DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Berufs- & Studienwahl Studienanfängerzahl

Höhere Studienanfängerquoten ein Scheinerfolg?

Die Zahl der neuen Studierenden ist insgesamt um 20.000 hinter den zu erwartenden Werten zurückgeblieben - sonst wäre die Studienanfänger-Zielquote von 40 Prozent schon dieses Jahr erreicht worden.

Blick in einen Hörsaal der Universität Münster.

Höhere Studienanfängerquoten ein Scheinerfolg?
Berlin, 03.12.2008 (fibs) - Das Statistische Bundesamt hat heute einen Rekord bei der Zahl der Studienanfänger sowie der Studienanfängerquote vermeldet, der den mehrjährigen Abwärtstrend durchbricht. Dieses Hoch soll aber nicht über die gesunkene Ausschöpfungsquote unter den Studienberechtigten, insbesondere in den alten Ländern hinweg täuschen: Die Zahl der neuen Studierenden ist insgesamt um 20.000 hinter den zu erwartenden Werten zurückgeblieben - sonst wäre die Studienanfänger-Zielquote von 40 Prozent schon dieses Jahr erreicht worden.

Mit 385.500 Studienanfängern haben so viele junge Menschen wie noch nie ein Studium an den deutschen Hochschulen aufgenommen. Dies ist eine für alle Seiten erfreuliche Entwicklung. Sie entspricht aber nach aktuellen Berechnungen des Berliner Forschungsinstituts für Bildungs- und Sozialökonomie (FiBS) nicht dem Ausschöpfungspotenzial, das sich aus der Zahl der Hochschulzugangsberechtigten ergibt: Während die Zahl der Studienberechtigten zwischen 2005 und 2008 um rund 50.000 angestiegen ist und derzeit bei knapp 450.000 liegt, ist die der Studienanfänger nur um 30.000, das heißt von 356.000 auf 385.000 gestiegen. Mithin haben vor allem in den westdeutschen Bundesländern 20.000 junge Menschen weniger ein Studium an einer deutschen Hochschule aufgenommen, als eigentlich zu erwarten gewesen wäre, wenn sich der Trend bei den Studienberechtigtenzahlen auch auf die Hochschulanfängerzahlen übertragen hätte. Die Erfolgsmeldung ist daher nach Ansicht von Bildungsökonom Dr. Dieter Dohmen, Direktor des FiBS, teilweise ein statistischer Scheinerfolg.

Beim Blick auf die einzelnen Bundesländer zeigt sich, dass sich in Baden-Württemberg (-4.500), Nordrhein-Westfalen (-11.500) und Niedersachsen (-2.000) erheblich weniger Schulabgänger an den Hochschulen einschrieben, als nach der Entwicklung der Studienberechtigtenzahl zu erwarten gewesen wäre. Die meisten ostdeutschen Länder sowie Hamburg liegen hingegen über den jeweiligen Erwartungswerten: Hier haben mehr junge Menschen ein Studium aufgenommen, als das jeweilige Bundesland an Studienberechtigten hat. Mecklenburg-Vorpommern zeigt jedoch eine erhebliche Diskrepanz angesichts doppelter Abitur-Jahrgänge. Während die Zahl der Abiturienten um rund 7.000 anstieg, haben hier nur 500 davon im Land selbst ein Hochschulstudium begonnen. Es liegt daher nahe, dass die starken Zuwächse in Brandenburg und Hamburg zu einem erheblichen Anteil auch auf den doppelten Abiturientenjahrgang in Mecklenburg-Vorpommern in diesem Jahr zurückzuführen ist. Mehr Studienanfänger als erwartet haben hingegen Berlin (+1.700), Brandenburg (+1.000), Hamburg (+1.500), Sachsen-Anhalt (+2.300) und Thüringen (+1.400) zu verzeichnen.

Betrachtet man mit Brandenburg und Hessen zwei Länder, die im Vergleich zum Vorjahr besonders hervorstechen, so spricht viel für die Annahme, dass sie von verzögerten Wanderungsbewegungen aus Sachsen-Anhalt profitiert haben. Zugunsten von Brandenburg dürfte sich ferner der doppelte Abiturientenjahrgang des Nachbarn Mecklenburg-Vorpommern in diesem Jahr auswirken. In Hessen ist ferner nicht auszuschließen, dass auch die Abschaffung der Studiengebühren zum deutlichen Anstieg der Studienanfängerzahlen beigetragen hat. Betrachtet man die beiden Länder Bremen und Sachsen, die entgegen dem Trend leichte Rückgänge gegenüber dem Vorjahr verzeichnen, dann hatten beide starke Anstiege im vergangenen Jahr. Insofern können hierfür auch normale Schwankungen verantwortlich sein.

»Dass die Studienanfängerquote auf fast 40 Prozent gestiegen ist, ist zu begrüßen,« meint Bildungsökonom Dohmen. »Allerdings ist auch dies nur bedingt als wirklicher Erfolg der Bildungspolitik zu verbuchen. Maßgeblich sind deutlich gestiegene Abiturientenzahlen, zum Teil bedingt durch die ersten doppelten Abiturjahrgänge, die nun an die Hochschulen strömen. Die Studienanfängerquote wäre um zwei Prozentpunkte höher, wenn alle studierwilligen jungen Menschen einen Studienplatz bekommen hätten. Insofern sollte das Ziel einer Studienanfängerquote von 40 Prozent auf 50 Prozent heraufgesetzt werden, um den sich abzeichnenden Fachkräftemangel entschiedener zu bekämpfen.«

Für die kommenden Jahre sind daher noch größere Anstrengungen als bisher geplant erforderlich, um der stark wachsenden Zahl der Studienberechtigten gerecht zu werden. 2011 und 2013 sind jeweils noch einmal 50.000 Studienberechtigte mehr zu erwarten, von denen der Großteil auch an die Hochschulen will, so die Ergebnisse des FiBS. Dies dürfte in diesem Zeitraum einschließlich der vom Wissenschaftsrat geforderten Verbesserung der Personalausstattung rund 30 Milliarden Euro kosten. »Der Hochschulpakt II muss sich dieser Anforderung stellen,« erklärt der erfahrene Institutsleiter. »Sollte dieser Ausbau nicht erfolgen, werden viele junge Menschen nach dem Abitur Warteschleifen drehen und gezwungenermaßen wertvolle Lebenszeit verschwenden, die durch die Verkürzung der Schulzeit gewonnen werden sollte. Durch einen verstärkten Andrang auf berufliche Ausbildungsplätze werden außerdem andere junge Menschen mit einem Real- oder Hauptschulabschluss verdrängt, die dann keinen Ausbildungsplatz erhalten werden. Hier ist ein übergreifendes bildungspolitisches Konzept gefordert.«
 

Im Forum zu Studienanfängerzahl

16 Kommentare

Chancen um ein BWL-Studienplatz in Mannheim / WHU mit Abi-Schnitt 1,6?

Tarik

Vielen Dank für die ganzen Einschätzungen und Tipps! Natürlich würde ich mich gegebenenfalls über weitere noch freuen. Zum Vorposter: Kein Problem. Das liegt daran, dass meine Deutschlehrerin str ...

27 Kommentare

League of Legends-Profi oder BWLer-Karriere?

WiWi Gast

Bloß nicht parallel! Das kann nur schief gehen. Versuch dich an der e-sport Karriere. Du bist jung genug auch nach einigen Jahren mit dem Studium zu beginnen.

11 Kommentare

Master berufsbegleitend (möglichst geringer Praxisanteil)

WiWi Gast

Die Beste Hochschule für Fern ist AKAD. Wilhelm Büchner schaut alleine die Webseite und das lernportal aus wie Win98

4 Kommentare

EMBA Düsseldorf

WiWi Gast

definitly go not 4 it

8 Kommentare

Akkreditierungen im Wiwi Bereich

WiWi Gast

Habe an 2 Triple Crown Universitäten studiert ... interessiert niemanden wichtig ist dass das placement stimmt

7 Kommentare

Wie wichtig ist die Wahl der Universität

WiWi Gast

WiWi Gast schrieb am 18.06.2018: +1 Die 0.01% lassen sich auch benennen MBB.

Artikel kommentieren

Als WiWi Gast oder Login

Zum Thema Studienanfängerzahl

Der rote Schriftzug "Universität" auf einem weißen Schild weist den Weg zur Uni.

Zahl der Studierenden ohne Abitur hat sich seit 2010 verdoppelt

57.000 Menschen in Deutschland studieren ohne allgemeine Hochschulreife oder Fachhochschulreife – das sind so viele wie noch nie. Frauen und Männer sind darunter jeweils rund zur Hälfte vertreten. Fast jeder zweite Studierende ohne Abitur ist älter als 30 Jahre. Dies ergeben aktuelle Berechnungen des CHE Centrum für Hochschulentwicklung. Seit fast zehn Jahren existiert über den dritten Bildungsweg die Möglichkeit, sich auch über Berufspraxis für ein Studium zu qualifizieren.

Weiteres zum Thema Berufs- & Studienwahl

Der Kopf einer Frau mit einer Pagenfrisur.

Lebenseinkommen: Wirtschaftsstudium bringt Männern 529.000 Euro mehr als Ausbildung

Mit einem Universitätsabschluss steigt das Lebenseinkommen um durchschnittlich etwa 390.000 Euro und mit einem Fachhochschulabschluss um 270.000 Euro gegenüber einer Ausbildung. Durch ein Wirtschaftsstudium wächst das Lebenseinkommen bei Männern um durchschnittlich gut 529.000 Euro und bei Frauen um knapp 248.000 Euro. Ein Studium schützt zudem besser vor Arbeitslosigkeit. So lauten die Ergebnisse der aktuellen Bildungsstudie 2017 vom Ifo-Institut für Wirtschaftsforschung.

Screenshot vom Online-Studienführer studieren-ohne-abitur.de

Online-Studienführer »studieren-ohne-abitur.de«

Es gibt so viele Hochschulabsolventen ohne Abitur wie noch nie. Die Anzahl der Studierenden ohne Abitur und Fachhochschulreife hat sich seit 2007 auf 45.900 in 2013 nahezu verdreifacht. Mit 4.400 Absolventen haben 2013 so viele Studierende ohne Abitur wie noch nie erfolgreich ihr Studium beendet. Über 6.500 solcher Studiengänge verzeichnet der Online-Studienführer »studieren-ohne-abitur.de«.

Beliebtes zum Thema Studienwahl

Die Graduation Cap mit Weltkarte im Hintergrund

U-Multirank 2017: 4. Internationales Hochschulranking für VWL und BWL

Die Volkswirtschaftslehre (Economics) ist neu in der Liste der Studienfächer des internationalen Hochschulrankings »U-Multirank 2017«. Mainz, Mannheim und Frankfurt am Main führen die deutschen Universitäten im VWL-Ranking an. Die drei Spitzenplätze im BWL-Ranking (Business Studies) belegen WHU, EBS und Universitäten Mannheim. Das weltweite Hochschulranking bewertet fast 1.500 Hochschulen in 99 Ländern anhand der fünf Dimensionen Forschung, Lehre, Internationalität, Wissenstransfer und regionales Engagement.

Studenten entspannen vor der Schiffsschraube in der Sonne auf dem Campus der Technischen Universität München (TUM)

Wirtschaft studieren: Das BWL-Studium an der Universität

Das Studium der Wirtschaftswissenschaften in Betriebswirtschaftslehre (BWL) und Volkswirtschaftslehre (VWL) ist an Universitäten am beliebtesten. 555.985 Studenten studierten im Wintersemester 2015/16 in einem Fach der Rechts-, Sozial- und Wirtschaftswissenschaften an einer deutschen Universität. An Fachhochschulen sind es 398.152 Studenten. Insbesondere das universitäre Studium an einer ökonomischen Fakultät beruht auf einer traditionsreichen Geschichte, die bis ins 18. Jahrhundert zurückgeht. Seither hat sich das Spektrum an Studiengängen in den Wirtschaftswissenschaften an Universitäten vervielfacht. Spezialisierungen in Informatik, Medien, Recht oder Ingenieurswesen gehören längst zum universitären Bild in den Wirtschaftswissenschaften.

Foto der Universität Bamberg

CHE-Hochschulranking 2017: Spitzenplatz für Bamberger Wirtschaftsinformatik

Die Bachelor- und Masterstudiengänge des Fachbereichs Wirtschaftsinformatik der Universität Bamberg schneiden beim diesjährigen CHE-Hochschulranking 2017 hervorragend ab. Der Bamberger Wirtschaftsinformatik-Master belegt Höchstnoten in vier von fünf möglichen Kategorien und teilt sich die Spitzenposition im Ranking mit der Universität Paderborn. Bestnoten gibt es für BWL, VWL und Wirtschaftsinformatik vor allem im Bereich der Internationalisierung.

Ein Strichmännchen macht sich in Gedanken über die Zulassungsbeschränkungen zum Studium.

Trotz steigender Studienanfänger-Zahlen gehen die Zulassungsbeschränkungen zurück

Der Numerus Clausus verhindert nach wie vor, dass jeder studieren kann, was er will. Besonders hoch sind die Zulassungsbeschränkungen in Hamburg, gefolgt von Baden-Württemberg und dem Saarland. In Thüringen finden fast alle Bewerberinnen und Bewerber für ein Studium einen Studienplatz. Hier liegt die Quote der Studiengänge mit Zulassungsbeschränkungen nur bei 10,2 Prozent. Das geht aus der neuesten Statistik der Hochschulrektorenkonferenz (HRK) hervor.

Duales Studium: Steuerlehre/Taxation in Frankfurt ab WS 2017/18 studieren

Ab dem Wintersemester 2017/18 wird an der Frankfurt University of Applied Sciences in Kooperation mit der Steuerberaterkammer Hessen der neue duale Studiengang Steuerlehre - Taxation angeboten. Das neue Bachelor-Studium in Steuerlehre bereitet gezielt auf Tätigkeiten in Unternehmen der Steuerberatungsbranche vor und soll den Weg zum Steuerberaterexamen vorbereiten. Studieninteressierte können sich ab sofort bei kooperierenden Unternehmen bewerben.

Studenten im Campus der Leuphana Universität Lüneburg.

Leuphana in forschungsstärksten deutschen Business Schools

Ein weltweiter Vergleich von mehr als 3.300 Business Schools hat ergeben, dass die Leuphana Universität Lüneburg mit ihren wirtschaftswissenschaftlichen Forschungsleistungen zu den besten zehn Prozent gehört. Das geht aus einer im renommierten Fachmagazin Journal of World Business publizierten Studie der Wirtschaftswissenschaftlerin Olga Ryazanova hervor. In Deutschland belegt sie Platz 12 von 155 untersuchten Hochschulen im Land.