DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Berufs- & Studienwahl Ausbildung

Kaufmännische Ausbildung oder Hochschulstudium?

Die Entscheidung zwischen einer kaufmännischen Ausbildung oder einem Studium an einer Hochschule ist vor allem für junge Menschen in den letzten beiden Schuljahren eine schwere Angelegenheit. Während ein wirtschaftswissenschaftliches Hochschulstudium in der Regel im Anschluss bessere Karrierechancen bietet, sind Auszubildende in finanzieller Hinsichtlich deutlicher schneller unabhängig von Finanzspritzen jedweder Art. Neben einigen Vor- und Nachteilen gilt es für alle Unentschlossenen, die Rahmenbedingungen im Entscheidungsprozess zu berücksichtigen.

Ein Werbeplakat mit einer jungen Frau und der Schrift "Meine Karriereleiter bau ich lieber selbst".

Vorzüge eines betriebswirtschaftlichen Hochschulstudiums

Neben der Möglichkeit, eine wissenschaftlich orientierte Karriere einzuschlagen, stehen häufig höhere Hierarchiestufen innerhalb eines Unternehmens für Hochschulabsolventen in einer größeren Anzahl zur Verfügung. Darüber hinaus ist ein Hochschulstudium ein Zeichen dafür, dass sich die Aspiranten das Prinzip des "lebenslangen Lernens" verschrieben haben. Aus diesem Grund ist das Risiko der Arbeitslosigkeit im Vergleich zu kaufmännisch Ausgebildeten Fachkräften im Durchschnitt geringer. Zudem ist das Einstiegsgehalt nach einem erfolgreich abgeschlossenen Hochschulstudium vergleichsweise höher. Größere Gehaltssprünge sind ebenfalls sehr viel wahrscheinlicher.
 

Das zeichnet eine kaufmännische Ausbildung aus

Durch den Erhalt einer Vergütung fällt die Finanzierung der Ausbildung wesentlich leichter. Wegen der Nähe zur praktischen Arbeit haben es Kaufleute nach ihrer dreijährigen Ausbildung oftmals einfacher, den richtigen Einstieg in ihren Beruf zu finden. Außerdem sind sowohl Aufgaben als auch Tätigkeiten definierter bzw. eindeutiger als es bei Jobs für Akademiker der Fall ist. Aufgrund der finanziellen Unabhängigkeit von den Eltern und/oder dem Staat besitzen Auszubildende in nahezu allen Lebensbereichen eine wesentlich höhere Flexibilität.
 

Alternativer Bildungsweg: Die Kombination aus Hochschulstudium und Ausbildung

Immer häufiger auffindbare Ausbildungsinstitutionen, wie zum Beispiel die cimdata Berufsakademie in Berlin, haben es sich zu Aufgabe gemacht, theoretische Lerninhalte aus Studiengängen und Berufsschulen mit praktischen Übungen mit Bezug zur jeweiligen Ausbildung zu kombinieren. Schulische Ausbildungsstätten dieser Art verfügen in der Regel neben einer modernen Ausstattung über außerordentlich gute Kontakte zu Firmen jedweder Art aus der Region.
 

Entscheidungshilfen suchen und finden

In erster Linie ist es wichtig herauszufinden, wie der persönliche Traumberuf erreicht werden kann. Während viele kaufmännischen Berufsbilder zwingend ein erfolgreich abgeschlossenes Studium verlangen, genügt für andere Jobs aus diesem Bereich eine absolvierte Ausbildung im Rahmen des Dualen Ausbildungssystems. Oftmals gibt es Freunde oder Familienmitglieder, die zu betreffender Ausbildung bereits Erfahrungen gesammelt haben oder mit ihrer Meinung den Entscheidungsprozess unterstützen können. Gleichzeitig spielen erforderliche Notendurchschnitte für die kaufmännische Ausbildung an einer Hochschule oder in einem Betrieb eine wichtige Rolle. Ein weiteres und ebenso wichtiges Kriterium ist es, sich darüber im Klaren zu sein, ob der spätere Beruf eher praktische oder theoretische Schwerpunkte haben soll. Ausbildungsmessen bieten zudem die Möglichkeit an, sich über kaufmännische Ausbildungen oder das angestrebte wirtschaftswissenschaftliche Studium bei den dort vertretenen Betrieben bzw. Hochschulen zu informieren und sich auf dieser Basis zu entscheiden.
 

Chancen realistisch einschätzen

Zentrale Fragen nach der Finanzierung der betrieblichen Ausbildung oder des Studiums sowie der Ausbildungsort sind keinesfalls zu unterschätzt und sollten unter realistischen Gesichtspunkten betrachtet werden. Die beruflichen Zukunftschancen auf dem Arbeitsmarkt nach dem Abschluss der Berufsausbildung zur/zum Kauffrau/Kaufmann oder des Hochschulstudiums gehören ebenfalls zu den Faktoren, die bei der Entscheidungsfindung Einzug halten sollten.

Im Forum zu Ausbildung

12 Kommentare

Fluglotsen: 40h und >120k

WiWi Gast

120k ist Quatsch. Beförderungen gibt es so gut wie keine. Wirst du befördert ("Team-Leiter") verdienst du >100k. Aber auch das schaffen die wenigsten, einfach weil die Plätze sehr begrenzt sind und ...

3 Kommentare

Will meine Ausbildung abbrechen (Problem)

WiWi Gast

Kurz mal mein Werdegang: 10. Klasse vom Gymnasium abgegangen von 17-21 eine Ausbildung als Informatikkaufmann gemacht, danach sehr technisch gearbeitet 23-24 Fachgebundenes Abitur an einem Abend ...

11 Kommentare

Ausbildung

WiWi Gast

Vllt. kann das etwas helfen? LINK

18 Kommentare

Leidenschaft

WiWi Gast

WiWi Gast schrieb am 30.08.2018: einmal eine deutliche Stufe über MBB). Mache Wirtschaftsinformatik, das ist noch lang nicht überlaufen (siehe Anzahl an NC freien Unis) wie BWL und Themen wie D ...

26 Kommentare

Ausbildung abbrechen für Studium ?

WiWi Gast

WiWi Gast schrieb am 08.06.2018: Ich will den Job aber nicht mein ganzes Leben lang machen und bin schon in einem Dax Unternehmen. Ich will einfach Aufstiegschancen haben und glaube ...

8 Kommentare

Fachfremde Ausbildung abbrechen für BWL

WiWi Gast

WiWi Gast schrieb am 23.05.2018: Ich hab mich damals dafür entschieden weil es mich die Themen interessiert haben, tun sie immer noch nur will ich in dem Bereich nicht arbeiten. Unterforderu ...

6 Kommentare

Wie viel Wert ist eine DAX 30 Berufsausbildung vor Studium =

WiWi Gast

WiWi Gast schrieb am 27.04.2018: IT ist aber langweilig

Artikel kommentieren

Als WiWi Gast oder Login

Zum Thema Ausbildung

Weiteres zum Thema Berufs- & Studienwahl

Buchcover Studien- und Berufswahl 2017

Broschüre Studienwahl und Berufswahl 2017/2018

Der offizielle Studienführer und grüne Klassiker »Studien- und Berufswahl«, herausgegeben von der Kultusministerkonferenz (KMK) und der Bundesagentur für Arbeit (BfA), informiert umfassend zur Studien- und Berufsplanung. Die aktuelle und 47. Auflage von Studien- und Berufswahl ist ab sofort erhältlich.

Der Kopf einer Frau mit einer Pagenfrisur.

Lebenseinkommen: Wirtschaftsstudium bringt Männern 529.000 Euro mehr als Ausbildung

Mit einem Universitätsabschluss steigt das Lebenseinkommen um durchschnittlich etwa 390.000 Euro und mit einem Fachhochschulabschluss um 270.000 Euro gegenüber einer Ausbildung. Durch ein Wirtschaftsstudium wächst das Lebenseinkommen bei Männern um durchschnittlich gut 529.000 Euro und bei Frauen um knapp 248.000 Euro. Ein Studium schützt zudem besser vor Arbeitslosigkeit. So lauten die Ergebnisse der aktuellen Bildungsstudie 2017 vom Ifo-Institut für Wirtschaftsforschung.

FDP-Bundestagsfraktion Ulrike Flach MdB

Studien- und Berufswahl: Interview mit Ulrike Flach (MdB)

Mit Ulrike Flach, Vorsitzende des Ausschusses für Bildung und Forschung im Bundestag, sprach Martin Hellwig über zentrale Themen der Studienwahl und Berufswahl.

Screenshot vom Online-Studienführer studieren-ohne-abitur.de

Online-Studienführer »studieren-ohne-abitur.de«

Es gibt so viele Hochschulabsolventen ohne Abitur wie noch nie. Die Anzahl der Studierenden ohne Abitur und Fachhochschulreife hat sich seit 2007 auf 45.900 in 2013 nahezu verdreifacht. Mit 4.400 Absolventen haben 2013 so viele Studierende ohne Abitur wie noch nie erfolgreich ihr Studium beendet. Über 6.500 solcher Studiengänge verzeichnet der Online-Studienführer »studieren-ohne-abitur.de«.

Screenshot ISA Uni Duisburg-Essen

ISA - Studieninhalte und Zukunftschancen im Bereich Wirtschaftswissenschaften

Das Informationssystem Studienwahl und Arbeitsmarkt informiert umfassend über Studienangebote und Berufsperspektiven.

Parlamentarischer Staatssekretär bei der Bundesministerin für Bildung und Forschung

Berufs- und Studienwahl: Interview mit Wolf-M. Catenhusen (MdB)

Den Staatssekretär im Bundesministerium für Bildung und Forschung befragten Martin Hellwig und Jörg Tebbe zu den Themen Studienwahl und Berufswahl, Schlüsselqualifikationen von Führungskräften und den Wert eines Studiums der Wirtschaftswissenschaften.

Fotos vom Beratungsgespräch im Arbeitsamt

Interview über die Studienwahl und interessante Lebensläufe

Dr. Birgit Jantzen ist Beraterin im Hochschulteam des Arbeitsamtes Aachen und Spezialistin in Fragen der Studien- und Berufswahl. Das Gespräch führte Martin Hellwig.

Beliebtes zum Thema Studienwahl

Bulle, Boerse, Aktien, Frankfurt

Bestbezahlte Berufe 2018 sind Ärzte und WiWi-Berufe

Wirtschaftswissenschaftler dominieren in 2018 die Top 10 Liste der Berufe mit den höchsten Spitzengehälter. Die Topverdiener aus den WiWi-Berufen arbeiten dabei vor allem in der Finanzbranche. Das Einkommen im Bereich M&A beträgt etwa 100.000 Euro jährlich. Ein Fondsmanager ohne Personalverantwortung verdient knapp 84.000 Euro. Das Gehalt als Wertpapierhändler liegt bei 65.000 Euro, wie eine Auswertung der bestbezahlten Berufen 2018 von Gehalt.de zeigt.

Cover vom Ratgeber »Fernstudium an Fachhochschulen 2018«

Ratgeber »Fernstudium an Fachhochschulen 2018«

Die Zentralstelle für Fernstudien an Fachhochschulen (ZFH) hat unter dem Titel "Fernstudium - Einfach clever" einen aktualisierten Ratgeber herausgegeben. Der Ratgeber bietet Informationen rund um das Fernstudium. Tipps zu Bildungsurlaub, Fördermöglichkeiten und zur weiteren Recherche runden die Broschüre zum Fernstudium ab. Der Ratgeber zum Fernstudium kann kostenlos angefordert oder heruntergeladen werden.

WWU Universität Münster Schloss Hörsaal

WWU Münster mit 50 Business Schools weiter AACSB akkreditiert

Die Westfälische Wilhelms-Universität Münster hat sich im Fachbereich Wirtschaftswissenschaften erneut erfolgreich AACSB akkreditiert. Insgesamt fünfzig Business Schools weltweit konnten ihr US-Gütesiegel »AACSB« in den Bereichen Business, Business & Accounting oder Accounting verlängern. Das hat die amerikanische "Association to Advance Collegiate Schools of Business" (AACSB) bekannt gegeben.

Buchcover Studien- und Berufswahl 2017

Broschüre Studienwahl und Berufswahl 2017/2018

Der offizielle Studienführer und grüne Klassiker »Studien- und Berufswahl«, herausgegeben von der Kultusministerkonferenz (KMK) und der Bundesagentur für Arbeit (BfA), informiert umfassend zur Studien- und Berufsplanung. Die aktuelle und 47. Auflage von Studien- und Berufswahl ist ab sofort erhältlich.

Header Bilder der Wiwi-Studiengänge / Betriebswirtschaftslehre BWL

Wirtschaft studieren: Das Studium Betriebswirtschaftslehre (BWL)

Das Studium der Betriebswirtschaftslehre ist mit Abstand am beliebtesten in Deutschland. Nicht ohne Grund, denn BWL-Absolventen haben im Gesamtvergleich beste Job-Aussichten. Im Jahr 2013 haben 72.700 Studienanfänger und damit sechs Prozent mehr ein BWL-Studium begonnen. Dabei ist Betriebswirtschaftslehre bei Frauen und Männern gleichermaßen beliebt: Beinahe die Hälfte der Studienanfänger war weiblich. Insgesamt waren 222.600 Studierende in BWL eingeschrieben und rund 42.400 Abschlussprüfungen wurden in 2013 erfolgreich abgelegt. Mehr als zwei Drittel bestanden die Bachelor-Prüfung in BWL. Der Anteil der Masterabsolventen lag in BWL bei 21 Prozent.

Buchstabenwürfel an einem Faden ergeben das Wort Master und auf einer Tafel stehen im Hintergrund die Abkürzungen BWL und VWL.

CHE Master-Ranking 2017: BWL, VWL, Wirtschaftsinformatik und Wirtschaftswissenschaften

Das neue CHE Master-Ranking 2017 für Masterstudierende der Fächer BWL, VWL, Wirtschaftsinformatik (WINF) und Wirtschaftswissenschaften (WIWI) ist erschienen. Beim BWL-Master der Universitäten schneiden die Universitäten Mannheim, Göttingen und die Privatuniversität HHL Leipzig am besten ab. Im Ranking der BWL-Masterstudiengänge an Fachhochschulen schaffte es die Hochschule Osnabrück als einzige bei allen Ranking-Faktoren in die Spitzengruppe. Im VWL-Master glänzten die Universitäten Bayreuth, Göttingen und Trier, im WINF-Master Bamberg und Paderborn sowie Frankfurt und Paderborn im WIWI-Master.

Screenshot Homepage freie-studienplaetze.de

freie-studienplaetze.de - Offizielle Studienplatzbörse bis Ende Oktober 2018 geöffnet

Die bundesweite Studienplatzbörse »freie-studienplaetze.de« ist seit dem 1. August 2018 wieder online. Sie informiert Studieninteressierte tagesaktuell über noch verfügbare Studienplätze für ein Bachelorstudium oder Masterstudium in Deutschland für das Wintersemester 2018/19. Das Angebot umfasst Studienplätze in zulassungsbeschränkten Fächern, die noch im Losverfahren vergeben werden und in zulassungsfreien Fächern, die einfach frei geblieben sind.