DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Berufseinstieg: Wo & WieAudit

EY oder PWC?

Autor
Beitrag
WiWi Gast

EY oder PWC?

Hallo,

würdet ihr eher bei EY oder bei PWC im Audit anfangen?
Stehe aktuell vor der Wahl und würde mich über ein paar Handlungsempfehlungen oder so sehr freuen.

MfG

antworten
WiWi Gast

EY oder PWC?

WiWi Gast

EY oder PWC?

wieso?

antworten
WiWi Gast

EY oder PWC?

Macht keinen Unterschied.

antworten
WiWi Gast

EY oder PWC?

PwC weil die besser zahlen. Abgesehen davon ist es vom Office abhängig, gibt bei beiden gute und schlechte.

antworten
WiWi Gast

EY oder PWC?

pwc, Stichwort Prüferrotation

antworten
WiWi Gast

EY oder PWC?

WiWi Gast schrieb am 25.03.2019:

pwc, Stichwort Prüferrotation

Mal die News aus der Welt der Wirtschaftsprüfung in den letzten Wochen gelesen. Stichwort DAX30 Wins und EY?!

antworten
WiWi Gast

EY oder PWC?

Wie ist es in Hamburg?
Was ist da die bessere Wahl?

WiWi Gast schrieb am 25.03.2019:

PwC weil die besser zahlen. Abgesehen davon ist es vom Office abhängig, gibt bei beiden gute und schlechte.

antworten
WiWi Gast

EY oder PWC?

pwc ist vermeintlich der bessere Brand, da der Rest Jacke wie Hose ist, würde ich das ausschlaggebend machen und zu pwc gehen

antworten
WiWi Gast

EY oder PWC?

PwC da ultrageiles HQ in Wien.

antworten
WiWi Gast

EY oder PWC?

WiWi Gast schrieb am 26.03.2019:

PwC da ultrageiles HQ in Wien.

Gilt selbiges für EY.

antworten
WiWi Gast

EY oder PWC?

WiWi Gast schrieb am 25.03.2019:

WiWi Gast schrieb am 25.03.2019:

pwc, Stichwort Prüferrotation

Mal die News aus der Welt der Wirtschaftsprüfung in den letzten Wochen gelesen. Stichwort DAX30 Wins und EY?!

Auf dem Papier, super !
Umsetzung bin ich gespannt. Wenn jemand Bufget drückt wie EY, na dann viel erfolg.

antworten
WiWi Gast

EY oder PWC?

Habe in nächster Zeit auch VG´s bei den beiden und frage mich nun, was ich an Gehalt erwarten kann.

Habe folgendes Profil:

  • Bachelor top10% no name FH mit Steuer u. WP-Schwerpunkt
  • Banklehre top10% aus dem Jahrgang in den Bundesland
  • Auslandssemester
  • Werkstudent während des gesamten Bachelors
  • nicht relevante BE nach dem Studium von einem Jahr

Mit welchem Gehalt kann ich rechnen? Wäre über Hilfe dankbar.

VG

antworten
WiWi Gast

EY oder PWC?

push

antworten
WiWi Gast

EY oder PWC?

WiWi Gast schrieb am 27.03.2019:

Habe in nächster Zeit auch VG´s bei den beiden und frage mich nun, was ich an Gehalt erwarten kann.

Habe folgendes Profil:

  • Bachelor top10% no name FH mit Steuer u. WP-Schwerpunkt
  • Banklehre top10% aus dem Jahrgang in den Bundesland
  • Auslandssemester
  • Werkstudent während des gesamten Bachelors
  • nicht relevante BE nach dem Studium von einem Jahr

Mit welchem Gehalt kann ich rechnen? Wäre über Hilfe dankbar.

VG

45k

antworten
WiWi Gast

EY oder PWC?

...so wenig?
Habe auch bei nem KMU ein Angebot im Controlling für 49k und wahrscheinlich geregelteren Arbeitszeiten.
Lohnt sich hier dennoch der Einstieg bei den Big4 im Hinblick auf die Chancen eines guten Exits?

WiWi Gast schrieb am 27.03.2019:

WiWi Gast schrieb am 27.03.2019:

Habe in nächster Zeit auch VG´s bei den beiden und frage mich nun, was ich an Gehalt erwarten kann.

Habe folgendes Profil:

  • Bachelor top10% no name FH mit Steuer u. WP-Schwerpunkt
  • Banklehre top10% aus dem Jahrgang in den Bundesland
  • Auslandssemester
  • Werkstudent während des gesamten Bachelors
  • nicht relevante BE nach dem Studium von einem Jahr

Mit welchem Gehalt kann ich rechnen? Wäre über Hilfe dankbar.

VG

45k

antworten
WiWi Gast

EY oder PWC?

WiWi Gast schrieb am 28.03.2019:

...so wenig?
Habe auch bei nem KMU ein Angebot im Controlling für 49k und wahrscheinlich geregelteren Arbeitszeiten.
Lohnt sich hier dennoch der Einstieg bei den Big4 im Hinblick auf die Chancen eines guten Exits?

WiWi Gast schrieb am 27.03.2019:

WiWi Gast schrieb am 27.03.2019:

Habe in nächster Zeit auch VG´s bei den beiden und frage mich nun, was ich an Gehalt erwarten kann.

Habe folgendes Profil:

  • Bachelor top10% no name FH mit Steuer u. WP-Schwerpunkt
  • Banklehre top10% aus dem Jahrgang in den Bundesland
  • Auslandssemester
  • Werkstudent während des gesamten Bachelors
  • nicht relevante BE nach dem Studium von einem Jahr

Mit welchem Gehalt kann ich rechnen? Wäre über Hilfe dankbar.

VG

45k

Finanziell wird sich das nicht viel nehmen. Wenn du nach 2,3 Jahren den Exit machst, wirst du vom Gehaltsniveau wohl nicht oder kaum über dem liegen was du einfach beim internen Aufstieg erreicht hättest.

Big4 lohnt sich für den Lerneffekt und die geförderten Weiterbildungen . Für das Gehalt macht das keiner. (Außer du planst wirklich langfristig dort zu bleiben )

antworten
WiWi Gast

EY oder PWC?

Man ließt hier aber häufig von Gehältern 70+ nach dem Exit.
Alles Lügen?

WiWi Gast schrieb am 28.03.2019:

WiWi Gast schrieb am 28.03.2019:

...so wenig?
Habe auch bei nem KMU ein Angebot im Controlling für 49k und wahrscheinlich geregelteren Arbeitszeiten.
Lohnt sich hier dennoch der Einstieg bei den Big4 im Hinblick auf die Chancen eines guten Exits?

WiWi Gast schrieb am 27.03.2019:

WiWi Gast schrieb am 27.03.2019:

Habe in nächster Zeit auch VG´s bei den beiden und frage mich nun, was ich an Gehalt erwarten kann.

Habe folgendes Profil:

  • Bachelor top10% no name FH mit Steuer u. WP-Schwerpunkt
  • Banklehre top10% aus dem Jahrgang in den Bundesland
  • Auslandssemester
  • Werkstudent während des gesamten Bachelors
  • nicht relevante BE nach dem Studium von einem Jahr

Mit welchem Gehalt kann ich rechnen? Wäre über Hilfe dankbar.

VG

45k

Finanziell wird sich das nicht viel nehmen. Wenn du nach 2,3 Jahren den Exit machst, wirst du vom Gehaltsniveau wohl nicht oder kaum über dem liegen was du einfach beim internen Aufstieg erreicht hättest.

Big4 lohnt sich für den Lerneffekt und die geförderten Weiterbildungen . Für das Gehalt macht das keiner. (Außer du planst wirklich langfristig dort zu bleiben )

antworten
WiWi Gast

EY oder PWC?

Du musst beachten wann der Exit stattfindet. Nach WP Examen beispielsweise kommt das sicher hin , in der Zeit hättest du das Gehalt wohl aber auch in der Industrie erreicht.

antworten
WiWi Gast

EY oder PWC?

Also verdient man nach 2 Jahren bei den Big4 in der Industrie zB als Beteiligungscontroller ca. 55k ?
bisschen wenig ...

WiWi Gast schrieb am 28.03.2019:

Du musst beachten wann der Exit stattfindet. Nach WP Examen beispielsweise kommt das sicher hin , in der Zeit hättest du das Gehalt wohl aber auch in der Industrie erreicht.

antworten
WiWi Gast

EY oder PWC?

Push :-)
stehe vor derselben Entscheidung.
Ist die Kultur ähnlich bei beiden ?

Hatte im VG das Gefühl, dass EY moderner und weniger verklemmt ist ....

antworten
WiWi Gast

EY oder PWC?

push

antworten
WiWi Gast

EY oder PWC?

Beide nehmen sich nicht viel.
EY hat die ganz großen Mandate jetzt (wieder) gewonnen. Siemens, Deutsche Bank, Commerzbank, VW, Bosch, Lufthansa etc.

Da gibts mehr als genug zu tun.
Gehaltstechnisch zahlt PWC glaub 1k mehr (PWC 45k, EY 44k) das sind monatlich ca. 50 Euro netto mehr. Sollte also nicht der Grund für die Entscheidung sein.

Zur Kultur kann ich nur für EY sprechen: Vielfältig. Gibt alles. Immer wieder Teamevents. Abendessen, Feiern etc. (nicht jede Woche jetzt, aber in regelmäßigen Abständen).

Exit zur Industrie: Man kriegt Angebote am laufenden Band. Xing, LinkedIn, Headhunter, Kunden/Mandanten, ehem. Kollegen von Firmen wo man Praktikas gemacht hat etc. Alles dabei.

Da ich kein Grund zum Wechseln habe schmeiß ich oft 80k in den Raum. Hätte bisher 3x geklappt. (ich bin im zweiten Jahr aktuell). Jedoch ist für mich Geld nicht das wichtigste. Hab ein super Team. Sehr flexible Arbeitszeiten, Homeoffice kann ich zu 80-90% selbst bestimmen ob ichs mach oder nicht.

Wenn man verkrampft den Exit sucht, kann es mühselig sein. Aber man kennt es ja: Erst wenn man nicht sucht kriegt man das, was man eigtl. will :)

LG

antworten
WiWi Gast

EY oder PWC?

Vielen Dank für den Input!
Gehaltlich ist Ey sogar ein wenig besser. Dazu hat EY 30 Urlaubstage und PWC nur 28.

An welchem Standort bist du?

WiWi Gast schrieb am 05.04.2019:

Beide nehmen sich nicht viel.
EY hat die ganz großen Mandate jetzt (wieder) gewonnen. Siemens, Deutsche Bank, Commerzbank, VW, Bosch, Lufthansa etc.

Da gibts mehr als genug zu tun.
Gehaltstechnisch zahlt PWC glaub 1k mehr (PWC 45k, EY 44k) das sind monatlich ca. 50 Euro netto mehr. Sollte also nicht der Grund für die Entscheidung sein.

Zur Kultur kann ich nur für EY sprechen: Vielfältig. Gibt alles. Immer wieder Teamevents. Abendessen, Feiern etc. (nicht jede Woche jetzt, aber in regelmäßigen Abständen).

Exit zur Industrie: Man kriegt Angebote am laufenden Band. Xing, LinkedIn, Headhunter, Kunden/Mandanten, ehem. Kollegen von Firmen wo man Praktikas gemacht hat etc. Alles dabei.

Da ich kein Grund zum Wechseln habe schmeiß ich oft 80k in den Raum. Hätte bisher 3x geklappt. (ich bin im zweiten Jahr aktuell). Jedoch ist für mich Geld nicht das wichtigste. Hab ein super Team. Sehr flexible Arbeitszeiten, Homeoffice kann ich zu 80-90% selbst bestimmen ob ichs mach oder nicht.

Wenn man verkrampft den Exit sucht, kann es mühselig sein. Aber man kennt es ja: Erst wenn man nicht sucht kriegt man das, was man eigtl. will :)

LG

antworten
WiWi Gast

EY oder PWC?

super Infos, danke dafür?
Welche SL?

WiWi Gast schrieb am 05.04.2019:

Beide nehmen sich nicht viel.
EY hat die ganz großen Mandate jetzt (wieder) gewonnen. Siemens, Deutsche Bank, Commerzbank, VW, Bosch, Lufthansa etc.

Da gibts mehr als genug zu tun.
Gehaltstechnisch zahlt PWC glaub 1k mehr (PWC 45k, EY 44k) das sind monatlich ca. 50 Euro netto mehr. Sollte also nicht der Grund für die Entscheidung sein.

Zur Kultur kann ich nur für EY sprechen: Vielfältig. Gibt alles. Immer wieder Teamevents. Abendessen, Feiern etc. (nicht jede Woche jetzt, aber in regelmäßigen Abständen).

Exit zur Industrie: Man kriegt Angebote am laufenden Band. Xing, LinkedIn, Headhunter, Kunden/Mandanten, ehem. Kollegen von Firmen wo man Praktikas gemacht hat etc. Alles dabei.

Da ich kein Grund zum Wechseln habe schmeiß ich oft 80k in den Raum. Hätte bisher 3x geklappt. (ich bin im zweiten Jahr aktuell). Jedoch ist für mich Geld nicht das wichtigste. Hab ein super Team. Sehr flexible Arbeitszeiten, Homeoffice kann ich zu 80-90% selbst bestimmen ob ichs mach oder nicht.

Wenn man verkrampft den Exit sucht, kann es mühselig sein. Aber man kennt es ja: Erst wenn man nicht sucht kriegt man das, was man eigtl. will :)

LG

antworten
WiWi Gast

EY oder PWC?

Ich würde zu EY gehen. War bis vor kurzem bei denen und kann nicht viel Schlechtes über die sagen, außer natürlich das Übliche: das Arbeitspensum.

EY hat in der letzten Zeit viele große Mandate gewonnen. Da kommt viel Arbeit auf alle zu, aber es bieten sich auch viele neue Chancen (Sprungbeförderungen, neue Partner). Wachstum wird in den nächsten Jahren wahrscheinlich noch größer ausfallen als in den letzten Jahren, heißt gute Boni. Dieses Jahr wurden auch die Gehälter angezogen.

Die Arbeitsatmosphäre hab ich als durchweg positiv erlebt: wenig Arschlöcher, flache Hierarchien, mehrheitlich angenehme Vorgesetzte, Anerkennung der Arbeitsleistung, viele Teamevents. Ich hab mit mehreren Wechslern von PWC und KPMG zusammengearbeitet, die mir ebenfalls eine kollegialere Atmosphäre bescheinigten.

Gefühlt ist EY bei der Digitalisierung am weitesten. Auch hier haben mir ExPWCler bestätigt, dass man bei ihnen noch nicht auf dem Niveau ist. Das war mit ein Grund, warum so viele Mandate gewonnen wurden. Den Mandanten kann das komplette Programm angeboten werden, von Robotics bis hin zur Implementierung von innovativsten Data Analytic Standards. Das setzt aber auch eine ständige Lernbereitschaft voraus, da ständig neue Softwarelösungen eingeführt werden, die schnell beherrscht werden müssen.

Alles in allem glaube ich, dass EY über kurz oder lang die Nummer eins in Deutschland werden wird und für die Zukunft am besten aufgestellt ist.

antworten
WiWi Gast

EY oder PWC?

Zum Thema Exit: Da sind viele Variablen entscheidend. Natürlich ist wichtig, wann man rauswechselt. Nach zwei Jahren wirst du kaum einen Gehaltsvorteil bekommen. Du wirst aber vielleicht ein bisschen mehr Auswahl haben als direkt nach dem Studium.

Als Senior lohnt sich das schon eher. Am besten noch StB Examen. Ich selber bin nach dem ersten Senior Jahr und bestanden StB Examen rausgewechselt. Hab mich von 52k auf 69k + 10% variablen Anteil verbessert.

Aber es ist nicht alles Gold was glänzt. Habe festgestellt, dass die Aufgaben und die Arbeitsatmosphäre bei den Big 4 so viel besser waren. Außerdem hatte ich ein deutlich größeres Fachwissen als mein Vorgesetzter. Da bekam ich das Gefühl, mich unter Wert zu verkaufen.

Bin jetzt wieder bei den Big 4 als Manager mit bestanden WP Examen. Der nächste Wechsel wird nicht unter 100k ausfallen.

antworten
WiWi Gast

EY oder PWC?

Ich habe letztens einen Bewerbungsprozess bei EY durchlaufen (in TAS).. absolute Katastrophe!
Von Unprofessionalität nicht zu übertreffen. Der prozess an sich war schon eine Frechheit, aber das Vorstellungsgespräch selber war die Krönung.

Beim Vorstellungsgespräch mit 2 Seniors gesprochen. Der eine konnte kein oder kaum Englisch, der andere nur Englisch. Fragebogen für diverse theoretische Fragen bekommen mit Rechtschreibfehlern und fehlerhaften bzw. fehlenden Angaben. Ich kannte die Person, die vom HR dabei war und man konnte sichtlich sehen, dass diese sich bis auf die Knochen geschämt hat.

Ich war selber schon bei PWC und würde dir daher definitiv PWC empfelne. Auch weil PWC einfach besser angesehen ist (siehe Brandname zbsp). Am Ende aber eine eher Subjektive beurteilung was Rang und Name angeht.

antworten
EnjoY

EY oder PWC?

Sowas passiert leider. Ist wohl eine Momentaufnahme, bzw. einfach pech, dass Manager und aufwärts keine Zeit hatten, da kurzfristige Meetings.
Hatte, bevor ich bei EY angefangen habe, von KPMG, Deloitte und EY ein Angebot vorliegen (PWC hat sich nie auf meine Bewerbung gemeldet :) ).
Bei Deloitte hieß es ein Partner und ein Senior Manager wären meine Interview Partner. Am ende war es ein Senior Consultant und ein Manager. Beide wussten nicht so wirklich was zu fragen und es ging eher um eine Präsentation über Deloitte selbst. Dagegen hatte ich ein 1:1 Gespräch mit dem Partner bei EY. Haben uns super verstanden. Direkt geduzt etc. Über privates und den Job gesprochen.
Hätte aber auch anders ausfallen können. Wenn der Partner plötzlich bei EY keine Zeit hätte und der Partner von Deloitte wiederrum Zeit und er angenehm wäre, wäre ich wohl jetzt bei Deloitte statt EY.

Zu der Person oben bzgl. meiner SL:
Advisory - Risk - Technology Risk (kurz: IT Audit). Standort FFM.
Höre von einigen Audit Kollegen, dass die ebenfalls Angebote kriegen. Die meisten wechseln direkt zum Mandanten ins Controlling o.ä.
Gut was zu den 80k Angeboten gesagt sein muss: 2 davon waren irgendwo im Nimmerland wo im Umkreis von 80km keine vernünftige Stadt ist. Der dritte wäre in Stuttgart hatte mich aber nicht wirklich gereizt. Denke die IT-Kollegen kriegen eher Angebote, da diese händeringend gesucht werden.

Zur Digitalisierung: Ja das ist EY echt top. Die Oberchefs bei uns legen sich heftig ins Zeug. Finds auch cool, dass diese bei Gesprächen nicht einen auf Chef machen sondern Tacheles reden. Die sagen auch mal: In dem Punkt läuft es einfach scheiße bei uns, wenn halt niemand was macht sitzen wir auf dem Kackhaufen und versauern.

Find das die ITRA ein mega Zusammenhalt hat bei EY.

LG

WiWi Gast schrieb am 05.04.2019:

Ich habe letztens einen Bewerbungsprozess bei EY durchlaufen (in TAS).. absolute Katastrophe!
Von Unprofessionalität nicht zu übertreffen. Der prozess an sich war schon eine Frechheit, aber das Vorstellungsgespräch selber war die Krönung.

Beim Vorstellungsgespräch mit 2 Seniors gesprochen. Der eine konnte kein oder kaum Englisch, der andere nur Englisch. Fragebogen für diverse theoretische Fragen bekommen mit Rechtschreibfehlern und fehlerhaften bzw. fehlenden Angaben. Ich kannte die Person, die vom HR dabei war und man konnte sichtlich sehen, dass diese sich bis auf die Knochen geschämt hat.

Ich war selber schon bei PWC und würde dir daher definitiv PWC empfelne. Auch weil PWC einfach besser angesehen ist (siehe Brandname zbsp). Am Ende aber eine eher Subjektive beurteilung was Rang und Name angeht.

antworten
WiWi Gast

EY oder PWC?

push

antworten
WiWi Gast

EY oder PWC?

Dem ist nichts hinzuzufügen. EY mischt den Markt gehörig auf und wer von der Digitalisierung profitieren und sie mitgestalten will, ist bei EY goldrichtig! Die Wins der letzten Monate sind der Beweis dafür, dass EY ganz offensichtlich weiß was sie tun. Natürlich kommt viel Arbeit auf alle zu! Aber imho ist das deutlich besser, als keine mehr zu haben.

WiWi Gast schrieb am 05.04.2019:

Ich würde zu EY gehen. War bis vor kurzem bei denen und kann nicht viel Schlechtes über die sagen, außer natürlich das Übliche: das Arbeitspensum.

EY hat in der letzten Zeit viele große Mandate gewonnen. Da kommt viel Arbeit auf alle zu, aber es bieten sich auch viele neue Chancen (Sprungbeförderungen, neue Partner). Wachstum wird in den nächsten Jahren wahrscheinlich noch größer ausfallen als in den letzten Jahren, heißt gute Boni. Dieses Jahr wurden auch die Gehälter angezogen.

Die Arbeitsatmosphäre hab ich als durchweg positiv erlebt: wenig Arschlöcher, flache Hierarchien, mehrheitlich angenehme Vorgesetzte, Anerkennung der Arbeitsleistung, viele Teamevents. Ich hab mit mehreren Wechslern von PWC und KPMG zusammengearbeitet, die mir ebenfalls eine kollegialere Atmosphäre bescheinigten.

Gefühlt ist EY bei der Digitalisierung am weitesten. Auch hier haben mir ExPWCler bestätigt, dass man bei ihnen noch nicht auf dem Niveau ist. Das war mit ein Grund, warum so viele Mandate gewonnen wurden. Den Mandanten kann das komplette Programm angeboten werden, von Robotics bis hin zur Implementierung von innovativsten Data Analytic Standards. Das setzt aber auch eine ständige Lernbereitschaft voraus, da ständig neue Softwarelösungen eingeführt werden, die schnell beherrscht werden müssen.

Alles in allem glaube ich, dass EY über kurz oder lang die Nummer eins in Deutschland werden wird und für die Zukunft am besten aufgestellt ist.

antworten
WiWi Gast

EY oder PWC?

Als ob ihr auch nur einen Euro mehr in der Tasche habt weil EY dem Markt "aufmischt"...

PWC zählt bessere Löhne und hat eine Überstubdenvergütung. Case closed

antworten
WiWi Gast

EY oder PWC?

Was zahlt den PwC im Bereich Assurance? (Bachelor)

antworten

Artikel zu Audit

Bain-Karriereprogramm »Red Carpet« für Berufseinsteiger

Bain-Karriereprogramm "Red Carpet": Von oben aufgenommen betritt eine Business-Frau gerade einen roten Teppich.

Das neue Karriereprogramm „Red Carpet“ der Strategieberatung Bain & Company unterstützt Studenten beim Berufseinstieg. Ob Wirtschaftswissenschaftlerin oder Wirtschaftswissenschaftler im ersten Semester, Jurist im Staatsexamen oder Psychologiestudentin im Master: Das Karriereprogramm „Red Carpet“ richtet sich an Studierende aller Fachrichtungen und Semester.

Studie: Hochschulabsolventen starten erfolgreich ins Berufsleben

Berufsstart: Ein Vogel landet im Getümmel.

Die Arbeitslosenquote liegt sowohl für Fachhochschul- als auch für Universitätsabsolventen mit traditionellen Abschlüssen – Diplom, Magister, Staatsexamen - nach einem Jahr bei 4 Prozent. Bachelors sind sogar noch seltener arbeitslos (3 Prozent, FH bzw. 2 Prozent Uni). Das zeigt die aktuelle Absolventenstudie des HIS-Instituts für Hochschulforschung (HIS-HF).

Broschüre: Startklar - Tipps und Infos für Uni-Absolventen

Berufseinstieg: Ein Lego-Männchen steht am Start in einem Labyrint.

Wie gelingt der Start in den Beruf am besten? Hilfestellung leistet die Broschüre »Startklar«, die vom Informationszentrum der deutschen Versicherer ZUKUNFT klipp + klar neu aufgelegt wurde. Uni-Absolventen finden dort nützliche Tipps, wie sie ihrem Traumjob näher kommen.

Millenials mit Angst um Arbeitsplatz durch holprigen Berufsstart

Eine Frau klettert - wie nach dem Berufseinstieg - in einer Halle nach oben.

Die Generation Y, der zwischen 1980 und 1999 Geborenen, ist durch Probleme beim Berufseinstieg geprägt. Die Konsequenzen sind ein Gefühl der Unsicherheit und Angst um den Arbeitsplatz. Die unter 35-Jährigen Millenials denken zudem überwiegend individualistisch, zeigt eine von der Hans-Böckler-Stiftung geförderte Studie.

Bildung auf einen Blick 2016: Start ins Berufsleben funktioniert

Blick auf Berufseinstieg: Der Gesichtsausschnitt einer Frau mit Auge und Augenbraue.

Die aktuelle OECD-Studie „Bildung auf einen Blick 2016“ bestätigt: Die deutsche Erwerbslosenquote liegt in allen Bildungsbereichen unter dem OECD-Durchschnitt. Das berufliche Bildungssystem in Deutschland beweist seine Stärke durch den reibungslosen Übergang von der Ausbildung in den Beruf. Der Bericht zeigt, wer einen Studienabschluss ergreift, hat einen Gehaltsvorteil von mehr als 50 Prozent. Im Ländervergleich sind in Deutschland besonders MINT-Studiengänge beliebt.

Vitamin-B beim Berufseinstieg der Königsweg

Eine goldene selbstgebastelte Krone symbolisiert die kostbaren Beziehungen beim Berufseinstieg.

Hochschulabsolventen, die über persönliche Kontakte ihre erste Stelle finden, erzielen höhere Gehälter, haben bessere Aufstiegschancen und bleiben diesem Arbeitgeber länger treu, so lautet das Ergebnis einer Absolventenbefragung vom Bayerischen Staatsinstitut für Hochschulforschung.

JobTrends 2017: Gute Jobaussichten für Wirtschaftswissenschaftler

Screenshot: Jobtrends-Studie 2017 von Kienbaum und Staufenbiel.

Was Berufseinsteiger im Jahr 2017 wissen müssen, dem ist die JobTrends-Studie von Staufenbiel und Kienbaum nachgegangen. Personaler checken Bewerbungen oft nur in maximal fünf Minuten. In nur sechs Prozent der Fälle googlen Entscheider den Namen der Bewerber. Punkten können Absolventen beim Berufseinstieg eher mit Praxiserfahrung als mit einem guten Studienabschluss. Beim Gehalt können Berufseinsteiger aktuell fünf bis zehn Prozent mehr heraushandeln.

Junge Menschen starten immer später ins Berufsleben

Ein Gemälde an einer geschlossenen Garage von Menschen, die in einer Kneipe sitzen und der Schrift:...what else?!

Anteil der Erwerbstätigen unter den jungen Menschen im Alter von 15 bis 29 Jahren von April 1991 bis Mai 2003 deutlich von 63% auf 48% gesunken.

McKinsey-Fellowship: Einstiegsprogramm Marketing & Sales für Studenten

Ein Mann geht mit großen Schritten an einem Graffiti mit dem Inhalt: Good vorbei.

Hochschulabsolventen mit ersten Berufserfahrungen und Interesse an Marketing und Vertrieb können sich ab sofort für das Marketing & Sales Fellowship von der Unternehmensberatung McKinsey & Company bewerben. Der neue Jahrgang des Programms startet zum 1. Oktober 2017 in Düsseldorf, München oder Köln. Die Bewerbung ist bis zum 23. April 2017 möglich.

Berufseinstieg: Stipendiaten fordern bessere Digitalausbildung im Studium

Einstieg, Enter, Berufseinstieg,

Die Digitalisierung ist längst nicht mehr aufzuhalten. Um auf dem zukünftigen Arbeitsmarkt bestehen zu können, sollten junge Talente während des Studiums darauf vorbereitet werden. Fähigkeiten in der Analyse großer Datenmengen, Webanalysen und Programmierung zu besitzen, sehen Toptalente für den Berufseinstieg als zentral an. Das ergeben die neuen Ergebnisse der Umfrage „Most Wanted“ des Karrierenetzwerks e-fellows.net und der Unternehmensberatung McKinsey & Company.

Literatur-Tipp: Top-Karriere mit Staufenbiel Wirtschaftswissenschaftler

Handbuch-Staufenbiel Wirtschaftswissenschaftler 2010

Der erste Job soll top sein: Wer als Wirtschaftswissenschaftler nach der Uni durchstarten will, sollte auch Experte in Sachen Karriere, Bewerbung, Arbeitgeber und Einstiegsgehälter sein. Wie es mit Karriere und Jobeinstieg klappt, das zeigt zweimal im Jahr jeweils die aktuelle Ausgabe von »Staufenbiel Wirtschaftswissenschaftler«.

Unternehmen legen bei Absolventen am meisten Wert auf Praxiserfahrung

Eine blaue Mappe mit der weißen Aufschrift Bewerbung rechts oben in der Ecke, auf einem Hocker im Garten.

Die Hochschul-Recruiting-Studie 2014 der Jobbörse Jobware und der Hochschule Koblenz deckt die wichtigsten Einstellungskriterien auf. Die Unternehmen legen bei Absolventen am meisten Wert auf die Praxiserfahrung, den passenden Studiengang und Studienschwerpunkt.

So gelingt ein erfolgreicher Berufseinstieg

Berufseinstieg: Tipps zum Berufsstart

Der erste Arbeitstag steht bald an und die Nervosität steigt. Nach dem Studium beginnt nun ein weiterer Lebensabschnitt. Es ist eine völlig neue Welt mit anderen Spielregeln: Wie freundlich sind die Kollegen? Ist der Chef auch während der Arbeit nett? Was tun, wenn man eine Aufgabe nicht erledigen kann? Die besten Tipps für einen gelungenen Berufseinstieg!

OECD-Bildungsbericht 2014 - Rekordniveau bei Hochschulabschlüssen

Eine bunte Rechenmaschine für Kinder aus Holzkugeln.

In Deutschland erwerben mit 31 Prozent so viele wie nie einen Hochschulabschluss und ihre Jobaussichten sind perfekt. Nur 2,4 Prozent der Akademiker sind arbeitslos und sie verdienten 2012 mit einem Studium 74 Prozent mehr als ohne. Das geht aus dem aktuellen OECD-Bericht 2014 „Bildung auf einen Blick“ hervor.

6 Prozent mehr Hochschul­absol­venten im Jahr 2013

Eine undurchsichtige Tür mit dem angeklebten Papierschild Prüfung.

Im Prüfungsjahr 2013 erwarben rund 436 400 Absolventinnen und Absolventen einen Hochschul­abschluss an deutschen Hochschulen. In den Rechts-, Wirtschafts- und Sozialwissenschaften waren es insgesamt 139 756 Hochschul­absol­venten, von denen 80 529 einen Bachelorabschluss machten.

Antworten auf EY oder PWC?

Als WiWi Gast oder Login

Forenfunktionen

Kommentare 33 Beiträge

Diskussionen zu Audit

Weitere Themen aus Berufseinstieg: Wo & Wie