DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Berufseinstieg: Wo & WieAXA

Was tun?

Autor
Beitrag
WiWi Gast

Was tun?

Hallo,

ich lerne momentan bei einer AXA Agentur Kaufmann für Finanzen und Versicherungen. Ich bin dort verkäuferisch während meiner Ausbildung sehr erfolgreich und von meinen Klassenkameraden habe ich mit am meisten Geschäft geschrieben.

Anfang Januar 2009 mit der schriftlichen Abschlussprüfung endet meine Ausbildung.
Noch dazu gesagt, ich bin mit meinem Chef persönlich befreundet.

Also ich bin eben nun am überlegen was ich machen soll.

AXA bietet mir an:
1500 Euro - 1. jahr
1000 Euro - 2.jahr
500 euro - 3.jahr

  • provision + staatliche förderung 9 monate + bestand was ich mir bisher aufgebaut habe und noch aufbauen werde.

nach den drei jahren muss ich von meinem aufgebauten bestand leben + provision und bekomme auch bestand zugeschossen. also sind dann ca von bestand monatlich 1600 euro ca.

Das wäre meine perspektive bei AXA. Arbeite für mein Chef. ein Teil der Provision bekommt er, somit muss ich keien Mietkosten bezahlen und so.
Also ich würde mich allerdings ab 2009 selbstständig machen.

Naja und Variante B wäre, ich bewerbe mich bei einer Bank.
Versicherung möchte ich nicht. Ich bin mit den Produkten der AXA zu frieden und das Arbeitsklima passt.

Bei einer Bank, weil da das Kundenpotential viel höher ist, termine bekomme ich einige mitgemacht und ich bekomme viele Kundeninformationen.
Das spricht eben für die Bank.

Meine Freundin lernt bei der Sparkasse und ich darf mich auch bewerben.

Nun überlege ich Sparkasse? Habe gehört, diese zahlen nicht so viele. Welche Banken wäre noch sinnvoll? Könnt ihr mir da Tips geben.

Meine Vorstellungen wären mindestens 1300 Euro a 13 Monate + eventuelle Vergütungen.

Naja und nach 3 Jahren mindestens 1500 Euro + nach oben keine Grenzen. Aufjedenfall wo ich mich hocharbeiten kann.

Meine Fähigkeiten liegen ganz klar im Verkauf.

Ich hoffe Ihr könnt mir helfen.
Danke schonmal vorne weg

antworten
DAX Einkäufer

Re: Was tun?

Ich habe relativ wenig Ahnung von den Branchen Bank und Versicherung, deswegen kann ich Dir nur aus dem Bauchgefühl antworten:

Wenn Du Deinen Vorgesetzten in der Versicherung gut kennst, mit den Konditionen zufrieden bist, Freude an der Arbeit hast und zudem noch reichlich Erfolg, so sehe ich wenig Grund, den Arbeitgeber zu wechseln. Gerade in der Versicherungsbranche können sich herausragende Verkäufer eine schöne Stange Geld verdienen. Natürlich ist Geld nicht alles im Leben, aber in Deinem Posting geht es ja ebenfalls zentral um die Geldfrage. Es scheint Dir also sehr wichtig zu sein.

Und wer über sich selbst schreibt, dass seine Fähigkeiten ganz klar im Verkauf liegen, den sehe ich bei einer Versicherung gut untergebracht. Zudem scheint mir die Branche derzeit etwas weniger angeschlagen als der Bankensektor. Deine Argumente pro Bank habe ich darüber hinaus nicht so richtig verstanden - weshalb sind "Termine" und "Kundeninformationen" wichtig für Dich? Entscheidend ist doch, dass der Erfolg stimmt.

antworten
WiWi Gast

Re: Was tun?

Du darfst dich bei der Sparkasse bewerben? Das ist aber großzügig.... von wem hast du denn da die Erlaubnis gebraucht? VOn der Sparkasse? oder deiner Freundin?

Zudem frag' ich mich, ob es sich bei deinen gehaltsvorstellungen um Brutto- oder Nettoangaben handelt. 1500 €nach 3 Jahren fix scheint mir sehr unwahrscheinlich...

antworten
WiWi Gast

Re: Was tun?

es handelt sich um nettoangaben.

also meiner freundin hat mit ihrem ausbildungsleiter gesprochen der sowie für azubis und angestelle zuständig ist. er meinte sie suchen privatkundenbetreuer und es gibt ne neue richtung bei der sparkasse, für die ich mich ebenfalls bewerben und dann vorstellen darf.
die bewerbung soll ich meiner freundin mitgeben und sie gibt sie ihm.
ein arbeitszeugnis füge ich ihm bei.

naja, zwecks argumente und termine. azubis z.b aquirieren für pruvatkundenbetreuer der sparkasse und vereinbaren termine. außerdem ist das kundenpotential und die informationsdichte größer als bei der versicherung, wo ich nur infos erhalte, über bestandsinfos die ich oder eventuell mein vorgänger herausgefunden habe...

antworten
WiWi Gast

Re: Was tun?

dafür bekommst du aber keine Provisionen.

Wer gut verkaufen kann ist sicherlich bei einer Sparkasse falsch am Platz. Dort wird in den seltesten Fällen nach Leistung bezahlt.

antworten
WiWi Gast

Re: Was tun?

und andere banken? deutsche bank? commerz? etc..

antworten

Artikel zu AXA

Bain-Karriereprogramm »Red Carpet« für Berufseinsteiger

Bain-Karriereprogramm "Red Carpet": Von oben aufgenommen betritt eine Business-Frau gerade einen roten Teppich.

Das neue Karriereprogramm „Red Carpet“ der Strategieberatung Bain & Company unterstützt Studenten beim Berufseinstieg. Ob Wirtschaftswissenschaftlerin oder Wirtschaftswissenschaftler im ersten Semester, Jurist im Staatsexamen oder Psychologiestudentin im Master: Das Karriereprogramm „Red Carpet“ richtet sich an Studierende aller Fachrichtungen und Semester.

Studie: Hochschulabsolventen starten erfolgreich ins Berufsleben

Berufsstart: Ein Vogel landet im Getümmel.

Die Arbeitslosenquote liegt sowohl für Fachhochschul- als auch für Universitätsabsolventen mit traditionellen Abschlüssen – Diplom, Magister, Staatsexamen - nach einem Jahr bei 4 Prozent. Bachelors sind sogar noch seltener arbeitslos (3 Prozent, FH bzw. 2 Prozent Uni). Das zeigt die aktuelle Absolventenstudie des HIS-Instituts für Hochschulforschung (HIS-HF).

Broschüre: Startklar - Tipps und Infos für Uni-Absolventen

Berufseinstieg: Ein Lego-Männchen steht am Start in einem Labyrint.

Wie gelingt der Start in den Beruf am besten? Hilfestellung leistet die Broschüre »Startklar«, die vom Informationszentrum der deutschen Versicherer ZUKUNFT klipp + klar neu aufgelegt wurde. Uni-Absolventen finden dort nützliche Tipps, wie sie ihrem Traumjob näher kommen.

Millenials mit Angst um Arbeitsplatz durch holprigen Berufsstart

Eine Frau klettert - wie nach dem Berufseinstieg - in einer Halle nach oben.

Die Generation Y, der zwischen 1980 und 1999 Geborenen, ist durch Probleme beim Berufseinstieg geprägt. Die Konsequenzen sind ein Gefühl der Unsicherheit und Angst um den Arbeitsplatz. Die unter 35-Jährigen Millenials denken zudem überwiegend individualistisch, zeigt eine von der Hans-Böckler-Stiftung geförderte Studie.

Bildung auf einen Blick 2016: Start ins Berufsleben funktioniert

Blick auf Berufseinstieg: Der Gesichtsausschnitt einer Frau mit Auge und Augenbraue.

Die aktuelle OECD-Studie „Bildung auf einen Blick 2016“ bestätigt: Die deutsche Erwerbslosenquote liegt in allen Bildungsbereichen unter dem OECD-Durchschnitt. Das berufliche Bildungssystem in Deutschland beweist seine Stärke durch den reibungslosen Übergang von der Ausbildung in den Beruf. Der Bericht zeigt, wer einen Studienabschluss ergreift, hat einen Gehaltsvorteil von mehr als 50 Prozent. Im Ländervergleich sind in Deutschland besonders MINT-Studiengänge beliebt.

Vitamin-B beim Berufseinstieg der Königsweg

Eine goldene selbstgebastelte Krone symbolisiert die kostbaren Beziehungen beim Berufseinstieg.

Hochschulabsolventen, die über persönliche Kontakte ihre erste Stelle finden, erzielen höhere Gehälter, haben bessere Aufstiegschancen und bleiben diesem Arbeitgeber länger treu, so lautet das Ergebnis einer Absolventenbefragung vom Bayerischen Staatsinstitut für Hochschulforschung.

JobTrends 2017: Gute Jobaussichten für Wirtschaftswissenschaftler

Screenshot: Jobtrends-Studie 2017 von Kienbaum und Staufenbiel.

Was Berufseinsteiger im Jahr 2017 wissen müssen, dem ist die JobTrends-Studie von Staufenbiel und Kienbaum nachgegangen. Personaler checken Bewerbungen oft nur in maximal fünf Minuten. In nur sechs Prozent der Fälle googlen Entscheider den Namen der Bewerber. Punkten können Absolventen beim Berufseinstieg eher mit Praxiserfahrung als mit einem guten Studienabschluss. Beim Gehalt können Berufseinsteiger aktuell fünf bis zehn Prozent mehr heraushandeln.

Junge Menschen starten immer später ins Berufsleben

Ein Gemälde an einer geschlossenen Garage von Menschen, die in einer Kneipe sitzen und der Schrift:...what else?!

Anteil der Erwerbstätigen unter den jungen Menschen im Alter von 15 bis 29 Jahren von April 1991 bis Mai 2003 deutlich von 63% auf 48% gesunken.

McKinsey-Fellowship: Einstiegsprogramm Marketing & Sales für Studenten

Ein weißes Schild an einer roten Wand mit roter Aufschrift Warenausgabe und einem Pfeil nach links.

Hochschulabsolventen mit ersten Berufserfahrungen und Interesse an Marketing und Vertrieb können sich ab sofort für das Marketing & Sales Fellowship von der Unternehmensberatung McKinsey & Company bewerben. Der neue Jahrgang des Programms startet zum 1. Oktober 2017 in Düsseldorf, München oder Köln. Die Bewerbung ist bis zum 23. April 2017 möglich.

Berufseinstieg: Stipendiaten fordern bessere Digitalausbildung im Studium

Einstieg, Enter, Berufseinstieg,

Die Digitalisierung ist längst nicht mehr aufzuhalten. Um auf dem zukünftigen Arbeitsmarkt bestehen zu können, sollten junge Talente während des Studiums darauf vorbereitet werden. Fähigkeiten in der Analyse großer Datenmengen, Webanalysen und Programmierung zu besitzen, sehen Toptalente für den Berufseinstieg als zentral an. Das ergeben die neuen Ergebnisse der Umfrage „Most Wanted“ des Karrierenetzwerks e-fellows.net und der Unternehmensberatung McKinsey & Company.

Literatur-Tipp: Top-Karriere mit Staufenbiel Wirtschaftswissenschaftler

Handbuch-Staufenbiel Wirtschaftswissenschaftler 2010

Der erste Job soll top sein: Wer als Wirtschaftswissenschaftler nach der Uni durchstarten will, sollte auch Experte in Sachen Karriere, Bewerbung, Arbeitgeber und Einstiegsgehälter sein. Wie es mit Karriere und Jobeinstieg klappt, das zeigt zweimal im Jahr jeweils die aktuelle Ausgabe von »Staufenbiel Wirtschaftswissenschaftler«.

Unternehmen legen bei Absolventen am meisten Wert auf Praxiserfahrung

Eine blaue Mappe mit der weißen Aufschrift Bewerbung rechts oben in der Ecke, auf einem Hocker im Garten.

Die Hochschul-Recruiting-Studie 2014 der Jobbörse Jobware und der Hochschule Koblenz deckt die wichtigsten Einstellungskriterien auf. Die Unternehmen legen bei Absolventen am meisten Wert auf die Praxiserfahrung, den passenden Studiengang und Studienschwerpunkt.

OECD-Bildungsbericht 2014 - Rekordniveau bei Hochschulabschlüssen

Eine bunte Rechenmaschine für Kinder aus Holzkugeln.

In Deutschland erwerben mit 31 Prozent so viele wie nie einen Hochschulabschluss und ihre Jobaussichten sind perfekt. Nur 2,4 Prozent der Akademiker sind arbeitslos und sie verdienten 2012 mit einem Studium 74 Prozent mehr als ohne. Das geht aus dem aktuellen OECD-Bericht 2014 „Bildung auf einen Blick“ hervor.

6 Prozent mehr Hochschul­absol­venten im Jahr 2013

Eine undurchsichtige Tür mit dem angeklebten Papierschild Prüfung.

Im Prüfungsjahr 2013 erwarben rund 436 400 Absolventinnen und Absolventen einen Hochschul­abschluss an deutschen Hochschulen. In den Rechts-, Wirtschafts- und Sozialwissenschaften waren es insgesamt 139 756 Hochschul­absol­venten, von denen 80 529 einen Bachelorabschluss machten.

Meister sind Akademikern ab sofort gleichgestellt

Ein Frisörgeschäft mit dem Namen: Meisterschnitt.

Der berufliche Meister und der akademische Bachelorabschluss sind ab sofort gleichwertig. Meisterbriefe enthalten fortan den Hinweis, dass der Abschluss im Deutschen und Europäischen Qualifikationsrahmen dem Niveau 6 entspricht. Dieser Stufe ist auch der Bachelorabschluss zugeordnet.

Antworten auf Was tun?

Als WiWi Gast oder Login

Forenfunktionen

Kommentare 6 Beiträge

Diskussionen zu AXA

Weitere Themen aus Berufseinstieg: Wo & Wie