DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Berufs- & Studienwahl Ausbildung

Kaufmännische Ausbildung oder Hochschulstudium?

Die Entscheidung zwischen einer kaufmännischen Ausbildung oder einem Studium an einer Hochschule ist vor allem für junge Menschen in den letzten beiden Schuljahren eine schwere Angelegenheit. Während ein wirtschaftswissenschaftliches Hochschulstudium in der Regel im Anschluss bessere Karrierechancen bietet, sind Auszubildende in finanzieller Hinsichtlich deutlicher schneller unabhängig von Finanzspritzen jedweder Art. Neben einigen Vor- und Nachteilen gilt es für alle Unentschlossenen, die Rahmenbedingungen im Entscheidungsprozess zu berücksichtigen.

Ein Werbeplakat mit einer jungen Frau und der Schrift "Meine Karriereleiter bau ich lieber selbst".

Vorzüge eines betriebswirtschaftlichen Hochschulstudiums

Neben der Möglichkeit, eine wissenschaftlich orientierte Karriere einzuschlagen, stehen häufig höhere Hierarchiestufen innerhalb eines Unternehmens für Hochschulabsolventen in einer größeren Anzahl zur Verfügung. Darüber hinaus ist ein Hochschulstudium ein Zeichen dafür, dass sich die Aspiranten das Prinzip des "lebenslangen Lernens" verschrieben haben. Aus diesem Grund ist das Risiko der Arbeitslosigkeit im Vergleich zu kaufmännisch Ausgebildeten Fachkräften im Durchschnitt geringer. Zudem ist das Einstiegsgehalt nach einem erfolgreich abgeschlossenen Hochschulstudium vergleichsweise höher. Größere Gehaltssprünge sind ebenfalls sehr viel wahrscheinlicher.
 

Das zeichnet eine kaufmännische Ausbildung aus

Durch den Erhalt einer Vergütung fällt die Finanzierung der Ausbildung wesentlich leichter. Wegen der Nähe zur praktischen Arbeit haben es Kaufleute nach ihrer dreijährigen Ausbildung oftmals einfacher, den richtigen Einstieg in ihren Beruf zu finden. Außerdem sind sowohl Aufgaben als auch Tätigkeiten definierter bzw. eindeutiger als es bei Jobs für Akademiker der Fall ist. Aufgrund der finanziellen Unabhängigkeit von den Eltern und/oder dem Staat besitzen Auszubildende in nahezu allen Lebensbereichen eine wesentlich höhere Flexibilität.
 

Alternativer Bildungsweg: Die Kombination aus Hochschulstudium und Ausbildung

Immer häufiger auffindbare Ausbildungsinstitutionen, wie zum Beispiel die cimdata Berufsakademie in Berlin, haben es sich zu Aufgabe gemacht, theoretische Lerninhalte aus Studiengängen und Berufsschulen mit praktischen Übungen mit Bezug zur jeweiligen Ausbildung zu kombinieren. Schulische Ausbildungsstätten dieser Art verfügen in der Regel neben einer modernen Ausstattung über außerordentlich gute Kontakte zu Firmen jedweder Art aus der Region.
 

Entscheidungshilfen suchen und finden

In erster Linie ist es wichtig herauszufinden, wie der persönliche Traumberuf erreicht werden kann. Während viele kaufmännischen Berufsbilder zwingend ein erfolgreich abgeschlossenes Studium verlangen, genügt für andere Jobs aus diesem Bereich eine absolvierte Ausbildung im Rahmen des Dualen Ausbildungssystems. Oftmals gibt es Freunde oder Familienmitglieder, die zu betreffender Ausbildung bereits Erfahrungen gesammelt haben oder mit ihrer Meinung den Entscheidungsprozess unterstützen können. Gleichzeitig spielen erforderliche Notendurchschnitte für die kaufmännische Ausbildung an einer Hochschule oder in einem Betrieb eine wichtige Rolle. Ein weiteres und ebenso wichtiges Kriterium ist es, sich darüber im Klaren zu sein, ob der spätere Beruf eher praktische oder theoretische Schwerpunkte haben soll. Ausbildungsmessen bieten zudem die Möglichkeit an, sich über kaufmännische Ausbildungen oder das angestrebte wirtschaftswissenschaftliche Studium bei den dort vertretenen Betrieben bzw. Hochschulen zu informieren und sich auf dieser Basis zu entscheiden.
 

Chancen realistisch einschätzen

Zentrale Fragen nach der Finanzierung der betrieblichen Ausbildung oder des Studiums sowie der Ausbildungsort sind keinesfalls zu unterschätzt und sollten unter realistischen Gesichtspunkten betrachtet werden. Die beruflichen Zukunftschancen auf dem Arbeitsmarkt nach dem Abschluss der Berufsausbildung zur/zum Kauffrau/Kaufmann oder des Hochschulstudiums gehören ebenfalls zu den Faktoren, die bei der Entscheidungsfindung Einzug halten sollten.

Im Forum zu Ausbildung

2 Kommentare

als was bewirbt man sich bei Takko

WiWi Gast

hi ich wollte mal wisse wie der Satz zu ende geht: Bewerbung um einen Ausbildungsplatz als..........

31 Kommentare

Ausbildung mit 27 ?

WiWi Gast

Hallo zusammen, ich habe letztes Jahr meinen Master in BWL gemacht und bin seit 1 Jahr erfolglos auf der Suche nach einem Job. Macht es Sinn mit 27 Jahren noch eine Ausbildung zu machen ? Welches Unt ...

4 Kommentare

2 Ausbildungsangebote.. wie würdet Ihr entscheiden

WiWi Gast

Hallo, Ich habe 2 Ausbildungsangebote bekommen, von 2 Firmen, beide für den gleichen Ausbildungsberuf. Jedoch fällt mir die entscheidung etwas schwer. Vielleicht könntet Ihr mir etwas helfen? Ich we ...

13 Kommentare

Ausbildung oder Studium

WiWi Gast

Hey, ich bin gerade in der 11. Klasse und werde naechstes Jahr mein Abitur machen. Erstmal zu meinem Profil: - Abi sollte zwischen 1,4-1,6 liegen - Cambridge Zertikfikat vorhanden - Alter bei Schula ...

26 Kommentare

Erst Ausbildung oder mittelmäßige Uni??

WiWi Gast

Hallo Leute, mein Abi wird denke ich relativ gut (zwischen 2,2 und 2,6 schätze ich). Damit komme ich aber wahrscheinlich nicht an die richtig guten Unis oder Business Schools. Stattdessen kam ich au ...

15 Kommentare

Ausbildung zum Fluglotsen?

WiWi Gast

Ich könnte eine Ausbildung zum Flutlotsen machen, aber frage mich ob ich das wirklich will. Mir ist Geld sehr wichtig, weil ich sonst keinen Beruf finde, den ich unbedingt als Leidenschaft sehe. Als F ...

27 Kommentare

Nach Studium Ausbildung zum Steuerfachangestellten?

HansWerner91

Hallo liebes Forum, ich wollte euch mal um Rat fragen. Ich würde mich als Langzeitstudent bezeichnen (11.Semester für BWL Bachelor) mit einem Schnitt von 2,5. Habe die Schwerpunkte Steuern und Rechnu ...

Artikel kommentieren

Als WiWi Gast oder Login

Zum Thema Ausbildung

Weiteres zum Thema Berufs- & Studienwahl

Der Kopf einer Frau mit einer Pagenfrisur.

Lebenseinkommen: Wirtschaftsstudium bringt Männern 529.000 Euro mehr als Ausbildung

Mit einem Universitätsabschluss steigt das Lebenseinkommen um durchschnittlich etwa 390.000 Euro und mit einem Fachhochschulabschluss um 270.000 Euro gegenüber einer Ausbildung. Durch ein Wirtschaftsstudium wächst das Lebenseinkommen bei Männern um durchschnittlich gut 529.000 Euro und bei Frauen um knapp 248.000 Euro. Ein Studium schützt zudem besser vor Arbeitslosigkeit. So lauten die Ergebnisse der aktuellen Bildungsstudie 2017 vom Ifo-Institut für Wirtschaftsforschung.

Online-Studienführer studieren-ohne-abitur.de

Online-Studienführer »studieren-ohne-abitur.de«

Es gibt so viele Hochschulabsolventen ohne Abitur wie noch nie. Die Anzahl der Studierenden ohne Abitur und Fachhochschulreife hat sich seit 2007 auf 45.900 in 2013 nahezu verdreifacht. Mit 4.400 Absolventen haben 2013 so viele Studierende ohne Abitur wie noch nie erfolgreich ihr Studium beendet. Über 6.500 solcher Studiengänge verzeichnet der Online-Studienführer »studieren-ohne-abitur.de«.

Beliebtes zum Thema Studienwahl

Header Bilder der Wiwi-Studiengänge / Betriebswirtschaftslehre BWL

Wirtschaft studieren: Das Studium Betriebswirtschaftslehre (BWL)

Das Studium der Betriebswirtschaftslehre ist mit Abstand am beliebtesten in Deutschland. Nicht ohne Grund, denn BWL-Absolventen haben im Gesamtvergleich beste Job-Aussichten. Im Jahr 2013 haben 72.700 Studienanfänger und damit sechs Prozent mehr ein BWL-Studium begonnen. Dabei ist Betriebswirtschaftslehre bei Frauen und Männern gleichermaßen beliebt: Beinahe die Hälfte der Studienanfänger war weiblich. Insgesamt waren 222.600 Studierende in BWL eingeschrieben und rund 42.400 Abschlussprüfungen wurden in 2013 erfolgreich abgelegt. Mehr als zwei Drittel bestanden die Bachelor-Prüfung in BWL. Der Anteil der Masterabsolventen lag in BWL bei 21 Prozent.

HHL Leipzig Graduate School of Management

Wirtschaft studieren: Das BWL-Studium an privaten Hochschulen

Private Hochschulen sind für ihren Innovationsgeist im deutschen Hochschulsystem bekannt. Als nichtstaatliche Hochschulen setzen private Hochschulen auf einen starken Praxisbezug und eine internationale Ausrichtung. In enger Zusammenarbeit mit Kooperationen aus Wirtschaft und Industrie wird Studenten der Berufseinstieg schon im Studium erleichtert. Damit wächst der Attraktivitäts-Index von privaten Hochschulen für Studieninteressierte, besonders für die Studiengänge Betriebswirtschaftslehre, Volkswirtschaftslehre und andere Management-Fächern. Mehr als 60 Prozent der privaten Hochschulen bieten aktuell Studiengänge in den Wirtschaftswissenschaften an.

Wirtschaft studieren: Das BWL-Studium an der Fachhochschule (FH)

Ein Studium der Wirtschaftswissenschaften an einer Fachhochschule ist in Deutschland sehr gefragt. Der anhaltende Aufwärtstrend an einer Fachhochschule (FH) ein Studium aufzunehmen, hat vor allem einen Grund: der anwendungsbezogene Lehrunterricht. Derzeit studieren rund 63.089 Studenten an Fachhochschulen in Studiengängen aus den Fächern Recht-, Sozial- und Wirtschaftswissenschaften.

Wichtige Branchen für Wirtschaftswissenschaftler

Betriebswirtschaftslehre, Volkswirtschaftslehre, Wirtschaftsinformatik und Wirtschaftsingenieurwesen: Absolventen mit Abschlüssen in einem wirtschaftswissenschaftlichen Studienfach stehen fast alle Branche in Deutschland offen, um den Berufseinstieg zu schaffen. Einige Branchen in Deutschland sind dabei umsatzstärker als andere oder haben bessere Renditen. Es bieten sich zahlreiche Berufsfelder und Jobs an, die es zu entdecken gilt.

Screenshot Homepage freie-studienplaetze.de

freie-studienplaetze.de - Offizielle Studienplatzbörse bis Ende Oktober 2017 geöffnet

Die bundesweite Studienplatzbörse »freie-studienplaetze.de« ist seit dem 1. August 2017 wieder online. Sie informiert Studieninteressierte tagesaktuell über noch verfügbare Studienplätze für ein Bachelorstudium oder Masterstudium in Deutschland für das Wintersemester 2017/18. Das Angebot umfasst Studienplätze in zulassungsbeschränkten Fächern, die noch im Losverfahren vergeben werden und in zulassungsfreien Fächern, die einfach frei geblieben sind.

Der Kopf einer Frau mit einer Pagenfrisur.

Lebenseinkommen: Wirtschaftsstudium bringt Männern 529.000 Euro mehr als Ausbildung

Mit einem Universitätsabschluss steigt das Lebenseinkommen um durchschnittlich etwa 390.000 Euro und mit einem Fachhochschulabschluss um 270.000 Euro gegenüber einer Ausbildung. Durch ein Wirtschaftsstudium wächst das Lebenseinkommen bei Männern um durchschnittlich gut 529.000 Euro und bei Frauen um knapp 248.000 Euro. Ein Studium schützt zudem besser vor Arbeitslosigkeit. So lauten die Ergebnisse der aktuellen Bildungsstudie 2017 vom Ifo-Institut für Wirtschaftsforschung.

Die bunt angeleuchtete Oper von Sydney.

Deutsch-australischer Doppel-Abschluss Bachelor of Business Management

An der Hochschule für angewandte Wissenschaften Würzburg-Schweinfurt (FHWS) profitieren Studierende von dem Double Degree-Austauschprogramm mit dem International College of Management Sydney (ICMS). Während des Studiums gehen Studierende für drei Semester nach Sydney in Australien und erlangen neben dem Bachelor of Arts an der FHWS, an der ICMS den Bachleor of Business Management (BBM).

Feedback +/-

Feedback