DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Berufs- & Studienwahl WiWi-Studium

Wirtschaftswissenschaften weiterhin die beliebteste Studienrichtung

Wirtschaftswissenschaften sind wie bereits in den Vorjahren die beliebteste Studienrichtung (10 Prozent), gefolgt von den Lehramtsstudiengängen, Maschinenbau (jeweils 9 Prozent) und Medizin (6 Prozent).

Logo vor Ort Deutsche Zentralbibliothek für Wirtschaftswissenschaften ZBW

Wirtschaftswissenschaften weiterhin die beliebteste Studienrichtung
Hannover, 23.04.2008 (his) - Zwischen Mitte der 1990er Jahre und dem Jahrgang 2002 stieg der Anteil der studienberechtigten Schulabgänger/innen, die sich für ein Studium entschieden, zunächst stark an. Danach setzte ein rückläufiger Trend ein, der auch beim Jahrgang 2006 anhält. Aktuell ist die Studierquote leicht auf 68 Prozent gesunken. Betrachtet man die Studienabsichten und Fächerpräferenzen der Schulabgänger 2006, lässt sich allein für Maschinenbau ein Wachstumstrend konstatieren, die restlichen Fächer sind weitgehend stabil geblieben bzw. leicht rückgängig.

Ein halbes Jahr nach Schulabschluss haben 41 Prozent der Studienberechtigten bereits ein Hochschulstudium begonnen und 27 Prozent planen diesen Schritt fest für die Folgezeit. Der aktuelle Rückgang der Studierquote auf 68 Prozent resultiert aus einer im Vergleich zum Jahrgang 2005 gesunkenen Studierbereitschaft der Frauen, der ostdeutschen Studienberechtigten (jeweils minus vier Prozentpunkte), der Abiturient/innen und der Akademikerkinder (jeweils minus drei Prozentpunkte). Die Bildungsherkunft erweist sich aber nach wie vor als wichtige Einflussgröße der Studienentscheidung. Die Chance einer Studienaufnahme ist unter sonst gleichen Bedingungen bei Akademikerkindern dreimal so groß wie bei Studienberechtigten, deren Eltern keinen Hochschulabschluss erlangt haben.

Die Studienberechtigten aus Thüringen weisen im bundesweiten Vergleich die höchste Studierquote auf. 77 von 100 Schulabgänger/innen, die 2006 die Hochschulreife in Thüringen erworben haben, nehmen ein Studium auf. Auch in Bayern, Sachsen-Anhalt (75 Prozent) und Rheinland-Pfalz (74 Prozent) ist die Studierquote überdurchschnittlich hoch. Beim Jahrgang 2006 ist der sich in den letzten Jahren abzeichnende Trend zur unverzüglichen Aufnahme einer beruflichen Qualifizierung, also Studium oder Berufsausbildung, gestoppt. Hauptgründe für Verzögerungen beim Übergang von der Schule in den nächsten Qualifizierungsschritt sind das Ableisten von Wehr- und Zivildienst, der Wunsch, nach dem Schulabschluss erst mal eine Pause zu machen, Auslandsaufenthalte, die Unschlüssigkeit über den weiteren Werdegang und Zulassungsbeschränkungen im gewünschten Studienfach.

Bei im Jahrgangsvergleich weitgehend stabilen Fächerpräferenzen haben die Wirtschaftswissenschaften zwischen 2005 und 2006 zwei Prozentpunkte verloren. Im Gegenzug hat Maschinenbau 2006 um zwei Prozentpunkte zugelegt. Die gewachsene Beliebtheit von Maschinenbau ist dabei vorrangig in den neuen Ländern zu beobachten. Eine Berufsausbildung nehmen nach rückläufigen Werten zwischen 1990 und 2002 (von 34 auf 24 Prozent) 2006 erstmals wieder mehr Studienberechtigte auf (26 Prozent). Nach wie vor liegt die Berufsausbildungsquote der Frauen deutlich über der der Männer (32 versus 20 Prozent).
Download der Studie
http://www.his.de/pdf/pub_fh/fh-200804.pdf (PDF; 1,3 MB)
  

Im Forum zu WiWi-Studium

4 Kommentare

Das WiWi-Studium und meine Zukunft

WiWi Gast

Hi Leute, ich bin seit ein paar Tagen passiver User dieses Forums und sehe ziemlich häufig fundiertes Hintergrundwissen und gute Tipps zum Studium etc. weshalb ich jetzt auch mal ein paar Fragen st ...

1 Kommentare

Studie zu Studienzielen von WIWIs sucht dringend noch VPN

leo94

Liebe Leute, ich führe momentan eine 5-10 minütige Studie zum Thema Studieneinstellungen bzw. Studienzielen durch. Langfristig dient das Projekt dem Ziel, Faktoren zu identifizieren, welche das stude ...

6 Kommentare

Wie geht es nach dem WiWi-Studium weiter?

WiWi Gast

Hallo zusammen, aktuell studiere ich WiWi an der Fernuniversität Hagen und werde meine Wahlpflichtmodule am Lehrstuhl für Steuerlehre und Wirtschaftsprüfung belegen. Neben dem Studium arbeite ich ...

8 Kommentare

Auswahl des Studienortes / Wirtschaftsstudium / Aberdeen, Maastricht, Mannheim

viktorfrederik

Hallo, Schon häufiger habe ich hier Beiträge gelesen und mich über die (meistens) recht differenzierte Auskunft gefreut! Ich mache gerade mein Abi und möchte im Herbst mit einem Wirtschaftsstudium ...

18 Kommentare

Welche Karriere mit Wirtschaftsstudium?

vostrovostro

Hallo ich bin Schueler in der Oberstufe eines Gymnasiums. Zurzeit bin Ich bis Ende 2016 in den USA fuer ein Auslandsjahr. Ich bin sehr interessiert in meine Zukunft und meine Karriere. Ich wollte mein ...

17 Kommentare

Welche Universität (Wirtschaftsstudium): Privat oder Staatlich?

WiWi Gast

Hallo Zusammen, ich möchte 2017 ein Studium im wirtschaftlichen Bereich beginnen. Wichtig ist mir internationaler Hintergrund. Ich bin auf Fachhochschulen beschränkt, da ich nur das Fachabi habe. An ...

32 Kommentare

Die Frage nach dem Gehalt / Luxusautos

WiWi Gast

Hallo zusammen Ich wohne in der Schweiz und stehe kurz vor meiner Matura (=Abitur). Deshalb stelle ich mir so langsam die Frage nach dem richtigen Studium. Da ich in Biologie + Chemie, aber auch in Wi ...

Artikel kommentieren

Als WiWi Gast oder Login

Zum Thema WiWi-Studium

Weiteres zum Thema Berufs- & Studienwahl

Voll mit Studenten besetzter Hörsaal an der Technischen Universität München (TUM)

Rekordhoch von 2.8 Millionen Studierenden im Winter­semester 2016/2017

Mit gut 2.8 Millionen Studierenden sind aktuell so viele Studentinnen und Studenten wie nie zuvor an den deutschen Hochschulen eingeschrieben. Damit erhöhte sich die Zahl der Studierenden im Vergleich zum Vorjahr im Wintersemester 2016/2017 um 48 300. Das entspricht einem Zuwachs von 1,8 Prozent. Die Zahl der Studienanfängerinnen und Studienanfänger ging leicht um 0,1 Prozent auf 505 900 zurück. An Verwaltungsfachhochschulen stieg die Zahl dagegen um 7,9 Prozent.

Cover Wer bin ich - und wenn ja, wie viele?

Online-Studienselbsttests fallen durch die Prüfung

Studieninteressenten, die im Internet mit Studienselbsttests ihren optimalen Studiengang finden wollen, werden meist enttäuscht. Das zeigt eine Untersuchung vom Stifterverband, die sechs Online-Tests auf den Prüfstand stellte. Der Verband fordert deshalb einen bundesweit zentral entwickelten Orientierungs- und Eignungstest und mehr professionelles Beratungspersonal an Schulen und Hochschulen.

Informationen zum Studium fördern die Studienabsichten von Nichtakademiker-Kindern

Wer in der Schule Informationen zum Nutzen und zur Finanzierung eines Studiums erhält, will nach dem Abitur eher studieren. Studienberechtigte die besser informiert sind, bewerben sich nach dem Abitur zudem tatsächlich häufiger auf Studienplätze. Dieser Effekt gilt insbesondere bei Abiturienten, deren Eltern keinen Hochschulabschluss haben. Das zeigt erstmals das Studienberechtigten-Panel „Best Up“ in einer Langzeit-Befragung von mehr als 1.500 Berliner Schülern.

Online-Studienführer studieren-ohne-abitur.de

Online-Studienführer »studieren-ohne-abitur.de«

Es gibt so viele Hochschulabsolventen ohne Abitur wie noch nie. Die Anzahl der Studierenden ohne Abitur und Fachhochschulreife hat sich seit 2007 auf 45.900 in 2013 nahezu verdreifacht. Mit 4.400 Absolventen haben 2013 so viele Studierende ohne Abitur wie noch nie erfolgreich ihr Studium beendet. Über 6.500 solcher Studiengänge verzeichnet der Online-Studienführer »studieren-ohne-abitur.de«.

Beliebtes zum Thema Studienwahl

Header Bilder der Wiwi-Studiengänge / Betriebswirtschaftslehre BWL

Wirtschaft studieren: Das Studium Betriebswirtschaftslehre (BWL)

Das Studium der Betriebswirtschaftslehre ist mit Abstand am beliebtesten in Deutschland. Nicht ohne Grund, denn BWL-Absolventen haben im Gesamtvergleich beste Job-Aussichten. Im Jahr 2013 haben 72.700 Studienanfänger und damit sechs Prozent mehr ein BWL-Studium begonnen. Dabei ist Betriebswirtschaftslehre bei Frauen und Männern gleichermaßen beliebt: Beinahe die Hälfte der Studienanfänger war weiblich. Insgesamt waren 222.600 Studierende in BWL eingeschrieben und rund 42.400 Abschlussprüfungen wurden in 2013 erfolgreich abgelegt. Mehr als zwei Drittel bestanden die Bachelor-Prüfung in BWL. Der Anteil der Masterabsolventen lag in BWL bei 21 Prozent.

HHL Leipzig Graduate School of Management

Wirtschaft studieren: Das BWL-Studium an privaten Hochschulen

Private Hochschulen sind für ihren Innovationsgeist im deutschen Hochschulsystem bekannt. Als nichtstaatliche Hochschulen setzen private Hochschulen auf einen starken Praxisbezug und eine internationale Ausrichtung. In enger Zusammenarbeit mit Kooperationen aus Wirtschaft und Industrie wird Studenten der Berufseinstieg schon im Studium erleichtert. Damit wächst der Attraktivitäts-Index von privaten Hochschulen für Studieninteressierte, besonders für die Studiengänge Betriebswirtschaftslehre, Volkswirtschaftslehre und andere Management-Fächern. Mehr als 60 Prozent der privaten Hochschulen bieten aktuell Studiengänge in den Wirtschaftswissenschaften an.

Wirtschaft studieren: Das BWL-Studium an der Fachhochschule (FH)

Ein Studium der Wirtschaftswissenschaften an einer Fachhochschule ist in Deutschland sehr gefragt. Der anhaltende Aufwärtstrend an einer Fachhochschule (FH) ein Studium aufzunehmen, hat vor allem einen Grund: der anwendungsbezogene Lehrunterricht. Derzeit studieren rund 63.089 Studenten an Fachhochschulen in Studiengängen aus den Fächern Recht-, Sozial- und Wirtschaftswissenschaften.

Wichtige Branchen für Wirtschaftswissenschaftler

Betriebswirtschaftslehre, Volkswirtschaftslehre, Wirtschaftsinformatik und Wirtschaftsingenieurwesen: Absolventen mit Abschlüssen in einem wirtschaftswissenschaftlichen Studienfach stehen fast alle Branche in Deutschland offen, um den Berufseinstieg zu schaffen. Einige Branchen in Deutschland sind dabei umsatzstärker als andere oder haben bessere Renditen. Es bieten sich zahlreiche Berufsfelder und Jobs an, die es zu entdecken gilt.

Screenshot Homepage freie-studienplaetze.de

freie-studienplaetze.de - Offizielle Studienplatzbörse bis Ende Oktober 2017 geöffnet

Die bundesweite Studienplatzbörse »freie-studienplaetze.de« ist seit dem 1. August 2017 wieder online. Sie informiert Studieninteressierte tagesaktuell über noch verfügbare Studienplätze für ein Bachelorstudium oder Masterstudium in Deutschland für das Wintersemester 2017/18. Das Angebot umfasst Studienplätze in zulassungsbeschränkten Fächern, die noch im Losverfahren vergeben werden und in zulassungsfreien Fächern, die einfach frei geblieben sind.

Der Kopf einer Frau mit einer Pagenfrisur.

Lebenseinkommen: Wirtschaftsstudium bringt Männern 529.000 Euro mehr als Ausbildung

Mit einem Universitätsabschluss steigt das Lebenseinkommen um durchschnittlich etwa 390.000 Euro und mit einem Fachhochschulabschluss um 270.000 Euro gegenüber einer Ausbildung. Durch ein Wirtschaftsstudium wächst das Lebenseinkommen bei Männern um durchschnittlich gut 529.000 Euro und bei Frauen um knapp 248.000 Euro. Ein Studium schützt zudem besser vor Arbeitslosigkeit. So lauten die Ergebnisse der aktuellen Bildungsstudie 2017 vom Ifo-Institut für Wirtschaftsforschung.

Die bunt angeleuchtete Oper von Sydney.

Deutsch-australischer Doppel-Abschluss Bachelor of Business Management

An der Hochschule für angewandte Wissenschaften Würzburg-Schweinfurt (FHWS) profitieren Studierende von dem Double Degree-Austauschprogramm mit dem International College of Management Sydney (ICMS). Während des Studiums gehen Studierende für drei Semester nach Sydney in Australien und erlangen neben dem Bachelor of Arts an der FHWS, an der ICMS den Bachleor of Business Management (BBM).

Feedback +/-

Feedback