DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Berufseinstieg: Wo & WieArbeitgeberwahl

Welcher Kompromiss aus eurer Erfahrung am besten Ort, Industrie, Vergütung?

Autor
Beitrag
Emerahl

Welcher Kompromiss aus eurer Erfahrung am besten Ort, Industrie, Vergütung?

Ich stehe gerade vor meinen Bewerbungen für den Jobeinstieg nach dem Master. Noten und Erfahrungen passen. Jetzt möchte ich in einem Bereich einsteigen, in dem es leider nicht den Luxus von Trainee-Programmen gibt.

Dadurch habe ich festgestellt, dass ich fast immer einen Kompromiss zwischen Ort, Industrie, Vergütung und Funktion eingehen muss. Beispiel: Ich kann zwar in meiner Wunschstadt wohnen und mein Vergütungsziel gezahlt bekommen und in meiner Traumfunktion arbeiten, lande aber in einer Industrie, wo ich nicht enden möchte. Alternativ dreht sich das Spiel um: Wunschstadt, Vergütung und Industrie, aber Funktion ist eine andere.

Was ist aus eurer Erfahrung die Dimension, wo man an ehesten Kompromisse machen sollte? Würde gerne von euren Erfahrungen lernen. :) Ich kann auch nicht wirklich einschätzen wie schwer ein Industriewechsel ist (z.B. elektrische Konsumgüter hin zu IT)

Danke für euren Rat

antworten
WiWi Gast

Welcher Kompromiss aus eurer Erfahrung am besten Ort, Industrie, Vergütung?

Hört sich an als müsstest du die Faktoren nach deinen persönlichen Vorstellungen gewichten müssen. Am besten geht das wenn du die Positionen hinterfragst? Warum muss es diese Stadt sein, warum diese Branche etc? Oft ist hier das Problem dass sich die Positionen festigen, die Gründe dahinter aber schwach sind und dann liegt die Entscheidung auf der Hand.

Emerahl schrieb am 24.05.2018:

Ich stehe gerade vor meinen Bewerbungen für den Jobeinstieg nach dem Master. Noten und Erfahrungen passen. Jetzt möchte ich in einem Bereich einsteigen, in dem es leider nicht den Luxus von Trainee-Programmen gibt.

Dadurch habe ich festgestellt, dass ich fast immer einen Kompromiss zwischen Ort, Industrie, Vergütung und Funktion eingehen muss. Beispiel: Ich kann zwar in meiner Wunschstadt wohnen und mein Vergütungsziel gezahlt bekommen und in meiner Traumfunktion arbeiten, lande aber in einer Industrie, wo ich nicht enden möchte. Alternativ dreht sich das Spiel um: Wunschstadt, Vergütung und Industrie, aber Funktion ist eine andere.

Was ist aus eurer Erfahrung die Dimension, wo man an ehesten Kompromisse machen sollte? Würde gerne von euren Erfahrungen lernen. :) Ich kann auch nicht wirklich einschätzen wie schwer ein Industriewechsel ist (z.B. elektrische Konsumgüter hin zu IT)

Danke für euren Rat

antworten
WiWi Gast

Welcher Kompromiss aus eurer Erfahrung am besten Ort, Industrie, Vergütung?

Also ich hatte bisher 4 unterschiedliche Arbeitgeber und alle 4 kamen aus ganz unterschiedlichen Branchen. Das kann man natürlich nur machen, wenn man einen branchenunabhängigen Job hat. In Finance interessiert es niemanden, ob du von Automotive kommst oder von einer Dienstleister, wie einer Bank und umgekehrt. Dafür braucht eine Bank logischerweise keinen Entwicklungsingenieur für höhere Fahrsicherheit. Nur als Beispiel.

antworten
WiWi Gast

Welcher Kompromiss aus eurer Erfahrung am besten Ort, Industrie, Vergütung?

Im Finance-Bereich arbeitest Du aber nicht, oder?

WiWi Gast schrieb am 25.05.2018:

Also ich hatte bisher 4 unterschiedliche Arbeitgeber und alle 4 kamen aus ganz unterschiedlichen Branchen. Das kann man natürlich nur machen, wenn man einen branchenunabhängigen Job hat. In Finance interessiert es niemanden, ob du von Automotive kommst oder von einer Dienstleister, wie einer Bank und umgekehrt. Dafür braucht eine Bank logischerweise keinen Entwicklungsingenieur für höhere Fahrsicherheit. Nur als Beispiel.

antworten
WiWi Gast

Welcher Kompromiss aus eurer Erfahrung am besten Ort, Industrie, Vergütung?

Stadtwechsel ist easy. Nur hast du da die soziale Komponente ( Freunde, Familie). Würde ich anfangs gering gewichten.
Industriewechsel ist unter bestimmten Bedingungen gut machbar. Habe is hinter mir und das war immer mit guter Strategie kein Problem. ÖD zu Energie zu Anlagenbau.

Funktionswechsel ist in Deutschland sehr schwer. Von HR ins Controlling oder von Controlling in Vertrieb? Hat bei mir bei 2 Versuchen nicht geklappt.

antworten

Artikel zu Arbeitgeberwahl

Deutschen ist Arbeitsumfeld wichtiger als hohe Bezahlung

Berufseinstiegsforum Berufsleben: HELP - Eine Bürotasse zeigt ein Männchen hinter einem Aktenberg, das um Hilfe ruf.

Drei Viertel aller Berufstätigen in Deutschland macht ihr aktueller Job Spaß. Ein gutes Betriebsklima und flexible Arbeitszeiten locken Bewerber und Jobwechsler an. Lediglich acht Prozent arbeiten allein für das Gehalt. Das Meistern von Herausforderungen und Produzieren von guten Ergebnissen steht für 26 Prozent im Vordergrund, die Arbeit im Team und die Zeit mit den Kollegen für 15 Prozent. Eine sinnvolle Tätigkeit auszuüben, motiviert 12 Prozent der Berufstätigen in Deutschland. Das zeigt die Studie „Beruf und Karriere 2017" der CreditPlus Bank AG.

Jeder vierte Arbeitnehmer ist auf dem Absprung

Schild mit der Aufschrift "Exit".

Knapp 70 Prozent der Angestellten ist die Gesundheit wichtiger als Wohlstand. Neben der Vergütung ist Freizeit und Urlaub aktuell der wichtigste Faktor bei der Arbeitgeberwahl. Pluspunkte bei der Arbeitgeber sind Sabbaticals, zusätzliche Urlaubstagen oder weniger Arbeitsstunden für ein geringeres Gehalt. Nur jedem vierten Mitarbeiter werden derzeit flexible Arbeitsbedingungen genehmigt. Jeder zweite Mitarbeiter rechnet durch Teilzeit oder Home Office zudem mit geringeren Karrierechancen. Die Digitalisierung von HR-bezogenen Aufgaben ist noch kaum entwickelt. Das sind Ergebnisse der Mercer „Global Talent Trends Study“ 2017.

Attraktive Arbeitgeber: Aufstiegschancen für Absolventen zentral bei Arbeitgeberwahl

Studie Cover Berufsstart Gehalt + Bewerbung

Absolventen wünschen sich konkrete Aufstiegsmöglichkeiten – das ist ihnen bei der Arbeitgeberwahl am wichtigsten, wie die Studie „Attraktive Arbeitgeber 2016“ der Jobbörse Berufstart.de zeigt. Ebenfalls wichtig ist für Absolventen eine ausgeglichene Work-Life-Balance. Stressige Jobs sieht die Generation Y als unattraktiv an.

Arbeitgeberwahl: Wie finde ich heraus, ob ein Unternehmen zu mir passt?

Arbeitgeberwahl: Ein Bild mit hunderten leerer, grüner Stühle.

Bewerber setzten bei der Auswahl des Arbeitgebers heute ganz andere Prioritäten als vor zehn Jahren. Monster.de hat die Bewerberstudie aus den Jahren 2004 und 2014 verglichen. Wichtigstes Kriterium bei der Arbeitgeberwahl ist aktuell das Betriebsklima. Einige Tipps helfen Bewerbern, das passende Unternehmen zu erkennen.

Arbeitgeberwahl: Unternehmenserfolg statt Work-Life-Balance und Gehalt

Ein junger Mann jubelt mit erhobenen Händen einem Feuerwerk zu.

Wird die Work-Life-Balance als als Kriterium der Arbeitgeberwahl überschätzt? Die Arbeitgeberstudie »Most Wanted 2014« von e-fellows.net und McKinsey unter 6.000 Toptalenten zeigt, dass herausfordernde Aufgaben und die Aufstiegschancen der Generation Y bei der Arbeitgeberwahl wesentlich wichtiger sind.

Studie: Weibliche Nachwuchsführungskräfte mit klarer Erwartungshaltung

Eine junge Frau schaut nach oben auf ihr Karriere-Ziel.

Junge Frauen haben klare Erwartungshaltung an Arbeitgeber, so lautet das Ergebnis einer aktuellen Diversity Studie der Wirtschaftsprüfungsgesellschaft PricewaterhouseCoopers. Viele Unternehmen müssen sich umstellen, um heute junge Frauen für sich zu gewinnen, denn das Diversity Image entscheidet bei der Arbeitgeberwahl.

Work-Life-Balance bei Jobentscheidung wichtiger als Karrierechancen

Eine alte Küchenwaage mit Gewichten und Zahlenangaben.

Die mögliche Karriereentwicklung sowie das Verhältnis zum neuen Team und Chef spielen bei der Auswahl einer neuen Stelle sicherlich eine Rolle. Doch wie die aktuelle Studie Workplace Survey zeigt, ist Finanz- und Personalmanagern eine ausgewogene Work-Life-Balance besonders wichtig.

Unternehmensstandort wichtig für Berufseinsteiger

Eine kleine, weiße Fahne mit der Nummer 1 und dem Wort Standort.

Bei der Wahl des zukünftigen Arbeitgebers spielt der Standort des Unternehmens eine wichtige Rolle. Er ist laut Umfrage für 69 Prozent der Befragten „sehr wichtig“ oder „wichtig“. Das ergab eine Umfrage unter insgesamt 778 Studierenden sämtlicher Fachrichtungen, die die Hochschule der Medien Stuttgart (HdM) im Auftrag des Gesamtverband Kommunikationsagenturen GWA durchgeführt hat.

Toptalente: Frauen achten auf andere Kriterien bei der Arbeitgeberwahl

Der Gesichtsausschnitt einer Frau mit Auge und Augenbraue.

Umfrage von McKinsey und e-fellows.net: Topstudentinnen wollen sich mehr mit ihren künftigen Kollegen und Kolleginnen identifizieren. Darüber hinaus achten Frauen mehr als Männer darauf, dass ihr künftiger Arbeitgeber aktiv seine Verantwortung gegenüber Gesellschaft und Umwelt wahrnimmt.

Absolventenstudie 2009/2010: Freunde und Familie wichtiger als Karriere

Eltern mit zwei Kindern auf den Schultern am Strand. Vereinbarkeit von Beruf und Familie

Berufseinsteiger legen bei der Arbeitgeberwahl vor allem Wert auf Perspektive: Für 68 Prozent der Studierenden sind die persönlichen Entwicklungsmöglichkeiten, die ein potenzieller Arbeitgeber bietet, das wichtigste Entscheidungskriterium.

Job ist wichtiger als Gehalt

Nebenjob, Studentenjob,

Laut aktueller Monster-Umfrage würden rund 30 Prozent der Deutschen angesichts der Krise bei einem neuen Job Gehaltsabstriche machen. Für mehr als die Hälfte der deutschen Arbeitnehmer ist eine attraktive Tätigkeit wichtiger als das Gehalt.

Arbeitgeberwahl: Große Unterschiede zwischen Frauen und Männern

Umfrage von McKinsey: Die gesellschaftliche Verantwortung der Unternehmen ist für Top-Studentinnen von entscheidender Bedeutung bei der Bewerbung.

Studentenumfrage - Geld ist für Nachwuchs nicht das Wichtigste

Nahezu die Hälfte der deutschen Studenten erwartet nach einem Berufseinstieg eine frei vereinbarte Arbeitszeit von mehr als 40 Stunden in der Woche. Das hat eine repräsentative Studentenumfrage der Continental AG ergeben.

Bain-Karriereprogramm »Red Carpet« für Berufseinsteiger

Bain-Karriereprogramm "Red Carpet": Von oben aufgenommen betritt eine Business-Frau gerade einen roten Teppich.

Das neue Karriereprogramm „Red Carpet“ der Strategieberatung Bain & Company unterstützt Studenten beim Berufseinstieg. Ob Wirtschaftswissenschaftlerin oder Wirtschaftswissenschaftler im ersten Semester, Jurist im Staatsexamen oder Psychologiestudentin im Master: Das Karriereprogramm „Red Carpet“ richtet sich an Studierende aller Fachrichtungen und Semester.

Studie: Hochschulabsolventen starten erfolgreich ins Berufsleben

Berufsstart: Ein Vogel landet im Getümmel.

Die Arbeitslosenquote liegt sowohl für Fachhochschul- als auch für Universitätsabsolventen mit traditionellen Abschlüssen – Diplom, Magister, Staatsexamen - nach einem Jahr bei 4 Prozent. Bachelors sind sogar noch seltener arbeitslos (3 Prozent, FH bzw. 2 Prozent Uni). Das zeigt die aktuelle Absolventenstudie des HIS-Instituts für Hochschulforschung (HIS-HF).

Antworten auf Welcher Kompromiss aus eurer Erfahrung am besten Ort, Industrie, Vergütung?

Als WiWi Gast oder Login

Forenfunktionen

Kommentare 5 Beiträge

Diskussionen zu Arbeitgeberwahl

Weitere Themen aus Berufseinstieg: Wo & Wie