DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Berufs- & Studienwahl Bildung

OECD-Bildungspolitischer Ausblick Deutschland 2015

Der Bericht analysiert und vergleicht Trends in der Bildungspolitik und zeigt, welche Bildungsreformen OECD-Länder seit 2008 umgesetzt haben. Besonderes Augenmerkt liegt auf der Chancengleichheit und der Qualität der Bildung, außerdem auf der Verbesserung des Lernumfelds, der Evaluierung von Schulen und Schülerleistungen sowie der Schulführung und -finanzierung.

Sechs farbige Buntstifte liegen nebeneinander.

OECD-Bildungspolitischer Ausblick Deutschland 2015
In den OECD‑Ländern fließen über 12 Prozent der Staatsausgaben in die Bildung. Wie internationale Erhebungen – etwa die Internationale Schulleistungsstudie der OECD (PISA) – zeigen, bestehen jedoch große Unterschiede im Hinblick darauf, wie diese Mittel verwendet werden und was mit ihnen erreicht wird. Die vorliegende erste Ausgabe des Education Policy Outlook 2015: Making Reforms Happen zielt darauf ab, Bildungspolitikern und anderen Akteuren des Bildungssektors zu zeigen, wie ihre Kollegen in anderen Ländern mit Herausforderungen umgehen, die sich auch ihnen stellen, vom Unterrichten heterogener Schülerpopulationen bis hin zur Einführung von Maßnahmen, mit denen die Schulen für die Qualität des von ihnen angebotenen Unterrichts zur Rechenschaft gezogen werden. Der Bericht gibt einen ausführlichen Überblick über rund 450 Bildungsreformen, die zwischen 2008 und 2014 im OECD‑Raum durchgeführt wurden. Diese Politikmaßnahmen wurden zwar jeweils in einem bestimmten Kontext konzipiert, können jedoch als Inspiration für Politikverantwortliche dienen, die nach wirkungsvollen Möglichkeiten suchen, um ihre eigenen Bildungssysteme zu verbessern.

Schülerinnen und Schüler
Deutschland weist in PISA mittlerweile überdurchschnittliche Leistungen auf, es hat in den Bereichen Lesekompetenz und Mathematik in den letzten Jahren deutliche Verbesserungen erzielt, und der Effekt des sozioökonomischen Hintergrunds auf die Mathematikleistungen ist auf Werte knapp über dem OECD-Durchschnitt gesunken. In Deutschland nimmt ein hoher Anteil der Kinder an frühkindlicher Bildung teil, während systemweite Politikstrategien, wie die frühe Aufteilung auf unterschiedliche Schulformen (meistens im Alter von 10 Jahren) und ein verhältnismäßig hoher Prozentsatz an Klassenwiederholungen die Chancengerechtigkeit möglicherweise beeinträchtigen. Das gut entwickelte duale System, das Schülerinnen und Schülern sowohl eine Berufsausbildung als auch allgemeinbildenden Unterricht bietet, erleichtert die Integration in eine Beschäftigung. Die Abschlussquoten im Tertiärbereich sind in der letzten Zeit gestiegen, liegen aber nach wie vor unter dem OECD-Durchschnitt. Aus der OECD-Erhebung über die Fähigkeiten und Fertigkeiten Erwachsener von 2012 geht hervor, dass Erwachsene in Deutschland im Vergleich zu anderen Teilnehmer ländern ein durchschnittliches Leistungsniveau aufweisen, wohingegen jüngere Erwachsene in Deutschland besser abschneiden als andere Kategorien Erwachsener und ihre Leistungen in etwa dem Durchschnitt junger Erwachsener in den Teilnehmerländern entsprechen. Die Arbeitsmarktperspektiven sind im Vergleich zu den meisten OECD-Ländern günstig: Die Arbeitslosenquoten zählen zu den niedrigsten im OECD-Raum, und der Anteil der 15- bis 29-Jährigen, die weder in Beschäftigung noch in Bildung oder Ausbildung sind (NEET), liegt unter dem Durchschnitt.

Einrichtungen
Angesichts der starken zwischenschulischen Leistungsvarianz und der unterschiedlichen Formen berufsorientierter und allgemeinbildender Bildungsgänge liegen die Ansichten der Schülerinnen und Schüler in Bezug auf das Lernumfeld nahe am OECD-Durchschnitt. In den letzten Jahren wurde den Schulleitungen größere Autonomie gewährt, und den Angaben der Schulleiter in PISA 2012 zufolge greifen sie stärker als im OECD-Durchschnitt auf Maßnahmen zur Förderung der Unterrichtsqualität zurück. Die Lehrerausbildung dauert 5,5 - 6,5 Jahre, und das Durchschnittsalter des Lehrpersonals nimmt zu. Die Lehrergehälter zählen zu den höchsten im OECD-Raum. Die Schulaufsichtsbehörden führen externe Schulevaluierungen durch, denen bei der Umsetzung von Schulverbesserungsmaßnahmen Rechnung getragen wird. Zur Gewährleistung der Vergleichbarkeit sind nationale Bildungs-
und Evaluierungsstandards eingeführt worden.

Governance und Finanzierung
Deutschland weist ein dezentralisiertes Bildungssystem auf, in dem die Verantwortlichkeiten zwischen Bund, Ländern und Gemeinden aufgeteilt sind und die Koordinierung durch mehrere Organe sichergestellt ist. Entscheidungen zum Schulwesen werden vornehmlich auf der Ebene der Bundesländer getroffen, während das System der beruflichen Bildung in den gemeinsamen Zuständigkeitsbereich von Bund und Ländern fällt und den Sozialpartnern darin eine wichtige Rolle zukommt. Die Investitionen in Bildungseinrichtungen liegen unter dem OECD-Durchschnitt und sind trotz der Wirtschaftskrise stabil geblieben. Die Finanzierung erfolgt in erster Linie aus öffentlichen Quellen, mit umfangreichen Beiträgen des privaten Sektors zu Berufsbildungsprogrammen des Sekundarbereichs.

Wichtigste Politikanliegen
Deutschland steht vor der Herausforderung, sowohl Schülerinnen und Schüler aus benachteiligten Verhältnissen und mit Migrationshintergrund zu fördern und den Effekt des sozioökonomischen Hintergrunds auf die Schülerleistungen weiter zu reduzieren als auch das Leistungsniveau im allgemeinbildenden Bereich und in der Berufsbildung zu heben. Im Bereich der Lehre und der Lehrerbildung sollten zur Förderung von Verbesserungen auf Schulebene neue Initiativen ergriffen werden, insbesondere in Anbetracht des hohen Anteils an älteren Lehrkräften und des potenziellen Effekts auf den Generationswechsel im Lehrpersonal und die Lehrerausbildung, wenn die älteren Lehrkräfte aus dem Schuldienst ausscheiden.

Jüngste Politikreaktionen
Um die Bildungsgerechtigkeit zu verbessern und die Teilnahme sowie den Erfolg von Schülerinnen und Schülern aus sozioökonomisch benachteiligten Verhältnissen zu erhöhen, wurde der Nationale Integrationsplan (2007) erstellt und in Zusammenarbeit mit Interessenvertretern der Zivilgesellschaft in den Nationalen Aktionsplan Integration (NAP-I) (2011) umgewandelt. Mit dem Anerkennungsgesetz (2012) wird die Anerkennung im Ausland erworbener Berufsqualifikationen für die berufliche Integration von Ausländern erleichtert.

Es werden Anstrengungen unternommen, um Verbesserungen auf Schulebene durch die Qualitätsoffensive Lehrerbildung (2013) zu unterstützen. Mit diesem Programm soll eine qualitativ nachhaltige Verbesserung des Prozesses der Lehrerbildung bis in die berufliche Einstiegsphase und die Weiterbildung erreicht werden. Das Programm zielt ferner darauf ab, einen Beitrag zur verstärkten Anerkennung von lehramtsbezogenen Studienleistungen und Lehramtsabschlüssen im gesamten Bundesgebiet zu leisten, damit Studierenden und Lehrkräften mehr Flexibilität geboten werden kann.

Bildungsmonitoring
2006 verabschiedete die Kultusministerkonferenz eine Gesamtstrategie zum Bildungsmonitoring, die vier miteinander verbundene Handlungsfelder umfasst:

  1. internationale Schulleistungsuntersuchungen
  2. eine zentrale Überprüfung der Bildungsstandards (die Grundlage für Ländervergleiche)
  3. Vergleichsarbeiten zur landesweiten Überprüfung der Leistungsfähigkeit einzelner Schulen
  4. eine gemeinsame Bildungsberichterstattung von Bund und Ländern

Ferner bauen die Kultusminister den Einsatz von Bildungsstandards aus.

Deutschland erzielte in PISA 2012 überdurchschnittliche Ergebnisse in Mathematik, und die Leistungen des Landes haben sich seit dem Jahr 2000 deutlich verbessert. Auch die Ergebnisse in den Bereichen Lesekompetenz und Naturwissenschaften liegen deutlich über dem OECD-Durchschnitt und sind seit PISA 2000 und PISA 2003 gestiegen. Der Effekt des sozioökonomischen Status auf die Ergebnisse im Bereich Mathematik hat im Vergleich zum Jahr 2000 nachgelassen, liegt aber nach wie vor geringfügig über dem OECD-Durchschnitt (Abb. 1). Deutschland gehört zu den einzigen drei OECD-
Ländern, in denen sich die Mathematikergebnisse und Indikatoren der Chancengerechtigkeit seit 2003 verbessert haben.

Die Bildungsabschlüsse im Sekundarbereich sind in Deutschland höher als im OECD-Durchschnitt: 87 Prozent der 25- bis 34-Jährigen haben zumindest einen Sekundarabschluss erworben (gegenüber einem OECD-Durchschnitt von 82%), wohingegen der Anteil der Tertiärabschüsse unter dem OECD-Durchschnitt liegt (28% verglichen mit einem OECD-Durchschnitt von 39%) (Abb. 2). Ein über dem Durchschnitt liegender Anteil der 25- bis 64-Jährigen erzielte einen berufsbildenden Abschluss des Sekundarbereichs II oder des postsekundären nichttertiären Bereichs (55,8% gegenüber einem OECD-Durchschnitt von 33,5%).
 


OECD-Bildungspolitischer Ausblick Deutschland 2015
Inhaltsverzeichnis

Download [PDF, 27 Seiten - 1,96 MB]
OECD-Bildungspolitischer Ausblick Deutschland 2015
 

  1. Seite 1: OECD-Bildungspolitischer Ausblick Deutschland 2015
  2. Seite 2: Bildungssystem Deutschland
  3. Seite 3: Bildungsstatistik Deutschland

Im Forum zu Bildung

20 Kommentare

Optimierung CV - Master nach DHBW Bachelor

PH9411

Servus! Ich bin bald am Ende des fünften Semesters meines dualen Studiums: Dax 30 Unternehmen Erfahrungen aus der Strategie - Abteilung und Corporate Finance Notendurchschnitt 2.0 Abitur: 2.0 A ...

10 Kommentare

WHU Bachelor Erfahrung

WiWi Gast

Hallo Leute, Ich gehe zur Zeit noch in die 12. Klasse, möchte jedoch nach meinem Abitur BWL, am besten an der WHU studieren. Mein Abischnitt wird vermutlich zwischen 2,0-2,5 liegen. Habe ich damit Ch ...

16 Kommentare

Woher kommt diese große Hass gegenüber BWL-/WiWi-Studenten?

WiWi Gast

Guten Abend. Frage siehe oben. Warum werden BWLer und Studenten von fachverwandten Fächer teilweise so sehr verachtet? Ich lese in Foren ständig, dass BWLer und Co Versager wären, die keine Fähi ...

14 Kommentare

Re: Masterwahl für Dualstudent der Wirtschaftsinformatik mit No Budget und Blick auf UB/IB

3mals

Hallo WIWI, ich hoffe ihr könnt mir helfen. Ich möchte nach meinem Dualen Bachelor gerne in Richtung UB oder IB schauen, da mir besonders die finanziellen und betriebswirtschaftlichen Aspekte meine ...

4 Kommentare

UB/IB-Excel skills

WiWi Gast

Hey, mich würde mal interessieren, wie gut eure Excel-Skills waren, als ihr bei UB bzw IB - oder jedem anderen Excel-lastigen Job - angefangen habt. Außerdem würde mich mal interessieren, wie ...

4 Kommentare

IB mit Winfo

WiWi Gast

Hey, in den USA & UK ist es ja üblich, dass man mit so ziemlich jeden Studium den Weg ins IB schaffen kann, solange man zu den besten gehört und relevante Praktika hat. Wie sieht das in DE aus vo ...

1 Kommentare

Schiffsmakler/Reedereien - Berufsbild, Aufstiegschancen, Vergütung

WiWi Gast

Hallo Zusammen, ich spiele derzeit mit dem Gedanken, mich bei einem der recht zahlreichen norddeutschen Schiffsmakler bzw. allgemein in Reedereien auf diese Position zu bewerben. Kennst sich jem ...

Artikel kommentieren

Als WiWi Gast oder Login

Zum Thema Bildung

Bildungsmonitor 2016 – Stillstand statt Fortschritte

Keine Fortschritte zeigen die 16 Bundesländer in der Verbesserung ihrer Bildungssysteme im Vergleich zum Vorjahr. Sachsen, Thüringen, Bayern, Baden-Württemberg und Hamburg sind im Gesamtvergleich am leistungsfähigsten. Neue Herausforderungen durch die Bildungsintegration der Flüchtlinge erfordert einen deutlichen Handlungsbedarf dennoch in allen deutschen Bundesländern. Zu diesen Ergebnissen kommt der Bildungsmonitor 2016 des Instituts der deutschen Wirtschaft Köln (IW).

Weiteres zum Thema Berufs- & Studienwahl

Der Kopf einer Frau mit einer Pagenfrisur.

Lebenseinkommen: Wirtschaftsstudium bringt Männern 529.000 Euro mehr als Ausbildung

Mit einem Universitätsabschluss steigt das Lebenseinkommen um durchschnittlich etwa 390.000 Euro und mit einem Fachhochschulabschluss um 270.000 Euro gegenüber einer Ausbildung. Durch ein Wirtschaftsstudium wächst das Lebenseinkommen bei Männern um durchschnittlich gut 529.000 Euro und bei Frauen um knapp 248.000 Euro. Ein Studium schützt zudem besser vor Arbeitslosigkeit. So lauten die Ergebnisse der aktuellen Bildungsstudie 2017 vom Ifo-Institut für Wirtschaftsforschung.

Online-Studienführer studieren-ohne-abitur.de

Online-Studienführer »studieren-ohne-abitur.de«

Es gibt so viele Hochschulabsolventen ohne Abitur wie noch nie. Die Anzahl der Studierenden ohne Abitur und Fachhochschulreife hat sich seit 2007 auf 45.900 in 2013 nahezu verdreifacht. Mit 4.400 Absolventen haben 2013 so viele Studierende ohne Abitur wie noch nie erfolgreich ihr Studium beendet. Über 6.500 solcher Studiengänge verzeichnet der Online-Studienführer »studieren-ohne-abitur.de«.

Beliebtes zum Thema Studienwahl

Header Bilder der Wiwi-Studiengänge / Betriebswirtschaftslehre BWL

Wirtschaft studieren: Das Studium Betriebswirtschaftslehre (BWL)

Das Studium der Betriebswirtschaftslehre ist mit Abstand am beliebtesten in Deutschland. Nicht ohne Grund, denn BWL-Absolventen haben im Gesamtvergleich beste Job-Aussichten. Im Jahr 2013 haben 72.700 Studienanfänger und damit sechs Prozent mehr ein BWL-Studium begonnen. Dabei ist Betriebswirtschaftslehre bei Frauen und Männern gleichermaßen beliebt: Beinahe die Hälfte der Studienanfänger war weiblich. Insgesamt waren 222.600 Studierende in BWL eingeschrieben und rund 42.400 Abschlussprüfungen wurden in 2013 erfolgreich abgelegt. Mehr als zwei Drittel bestanden die Bachelor-Prüfung in BWL. Der Anteil der Masterabsolventen lag in BWL bei 21 Prozent.

HHL Leipzig Graduate School of Management

Wirtschaft studieren: Das BWL-Studium an privaten Hochschulen

Private Hochschulen sind für ihren Innovationsgeist im deutschen Hochschulsystem bekannt. Als nichtstaatliche Hochschulen setzen private Hochschulen auf einen starken Praxisbezug und eine internationale Ausrichtung. In enger Zusammenarbeit mit Kooperationen aus Wirtschaft und Industrie wird Studenten der Berufseinstieg schon im Studium erleichtert. Damit wächst der Attraktivitäts-Index von privaten Hochschulen für Studieninteressierte, besonders für die Studiengänge Betriebswirtschaftslehre, Volkswirtschaftslehre und andere Management-Fächern. Mehr als 60 Prozent der privaten Hochschulen bieten aktuell Studiengänge in den Wirtschaftswissenschaften an.

Wirtschaft studieren: Das BWL-Studium an der Fachhochschule (FH)

Ein Studium der Wirtschaftswissenschaften an einer Fachhochschule ist in Deutschland sehr gefragt. Der anhaltende Aufwärtstrend an einer Fachhochschule (FH) ein Studium aufzunehmen, hat vor allem einen Grund: der anwendungsbezogene Lehrunterricht. Derzeit studieren rund 63.089 Studenten an Fachhochschulen in Studiengängen aus den Fächern Recht-, Sozial- und Wirtschaftswissenschaften.

Wichtige Branchen für Wirtschaftswissenschaftler

Betriebswirtschaftslehre, Volkswirtschaftslehre, Wirtschaftsinformatik und Wirtschaftsingenieurwesen: Absolventen mit Abschlüssen in einem wirtschaftswissenschaftlichen Studienfach stehen fast alle Branche in Deutschland offen, um den Berufseinstieg zu schaffen. Einige Branchen in Deutschland sind dabei umsatzstärker als andere oder haben bessere Renditen. Es bieten sich zahlreiche Berufsfelder und Jobs an, die es zu entdecken gilt.

Screenshot Homepage freie-studienplaetze.de

freie-studienplaetze.de - Offizielle Studienplatzbörse bis Ende Oktober 2017 geöffnet

Die bundesweite Studienplatzbörse »freie-studienplaetze.de« ist seit dem 1. August 2017 wieder online. Sie informiert Studieninteressierte tagesaktuell über noch verfügbare Studienplätze für ein Bachelorstudium oder Masterstudium in Deutschland für das Wintersemester 2017/18. Das Angebot umfasst Studienplätze in zulassungsbeschränkten Fächern, die noch im Losverfahren vergeben werden und in zulassungsfreien Fächern, die einfach frei geblieben sind.

Der Kopf einer Frau mit einer Pagenfrisur.

Lebenseinkommen: Wirtschaftsstudium bringt Männern 529.000 Euro mehr als Ausbildung

Mit einem Universitätsabschluss steigt das Lebenseinkommen um durchschnittlich etwa 390.000 Euro und mit einem Fachhochschulabschluss um 270.000 Euro gegenüber einer Ausbildung. Durch ein Wirtschaftsstudium wächst das Lebenseinkommen bei Männern um durchschnittlich gut 529.000 Euro und bei Frauen um knapp 248.000 Euro. Ein Studium schützt zudem besser vor Arbeitslosigkeit. So lauten die Ergebnisse der aktuellen Bildungsstudie 2017 vom Ifo-Institut für Wirtschaftsforschung.

Die bunt angeleuchtete Oper von Sydney.

Deutsch-australischer Doppel-Abschluss Bachelor of Business Management

An der Hochschule für angewandte Wissenschaften Würzburg-Schweinfurt (FHWS) profitieren Studierende von dem Double Degree-Austauschprogramm mit dem International College of Management Sydney (ICMS). Während des Studiums gehen Studierende für drei Semester nach Sydney in Australien und erlangen neben dem Bachelor of Arts an der FHWS, an der ICMS den Bachleor of Business Management (BBM).

Feedback +/-

Feedback