Studierende für drei Semester nach Sydney in Australien und erlangen neben dem Bachelor of Arts an der FHWS, an der ICMS den Bachleor of Business Management (BBM).

Feedback +/-

Feedback