DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Berufseinstieg: Wo & WieArbeitsklima

Rentner Team - nervig

Autor
Beitrag
WiWi Gast

Rentner Team - nervig

Hallo zusammen,

kennt ihr das, wenn alle Kollegen schon deutlich in die Jahre gekommen sind? Wie geht Ihr mit so etwas um?

Ich bin selber 32 und hatte bisher immer Leute in meinem Alter oder auch Leute +- 10 Jahre. Im Moment sind die meisten deutlich älter - viele um die 60.

Keine Ahnung ich komme mit denen an sich gut zurecht. ABER die Gesprächsthemen sind langweilig (nervig). Man kann nicht wirklich persönlich mit denen werden. Oft wird von Krankheit geredet oder gelästert. Naja-.-

War davor in nem Jungen Team da konnte man sich auch noch über Frauen unterhalten, das leben, über Game of Thrones - oh man das vermisse ich ^^

antworten
WiWi Gast

Re: Rentner Team - nervig

Ja, das kenne ich. Bin auch 32 und habe zuerst in einer Unternehmensberatung gearbeitet. Dort gefühlt 80% der Kollegen unter/um 30. Das waren ganz andere Gesprächsthemen. Jetzt DAX30 mit gefühlt 80% mit 50+. Das spricht aber auch für die Abteilung (=keiner will hier weg).
Mögliche Gesprächsthemen: Fußball, Autos, Geldanlage, Tipps für bestimmte berufliche Situationen (ob man die dann immer übernimmt ist was anderes) usw. Inzwischen gehe ich sogar mit den alten freiwillig in meiner Freizeit auf den Weihnachtsmarkt. Wichtig: Nimm ihnen ihr Alter nicht übel, auch wir kommen mal dahin.

antworten
DAX Einkäufer

Re: Rentner Team - nervig

"War davor in nem Jungen Team da konnte man sich auch noch über Frauen unterhalten, das leben, über Game of Thrones - oh man das vermisse ich"

Mit den Leuten 60+ kannst Du mehr über das Leben reden als mit allen Generationen davor, glaub es mir. Die haben halt schon eine Vielzahl neuer Kollegen vor Dir kennen gelernt, die sie nach ein paar Jahren wieder aus den Augen verloren haben, deshalb verlieren sie irgendwann die Lust, im Kollegenkreis Privates bekannt zu machen. Fast jeder 60+ hat auch schon negative Erfahrungen mit Kollegen gesammelt und zu viel Nähe hinterher bereut, deshalb halten sie sich irgendwann distanziert zurück. Wenn Du die Menschen aber für Dich gewinnst, dann kannst Du auf einen erfahrenen und wertvollen Unterstützerkreis zugreifen.

antworten
WiWi Gast

Re: Rentner Team - nervig

Und was möchtest du nun hören?

Ich habe auch schon Kollegen in meinem Alter gehabt, mit denen ich über nichts reden konnte. Hingegen hatte ich auch schon Kollegen Ü50 bzw Ü60, mit denen ich lustige Zeiten hatte. Es kommt immer auf die Person an. Die genannten Kollegen sind vom Kopf her jung geblieben, dennoch konnte ich von ihrer Erfahrung profitieren.

antworten
WiWi Gast

Re: Rentner Team - nervig

Das problem liegt offensichtlich an dir. Du bist einerseits versteift auf deine Themen (Frauen, Leben, GoT) aber willst dich andererseits für die Themen der anderen nicht öffnen. Du forderst von deinen Ü60 Kollegen also genau das, was du nicht selbst kannst.

Abgesehen davon, wären alle um die 30 und nur einer 60, dann stünde der genauso da wie du jetzt.

antworten
WiWi Gast

Re: Rentner Team - nervig

Die alten Kollegen haben ganz andere Themen und Voraussetzungen gehabt. Da wird über das Eigenheim, die zweite ETW oder den Luxusurlaub inkl. üppiger Altersrente gesprochen. Die junge TEURO-Generation kann all davon nur träumen.

antworten
WiWi Gast

Re: Rentner Team - nervig

"Rentner" sind natürlich "out of our generation", aber gerade junge Menschen haben von ihnen sehr viel zu lernen. Ich kann bspw. sehr gut lernen, wie man mit Druck und dringenden Problemfällen umgehen kann. Rentner haben Erfahrungen und sie wissen, wie sie "entspannt" Probleme lösen können. Sie zeigen mir häufig, wie das Leben läuft, ohne dass ich einen Umweg einschlagen muss.

antworten
WiWi Gast

Re: Rentner Team - nervig

kenne solche Situationen... manchmal kaum auszuhalten, wenn man sich bewusst macht, dass die Teuro-Generation denen eine Lebensstandard im Alter finanzieren soll, den wir niemals haben werden. Nach ein paar Bier auf einer Feier wird einem das dann auch noch schön unter ironischem Grinsen von den älteren Semestern auf Brot geschmiert....

Lounge Gast schrieb:

Die alten Kollegen haben ganz andere Themen und
Voraussetzungen gehabt. Da wird über das Eigenheim, die
zweite ETW oder den Luxusurlaub inkl. üppiger Altersrente
gesprochen. Die junge TEURO-Generation kann all davon nur
träumen.

antworten
WiWi Gast

Re: Rentner Team - nervig

Hab auch nie gesagt, dass die Anderen schuld sind^^ hab halt wirklich ein begrenztes Horizont (der mir auch reicht). Ich weiß ich weiß, das Alter spricht eher FÜR die Abteilung und nicht dagegen! Kann mich noch um mein Praktikum vor 10 Jahren erinnern: da ging es bei den Gesprächen immer um den Weinkeller oder um Fußball :D ich konnte sterben weil mich beides nicht interessiert hat - aber ja die Leute hatten es ja gut...

Lounge Gast schrieb:

Das problem liegt offensichtlich an dir. Du bist einerseits
versteift auf deine Themen (Frauen, Leben, GoT) aber willst
dich andererseits für die Themen der anderen nicht öffnen. Du
forderst von deinen Ü60 Kollegen also genau das, was du nicht
selbst kannst.

Abgesehen davon, wären alle um die 30 und nur einer 60, dann
stünde der genauso da wie du jetzt.

antworten

Artikel zu Arbeitsklima

Absolventenstudie 2015: Gutes Arbeitsklima ist Berufseinsteigern am wichtigsten

Arbeitsklima: Eine Person kocht mit einem Brüher Kaffee.

Kienbaum-Studie zu Karriere- und Berufswünschen von Absolventen: Eine kollegiale Arbeitsatmosphäre, Work-Life-Balance und Karrieremöglichkeiten sind Hochschulabsolventen am wichtigsten. Viele Absolventen wollen einen Job in der Nähe des aktuellen Wohnorts. Familie und Freunde sind vielen Absolventen wichtiger als Erfolg und Karriere.

Rivalität am Arbeitsplatz: Wenn Wettbewerb zu weit geht

Kämpfende Hirsche, die mit ihrern Geweihen aufeinander losgehen.

Eine internationale Monster Umfrage zeigt, dass jeder fünfte Befragte bereits den Job gewechselt hat, um Arbeitsplatzrivalitäten zu entfliehen. Weitere 26 Prozent haben schon eine Kündigung aus diesem Grund in Betracht gezogen.

Millennials verändern Arbeitskultur weltweit

Ein roter Kontainer mit einer Holzaussichtsplattform auf dem 3 mal Kultur Gate steht.

Die Generation der heute 18- bis 33-Jährigen weiß genau, was sie von ihrem Arbeitgeber erwartet. Die Millennials setzen immer mehr Unternehmen deshalb unter erheblichen Anpassungsdruck. Zu diesem Ergebnis kommt die bisher größte Studie zu Verhalten und Erwartungen der jüngsten Arbeitnehmergeneration.

Arbeitsklima ist Absolventen wichtiger als Karriere

Der Blick über eine Weinanbaulandschaft bei Sonnenaufgang.

IT-Experten und Online-Spezialisten in deutschen Medienhäusern sind bei der Wahl ihres Arbeitgebers weiche Faktoren wichtiger als etwa eine steile Karriere: Fast die Hälfte dieser aktuell auf dem deutschen Arbeitsmarkt heftig umworbenen Berufsgruppe legt besonderen Wert auf ein kollegiales Arbeitsklima.

Stresspegel in deutschen Finanzabteilungen steigt durch Krise

Frau

Die anhaltend schwierige wirtschaftliche Situation hinterlässt ihre Spuren: Die Mehrheit der deutschen Finanzexperten rechnet in diesem Jahr mit einem zunehmend angespannten Arbeitsumfeld.

Betriebsklima trotz Krise positiv

Mentor, Coach, Coaching,

Trotz Wirtschaftskrise und der Sorge um den Arbeitsplatz beurteilen die meisten Deutschen das Betriebsklima an ihrem Arbeitsplatz positiv. Dies ergab die aktuelle Frage des Monats der GfK in Kooperation mit der »Welt am Sonntag«.

Soziale Bindungen am Arbeitsplatz können Produktivität steigern

Ein Arbeitsplatz mit weißer Kaffeetasse, Computer und Stifthalter mit Inhalt.

Wer mit leistungsstarken Freunden am Arbeitsplatz zusammen ist, arbeitet selbst produktiver. Diesen Zusammenhang konnten Wissenschaftler britischer und US-amerikanischer Universitäten durch einen umfangreichen Feldversuch belegen.

Wirtschaftskrise fördert Ellenbogenmentalität

Ein Arm mit einer Schrifttätowierung von einer Frau mit Ringen in schwarzer Kleidung hockend auf einem Holzfußboden.

Die internationale Rezession erhöht den Konkurrenzdruck in deutschen Unternehmen. Dies ist das Ergebnis einer internationalen StepStone-Umfrage, an der alleine in Deutschland 3.777 Fach- und Führungskräfte teilnahmen.

Arbeitsklima und Aufgaben sind die zentralen Wohlfühlfaktoren am Arbeitsplatz

Ein Arbeitsplatz mit orangenem Stuhl, Holztisch, Winkelmesser, Buch und Stift.

Aktuelle Marktentwicklungs- und Umsatzdaten sind wichtige Messgrößen für einen Wirtschaftsstandort, die subjektive Befindlichkeit und die Stimmung von Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmern in Unternehmen spielen jedoch eine große Rolle für Attraktivität und Motivationsklima in Deutschland.

Respektvoller Umgang weltweit wichtigster Faktor für das Mitarbeiterengagement

Eine Werbeplakat vom Humboldt-Institut mit einer jungen Frau und den Worten: respektiert, bewundert, begehrt - Sie versteht dich, in einer U-Bahnstation.

Die wichtigsten Treiber des Mitarbeiterengagements variieren deutlich von Land zu Land. Zu den entscheidenden Motivatoren zählen weltweit ein respektvoller Umgang miteinander, die Art der Arbeit sowie die Work-Life-Balance.

Bain-Karriereprogramm »Red Carpet« für Berufseinsteiger

Bain-Karriereprogramm "Red Carpet": Von oben aufgenommen betritt eine Business-Frau gerade einen roten Teppich.

Das neue Karriereprogramm „Red Carpet“ der Strategieberatung Bain & Company unterstützt Studenten beim Berufseinstieg. Ob Wirtschaftswissenschaftlerin oder Wirtschaftswissenschaftler im ersten Semester, Jurist im Staatsexamen oder Psychologiestudentin im Master: Das Karriereprogramm „Red Carpet“ richtet sich an Studierende aller Fachrichtungen und Semester.

Studie: Hochschulabsolventen starten erfolgreich ins Berufsleben

Berufsstart: Ein Vogel landet im Getümmel.

Die Arbeitslosenquote liegt sowohl für Fachhochschul- als auch für Universitätsabsolventen mit traditionellen Abschlüssen – Diplom, Magister, Staatsexamen - nach einem Jahr bei 4 Prozent. Bachelors sind sogar noch seltener arbeitslos (3 Prozent, FH bzw. 2 Prozent Uni). Das zeigt die aktuelle Absolventenstudie des HIS-Instituts für Hochschulforschung (HIS-HF).

Broschüre: Startklar - Tipps und Infos für Uni-Absolventen

Berufseinstieg: Ein Lego-Männchen steht am Start in einem Labyrint.

Wie gelingt der Start in den Beruf am besten? Hilfestellung leistet die Broschüre »Startklar«, die vom Informationszentrum der deutschen Versicherer ZUKUNFT klipp + klar neu aufgelegt wurde. Uni-Absolventen finden dort nützliche Tipps, wie sie ihrem Traumjob näher kommen.

Millenials mit Angst um Arbeitsplatz durch holprigen Berufsstart

Eine Frau klettert - wie nach dem Berufseinstieg - in einer Halle nach oben.

Die Generation Y, der zwischen 1980 und 1999 Geborenen, ist durch Probleme beim Berufseinstieg geprägt. Die Konsequenzen sind ein Gefühl der Unsicherheit und Angst um den Arbeitsplatz. Die unter 35-Jährigen Millenials denken zudem überwiegend individualistisch, zeigt eine von der Hans-Böckler-Stiftung geförderte Studie.

Bildung auf einen Blick 2016: Start ins Berufsleben funktioniert

Blick auf Berufseinstieg: Der Gesichtsausschnitt einer Frau mit Auge und Augenbraue.

Die aktuelle OECD-Studie „Bildung auf einen Blick 2016“ bestätigt: Die deutsche Erwerbslosenquote liegt in allen Bildungsbereichen unter dem OECD-Durchschnitt. Das berufliche Bildungssystem in Deutschland beweist seine Stärke durch den reibungslosen Übergang von der Ausbildung in den Beruf. Der Bericht zeigt, wer einen Studienabschluss ergreift, hat einen Gehaltsvorteil von mehr als 50 Prozent. Im Ländervergleich sind in Deutschland besonders MINT-Studiengänge beliebt.

Antworten auf Rentner Team - nervig

Als WiWi Gast oder Login

Forenfunktionen

Kommentare 9 Beiträge

Diskussionen zu Arbeitsklima

Weitere Themen aus Berufseinstieg: Wo & Wie