DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Berufs- & Studienwahl Studienqualität

HIS-Studienqualitätsmonitor 2012: Studienqualität gut aber ausbaufähig

Die große Mehrheit der Studierenden studiert gerne an ihrer Hochschule und ist mit wichtigen Aspekten der Studienqualität zufrieden. Studierende an Fachhochschulen bewerten ihre Studienbedingungen in vielen Bereichen besser als Studierende an Universitäten.

Regale voller Bücher in einer Bücherei oder Bibliothek.

HIS-Studienqualitätsmonitor 2012: Studienqualität gut aber ausbaufähig
Mit dem Studienqualitätsmonitor erheben das HIS-Institut für Hochschulforschung und die AG Hochschulforschung der Universität Konstanz seit 2007 im jährlichen Turnus die Qualität des Studiums an deutschen Hochschulen aus Sicht der Studierenden. Die nun vorgestellten Ergebnisse für das Jahr 2012 zeigen: Die große Mehrheit der Befragten studiert gerne an ihrer Hochschule und ist mit wichtigen Aspekten der Studienqualität zufrieden. Dazu zählen vor allem das Engagement der Lehrenden in Lehre und Beratung, die fachliche Qualität der Lehrveranstaltungen und die Zugänglichkeit von Bibliotheken und EDV-Einrichtungen.

Aus den Studierendenurteilen lassen sich aber auch Verbesserungspotenziale ableiten: Weniger als die Hälfte der Studierenden bewertet Aufbau und Struktur der Studiengänge, Lehrangebote zum wissenschaftlichen Arbeiten, die Rückmeldungen der Lehrenden zu Studienleistungen oder die Forschungsbezüge der Lehre positiv. Insgesamt hat sich seit 2008 das Urteil der Studierenden über die meisten Bereiche von Studienqualität verbessert. Studierende an Fachhochschulen bewerten ihre Studienbedingungen in vielen Bereichen besser als Studierende an Universitäten.

Beurteilung wichtiger Aspekte von Studienqualität 2012
Im Rahmen der bundesweit repräsentativen Online-Befragung Studienqualitätsmonitor 2012 wurden die Antworten von rund 49.000 Studierenden ausgewertet. Mehr als zwei Drittel der Studierenden waren im Sommersemester 2012 mit der Vorbereitung der Lehrenden auf die Lehrveranstaltungen (73 %) und dem Engagement der Lehrenden bei der Stoffvermittlung (70 %) zufrieden oder sogar sehr zufrieden. Die Beratung in Sprechstunden, informellen Gesprächen oder per E-Mail erhielt ebenfalls ein gutes Urteil: Von den Studierenden, die eine solche Beratung durch Lehrende in Anspruch genommen hatten, waren 76 % bis 81 % mit dem Ertrag (sehr) zufrieden. Positiv bewertet wurde in vielen Bereichen auch die sachliche und räumliche Ausstattung, beispielsweise die Öffnungszeiten der Bibliothek (78 % sind zufrieden oder sehr zufrieden), die Zugänglichkeit zum WLAN der Hochschule (74 %) und die Öffnungszeiten der EDV-Räume (70 %).

In ihrem bilanzierenden Urteil sind besonders viele Studierende (72 %) mit der fachlichen Qualität der Lehrveranstaltungen zufrieden. Mit Abstand folgt die Zufriedenheit mit der sachlich-räumlichen Ausstattung im Studiengang (61 %). Alles in allem sind 61 % der Studierenden mit den Bedingungen im Studium (sehr) zufrieden. Fast drei Viertel aller Studierenden (73 %) studieren gerne an ihrer Hochschule.

Unterschiede zwischen den Hochschularten
In vielen Bereichen fallen die Urteile der Studierenden an Fachhochschulen besser aus als an Universitäten. Dem Profil der Hochschulen für Angewandte Wissenschaften entsprechend, beurteilen die FH-Studierenden vor allem den Praxisbezug im Studium und die Vorbereitung auf den Beruf deutlich besser als Universitätsstudierende. Aber auch hinsichtlich der Abstimmung und Organisation der Lehre, der Betreuung und Beratung durch die Lehrenden, der räumlichen Ausstattung, der Verfügbarkeit von EDV-Arbeitsplätzen und der Beratungs- und Serviceeinrichtungen der Hochschule fällt das Urteil der Studierenden an den Fachhochschulen besser aus als an den Universitäten. FH-Studierende berichten daneben auch seltener von zu hohen Studienanforderungen sowie zeitlichen Verzögerungen im Studium und klagen weniger häufig über Beeinträchtigungen durch überfüllte Hörsäle und Seminarräume.

Die Universitäten erhalten im Studierendenurteil demgegenüber bessere Noten für die Wissenschafts- und Forschungsbezüge in der Lehre, für die Wahlmöglichkeiten bei Kursen und Modulen, den Zugang zu Fachliteratur und die Betreuung in Tutorien. Studierende an Universitäten fühlen sich in höherem Maße als ihre Kommiliton(inn)en an den Fachhochschulen im bisherigen Studium in ihrer Autonomie, im kritischen Denken, im Erwerb von Fachkenntnissen und der Fähigkeit zum wissenschaftlichen Arbeiten gefördert.

Die bilanzierende Zufriedenheit mit dem bisher erreichten Wissen und Können (Studienertrag insgesamt) fällt bei Studierenden beider Hochschularten etwa gleich aus (57 % an Universitäten und 59 % an Fachhochschulen).

Beurteilung von Studienqualität im Zeitverlauf: 2008 – 2012
Mit dem jährlich durchgeführten Studienqualitätsmonitor kann die Entwicklung der Studienqualität in den Einschätzungen der Studierenden über die Zeit nachverfolgt werden. Für die meisten Bereiche gelangen die Studierenden 2012 zu einem positiveren Urteil als 2008: Die subjektiv wahrgenommene Studienqualität hat sich demnach verbessert. Die Studierenden sind zufriedener mit der Organisation und Abstimmung der Lehre, der didaktischen Vermittlung, der Betreuung im Studium, den Forschungs- und Praxisbezügen, der räumlichen und technischen Ausstattung sowie den Service- und Beratungseinrichtungen der Hochschulen.

Entgegen dieser weitestgehend positiven Entwicklungen ist ein geringerer Anteil an Studierenden als noch 2008 mit der Förderung von Autonomie, fachübergreifendem und kritischem Denken sowie Beschäftigungsfähigkeit durch das Studium (sehr) zufrieden.

Verbesserungspotenziale
„Alles in allem bleiben damit trotz einer zunehmend positiven Bewertung der Studienqualität durch die Studierenden Bereiche bestehen, in denen Nachbesserungen erforderlich sind“, resümiert Studienautor Andreas Woisch. „Ein erster wichtiger Ansatzpunkt ist nach wie vor die Studierbarkeit: Nur knapp die Hälfte aller Studierenden ist mit Aufbau und Struktur der Studiengänge zufrieden; in diesem Punkt haben sich die Studierendenurteile in den vergangenen Jahren nur wenig verbessert. Die Studierenden sehen sich außerdem hohen, teils zu hohen Leistungsanforderungen ausgesetzt. Die Einschätzungen der Studierenden im Studienqualitätsmonitor legen nahe, dass ihnen Rückmeldungen der Lehrenden sowohl hinsichtlich ihrer Leistungen als auch der Studienplanung fehlen. Für die Hochschulen gibt der Studienqualitätsmonitor damit wichtige Hinweise für das hochschulinterne Qualitätsmanagement.“

Download Studienqualitätsmonitor 2012 [PDF, 44 Seiten - 1,36 MB]
„Studienqualität und Studienbedingungen an deutschen Hochschulen“
http://www.his.de/pdf/21/SQM-2012.pdf

Im Forum zu Studienqualität

5 Kommentare

Re: DAX30 oder IB/UB

WiWi Gast

Kein Mensch weiß das vor dem Studium. Erst nach ein paar Praktika kannst du das entscheiden. erdxmm schrieb am 15.11.2017: ...

10 Kommentare

Duales Studium abbrechen für Uni?

WiWi Gast

Nein. Kein Personaler wird dir das krumm nehmen, wenn du das dementsprechend eben erklärst (Unterforderung in FH und Betrieb). Du machst gerade eine Ausbildung als besserer Sachbearbeiter. Anschein ...

10 Kommentare

DH Studium bei Daimler/Porsche oder Top Uni und Master

WiWi Gast

Hier jemand einer s.g. Target Uni. Wenn du bei so einem Konzern (Audi, Daimler, Porsche etc) ins duale Programm reinkommen kannst, dann mach es! Kannst danach immer noch an eine richtige Uni für de ...

20 Kommentare

Was für ein Schnitt wird bei den Target Unis verlangt ?

WiWi Gast

Willkommen in unserer Gesellschaft mit „Bildungsgleichheit“, wo Fachabitur = Abitur und FH = Uni gilt. Ob das fair und gerecht ist, sei mal dahin gestellt.. WiWi Gast schrieb am 17.11.2017: ...

1 Kommentare

Real Estate Branche lohnenswert/interessante Alternative?

WiWi Gast

Moin, ich wollte mal eine paar allgemeine Fragen zum o. g. Thema stellen: - Wie ist der Verdienst in der Branche- auch im Vergleich zu IB und UB? - Wie ist die Gehaltsentwicklung? - Was gibt es ...

26 Kommentare

Einige Fragen und Unklarheiten bezüglich Studienwahl

WiWi Gast

BWL MANNHEIM!!!, um mich deinem Schreibstil anzupassen ;) Im Ernst, wer kann geht nach Mannheim. Ist und bleibt für BWL und VWL die beste Uni in D/A/CH (ungeachtet dessen, dass gleich wieder Leute vo ...

1 Kommentare

Bachelorarbeit zum Thema Data Envelopment Analysis

Nadja

Hallo zusammen, ich muss meine Bachelorarbeit zum Thema Lieferantenbewertung mit der Data Envelopment Analysis schreiben. Ich habe mich jetzt schon viel mit dem Thema auseinander gesetzt und weiß auc ...

Artikel kommentieren

Als WiWi Gast oder Login

Zum Thema Studienqualität

Voll mit Studenten besetzter Hörsaal an der Technischen Universität München (TUM)

Rekordhoch von 2.8 Millionen Studierenden im Winter­semester 2016/2017

Mit gut 2.8 Millionen Studierenden sind aktuell so viele Studentinnen und Studenten wie nie zuvor an den deutschen Hochschulen eingeschrieben. Damit erhöhte sich die Zahl der Studierenden im Vergleich zum Vorjahr im Wintersemester 2016/2017 um 48 300. Das entspricht einem Zuwachs von 1,8 Prozent. Die Zahl der Studienanfängerinnen und Studienanfänger ging leicht um 0,1 Prozent auf 505 900 zurück. An Verwaltungsfachhochschulen stieg die Zahl dagegen um 7,9 Prozent.

Cover Wer bin ich - und wenn ja, wie viele?

Online-Studienselbsttests fallen durch die Prüfung

Studieninteressenten, die im Internet mit Studienselbsttests ihren optimalen Studiengang finden wollen, werden meist enttäuscht. Das zeigt eine Untersuchung vom Stifterverband, die sechs Online-Tests auf den Prüfstand stellte. Der Verband fordert deshalb einen bundesweit zentral entwickelten Orientierungs- und Eignungstest und mehr professionelles Beratungspersonal an Schulen und Hochschulen.

Informationen zum Studium fördern die Studienabsichten von Nichtakademiker-Kindern

Wer in der Schule Informationen zum Nutzen und zur Finanzierung eines Studiums erhält, will nach dem Abitur eher studieren. Studienberechtigte die besser informiert sind, bewerben sich nach dem Abitur zudem tatsächlich häufiger auf Studienplätze. Dieser Effekt gilt insbesondere bei Abiturienten, deren Eltern keinen Hochschulabschluss haben. Das zeigt erstmals das Studienberechtigten-Panel „Best Up“ in einer Langzeit-Befragung von mehr als 1.500 Berliner Schülern.

Auf einer kleiner Tafel stehen, mit Kreide geschrieben, die Worte Job und Studium.

Studium ohne Abi: Rekordhoch von 50.000 Studenten ohne Abitur

Noch nie zuvor studierten so viele Personen ohne allgemeine Hochschulreife oder Fachhochschulreife in Deutschland. Ihre Zahl hat sich von 2010 bis 2014 nahezu verdoppelt. Dies ergeben Berechnungen des CHE Centrum für Hochschulentwicklung. Die Nachfrage nach einem Studium ohne Abitur steigt seit Jahren konstant an. Studierten 1997 noch rund 8.500 Personen ohne Abitur oder Fachabitur in Deutschland, waren es 2014 bereits 49.800 Studierende dieses Typs.

Das Schild mit den Buchstaben für ABI plastisch mit Metall dargestellt.

Statistik: Abiturientenzahl 2015 um 1,9 Prozent gestiegen

Im vergangenen Jahr 2015 haben rund 443 000 Schülerinnen und Schüler in Deutschland die allgemeine Hochschulreife und die Fachhochschulreife erworben. Gut Dreiviertel der Studienberechtigten erwarb die allgemeine oder fachgebundene Hochschulreife. Gegenüber dem Vorjahr stieg die Zahl der Abiturienten und Fachabiturienten um 1,9 Prozent. In Hessen erreichte letztmals ein Doppeljahrgang das Abitur.

Weiteres zum Thema Berufs- & Studienwahl

Der Kopf einer Frau mit einer Pagenfrisur.

Lebenseinkommen: Wirtschaftsstudium bringt Männern 529.000 Euro mehr als Ausbildung

Mit einem Universitätsabschluss steigt das Lebenseinkommen um durchschnittlich etwa 390.000 Euro und mit einem Fachhochschulabschluss um 270.000 Euro gegenüber einer Ausbildung. Durch ein Wirtschaftsstudium wächst das Lebenseinkommen bei Männern um durchschnittlich gut 529.000 Euro und bei Frauen um knapp 248.000 Euro. Ein Studium schützt zudem besser vor Arbeitslosigkeit. So lauten die Ergebnisse der aktuellen Bildungsstudie 2017 vom Ifo-Institut für Wirtschaftsforschung.

Online-Studienführer studieren-ohne-abitur.de

Online-Studienführer »studieren-ohne-abitur.de«

Es gibt so viele Hochschulabsolventen ohne Abitur wie noch nie. Die Anzahl der Studierenden ohne Abitur und Fachhochschulreife hat sich seit 2007 auf 45.900 in 2013 nahezu verdreifacht. Mit 4.400 Absolventen haben 2013 so viele Studierende ohne Abitur wie noch nie erfolgreich ihr Studium beendet. Über 6.500 solcher Studiengänge verzeichnet der Online-Studienführer »studieren-ohne-abitur.de«.

Beliebtes zum Thema Studienwahl

Header Bilder der Wiwi-Studiengänge / Betriebswirtschaftslehre BWL

Wirtschaft studieren: Das Studium Betriebswirtschaftslehre (BWL)

Das Studium der Betriebswirtschaftslehre ist mit Abstand am beliebtesten in Deutschland. Nicht ohne Grund, denn BWL-Absolventen haben im Gesamtvergleich beste Job-Aussichten. Im Jahr 2013 haben 72.700 Studienanfänger und damit sechs Prozent mehr ein BWL-Studium begonnen. Dabei ist Betriebswirtschaftslehre bei Frauen und Männern gleichermaßen beliebt: Beinahe die Hälfte der Studienanfänger war weiblich. Insgesamt waren 222.600 Studierende in BWL eingeschrieben und rund 42.400 Abschlussprüfungen wurden in 2013 erfolgreich abgelegt. Mehr als zwei Drittel bestanden die Bachelor-Prüfung in BWL. Der Anteil der Masterabsolventen lag in BWL bei 21 Prozent.

HHL Leipzig Graduate School of Management

Wirtschaft studieren: Das BWL-Studium an privaten Hochschulen

Private Hochschulen sind für ihren Innovationsgeist im deutschen Hochschulsystem bekannt. Als nichtstaatliche Hochschulen setzen private Hochschulen auf einen starken Praxisbezug und eine internationale Ausrichtung. In enger Zusammenarbeit mit Kooperationen aus Wirtschaft und Industrie wird Studenten der Berufseinstieg schon im Studium erleichtert. Damit wächst der Attraktivitäts-Index von privaten Hochschulen für Studieninteressierte, besonders für die Studiengänge Betriebswirtschaftslehre, Volkswirtschaftslehre und andere Management-Fächern. Mehr als 60 Prozent der privaten Hochschulen bieten aktuell Studiengänge in den Wirtschaftswissenschaften an.

Wirtschaft studieren: Das BWL-Studium an der Fachhochschule (FH)

Ein Studium der Wirtschaftswissenschaften an einer Fachhochschule ist in Deutschland sehr gefragt. Der anhaltende Aufwärtstrend an einer Fachhochschule (FH) ein Studium aufzunehmen, hat vor allem einen Grund: der anwendungsbezogene Lehrunterricht. Derzeit studieren rund 63.089 Studenten an Fachhochschulen in Studiengängen aus den Fächern Recht-, Sozial- und Wirtschaftswissenschaften.

Wichtige Branchen für Wirtschaftswissenschaftler

Betriebswirtschaftslehre, Volkswirtschaftslehre, Wirtschaftsinformatik und Wirtschaftsingenieurwesen: Absolventen mit Abschlüssen in einem wirtschaftswissenschaftlichen Studienfach stehen fast alle Branche in Deutschland offen, um den Berufseinstieg zu schaffen. Einige Branchen in Deutschland sind dabei umsatzstärker als andere oder haben bessere Renditen. Es bieten sich zahlreiche Berufsfelder und Jobs an, die es zu entdecken gilt.

Der Kopf einer Frau mit einer Pagenfrisur.

Lebenseinkommen: Wirtschaftsstudium bringt Männern 529.000 Euro mehr als Ausbildung

Mit einem Universitätsabschluss steigt das Lebenseinkommen um durchschnittlich etwa 390.000 Euro und mit einem Fachhochschulabschluss um 270.000 Euro gegenüber einer Ausbildung. Durch ein Wirtschaftsstudium wächst das Lebenseinkommen bei Männern um durchschnittlich gut 529.000 Euro und bei Frauen um knapp 248.000 Euro. Ein Studium schützt zudem besser vor Arbeitslosigkeit. So lauten die Ergebnisse der aktuellen Bildungsstudie 2017 vom Ifo-Institut für Wirtschaftsforschung.

Screenshot Homepage freie-studienplaetze.de

freie-studienplaetze.de - Offizielle Studienplatzbörse bis Ende Oktober 2017 geöffnet

Die bundesweite Studienplatzbörse »freie-studienplaetze.de« ist seit dem 1. August 2017 wieder online. Sie informiert Studieninteressierte tagesaktuell über noch verfügbare Studienplätze für ein Bachelorstudium oder Masterstudium in Deutschland für das Wintersemester 2017/18. Das Angebot umfasst Studienplätze in zulassungsbeschränkten Fächern, die noch im Losverfahren vergeben werden und in zulassungsfreien Fächern, die einfach frei geblieben sind.

Die bunt angeleuchtete Oper von Sydney.

Deutsch-australischer Doppel-Abschluss Bachelor of Business Management

An der Hochschule für angewandte Wissenschaften Würzburg-Schweinfurt (FHWS) profitieren Studierende von dem Double Degree-Austauschprogramm mit dem International College of Management Sydney (ICMS). Während des Studiums gehen Studierende für drei Semester nach Sydney in Australien und erlangen neben dem Bachelor of Arts an der FHWS, an der ICMS den Bachleor of Business Management (BBM).

Feedback +/-

Feedback