DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Berufs- & Studienwahl Bildungsbericht

Bildungsbericht »Bildung in Deutschland 2012«

Der vierte Bildungsbericht zeigt die Gesamtentwicklung des deutschen Bildungssystems und widmet sich in seinem Schwerpunktkapitel dem Thema "Kulturelle/musisch-ästhetische Bildung im Lebenslauf".

Eine wehende Deutschlandflagge mit Bundesadler vor blauem Himmel.

Bildungsbericht »Bildung in Deutschland 2012«
Die Ständige Konferenz der Kultusminister der Länder in der Bundesrepublik Deutschland (KMK) und das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) hat gemeinsam mit dem Deutschen Institut für Internationale Pädagogische Forschung (DIPF) den Bericht "Bildung in Deutschland 2012" vorgestellt. Der vierte Bildungsbericht zeigt die Gesamtentwicklung des deutschen Bildungssystems und widmet sich in seinem Schwerpunktkapitel dem Thema "Kulturelle/musisch-ästhetische Bildung im Lebenslauf".

"Das Bildungsniveau ist weiter angestiegen. Die Zahl der Abiturienten nimmt zu, die Zahl der Schulabbrecher geht weiter zurück. Dazu beigetragen haben Schulreformen, die die Flexibilität und Durchlässigkeit des Schulsystems im Hinblick auf höhere Schulabschlüsse verbessert haben", unterstreicht der Präsident der Kultusministerkonferenz, Hamburgs Schulsenator Ties Rabe. "Das Bildungsniveau steigt aber auch, weil Qualität und Umfang des Bildungs- und Betreuungssystems zugenommen haben. Fast alle drei- bis fünfjährigen Kinder besuchen die Kindertagesstätte. Mehr als ein Viertel aller Schülerinnen und Schüler nimmt an Ganztagsangeboten teil, jede zweite Schule hat bereits entsprechende Ganztagsangebote", so Rabe. "Im Bildungsbereich werden seit Jahren mit erkennbarem Erfolg große Anstrengungen unternommen, um die Benachteiligungen von Kindern und Jugendlichen mit Migrationshintergrund zu beheben. Die Länder sind mit dem Ausbau von Kindertagesstätten und Ganztagsangeboten sowie zahlreichen Förderangeboten wie beispielsweise der Sprachförderung auf einem richtigen Weg", hebt der Präsident hervor.

"Der aktuelle Bildungsbericht belegt die hohe Priorität für Bildung in Deutschland und die deutlichen Verbesserungen, die wir in den vergangenen Jahren erreicht haben", betonte Cornelia Quennet-Thielen, Staatssekretärin im Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF). "Dies gilt gerade für diejenigen, die es schwerer haben: Es gibt weniger Kinder und Jugendliche in Risikolagen, weniger junge Menschen ohne schulischen oder beruflichen Abschluss. Und wir geben mehr für Bildung aus als jemals zuvor", so die Staatssekretärin weiter. "Allerdings bleibt es eine wichtige Aufgabe, insbesondere Kinder und Jugendliche, die unter ungünstigen Bedingungen aufwachsen, gezielt zu unterstützen. Wir wollen allen faire Chancen bieten."
Hierzu hat das BMBF bereits 2008 das Programm "Bildungsketten" aufgelegt, mit dem förderbedürftigen Jugendlichen beim Übergang von der Schule in Ausbildung und Beruf Orientierung und Unterstützung gegeben wird. In Richtung Schule zielt die Qualitätsoffensive Lehrerbildung. Sie will an Hochschulen innovative Entwicklungen in der Lehrerbildung fördern, damit Lehrerinnen und Lehrer bestmöglich auf ihre wichtige Aufgabe vorbereitet werden. Auch in punkto Weiterbildung gibt es zahlreiche Aktivitäten. So vergibt das BMBF Weiterbildungs- und Aufstiegsstipendien, um begabte Berufstätige zu ermuntern, sich weiter zu qualifizieren, und um die Durchlässigkeit zwischen beruflicher und akademischer Bildung weiter zu verbessern.

Durch seine bildungsbereichsübergreifende Perspektive und die kontinuierliche Fortführung von Kernindikatoren zeigt der vierte Bildungsbericht folgende langfristige Trends im Bildungsbereich auf:

Rahmenbedingungen:
Die Bildungsausgaben sind trotz schwieriger ökonomischer Rahmenbedingungen weiter erhöht worden (2009: 165,6 Mrd. Euro; 2010: 172,3 Mrd. Euro), der Anteil am BIP nahm von 6,9 Prozent (2009) auf 7,0 Prozent (2010) zu. Trotz leicht positiver Tendenzen wachsen noch immer 29 Prozent (2006: 32 Prozent) der Kinder und Jugendlichen unter 18 Jahren in mindestens einer Risikolage auf, die mindestens eines der drei Merkmale umfasst: bildungsfernes Elternhaus, Einkommen unter der Armutsgefährdungsgrenze, kein Elternteil berufstätig.

Der Anteil junger Menschen mit Migrationshintergrund nimmt stetig zu: Unter den 24-Jährigen sind es 23 Prozent, bei den unter 1-Jährigen bereits 35 Prozent.
In den Schulen ergibt sich aufgrund der Altersstruktur des Personals ein hoher Ersatzbedarf und im Elementar- sowie Hochschulbereich aufgrund der Ausbaumaßnahmen ein erhöhter Personalbedarf. Der Anteil der Schulen in freier Trägerschaft steigt zwischen 1998 und 2010 von 5 Prozent auf 10 Prozent. Die Anzahl der privaten Hochschulen hat sich mehr als verdoppelt.
 
Anstieg des Bildungsniveaus:
Der Anteil der Schulabgängerinnen und -abgänger ohne Hauptschulabschluss konnte weiter gesenkt werden (2006: 8,0 Prozent, 2010: 6,5 Prozent). Zugleich werden immer häufiger höherwertige allgemeinbildende Abschlüsse nachträglich erworben.

Von den Schulabsolventen haben 2010 49 Prozent die Hochschulreife erlangt (34 Prozent die allgemeine, 15 Prozent die fachgebundene Hochschulreife). Der Anstieg wird deutlich im Vergleich: Unter den 30- bis 35-Jährigen verfügen 41 Prozent über die Hochschulreife, unter den 60- bis 65-Jährigen 20 Prozent.
Die Flexibilität von Bildungswegen und die Durchlässigkeit von Bildungsgängen im Sekundarbereich I, im Sekundarbereich II sowie von der Berufsausbildung zur Hochschule konnten weiter erhöht werden, sodass damit die Chancen auf einen höheren Bildungsabschluss deutlich verbessert wurden.
Vor allem der Bildungsstand der Frauen ist in den letzten Jahrzehnten deutlich gestiegen. Im Gegensatz dazu hat sich der Anteil der jungen Männer ohne beruflichen Abschluss weiter erhöht.

Trotz Verbesserungen in den vergangenen Jahren haben Jugendliche und Erwachsene mit Migrationshintergrund nach wie vor einen deutlich niedrigeren Bildungsstand. Unter den 30- bis unter 35-Jährigen verfügen 10 Prozent über keinen Hauptschulabschluss und 37 Prozent über keinen beruflichen Abschluss.
Bildung lohnt sich, da mit steigendem Niveau des Berufs- und Bildungsabschlusses Erwerbsquote, Einkommen sowie gesellschaftliche Teilhabe steigen und das Risiko von Arbeitslosigkeit sinkt.

Bildungsbeteiligung gestiegen:
Die Bildungs- und Betreuungsquote von Kindern unter 3 Jahren beträgt mittlerweile 25 Prozent (2011; 2006: 14 Prozent). Bis zur Erreichung des politisch gesetzten Ziels, ein dem Rechtsanspruch ab 2013 Rechnung tragendes Platzangebot zu schaffen, sind insbesondere in Westdeutschland jedoch noch Anstrengungen erforderlich. Der Besuch einer Kindertageseinrichtung oder Kindertagespflege ist hingegen für Kinder zwischen 3 und 5 Jahren bereits zur Regel geworden (94 Prozent Teilnahme). Der Anteil der 2-Jährigen in Westdeutschland steigt von 17 Prozent 2006 auf 39 Prozent im Jahr 2011.

Mittlerweile sind 51 Prozent aller Schulen Ganztagsschulen. 28 Prozent aller Schülerinnen und Schüler nehmen Ganztagsangebote wahr. Insbesondere Ganztagsschulen in teilweiser oder voll gebundener Form erreichen mit ihren vielfältigen pädagogischen Gestaltungsmöglichkeiten auch Kinder und Jugendliche aus sozial schwachen Familien.
Die Studienanfängerquote ist stark auf über 50 Prozent gestiegen und liegt damit deutlich oberhalb des hochschulpolitischen Zielwerts der Qualifizierungsinitiative von 40 Prozent. Im Unterschied zur erkennbaren Dynamik und Flexibilisierung im Elementarbereich, in Schulen und Hochschulen gegenüber dem demografischen, gesellschaftlichen und wirtschaftlichen Wandel stagniert die Weiterbildungsbeteiligung der Bevölkerung.

Schwerpunkt "Kulturelle/musisch-ästhetische Bildung im Lebenslauf"
Die Untersuchung der kulturellen/musisch-ästhetischen Bildung als Schwerpunktthema des Bildungsberichts 2012 gibt Einblick in die künstlerischen und musisch-ästhetischen Aktivitäten der Bevölkerung, die Angebote von Bildungseinrichtungen sowie die Qualifikation des kunst- und kulturvermittelnden Personals.
Über alle Altersstufen hinweg lässt sich ein großes Interesse an kultureller/musisch-ästhetischer Bildung ausmachen, auch wenn das hohe Aktivitätsniveau der frühen Kindheit, in der nahezu alle Kinder malen, basteln, ein Instrument spielen oder singen, mit zunehmendem Alter abnimmt. Zugleich vervielfältigen sich jedoch im Jugendalter die Ausdrucksformen auch mit Hilfe der neuen Medien. Im späteren Erwachsenenalter gehen die Eigenaktivitäten zugunsten rezeptiver Formen deutlich zurück.

Kitas und Schulen vermitteln allen Kindern und Jugendlichen grundlegende kulturelle, musisch-ästhetische Erlebens- und Ausdrucksformen, die in späteren Lebensphasen ausgebaut oder modifiziert werden können.  Insbesondere Ganztagsschulen erweisen sich - häufig in Kooperation mit externen Partnern - als wichtiger Lernort für kulturelle Bildung mit erweiterten Möglichkeiten, allen Schülerinnen und Schülern adäquate Gelegenheiten für kulturelle Aktivitäten zu bieten.
Für die Vielfalt und Fülle der kulturellen Bildung sind non-formale Bildungsangebote etwa von Musikschulen, Kultur- und Jugendeinrichtungen, Vereinen, Chören und Orchestern, aber auch selbstorganisierte Aktivitäten von besonderer Bedeutung.

"Kulturelle Bildung unterstützt insbesondere junge Menschen in ihrer Entwicklung zu tatkräftigen und selbstbewussten Persönlichkeiten. Sie ist eine Aufgabe der gesamten Gesellschaft. "Wir unterstützen die kulturelle Bildung aller nachdrücklich", sagt Cornelia Quennet-Thielen. "So fördern wir unter dem Motto "Kultur macht stark" ab dem kommenden Jahr außerschulische Angebote der kulturellen Bildung für benachteiligte Kinder und Jugendliche." In diesen Bündnissen für Bildung schließen sich lokale Akteure zusammen.

Der Präsident der Kultusministerkonferenz unterstreicht: "Der Bildungsbericht zeigt die vielfältigen Angebote der Länder zur kulturellen/musisch-ästhetischen Bildung im Lebenslauf. Diese Angebote bieten Kindern und Jugendlichen große Chancen für die eigene Entwicklung. Schule darf nicht auf Basisfertigkeiten im Lesen, Schreiben und Rechnen reduziert werden, sondern hat einen umfassenden Bildungs- und Erziehungsauftrag, der nur mit vielfältigen Bildungsangeboten im kulturellen/musisch-ästhetischen Bereich erfüllt werden kann."

Zentrale Herausforderungen
Mit den flexibler werdenden Bildungswegen ergeben sich für den Einzelnen zunehmende Wahl- und Gestaltungsmöglichkeiten für die eigene Bildungskarriere. Daraus leitet sich ein steigender Bedarf an Beratung und Begleitung bei der Planung und Gestaltung der individuellen Bildungswege ab, der eine verstärkte Koordination und Zusammenarbeit zwischen den Bildungseinrichtungen und Bildungsbereichen erforderlich macht. Hier muss die Bildungspolitik weiterhin die notwendigen Rahmensetzungen vornehmen.

Durch die sich verändernden demografischen Bedingungen müssen die Bildungsinfrastruktur weiter an die regional unterschiedlichen Entwicklungen angepasst und eine regional ausgewogene Bildungsversorgung sichergestellt werden. Da der Anteil jüngerer Menschen mit Migrationshintergrund an der Bevölkerung stetig zunimmt, muss der Bildungsbeteiligung und dem Bildungserfolg von Kindern und Jugendlichen mit Migrationshintergrund weiterhin besondere Aufmerksamkeit geschenkt werden. Wichtigstes Handlungsfeld ist hier eine wirksame und durchgehende Sprachförderung auf der Grundlage einer aussagekräftigen Sprachdiagnostik.
Die wachsende Bedeutung der Hochschulen und die weiter steigende Studiennachfrage machen es erforderlich, die hierfür notwendigen Ressourcen bereit- und das notwendige Qualitätsniveau sicherzustellen. Da sich zugleich die berufliche Bildung in ihrer Grundstruktur und ihren Ausbildungsmöglichkeiten verändert, wird - auch um die Attraktivität beruflicher Bildung zu sichern - zukünftig das Verhältnis von Hochschulen, beruflicher Bildung und Weiterbildung neu überdacht und gestaltet werden müssen.

Zur Anlage des Bildungsberichts
Den seit 2006 alle zwei Jahre erscheinenden Bildungsbericht hat eine unabhängige Wissenschaftlergruppe unter Federführung des Deutschen Instituts für Internationale Pädagogische Forschung (DIPF) erarbeitet. Beteiligt sind das Deutsche Jugendinstitut (DJI), die Hochschul-Informations-System GmbH (HIS), das Soziologische Forschungsinstitut an der Universität Göttingen (SOFI) sowie das Statistische Bundesamt und die Statistischen Ämter der Länder.
Der Bildungsbericht gibt zum vierten Mal eine aktuelle Bestandsaufnahme zur Entwicklung des deutschen Bildungswesens. Die besondere Bedeutung des Bildungsberichts liegt darin, die verschiedenen Bildungsbereiche in ihrem Zusammenhang darzustellen und übergreifende Herausforderungen im deutschen Bildungssystem sichtbar zu machen. Der Bildungsbericht mit seiner auf Indikatoren gestützten Gesamtschau ist eine verlässliche Grundlage für Zieldiskussionen wie politische Entscheidungen und sorgt für Transparenz im Bildungssystem.

http://www.bildungsbericht.de

Im Forum zu Bildungsbericht

5 Kommentare

Re: DAX30 oder IB/UB

WiWi Gast

Kein Mensch weiß das vor dem Studium. Erst nach ein paar Praktika kannst du das entscheiden. erdxmm schrieb am 15.11.2017: ...

11 Kommentare

Duales Studium abbrechen für Uni?

jan_b97

Um ehrlich zu sein waren die Noten nur ein Schätzwert. Falls ich abbreche, kann ich nicht sagen dass ich an der FH unterfordert war, da ich bis dato noch keine Prüfung abgelegt hätte. Wenn ich jedoch ...

10 Kommentare

DH Studium bei Daimler/Porsche oder Top Uni und Master

WiWi Gast

Hier jemand einer s.g. Target Uni. Wenn du bei so einem Konzern (Audi, Daimler, Porsche etc) ins duale Programm reinkommen kannst, dann mach es! Kannst danach immer noch an eine richtige Uni für de ...

20 Kommentare

Was für ein Schnitt wird bei den Target Unis verlangt ?

WiWi Gast

Willkommen in unserer Gesellschaft mit „Bildungsgleichheit“, wo Fachabitur = Abitur und FH = Uni gilt. Ob das fair und gerecht ist, sei mal dahin gestellt.. WiWi Gast schrieb am 17.11.2017: ...

1 Kommentare

Real Estate Branche lohnenswert/interessante Alternative?

WiWi Gast

Moin, ich wollte mal eine paar allgemeine Fragen zum o. g. Thema stellen: - Wie ist der Verdienst in der Branche- auch im Vergleich zu IB und UB? - Wie ist die Gehaltsentwicklung? - Was gibt es ...

27 Kommentare

Einige Fragen und Unklarheiten bezüglich Studienwahl

Bulk

WiWi Gast schrieb am 18.11.2017: Das mit den T1 und T2 Anforderungen hab ich auch schon gehört, naja hast Recht. Wow ok, ich dachte mit 1,3 wäre man safe drin, da die Durchschnittsabinote b ...

1 Kommentare

Bachelorarbeit zum Thema Data Envelopment Analysis

Nadja

Hallo zusammen, ich muss meine Bachelorarbeit zum Thema Lieferantenbewertung mit der Data Envelopment Analysis schreiben. Ich habe mich jetzt schon viel mit dem Thema auseinander gesetzt und weiß auc ...

Artikel kommentieren

Als WiWi Gast oder Login

Zum Thema Bildungsbericht

Voll mit Studenten besetzter Hörsaal an der Technischen Universität München (TUM)

Rekordhoch von 2.8 Millionen Studierenden im Winter­semester 2016/2017

Mit gut 2.8 Millionen Studierenden sind aktuell so viele Studentinnen und Studenten wie nie zuvor an den deutschen Hochschulen eingeschrieben. Damit erhöhte sich die Zahl der Studierenden im Vergleich zum Vorjahr im Wintersemester 2016/2017 um 48 300. Das entspricht einem Zuwachs von 1,8 Prozent. Die Zahl der Studienanfängerinnen und Studienanfänger ging leicht um 0,1 Prozent auf 505 900 zurück. An Verwaltungsfachhochschulen stieg die Zahl dagegen um 7,9 Prozent.

Cover Wer bin ich - und wenn ja, wie viele?

Online-Studienselbsttests fallen durch die Prüfung

Studieninteressenten, die im Internet mit Studienselbsttests ihren optimalen Studiengang finden wollen, werden meist enttäuscht. Das zeigt eine Untersuchung vom Stifterverband, die sechs Online-Tests auf den Prüfstand stellte. Der Verband fordert deshalb einen bundesweit zentral entwickelten Orientierungs- und Eignungstest und mehr professionelles Beratungspersonal an Schulen und Hochschulen.

Informationen zum Studium fördern die Studienabsichten von Nichtakademiker-Kindern

Wer in der Schule Informationen zum Nutzen und zur Finanzierung eines Studiums erhält, will nach dem Abitur eher studieren. Studienberechtigte die besser informiert sind, bewerben sich nach dem Abitur zudem tatsächlich häufiger auf Studienplätze. Dieser Effekt gilt insbesondere bei Abiturienten, deren Eltern keinen Hochschulabschluss haben. Das zeigt erstmals das Studienberechtigten-Panel „Best Up“ in einer Langzeit-Befragung von mehr als 1.500 Berliner Schülern.

Auf einer kleiner Tafel stehen, mit Kreide geschrieben, die Worte Job und Studium.

Studium ohne Abi: Rekordhoch von 50.000 Studenten ohne Abitur

Noch nie zuvor studierten so viele Personen ohne allgemeine Hochschulreife oder Fachhochschulreife in Deutschland. Ihre Zahl hat sich von 2010 bis 2014 nahezu verdoppelt. Dies ergeben Berechnungen des CHE Centrum für Hochschulentwicklung. Die Nachfrage nach einem Studium ohne Abitur steigt seit Jahren konstant an. Studierten 1997 noch rund 8.500 Personen ohne Abitur oder Fachabitur in Deutschland, waren es 2014 bereits 49.800 Studierende dieses Typs.

Das Schild mit den Buchstaben für ABI plastisch mit Metall dargestellt.

Statistik: Abiturientenzahl 2015 um 1,9 Prozent gestiegen

Im vergangenen Jahr 2015 haben rund 443 000 Schülerinnen und Schüler in Deutschland die allgemeine Hochschulreife und die Fachhochschulreife erworben. Gut Dreiviertel der Studienberechtigten erwarb die allgemeine oder fachgebundene Hochschulreife. Gegenüber dem Vorjahr stieg die Zahl der Abiturienten und Fachabiturienten um 1,9 Prozent. In Hessen erreichte letztmals ein Doppeljahrgang das Abitur.

Weiteres zum Thema Berufs- & Studienwahl

Der Kopf einer Frau mit einer Pagenfrisur.

Lebenseinkommen: Wirtschaftsstudium bringt Männern 529.000 Euro mehr als Ausbildung

Mit einem Universitätsabschluss steigt das Lebenseinkommen um durchschnittlich etwa 390.000 Euro und mit einem Fachhochschulabschluss um 270.000 Euro gegenüber einer Ausbildung. Durch ein Wirtschaftsstudium wächst das Lebenseinkommen bei Männern um durchschnittlich gut 529.000 Euro und bei Frauen um knapp 248.000 Euro. Ein Studium schützt zudem besser vor Arbeitslosigkeit. So lauten die Ergebnisse der aktuellen Bildungsstudie 2017 vom Ifo-Institut für Wirtschaftsforschung.

Online-Studienführer studieren-ohne-abitur.de

Online-Studienführer »studieren-ohne-abitur.de«

Es gibt so viele Hochschulabsolventen ohne Abitur wie noch nie. Die Anzahl der Studierenden ohne Abitur und Fachhochschulreife hat sich seit 2007 auf 45.900 in 2013 nahezu verdreifacht. Mit 4.400 Absolventen haben 2013 so viele Studierende ohne Abitur wie noch nie erfolgreich ihr Studium beendet. Über 6.500 solcher Studiengänge verzeichnet der Online-Studienführer »studieren-ohne-abitur.de«.

Beliebtes zum Thema Studienwahl

Header Bilder der Wiwi-Studiengänge / Betriebswirtschaftslehre BWL

Wirtschaft studieren: Das Studium Betriebswirtschaftslehre (BWL)

Das Studium der Betriebswirtschaftslehre ist mit Abstand am beliebtesten in Deutschland. Nicht ohne Grund, denn BWL-Absolventen haben im Gesamtvergleich beste Job-Aussichten. Im Jahr 2013 haben 72.700 Studienanfänger und damit sechs Prozent mehr ein BWL-Studium begonnen. Dabei ist Betriebswirtschaftslehre bei Frauen und Männern gleichermaßen beliebt: Beinahe die Hälfte der Studienanfänger war weiblich. Insgesamt waren 222.600 Studierende in BWL eingeschrieben und rund 42.400 Abschlussprüfungen wurden in 2013 erfolgreich abgelegt. Mehr als zwei Drittel bestanden die Bachelor-Prüfung in BWL. Der Anteil der Masterabsolventen lag in BWL bei 21 Prozent.

HHL Leipzig Graduate School of Management

Wirtschaft studieren: Das BWL-Studium an privaten Hochschulen

Private Hochschulen sind für ihren Innovationsgeist im deutschen Hochschulsystem bekannt. Als nichtstaatliche Hochschulen setzen private Hochschulen auf einen starken Praxisbezug und eine internationale Ausrichtung. In enger Zusammenarbeit mit Kooperationen aus Wirtschaft und Industrie wird Studenten der Berufseinstieg schon im Studium erleichtert. Damit wächst der Attraktivitäts-Index von privaten Hochschulen für Studieninteressierte, besonders für die Studiengänge Betriebswirtschaftslehre, Volkswirtschaftslehre und andere Management-Fächern. Mehr als 60 Prozent der privaten Hochschulen bieten aktuell Studiengänge in den Wirtschaftswissenschaften an.

Wirtschaft studieren: Das BWL-Studium an der Fachhochschule (FH)

Ein Studium der Wirtschaftswissenschaften an einer Fachhochschule ist in Deutschland sehr gefragt. Der anhaltende Aufwärtstrend an einer Fachhochschule (FH) ein Studium aufzunehmen, hat vor allem einen Grund: der anwendungsbezogene Lehrunterricht. Derzeit studieren rund 63.089 Studenten an Fachhochschulen in Studiengängen aus den Fächern Recht-, Sozial- und Wirtschaftswissenschaften.

Wichtige Branchen für Wirtschaftswissenschaftler

Betriebswirtschaftslehre, Volkswirtschaftslehre, Wirtschaftsinformatik und Wirtschaftsingenieurwesen: Absolventen mit Abschlüssen in einem wirtschaftswissenschaftlichen Studienfach stehen fast alle Branche in Deutschland offen, um den Berufseinstieg zu schaffen. Einige Branchen in Deutschland sind dabei umsatzstärker als andere oder haben bessere Renditen. Es bieten sich zahlreiche Berufsfelder und Jobs an, die es zu entdecken gilt.

Der Kopf einer Frau mit einer Pagenfrisur.

Lebenseinkommen: Wirtschaftsstudium bringt Männern 529.000 Euro mehr als Ausbildung

Mit einem Universitätsabschluss steigt das Lebenseinkommen um durchschnittlich etwa 390.000 Euro und mit einem Fachhochschulabschluss um 270.000 Euro gegenüber einer Ausbildung. Durch ein Wirtschaftsstudium wächst das Lebenseinkommen bei Männern um durchschnittlich gut 529.000 Euro und bei Frauen um knapp 248.000 Euro. Ein Studium schützt zudem besser vor Arbeitslosigkeit. So lauten die Ergebnisse der aktuellen Bildungsstudie 2017 vom Ifo-Institut für Wirtschaftsforschung.

Screenshot Homepage freie-studienplaetze.de

freie-studienplaetze.de - Offizielle Studienplatzbörse bis Ende Oktober 2017 geöffnet

Die bundesweite Studienplatzbörse »freie-studienplaetze.de« ist seit dem 1. August 2017 wieder online. Sie informiert Studieninteressierte tagesaktuell über noch verfügbare Studienplätze für ein Bachelorstudium oder Masterstudium in Deutschland für das Wintersemester 2017/18. Das Angebot umfasst Studienplätze in zulassungsbeschränkten Fächern, die noch im Losverfahren vergeben werden und in zulassungsfreien Fächern, die einfach frei geblieben sind.

Die bunt angeleuchtete Oper von Sydney.

Deutsch-australischer Doppel-Abschluss Bachelor of Business Management

An der Hochschule für angewandte Wissenschaften Würzburg-Schweinfurt (FHWS) profitieren Studierende von dem Double Degree-Austauschprogramm mit dem International College of Management Sydney (ICMS). Während des Studiums gehen Studierende für drei Semester nach Sydney in Australien und erlangen neben dem Bachelor of Arts an der FHWS, an der ICMS den Bachleor of Business Management (BBM).

Feedback +/-

Feedback