DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Berufseinstieg: Wo & WieAbinote

Abitur > 3,0 :O Welchen Weg seid ihr gegangen?

Autor
Beitrag
WiWi Gast

Abitur > 3,0 :O Welchen Weg seid ihr gegangen?

Ich finde es ziemlich spannend die Entwicklung von Leuten zu beobachten, die damals im Abitur schlecht performt haben. Wie seid ihr mit einem schlechten Abi euren Weg gegangen? Infos zu Profil und Berufseinstieg sind gerne erwünscht.

antworten
WiWi Gast

Abitur > 3,0 :O Welchen Weg seid ihr gegangen?

Bin mit 2,7 an die FS, hatte schon mein Big 4 Praktikum und hoffentlich dann nächstes Jahr in eine Investment Bank!

antworten
WiWi Gast

Abitur > 3,0 :O Welchen Weg seid ihr gegangen?

Mir geht es so. Ich habe eine Ausbildung zum Bankkaufmann gemacht (eher unbekanntere Bank und musste dazu viele Bewerbungen damals noch schreiben...). In der Ausbildung habe ich in der Berufsschule und Praxis viel gegeben. Schnitt war ca. 1,8 in der Berufsschule und Abschlussprüfung 2,1 (Hier gibt es je nach Bundesland große Notengefälle, ich habe auf 1,5 Jahre verkürzt, was auf starken Widerstand beim Arbeitgeber und in der Berufsschule stoß, da die niemanden kannten, der das genutzt hat. Da gibt es wohl auch nur alle paar Jahre einen...).

Danach berufsbegleitendes Studium (Hier habe ich alles für getan. Ich bin auf Teilzeit runter mit heftigen Widerstand des Betriebes nach dem ich eine sehr nette Stelle angetreten bin. Durch Vorteil der kleinen Bank. Dazu jedes mal Urlaub für die Prüfungen. Es war übelst. Schnitt war am Ende 1,9. ) .

Danach hatte ich die Wahl Firmenkundenbetreuer oder Vollzeitstudium mit Auslandssemester. Ich habe mich für letzteres entschieden. Hierbei bin ich jetzt. Der Stoff ist akademischer, als im berufsbegleitenden Studium. Durch das Vollzeitstudium habe ich, aber wesentlich mehr Zeit mich in den Stoff einzuleben. Insgesamt finde ich es wesentlich leichter zu bewältigen. Mein Auslandssemester konnte ich bereits machen (Hat sich gelohnt ;) ). Wie mein Einstieg wieder in die Berufswelt erfolgen soll? Ich habe zwei Praktika gemacht, eins im IB, das andere DAX 30 Unternehmen und werde Ende des Jahres meine Bewerbungen starten für den Vollzeitjob, oder evtl. über eine Promotion nachdenken.

Habe ich was falsch gemacht? Ja eine Menge. Das Leben ähnelt einem Konjunkturzyklus, nur der Trend muss stimmen :)

antworten
WiWi Gast

Abitur > 3,0 :O Welchen Weg seid ihr gegangen?

Abi mit 3,1 gemacht, danach 1 Jahr Work & Travel.
Dann in Maastricht IB Bachelor & Master gemacht, inklusive Auslandssemester und zwei Praktika in der Industrie zwischen Bachelor und Master.

Nach dem Master dann recht zügig Direkteinstieg bei DAX 30 Unternehmen mit ca. € 67k all in.

Hätte schlechter laufen können dafür dass ich so faul war/bin ;)

antworten
WiWi Gast

Abitur > 3,0 :O Welchen Weg seid ihr gegangen?

schnitt 3,3
Nächstes Semester beende ich mein Wirtschaftsinformatik Studium an einer staatlichen Uni und bin aktuell Werkstudent bei einer Unternehmensberatung

antworten
WiWi Gast

Abitur > 3,0 :O Welchen Weg seid ihr gegangen?

Alter das finde ich mal geil... alle denken sonst was und du sack performst hier wie sau und dazu noch mit allen Schlupflöchern die es gibt... ging mir ähnlich... realschule ... kaum Ausbildungen ... dann Ausbildung bei dax30 ... arbeitslos ... dann ab nach münchen in die investmentbranche und dann schön gerade aus hoch ... finance, Management, Startup, mdax Konzern, Wealth Management und nun Beratung ... nebenbei Weiterbildung General, Weiterbildung Branchenspezifisch, Studium B. A.... Wo machst du deinen Master

antworten
WiWi Gast

Abitur > 3,0 :O Welchen Weg seid ihr gegangen?

Abi 3,3, danach Inf Studium ( nur Bachelor, extrem lange gebraucht auf Grund von Faulheit, Note auch nur 2,7) Berufseinstieg als Java entwickler, heute, nach etwa 8,5 Jahren BE in der IT eines IG Metall Konzerns mit EG 16 :). Glück muss man haben ;)

WiWi Gast schrieb am 16.07.2018:

Ich finde es ziemlich spannend die Entwicklung von Leuten zu beobachten, die damals im Abitur schlecht performt haben. Wie seid ihr mit einem schlechten Abi euren Weg gegangen? Infos zu Profil und Berufseinstieg sind gerne erwünscht.

antworten
WiWi Gast

Abitur > 3,0 :O Welchen Weg seid ihr gegangen?

Abi schlechter als 3,3 hier.
Demnach war studieren für mich nur auf einer MüllFH möglich.
Zig Praktika/Ausland gemacht und somit Profil aufgebessert.
Einstieg mit <24 Jahren als W.Ing Bachelor bei Dax30 für knapp 70k All-In

antworten
WiWi Gast

Abitur > 3,0 :O Welchen Weg seid ihr gegangen?

Abi ist jetzt bald 20 Jahre her, da war der NC außer in Medizin noch nicht so schlimm. Generell kann man sagen, wer im Abi gute Noten hatte hatte die auch an der Uni und kam daher weiter auf dem Karrierretrip.

Ausnahmen: Ein gerade-so Abi, IT-affin, jetzt natürlich eigene Firma. Und 2 Leute mit mittelmäßigem Abi, die interessensgeleitet an der Uni geblieben sind, promoviert haben und Anfang 30 dann mit mehr Reputation als Gehalt untergekommen sind.

antworten
WiWi Gast

Abitur > 3,0 :O Welchen Weg seid ihr gegangen?

Abitur mit 3,4, dann work and Travel ein Jahr.
Dann ein VWL Studium angefangen und nach 4 Semestern und 2 bestandenen Prüfungen abgebrochen und an eine Wald und Wiesen FH für klassisches BWL umgestiegen. Am Anfang sehr motiviert, gegen Ende nicht mehr. Anstatt der 6 Semester Regelstudienzeit benötige ich jetzt bereits 8 und fange im nächsten Semester meine BT an. Thema: Personalrekrutierung für Mittelständler abseits der Metropolenregionen. Praktika hatte ich eins für 3 Monate bei einem Textilimporteur.

Bin nicht gerade zuversichtlich was meinen Berufseinstieg angeht aber meine Ambitionen sind auch nicht sonderlich hoch. Hätte bock ein Unternehmen zu gründen, was Produkte Actionreich in Szene setzt mit Werbespots und Social Media. Fahre seit meiner Kindheit Mountainbike und kenne mich gut mit Videos, Schnitten usw aus. (Habe 37.000 Instagram Follower und verdiene so mit Produktplatzierungen usw auch eine nette Summe dazu)

antworten
WiWi Gast

Abitur > 3,0 :O Welchen Weg seid ihr gegangen?

Abi 3,3
WiWi Bachelor (2,4) und Wiwi Finance & Accounting (2,3) an deiner Technischen Universität. Jetzt Controller im Konzern.

antworten
WiWi Gast

Abitur > 3,0 :O Welchen Weg seid ihr gegangen?

Abi 3,1. Wald und Wiesen FH - Bachelor mit 1,4, Praktikum Big IV, Angebot zum Einstieg abgelehnt wegen Wunsch nach Master (1,8), derzeit bei einer großen Bank, Wechsel in UB geplant

antworten
WiWi Gast

Abitur > 3,0 :O Welchen Weg seid ihr gegangen?

Abi 3.6 -> DHBW 1.3 -> Target-Uni Master 1.5
Derzeit auf dem Sprung ins IB (T2)

antworten
WiWi Gast

Abitur > 3,0 :O Welchen Weg seid ihr gegangen?

Abi 3,0. Bin mit 40k im Asset Management eingestiegen und bin nach 6j bei 100k all-in. Ich hatte aber auch Glück beim Vorstellungsgespräch, mein Chef und ich lagen direkt auf einer Wellenlänge.

antworten
WiWi Gast

Abitur > 3,0 :O Welchen Weg seid ihr gegangen?

Nach einem ebenfalls schlechten Bachelor (3,1) in der Neukundenakquise von nem "Start Up". Komme je nach Monat All in auf ca 33-40.000
Strebe in naher Zukunft einen Wechsel in den Außendienst von einem Mittelständler an und hoffe da auf mehr bessere Aussichten.

antworten
WiWi Gast

Abitur > 3,0 :O Welchen Weg seid ihr gegangen?

WiWi Gast schrieb am 16.07.2018:

Abi 3.6 -> DHBW 1.3 -> Target-Uni Master 1.5
Derzeit auf dem Sprung ins IB (T2)

DFTT ;-)

antworten
WiWi Gast

Abitur > 3,0 :O Welchen Weg seid ihr gegangen?

  • Abitur mir 3,7 (leider auch zwei "Ehrenrunden" gedreht)
  • Ausbildung zum Außenhandelskaufmann mit 3,1 abgeschlossen
  • dann vier Jahre für ein Call Center in Irland gearbeitet
  • nachdem mein Vater überraschend verstarb zurück nach Deutschland und für eine Autovermietung als Sales Agent gearbeiter
  • meine Mutter starb fast auf den Tag genau ein Jahr später. Viel zu erben gab es auch als Einzelkind nicht.
  • um das alles zu verarbeiten bin ich zwei Jahre mit dem Rucksack durch die Welt gereist (Nord- und Südamerika)
  • wieder zurück in Deutschland mich an einer Fernuni fürs BWL Studium angemeldet
  • dazu noch einen Job als kaufmännischer Mitarbeiter bei einem Start Up (Hotel Vergleichsportal) angenommen

Mittlerweile bin ich seit fast 13 Jahren im Unternehmen und habe mein Studium mit 1,9 abgeschlossen. Ich arbeite seit dem Studiumsende als Teamleiter und kümmere mich in meinem Aufgabenbereich um die Fortbildung der Mitarbeiter im Haus. Hab dort auch meine Traumfrau gefunden (seit 4 Jahren verheiratet).

So beschwerlich der erste Abschnitt meines Lebens war kann ich eigentlich trotzdem nur sagen:

Das Leben ist schön.

antworten
WiWi Gast

Abitur > 3,0 :O Welchen Weg seid ihr gegangen?

Dein Lebenslauf und Du machen einen sehr sympathischen Eindruck! Genieße das Leben ;)

WiWi Gast schrieb am 16.07.2018:

-Abitur mir 3,7 (leider auch zwei "Ehrenrunden" gedreht)
-Ausbildung zum Außenhandelskaufmann mit 3,1 abgeschlossen
-dann vier Jahre für ein Call Center in Irland gearbeitet
-nachdem mein Vater überraschend verstarb zurück nach Deutschland und für eine Autovermietung als Sales Agent gearbeiter
-meine Mutter starb fast auf den Tag genau ein Jahr später. Viel zu erben gab es auch als Einzelkind nicht.
-um das alles zu verarbeiten bin ich zwei Jahre mit dem Rucksack durch die Welt gereist (Nord- und Südamerika)
-wieder zurück in Deutschland mich an einer Fernuni fürs BWL Studium angemeldet
-dazu noch einen Job als kaufmännischer Mitarbeiter bei einem Start Up (Hotel Vergleichsportal) angenommen

Mittlerweile bin ich seit fast 13 Jahren im Unternehmen und habe mein Studium mit 1,9 abgeschlossen. Ich arbeite seit dem Studiumsende als Teamleiter und kümmere mich in meinem Aufgabenbereich um die Fortbildung der Mitarbeiter im Haus. Hab dort auch meine Traumfrau gefunden (seit 4 Jahren verheiratet).

So beschwerlich der erste Abschnitt meines Lebens war kann ich eigentlich trotzdem nur sagen:

Das Leben ist schön.

antworten
WiWi Gast

Abitur > 3,0 :O Welchen Weg seid ihr gegangen?

Abi 3,7 (wollte 4,0 aber nicht mal das habe ich geschafft)
Zivi im Anschluß
Dann WiWi in Bayern aber abgebrochen (Uni)
Dann Ausbildung Bankkaufmann bei der DeuBa mit 1,5 glaube ich
Dann BWL an no-name FH mit 1,5, Schwerpunkt Rechnungswesen und Steuern
Jetzt MSc Acc + Fin an staatlicher Uni, Schnitt bei 1,9 mit viel feiern gehen und reisen
1 Praktikum Beratung im BA + danach dort als Werkstudent geblieben bis jetzt

Mal schauen was kommt. Keine Lust auf Stunden kloppen ohne Ende aber noch weniger Lust auf langweilige Arbeit. Wollte eig. Stb machen aber die Selbständigkeit in dem Bereich ist so ganz und gar nicht mehr attraktiv habe ich das Gefühl.

antworten
WiWi Gast

Abitur > 3,0 :O Welchen Weg seid ihr gegangen?

??

WiWi Gast schrieb am 16.07.2018:

WiWi Gast schrieb am 16.07.2018:

Abi 3.6 -> DHBW 1.3 -> Target-Uni Master 1.5
Derzeit auf dem Sprung ins IB (T2)

DFTT ;-)

antworten
WiWi Gast

Abitur > 3,0 :O Welchen Weg seid ihr gegangen?

Was is daran so abwegig?

WiWi Gast schrieb am 16.07.2018:

WiWi Gast schrieb am 16.07.2018:

Abi 3.6 -> DHBW 1.3 -> Target-Uni Master 1.5
Derzeit auf dem Sprung ins IB (T2)

DFTT ;-)

antworten
WiWi Gast

Abitur > 3,0 :O Welchen Weg seid ihr gegangen?

Servus,

kurz meinen Senf...

5 Klasse RS --> 6-10 Klasse Gymnasium (dann in der 10. abgegangen mit nem mieserablen Schnitt) ---> Realschule Schnitt 2,0 ---> Ausbildung Industriekaufmann (Gut) ---> 1 jähriges Fachabi nachgeholt (2,0) ---> DHBW Winfo 2.0 ----> höchstwahrscheinlich Master in Hohenheim oder am KIT.

Mir ist klar, dass Top-Tier UB und IB rausfällt, war allerdings nie mein Ziel und mehr als 45 Stunden die Woche würde ICH niemals arbeiten. Nicht so meins ^^

antworten
WiWi Gast

Abitur > 3,0 :O Welchen Weg seid ihr gegangen?

Abi 3,0
BWL Bachelor 1,9
BW Master 1,8
Jetzt SAP Berater mit 60k all in im 2. Jahr BE

Uni in Ostwestfalen

antworten
WiWi Gast

Abitur > 3,0 :O Welchen Weg seid ihr gegangen?

WiWi Gast schrieb am 17.07.2018:

Abi 3,0
BWL Bachelor 1,9
BW Master 1,8
Jetzt SAP Berater mit 60k all in im 2. Jahr BE

Uni in Ostwestfalen

Nachtrag: Der Studiengang hat heute nen NC von 2,3... Keine Ahnung was aus mir geworden wäre, wäre das schon damals so! Bin happy mit dem Studium und meiner bisherigen Laufbahn. Manche brauchen eben länger bis es "klick" macht... war das dritte Semester bei mir...

antworten
WiWi Gast

Abitur > 3,0 :O Welchen Weg seid ihr gegangen?

WiWi Gast schrieb am 17.07.2018:

Servus,

kurz meinen Senf...

5 Klasse RS --> 6-10 Klasse Gymnasium (dann in der 10. abgegangen mit nem mieserablen Schnitt) ---> Realschule Schnitt 2,0 ---> Ausbildung Industriekaufmann (Gut) ---> 1 jähriges Fachabi nachgeholt (2,0) ---> DHBW Winfo 2.0 ----> höchstwahrscheinlich Master in Hohenheim oder am KIT.

Mir ist klar, dass Top-Tier UB und IB rausfällt, war allerdings nie mein Ziel und mehr als 45 Stunden die Woche würde ICH niemals arbeiten. Nicht so meins ^^

Glaube nicht, dass Hohenheim klappt :/
Die diskriminieren Duale beim Scoring massiv indem der VWL-Anteil (bei einer BWL-Master Bewerbung!) und der Anteil der Mathe- und Statistik-Leistungspunkte auf Hohenheim bzw. Unis abgestimmt ist.

Drücke dir natürlich trotzdem die Daumen.

antworten
WiWi Gast

Abitur > 3,0 :O Welchen Weg seid ihr gegangen?

Also meine DHBW Vorgängerin (aus der Firma ) ist mit nem Schnitt von 2.3 (ohne Ausbildung) easy reingekommen ^^ WS17

WiWi Gast schrieb am 17.07.2018:

WiWi Gast schrieb am 17.07.2018:

Servus,

kurz meinen Senf...

5 Klasse RS --> 6-10 Klasse Gymnasium (dann in der 10. abgegangen mit nem mieserablen Schnitt) ---> Realschule Schnitt 2,0 ---> Ausbildung Industriekaufmann (Gut) ---> 1 jähriges Fachabi nachgeholt (2,0) ---> DHBW Winfo 2.0 ----> höchstwahrscheinlich Master in Hohenheim oder am KIT.

Mir ist klar, dass Top-Tier UB und IB rausfällt, war allerdings nie mein Ziel und mehr als 45 Stunden die Woche würde ICH niemals arbeiten. Nicht so meins ^^

Glaube nicht, dass Hohenheim klappt :/
Die diskriminieren Duale beim Scoring massiv indem der VWL-Anteil (bei einer BWL-Master Bewerbung!) und der Anteil der Mathe- und Statistik-Leistungspunkte auf Hohenheim bzw. Unis abgestimmt ist.

Drücke dir natürlich trotzdem die Daumen.

antworten
WiWi Gast

Abitur > 3,0 :O Welchen Weg seid ihr gegangen?

Wir reden natürlich von Wirtschaftsinformatik und nicht dem Management-Master ^^

WiWi Gast schrieb am 17.07.2018:

WiWi Gast schrieb am 17.07.2018:

Servus,

kurz meinen Senf...

5 Klasse RS --> 6-10 Klasse Gymnasium (dann in der 10. abgegangen mit nem mieserablen Schnitt) ---> Realschule Schnitt 2,0 ---> Ausbildung Industriekaufmann (Gut) ---> 1 jähriges Fachabi nachgeholt (2,0) ---> DHBW Winfo 2.0 ----> höchstwahrscheinlich Master in Hohenheim oder am KIT.

Mir ist klar, dass Top-Tier UB und IB rausfällt, war allerdings nie mein Ziel und mehr als 45 Stunden die Woche würde ICH niemals arbeiten. Nicht so meins ^^

Glaube nicht, dass Hohenheim klappt :/
Die diskriminieren Duale beim Scoring massiv indem der VWL-Anteil (bei einer BWL-Master Bewerbung!) und der Anteil der Mathe- und Statistik-Leistungspunkte auf Hohenheim bzw. Unis abgestimmt ist.

Drücke dir natürlich trotzdem die Daumen.

antworten
WiWi Gast

Abitur > 3,0 :O Welchen Weg seid ihr gegangen?

Abi > 3,0, Studium beste 20/880 (staatliche Uni WiWi).

antworten
WiWi Gast

Abitur > 3,0 :O Welchen Weg seid ihr gegangen?

Manch einer belohnt sich tatsächlich nach einem beschissenen Abi mit einem Jahr Work & Travel. Meine Eltern hätten mir in den Hintern getreten, wenn ich trotz miserablen Abis auf so eine Idee gekommen wäre.

antworten
WiWi Gast

Abitur > 3,0 :O Welchen Weg seid ihr gegangen?

WiWi Gast schrieb am 17.07.2018:

Manch einer belohnt sich tatsächlich nach einem beschissenen Abi mit einem Jahr Work & Travel. Meine Eltern hätten mir in den Hintern getreten, wenn ich trotz miserablen Abis auf so eine Idee gekommen wäre.

Was ein Schwachsinn. Sicherlich einer der besseren Dinge die man machen kann. Schlechtes Abi heißt in vielen Fällen einfach kein Bock gehabt oder man wusste nicht was machen etc. dann ist doch Work and Travel die perfekte Art sich zu finden, herauszufinden was man wirklich will und ein jahr komplett auf sich gestellt zu sein, da muss man dann spurten wenn auf einmal das Geld ausgeht oder man in ungeplante Situationen kommt

antworten
WiWi Gast

Abitur > 3,0 :O Welchen Weg seid ihr gegangen?

WiWi Gast schrieb am 17.07.2018:

Schlechtes Abi heißt in vielen Fällen einfach kein Bock gehabt oder man wusste nicht was machen etc. dann ist doch Work and Travel die perfekte Art sich zu finden,

Genau so war es bei mir.
Abi mit 3,2 gemacht und ja, ich war zu faul.

Dann mit einem Freund für neun Monate durch Nordeuropa, war ne schöne Zeit um sich selbst zu finden. Und heute, gut 10 Jahre später bin ich Ingenieure für Luft- und Raumfahrt und beschäftige mich schwerpunktmäßig mit der Zukunft des autonomen Fliegens.

antworten
WiWi Gast

Abitur > 3,0 :O Welchen Weg seid ihr gegangen?

WiWi Gast schrieb am 17.07.2018:

WiWi Gast schrieb am 17.07.2018:

Schlechtes Abi heißt in vielen Fällen einfach kein Bock gehabt oder man wusste nicht was machen etc. dann ist doch Work and Travel die perfekte Art sich zu finden,

Genau so war es bei mir.
Abi mit 3,2 gemacht und ja, ich war zu faul.

Dann mit einem Freund für neun Monate durch Nordeuropa, war ne schöne Zeit um sich selbst zu finden. Und heute, gut 10 Jahre später bin ich Ingenieure für Luft- und Raumfahrt und beschäftige mich schwerpunktmäßig mit der Zukunft des autonomen Fliegens.

und wie läufts? wann gehts los :D?

antworten
WiWi Gast

Abitur > 3,0 :O Welchen Weg seid ihr gegangen?

WiWi Gast schrieb am 17.07.2018:

WiWi Gast schrieb am 17.07.2018:

Schlechtes Abi heißt in vielen Fällen einfach kein Bock gehabt oder man wusste nicht was machen etc. dann ist doch Work and Travel die perfekte Art sich zu finden,

Genau so war es bei mir.
Abi mit 3,2 gemacht und ja, ich war zu faul.

Dann mit einem Freund für neun Monate durch Nordeuropa, war ne schöne Zeit um sich selbst zu finden. Und heute, gut 10 Jahre später bin ich Ingenieure für Luft- und Raumfahrt und beschäftige mich schwerpunktmäßig mit der Zukunft des autonomen Fliegens.

richtig abgehobene Menschen mal wieder bei WiWi-TReFF

antworten
WiWi Gast

Abitur > 3,0 :O Welchen Weg seid ihr gegangen?

WiWi Gast schrieb am 17.07.2018:

WiWi Gast schrieb am 17.07.2018:

WiWi Gast schrieb am 17.07.2018:

Schlechtes Abi heißt in vielen Fällen einfach kein Bock gehabt oder man wusste nicht was machen etc. dann ist doch Work and Travel die perfekte Art sich zu finden,

Was ist daran bitte abgehoben? Gönn es ihm doch einfach

Genau so war es bei mir.
Abi mit 3,2 gemacht und ja, ich war zu faul.

Dann mit einem Freund für neun Monate durch Nordeuropa, war ne schöne Zeit um sich selbst zu finden. Und heute, gut 10 Jahre später bin ich Ingenieure für Luft- und Raumfahrt und beschäftige mich schwerpunktmäßig mit der Zukunft des autonomen Fliegens.

richtig abgehobene Menschen mal wieder bei WiWi-TReFF

antworten
WiWi Gast

Abitur > 3,0 :O Welchen Weg seid ihr gegangen?

Und da geht es weiter. 13 Jahre Schule (respektive heute teilweise 12 Jahre) und man weiß am Ende noch nicht, was man machen will, muss sich zudem erstmal finden. Ich bezweifle ganz stark, dass die Erkenntnis bei der Arbeit auf einem Feld in Australien kommt.

Die meisten lassen sich das auch noch schön von Mami und Papi finanzieren...

WiWi Gast schrieb am 17.07.2018:

WiWi Gast schrieb am 17.07.2018:

Manch einer belohnt sich tatsächlich nach einem beschissenen Abi mit einem Jahr Work & Travel. Meine Eltern hätten mir in den Hintern getreten, wenn ich trotz miserablen Abis auf so eine Idee gekommen wäre.

Was ein Schwachsinn. Sicherlich einer der besseren Dinge die man machen kann. Schlechtes Abi heißt in vielen Fällen einfach kein Bock gehabt oder man wusste nicht was machen etc. dann ist doch Work and Travel die perfekte Art sich zu finden, herauszufinden was man wirklich will und ein jahr komplett auf sich gestellt zu sein, da muss man dann spurten wenn auf einmal das Geld ausgeht oder man in ungeplante Situationen kommt

antworten
WiWi Gast

Abitur > 3,0 :O Welchen Weg seid ihr gegangen?

Naja, wie willst du dich ehrlicherweise in 13 Jahren Schule ohne externe Unterstützung "selbst finden" bzw. danach wissen, was du machen willst?

Sind wir doch ehrlich:

Die einen nehmen sich ihre Jobvorbilder aus Filmen. IBler sehen WS und wollen einfach ein High-Life haben. Die wenigsten machen es der Materie halber sondern wegen des Geldes und dem - vermeintlichen - Prestige. Gleiches gilt sicherlich für viele andere Berufswege wie bspw. Jurist.

Darüber hinaus: Manche Menschen wollen anderen Menschen helfen und entscheiden sich eventuell aus intrinsischer Motivation für Jobs wie Polizist oder Arzt. Manche haben ein prägendes Ereignis, welches Interesse auslöst -> bspw. Piloten. Und dann gibt es noch den Teil, der einfach durch Mama und Papa gepusht wird. "Mach das, das ist was vernünftiges" oder "wir sind alle Ärzte in der Familie". Letztlich gibt es noch diejenigen, die sich für eine Materie (meistens Natwi'ler) begeistern und das dann auch studieren: bspw. Mathematik, Physik, Informatik aber auch Dinge wie Sprachen etc.

In Summe reden wir hier vielleicht über 10-20 Prozent eines Jahrgangs, wo wirklich definitiv eine Interessenklarheit herrscht.

Abgesehen davon kann man aber nicht eruieren, was einem wirklich liegt. Das eine oder andere Schülerpraktikum für 2 Wochen im Vodafone Shop, bei der Sparkasse am Schalter usw. hilft da auch nicht weiter. Der eine mag Mathe und Sport, der andere Wirtschaft und Chemie,. Deswegen studiert man diese Fächer aber nicht gleich

Am Ende läuft es also - meistens - auf etwas hinaus, was sich interessant anhört und nicht komplett brotlos ist.

So ein Jahr, um einfach mal "nachzudenken" oder auch einfach zu entschleunigen, halte ich für die geistige Reife sehr wertvoll. Ich bin selbst mit 18 ins Studium und hatte mit 23 meinen Master, jetzt bei einer T2 UB. Ich bin vielen in ähnlichem Alter begegnet und oft werden einfach

WiWi Gast schrieb am 18.07.2018:

Und da geht es weiter. 13 Jahre Schule (respektive heute teilweise 12 Jahre) und man weiß am Ende noch nicht, was man machen will, muss sich zudem erstmal finden. Ich bezweifle ganz stark, dass die Erkenntnis bei der Arbeit auf einem Feld in Australien kommt.

Die meisten lassen sich das auch noch schön von Mami und Papi finanzieren...

WiWi Gast schrieb am 17.07.2018:

WiWi Gast schrieb am 17.07.2018:

Manch einer belohnt sich tatsächlich nach einem beschissenen Abi mit einem Jahr Work & Travel. Meine Eltern hätten mir in den Hintern getreten, wenn ich trotz miserablen Abis auf so eine Idee gekommen wäre.

Was ein Schwachsinn. Sicherlich einer der besseren Dinge die man machen kann. Schlechtes Abi heißt in vielen Fällen einfach kein Bock gehabt oder man wusste nicht was machen etc. dann ist doch Work and Travel die perfekte Art sich zu finden, herauszufinden was man wirklich will und ein jahr komplett auf sich gestellt zu sein, da muss man dann spurten wenn auf einmal das Geld ausgeht oder man in ungeplante Situationen kommt

antworten
WiWi Gast

Abitur > 3,0 :O Welchen Weg seid ihr gegangen?

Ich persönlich wusste nicht was ich machen will als ich 2015 nach 13 Jahren Schule (G9) mein Abi gemacht hab. Ich musste auch nie drüber nachdenken, man ist doch bis dahin quasi sein ganzes Leben zur Schule gegangen, die Frage stellte sich gar nicht. Ich dachte auch, dass ich im Job irgendwie so durchrutschen werde wie in der Schule alle Jahre, irgendwas wird sich schon ergeben, der erste Weckruf war dann die bestandene Abiprüfung mit einer sagenhaften 4,0 was zu einem Gesamtschnitt von 3,5 führte. Inklusive Erwähnung durch den Direktor während der Entlassungsrede und einem Gespräch, als er mich zur Seite nahm und mir eine düstere Zukunft prophezeite.

Ich komme aus einem Kaff, hab bis auf Klassenfahrten oder Urlaube nach Dänemark oder Österreich nie was von der Welt gesehen, ich wusste nicht wer ich sein wollte, nur dass ich nicht der sein wollte der ich war. Ich bin in einem behüteten Elternhaus aufgewachsen, bei Problemen haben mir meine Eltern abgenommen, was sie konnten. Und dann bin ich nach Neuseeland gegangen, hab die ganze Ausrüstung, Visa, Dokumente, Flug, alles selber bezahlt und habe auch dort nur von meinem Ersparten und Löhnen gelebt. Was hat es mir gebracht? Vieles aber auch nicht alles.

Ich habe gelernt, dass wenn man etwas möchte, muss man selbst dafür arbeiten. Wer coole Sachen erleben will, die einen wirklich emotional berühren, muss man ggf. Geld dafür ausgeben, und für Geld muss man arbeiten. Und je besser man ist, desto besser wird man auch bezahlt. Und um gut zu sein, muss man viel wissen.
Also allein durch diese Erkenntnis, habe ich viele (meiner Meinung nach) positive Eigenschaften hinzugewonnen, wie Fleiß oder Wissbegierigkeit.

Außerdem... wer einmal eine Nacht in einem 8-Bett-Zimmer wo 3 Mexikaner mit Verdauungsproblemen schlafen, verbracht hat, der wird sich in Zukunft eher ohne Fremde in ein Hotel einmieten wollen :D Also einen gewissen Lebensstandard wünscht man sich, und der kostet auch wieder Geld

Es gibt noch so viele andere positive Sachen, die ich für mich mitgenommen hab aber es ist hier immer noch der wiwi-treff und HiPos machen kein Backpacking :) Deswegen genug was das angeht. Muss ja eh jeder für sich selbst entscheiden und jeder wird unterschiedliche Erfahrungen damit machen.
Ich jedenfalls würde die Erfahrung nicht missen wollen, allerdings glaube ich, dass am wichtigsten die Zeit zum Nachdenken und das auf mich Allein gestellt sein das Wichtigste war, ob ich dafür ans andere Ende der Welt fliegen musste, wage ich zu bezweifeln.

PS. Habe 2016 eine Banklehre angefangen um Wartesemester zu sammeln, hab diese in diesem Sommer mit 1,4 abgeschlossen und fange im Oktober an einer guten staatl. Uni an (LMU, Goethe, WWU; so macht man das hier ja). Also an fehlendem Intellekt kann es damals nicht gelegen haben.

WiWi Gast schrieb am 18.07.2018:

Und da geht es weiter. 13 Jahre Schule (respektive heute teilweise 12 Jahre) und man weiß am Ende noch nicht, was man machen will, muss sich zudem erstmal finden. Ich bezweifle ganz stark, dass die Erkenntnis bei der Arbeit auf einem Feld in Australien kommt.

Die meisten lassen sich das auch noch schön von Mami und Papi finanzieren...

WiWi Gast schrieb am 17.07.2018:

WiWi Gast schrieb am 17.07.2018:

Manch einer belohnt sich tatsächlich nach einem beschissenen Abi mit einem Jahr Work & Travel. Meine Eltern hätten mir in den Hintern getreten, wenn ich trotz miserablen Abis auf so eine Idee gekommen wäre.

Was ein Schwachsinn. Sicherlich einer der besseren Dinge die man machen kann. Schlechtes Abi heißt in vielen Fällen einfach kein Bock gehabt oder man wusste nicht was machen etc. dann ist doch Work and Travel die perfekte Art sich zu finden, herauszufinden was man wirklich will und ein jahr komplett auf sich gestellt zu sein, da muss man dann spurten wenn auf einmal das Geld ausgeht oder man in ungeplante Situationen kommt

antworten
WiWi Gast

Abitur > 3,0 :O Welchen Weg seid ihr gegangen?

WiWi Gast schrieb am 17.07.2018:

Manch einer belohnt sich tatsächlich nach einem beschissenen Abi mit einem Jahr Work & Travel. Meine Eltern hätten mir in den Hintern getreten, wenn ich trotz miserablen Abis auf so eine Idee gekommen wäre.

Jo, und jeder einzelne Tag war geil :)

antworten
WiWi Gast

Abitur > 3,0 :O Welchen Weg seid ihr gegangen?

"Ich habe gelernt, dass wenn man etwas möchte, muss man selbst dafür arbeiten."

You don't say. Etwas derart Fundamentales sollten einem eigentlich die Eltern in 18 Jahren Erziehung schon beigebracht haben.

Versteh mich nicht falsch, ich gönne es jedem, eine super Zeit im Ausland zu haben, auch wenn das Abi nicht so gelaufen ist. Mich stört es nur, dass diese Trips nach Neuseeland immer als so unfassbar prägend für die Persönlichkeit verkauft werden. Man ist dort in einem extrem hoch entwickelten Land, wo alle Englisch sprechen und außerdem alles auf Backpacker ausgerichtet ist. Ich war selbst schon mehrmals in Neuseeland und es ist wirklich nicht aufregender als in Schottland oder sonstwo in Europa. Und deshalb hat das "Horizont erweitern und sich Herausforderungen stellen" wenig zu tun, und es kommen nur so naheliegende Erkenntnisse wie der oben gezeigte Arbeit-Geld Zusammenhang dabei raus.

Sagt es doch einfach wie es ist: Ihr wart zum chillen und herumreisen in Neuseeland, bevor der Ernst des Lebens losgeht. Daran ist nichts verwerflich.

antworten
WiWi Gast

Abitur > 3,0 :O Welchen Weg seid ihr gegangen?

Haben sie vielleicht vermittelt aber ob man das selber verstanden hat, ist ne andere Frage.

Und dass es im Nachhinein nicht unbedingt Neuseeland hätte sein müssen, um diese Erfahrungen zu machen, habe ich auch geschrieben. Bei mir ging es einfach darum, dass ich weg wollte.

Und auch wenn da alles auf Backpacker ausgerichtet ist, kann es doch passieren, dass man kein Geld mehr hat oder dass man keinen Platz zum Schlafen hat und das sind dann wirklich prägenden Ereignisse.

Aber es ist natürlich vollkommen richtig, ich bin hauptsächlich des Spaßes wegen hingegangen, wenn es nur um Selbstfindung ginge, hätte ich auch in ein Tibetianisches Mönchkloster gehen können :D

Von Neuseeland ist es aber eben auch nicht weit bis man z.B. auf Samoa ist, und das ist wirklich kulturell was ganz anderes. Und schon ist man wieder bei der Horizonterweiterung.

Wie gesagt, entscheidend ist doch das, was man draus macht. Sucht man das Unbekannte oder geht man als Au-Pair in die Amerikanische Kleinstadt, um Ausland im CV stehen zu haben. Jeder ist seines Glückes Schmied

WiWi Gast schrieb am 18.07.2018:

"Ich habe gelernt, dass wenn man etwas möchte, muss man selbst dafür arbeiten."

You don't say. Etwas derart Fundamentales sollten einem eigentlich die Eltern in 18 Jahren Erziehung schon beigebracht haben.

Versteh mich nicht falsch, ich gönne es jedem, eine super Zeit im Ausland zu haben, auch wenn das Abi nicht so gelaufen ist. Mich stört es nur, dass diese Trips nach Neuseeland immer als so unfassbar prägend für die Persönlichkeit verkauft werden. Man ist dort in einem extrem hoch entwickelten Land, wo alle Englisch sprechen und außerdem alles auf Backpacker ausgerichtet ist. Ich war selbst schon mehrmals in Neuseeland und es ist wirklich nicht aufregender als in Schottland oder sonstwo in Europa. Und deshalb hat das "Horizont erweitern und sich Herausforderungen stellen" wenig zu tun, und es kommen nur so naheliegende Erkenntnisse wie der oben gezeigte Arbeit-Geld Zusammenhang dabei raus.

Sagt es doch einfach wie es ist: Ihr wart zum chillen und herumreisen in Neuseeland, bevor der Ernst des Lebens losgeht. Daran ist nichts verwerflich.

antworten
WiWi Gast

Abitur > 3,0 :O Welchen Weg seid ihr gegangen?

ABI: 3,2
Ausbildung: Bankkaufmann
Studium neben dem Beruf: abgebrochen
Beruf: im Bankenumfeld nun mit 7J BE = ca. 120K

antworten
WiWi Gast

Abitur > 3,0 :O Welchen Weg seid ihr gegangen?

WiWi Gast schrieb am 20.07.2018:

ABI: 3,2
Ausbildung: Bankkaufmann
Studium neben dem Beruf: abgebrochen
Beruf: im Bankenumfeld nun mit 7J BE = ca. 120K

DFTT

antworten
WiWi Gast

Abitur > 3,0 :O Welchen Weg seid ihr gegangen?

fachabi 3,7-> fh wiing bachelor -> einstieg dax 30 56k ohne bonus.

antworten
Cem89

Abitur > 3,0 :O Welchen Weg seid ihr gegangen?

Ich habe einen Schnitt von 3,2 im
Abitur erzielt, habe im Anschluss Wirtschaftswissenschaften studiert und mit 2,6 beendet. Danach habe ich meinen master in Betriebswirtschaftslehre studiert. Ergebnis: 2,4. Jetzt habe ich 2 stellen in Aussicht, als SAP Berater oder ein Absolventenpraktikum im Controlling, da ich mich eigentlich lieber in dem Bereich aufhalten wollte, mir jedoch die Praxiserfahrung fehlt.

Meines Erachtens hat die Abiturnote keine große Aussagekraft. Aber unwichtig ist es für viele Arbeitgeber scheinbar auch nicht, da man in vielen Fällen sein Abiturzeugnis mitsenden muss.

antworten
WiWi Gast

Abitur > 3,0 :O Welchen Weg seid ihr gegangen?

2,7 NRW Abi (Jeeeep). War einfach nur mega faul und hatte die falschen Freunde. Party und das Leben genießen waren mir zu dem Zeitpunkt auch einfach wichtiger.

War nach dem Abi im Ausland (zum chillen und herumreisen) ;), hatte viel Zeit zum nachdenken und habe mich mit vielen Leuten über das Leben und Karriere unterhalten. Habe mich dann durch ein paar Leute wirklich inspirieren lassen und mich nach der Reise, wegen des Schnitts, für eine Uni in Holland entschieden und bin dann durchgestartet. Das war schon eine echt gute Entscheidung, denn international stehen die holländischen Unis wirklich gut (Top 100 Rankings). Habe ich damals garnicht wirklich gecheckt.

Habe hart gearbeitet um es in die Top 5-10% zu schaffen, jeweils im Bachelor und Master. Ich weiß nicht ob ihr den Film "Yes Man" kennt, aber ich habe mir eine ähnliche Haltung angeeignet: zu jeder Herausforderung "Ja" gesagt und jede Gelegenheit genutzt um mich intellektuell weiterzuentwickeln (Bücher, Podcasts, Hörbücher, Debattierklub, Sprachen, außerschulische Aktivitäten etc.). Viel aus meinen Fehlern gelernt, und diese Haltung haben bisherige Arbeitgeber auch sehr geschätzt.

Profil:
BSc BWL Holland (Top 100 Uni) 1,6
MSc Finance Holland (Target) 1,5
Praktika: M&A T2 (Offer), T2 Consulting (Offer), MM Privat Equity

Es ist also durchaus möglich, allerdings muss man schon echt hart arbeiten. Die richtige Haltung und Fleiß führen zum Erfolg. :)

antworten
WiWi Gast

Abitur > 3,0 :O Welchen Weg seid ihr gegangen?

Holland Target :-)

WiWi Gast schrieb am 23.07.2018:

2,7 NRW Abi (Jeeeep). War einfach nur mega faul und hatte die falschen Freunde. Party und das Leben genießen waren mir zu dem Zeitpunkt auch einfach wichtiger.

War nach dem Abi im Ausland (zum chillen und herumreisen) ;), hatte viel Zeit zum nachdenken und habe mich mit vielen Leuten über das Leben und Karriere unterhalten. Habe mich dann durch ein paar Leute wirklich inspirieren lassen und mich nach der Reise, wegen des Schnitts, für eine Uni in Holland entschieden und bin dann durchgestartet. Das war schon eine echt gute Entscheidung, denn international stehen die holländischen Unis wirklich gut (Top 100 Rankings). Habe ich damals garnicht wirklich gecheckt.

Habe hart gearbeitet um es in die Top 5-10% zu schaffen, jeweils im Bachelor und Master. Ich weiß nicht ob ihr den Film "Yes Man" kennt, aber ich habe mir eine ähnliche Haltung angeeignet: zu jeder Herausforderung "Ja" gesagt und jede Gelegenheit genutzt um mich intellektuell weiterzuentwickeln (Bücher, Podcasts, Hörbücher, Debattierklub, Sprachen, außerschulische Aktivitäten etc.). Viel aus meinen Fehlern gelernt, und diese Haltung haben bisherige Arbeitgeber auch sehr geschätzt.

Profil:
BSc BWL Holland (Top 100 Uni) 1,6
MSc Finance Holland (Target) 1,5
Praktika: M&A T2 (Offer), T2 Consulting (Offer), MM Privat Equity

Es ist also durchaus möglich, allerdings muss man schon echt hart arbeiten. Die richtige Haltung und Fleiß führen zum Erfolg. :)

antworten
WiWi Gast

Abitur > 3,0 :O Welchen Weg seid ihr gegangen?

Abitur 2,6 -> Bachelor und Master jeweils < 1,3

Heute Bulge Bracket.

WiWi Gast schrieb am 16.07.2018:

Ich finde es ziemlich spannend die Entwicklung von Leuten zu beobachten, die damals im Abitur schlecht performt haben. Wie seid ihr mit einem schlechten Abi euren Weg gegangen? Infos zu Profil und Berufseinstieg sind gerne erwünscht.

antworten
WiWi Gast

Abitur > 3,0 :O Welchen Weg seid ihr gegangen?

Abi 3,0
BEng MBau FH 2,3
MSc UK Merit

Dax30 Trainee 70k

antworten
WiWi Gast

Abitur > 3,0 :O Welchen Weg seid ihr gegangen?

mittlerweile bei 85k

WiWi Gast schrieb am 16.07.2018:

Abi schlechter als 3,3 hier.
Demnach war studieren für mich nur auf einer MüllFH möglich.
Zig Praktika/Ausland gemacht und somit Profil aufgebessert.
Einstieg mit <24 Jahren als W.Ing Bachelor bei Dax30 für knapp 70k All-In

antworten
WiWi Gast

Abitur > 3,0 :O Welchen Weg seid ihr gegangen?

Auch wenn es nicht ganz passt:

Abi 2.9
Müll-Universität, aber guter Abschluss (BWL)
6 Praktika
Einstieg Automotive-Trainee 64k + Überstunden, 35h Woche

antworten
WiWi Gast

Abitur > 3,0 :O Welchen Weg seid ihr gegangen?

Abi ohne jegliche Anstrengungen oder Ambitionen mit 3,6 abgeschlossen. Danach mangels Ideen und Interessen eine Ausbildung im Bereich Sozialversicherung gemacht. Danach dann doch studiert, Bachelor in Wirtschaft ohne nennenswerten Schwerpunkt an einer Wald- und Wiesenuniversität. Abschluss gerade so mit Gut. Zwischendrin Werstudentenjobs und Praktika. Danach bei Big4 Nr. 1 im Tax Bereich angefangen, mittlerweile bei Big4 Nr. 2. Aktuell 67T€ ohne Bonus. Kann nicht klagen. Lief alles irgendwie einigermaßen automatisch.

antworten
WiWi Gast

Abitur > 3,0 :O Welchen Weg seid ihr gegangen?

Abi 2005 (Bayern): 3,3

2005-2006: Zivi (ja, damals gab's noch die Wehrpflicht)

Studium: Magister Politikwissenschaft (HF), Amerikanische Kulturgeschichte( 1. NF) und Sinologie (2. NF) - Zulassung für Politikwissenschaft erforderte Eignungsfeststellungsprüfung, wobei Abi + EFP : < 2,0 sein musste (ergo mein EFP-Ergebnis besser als 1,7); das hat im ersten Anlauf nicht funktioniert

Also 2006 erstmal für ein Alibi-HF eingeschrieben, die NF begonnen und direkt (über Beziehungen) mein erstes Praktikum bei einem internationalen Medienkonzern begonnen (nichts betriebswirtschaftlich relevantes)

2007 im zweiten Anlauf bei der EFP erfolgreich, Studium in Regelstudienzeit 2012 abgeschlossen, dazwischen permanent gearbeitet, um das Studium zu finanzieren (insg. sieben Praktika und Werkstudentenstellen)

Ab 2010 im Nachwuchskräfteprogramm des besagten Medienkonzerns (was mir auch ein Praktikum im CEO-Office einer Konzerntochter in New York ermöglicht hat)

2012 Direkteinstieg bei einer Tochter des Medienkonzerns in Luxemburg

Seit 2012 zwei Jobwechsel zurück in meine deutsche Heimatstadt und dort inzwischen bei einem anderen Unternehmen (GAFA) beschäftigt mit 190k all-in

Insgesamt kann man sagen, dass ich ohne das schlechte Abi heute nicht da wäre, wo ich bin. Ich hätte sonst direkt das studieren können, was ich wollte (meine Studienwahl wäre auch bei 1,0 die selbe gewesen) und hätte das ursprüngliche Praktikum nicht gemacht. Dadurch wäre ich nicht ins Nachwuchsprogramm gekommen, nicht nach NY gegangen, hätte den Job in Luxemburg nicht bekommen, und würde heute nicht da arbeiten, wo ich es tue.

antworten
WiWi Gast

Abitur > 3,0 :O Welchen Weg seid ihr gegangen?

Abi 3,2 -> FH 1,8 -> Uni 1,7

Mit diversen Praktika und 2 mal Ausland jetzt Tier 3 UB mit über 60k zum Einstieg. Einladungen von allen T3 (Horváth, ZEB, AS, CI). Nur Kucher nicht.

antworten
WiWi Gast

Abitur > 3,0 :O Welchen Weg seid ihr gegangen?

Nicht ganz im Scope, aber vllt trotzdem interessant:

Erst Realschule, dann auf die FOS und mit 2.8 Abi gemacht.
Mit Aufnahmetest an die HSG, dort mit 5.2 abgeschlossen, anschliessend zwei T3 UB Praktika und jetzt Doppelmaster zwei recht guten europäischen Unis (think Bocconi, SSE, Rotterdam, ESADE,...). Hätte auch CEMS an der HSG machen können, aber hatte keine Lust mehr auf das Kaff.

Schlechtes Abi macht das Leben nicht einfacher, aber es gibt meistens trotzdem Wege :)

antworten
WiWi Gast

Abitur > 3,0 :O Welchen Weg seid ihr gegangen?

Was ist dein Ziel?
MBB/Tier 2 UB?

WiWi Gast schrieb am 06.11.2018:

Nicht ganz im Scope, aber vllt trotzdem interessant:

Erst Realschule, dann auf die FOS und mit 2.8 Abi gemacht.
Mit Aufnahmetest an die HSG, dort mit 5.2 abgeschlossen, anschliessend zwei T3 UB Praktika und jetzt Doppelmaster zwei recht guten europäischen Unis (think Bocconi, SSE, Rotterdam, ESADE,...). Hätte auch CEMS an der HSG machen können, aber hatte keine Lust mehr auf das Kaff.

Schlechtes Abi macht das Leben nicht einfacher, aber es gibt meistens trotzdem Wege :)

antworten
WiWi Gast

Abitur > 3,0 :O Welchen Weg seid ihr gegangen?

Mit dem Abi schafft niemand MBB/T2... sein/ihr Lebenslauf ist so austauschbar wie deutsche Nationaltrainer...

WiWi Gast schrieb am 06.11.2018:

Was ist dein Ziel?
MBB/Tier 2 UB?

WiWi Gast schrieb am 06.11.2018:

Nicht ganz im Scope, aber vllt trotzdem interessant:

Erst Realschule, dann auf die FOS und mit 2.8 Abi gemacht.
Mit Aufnahmetest an die HSG, dort mit 5.2 abgeschlossen, anschliessend zwei T3 UB Praktika und jetzt Doppelmaster zwei recht guten europäischen Unis (think Bocconi, SSE, Rotterdam, ESADE,...). Hätte auch CEMS an der HSG machen können, aber hatte keine Lust mehr auf das Kaff.

Schlechtes Abi macht das Leben nicht einfacher, aber es gibt meistens trotzdem Wege :)

antworten
WiWi Gast

Abitur > 3,0 :O Welchen Weg seid ihr gegangen?

Glaubst ja wohl selber nicht.

WiWi Gast schrieb am 06.11.2018:

Mit dem Abi schafft niemand MBB/T2... sein/ihr Lebenslauf ist so austauschbar wie deutsche Nationaltrainer...

WiWi Gast schrieb am 06.11.2018:

Was ist dein Ziel?
MBB/Tier 2 UB?

WiWi Gast schrieb am 06.11.2018:

Nicht ganz im Scope, aber vllt trotzdem interessant:

Erst Realschule, dann auf die FOS und mit 2.8 Abi gemacht.
Mit Aufnahmetest an die HSG, dort mit 5.2 abgeschlossen, anschliessend zwei T3 UB Praktika und jetzt Doppelmaster zwei recht guten europäischen Unis (think Bocconi, SSE, Rotterdam, ESADE,...). Hätte auch CEMS an der HSG machen können, aber hatte keine Lust mehr auf das Kaff.

Schlechtes Abi macht das Leben nicht einfacher, aber es gibt meistens trotzdem Wege :)

antworten
WiWi Gast

Abitur > 3,0 :O Welchen Weg seid ihr gegangen?

WiWi Gast schrieb am 17.07.2018:

Abi 3,7 (wollte 4,0 aber nicht mal das habe ich geschafft)
Zivi im Anschluß
Dann WiWi in Bayern aber abgebrochen (Uni)
Dann Ausbildung Bankkaufmann bei der DeuBa mit 1,5 glaube ich
Dann BWL an no-name FH mit 1,5, Schwerpunkt Rechnungswesen und Steuern
Jetzt MSc Acc + Fin an staatlicher Uni, Schnitt bei 1,9 mit viel feiern gehen und reisen
1 Praktikum Beratung im BA + danach dort als Werkstudent geblieben bis jetzt

Mal schauen was kommt. Keine Lust auf Stunden kloppen ohne Ende aber noch weniger Lust auf langweilige Arbeit. Wollte eig. Stb machen aber die Selbständigkeit in dem Bereich ist so ganz und gar nicht mehr attraktiv habe ich das Gefühl.

Kann überhaupt nicht sein. Wir haben einen harten Cut für sämtliche Ausbildungs oder Traineegänge. Der ist lichtjahre unter deinem erbärmlichen Abischnitt. Das ist unterirdisch. Ich finds echt peinlich.

antworten
WiWi Gast

Abitur > 3,0 :O Welchen Weg seid ihr gegangen?

Abi 3,0 Punktlandung :)

Bin vor 4 Jahren bei einem großen Asset Manager im Back Office eingestiegen und habe es geschafft intern ins Portfolio Management zu wechseln. Verdiene knapp über 100k jetzt und bin relativ zufrieden. Ich weiß aber auch, dass ich ganz schön viel Glück hatte, überhaupt einen Back Office Job zu ergattern mit dem Abi (und auch nur durchschnittlichem Unizeugnis). Habe mir aber den Arsch aufgerissen und gute Arbeit geleistet + nebenbei den CFA gemacht.

antworten
WiWi Gast

Abitur > 3,0 :O Welchen Weg seid ihr gegangen?

Abi 3,9. Studium Informatik abgebrochen. Verdiene meinen Lebensunterhalt mit FX Trading.

antworten
WiWi Gast

Abitur > 3,0 :O Welchen Weg seid ihr gegangen?

WiWi Gast schrieb am 06.11.2018:

WiWi Gast schrieb am 17.07.2018:

Abi 3,7 (wollte 4,0 aber nicht mal das habe ich geschafft)
Zivi im Anschluß
Dann WiWi in Bayern aber abgebrochen (Uni)
Dann Ausbildung Bankkaufmann bei der DeuBa mit 1,5 glaube ich
Dann BWL an no-name FH mit 1,5, Schwerpunkt Rechnungswesen und Steuern
Jetzt MSc Acc + Fin an staatlicher Uni, Schnitt bei 1,9 mit viel feiern gehen und reisen
1 Praktikum Beratung im BA + danach dort als Werkstudent geblieben bis jetzt

Mal schauen was kommt. Keine Lust auf Stunden kloppen ohne Ende aber noch weniger Lust auf langweilige Arbeit. Wollte eig. Stb machen aber die Selbständigkeit in dem Bereich ist so ganz und gar nicht mehr attraktiv habe ich das Gefühl.

Kann überhaupt nicht sein. Wir haben einen harten Cut für sämtliche Ausbildungs oder Traineegänge. Der ist lichtjahre unter deinem erbärmlichen Abischnitt. Das ist unterirdisch. Ich finds echt peinlich.

Abischnitt sagt einfach 0,00 gar nichts über die Leisungsfähigkeit bzw. die Qualität deiner Arbeit aus, also find dich mal lieber selbst peinlich. Ich lache schon lange über Leute die meinen sich über Noten definieren zu müssen, meist sind das die Leute die sozial nichts auf dem Kasten haben und nur für den Job leben.

Leben und leben lassen.

Ich hab selbst Abi 3,1 gehabt, arbeite jetzt seit 2 Jahren in der UB, bin im Fastrack-Programm zum Partnerlevel und auch sonst läuft in meinem Leben alles bestens. Versucht einfach ein vernünftiges Profil zu schaffen - das geht nicht nur über Noten sondern besonders über Praxiserfahrung. Klar steigt man mit > 3,0 nicht direkt als Prakti bei McKinsey ein, aber man kann sich auch langsam hocharbeiten.

Achja, ich bin übrigens in keiner T1-2 Beratung, bevor dumme Bemerkungen kommen. Dafür arbeite ich auch nur 40-50 h pro Woche und bin so gut wie jeden Tag zuhause.

antworten
WiWi Gast

Abitur > 3,0 :O Welchen Weg seid ihr gegangen?

push

antworten
WiWi Gast

Abitur > 3,0 :O Welchen Weg seid ihr gegangen?

Abi 3,2 - hat mich alles irgendwie nicht interessiert
Studium Wi-Ing, Master mit 1,4 - fand ich interessant und das punktuelle Lernen auf Prüfungen lag mir mehr als die permanente Mitarbeit in der Schule

Hab dann Glück gehabt und bin in der Boom-Phase (2008 kurz vorm Crash) als "bull market hire" bei einer T2 UB reingerutscht. Wär ich ein halbes Jahr später fertig geworden hätten die mich mit Sicherheit nicht mal eingeladen.

Bin inzwischen Principal. War ein hartes Stück Arbeit vom schlechten Abi zum UB Principal, aber auch viel Glück dabei.

antworten
WiWi Gast

Abitur > 3,0 :O Welchen Weg seid ihr gegangen?

Abi mit 3,3 gemacht dann einige Semester Maschbau studiert, das abgebrochen und Wiing an ner FH gemacht. Zum Praktikum und Thesis bei VW reingekommen, gab schon die mündliche Zusage zum Einstieg dann kam der Dieselskandal und würde widerrufen.
Anschließend da weiter Werkstudent gewesen und Management-Master, auch an FH, gemacht. Letztes Mastersemester als Werkstudent bei Airbus gewesen.
Zum Einstieg ging’s dann zu einem MDax Konzern und da als Projektmanager tätig.

antworten
WiWi Gast

Abitur > 3,0 :O Welchen Weg seid ihr gegangen?

Abi 3,5 NRW. Ausbildung zum Industriekaufmann. Damals noch Diplom Kfm: Grundstudium an der Goethe, Hauptstudium in Mannheim. Auslandssemester an der HSG. Nur einmal im VG kam einmal meine schlechte Abinote auf. Ansonsten kein Thema. Heute Abteilungsleiter im DE Office eines internationalen Unternehmens.

antworten
WiWi Gast

Abitur > 3,0 :O Welchen Weg seid ihr gegangen?

WiWi Gast schrieb am 16.01.2019:

Abi 3,2 - hat mich alles irgendwie nicht interessiert
Studium Wi-Ing, Master mit 1,4 - fand ich interessant und das punktuelle Lernen auf Prüfungen lag mir mehr als die permanente Mitarbeit in der Schule

Hab dann Glück gehabt und bin in der Boom-Phase (2008 kurz vorm Crash) als "bull market hire" bei einer T2 UB reingerutscht. Wär ich ein halbes Jahr später fertig geworden hätten die mich mit Sicherheit nicht
Bin inzwischen Principal. War ein hartes Stück Arbeit vom schlechten Abi zum UB Principal, aber auch viel Glück dabei.

Wie war der Bachelor?

antworten
WiWi Gast

Abitur > 3,0 :O Welchen Weg seid ihr gegangen?

Abi: 3,2
Studium: abgebrochen
Ausbildung: Banking
8 Jahre später: 120K all-in (ebenfalls Banking) bei 20-25h Job
Zufrieden: ja

antworten
WiWi Gast

Abitur > 3,0 :O Welchen Weg seid ihr gegangen?

Abi: 3.0
BEng: 2.3 Maschinenbau
MSc: Merit Engineering

Jetzt DAX30 Trainee Automobilbranche

antworten
WiWi Gast

Abitur > 3,0 :O Welchen Weg seid ihr gegangen?

-Abi: 2,9
-Danach fast 50 Länder in fast zwei Jahren bereist
-Bachelor: FH mit Auslandssemestern an SSE, IE und Oxford. Das ging, weil ich Jahrgangsbester war und die ersten Semester durchschnittlich 40-45 ECTS gewuppt hatte, was mir im Zusammenhang mit einem guten Verhältnis zu meinen Professoren geholfen hat drei Auslandssemester zu machen.
-Master: Finance Target Uni in Frankreich

antworten
WiWi Gast

Abitur > 3,0 :O Welchen Weg seid ihr gegangen?

Abi: 3,3

  • 1 Jahr nach dem Abi gechillt und Nebenjobs gemacht
  • 2 1/2 Jahre Ausbildung zum Kaufmann für Versicherungen und Finanzen (Abschluss 1,4)
  • 3 Jahre Bwl an der DHBW (Anschluss 1,5)
  • Berufseinstieg mit BIG 4 Advisory
  • bin gespannt wie es weitergeht...
antworten
WiWi Gast

Abitur > 3,0 :O Welchen Weg seid ihr gegangen?

Wenn der Thread hier eins bewiesen hat, dann wohl dass Abi Noten so ziemlich das unwichtigste sind wenn man nicht gerade Medizin o.ä. mit NC studieren will.

Mein Abi ist inzwischen auch gute 15 Jahre her. Glaube es war 3,3 oder 3,4? Müsste ich ehrlich gesagt nachgucken. Da hat mich seit Jahren keiner mehr nach gefragt.

Nach dem Abi lief es bei mir so:
Ausbildung Fachinformatiker -> Informatikstudium mit 2,x -> Beratung -> Konzern

Sitze derzeit auf einer sehr entspannten Stelle mit 38 Stunden, Dienstwagen und knapp 80k Jahresgehalt. Mein Stressfaktor hält sich sehr in Grenzen.

antworten
WiWi Gast

Abitur > 3,0 :O Welchen Weg seid ihr gegangen?

Gib mir mal deine Mail, damit ich dir Ausbildungsvertrag und AV für die Zeit danach zukommen lassen kann du Dummschwätzer.

WiWi Gast schrieb am 06.11.2018:

WiWi Gast schrieb am 17.07.2018:

Abi 3,7 (wollte 4,0 aber nicht mal das habe ich geschafft)
Zivi im Anschluß
Dann WiWi in Bayern aber abgebrochen (Uni)
Dann Ausbildung Bankkaufmann bei der DeuBa mit 1,5 glaube ich
Dann BWL an no-name FH mit 1,5, Schwerpunkt Rechnungswesen und Steuern
Jetzt MSc Acc + Fin an staatlicher Uni, Schnitt bei 1,9 mit viel feiern gehen und reisen
1 Praktikum Beratung im BA + danach dort als Werkstudent geblieben bis jetzt

Mal schauen was kommt. Keine Lust auf Stunden kloppen ohne Ende aber noch weniger Lust auf langweilige Arbeit. Wollte eig. Stb machen aber die Selbständigkeit in dem Bereich ist so ganz und gar nicht mehr attraktiv habe ich das Gefühl.

Kann überhaupt nicht sein. Wir haben einen harten Cut für sämtliche Ausbildungs oder Traineegänge. Der ist lichtjahre unter deinem erbärmlichen Abischnitt. Das ist unterirdisch. Ich finds echt peinlich.

antworten
WiWi Gast

Abitur > 3,0 :O Welchen Weg seid ihr gegangen?

Naja Abi damals und heute ist auch so ne Sache...
Auf ein 1er Abi kann man sich heutzutage nichts mehr einbilden.
Zudem war die Konkurrenzsituation auf der Uni und danach vor 20 Jahren auch noch eine ganz andere.

antworten
WiWi Gast

Abitur > 3,0 :O Welchen Weg seid ihr gegangen?

  • Abi 3,3
  • B.Sc. 2,4 an einer TU
  • M.Sc. 2,5 an einer TU
  • Junior Controller
  • Leitender Controller einer Konzerntochter
antworten
WiWi Gast

Abitur > 3,0 :O Welchen Weg seid ihr gegangen?

WiWi Gast schrieb am 20.05.2019:

Wenn der Thread hier eins bewiesen hat, dann wohl dass Abi Noten so ziemlich das unwichtigste sind wenn man nicht gerade Medizin o.ä. mit NC studieren will.

Mein Abi ist inzwischen auch gute 15 Jahre her. Glaube es war 3,3 oder 3,4? Müsste ich ehrlich gesagt nachgucken. Da hat mich seit Jahren keiner mehr nach gefragt.

Nach dem Abi lief es bei mir so:
Ausbildung Fachinformatiker -> Informatikstudium mit 2,x -> Beratung -> Konzern

Sitze derzeit auf einer sehr entspannten Stelle mit 38 Stunden, Dienstwagen und knapp 80k Jahresgehalt. Mein Stressfaktor hält sich sehr in Grenzen.

Nun ja, heutzutage ist eine 1,x im Abitur zu erreichen viel einfacher.. wenn jetzt viele einen 1,x Schnitt haben, wieso sollte man sich dann für einen 3,x Kandidaten entscheiden (vorausgesetzt er hat nichts besonderes außerschulisches geleistet)

antworten
WiWi Gast

Abitur > 3,0 :O Welchen Weg seid ihr gegangen?

WiWi Gast schrieb am 20.05.2019:

Wenn der Thread hier eins bewiesen hat, dann wohl dass Abi Noten so ziemlich das unwichtigste sind wenn man nicht gerade Medizin o.ä. mit NC studieren will.

Mein Abi ist inzwischen auch gute 15 Jahre her. Glaube es war 3,3 oder 3,4? Müsste ich ehrlich gesagt nachgucken. Da hat mich seit Jahren keiner mehr nach gefragt.

Nach dem Abi lief es bei mir so:
Ausbildung Fachinformatiker -> Informatikstudium mit 2,x -> Beratung -> Konzern

Sitze derzeit auf einer sehr entspannten Stelle mit 38 Stunden, Dienstwagen und knapp 80k Jahresgehalt. Mein Stressfaktor hält sich sehr in Grenzen.

Man kann in Österreich auch meinem 3,x Abitur Medizin studieren und dann zurück nach Deutschland praktizieren.

antworten
WiWi Gast

Abitur > 3,0 :O Welchen Weg seid ihr gegangen?

WiWi Gast schrieb am 20.05.2019:

Wenn der Thread hier eins bewiesen hat, dann wohl dass Abi Noten so ziemlich das unwichtigste sind wenn man nicht gerade Medizin o.ä. mit NC studieren will.

Mein Abi ist inzwischen auch gute 15 Jahre her. Glaube es war 3,3 oder 3,4? Müsste ich ehrlich gesagt nachgucken. Da hat mich seit Jahren keiner mehr nach gefragt.

Nach dem Abi lief es bei mir so:
Ausbildung Fachinformatiker -> Informatikstudium mit 2,x -> Beratung -> Konzern

Sitze derzeit auf einer sehr entspannten Stelle mit 38 Stunden, Dienstwagen und knapp 80k Jahresgehalt. Mein Stressfaktor hält sich sehr in Grenzen.

Stimme da zu! Wobei es viele Läden gibt, die auch noch aufs Abitur achten. Musste damit leider Erfahrung machen und wurde deswegen auch schon abgelehnt be ieiner großen amerikanischen Inv. Bank.
--> Abi 2.7 (2011)
-->Ausbildung zum Elektroniker für Betriebstechnik (verkürzt abgeschlossen; in der Theorie 1,X in den praktischen Prüfungen immer ~3) ergo kein Handwerker :D
--> Wiwi begonnen (staatlich non target)
--> Praktikum im Credit Trading bei großer deutschen Bank
--> Praktikum im Corporate Banking bei großer deutschen Bank
--> Praktikum im Fixed Income bei japanischer IB
--> Praktikum im M&A bei Boutiue
--> Abschluss Wiwi (2.1)
--> Masterstart M.Sc. Finance jetzt an privater Uni in Portugal

Wo es noch hingeht wird sich zeigen!

antworten
WiWi Gast

Abitur > 3,0 :O Welchen Weg seid ihr gegangen?

WiWi Gast schrieb am 20.05.2019:

Wenn der Thread hier eins bewiesen hat, dann wohl dass Abi Noten so ziemlich das unwichtigste sind wenn man nicht gerade Medizin o.ä. mit NC studieren will.

Mein Abi ist inzwischen auch gute 15 Jahre her. Glaube es war 3,3 oder 3,4? Müsste ich ehrlich gesagt nachgucken. Da hat mich seit Jahren keiner mehr nach gefragt.

Nach dem Abi lief es bei mir so:
Ausbildung Fachinformatiker -> Informatikstudium mit 2,x -> Beratung -> Konzern

Sitze derzeit auf einer sehr entspannten Stelle mit 38 Stunden, Dienstwagen und knapp 80k Jahresgehalt. Mein Stressfaktor hält sich sehr in Grenzen.

Stimme da zu! Wobei es viele Läden gibt, die auch noch aufs Abitur achten. Musste damit leider Erfahrung machen und wurde deswegen auch schon abgelehnt be ieiner großen amerikanischen Inv. Bank.
--> Abi 2.7 (2011)
-->Ausbildung zum Elektroniker für Betriebstechnik (verkürzt abgeschlossen; in der Theorie 1,X in den praktischen Prüfungen immer ~3) ergo kein Handwerker :D
--> Wiwi begonnen (staatlich non target)
--> Praktikum im Credit Trading bei großer deutschen Bank
--> Praktikum im Corporate Banking bei großer deutschen Bank
--> Praktikum im Fixed Income bei japanischer IB
--> Praktikum im M&A bei Boutiue
--> Abschluss Wiwi (2.1)
--> Masterstart M.Sc. Finance jetzt an privater Uni in Portugal

Wo es noch hingeht wird sich zeigen!

Das liegt wohl eher daran, dass dein Bachelordurchschnitt nichts kompensiert.
Hättest du einen Schnitt von < 1,3 hätte es eventuell gepasst.

antworten

Artikel zu Abinote

Bain-Karriereprogramm »Red Carpet« für Berufseinsteiger

Bain-Karriereprogramm "Red Carpet": Von oben aufgenommen betritt eine Business-Frau gerade einen roten Teppich.

Das neue Karriereprogramm „Red Carpet“ der Strategieberatung Bain & Company unterstützt Studenten beim Berufseinstieg. Ob Wirtschaftswissenschaftlerin oder Wirtschaftswissenschaftler im ersten Semester, Jurist im Staatsexamen oder Psychologiestudentin im Master: Das Karriereprogramm „Red Carpet“ richtet sich an Studierende aller Fachrichtungen und Semester.

Studie: Hochschulabsolventen starten erfolgreich ins Berufsleben

Berufsstart: Ein Vogel landet im Getümmel.

Die Arbeitslosenquote liegt sowohl für Fachhochschul- als auch für Universitätsabsolventen mit traditionellen Abschlüssen – Diplom, Magister, Staatsexamen - nach einem Jahr bei 4 Prozent. Bachelors sind sogar noch seltener arbeitslos (3 Prozent, FH bzw. 2 Prozent Uni). Das zeigt die aktuelle Absolventenstudie des HIS-Instituts für Hochschulforschung (HIS-HF).

Broschüre: Startklar - Tipps und Infos für Uni-Absolventen

Berufseinstieg: Ein Lego-Männchen steht am Start in einem Labyrint.

Wie gelingt der Start in den Beruf am besten? Hilfestellung leistet die Broschüre »Startklar«, die vom Informationszentrum der deutschen Versicherer ZUKUNFT klipp + klar neu aufgelegt wurde. Uni-Absolventen finden dort nützliche Tipps, wie sie ihrem Traumjob näher kommen.

Millenials mit Angst um Arbeitsplatz durch holprigen Berufsstart

Eine Frau klettert - wie nach dem Berufseinstieg - in einer Halle nach oben.

Die Generation Y, der zwischen 1980 und 1999 Geborenen, ist durch Probleme beim Berufseinstieg geprägt. Die Konsequenzen sind ein Gefühl der Unsicherheit und Angst um den Arbeitsplatz. Die unter 35-Jährigen Millenials denken zudem überwiegend individualistisch, zeigt eine von der Hans-Böckler-Stiftung geförderte Studie.

Bildung auf einen Blick 2016: Start ins Berufsleben funktioniert

Blick auf Berufseinstieg: Der Gesichtsausschnitt einer Frau mit Auge und Augenbraue.

Die aktuelle OECD-Studie „Bildung auf einen Blick 2016“ bestätigt: Die deutsche Erwerbslosenquote liegt in allen Bildungsbereichen unter dem OECD-Durchschnitt. Das berufliche Bildungssystem in Deutschland beweist seine Stärke durch den reibungslosen Übergang von der Ausbildung in den Beruf. Der Bericht zeigt, wer einen Studienabschluss ergreift, hat einen Gehaltsvorteil von mehr als 50 Prozent. Im Ländervergleich sind in Deutschland besonders MINT-Studiengänge beliebt.

Vitamin-B beim Berufseinstieg der Königsweg

Eine goldene selbstgebastelte Krone symbolisiert die kostbaren Beziehungen beim Berufseinstieg.

Hochschulabsolventen, die über persönliche Kontakte ihre erste Stelle finden, erzielen höhere Gehälter, haben bessere Aufstiegschancen und bleiben diesem Arbeitgeber länger treu, so lautet das Ergebnis einer Absolventenbefragung vom Bayerischen Staatsinstitut für Hochschulforschung.

JobTrends 2017: Gute Jobaussichten für Wirtschaftswissenschaftler

Screenshot: Jobtrends-Studie 2017 von Kienbaum und Staufenbiel.

Was Berufseinsteiger im Jahr 2017 wissen müssen, dem ist die JobTrends-Studie von Staufenbiel und Kienbaum nachgegangen. Personaler checken Bewerbungen oft nur in maximal fünf Minuten. In nur sechs Prozent der Fälle googlen Entscheider den Namen der Bewerber. Punkten können Absolventen beim Berufseinstieg eher mit Praxiserfahrung als mit einem guten Studienabschluss. Beim Gehalt können Berufseinsteiger aktuell fünf bis zehn Prozent mehr heraushandeln.

Junge Menschen starten immer später ins Berufsleben

Ein Gemälde an einer geschlossenen Garage von Menschen, die in einer Kneipe sitzen und der Schrift:...what else?!

Anteil der Erwerbstätigen unter den jungen Menschen im Alter von 15 bis 29 Jahren von April 1991 bis Mai 2003 deutlich von 63% auf 48% gesunken.

McKinsey-Fellowship: Einstiegsprogramm Marketing & Sales für Studenten

Ein weißes Schild an einer roten Wand mit roter Aufschrift Warenausgabe und einem Pfeil nach links.

Hochschulabsolventen mit ersten Berufserfahrungen und Interesse an Marketing und Vertrieb können sich ab sofort für das Marketing & Sales Fellowship von der Unternehmensberatung McKinsey & Company bewerben. Der neue Jahrgang des Programms startet zum 1. Oktober 2017 in Düsseldorf, München oder Köln. Die Bewerbung ist bis zum 23. April 2017 möglich.

Berufseinstieg: Stipendiaten fordern bessere Digitalausbildung im Studium

Einstieg, Enter, Berufseinstieg,

Die Digitalisierung ist längst nicht mehr aufzuhalten. Um auf dem zukünftigen Arbeitsmarkt bestehen zu können, sollten junge Talente während des Studiums darauf vorbereitet werden. Fähigkeiten in der Analyse großer Datenmengen, Webanalysen und Programmierung zu besitzen, sehen Toptalente für den Berufseinstieg als zentral an. Das ergeben die neuen Ergebnisse der Umfrage „Most Wanted“ des Karrierenetzwerks e-fellows.net und der Unternehmensberatung McKinsey & Company.

Literatur-Tipp: Top-Karriere mit Staufenbiel Wirtschaftswissenschaftler

Handbuch-Staufenbiel Wirtschaftswissenschaftler 2010

Der erste Job soll top sein: Wer als Wirtschaftswissenschaftler nach der Uni durchstarten will, sollte auch Experte in Sachen Karriere, Bewerbung, Arbeitgeber und Einstiegsgehälter sein. Wie es mit Karriere und Jobeinstieg klappt, das zeigt zweimal im Jahr jeweils die aktuelle Ausgabe von »Staufenbiel Wirtschaftswissenschaftler«.

Unternehmen legen bei Absolventen am meisten Wert auf Praxiserfahrung

Eine blaue Mappe mit der weißen Aufschrift Bewerbung rechts oben in der Ecke, auf einem Hocker im Garten.

Die Hochschul-Recruiting-Studie 2014 der Jobbörse Jobware und der Hochschule Koblenz deckt die wichtigsten Einstellungskriterien auf. Die Unternehmen legen bei Absolventen am meisten Wert auf die Praxiserfahrung, den passenden Studiengang und Studienschwerpunkt.

So gelingt ein erfolgreicher Berufseinstieg

Berufseinstieg: Tipps zum Berufsstart

Der erste Arbeitstag steht bald an und die Nervosität steigt. Nach dem Studium beginnt nun ein weiterer Lebensabschnitt. Es ist eine völlig neue Welt mit anderen Spielregeln: Wie freundlich sind die Kollegen? Ist der Chef auch während der Arbeit nett? Was tun, wenn man eine Aufgabe nicht erledigen kann? Die besten Tipps für einen gelungenen Berufseinstieg!

OECD-Bildungsbericht 2014 - Rekordniveau bei Hochschulabschlüssen

Eine bunte Rechenmaschine für Kinder aus Holzkugeln.

In Deutschland erwerben mit 31 Prozent so viele wie nie einen Hochschulabschluss und ihre Jobaussichten sind perfekt. Nur 2,4 Prozent der Akademiker sind arbeitslos und sie verdienten 2012 mit einem Studium 74 Prozent mehr als ohne. Das geht aus dem aktuellen OECD-Bericht 2014 „Bildung auf einen Blick“ hervor.

6 Prozent mehr Hochschul­absol­venten im Jahr 2013

Eine undurchsichtige Tür mit dem angeklebten Papierschild Prüfung.

Im Prüfungsjahr 2013 erwarben rund 436 400 Absolventinnen und Absolventen einen Hochschul­abschluss an deutschen Hochschulen. In den Rechts-, Wirtschafts- und Sozialwissenschaften waren es insgesamt 139 756 Hochschul­absol­venten, von denen 80 529 einen Bachelorabschluss machten.

Antworten auf Abitur > 3,0 :O Welchen Weg seid ihr gegangen?

Als WiWi Gast oder Login

Forenfunktionen

Kommentare 78 Beiträge

Diskussionen zu Abinote

Weitere Themen aus Berufseinstieg: Wo & Wie