DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Berufs- & Studienwahl Studienabbruch

Promis erfolgreich ohne Abschluss und Studium?

Ein Studienabbruch führt nicht zwangsläufig zum Karriereknick - prominente Abbrecher beweisen es: Bill Gates, Steve Jobs, Herbert Grönemeyer, Wolfgang Joop, Johannes B. Kerner, Jörg Pilawa, Günther Jauch, Wim Wenders - die Liste ist lang.

Das Bild zeigt von oben zwei Frauen vor einem Spiegel beim Schminken.

Promis erfolgreich ohne Abschluss und Studium?
Hilden, 19.11.2009 (openpr) - Studienabbrecher sind ehemalige Studenten, die ihr Erststudium ohne einen Hochschulabschluss beendet haben und auch das Erststudium nie zu einem späteren Zeitpunkt wiederaufgenommen haben. Alleine in Deutschland brechen nach neuesten HIS Studien (Hochschul-Informations-System GmbH) ca. 21 Prozent ihr Studium ab, an den Fachhochschulen sind es sogar 22 Prozent. Und das obwohl ein Studium an Fachhochschulen stärker strukturiert ist und somit für eine bessere Orientierung sorgen sollte. Auch ist ein Fachhochschulstudium in der Regel praxisbezogener und hat kürzere Studienzeiten, aber auch dies verringert nicht die Zahl der Abbrecher.

In Studien des BMBF (Bundesministerium für Bildung und Forschung) wird seit Jahren versucht herauszufinden, worin die Ursachen eines Studienabbruchs liegen. Die Quote teilen sich Studenten mit und ohne berufliche Neuorientierung, bei denen sich erst in der Auseinandersetzung mit dem Studium ein Motivationsproblem ergeben hat oder gar eine komplette Distanzierung vom gewählten Fach (Anteil 72 Prozent). Dazu gesellen sich Studienabbrecher aus familiären Gründen (Anteil 9 Prozent) mit überproportionalem weiblichen Anteil, Studienabbrecher wegen nicht bestandener Prüfungen (Anteil 6 Prozent) aufgrund fachlicher Anforderungen oder Prüfungsängsten sowie Studienabbrecher aus finanziellen Gründen (Anteil 13 Prozent).

Dennoch, ein Studienabbruch führt nicht zwangsläufig zum Karriereknick was uns prominente Abbrecher täglich beweisen:

»Aber Achtung!«, warnt Carl Schroebler, Berufsberater und Buchautor, »Hier muss man aufpassen! Die Folgen eines Studienabbruchs verlaufen nicht immer so erfolgreich wie bei einigen Promis. Außerdem wäre ein Bill Gates auch mit Abschluss erfolgreich geworden. Ein Studienabbruch ist kein Beinbruch, aber auch kein guter Start ins Leben. Wenn man jedoch aus seiner Fehlentscheidung lernt, dann war es eine wertvolle Erfahrung und meist besser, als sich bis zum Abschluss durchzuquälen.« Und Schroebler weiter: »Im Übrigen kenne ich keinen einzigen, der sagt, dass er sein Leben versaut hat, weil er ein abgeschlossenes Studium oder einen abgeschlossenen Beruf hat!« 

Im Forum zu Studienabbruch

5 Kommentare

Softwareentwickler Stundium abgebrochen, Gehaltsvorstellung

Manuel90

Hallo, ich habe nach meinem Abitur eine Ausbildung zum Fachinformatiker gemacht mit einem sehr guten Zeugnis. Habe dann Informatik studiert und musste dies im 8. Semester wegen endgültig nicht bestan ...

4 Kommentare

Master abbrechen nach Praktikum, wie bewerben/anschreiben

WiWi Gast

Abend zusammen, studiere aktuell im Master (zweites Semester). Hier hab ich direkt ein Praktikum eingelegt, dass noch gut 1-2 Monate andauert (BIG4). Nun habe ich bemerkt, dass mir das Arbeitsleben b ...

15 Kommentare

Studium abbrechen für Selbständigkeit

WiWi Gast

Hallo, ich wusste nicht genau, wo ich meine Frage unter bringen soll. Ich studiere aktuell im Master, hab meinen Bachelor gut abgeschlossen und jetzt hat mich aber die - für viele vermutlich irrwitzi ...

22 Kommentare

Studienabbruch während Diplomarbeit?

Adosin

Hallo Leute, ich stehe grad vor einer sehr schweren Entscheidung und hoffe ihr könnt mir ein paar Tipps geben. Ich bin Mitte 20, studiere BWL auf Diplom in Greifswald und stehe kurz vor meinem Absc ...

5 Kommentare

abgebrochenes duales Studium im CV

WiWi Gast

Servus, habe 2010 mein Abi gemacht, habe dann im August ein duales Studium (Wirtschaftingenieurwesen) begonnen, dieses aber nach 4 Wochen abgebrochen um mich für ein konventionelles BWL-Studium (im ...

15 Kommentare

Einstieg Produktmanagement Gehalt

WiWi Gast

Hallo ihr Lieben, ich stehe vor der Bewerbung für eine Stelle als Produktmanagerin und weiß nicht so genau, welches Gehalt ich angeben kann. Habe eine kaufm. Ausbildung, FH und ausl. Uni Bachelor, e ...

1 Kommentare

Dipl-Kfm. (Fh) o. Ba+Ma of law (Uni) Dipl-Übers. (Fh)?

WiWi Gast

Hallo, ich hätte die Möglichkeit via Fernstudium noch einmal nach meinem misslungenen Juraexamen zu studieren. Zur Auswahl steht entweder der Dipl.-Kfm. oder Dipl-Wirtschaftsübersetzer bei der akad od ...

Artikel kommentieren

Als WiWi Gast oder Login

Zum Thema Studienabbruch

Exit-Schild in grün mit Pfeil nach unten.

Studienabbrecher - Der Fehler liegt im System

28 Prozent der Bachelorstudenten brechen ihr Studium ab. Leistungsprobleme, fehlende Motivation und Finanzierungsschwierigkeiten sind die Hauptgründe dafür. Sollte die Regierung deshalb die Studienplätze verknappen? Nein, denn es studieren keinesfalls zu viele junge Menschen. Das zeigen die geringen Arbeitslosenquoten und guten Gehälter in Deutschland – übrigens auch für Bachelorabsolventen. Der Fehler liegt vielmehr in den finanziellen Fehlanreizen im Hochschulsystem – und in der Abkehr von Studiengebühren.

Weiteres zum Thema Berufs- & Studienwahl

Der Kopf einer Frau mit einer Pagenfrisur.

Lebenseinkommen: Wirtschaftsstudium bringt Männern 529.000 Euro mehr als Ausbildung

Mit einem Universitätsabschluss steigt das Lebenseinkommen um durchschnittlich etwa 390.000 Euro und mit einem Fachhochschulabschluss um 270.000 Euro gegenüber einer Ausbildung. Durch ein Wirtschaftsstudium wächst das Lebenseinkommen bei Männern um durchschnittlich gut 529.000 Euro und bei Frauen um knapp 248.000 Euro. Ein Studium schützt zudem besser vor Arbeitslosigkeit. So lauten die Ergebnisse der aktuellen Bildungsstudie 2017 vom Ifo-Institut für Wirtschaftsforschung.

Online-Studienführer studieren-ohne-abitur.de

Online-Studienführer »studieren-ohne-abitur.de«

Es gibt so viele Hochschulabsolventen ohne Abitur wie noch nie. Die Anzahl der Studierenden ohne Abitur und Fachhochschulreife hat sich seit 2007 auf 45.900 in 2013 nahezu verdreifacht. Mit 4.400 Absolventen haben 2013 so viele Studierende ohne Abitur wie noch nie erfolgreich ihr Studium beendet. Über 6.500 solcher Studiengänge verzeichnet der Online-Studienführer »studieren-ohne-abitur.de«.

Beliebtes zum Thema Studienwahl

Header Bilder der Wiwi-Studiengänge / Betriebswirtschaftslehre BWL

Wirtschaft studieren: Das Studium Betriebswirtschaftslehre (BWL)

Das Studium der Betriebswirtschaftslehre ist mit Abstand am beliebtesten in Deutschland. Nicht ohne Grund, denn BWL-Absolventen haben im Gesamtvergleich beste Job-Aussichten. Im Jahr 2013 haben 72.700 Studienanfänger und damit sechs Prozent mehr ein BWL-Studium begonnen. Dabei ist Betriebswirtschaftslehre bei Frauen und Männern gleichermaßen beliebt: Beinahe die Hälfte der Studienanfänger war weiblich. Insgesamt waren 222.600 Studierende in BWL eingeschrieben und rund 42.400 Abschlussprüfungen wurden in 2013 erfolgreich abgelegt. Mehr als zwei Drittel bestanden die Bachelor-Prüfung in BWL. Der Anteil der Masterabsolventen lag in BWL bei 21 Prozent.

HHL Leipzig Graduate School of Management

Wirtschaft studieren: Das BWL-Studium an privaten Hochschulen

Private Hochschulen sind für ihren Innovationsgeist im deutschen Hochschulsystem bekannt. Als nichtstaatliche Hochschulen setzen private Hochschulen auf einen starken Praxisbezug und eine internationale Ausrichtung. In enger Zusammenarbeit mit Kooperationen aus Wirtschaft und Industrie wird Studenten der Berufseinstieg schon im Studium erleichtert. Damit wächst der Attraktivitäts-Index von privaten Hochschulen für Studieninteressierte, besonders für die Studiengänge Betriebswirtschaftslehre, Volkswirtschaftslehre und andere Management-Fächern. Mehr als 60 Prozent der privaten Hochschulen bieten aktuell Studiengänge in den Wirtschaftswissenschaften an.

Wirtschaft studieren: Das BWL-Studium an der Fachhochschule (FH)

Ein Studium der Wirtschaftswissenschaften an einer Fachhochschule ist in Deutschland sehr gefragt. Der anhaltende Aufwärtstrend an einer Fachhochschule (FH) ein Studium aufzunehmen, hat vor allem einen Grund: der anwendungsbezogene Lehrunterricht. Derzeit studieren rund 63.089 Studenten an Fachhochschulen in Studiengängen aus den Fächern Recht-, Sozial- und Wirtschaftswissenschaften.

Wichtige Branchen für Wirtschaftswissenschaftler

Betriebswirtschaftslehre, Volkswirtschaftslehre, Wirtschaftsinformatik und Wirtschaftsingenieurwesen: Absolventen mit Abschlüssen in einem wirtschaftswissenschaftlichen Studienfach stehen fast alle Branche in Deutschland offen, um den Berufseinstieg zu schaffen. Einige Branchen in Deutschland sind dabei umsatzstärker als andere oder haben bessere Renditen. Es bieten sich zahlreiche Berufsfelder und Jobs an, die es zu entdecken gilt.

Screenshot Homepage freie-studienplaetze.de

freie-studienplaetze.de - Offizielle Studienplatzbörse bis Ende Oktober 2017 geöffnet

Die bundesweite Studienplatzbörse »freie-studienplaetze.de« ist seit dem 1. August 2017 wieder online. Sie informiert Studieninteressierte tagesaktuell über noch verfügbare Studienplätze für ein Bachelorstudium oder Masterstudium in Deutschland für das Wintersemester 2017/18. Das Angebot umfasst Studienplätze in zulassungsbeschränkten Fächern, die noch im Losverfahren vergeben werden und in zulassungsfreien Fächern, die einfach frei geblieben sind.

Der Kopf einer Frau mit einer Pagenfrisur.

Lebenseinkommen: Wirtschaftsstudium bringt Männern 529.000 Euro mehr als Ausbildung

Mit einem Universitätsabschluss steigt das Lebenseinkommen um durchschnittlich etwa 390.000 Euro und mit einem Fachhochschulabschluss um 270.000 Euro gegenüber einer Ausbildung. Durch ein Wirtschaftsstudium wächst das Lebenseinkommen bei Männern um durchschnittlich gut 529.000 Euro und bei Frauen um knapp 248.000 Euro. Ein Studium schützt zudem besser vor Arbeitslosigkeit. So lauten die Ergebnisse der aktuellen Bildungsstudie 2017 vom Ifo-Institut für Wirtschaftsforschung.

Die bunt angeleuchtete Oper von Sydney.

Deutsch-australischer Doppel-Abschluss Bachelor of Business Management

An der Hochschule für angewandte Wissenschaften Würzburg-Schweinfurt (FHWS) profitieren Studierende von dem Double Degree-Austauschprogramm mit dem International College of Management Sydney (ICMS). Während des Studiums gehen Studierende für drei Semester nach Sydney in Australien und erlangen neben dem Bachelor of Arts an der FHWS, an der ICMS den Bachleor of Business Management (BBM).

Feedback +/-

Feedback