DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Berufseinstieg: Wo & WieArbeitgeberwahl

Google-, Goldman- oder McKinsey-Angebot ausschlagen?

Autor
Beitrag
WiWi Gast

Google-, Goldman- oder McKinsey-Angebot ausschlagen?

Wer hatte ein Angebot der besten Firma in seiner Branches und hat trotzdem nein gesagt? Warum? Habe gerade eine schwierige Entscheidung zu treffen und brauche Input

antworten
WiWi Gast

Google-, Goldman- oder McKinsey-Angebot ausschlagen?

Goldman IBD (Ldn) ausgeschlagen, weil es nicht ging. Absolute Horrorstunden und das jeden Tag. Hätte ich kein halbes Jahr durchgehalten.

antworten
WiWi Gast

Google-, Goldman- oder McKinsey-Angebot ausschlagen?

WiWi Gast schrieb am 20.09.2018:

Goldman IBD (Ldn) ausgeschlagen, weil es nicht ging. Absolute Horrorstunden und das jeden Tag. Hätte ich kein halbes Jahr durchgehalten.

Warum dann die Bewerbung

antworten
WiWi Gast

Google-, Goldman- oder McKinsey-Angebot ausschlagen?

WiWi Gast schrieb am 20.09.2018:

WiWi Gast schrieb am 20.09.2018:

Goldman IBD (Ldn) ausgeschlagen, weil es nicht ging. Absolute Horrorstunden und das jeden Tag. Hätte ich kein halbes Jahr durchgehalten.

Warum dann die Bewerbung

Ich war dort als Praktikant und habe dann ein Offer für Fulltime bekommen. Und das Praktikum konnte ich gerade so am Limit durchziehen. Man weiß ja vorher nicht, wie viel man aushalten kann, von daher...

antworten
WiWi Gast

Google-, Goldman- oder McKinsey-Angebot ausschlagen?

WiWi Gast schrieb am 20.09.2018:

Goldman IBD (Ldn) ausgeschlagen, weil es nicht ging. Absolute Horrorstunden und das jeden Tag. Hätte ich kein halbes Jahr durchgehalten.

Warum dann die Bewerbung

Ich war dort als Praktikant und habe dann ein Offer für Fulltime bekommen. Und das Praktikum konnte ich gerade so am Limit durchziehen. Man weiß ja vorher nicht, wie viel man aushalten kann, von daher...

In welchem Team warst du? TMT / Industrials?

antworten
WiWi Gast

Google-, Goldman- oder McKinsey-Angebot ausschlagen?

Ich habe mich damals gegen McK entschieden, da ich als Entwickler bei Google glücklicher war.
Welcher reine Informatiker will schon freiwillig in einer UB arbeiten, wenn man zu Google kann:)

antworten
WiWi Gast

Google-, Goldman- oder McKinsey-Angebot ausschlagen?

WiWi Gast schrieb am 20.09.2018:

WiWi Gast schrieb am 20.09.2018:

Goldman IBD (Ldn) ausgeschlagen, weil es nicht ging. Absolute Horrorstunden und das jeden Tag. Hätte ich kein halbes Jahr durchgehalten.

Warum dann die Bewerbung

Ich war dort als Praktikant und habe dann ein Offer für Fulltime bekommen. Und das Praktikum konnte ich gerade so am Limit durchziehen. Man weiß ja vorher nicht, wie viel man aushalten kann, von daher...

In welchem Team warst du? TMT / Industrials?

Sorry, dass will ich nicht sagen sonst ist direkt offensichtlich wer ich bin.

antworten
WiWi Gast

Google-, Goldman- oder McKinsey-Angebot ausschlagen?

Goldman Ldn hängt auch durchgängig im WiWi Treff ab und checkt was die alten Praktikanten so schreiben.

WiWi Gast schrieb am 20.09.2018:

Goldman IBD (Ldn) ausgeschlagen, weil es nicht ging. Absolute Horrorstunden und das jeden Tag. Hätte ich kein halbes Jahr durchgehalten.

Warum dann die Bewerbung

Ich war dort als Praktikant und habe dann ein Offer für Fulltime bekommen. Und das Praktikum konnte ich gerade so am Limit durchziehen. Man weiß ja vorher nicht, wie viel man aushalten kann, von daher...

In welchem Team warst du? TMT / Industrials?

Sorry, dass will ich nicht sagen sonst ist direkt offensichtlich wer ich bin.

antworten
WiWi Gast

Google-, Goldman- oder McKinsey-Angebot ausschlagen?

WiWi Gast schrieb am 20.09.2018:

Goldman IBD (Ldn) ausgeschlagen, weil es nicht ging. Absolute Horrorstunden und das jeden Tag. Hätte ich kein halbes Jahr durchgehalten.

Warum dann die Bewerbung

Ich war dort als Praktikant und habe dann ein Offer für Fulltime bekommen. Und das Praktikum konnte ich gerade so am Limit durchziehen. Man weiß ja vorher nicht, wie viel man aushalten kann, von daher...

In welchem Team warst du? TMT / Industrials?

Sorry, dass will ich nicht sagen sonst ist direkt offensichtlich wer ich bin.

Alles klar, verständlich. TMT / Industrials ist für die langen Stunden bekannt, deshalb erwähnte ich das. CRH soll hingegen diesbezüglich ziemlich gut sein.

Was machst du denn jetzt als Alternative?

antworten
WiWi Gast

Google-, Goldman- oder McKinsey-Angebot ausschlagen?

Ich war kurz davor, ein Google-Angebot abzulehnen, habe mich aber nach Gesprächen mit Googlern (teilweise wurde der Kontakt vom Recruiter hergestellt) dann doch dafür entschieden.

Ich kenne ein paar, die entweder ein Angebot abgelehnt haben oder nach wenigen Monaten aufgehört haben. Bei so ziemlich allen war das Problem der Standort bzw. familiäre Umstände, durch die ein Umzug gar nicht erst möglich war.

Keine Ahnung wie das bei Goldman oder McKinsey ist, aber bei Google ist das Angebot für ein Jahr gültig (vereinfacht gesagt) und danach bekommt man problemlos nochmal ein Job-Interview, wenn man sich für eine neue Position interessiert oder die Umstände sich ändern sollten.

antworten
WiWi Gast

Google-, Goldman- oder McKinsey-Angebot ausschlagen?

WiWi Gast schrieb am 20.09.2018:

Goldman IBD (Ldn) ausgeschlagen, weil es nicht ging. Absolute Horrorstunden und das jeden Tag. Hätte ich kein halbes Jahr durchgehalten.

Warum dann die Bewerbung

Ich war dort als Praktikant und habe dann ein Offer für Fulltime bekommen. Und das Praktikum konnte ich gerade so am Limit durchziehen. Man weiß ja vorher nicht, wie viel man aushalten kann, von daher...

In welchem Team warst du? TMT / Industrials?

Sorry, dass will ich nicht sagen sonst ist direkt offensichtlich wer ich bin.

Alles klar, verständlich. TMT / Industrials ist für die langen Stunden bekannt, deshalb erwähnte ich das. CRH soll hingegen diesbezüglich ziemlich gut sein.

Was machst du denn jetzt als Alternative?

Ich bin jetzt im Asset Management mit humanen Arbeitszeiten und fast gleichem Gehalt.

antworten
WiWi Gast

Google-, Goldman- oder McKinsey-Angebot ausschlagen?

WiWi Gast schrieb am 20.09.2018:

Goldman IBD (Ldn) ausgeschlagen, weil es nicht ging. Absolute Horrorstunden und das jeden Tag. Hätte ich kein halbes Jahr durchgehalten.

Warum dann die Bewerbung

Ich war dort als Praktikant und habe dann ein Offer für Fulltime bekommen. Und das Praktikum konnte ich gerade so am Limit durchziehen. Man weiß ja vorher nicht, wie viel man aushalten kann, von daher...

In welchem Team warst du? TMT / Industrials?

Sorry, dass will ich nicht sagen sonst ist direkt offensichtlich wer ich bin.

Alles klar, verständlich. TMT / Industrials ist für die langen Stunden bekannt, deshalb erwähnte ich das. CRH soll hingegen diesbezüglich ziemlich gut sein.

Was machst du denn jetzt als Alternative?

Ich bin jetzt im Asset Management mit humanen Arbeitszeiten und fast gleichem Gehalt.

Cool - Glückwunsch!

antworten
WiWi Gast

Google-, Goldman- oder McKinsey-Angebot ausschlagen?

WiWi Gast schrieb am 20.09.2018:

Ich habe mich damals gegen McK entschieden, da ich als Entwickler bei Google glücklicher war.
Welcher reine Informatiker will schon freiwillig in einer UB arbeiten, wenn man zu Google kann:)

Ich, weil ich mit der Unternehmensphilosophy, soviele Daten wie möglich von jedem Menschen zu sammeln, ein Problem habe.

antworten
WiWi Gast

Google-, Goldman- oder McKinsey-Angebot ausschlagen?

WiWi Gast schrieb am 20.09.2018:

Ich war kurz davor, ein Google-Angebot abzulehnen, habe mich aber nach Gesprächen mit Googlern (teilweise wurde der Kontakt vom Recruiter hergestellt) dann doch dafür entschieden.

Ich kenne ein paar, die entweder ein Angebot abgelehnt haben oder nach wenigen Monaten aufgehört haben. Bei so ziemlich allen war das Problem der Standort bzw. familiäre Umstände, durch die ein Umzug gar nicht erst möglich war.

Keine Ahnung wie das bei Goldman oder McKinsey ist, aber bei Google ist das Angebot für ein Jahr gültig (vereinfacht gesagt) und danach bekommt man problemlos nochmal ein Job-Interview wenn man sich für eine neue Position interessiert oder die Umstände sich ändern sollten.

Als WIWI/ Winf oder Informatiker/Mathematiker ?

antworten
WiWi Gast

Google-, Goldman- oder McKinsey-Angebot ausschlagen?

Also bei Google in Dublin im Sales Bereich zu arbeiten, würde ich ablehnen, als Softwareentwickler in Palo Alto nicht. Kommt eben immer drauf an. Goldman wäre aber genauso raus wegen den hours.

McKinsey wäre mit Abstand mein Favorit von den genannten. Klar, weniger exklusiv als Goldman IBD (von der Anzahl der Mitarbeiter her), aber grandioses Netzwerk, top educational leave Möglichkeiten, richtig gute pro bono Projekte & Freiheiten... Das wäre schon was.

antworten
WiWi Gast

Google-, Goldman- oder McKinsey-Angebot ausschlagen?

WiWi Gast schrieb am 20.09.2018:

WiWi Gast schrieb am 20.09.2018:

Ich war kurz davor, ein Google-Angebot abzulehnen, habe mich aber nach Gesprächen mit Googlern (teilweise wurde der Kontakt vom Recruiter hergestellt) dann doch dafür entschieden.

Ich kenne ein paar, die entweder ein Angebot abgelehnt haben oder nach wenigen Monaten aufgehört haben. Bei so ziemlich allen war das Problem der Standort bzw. familiäre Umstände, durch die ein Umzug gar nicht erst möglich war.

Keine Ahnung wie das bei Goldman oder McKinsey ist, aber bei Google ist das Angebot für ein Jahr gültig (vereinfacht gesagt) und danach bekommt man problemlos nochmal ein Job-Interview wenn man sich für eine neue Position interessiert oder die Umstände sich ändern sollten.

Als WIWI/ Winf oder Informatiker/Mathematiker ?

Informatiker.

Also bei Google in Dublin im Sales Bereich zu arbeiten, würde ich ablehnen, als Softwareentwickler in Palo Alto nicht. Kommt eben immer drauf an. Goldman wäre aber genauso raus wegen den hours.

In Palo Alto haben wir so gut wie keine Offices, mittlerweile findet man uns in Mountain View und Sunnyvale. :)
Aber stimmt schon, auf Sales (insbesondere in Dublin) hätte ich wohl auch keine Lust, ebenso hätte ich keinen Bock auf Support-Jobs (Technical Solutions blabla), der Druck dort ist im Vergleich zu meinem Job echt mies.

antworten
WiWi Gast

Google-, Goldman- oder McKinsey-Angebot ausschlagen?

Habe nach meinem Praktikum bei McK ein Angebot bekommen. Wollte immer in die Beratung, aber nach dem Praktikum wollte ich weder zu McKinsey, noch zu irgendeiner anderen Beratung.

antworten
WiWi Gast

Google-, Goldman- oder McKinsey-Angebot ausschlagen?

WiWi Gast schrieb am 21.09.2018:

Habe nach meinem Praktikum bei McK ein Angebot bekommen. Wollte immer in die Beratung, aber nach dem Praktikum wollte ich weder zu McKinsey, noch zu irgendeiner anderen Beratung.

warum? wohin bist du dann sonst gegangen?

antworten
WiWi Gast

Google-, Goldman- oder McKinsey-Angebot ausschlagen?

Habe damals ein Fto von bcg abgelehnt und habe mich stattdessen für ein trainee Programm in der Industrie entschieden. Wollte immer in die Beratung, habe in meinem Urlaubssemester (2x3 Monate ub Praktikum, eins davon bei bcg) aber festgestellt, dass mich das ständige Reisen mehr stresst als gedacht. Die langen Arbeitszeiten waren nicht wirklich ein Problem, aber das ständige Hin und her. Und meine Freundin fand es natürlich auch schöner, wenn man auch unter der Woche eine gemeinsame Routine entwickelt. Stunden schrubben und Gas geben, tue ich übrigens jetzt nach dem trainee auch. Die trainee Zeit selbst hingegen war tatsächlich echt entspannt.

antworten

Artikel zu Arbeitgeberwahl

Toptalente: Studentinnen fordern weniger Gehalt

Gehälter: Der Blick einer Frau in die Ferne symbolisiert die Gehaltsaussichten

Studie: Top-Studentinnen fordern weniger Gehalt als männliche Toptalente - Männer erwarten schon zum Start 12.000 Euro mehr Jahresgehalt als Frauen. Allen Studierenden ist der gute Ruf des Unternehmens besonders wichtig bei der Arbeitgeberwahl. Work-Life-Balance und flexibles Arbeiten sind weniger wichtig.

Deutschen ist Arbeitsumfeld wichtiger als hohe Bezahlung

Berufseinstiegsforum Berufsleben: HELP - Eine Bürotasse zeigt ein Männchen hinter einem Aktenberg, das um Hilfe ruf.

Drei Viertel aller Berufstätigen in Deutschland macht ihr aktueller Job Spaß. Ein gutes Betriebsklima und flexible Arbeitszeiten locken Bewerber und Jobwechsler an. Lediglich acht Prozent arbeiten allein für das Gehalt. Das Meistern von Herausforderungen und Produzieren von guten Ergebnissen steht für 26 Prozent im Vordergrund, die Arbeit im Team und die Zeit mit den Kollegen für 15 Prozent. Eine sinnvolle Tätigkeit auszuüben, motiviert 12 Prozent der Berufstätigen in Deutschland. Das zeigt die Studie „Beruf und Karriere 2017" der CreditPlus Bank AG.

Attraktive Arbeitgeber: Aufstiegschancen für Absolventen zentral bei Arbeitgeberwahl

Studie Cover Berufsstart Gehalt + Bewerbung

Absolventen wünschen sich konkrete Aufstiegsmöglichkeiten – das ist ihnen bei der Arbeitgeberwahl am wichtigsten, wie die Studie „Attraktive Arbeitgeber 2016“ der Jobbörse Berufstart.de zeigt. Ebenfalls wichtig ist für Absolventen eine ausgeglichene Work-Life-Balance. Stressige Jobs sieht die Generation Y als unattraktiv an.

Jeder vierte Arbeitnehmer ist auf dem Absprung

Schild mit der Aufschrift "Exit".

Knapp 70 Prozent der Angestellten ist die Gesundheit wichtiger als Wohlstand. Neben der Vergütung ist Freizeit und Urlaub aktuell der wichtigste Faktor bei der Arbeitgeberwahl. Pluspunkte bei der Arbeitgeber sind Sabbaticals, zusätzliche Urlaubstagen oder weniger Arbeitsstunden für ein geringeres Gehalt. Nur jedem vierten Mitarbeiter werden derzeit flexible Arbeitsbedingungen genehmigt. Jeder zweite Mitarbeiter rechnet durch Teilzeit oder Home Office zudem mit geringeren Karrierechancen. Die Digitalisierung von HR-bezogenen Aufgaben ist noch kaum entwickelt. Das sind Ergebnisse der Mercer „Global Talent Trends Study“ 2017.

Arbeitgeberwahl: Wie finde ich heraus, ob ein Unternehmen zu mir passt?

Arbeitgeberwahl: Ein Bild mit hunderten leerer, grüner Stühle.

Bewerber setzten bei der Auswahl des Arbeitgebers heute ganz andere Prioritäten als vor zehn Jahren. Monster.de hat die Bewerberstudie aus den Jahren 2004 und 2014 verglichen. Wichtigstes Kriterium bei der Arbeitgeberwahl ist aktuell das Betriebsklima. Einige Tipps helfen Bewerbern, das passende Unternehmen zu erkennen.

Arbeitgeberwahl: Unternehmenserfolg statt Work-Life-Balance und Gehalt

Ein junger Mann jubelt mit erhobenen Händen einem Feuerwerk zu.

Wird die Work-Life-Balance als als Kriterium der Arbeitgeberwahl überschätzt? Die Arbeitgeberstudie »Most Wanted 2014« von e-fellows.net und McKinsey unter 6.000 Toptalenten zeigt, dass herausfordernde Aufgaben und die Aufstiegschancen der Generation Y bei der Arbeitgeberwahl wesentlich wichtiger sind.

Studie: Weibliche Nachwuchsführungskräfte mit klarer Erwartungshaltung

Eine junge Frau schaut nach oben auf ihr Karriere-Ziel.

Junge Frauen haben klare Erwartungshaltung an Arbeitgeber, so lautet das Ergebnis einer aktuellen Diversity Studie der Wirtschaftsprüfungsgesellschaft PricewaterhouseCoopers. Viele Unternehmen müssen sich umstellen, um heute junge Frauen für sich zu gewinnen, denn das Diversity Image entscheidet bei der Arbeitgeberwahl.

Work-Life-Balance bei Jobentscheidung wichtiger als Karrierechancen

Eine alte Küchenwaage mit Gewichten und Zahlenangaben.

Die mögliche Karriereentwicklung sowie das Verhältnis zum neuen Team und Chef spielen bei der Auswahl einer neuen Stelle sicherlich eine Rolle. Doch wie die aktuelle Studie Workplace Survey zeigt, ist Finanz- und Personalmanagern eine ausgewogene Work-Life-Balance besonders wichtig.

Toptalente: Frauen achten auf andere Kriterien bei der Arbeitgeberwahl

Der Gesichtsausschnitt einer Frau mit Auge und Augenbraue.

Umfrage von McKinsey und e-fellows.net: Topstudentinnen wollen sich mehr mit ihren künftigen Kollegen und Kolleginnen identifizieren. Darüber hinaus achten Frauen mehr als Männer darauf, dass ihr künftiger Arbeitgeber aktiv seine Verantwortung gegenüber Gesellschaft und Umwelt wahrnimmt.

Absolventenstudie 2009/2010: Freunde und Familie wichtiger als Karriere

Eltern mit zwei Kindern auf den Schultern am Strand. Vereinbarkeit von Beruf und Familie

Berufseinsteiger legen bei der Arbeitgeberwahl vor allem Wert auf Perspektive: Für 68 Prozent der Studierenden sind die persönlichen Entwicklungsmöglichkeiten, die ein potenzieller Arbeitgeber bietet, das wichtigste Entscheidungskriterium.

Job ist wichtiger als Gehalt

Nebenjob, Studentenjob,

Laut aktueller Monster-Umfrage würden rund 30 Prozent der Deutschen angesichts der Krise bei einem neuen Job Gehaltsabstriche machen. Für mehr als die Hälfte der deutschen Arbeitnehmer ist eine attraktive Tätigkeit wichtiger als das Gehalt.

Arbeitgeberwahl: Große Unterschiede zwischen Frauen und Männern

Umfrage von McKinsey: Die gesellschaftliche Verantwortung der Unternehmen ist für Top-Studentinnen von entscheidender Bedeutung bei der Bewerbung.

Studentenumfrage - Geld ist für Nachwuchs nicht das Wichtigste

Nahezu die Hälfte der deutschen Studenten erwartet nach einem Berufseinstieg eine frei vereinbarte Arbeitszeit von mehr als 40 Stunden in der Woche. Das hat eine repräsentative Studentenumfrage der Continental AG ergeben.

Bain-Karriereprogramm »Red Carpet« für Berufseinsteiger

Bain-Karriereprogramm "Red Carpet": Von oben aufgenommen betritt eine Business-Frau gerade einen roten Teppich.

Das neue Karriereprogramm „Red Carpet“ der Strategieberatung Bain & Company unterstützt Studenten beim Berufseinstieg. Ob Wirtschaftswissenschaftlerin oder Wirtschaftswissenschaftler im ersten Semester, Jurist im Staatsexamen oder Psychologiestudentin im Master: Das Karriereprogramm „Red Carpet“ richtet sich an Studierende aller Fachrichtungen und Semester.

Studie: Hochschulabsolventen starten erfolgreich ins Berufsleben

Berufsstart: Ein Vogel landet im Getümmel.

Die Arbeitslosenquote liegt sowohl für Fachhochschul- als auch für Universitätsabsolventen mit traditionellen Abschlüssen – Diplom, Magister, Staatsexamen - nach einem Jahr bei 4 Prozent. Bachelors sind sogar noch seltener arbeitslos (3 Prozent, FH bzw. 2 Prozent Uni). Das zeigt die aktuelle Absolventenstudie des HIS-Instituts für Hochschulforschung (HIS-HF).

Antworten auf Google-, Goldman- oder McKinsey-Angebot ausschlagen?

Als WiWi Gast oder Login

Forenfunktionen

Kommentare 19 Beiträge

Diskussionen zu Arbeitgeberwahl

Weitere Themen aus Berufseinstieg: Wo & Wie