DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Berufseinstieg: Wo & WieAusbildung

Ausbildung Industriekaufmann oder Kaufmann für Groß- und Außenhandelsmanagement

Autor
Beitrag
DaOderDa

Ausbildung Industriekaufmann oder Kaufmann für Groß- und Außenhandelsmanagement

Grüßt euch,

Nachdem ich in diesem Sommer meine Fachhochschulreife bestanden habe, hatte ich vor, eine Ausbildung zu beginnen.
Geplant war die Ausbildung zum Industriekaufmann, allerdings habe ich zu spät begonnen Bewerbungen zu schreiben, weshalb ich jetzt ohne Ausbildungsplatz dastehe. Gerade eben bin ich auf eine Stellenanzeige für die Ausbildung zum Groß- und Außenhandelskaufmann gestoßen. (Schwerpunkt Großhandel)
Nun frage ich mich, ob ich mit dieser Ausbildung gleiche Chancen habe, wie mit der Ausbildung zum Industriekaufmann?
(Gehalt, Aufstiegschancen etc.)

Ist es realistisch, mit dieser Ausbildung und langjähriger Berufserfahrung Stellen wie Market Support Manager etc. zu besetzen?

Sollte ich lieber bis nächstes Jahr überbrücken und dann eine Ausbildung zum Industriekaufmann anfangen oder diese Chance nutzen? Was hättet ihr für Vorschläge?

antworten
WiWi Gast

Ausbildung Industriekaufmann oder Kaufmann für Groß- und Außenhandelsmanagement

DaOderDa schrieb am 16.08.2022:

Grüßt euch,

Nachdem ich in diesem Sommer meine Fachhochschulreife bestanden habe, hatte ich vor, eine Ausbildung zu beginnen.
Geplant war die Ausbildung zum Industriekaufmann, allerdings habe ich zu spät begonnen Bewerbungen zu schreiben, weshalb ich jetzt ohne Ausbildungsplatz dastehe. Gerade eben bin ich auf eine Stellenanzeige für die Ausbildung zum Groß- und Außenhandelskaufmann gestoßen. (Schwerpunkt Großhandel)
Nun frage ich mich, ob ich mit dieser Ausbildung gleiche Chancen habe, wie mit der Ausbildung zum Industriekaufmann?
(Gehalt, Aufstiegschancen etc.)

Ist es realistisch, mit dieser Ausbildung und langjähriger Berufserfahrung Stellen wie Market Support Manager etc. zu besetzen?

Sollte ich lieber bis nächstes Jahr überbrücken und dann eine Ausbildung zum Industriekaufmann anfangen oder diese Chance nutzen? Was hättet ihr für Vorschläge?

Weshalb studierst du nicht etwas?

antworten
WiWi Gast

Ausbildung Industriekaufmann oder Kaufmann für Groß- und Außenhandelsmanagement

So ging es mir auch und ich hatte dann noch eine Ausbildung zur Groß- und Außenhandels- und eine zur Bankkauffrau bekommen. Habe mich für letztere entschieden. Auf der einen Seite war die Ausbildung gut für mich, da ich sehr schüchtern und gehemmt war und sich das dadurch besserte und auch das Thema Finanzen ist für den privaten Bereich gut gewesen, auf der anderen Seite war es verlorene Zeit, da Abiturienten wirklich total unterfordert sind. - Deshalb mein Rat: Fang ein Studium an und mach von Anfang an Praktika bzw. kümmere dich um Werkstudentenjobs! Wenn du doch unbedingt eine Ausbildung absolvieren möchtest, dann würde ich zu Industriekaufmann tendieren, aber nicht noch ein Jahr vergeuden... ergo wären für mich damit die Weichen gestellt gewesen.

Was hast du denn nach deiner Ausbildung vor? Natürlich kann man auch noch seinen Bilanzbuchhalter z. B. machen, aber da benötigt man (normalerweise) ein paar Jahre Berufserfahrung, um zugelassen zu werden, ich glaube 5? Bei meiner Mum war es vor vielen Jahren so, aber sie hatte eine Ausnahmegenehmigung und durfte mit 20 beginnen (15-17 Ausbildung) und war mit 22 fertig (nebenberuflich). - Das war das, was mich auch gestört hatte, dass man nicht sofort nach der Ausbildung mit der Weiterbildung beginnen kann. Deshalb hatte ich mich anschließend für das Studium entschieden, was eine weise Entscheidung war.
Ohne Studium bist du heute oft "nichts". Gefühlt "jeder" studiert. Ich hatte so viele Kommilitonen, die alle von der FH kamen.

DaOderDa schrieb am 16.08.2022:

Grüßt euch,

Nachdem ich in diesem Sommer meine Fachhochschulreife bestanden habe, hatte ich vor, eine Ausbildung zu beginnen.
Geplant war die Ausbildung zum Industriekaufmann, allerdings habe ich zu spät begonnen Bewerbungen zu schreiben, weshalb ich jetzt ohne Ausbildungsplatz dastehe. Gerade eben bin ich auf eine Stellenanzeige für die Ausbildung zum Groß- und Außenhandelskaufmann gestoßen. (Schwerpunkt Großhandel)
Nun frage ich mich, ob ich mit dieser Ausbildung gleiche Chancen habe, wie mit der Ausbildung zum Industriekaufmann?
(Gehalt, Aufstiegschancen etc.)

Ist es realistisch, mit dieser Ausbildung und langjähriger Berufserfahrung Stellen wie Market Support Manager etc. zu besetzen?

Sollte ich lieber bis nächstes Jahr überbrücken und dann eine Ausbildung zum Industriekaufmann anfangen oder diese Chance nutzen? Was hättet ihr für Vorschläge?

antworten
WiWi Gast

Ausbildung Industriekaufmann oder Kaufmann für Groß- und Außenhandelsmanagement

Bin gelernter Groß- & Außenhandelskaufmann, 28 Jahre jung,
und war bereits als international sales manager rund um den Globus unterwegs,
habe als Vertrags- & Partnermanager mit Zentralbanken 7-stellige Geschäfte eingefädelt,
und aktuell bin ich im Tech Sales eines SaaS-Start-Ups.

Verdiene seit knapp 4 Jahren über 70k, seit 2 Jahren sogar rund 80k.

Es ist allerdings kein Selbstläufer und es kommt stark auf dich, deine Ambitionen und Leistungen an.

DaOderDa schrieb am 16.08.2022:

Grüßt euch,

Nachdem ich in diesem Sommer meine Fachhochschulreife bestanden habe, hatte ich vor, eine Ausbildung zu beginnen.
Geplant war die Ausbildung zum Industriekaufmann, allerdings habe ich zu spät begonnen Bewerbungen zu schreiben, weshalb ich jetzt ohne Ausbildungsplatz dastehe. Gerade eben bin ich auf eine Stellenanzeige für die Ausbildung zum Groß- und Außenhandelskaufmann gestoßen. (Schwerpunkt Großhandel)
Nun frage ich mich, ob ich mit dieser Ausbildung gleiche Chancen habe, wie mit der Ausbildung zum Industriekaufmann?
(Gehalt, Aufstiegschancen etc.)

Ist es realistisch, mit dieser Ausbildung und langjähriger Berufserfahrung Stellen wie Market Support Manager etc. zu besetzen?

Sollte ich lieber bis nächstes Jahr überbrücken und dann eine Ausbildung zum Industriekaufmann anfangen oder diese Chance nutzen? Was hättet ihr für Vorschläge?

antworten
WiWi Gast

Ausbildung Industriekaufmann oder Kaufmann für Groß- und Außenhandelsmanagement

Pauschal kann man sagen, dass die Ausbildung zum Industriekaufmann besser bezahlt wird, da man ja auch in einem Industrieunternehmen lernt, welches meist an den IGM Tarif angeknüpft ist. Ist was für einer Branche würdest du denn als Großhandelskaufmann beginnen?

Im späteren Berufsleben interessiert es keinen mehr ob du auf deinem IHK Zeugnis Großhandel- oder Industriekaufmann stehen hast. Wichtig ist allein deine Berufserfahrung und deine Skills.

Ich selbst habe auch im Großhandel gelernt und habe nach 3 Jahren BE ins Key Account Managment einer großen IGM Bude gewechselt.

Ein Studium habe ich nicht, war auch in meinem bisherigen Berufsweg nicht erforderlich.

antworten
WiWi Gast

Ausbildung Industriekaufmann oder Kaufmann für Groß- und Außenhandelsmanagement

Ich habe die Ausbildung zum Groß und Außenhandelskaufmann gemacht, da ich kein Abitur habe. Sonst hätte ich gleich Studiert.

Habe nach einem Jahr Berufserfahrung den Wirtschaftsfachwirt (IHK) berufsbegleitend gemacht und studiere nun Vollzeit BWL.

Für mich ein Umweg, aber ich konnte ohnehin ohne dem Wirtschaftsfachwirt nicht studieren, da kein Abi.

Da du Abi hast, würde ich dir vielleicht zum Dualen Studium raten?

antworten
WiWi Gast

Ausbildung Industriekaufmann oder Kaufmann für Groß- und Außenhandelsmanagement

Ich finde den Industriekaufmann besser. Liegt aber auch daran, weil ich den mal gelernt habe. Du kriegst im Prinzip eine Art WiWi-light Studium, lernst alle wichtigen Bereichen, von Organisation über Beschaffung, Produktion und Absatz hin zu ReWe und Finanzierung kennen. Die Lebensläufe von oben, wo Großhandelskaufleute so eine Karriere hinlegen sind meiner Erfahrung nach absolute Seltenheiten. Meistens sitzen diese (und auch Industriekaufleute) als Sachbearbeiter in irgendeiner kleinen Bude für 2,4 Brutto fest. Deswegen habe ich danach noch studiert, was auch die richtige Entscheidung war.

antworten
WiWi Gast

Ausbildung Industriekaufmann oder Kaufmann für Groß- und Außenhandelsmanagement

WiWi Gast schrieb am 17.08.2022:

Ich habe die Ausbildung zum Groß und Außenhandelskaufmann gemacht, da ich kein Abitur habe. Sonst hätte ich gleich Studiert.

Habe nach einem Jahr Berufserfahrung den Wirtschaftsfachwirt (IHK) berufsbegleitend gemacht und studiere nun Vollzeit BWL.

Für mich ein Umweg, aber ich konnte ohnehin ohne dem Wirtschaftsfachwirt nicht studieren, da kein Abi.

Da du Abi hast, würde ich dir vielleicht zum Dualen Studium raten?

Für ein Duales Studium ist es sicher auch schon zu spät, da die Bewerbungszeiten jetzt schon bald für 2024 (!) beendet sind.

Ich wollte auch immer ein Duales Studium absolvieren, bin aber heute froh, dass ich nach meiner Ausbildung (ich habe oben bereits kommentiert) ein Vollzeitstudium aufgenommen und mehrere Praktika und Werkstudentenjobs gemacht habe.
Am besten ist natürlich ein Verbundstudium. Man spart sich viel Zeit und hat Ausbildung+Bachelor in einem. Aber auch hierfür ist der Zug abgefahren, jedenfalls für dieses Jahr - und ob man nächstes Jahr eine Stelle findet, ist nicht gesagt. Ich war z. B. zweimal auf dem undankbaren 2. Platz (was sich aber im Nachhinein als Glücksfall erwiesen hat).

antworten
DaOderDa

Ausbildung Industriekaufmann oder Kaufmann für Groß- und Außenhandelsmanagement

WiWi Gast schrieb am 17.08.2022:

Ich habe die Ausbildung zum Groß und Außenhandelskaufmann gemacht, da ich kein Abitur habe. Sonst hätte ich gleich Studiert.

Habe nach einem Jahr Berufserfahrung den Wirtschaftsfachwirt (IHK) berufsbegleitend gemacht und studiere nun Vollzeit BWL.

Für mich ein Umweg, aber ich konnte ohnehin ohne dem Wirtschaftsfachwirt nicht studieren, da kein Abi.

Da du Abi hast, würde ich dir vielleicht zum Dualen Studium raten?

Für ein Duales Studium ist es sicher auch schon zu spät, da die Bewerbungszeiten jetzt schon bald für 2024 (!) beendet sind.

Ich wollte auch immer ein Duales Studium absolvieren, bin aber heute froh, dass ich nach meiner Ausbildung (ich habe oben bereits kommentiert) ein Vollzeitstudium aufgenommen und mehrere Praktika und Werkstudentenjobs gemacht habe.
Am besten ist natürlich ein Verbundstudium. Man spart sich viel Zeit und hat Ausbildung+Bachelor in einem. Aber auch hierfür ist der Zug abgefahren, jedenfalls für dieses Jahr - und ob man nächstes Jahr eine Stelle findet, ist nicht gesagt. Ich war z. B. zweimal auf dem undankbaren 2. Platz (was sich aber im Nachhinein als Glücksfall erwiesen hat).

Ich habe mich heute einmal Informiert bzgl. Dualem Studium und habe an der HSW noch freie Stellen gefunden für nächstes Jahr, sogar einige.
Habe mich mittlerweile gegen die Ausbildung zum Groß- und Außenhandelskaufmann entschieden, will unbedingt den Industriekaufmann machen.
Nach der Ausbildung habe ich vor, sofern mir das Themengebiet liegt, zu Studieren.

Wie sollte ich die Zeit am besten überbrücken ? 1 Jährige Berufsfachschule Wirtschaft ist mittlerweile zu spät und die Berufsberatung empfiehlt mir, die Berufsvorbereitendem Bildungsmaßnahmen zu machen, da hätte ich dann lt. deren Aussage verschiedene Kaufmännische Praktika in Betrieben.

antworten
DaOderDa

Ausbildung Industriekaufmann oder Kaufmann für Groß- und Außenhandelsmanagement

WiWi Gast schrieb am 17.08.2022:

Ich habe die Ausbildung zum Groß und Außenhandelskaufmann gemacht, da ich kein Abitur habe. Sonst hätte ich gleich Studiert.

Habe nach einem Jahr Berufserfahrung den Wirtschaftsfachwirt (IHK) berufsbegleitend gemacht und studiere nun Vollzeit BWL.

Für mich ein Umweg, aber ich konnte ohnehin ohne dem Wirtschaftsfachwirt nicht studieren, da kein Abi.

Da du Abi hast, würde ich dir vielleicht zum Dualen Studium raten?

Für ein Duales Studium ist es sicher auch schon zu spät, da die Bewerbungszeiten jetzt schon bald für 2024 (!) beendet sind.

Ich wollte auch immer ein Duales Studium absolvieren, bin aber heute froh, dass ich nach meiner Ausbildung (ich habe oben bereits kommentiert) ein Vollzeitstudium aufgenommen und mehrere Praktika und Werkstudentenjobs gemacht habe.
Am besten ist natürlich ein Verbundstudium. Man spart sich viel Zeit und hat Ausbildung+Bachelor in einem. Aber auch hierfür ist der Zug abgefahren, jedenfalls für dieses Jahr - und ob man nächstes Jahr eine Stelle findet, ist nicht gesagt. Ich war z. B. zweimal auf dem undankbaren 2. Platz (was sich aber im Nachhinein als Glücksfall erwiesen hat).

Ich habe mich jetzt gegen den Groß- und Außenhandelskaufmann entschieden, möchte einfach den Industriekaufmann machen.
Ich habe mich informiert bzgl. Dualem Studium und habe gesehen, dass es an der HSW noch freie Stellen gibt für 2023 (BWL).

Nach der Ausbildung hätte ich vor, sofern es mir liegt, zu studieren.

Wie könnte ich dieses Jahr denn am besten überbrücken? Die Berufsberatung empfiehlt mir, die Berufsvorbereitenden Bildungsmaßnahmen zu machen, da hätte ich lt. denen auch kaufmännische Praktika.

*Ich habe die Fachgebundene Hochschulreife GP

antworten
WiWi Gast

Ausbildung Industriekaufmann oder Kaufmann für Groß- und Außenhandelsmanagement

Sorry, aber das kann ich nicht verstehen. Kfm im Groß- und Außenhandel ist eine solide Ausbildung.
Ich würde bei den kaufmännischen Berufen nur vom Bürokaufmann abraten. Der Rest ist egal und bietet trotzdem genug Entwicklungsmöglichkeiten.

P.S. Der Verdienst muss nicht zwingend höher sein. Ich habe nach der Ausbildung mehr verdient als die meisten ausgelernten Industriekaufleute. Es gibt halt nicht nur IGM-Unternehmen

antworten
Null07

Ausbildung Industriekaufmann oder Kaufmann für Groß- und Außenhandelsmanagement

Industriekaufmann > Groß- und Außenhandel

antworten
WiWi Gast

Ausbildung Industriekaufmann oder Kaufmann für Groß- und Außenhandelsmanagement

WiWi Gast schrieb am 17.08.2022:

Sorry, aber das kann ich nicht verstehen. Kfm im Groß- und Außenhandel ist eine solide Ausbildung.
Ich würde bei den kaufmännischen Berufen nur vom Bürokaufmann abraten. Der Rest ist egal und bietet trotzdem genug Entwicklungsmöglichkeiten.

P.S. Der Verdienst muss nicht zwingend höher sein. Ich habe nach der Ausbildung mehr verdient als die meisten ausgelernten Industriekaufleute. Es gibt halt nicht nur IGM-Unternehmen

sehe ich ganz genau so.
viele, die ich kenne mit industriekaufmannsausbildung haben meist ihren langweiligen sachbearbeiterbürojob in irgendeinem bereich.
groß und außenhandelskaufleute werden oft key account manager in der industrie, kommen viel rum und verdienen richtig gutes geld.
ich hab nie eine ausbildung gemacht, nur master bwl und ich würde so gern ins key account management. besonders zu unternehmen von denen ich weiß, wie gut die zahlen, aber keine chance. klassische weg geht über groß-außenhandelskaufmann.

sorry TE aber du wirfst ein ganzes jahr deines lebens weg nur weil du dem begriff industriekaufmann hinterher rennst. eigentlich wirfst du noch mehr zeit weg, denn wenn du sowieso bwl studieren willst ist der industriekaufmann überflüssig gewesen.

aber mal als tip. du könntest auch bwl jetzt studieren und wenn du nicht merkst, dass du es durchziehen willst, dann kannst du nächstes jahr immer noch den industriekaufmann machen. und wenn du den hast, führst du dein bwl studium fort, aber brauchst die ersten zwei semester nicht mehr zu machen, denn die hast du ja schon.

antworten
WiWi Gast

Ausbildung Industriekaufmann oder Kaufmann für Groß- und Außenhandelsmanagement

Bürokaufmann nennt sich jetzt "Kaufmann für Büromanagement" und ist ähnlich gelagert wie der "Groß- und Außenhandelskaufmann".

An den TE: Wenn du unbedingt eine Ausbildung zum Industriekaufmann machen willst, dann versuch auf jeden Fall ein Verbundstudium Betriebswirtschaft (B.A.) zu absolvieren! Du hast dann Ausbildung und Studium in einem (nach 4 1/2 Jahren) und sparst dir viel Zeit!
Die Bewerbungsfristen für den Start 2023 haben bereits begonnen!

WiWi Gast schrieb am 17.08.2022:

Sorry, aber das kann ich nicht verstehen. Kfm im Groß- und Außenhandel ist eine solide Ausbildung.
Ich würde bei den kaufmännischen Berufen nur vom Bürokaufmann abraten. Der Rest ist egal und bietet trotzdem genug Entwicklungsmöglichkeiten.

P.S. Der Verdienst muss nicht zwingend höher sein. Ich habe nach der Ausbildung mehr verdient als die meisten ausgelernten Industriekaufleute. Es gibt halt nicht nur IGM-Unternehmen

antworten

Artikel zu Ausbildung

Ausbildungsberufe: Kauffrau für Bürokommunikation bei Frauen auf Rang 1

Eine Asiatin sitzt lächelnd am Computer.

Kaufmann/Kauffrau für Bürokommunikation war im Jahr 2014 nach Kaufmann/Kauffrau im Einzelhandel der zweithäufigste Ausbildungsberuf von Jugendlichen, die einen Ausbildungsvertrag abgeschlossen. Bei den Frauen lag die Ausbildung zur Kauffrau für Büromanagement mit einem Anteil von 10,3 Prozent sogar auf Rang eins.

Statistik: BIBB-Datenreport zum Berufsbildungsbericht 2015

Ein Werbeschild zum Thema Bildung.

Der Datenreport zum Berufsbildungsbericht 2015 wird zum siebten Mal vom Bundesinstitut für Berufsbildung herausgegeben. Er enthält Informationen und Analysen zur beruflichen Aus- und Weiterbildung, gibt einen Überblick über Programme des Bundes und der Länder zur Förderung der Berufsausbildung und informiert über internationale Indikatoren und Benchmarks.

McKinsey-Studie benennt Schwächen im deutschen Ausbildungssystem

Studie zum deutschen-Ausbildungssystem

Jeder vierte Arbeitgeber ist unzufrieden mit den Leistung und den Fähigkeiten von Berufsanfängern und auch nur jeder dritte Azubi würde sich noch einmal für dieselbe Ausbildung entscheiden. Das sind die zentralen Ergebnisse einer Umfrage der Unternehmensberatung McKinsey & Company.

Statistik: BIBB-Datenreport zum Berufsbildungsbericht 2014

BIBB-Datenreport Berufsbildungsbericht 2012

Der Datenreport zum Berufsbildungsbericht 2014 wird zum sechsten Mal vom Bundesinstitut für Berufsbildung herausgegeben. Er enthält Informationen und Analysen zur beruflichen Aus- und Weiterbildung, gibt einen Überblick über Programme des Bundes und der Länder zur Förderung der Berufsausbildung und informiert über internationale Indikatoren und Benchmarks.

Statistik: BIBB-Datenreport zum Berufsbildungsbericht 2013

BIBB-Datenreport Berufsbildungsbericht 2012

Der Datenreport zum Berufsbildungsbericht 2013 wird zum fünften Mal vom Bundesinstitut für Berufsbildung herausgegeben. Er enthält Informationen und Analysen zur beruflichen Aus- und Weiterbildung, gibt einen Überblick über Programme des Bundes und der Länder zur Förderung der Berufsausbildung und informiert über internationale Indikatoren und Benchmarks.

22 Prozent der Anfänger einer Berufsausbildung hatten eine Studienberechtigung

Ein Zeugnis des Freistaates Sachsen von der allgemeinen Hochschulreife mit Wappen.

Im Jahr 2011 starteten 741 000 Personen eine Berufsausbildung. Davon hatten 164 100 (22,1 Prozent) zuvor bereits eine allgemeine Hochschulreife oder Fachhochschulreife erworben.

Statistik: BIBB-Datenreport zum Berufsbildungsbericht 2012

BIBB-Datenreport Berufsbildungsbericht 2012

Der BIBB-Datenreport zum Berufsbildungsbericht 2012 wird zum vierten Mal veröffentlicht. Er enthält Informationen und Analysen zur beruflichen Aus- und Weiterbildung, gibt einen Überblick über Programme des Bundes und der Länder zur Förderung der Berufsausbildung und informiert über internationale Indikatoren und Benchmarks.

Datenreport zum Berufsbildungsbericht 2010

Datenreport Berufsbildungsbericht 2010

Als Ergänzung zum Berufsbildungsbericht 2010 des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) liefert der Datenreport umfassende Informationen und Analysen zur Entwicklung der beruflichen Bildung in Deutschland.

Kinderkrankenschwester als Beruf - Was ist zu beachten?

Das Bild zeigt eine Kinderkrankenschwester beim Abhören eines Kindes mit dem Stetoskop.

Der Pflegeberuf nimmt in der heutigen Gesellschaft einen immer höheren Stellenwert ein, da jeder Mensch im Krankheitsfall auf die richtige Versorgung angewiesen ist. Insbesondere der Beruf der Kinderkrankenschwester erweist sich als überaus facettenreich und anspruchsvoll. Der folgende Beitrag stellt das Berufsbild genauer vor und verrät, wie die Arbeitsbedingungen im Bereich der Kinderkrankenpflege genau aussehen.

550 Ausbildungsplätze bei McDonald`s

Zu Beginn des neuen Ausbildungsjahres bietet McDonald`s deutschlandweit noch 550 freie Ausbildungsplätze. Die Fast-Food-Kette bildet derzeit insgesamt rund 1.700 Systemgastronomen aus.

Recherche zur Berufsbildung

Die vom Bundesinstitut für Berufsbildung herausgegebene »Literaturdatenbank Berufliche Bildung« umfasst 46 000 Nachweise von Fachliteratur zur Berufsbildung und Berufsbildungsforschung.

A.WE.B - Verzeichnis der anerkannten Ausbildungsberufe

Screenshot vom Verzeichnis anerkannter Ausbildungsberufe in der Internetseite des Bundesinstitut für Berufsbildung (BIBB).

Das A.WE.B bietet aktuelle Informationen zum Stand und zur Entwicklung von Berufsbildern im dualen System der Ausbildungsberufe und der beruflichen Weiterbildung.

Kaufmännische Ausbildung oder Hochschulstudium?

Ein Werbeplakat mit einer jungen Frau und der Schrift "Meine Karriereleiter bau ich lieber selbst".

Die Entscheidung zwischen einer kaufmännischen Ausbildung oder einem Studium an einer Hochschule ist vor allem für junge Menschen in den letzten beiden Schuljahren eine schwere Angelegenheit. Während ein wirtschaftswissenschaftliches Hochschulstudium in der Regel im Anschluss bessere Karrierechancen bietet, sind Auszubildende in finanzieller Hinsichtlich deutlicher schneller unabhängig von Finanzspritzen jedweder Art. Neben einigen Vor- und Nachteilen gilt es für alle Unentschlossenen, die Rahmenbedingungen im Entscheidungsprozess zu berücksichtigen.

IW-Reformbarometer: Rückschlag durch Ausbildungsplatzabgabe

IW-Reformbarometer Ausbildungsplatzabgabe

Die Bundesregierung ist mit viel Reform-Elan ins neue Jahr gestartet. Pluspunkte brachten die Rentenreform sowie die Pläne zur nachgelagerten Besteuerung der Alterseinkünfte. Doch das Klima ist derzeit wechselhaft. Im Frühjahr bestimmt ein Tiefausläufer namens Ausbildungsplatzabgabe die politische Wetterlage.

Die beliebtesten Ausbildungsberufe in Deutschland

Ausbildung Kaufleute Büromanagement

Wer in Deutschland eine Ausbildung antritt, entscheidet sich in der Regel für einen kaufmännischen Beruf, vor allem der Einzelhandel und die Verwaltung bieten jungen Heranwachsenden attraktive Arbeitsstellen. Qualitativ wie auch quantitativ gehört der Beruf des Kaufmanns oder auch der Kauffrau zu den wichtigsten Segmenten des deutschen Wirtschafts- und dualen Ausbildungssystems.

Antworten auf Ausbildung Industriekaufmann oder Kaufmann für Groß- und Außenhandelsmanagement

Als WiWi Gast oder Login

Forenfunktionen

Kommentare 14 Beiträge

Diskussionen zu Ausbildung

Weitere Themen aus Berufseinstieg: Wo & Wie