DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Berufseinstieg: Wo & WieAngst

Angst vor dem Berufseinstieg

Autor
Beitrag
WiWi Gast

Angst vor dem Berufseinstieg

Hallo zusammen,

ich bin im Sommer dieses Jahres mit meinem BWL-Master (momentan 1,x) fertig und ehrlich gesagt habe ich schon panische Angst vor den Bewerbungen und dem Jobeinstieg. Und das hat mehrere Gründe:

Ich weiß gar nicht genau wohin es gehen soll, also in welchem Bereich (welche BWL-Richtung, Industrie oder Beratung) ich arbeiten möchte. Ich habe zwar schon ein kurzes (Beratung) und zwei längere Praktika (Dax 30) gemacht, aber nicht wirklich was gefunden, wo ich sagen würde, okay das ist der Bereich, wo ich mich nach dem Abschluss bewerben möchte. Ich habe das Gefühl, mit Ende 26 immer noch nicht zu wissen, wo die Reise hingehen soll.

Zudem kommt noch hinzu, dass ich das Gefühl habe, nach dem ganzen Studium nicht wirklich was zu können. Sprich man lernt für die Klausuren (das Wissen dazu vergisst man meist nach der Klausur), hat Gruppenarbeiten, schreibt Seminararbeiten etc. aber vorbereitet für einen Job fühle ich mich auf keinen Fall. Wenn ich die Ausschreibungen lese denke ich mir, dass kann ich alles gar nicht. Warum sollten mich Unternehmen dann überhaupt einstellen, außer dass es vielleicht persönlich passen würde, fachlich wsh. ich nichts drauf hab bzw. bei jeglicher Verantwortung in Panik verfallen würde. Zudem hatte ich auch im Praktikum öfters das Gefühl, keine Ahnung zu haben, was ich da überhaupt mache oder auch das Gefühl, Dinge nicht wirklich zu verstehen und recht unselbstständig zu arbeiten. Ich habe das Gefühl, Studium schön und gut, für den Arbeitsmarkt bin ich aber unqualifiziert (höchstens für’s Kopieren).

Ich suche Leute, die in einer ähnlichen Situation waren und berichten können, wie sie sich letztlich für eine Richtung entscheiden konnten und wie es dann im ersten Job wirklich ausgesehen hat. Ich weiß, vielleicht ist mindestens die Hälfte davon nur überflüssige Angst, aber das lässt mir seit Wochen einfach keine Ruhe mehr.
LG Lisa

antworten
WiWi Gast

Angst vor dem Berufseinstieg

Erster Job fühlt sich ähnlich an wie ein hochwertiges, besser bezahltes Praktikum.
Die ersten 6-12 Monate sind Einarbeitung ... . Auch da fühlt man sich oftmals so, als ob man mehr Ressourcen verschlingt, als einspielt. Das ist normal und dreht sich irgendwann.

antworten
WiWi Gast

Angst vor dem Berufseinstieg

Welche Schwerpunkte hattest du im Studium und haben dir die Spaß gemacht? In welchen Bereichen waren deine Praktika und was hat dir da gefallen, was nicht?

antworten
WiWi Gast

Angst vor dem Berufseinstieg

Egal was du studierst, jeder fühlt sich zum Berufseinstieg so als würde er nichts relevantes können.

antworten
WiWi Gast

Angst vor dem Berufseinstieg

Die meisten BWL Studenten haben im Job mehr oder minder keinen Bezug zum Studium da sind dann andere Qualitäten gefragt.

antworten
Hermine_Granger

Angst vor dem Berufseinstieg

Mir geht es fast wie dir, nur dass mein Einstieg nächste Woche beginnt. Die Bewerbungsphase war schrecklich. Ich weiß nicht ob überwiegend an Corona lag oder nicht aber ich hatte so viele Absagen. Meine Suche hat dann am Ende auch „nur“ 3 Monate gedauert. Aber es war zäh und ich habe mich nicht gut gefühlt dabei. Nächste Woche starte ich nun. Ich habe gehörig Respekt davor.

Über die Richtung bin ich mir auch immer noch unschlüssig (ich wusste nur es soll grob was mit Strategie zu tun haben), daher habe ich nach einer interessanten Stellen Beschreibung Gesucht und probiere es jetzt einfach mal. Wenn es mir nicht gefällt, kann ich immer noch wechseln. Jung genug (25 und BWL Master) bin ich. Die besten Aufgaben am Ende bringen auch nichts, wenn das Team Mist ist. Der Job alleine sagt also nicht super viel aus. Ich glaube wir müssen uns den ersten Job als Versuch vorstellen und nicht als zwanghaft für immer bindend. Wir ruinieren uns nichts durch einen kleinen Umweg und ausprobieren ist okay.

antworten
WiWi Gast

Angst vor dem Berufseinstieg

Hey TE! Mir ging es nach dem Studium damals genauso wie dir.
Ich hatte meinen Master ebenfalls mit 1,xx abgeschlossen und das Gefühl nichts (aber wirklich nichts!) zu können. Es war leicht für mich auf eine Klausur zu lernen aber mittlerweile könnte ich nun kaum noch Inhalte aus dem Bachelor abrufen.

Ich arbeite nun in einem Bereich, den ich bislang immer richtig schlimm fand. Glaub mir, keiner erwartet von dir dass du sofort alle Inhalte aus dem Studium hinrotzt. Wichtig ist, dass dir gewisse Zusammenhänge bekannt sind und deine Bereitschaft lernen zu wollen, außerdem auch ein verständnisvoller AG (damaliger Chef hat mich eingestellt obwohl ich fachlich komplett versagt habe und meinem neuen Chef war es jetzt auch nicht so wichtig). Vergleiche dich vor allem nicht mit anderen Profilen, die du beim neuen AG auffinden wirst, stresst dich nur unnötig und genauso findest du Ausreißer, die es scheinbar auch dorthin geschafft haben ;-)

antworten
WiWi Gast

Angst vor dem Berufseinstieg

Vielleicht gibt es ja Trainee-Programme die für dich interessant klingen. So würdest du zum Berufsanfang noch ein paar unterschiedliche Einblicke bekommen :)

antworten
WiWi Gast

Angst vor dem Berufseinstieg

Liebe Lisa (ich habe mir sofort gedacht, der thread kommt von einer Frau),

Du brauchst keine Angst zu haben und nein, du bist nicht unqualifiziert. Allein die Tatsache, dass du dir so viele Gedanken machst, zeigt dass du sehr wohl was kannst und Dinge hinterfragst. Keiner unserer männlichen Kollegen würde je auf solchen Gedanken kommen (sorry Männer, ihr seid aber so). Ich bin 33 und seit 10 Jahren in der Wirtschaft. Habe kein bwl studiert, sondern was anderes, habe ich aber auch geschafft. Du schaffst es auch.

Ich muss dir leider auch sagen, dass sehr viele Aufgaben im Unternehmen wirklich kein Hexenwerk sind, das wirst du nach und nach mit zunehmender Erfahrung merken. Man macht es immer so kompliziert aber ganz ehrlich... Unternehmen haben Prozesse, die hast du leider einfach vor Ort zu lernen und am besten zu beherrschen. Mehr nicht. Klingt vielleicht ernüchternd, ist aber sehr oft so.

Es ist auch nicht tragisch, wenn du heute noch nicht genau weiß, wohin die Reise soll (woher denn auch... du bist noch Absolventin). Es gibt fast nix im Berufsleben, was du nicht rückgängig machen kannst. Ich meine, du kannst deinen Weg später auch wieder ändern. Hauptsache ist jetzt: fang unbedingt irgendwo an, wo du denkst, das passt ungefähr zu dir. Alles weitere erkennst du nach und nach, versprochen.

Ich wünsche dir alles Liebe. Silvia

antworten
WiWi Gast

Angst vor dem Berufseinstieg

das geht mir auch noch so beim 5 Stellenwechsel und den letzten Abteilungsleiter den ich kennenlernen durfte ergeht es um die 50 sicherlich auch noch so. Zumindest sagte er

" Jestern war isch beim Kunden, men God hat der belubbert. Am Schluz dacht ich nu noch Mänsch halts maule" Nach 1 Woche.

was möchte ich damit sagen, es passieren auch dem vermeintlich Besten komplette Aussetzer. Entweder weil sie nervös, nicht richtig kalibriert sind oder einfach gegen den Strom schwimmen wollen.

Bleib einfach neugierig, fokussiert und authentisch.
Keiner erwartet irgendwas außer, dass man sagt "die/der ist aber sympathisch". Die einzige Person die etwas erwartet bist du selbst an dich.

Der Gedanke der Meisten ist doch eh " gleich ist Früstückspause, dann Mittagspause, dann Störfall Kunde und dann nach Hause". Das sind zumindestens die, die am Ende des Tages am meisten meckern. Da darf man sich nicht einschüchtern lassen. Sind auch oft die, die gerne kleine Kriegsschauplätze aufbauen damit man excited genug ist.

antworten
WiWi Gast

Angst vor dem Berufseinstieg

und da wundern sich manche, dass es scheinbar einen Gender pay gap gibt
Mehr Selbstvertrauen!!

antworten
WiWi Gast

Angst vor dem Berufseinstieg

Keiner unserer männlichen Kollegen würde je auf solchen Gedanken kommen (sorry Männer, ihr seid aber so).

Ich bin ein Mann und kann dir versichern, dass das nicht stimmt.

antworten
WiWi Gast

Angst vor dem Berufseinstieg

Dafür fängst du ja auch unten in der Hierarchie an. Du hast erstmal jemand der dir sagt was du tun sollst. Und in der Anfangszeit wird dir auch erstmal alles erklärt. Das ist das was alle so schön Neudeutsch Training on the Job nennen.

Dass du nicht weißt was du gerne machen möchtest ist natürlich problematischer. Da hättest du dich schon ein bisschen mit beschäftigen können als du bei deinen Praktika gemerkt hast, dass die Bereiche nichts für dich sind.

Ein Traineeprogramm könnte wirklich etwas für dich sein. Da lernt man meist mehrere Bereiche im Unternehmen kennen.

Wenn das nichts gibt wäre mein Vorschlag: Suche dir Unternehmen die dir gefallen. Und gucke dann nur zweitrangig auf den Job. Das Umfeld ist auch super wichtig. Wenn das passt ist auch ein nicht ganz so toller Job gut, und nach ein paar Jahren kannst du dich intern umorientieren.

antworten
WiWi Gast

Angst vor dem Berufseinstieg

Oh Gott ... wenn ich schon wieder so etwas lese a la „Männer machen sich sowieso darüber keine Gedanken“, dann ist mir natürlich klar, dass ich so lange gebraucht habe eine passende Frau zu finden und dass in diesem Land so viele Beziehungen scheitern. Wer will schon ständig stereotypisiert werden. diese ganze Feminisierung führt nur dazu, dass die Gesellschaft vom einem Extrempunkt des Spektrums zum entgegengesetzten konvergiert anstatt zu einer Mitte.

Aber das nur nebenbei.

Das Studium bietet dir ein Werkzeugkasten. Wie geschickt du diese einsetzt, liegt ganz an dir.

antworten
WiWi Gast

Angst vor dem Berufseinstieg

WiWi Gast schrieb am 11.02.2021:

Keiner unserer männlichen Kollegen würde je auf solchen Gedanken kommen (sorry Männer, ihr seid aber so).

Was soll eigentlich immer dieses Gatekeeping von Problemen? Stimmt, Männer haben keine Probleme und hinterfragen sich nie und wir verdienen auch alle mehr als Frauen /s
Also in einem Wiwi-Forum hätte ich mehr intellektuelle Kapazität und weniger Vorurteile erwartet

antworten
Big4 Auditor

Angst vor dem Berufseinstieg

WiWi Gast schrieb am 11.02.2021:

Zudem kommt noch hinzu, dass ich das Gefühl habe, nach dem ganzen Studium nicht wirklich was zu können. Sprich man lernt für die Klausuren (das Wissen dazu vergisst man meist nach der Klausur), hat Gruppenarbeiten, schreibt Seminararbeiten etc. aber vorbereitet für einen Job fühle ich mich auf keinen Fall.

Ich verstehe, dass das eine unangenehme Situation ist, aber glaube mir: Das ist keine schlechte Einstellung. Du hast gelernt, wie man sich neues Wissen gezielt und zügig aneignet, hast eine Begabung und/oder Interesse für BWL unter Beweis gestellt und verfügst nun über gewisse theoretische Grundlagen.

Mehr erwartet man nicht von dir.

Natürlich: Unternehmen filtern aus und verlangen entsprechend in Ausschreiben und Bewerbungsrunden denjenigen, der sich am detailliertesten Wissen aneignen konnte, den Begabtesten, den Interessiertesten und denjenigen, der mit quasi-fotografischem Gedächtnis ausgestattet ist.

...aber auch der wird an seinem ersten Arbeitstag lernen, dass in der Praxis andere Dinge eine Rolle spielen als im Studium.

Hier die grundsätzliche Bescheidenheit mitzubringen sagen zu können "Ich weiß, dass ich nichts (über die Praxis) weiß!", erscheint mir nicht als Schwäche.

Ich würde mir wünschen, mehr Berufsteinsteiger würden damit aufhören, so viel Kraft darin zu investieren, in den ersten Monaten ihre Fähigkeiten BEWEISEN zu wollen und mehr Kraft darin investieren, sich praktische Fähigkeiten ANZUEIGNEN.

Du bist Akademiker. Das Studium ist nicht das Ende deines lebenslangen Lernprozesses, sondern der Anfang.

antworten
WiWi Gast

Angst vor dem Berufseinstieg

Ganz herzlichen Dank für die vielen Antworten und Tipps!

antworten
WiWi Gast

Angst vor dem Berufseinstieg

Mir gings/geht's ähnlich wie dir. Und ja. Ich bin tatsächlich ein Mann :D
Habe in November angefangen und dachte auch lange dass ich nichts kann. Das ist wohl normal und alles kommt mit der Zeit. Uni und Praxis sind zwei verschiedene paar Schuhe.

antworten
YungTeezy

Angst vor dem Berufseinstieg

Kannst immerhin schnell tippen und mit IT umgehen womit du anderen Gegenüber echt nen Vorteil hast und vieles ist dann auch nicht so kompliziert im Berufsleben.

antworten
WiWi Gast

Angst vor dem Berufseinstieg

yo Leute,
bin auch ein M und hab Angst..
Hab als Werkstudi gearbeitet, fühle mich trotzdem nicht vorbereitet für 40h/Woche “yo, mach mal, du bist ja Master”

antworten

Artikel zu Angst

Nachwuchsmanager: Mehr Angst um Job als vor Terror und Klimawandel

Sie sind Deutschlands Zukunft, sollen Erfolg und Wachstum schaffen und Unternehmen im 21. Jahrhundert führen. Doch welche Erwartungen, Sorgen und Probleme haben die Manager von morgen?

Tavor – Wunderpille mit extrem hohem Suchtpotential

Das Bild zeigt einen bunten Mix vieler verschiedener Tabletten.

Wenn vor einer Operation eine Tablette zur Beruhigung geben wird, ist vielen auf einmal alles egal. Um sie herum wird es ruhig, die Welt ist im Einklang. Farben sind schöner als sonst. Die anstehende Operation rückt in den Hintergrund. Dann kommt das Erwachen und alles ist überstanden. Eine dieser Tabletten ist Tavor. Das Medikament nimmt die Angst. Doch eine schlimme Nebenwirkung von Tavor ist das hohe Suchtpotenzial. Was ist Tavor, für was kann es eingesetzt werden und was sind die Gefahren des Medikaments?

Bain-Karriereprogramm »Red Carpet« für Berufseinsteiger

Bain-Karriereprogramm "Red Carpet": Von oben aufgenommen betritt eine Business-Frau gerade einen roten Teppich.

Das neue Karriereprogramm „Red Carpet“ der Strategieberatung Bain & Company unterstützt Studenten beim Berufseinstieg. Ob Wirtschaftswissenschaftlerin oder Wirtschaftswissenschaftler im ersten Semester, Jurist im Staatsexamen oder Psychologiestudentin im Master: Das Karriereprogramm „Red Carpet“ richtet sich an Studierende aller Fachrichtungen und Semester.

Studie: Hochschulabsolventen starten erfolgreich ins Berufsleben

Berufsstart: Ein Vogel landet im Getümmel.

Die Arbeitslosenquote liegt sowohl für Fachhochschul- als auch für Universitätsabsolventen mit traditionellen Abschlüssen – Diplom, Magister, Staatsexamen - nach einem Jahr bei 4 Prozent. Bachelors sind sogar noch seltener arbeitslos (3 Prozent, FH bzw. 2 Prozent Uni). Das zeigt die aktuelle Absolventenstudie des HIS-Instituts für Hochschulforschung (HIS-HF).

Broschüre: Startklar - Tipps und Infos für Uni-Absolventen

Berufseinstieg: Ein Lego-Männchen steht am Start in einem Labyrint.

Wie gelingt der Start in den Beruf am besten? Hilfestellung leistet die Broschüre »Startklar«, die vom Informationszentrum der deutschen Versicherer ZUKUNFT klipp + klar neu aufgelegt wurde. Uni-Absolventen finden dort nützliche Tipps, wie sie ihrem Traumjob näher kommen.

Millenials mit Angst um Arbeitsplatz durch holprigen Berufsstart

Eine Frau klettert - wie nach dem Berufseinstieg - in einer Halle nach oben.

Die Generation Y, der zwischen 1980 und 1999 Geborenen, ist durch Probleme beim Berufseinstieg geprägt. Die Konsequenzen sind ein Gefühl der Unsicherheit und Angst um den Arbeitsplatz. Die unter 35-Jährigen Millenials denken zudem überwiegend individualistisch, zeigt eine von der Hans-Böckler-Stiftung geförderte Studie.

Bildung auf einen Blick 2016: Start ins Berufsleben funktioniert

Blick auf Berufseinstieg: Der Gesichtsausschnitt einer Frau mit Auge und Augenbraue.

Die aktuelle OECD-Studie „Bildung auf einen Blick 2016“ bestätigt: Die deutsche Erwerbslosenquote liegt in allen Bildungsbereichen unter dem OECD-Durchschnitt. Das berufliche Bildungssystem in Deutschland beweist seine Stärke durch den reibungslosen Übergang von der Ausbildung in den Beruf. Der Bericht zeigt, wer einen Studienabschluss ergreift, hat einen Gehaltsvorteil von mehr als 50 Prozent. Im Ländervergleich sind in Deutschland besonders MINT-Studiengänge beliebt.

Vitamin-B beim Berufseinstieg der Königsweg

Eine goldene selbstgebastelte Krone symbolisiert die kostbaren Beziehungen beim Berufseinstieg.

Hochschulabsolventen, die über persönliche Kontakte ihre erste Stelle finden, erzielen höhere Gehälter, haben bessere Aufstiegschancen und bleiben diesem Arbeitgeber länger treu, so lautet das Ergebnis einer Absolventenbefragung vom Bayerischen Staatsinstitut für Hochschulforschung.

Junge Menschen starten immer später ins Berufsleben

Ein Gemälde an einer geschlossenen Garage von Menschen, die in einer Kneipe sitzen und der Schrift:...what else?!

Anteil der Erwerbstätigen unter den jungen Menschen im Alter von 15 bis 29 Jahren von April 1991 bis Mai 2003 deutlich von 63% auf 48% gesunken.

McKinsey-Fellowship: Einstiegsprogramm Marketing & Sales für Studenten

Ein Mann geht mit großen Schritten an einem Graffiti mit dem Inhalt: Good vorbei.

Hochschulabsolventen mit ersten Berufserfahrungen und Interesse an Marketing und Vertrieb können sich ab sofort für das Marketing & Sales Fellowship von der Unternehmensberatung McKinsey & Company bewerben. Der neue Jahrgang des Programms startet zum 1. Oktober 2017 in Düsseldorf, München oder Köln. Die Bewerbung ist bis zum 23. April 2017 möglich.

Berufseinstieg: Stipendiaten fordern bessere Digitalausbildung im Studium

Einstieg, Enter, Berufseinstieg,

Die Digitalisierung ist längst nicht mehr aufzuhalten. Um auf dem zukünftigen Arbeitsmarkt bestehen zu können, sollten junge Talente während des Studiums darauf vorbereitet werden. Fähigkeiten in der Analyse großer Datenmengen, Webanalysen und Programmierung zu besitzen, sehen Toptalente für den Berufseinstieg als zentral an. Das ergeben die neuen Ergebnisse der Umfrage „Most Wanted“ des Karrierenetzwerks e-fellows.net und der Unternehmensberatung McKinsey & Company.

Literatur-Tipp: Top-Karriere mit Staufenbiel Wirtschaftswissenschaftler

Handbuch-Staufenbiel Wirtschaftswissenschaftler 2010

Der erste Job soll top sein: Wer als Wirtschaftswissenschaftler nach der Uni durchstarten will, sollte auch Experte in Sachen Karriere, Bewerbung, Arbeitgeber und Einstiegsgehälter sein. Wie es mit Karriere und Jobeinstieg klappt, das zeigt zweimal im Jahr jeweils die aktuelle Ausgabe von »Staufenbiel Wirtschaftswissenschaftler«.

Fit für das Leben nach dem Studium

Drei Sprinter symbolisieren den Berufstart nach dem Studium.

Ein Studium prägt fürs Leben. Studierende der Wirtschaftswissenschaften können meist gut mit Geld umgehen und später auch im privaten Bereich wirtschaftlich handeln. Einigen fällt es dennoch schwer, direkt nach dem Abschluss Fuß zu fassen. Dann heisst es plötzlich, sich mit Schulden aus der Studienzeit herumzuschlagen, auf Wohnungssuche zu gehen, umzuziehen oder vielleicht sogar direkt eine Familie zu gründen. Einige Tipps helfen beim Start ins „echte Leben“.

Unternehmen legen bei Absolventen am meisten Wert auf Praxiserfahrung

Eine blaue Mappe mit der weißen Aufschrift Bewerbung rechts oben in der Ecke, auf einem Hocker im Garten.

Die Hochschul-Recruiting-Studie der Jobbörse Jobware und der Hochschule Koblenz deckt die wichtigsten Einstellungskriterien auf. Die Unternehmen legen bei Absolventen am meisten Wert auf die Praxiserfahrung, den passenden Studiengang und Studienschwerpunkt.

Drei bewährte Strategien für Berufseinsteiger

Berufseinstieg: Tipps zum Berufsstart

Den meisten Absolventen der Wirtschaftswissenschaften gelingt der Einstieg in den Arbeitsmarkt gut. Mehr als 80 Prozent haben bereits nach einem Vierteljahr einen Arbeitsvertrag für das angestrebte Berufsfeld. Drei Strategien haben sich dabei auf dem Weg zum erfolgreichen Berufseinstieg bewährt.

Antworten auf Angst vor dem Berufseinstieg

Als WiWi Gast oder Login

Forenfunktionen

Kommentare 20 Beiträge

Diskussionen zu Angst

Weitere Themen aus Berufseinstieg: Wo & Wie