DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Berufseinstieg: Wo & WieBWL-Berufe

Was ist der interessante Beruf nach BWL Studium ?

Autor
Beitrag
WiWi Gast

Was ist der interessante Beruf nach BWL Studium ?

Hallo,
Wie schon im Betreff steht würde mich interessieren was euer Meinung nach der interessanteste Job ist nach dem BWL Studium.
Es geht hierbei nicht um Gehalt oder Reputation sondern welche Tätigkeiten wirklich abwechslungsreich sind und euch interessieren.
Bitte nur Jobs die man auch planbar erreichen kann also nicht sowas wie CEO.

antworten
WiWi Gast

Was ist der interessante Beruf nach BWL Studium ?

WiWi Gast schrieb am 15.06.2021:

Hallo,
Wie schon im Betreff steht würde mich interessieren was euer Meinung nach der interessanteste Job ist nach dem BWL Studium.
Es geht hierbei nicht um Gehalt oder Reputation sondern welche Tätigkeiten wirklich abwechslungsreich sind und euch interessieren.
Bitte nur Jobs die man auch planbar erreichen kann also nicht sowas wie CEO.

Bin Controller und finde es sehr spannend. Kein Tag ist wie der andere aufgrund immer neuer und einmaliger Themen/Auswertungen.

antworten
WiWi Gast

Was ist der interessante Beruf nach BWL Studium ?

WiWi Gast schrieb am 15.06.2021:

Hallo,
Wie schon im Betreff steht würde mich interessieren was euer Meinung nach der interessanteste Job ist nach dem BWL Studium.
Es geht hierbei nicht um Gehalt oder Reputation sondern welche Tätigkeiten wirklich abwechslungsreich sind und euch interessieren.
Bitte nur Jobs die man auch planbar erreichen kann also nicht sowas wie CEO.

Auch wenn es gleich Kritik hageln mag: ich bin leidenschaftlich unterwegs in der Wirtschaftsprüfung. Meine Arbeit ist sehr abwechslungsreich und bei uns im Bereich Financial Services ändern sich permanent die gesetzlichen Rahmenbedingungen, was das Ganze nochmal besonders spannend macht. Hin und wieder kommen neue Mandate hinzu, die innovative Geschäftsideen entwickelt haben und auch für uns ist das jedes Mal eine neue Herausforderung. Denn am Ende des Tages müssen wir das Geschäftsmodell verstehen und mit Nachweisen belegen, dass der Abschluss frei von wesentlichen Fehlern ist. Hinzu kommt noch das komplexe Aufsichtsrecht.
Besonders herausfordern sind Neumandate, die sich einer Erstprüfung unterziehen müssen. Dann sind wir nämlich mit unserem Know-how gefragt und helfen beim Setup.
Ich persönlich kann mir kaum etwas spannenderes vorstellen, zumindest im Bereich der Wirtschaftswissenschaften.

antworten
WiWi Gast

Was ist der interessante Beruf nach BWL Studium ?

Astronaut.

antworten
WiWi Gast

Was ist der interessante Beruf nach BWL Studium ?

Private Equity

antworten
WiWi Gast

Was ist der interessante Beruf nach BWL Studium ?

Oh Mensch diese Risikofreude.
Bitte nur Jobs, die man auch planbar erreichen kann... Bwler sind zu neunzig Prozent langweilige Sachbearbeiter Posten. Alleine wenn ich sowas lese wie Controller. Demnächst sagt mir noch einer Programmierer sei ein Abenteuer. Geh in den öD und sitz deine Zeit ab.

Unternehmer ist immer noch die interessanteste Tätigkeit, gibt auch zu wenige gute. Mangelt an mutigen Männern.

antworten
WiWi Gast

Was ist der interessante Beruf nach BWL Studium ?

WiWi Gast schrieb am 15.06.2021:

WiWi Gast schrieb am 15.06.2021:

Hallo,
Wie schon im Betreff steht würde mich interessieren was euer Meinung nach der interessanteste Job ist nach dem BWL Studium.
Es geht hierbei nicht um Gehalt oder Reputation sondern welche Tätigkeiten wirklich abwechslungsreich sind und euch interessieren.
Bitte nur Jobs die man auch planbar erreichen kann also nicht sowas wie CEO.

Bin Controller und finde es sehr spannend. Kein Tag ist wie der andere aufgrund immer neuer und einmaliger Themen/Auswertungen.

+1

Controlling und Projektmanagement sind mMn die spannendsten Jobs.

antworten
WiWi Gast

Was ist der interessante Beruf nach BWL Studium ?

Prop Trading im Markets Bereich

antworten
WiWi Gast

Was ist der interessante Beruf nach BWL Studium ?

OpRisk im Bereich NFR von Banken. Immer wechselnde Themen und Änderungen, intern genau wie extern.

antworten
WiWi Gast

Was ist der interessante Beruf nach BWL Studium ?

WiWi Gast schrieb am 16.06.2021:

Hallo,
Wie schon im Betreff steht würde mich interessieren was euer Meinung nach der interessanteste Job ist nach dem BWL Studium.
Es geht hierbei nicht um Gehalt oder Reputation sondern welche Tätigkeiten wirklich abwechslungsreich sind und euch interessieren.
Bitte nur Jobs die man auch planbar erreichen kann also nicht sowas wie CEO.

Bin Controller und finde es sehr spannend. Kein Tag ist wie der andere aufgrund immer neuer und einmaliger Themen/Auswertungen.

+1

Controlling und Projektmanagement sind mMn die spannendsten Jobs.

für BWL ja (das ist ja das traurige)

antworten
WiWi Gast

Was ist der interessante Beruf nach BWL Studium ?

WiWi Gast schrieb am 16.06.2021:

Private Equity - best one

+1

antworten
WiWi Gast

Was ist der interessante Beruf nach BWL Studium ?

Dass hier wirklich Leute sowas wie Controller oder Wirtschaftsprüfer reinschreiben. Irre..

antworten
WiWi Gast

Was ist der interessante Beruf nach BWL Studium ?

WiWi Gast schrieb am 16.06.2021:

Oh Mensch diese Risikofreude.
Bitte nur Jobs, die man auch planbar erreichen kann... Bwler sind zu neunzig Prozent langweilige Sachbearbeiter Posten. Alleine wenn ich sowas lese wie Controller. Demnächst sagt mir noch einer Programmierer sei ein Abenteuer. Geh in den öD und sitz deine Zeit ab.

Unternehmer ist immer noch die interessanteste Tätigkeit, gibt auch zu wenige gute. Mangelt an mutigen Männern.

*und Frauen

antworten
WiWi Gast

Was ist der interessante Beruf nach BWL Studium ?

WiWi Gast schrieb am 16.06.2021:

Prop Trading im Markets Bereich

Lel, das ist schon lange kein Job für BWLer mehr, sondern für Physiker, Informatiker, Mathematiker, Statistiker.

antworten
WiWi Gast

Was ist der interessante Beruf nach BWL Studium ?

sachbearbeiter payroll

antworten
WiWi Gast

Was ist der interessante Beruf nach BWL Studium ?

controller und wirtschaftsprüfung? gesetzesänderungen sind spannend? weil dann etwas anders verbucht wird?
müsst ihr ein langweiliges leben haben

antworten
WiWi Gast

Was ist der interessante Beruf nach BWL Studium ?

WiWi Gast schrieb am 16.06.2021:

Hallo,
Wie schon im Betreff steht würde mich interessieren was euer Meinung nach der interessanteste Job ist nach dem BWL Studium.
Es geht hierbei nicht um Gehalt oder Reputation sondern welche Tätigkeiten wirklich abwechslungsreich sind und euch interessieren.
Bitte nur Jobs die man auch planbar erreichen kann also nicht sowas wie CEO.

Auch wenn es gleich Kritik hageln mag: ich bin leidenschaftlich unterwegs in der Wirtschaftsprüfung. Meine Arbeit ist sehr abwechslungsreich und bei uns im Bereich Financial Services ändern sich permanent die gesetzlichen Rahmenbedingungen, was das Ganze nochmal besonders spannend macht. Hin und wieder kommen neue Mandate hinzu, die innovative Geschäftsideen entwickelt haben und auch für uns ist das jedes Mal eine neue Herausforderung. Denn am Ende des Tages müssen wir das Geschäftsmodell verstehen und mit Nachweisen belegen, dass der Abschluss frei von wesentlichen Fehlern ist. Hinzu kommt noch das komplexe Aufsichtsrecht.
Besonders herausfordern sind Neumandate, die sich einer Erstprüfung unterziehen müssen. Dann sind wir nämlich mit unserem Know-how gefragt und helfen beim Setup.
Ich persönlich kann mir kaum etwas spannenderes vorstellen, zumindest im Bereich der Wirtschaftswissenschaften.

Das ist doch diese gekünstelte schönrederische Form von "finde ich total spannend dieses Projekt" die ich bis jetzt so zig mal gehört habe.

Klar, übergreifend sind die Fragestellungen per se vielleicht so etwas in Richtung wie spannend. Aber das Daily Business was du dann effektiv runter klopfen musst, also von PPT zu PPT hangeln zwischen hunderten Abstimmungsterminen, kannst du doch nicht ernsthaft als spannend sehen?

Überhaupt sehe ich in diesen Bereichen 0 Wertschöpfung. Das ganze Geschäftsmodell der B4 im FS ist zu 90% darauf legitimiert, dass Bürokraten sich mal wieder eine elend neue Guideline aus den Fingern saugen die die Banken dann auf eigene Kosten umsetzen müssen.

Komische Definition von spannend.

antworten
WiWi Gast

Was ist der interessante Beruf nach BWL Studium ?

M&A wegen Geld undso

antworten
WiWi Gast

Was ist der interessante Beruf nach BWL Studium ?

Da gibt's nichts absolut richtiges als Antwort. Ist für jeden verschieden. Einer findet den Sachbearbeiterjob toll der andere IB.

antworten
WiWi Gast

Was ist der interessante Beruf nach BWL Studium ?

Strategisches Controlling ist der in meinen Augen spannendste Bereich. Oft geht es hier auch Richtung Konzern- und Beteiligungscontrolling und man übernimmt neben Reporting-Funktionen direkt ans Management auch eine beratende Aufgabe ein und unterstützt zusätzlich bei Sonderprojekten wie beispielsweise Due Diligence Prüfungen im Rahmen von M&A-Geschäften.

antworten
WiWi Gast

Was ist der interessante Beruf nach BWL Studium ?

WiWi Gast schrieb am 16.06.2021:

Oh Mensch diese Risikofreude.
Bitte nur Jobs, die man auch planbar erreichen kann... Bwler sind zu neunzig Prozent langweilige Sachbearbeiter Posten. Alleine wenn ich sowas lese wie Controller. Demnächst sagt mir noch einer Programmierer sei ein Abenteuer. Geh in den öD und sitz deine Zeit ab.

Unternehmer ist immer noch die interessanteste Tätigkeit, gibt auch zu wenige gute. Mangelt an mutigen Männern.

Welche Laus ist dir denn über die Leber gelaufen... interessant auch, dass es an mutigen Männern(!) in der Gründerszene mangelt & nicht, dass das eher überschaubare Gründer-Ökosystem Deutschland multifaktoriell bedingt ist.

BTT: Finde meine Stelle im Bereich Analytics für SCM sehr spannend, muss man aber auch mögen

antworten
WiWi Gast

Was ist der interessante Beruf nach BWL Studium ?

Dann kannst du die ganzen MBB auch gleich mit zu sperren - die liefern dann deiner Beschreibung nach den selben Mehrwert

Das ist doch diese gekünstelte schönrederische Form von "finde ich total spannend dieses Projekt" die ich bis jetzt so zig mal gehört habe.

Klar, übergreifend sind die Fragestellungen per se vielleicht so etwas in Richtung wie spannend. Aber das Daily Business was du dann effektiv runter klopfen musst, also von PPT zu PPT hangeln zwischen hunderten Abstimmungsterminen, kannst du doch nicht ernsthaft als spannend sehen?

Überhaupt sehe ich in diesen Bereichen 0 Wertschöpfung. Das ganze Geschäftsmodell der B4 im FS ist zu 90% darauf legitimiert, dass Bürokraten sich mal wieder eine elend neue Guideline aus den Fingern saugen die die Banken dann auf eigene Kosten umsetzen müssen.

Komische Definition von spannend.

antworten
WiWi Gast

Was ist der interessante Beruf nach BWL Studium ?

WiWi Gast schrieb am 16.06.2021:

Hallo,
Wie schon im Betreff steht würde mich interessieren was euer Meinung nach der interessanteste Job ist nach dem BWL Studium.
Es geht hierbei nicht um Gehalt oder Reputation sondern welche Tätigkeiten wirklich abwechslungsreich sind und euch interessieren.
Bitte nur Jobs die man auch planbar erreichen kann also nicht sowas wie CEO.

Auch wenn es gleich Kritik hageln mag: ich bin leidenschaftlich unterwegs in der Wirtschaftsprüfung. Meine Arbeit ist sehr abwechslungsreich und bei uns im Bereich Financial Services ändern sich permanent die gesetzlichen Rahmenbedingungen, was das Ganze nochmal besonders spannend macht. Hin und wieder kommen neue Mandate hinzu, die innovative Geschäftsideen entwickelt haben und auch für uns ist das jedes Mal eine neue Herausforderung. Denn am Ende des Tages müssen wir das Geschäftsmodell verstehen und mit Nachweisen belegen, dass der Abschluss frei von wesentlichen Fehlern ist. Hinzu kommt noch das komplexe Aufsichtsrecht.
Besonders herausfordern sind Neumandate, die sich einer Erstprüfung unterziehen müssen. Dann sind wir nämlich mit unserem Know-how gefragt und helfen beim Setup.
Ich persönlich kann mir kaum etwas spannenderes vorstellen, zumindest im Bereich der Wirtschaftswissenschaften.

Das ist doch diese gekünstelte schönrederische Form von "finde ich total spannend dieses Projekt" die ich bis jetzt so zig mal gehört habe.

Klar, übergreifend sind die Fragestellungen per se vielleicht so etwas in Richtung wie spannend. Aber das Daily Business was du dann effektiv runter klopfen musst, also von PPT zu PPT hangeln zwischen hunderten Abstimmungsterminen, kannst du doch nicht ernsthaft als spannend sehen?

Überhaupt sehe ich in diesen Bereichen 0 Wertschöpfung. Das ganze Geschäftsmodell der B4 im FS ist zu 90% darauf legitimiert, dass Bürokraten sich mal wieder eine elend neue Guideline aus den Fingern saugen die die Banken dann auf eigene Kosten umsetzen müssen.

Komische Definition von spannend.

Du hast wohl keine Ahnung wie Wertschöpfung funktioniert. Gibt genug empirische Studien die beweisen wie gute Accounting Standards/Regulierung/Durchsetzung die Wirtschaft stärken. Aber ok

antworten
WiWi Gast

Was ist der interessante Beruf nach BWL Studium ?

Jaja, die ganzen Informatiker im Global Makro Bereich…

WiWi Gast schrieb am 16.06.2021:

WiWi Gast schrieb am 16.06.2021:

Prop Trading im Markets Bereich

Lel, das ist schon lange kein Job für BWLer mehr, sondern für Physiker, Informatiker, Mathematiker, Statistiker.

antworten
WiWi Gast

Was ist der interessante Beruf nach BWL Studium ?

WiWi Gast schrieb am 16.06.2021:

Dass hier wirklich Leute sowas wie Controller oder Wirtschaftsprüfer reinschreiben. Irre..

Naja nur weil du es nicht spannend und erfüllend findest muss es ja nicht auf jeden zutreffen.
Oder glaubst du jeder Controller und Wirtschaftsprüfer hasst seinen Job ?

antworten
WiWi Gast

Was ist der interessante Beruf nach BWL Studium ?

Global Macro macht mittlerweile nur noch einen verschwinded geringen Teil aus, und auch dort werden keine BWLer beschäftigt, sondern Leute, die Econ gemacht haben. Generell quantitativ starke Leute brauchen die dort aber natürlich auch, also hast du als Informatiker definitiv bessere Chancen als ein BWLer. Mit immer weiter steigender Tendenz.

WiWi Gast schrieb am 16.06.2021:

Jaja, die ganzen Informatiker im Global Makro Bereich…

Prop Trading im Markets Bereich

Lel, das ist schon lange kein Job für BWLer mehr, sondern für Physiker, Informatiker, Mathematiker, Statistiker.

antworten
WiWi Gast

Was ist der interessante Beruf nach BWL Studium ?

WiWi Gast schrieb am 16.06.2021:

Hallo,
Wie schon im Betreff steht würde mich interessieren was euer Meinung nach der interessanteste Job ist nach dem BWL Studium.
Es geht hierbei nicht um Gehalt oder Reputation sondern welche Tätigkeiten wirklich abwechslungsreich sind und euch interessieren.
Bitte nur Jobs die man auch planbar erreichen kann also nicht sowas wie CEO.

Auch wenn es gleich Kritik hageln mag: ich bin leidenschaftlich unterwegs in der Wirtschaftsprüfung. Meine Arbeit ist sehr abwechslungsreich und bei uns im Bereich Financial Services ändern sich permanent die gesetzlichen Rahmenbedingungen, was das Ganze nochmal besonders spannend macht. Hin und wieder kommen neue Mandate hinzu, die innovative Geschäftsideen entwickelt haben und auch für uns ist das jedes Mal eine neue Herausforderung. Denn am Ende des Tages müssen wir das Geschäftsmodell verstehen und mit Nachweisen belegen, dass der Abschluss frei von wesentlichen Fehlern ist. Hinzu kommt noch das komplexe Aufsichtsrecht.
Besonders herausfordern sind Neumandate, die sich einer Erstprüfung unterziehen müssen. Dann sind wir nämlich mit unserem Know-how gefragt und helfen beim Setup.
Ich persönlich kann mir kaum etwas spannenderes vorstellen, zumindest im Bereich der Wirtschaftswissenschaften.

Das ist doch diese gekünstelte schönrederische Form von "finde ich total spannend dieses Projekt" die ich bis jetzt so zig mal gehört habe.

Klar, übergreifend sind die Fragestellungen per se vielleicht so etwas in Richtung wie spannend. Aber das Daily Business was du dann effektiv runter klopfen musst, also von PPT zu PPT hangeln zwischen hunderten Abstimmungsterminen, kannst du doch nicht ernsthaft als spannend sehen?

Überhaupt sehe ich in diesen Bereichen 0 Wertschöpfung. Das ganze Geschäftsmodell der B4 im FS ist zu 90% darauf legitimiert, dass Bürokraten sich mal wieder eine elend neue Guideline aus den Fingern saugen die die Banken dann auf eigene Kosten umsetzen müssen.

Komische Definition von spannend.

Du hast wohl keine Ahnung wie Wertschöpfung funktioniert. Gibt genug empirische Studien die beweisen wie gute Accounting Standards/Regulierung/Durchsetzung die Wirtschaft stärken. Aber ok

Bitte verlinken, die gesamte Regulatorik ist zu 0 Evidenzbasiert . Das lustige ist wie
stärker ineffektiv die Maßnahmen sind, so interessanter erscheinen Sie aus der Perspektive der Institutionen.

Willst du sagen ,dass IFRS 9 15 , 16 irgendeinen Mehrwet geschaffen haben? Selbst aus Sicht des Shareholders hat man kaum neue Einblicke in die wahren Zahlen.

Wo ich dir Recht geben kann , dass starke Bekämpfung von Korruption und Lobbyismus die Volkswirtschaft als Ganzes stärken. Regulatorik in Ihrer aktueller Form bewirkt genau das Gegenteil, es werden künstliche Markteintrittsbarrieren geschaffen, um den Wettbewerb zu schwächen und Großkonzerne können ungebrems wachsen , warum gibt es systemrelevante Banken (too big too fail) ? Ein Ergebnis der Überregulatorik

Big 4 haben vor 2008 keine Ahnung gehabt was überhaupt vor sich geht , und 2009 waren Sie aufeinmal die besten Experten.... :D

antworten
WiWi Gast

Was ist der interessante Beruf nach BWL Studium ?

WiWi Gast schrieb am 16.06.2021:

controller und wirtschaftsprüfung? gesetzesänderungen sind spannend? weil dann etwas anders verbucht wird?
müsst ihr ein langweiliges leben haben

Ich kann nicht von Controlling sprechen, doch von Wirtschaftsprüfung hast du wohl leider keinen Plan.
Allerdings ist mein Horizont nicht derart beschränkt und ich kann daher gut nachvollziehen, dass es Personen gibt, denen das abstrakte Denken nicht so liegt und die Tragweite gewisser Gestaltungsmöglichkeiten nicht einschätzen können. Das finde ich persönlich auch nicht verwerflich.

antworten
WiWi Gast

Was ist der interessante Beruf nach BWL Studium ?

Darum geht es doch hier gar nicht. Klar kannst du als BWLer auch heute noch ins Trading zu einem Fund. Sicher nur über Connections, aber die brauchen andere Fachrichtungen auch. Aber sich eines der interessanteren Tätigkeiten.

WiWi Gast schrieb am 17.06.2021:

Global Macro macht mittlerweile nur noch einen verschwinded geringen Teil aus, und auch dort werden keine BWLer beschäftigt, sondern Leute, die Econ gemacht haben. Generell quantitativ starke Leute brauchen die dort aber natürlich auch, also hast du als Informatiker definitiv bessere Chancen als ein BWLer. Mit immer weiter steigender Tendenz.

WiWi Gast schrieb am 16.06.2021:

Jaja, die ganzen Informatiker im Global Makro Bereich…

Prop Trading im Markets Bereich

Lel, das ist schon lange kein Job für BWLer mehr, sondern für Physiker, Informatiker, Mathematiker, Statistiker.

antworten
WiWi Gast

Was ist der interessante Beruf nach BWL Studium ?

Man merkt du hast bestenfalls nur oberflächliches Verständnis. die IFRS als Rechnungslegunsstandard kommen vom IASB (London) eine private Vereinigung und werden für die Anwendbarkeit in der EU Endorsed und sind insb. in der Konzernrechnungslegung relevant.

Regulatorik kommt von Aufsichtsbehörden (EZB, BaFin, EBA). Damit haben wir hier erstmal verschiedene Dinge und Verantwortliche.

die Diskussion ob bestimmte IFRS Standards jetzt besser sind oder nicht ist hier jetzt gar nicht so einfach. der IFRS 15 und IFRS 16 dürften schon bessere Einblicke bieten, zum einen weil die Erlösströme im IFRS 15 besser verteilt werden und im IFRS 16 da die eingegangenen Mietverhältnisse nachvollziehbarer abgebildet werden.
IFRS 9 war ja in erster Linie in Systemwechsel (von incurred loss auf expected loss) durch die zusätzlichen Notesangaben aus dem IFRS 7 (Spiegelangaben) kann man grds. schon einen Mehrwert als Leser erzielen - das Problem beim IFRS 9 ist, das man zwar Modelle verwendet diese aber trotzdem Schätzungen als Treiber beinhalten wodurch die Ergebnisse bis zu einem gewissen Grad beeinflussbar sind. Ist im HGB aber nicht wesentlich anders bzw. eher noch schlechter.

Regulatorik beinhaltet ja viele verschiedene Dinge, unter anderem Vorgaben zu EK (EK Auslastung), Liquidität.....hier wurden schon Fortschritte erzielt im Vergleich zur Zeit vor 2009, viele Dinge die damals üblich waren auch im Geschäftsgebaren gibt es heute nicht mehr. das Problem hier ist, das die Regulatorik nur National bestenfalls EU einheitlich ist. Bankkonzerne aber Weltweit aggieren und hier zum Teil auch Ausweichstrategien fahren können.

Die von dir angesprochene Überregulatorik ist ein Effekt der daher kommt das wir insbesondere in Deutschland und der EU sehr stark auf Kunden-/Verbraucherschutz fixiert sind -> man verlangt immer umfassendere Dokumentation / Nachweise / Beschränkungen vergisst aber das in der Regel derjenige der ein Geschäft abschließt (Kredit, WP kauft etc.) ein geschäftsfähiger Verbraucher ist und heutzutage durch Internet etc sich auch Informationen beschaffen kann. Leider sind viele hier einfach zu faul. So lange alles gut geht ist es auch toll - sobald mal Verluste kommen ist die Bank schuld.

Bitte verlinken, die gesamte Regulatorik ist zu 0 Evidenzbasiert . Das lustige ist wie
stärker ineffektiv die Maßnahmen sind, so interessanter erscheinen Sie aus der Perspektive der Institutionen.

Willst du sagen ,dass IFRS 9 15 , 16 irgendeinen Mehrwet geschaffen haben? Selbst aus Sicht des Shareholders hat man kaum neue Einblicke in die wahren Zahlen.

Wo ich dir Recht geben kann , dass starke Bekämpfung von Korruption und Lobbyismus die Volkswirtschaft als Ganzes stärken. Regulatorik in Ihrer aktueller Form bewirkt genau das Gegenteil, es werden künstliche Markteintrittsbarrieren geschaffen, um den Wettbewerb zu schwächen und Großkonzerne können ungebrems wachsen , warum gibt es systemrelevante Banken (too big too fail) ? Ein Ergebnis der Überregulatorik

Big 4 haben vor 2008 keine Ahnung gehabt was überhaupt vor sich geht , und 2009 waren Sie aufeinmal die besten Experten.... :D

antworten
WiWi Gast

Was ist der interessante Beruf nach BWL Studium ?

WiWi Gast schrieb am 17.06.2021:

WiWi Gast schrieb am 16.06.2021:

Dass hier wirklich Leute sowas wie Controller oder Wirtschaftsprüfer reinschreiben. Irre..

Naja nur weil du es nicht spannend und erfüllend findest muss es ja nicht auf jeden zutreffen.
Oder glaubst du jeder Controller und Wirtschaftsprüfer hasst seinen Job ?

Warum muss man denn von einem Extrem in das andere?
Ich halte wenig von Subjektivismus und ich finde man kann sich durchaus auf eine universelle Definition von "spannend" einigen. Natürlich unterscheidet sich die jeweilige Tätigkeit dann nochmal auf Level des Individuums, z.B. der eine findet Tennis spannender als Fußball, aber die Gefühle die mit "spannend" assoziert sind, sind universell die selben.

Wenn ich also einen Schritt weitergehe kann mir doch niemand erzählen, die Tätigkeit in einer WP bei einer Big4 findet er spannend. D.h. für mich er würde die Tätigkeiten die er dort macht auch unabhängig von seiner Arbeit auch in seiner Freizeit als spannend ansehen.

antworten
WiWi Gast

Was ist der interessante Beruf nach BWL Studium ?

WiWi Gast schrieb am 17.06.2021:

WiWi Gast schrieb am 16.06.2021:

Hallo,
Wie schon im Betreff steht würde mich interessieren was euer Meinung nach der interessanteste Job ist nach dem BWL Studium.
Es geht hierbei nicht um Gehalt oder Reputation sondern welche Tätigkeiten wirklich abwechslungsreich sind und euch interessieren.
Bitte nur Jobs die man auch planbar erreichen kann also nicht sowas wie CEO.

Auch wenn es gleich Kritik hageln mag: ich bin leidenschaftlich unterwegs in der Wirtschaftsprüfung. Meine Arbeit ist sehr abwechslungsreich und bei uns im Bereich Financial Services ändern sich permanent die gesetzlichen Rahmenbedingungen, was das Ganze nochmal besonders spannend macht. Hin und wieder kommen neue Mandate hinzu, die innovative Geschäftsideen entwickelt haben und auch für uns ist das jedes Mal eine neue Herausforderung. Denn am Ende des Tages müssen wir das Geschäftsmodell verstehen und mit Nachweisen belegen, dass der Abschluss frei von wesentlichen Fehlern ist. Hinzu kommt noch das komplexe Aufsichtsrecht.
Besonders herausfordern sind Neumandate, die sich einer Erstprüfung unterziehen müssen. Dann sind wir nämlich mit unserem Know-how gefragt und helfen beim Setup.
Ich persönlich kann mir kaum etwas spannenderes vorstellen, zumindest im Bereich der Wirtschaftswissenschaften.

Das ist doch diese gekünstelte schönrederische Form von "finde ich total spannend dieses Projekt" die ich bis jetzt so zig mal gehört habe.

Klar, übergreifend sind die Fragestellungen per se vielleicht so etwas in Richtung wie spannend. Aber das Daily Business was du dann effektiv runter klopfen musst, also von PPT zu PPT hangeln zwischen hunderten Abstimmungsterminen, kannst du doch nicht ernsthaft als spannend sehen?

Überhaupt sehe ich in diesen Bereichen 0 Wertschöpfung. Das ganze Geschäftsmodell der B4 im FS ist zu 90% darauf legitimiert, dass Bürokraten sich mal wieder eine elend neue Guideline aus den Fingern saugen die die Banken dann auf eigene Kosten umsetzen müssen.

Komische Definition von spannend.

Du hast wohl keine Ahnung wie Wertschöpfung funktioniert. Gibt genug empirische Studien die beweisen wie gute Accounting Standards/Regulierung/Durchsetzung die Wirtschaft stärken. Aber ok

Bitte verlinken, die gesamte Regulatorik ist zu 0 Evidenzbasiert . Das lustige ist wie
stärker ineffektiv die Maßnahmen sind, so interessanter erscheinen Sie aus der Perspektive der Institutionen.

Willst du sagen ,dass IFRS 9 15 , 16 irgendeinen Mehrwet geschaffen haben? Selbst aus Sicht des Shareholders hat man kaum neue Einblicke in die wahren Zahlen.

Wo ich dir Recht geben kann , dass starke Bekämpfung von Korruption und Lobbyismus die Volkswirtschaft als Ganzes stärken. Regulatorik in Ihrer aktueller Form bewirkt genau das Gegenteil, es werden künstliche Markteintrittsbarrieren geschaffen, um den Wettbewerb zu schwächen und Großkonzerne können ungebrems wachsen , warum gibt es systemrelevante Banken (too big too fail) ? Ein Ergebnis der Überregulatorik

Big 4 haben vor 2008 keine Ahnung gehabt was überhaupt vor sich geht , und 2009 waren Sie aufeinmal die besten Experten.... :D

Schau Dir einfach mal ein paar Studien an. Hab ich in meiner letzten IFRS Vorlesung durchgekaut die ökonomischen Benefits der IFRS Implementierung und der damit verbundenen europäischen Vergleichbarkeit

antworten
WiWi Gast

Was ist der interessante Beruf nach BWL Studium ?

WiWi Gast schrieb am 17.06.2021:

Hallo,
Wie schon im Betreff steht würde mich interessieren was euer Meinung nach der interessanteste Job ist nach dem BWL Studium.
Es geht hierbei nicht um Gehalt oder Reputation sondern welche Tätigkeiten wirklich abwechslungsreich sind und euch interessieren.
Bitte nur Jobs die man auch planbar erreichen kann also nicht sowas wie CEO.

Auch wenn es gleich Kritik hageln mag: ich bin leidenschaftlich unterwegs in der Wirtschaftsprüfung. Meine Arbeit ist sehr abwechslungsreich und bei uns im Bereich Financial Services ändern sich permanent die gesetzlichen Rahmenbedingungen, was das Ganze nochmal besonders spannend macht. Hin und wieder kommen neue Mandate hinzu, die innovative Geschäftsideen entwickelt haben und auch für uns ist das jedes Mal eine neue Herausforderung. Denn am Ende des Tages müssen wir das Geschäftsmodell verstehen und mit Nachweisen belegen, dass der Abschluss frei von wesentlichen Fehlern ist. Hinzu kommt noch das komplexe Aufsichtsrecht.
Besonders herausfordern sind Neumandate, die sich einer Erstprüfung unterziehen müssen. Dann sind wir nämlich mit unserem Know-how gefragt und helfen beim Setup.
Ich persönlich kann mir kaum etwas spannenderes vorstellen, zumindest im Bereich der Wirtschaftswissenschaften.

Das ist doch diese gekünstelte schönrederische Form von "finde ich total spannend dieses Projekt" die ich bis jetzt so zig mal gehört habe.

Klar, übergreifend sind die Fragestellungen per se vielleicht so etwas in Richtung wie spannend. Aber das Daily Business was du dann effektiv runter klopfen musst, also von PPT zu PPT hangeln zwischen hunderten Abstimmungsterminen, kannst du doch nicht ernsthaft als spannend sehen?

Überhaupt sehe ich in diesen Bereichen 0 Wertschöpfung. Das ganze Geschäftsmodell der B4 im FS ist zu 90% darauf legitimiert, dass Bürokraten sich mal wieder eine elend neue Guideline aus den Fingern saugen die die Banken dann auf eigene Kosten umsetzen müssen.

Komische Definition von spannend.

Du hast wohl keine Ahnung wie Wertschöpfung funktioniert. Gibt genug empirische Studien die beweisen wie gute Accounting Standards/Regulierung/Durchsetzung die Wirtschaft stärken. Aber ok

Bitte verlinken, die gesamte Regulatorik ist zu 0 Evidenzbasiert . Das lustige ist wie
stärker ineffektiv die Maßnahmen sind, so interessanter erscheinen Sie aus der Perspektive der Institutionen.

Willst du sagen ,dass IFRS 9 15 , 16 irgendeinen Mehrwet geschaffen haben? Selbst aus Sicht des Shareholders hat man kaum neue Einblicke in die wahren Zahlen.

Wo ich dir Recht geben kann , dass starke Bekämpfung von Korruption und Lobbyismus die Volkswirtschaft als Ganzes stärken. Regulatorik in Ihrer aktueller Form bewirkt genau das Gegenteil, es werden künstliche Markteintrittsbarrieren geschaffen, um den Wettbewerb zu schwächen und Großkonzerne können ungebrems wachsen , warum gibt es systemrelevante Banken (too big too fail) ? Ein Ergebnis der Überregulatorik

Big 4 haben vor 2008 keine Ahnung gehabt was überhaupt vor sich geht , und 2009 waren Sie aufeinmal die besten Experten.... :D

Schau Dir einfach mal ein paar Studien an. Hab ich in meiner letzten IFRS Vorlesung durchgekaut die ökonomischen Benefits der IFRS Implementierung und der damit verbundenen europäischen Vergleichbarkeit

Lol die Einseitigkeit dieser Studien kann ich mir gut vorstellen. Du, dein Professor und die Leute, die solche Studien durchführen, wissen nichts von Praxis und Wertschöpfung, weil ihr theoretische Verwalter seid. Dass ich ein Projekt für einen Kunden durchführe und dafür Geld bekomme, das ist Wertschöpfung. Dass ich dann noch die Buchhaltung machen muss oder machen lassen muss kostet mich nur zeit oder Geld. Und ob meine Ergebnisse europaweit vergleichbar sind spielt für mich in keinster weise eine Rolle oder schafft einen Mehrwert. Accounting ist eine reine kostenstelle. Dass das eine System einen Aufwand vornimmt, den das andere nicht macht, hat nichts mit Wertschöpfung zu tun. Es entscheidet nur was mir, nachdem die Wertschöpfung stattfand, davon übrig bleiben kann.

antworten
WiWi Gast

Was ist der interessante Beruf nach BWL Studium ?

WiWi Gast schrieb am 17.06.2021:

Bitte verlinken, die gesamte Regulatorik ist zu 0 Evidenzbasiert . Das lustige ist wie
stärker ineffektiv die Maßnahmen sind, so interessanter erscheinen Sie aus der Perspektive der Institutionen.

Willst du sagen ,dass IFRS 9 15 , 16 irgendeinen Mehrwet geschaffen haben? Selbst aus Sicht des Shareholders hat man kaum neue Einblicke in die wahren Zahlen.

Wo ich dir Recht geben kann , dass starke Bekämpfung von Korruption und Lobbyismus die Volkswirtschaft als Ganzes stärken. Regulatorik in Ihrer aktueller Form bewirkt genau das Gegenteil, es werden künstliche Markteintrittsbarrieren geschaffen, um den Wettbewerb zu schwächen und Großkonzerne können ungebrems wachsen , warum gibt es systemrelevante Banken (too big too fail) ? Ein Ergebnis der Überregulatorik

Big 4 haben vor 2008 keine Ahnung gehabt was überhaupt vor sich geht , und 2009 waren Sie aufeinmal die besten Experten.... :D

Schau Dir einfach mal ein paar Studien an. Hab ich in meiner letzten IFRS Vorlesung durchgekaut die ökonomischen Benefits der IFRS Implementierung und der damit verbundenen europäischen Vergleichbarkeit

Lol die Einseitigkeit dieser Studien kann ich mir gut vorstellen. Du, dein Professor und die Leute, die solche Studien durchführen, wissen nichts von Praxis und Wertschöpfung, weil ihr theoretische Verwalter seid. Dass ich ein Projekt für einen Kunden durchführe und dafür Geld bekomme, das ist Wertschöpfung. Dass ich dann noch die Buchhaltung machen muss oder machen lassen muss kostet mich nur zeit oder Geld. Und ob meine Ergebnisse europaweit vergleichbar sind spielt für mich in keinster weise eine Rolle oder schafft einen Mehrwert. Accounting ist eine reine kostenstelle. Dass das eine System einen Aufwand vornimmt, den das andere nicht macht, hat nichts mit Wertschöpfung zu tun. Es entscheidet nur was mir, nachdem die Wertschöpfung stattfand, davon übrig bleiben kann.

Ja deinen Ansatz verstehe ich, jedoch kann man auch anders argumentieren: Ohne Accounting keine Informationen an externe Adressaten, daraus resultierend keine Liquidität durch Banken oder Aktionäre. Zumindest wenn das UN nicht vollständig durch Eigenkapital finanziert ist. Jedoch ist auch dann ein Accounting/Controlling obligatorisch, da CAPEX und OPEX im Blick behalten werden muss, um sich langfristig auch ohne Fremdkapital finanzieren zu können.
Du willst ja schließlich auch bezahlt werden und deine Projekte sollten durchführbar sein oder?

Dementsprechend erscheinen Accounting/Controlling im ersten Augenblick als reine Kostenfaktor, jedoch sind es in Realität eher Cost Saver und tragen den gleichen Anteil zum Unternehmenserfolg bei, wie umsatzgenerierende Projekte.

antworten
WiWi Gast

Was ist der interessante Beruf nach BWL Studium ?

WiWi Gast schrieb am 17.06.2021:

WiWi Gast schrieb am 17.06.2021:

Bitte verlinken, die gesamte Regulatorik ist zu 0 Evidenzbasiert . Das lustige ist wie
stärker ineffektiv die Maßnahmen sind, so interessanter erscheinen Sie aus der Perspektive der Institutionen.

Willst du sagen ,dass IFRS 9 15 , 16 irgendeinen Mehrwet geschaffen haben? Selbst aus Sicht des Shareholders hat man kaum neue Einblicke in die wahren Zahlen.

Wo ich dir Recht geben kann , dass starke Bekämpfung von Korruption und Lobbyismus die Volkswirtschaft als Ganzes stärken. Regulatorik in Ihrer aktueller Form bewirkt genau das Gegenteil, es werden künstliche Markteintrittsbarrieren geschaffen, um den Wettbewerb zu schwächen und Großkonzerne können ungebrems wachsen , warum gibt es systemrelevante Banken (too big too fail) ? Ein Ergebnis der Überregulatorik

Big 4 haben vor 2008 keine Ahnung gehabt was überhaupt vor sich geht , und 2009 waren Sie aufeinmal die besten Experten.... :D

Schau Dir einfach mal ein paar Studien an. Hab ich in meiner letzten IFRS Vorlesung durchgekaut die ökonomischen Benefits der IFRS Implementierung und der damit verbundenen europäischen Vergleichbarkeit

Lol die Einseitigkeit dieser Studien kann ich mir gut vorstellen. Du, dein Professor und die Leute, die solche Studien durchführen, wissen nichts von Praxis und Wertschöpfung, weil ihr theoretische Verwalter seid. Dass ich ein Projekt für einen Kunden durchführe und dafür Geld bekomme, das ist Wertschöpfung. Dass ich dann noch die Buchhaltung machen muss oder machen lassen muss kostet mich nur zeit oder Geld. Und ob meine Ergebnisse europaweit vergleichbar sind spielt für mich in keinster weise eine Rolle oder schafft einen Mehrwert. Accounting ist eine reine kostenstelle. Dass das eine System einen Aufwand vornimmt, den das andere nicht macht, hat nichts mit Wertschöpfung zu tun. Es entscheidet nur was mir, nachdem die Wertschöpfung stattfand, davon übrig bleiben kann.

Ja deinen Ansatz verstehe ich, jedoch kann man auch anders argumentieren: Ohne Accounting keine Informationen an externe Adressaten, daraus resultierend keine Liquidität durch Banken oder Aktionäre. Zumindest wenn das UN nicht vollständig durch Eigenkapital finanziert ist. Jedoch ist auch dann ein Accounting/Controlling obligatorisch, da CAPEX und OPEX im Blick behalten werden muss, um sich langfristig auch ohne Fremdkapital finanzieren zu können.
Du willst ja schließlich auch bezahlt werden und deine Projekte sollten durchführbar sein oder?

Dementsprechend erscheinen Accounting/Controlling im ersten Augenblick als reine Kostenfaktor, jedoch sind es in Realität eher Cost Saver und tragen den gleichen Anteil zum Unternehmenserfolg bei, wie umsatzgenerierende Projekte.

PE > Rest

antworten
WiWi Gast

Was ist der interessante Beruf nach BWL Studium ?

Spannend ist doch total subjektiv. Das kann sich ja in voller Gänze unterscheiden.

Ich finde beispielsweise sehr praktische Berufe spannend mit viel Verhandlung, Dynamik und wo auch mächtig Kohle und Feuer dahintersteckt. Deswegen bin ich im M&A gut aufgehoben.

Andere sind vielleicht viel besser in eher theoretischen/empirischen Berufsfeldern aufgehoben, wie beispielsweise Valuation.

antworten
WiWi Gast

Was ist der interessante Beruf nach BWL Studium ?

WiWi Gast schrieb am 17.06.2021:

WiWi Gast schrieb am 16.06.2021:

Dass hier wirklich Leute sowas wie Controller oder Wirtschaftsprüfer reinschreiben. Irre..

Naja nur weil du es nicht spannend und erfüllend findest muss es ja nicht auf jeden zutreffen.
Oder glaubst du jeder Controller und Wirtschaftsprüfer hasst seinen Job ?

Nein aber es wird nach dem interessantesten Job nicht nach dem größten Standardjob gefragt

antworten
WiWi Gast

Was ist der interessante Beruf nach BWL Studium ?

WiWi Gast schrieb am 17.06.2021:

WiWi Gast schrieb am 17.06.2021:

Bitte verlinken, die gesamte Regulatorik ist zu 0 Evidenzbasiert . Das lustige ist wie
stärker ineffektiv die Maßnahmen sind, so interessanter erscheinen Sie aus der Perspektive der Institutionen.

Willst du sagen ,dass IFRS 9 15 , 16 irgendeinen Mehrwet geschaffen haben? Selbst aus Sicht des Shareholders hat man kaum neue Einblicke in die wahren Zahlen.

Wo ich dir Recht geben kann , dass starke Bekämpfung von Korruption und Lobbyismus die Volkswirtschaft als Ganzes stärken. Regulatorik in Ihrer aktueller Form bewirkt genau das Gegenteil, es werden künstliche Markteintrittsbarrieren geschaffen, um den Wettbewerb zu schwächen und Großkonzerne können ungebrems wachsen , warum gibt es systemrelevante Banken (too big too fail) ? Ein Ergebnis der Überregulatorik

Big 4 haben vor 2008 keine Ahnung gehabt was überhaupt vor sich geht , und 2009 waren Sie aufeinmal die besten Experten.... :D

Schau Dir einfach mal ein paar Studien an. Hab ich in meiner letzten IFRS Vorlesung durchgekaut die ökonomischen Benefits der IFRS Implementierung und der damit verbundenen europäischen Vergleichbarkeit

Lol die Einseitigkeit dieser Studien kann ich mir gut vorstellen. Du, dein Professor und die Leute, die solche Studien durchführen, wissen nichts von Praxis und Wertschöpfung, weil ihr theoretische Verwalter seid. Dass ich ein Projekt für einen Kunden durchführe und dafür Geld bekomme, das ist Wertschöpfung. Dass ich dann noch die Buchhaltung machen muss oder machen lassen muss kostet mich nur zeit oder Geld. Und ob meine Ergebnisse europaweit vergleichbar sind spielt für mich in keinster weise eine Rolle oder schafft einen Mehrwert. Accounting ist eine reine kostenstelle. Dass das eine System einen Aufwand vornimmt, den das andere nicht macht, hat nichts mit Wertschöpfung zu tun. Es entscheidet nur was mir, nachdem die Wertschöpfung stattfand, davon übrig bleiben kann.

Ja deinen Ansatz verstehe ich, jedoch kann man auch anders argumentieren: Ohne Accounting keine Informationen an externe Adressaten, daraus resultierend keine Liquidität durch Banken oder Aktionäre. Zumindest wenn das UN nicht vollständig durch Eigenkapital finanziert ist. Jedoch ist auch dann ein Accounting/Controlling obligatorisch, da CAPEX und OPEX im Blick behalten werden muss, um sich langfristig auch ohne Fremdkapital finanzieren zu können.
Du willst ja schließlich auch bezahlt werden und deine Projekte sollten durchführbar sein oder?

Dementsprechend erscheinen Accounting/Controlling im ersten Augenblick als reine Kostenfaktor, jedoch sind es in Realität eher Cost Saver und tragen den gleichen Anteil zum Unternehmenserfolg bei, wie umsatzgenerierende Projekte.

Der wertschöpfendste Service, den Berater anbieten, ist das migrieren des Unternehmenssitzes und der einiger Operating Units in eben solche Länder, die kaum Vorschriften und Regulatorik haben. Das einfache Umsetzen eines Firmensitzes schafft so oft mehr als 10% MarketCap zuwachs an einem Tag. Kann mir da nicht vorstellen, dass dieser ganze Vorschriftenquatsch irgendwie wertschöpfend sein soll. Das Fliehen vor solchen Vorschriften ist das Ziel der Unternehmen.

antworten
WiWi Gast

Was ist der interessante Beruf nach BWL Studium ?

Eindeutig Vertrieb

antworten
WiWi Gast

Was ist der interessante Beruf nach BWL Studium ?

WiWi Gast schrieb am 17.06.2021:

WiWi Gast schrieb am 17.06.2021:

Bitte verlinken, die gesamte Regulatorik ist zu 0 Evidenzbasiert . Das lustige ist wie
stärker ineffektiv die Maßnahmen sind, so interessanter erscheinen Sie aus der Perspektive der Institutionen.

Willst du sagen ,dass IFRS 9 15 , 16 irgendeinen Mehrwet geschaffen haben? Selbst aus Sicht des Shareholders hat man kaum neue Einblicke in die wahren Zahlen.

Wo ich dir Recht geben kann , dass starke Bekämpfung von Korruption und Lobbyismus die Volkswirtschaft als Ganzes stärken. Regulatorik in Ihrer aktueller Form bewirkt genau das Gegenteil, es werden künstliche Markteintrittsbarrieren geschaffen, um den Wettbewerb zu schwächen und Großkonzerne können ungebrems wachsen , warum gibt es systemrelevante Banken (too big too fail) ? Ein Ergebnis der Überregulatorik

Big 4 haben vor 2008 keine Ahnung gehabt was überhaupt vor sich geht , und 2009 waren Sie aufeinmal die besten Experten.... :D

Schau Dir einfach mal ein paar Studien an. Hab ich in meiner letzten IFRS Vorlesung durchgekaut die ökonomischen Benefits der IFRS Implementierung und der damit verbundenen europäischen Vergleichbarkeit

Lol die Einseitigkeit dieser Studien kann ich mir gut vorstellen. Du, dein Professor und die Leute, die solche Studien durchführen, wissen nichts von Praxis und Wertschöpfung, weil ihr theoretische Verwalter seid. Dass ich ein Projekt für einen Kunden durchführe und dafür Geld bekomme, das ist Wertschöpfung. Dass ich dann noch die Buchhaltung machen muss oder machen lassen muss kostet mich nur zeit oder Geld. Und ob meine Ergebnisse europaweit vergleichbar sind spielt für mich in keinster weise eine Rolle oder schafft einen Mehrwert. Accounting ist eine reine kostenstelle. Dass das eine System einen Aufwand vornimmt, den das andere nicht macht, hat nichts mit Wertschöpfung zu tun. Es entscheidet nur was mir, nachdem die Wertschöpfung stattfand, davon übrig bleiben kann.

Ja deinen Ansatz verstehe ich, jedoch kann man auch anders argumentieren: Ohne Accounting keine Informationen an externe Adressaten, daraus resultierend keine Liquidität durch Banken oder Aktionäre. Zumindest wenn das UN nicht vollständig durch Eigenkapital finanziert ist. Jedoch ist auch dann ein Accounting/Controlling obligatorisch, da CAPEX und OPEX im Blick behalten werden muss, um sich langfristig auch ohne Fremdkapital finanzieren zu können.
Du willst ja schließlich auch bezahlt werden und deine Projekte sollten durchführbar sein oder?

Dementsprechend erscheinen Accounting/Controlling im ersten Augenblick als reine Kostenfaktor, jedoch sind es in Realität eher Cost Saver und tragen den gleichen Anteil zum Unternehmenserfolg bei, wie umsatzgenerierende Projekte.

Es wird ja auch nicht behauptet ,dass das externe Rechnungswesen in seiner elementaren Funktion , was die Erfassung und Abbildung historischer Transaktionen nicht existenziell notwendig ist. Vor allem dieser Aspekt wäre bei einer konsequenten Umsetzung der modernen Technologien bereits vor 20 - 25 vollständig automatisiert worden . Stattdessen haben wir einen wahren Excel Krieg in den Rewe Abteilungen und durch die gestiegenen Anforderungen ergeben sich eher mehr Ungenauigkeiten als Vorteile.

Die Qualität der Mitarbeiter in den Rechnungswesen/Controlling Abteilungen ist oft unterirdisch, es hat wohl seinen Grund warum die Bereiche wie Physik historisch die intelligentesten Menschen angezogen haben....

antworten
WiWi Gast

Was ist der interessante Beruf nach BWL Studium ?

Nach der Argumentation ist kein Job spannend, ich würde Ihn ja dann in der Konsequenz auch in meiner Freizeit ausüben wollen gerade weil er spannend ist.

und ich weiß nicht ob du dich jemals sinnvoll mit dem Berufsbild eines WP auseinandergesetzt hast, dort gibt es sehr viele sehr spannenden Bereiche und Themen, gerade wenn es darum geht Prozesse zu verstehen und sich Gedanken darüber zu machen was das z.B. für einen Abschluss bedeuten kann. Oder eben auch entsprechend einen Mandanten zu beraten (was viele hier gerne ignorieren, aber gerade im regulierten BEreich sind die Big4 und die WP`s sehr groß im Beratungsgeschäft)

Warum muss man denn von einem Extrem in das andere?
Ich halte wenig von Subjektivismus und ich finde man kann sich durchaus auf eine universelle Definition von "spannend" einigen. Natürlich unterscheidet sich die jeweilige Tätigkeit dann nochmal auf Level des Individuums, z.B. der eine findet Tennis spannender als Fußball, aber die Gefühle die mit "spannend" assoziert sind, sind universell die selben.

Wenn ich also einen Schritt weitergehe kann mir doch niemand erzählen, die Tätigkeit in einer WP bei einer Big4 findet er spannend. D.h. für mich er würde die Tätigkeiten die er dort macht auch unabhängig von seiner Arbeit auch in seiner Freizeit als spannend ansehen.

antworten
WiWi Gast

Was ist der interessante Beruf nach BWL Studium ?

Produktmanager bei einem deutschen Automobilhersteller

antworten
WiWi Gast

Was ist der interessante Beruf nach BWL Studium ?

WiWi Gast schrieb am 17.06.2021:

Spannend ist doch total subjektiv. Das kann sich ja in voller Gänze unterscheiden.

Ich finde beispielsweise sehr praktische Berufe spannend mit viel Verhandlung, Dynamik und wo auch mächtig Kohle und Feuer dahintersteckt. Deswegen bin ich im M&A gut aufgehoben.

Andere sind vielleicht viel besser in eher theoretischen/empirischen Berufsfeldern aufgehoben, wie beispielsweise Valuation.

aber nicht so subjektiv, dass es total willkürlich verstanden werden kann. spannend ist auch kein synonym für interessant oder toll. ein briefmarkensammler findet sein hobby toll, aber spannung ist es bestimmt nicht, was er darin sieht oder ihn antreibt.
mag sein, dass es jemandes traum war sachbearbeiter zu werden, aber darin etwas spannendes zu sehen ist ja wohl falsch. so jemand will doch gar keinen spannenden job. deshalb mal besser wortbedeutungen unterscheiden, bevor ihr hier alles reinschreibt, nur weil es euch gefällt.

ich hatte mal ein praktikum in einer ub gemacht. ich war in ein neues mehrjähriges großprojekt im ausland eingesetzt. die meisten würden so was wohl als spannend bezeichnen und sich wünschen so was in ihrem CV zu haben. meine hauptaufgabe war allerdings diverse daten in excel zu erfassen und die aufgaben in project zu struktieren. nach kurzer zeit hab ich gekündigt. war mir zu langweilig.

ich habe einen spannenden job. ich bin nämlich selbständig und daher immer auf aktiver auftragssuche. außerdem biete ich eine dienstleistung an, die für viele so was wie ein kindheitstraum ist. und dafür bekomme ich noch geld dazu. aber was es ist, behalte ich für mich.

antworten
WiWi Gast

Was ist der interessante Beruf nach BWL Studium ?

Bei der Bundesbank im höheren Dienst. Sei es durch Einstiegsprogramm (Trainee/Referendariat) oder Direkteinstieg.
Internationale Zusammenarbeit in diversen Gremien, viele Kontakte ins Ausland etc quasi garantiert. Man muss sich schon anstrengen, in eine Position zu kommen, die nur national arbeitet.
Außerdem durchgehend Arbeit an hochaktuellen und relevanten Themen. Manch einer findet es zusätzlich spannend im Sinne der Bevölkerung zu arbeiten.
Wer mag kann auch alle paar Jahre die Abteilungen und Arbeitsbereiche wechseln, wenn es einem nach Neuen dürstet.

antworten
WiWi Gast

Was ist der interessante Beruf nach BWL Studium ?

“Nobody ever figures out what life is all about, and it doesn't matter. Explore the world. Nearly everything is really interesting if you go into it deeply enough.”
― Richard P. Feynman

und hier das ist größte Problem bei nahezu allen BWL Berufen, man ist extrem eingeschränkt in seiner Handlungsfähigkeit, für mich wäre eine interessante Tätigkeit bei der ich als Individuum meine Ziele mit eigenen Mitteln verfolgen kann und unabhängig bin von jeglichen abstrakten Normen und Erwartungen.

antworten
WiWi Gast

Was ist der interessante Beruf nach BWL Studium ?

Private equity, was denn sonst?

antworten

Artikel zu BWL-Berufe

Bain-Karriereprogramm »Red Carpet« für Berufseinsteiger

Bain-Karriereprogramm "Red Carpet": Von oben aufgenommen betritt eine Business-Frau gerade einen roten Teppich.

Das neue Karriereprogramm „Red Carpet“ der Strategieberatung Bain & Company unterstützt Studenten beim Berufseinstieg. Ob Wirtschaftswissenschaftlerin oder Wirtschaftswissenschaftler im ersten Semester, Jurist im Staatsexamen oder Psychologiestudentin im Master: Das Karriereprogramm „Red Carpet“ richtet sich an Studierende aller Fachrichtungen und Semester.

Studie: Hochschulabsolventen starten erfolgreich ins Berufsleben

Berufsstart: Ein Vogel landet im Getümmel.

Die Arbeitslosenquote liegt sowohl für Fachhochschul- als auch für Universitätsabsolventen mit traditionellen Abschlüssen – Diplom, Magister, Staatsexamen - nach einem Jahr bei 4 Prozent. Bachelors sind sogar noch seltener arbeitslos (3 Prozent, FH bzw. 2 Prozent Uni). Das zeigt die aktuelle Absolventenstudie des HIS-Instituts für Hochschulforschung (HIS-HF).

Broschüre: Startklar - Tipps und Infos für Uni-Absolventen

Berufseinstieg: Ein Lego-Männchen steht am Start in einem Labyrint.

Wie gelingt der Start in den Beruf am besten? Hilfestellung leistet die Broschüre »Startklar«, die vom Informationszentrum der deutschen Versicherer ZUKUNFT klipp + klar neu aufgelegt wurde. Uni-Absolventen finden dort nützliche Tipps, wie sie ihrem Traumjob näher kommen.

Millenials mit Angst um Arbeitsplatz durch holprigen Berufsstart

Eine Frau klettert - wie nach dem Berufseinstieg - in einer Halle nach oben.

Die Generation Y, der zwischen 1980 und 1999 Geborenen, ist durch Probleme beim Berufseinstieg geprägt. Die Konsequenzen sind ein Gefühl der Unsicherheit und Angst um den Arbeitsplatz. Die unter 35-Jährigen Millenials denken zudem überwiegend individualistisch, zeigt eine von der Hans-Böckler-Stiftung geförderte Studie.

Bildung auf einen Blick 2016: Start ins Berufsleben funktioniert

Blick auf Berufseinstieg: Der Gesichtsausschnitt einer Frau mit Auge und Augenbraue.

Die aktuelle OECD-Studie „Bildung auf einen Blick 2016“ bestätigt: Die deutsche Erwerbslosenquote liegt in allen Bildungsbereichen unter dem OECD-Durchschnitt. Das berufliche Bildungssystem in Deutschland beweist seine Stärke durch den reibungslosen Übergang von der Ausbildung in den Beruf. Der Bericht zeigt, wer einen Studienabschluss ergreift, hat einen Gehaltsvorteil von mehr als 50 Prozent. Im Ländervergleich sind in Deutschland besonders MINT-Studiengänge beliebt.

Vitamin-B beim Berufseinstieg der Königsweg

Eine goldene selbstgebastelte Krone symbolisiert die kostbaren Beziehungen beim Berufseinstieg.

Hochschulabsolventen, die über persönliche Kontakte ihre erste Stelle finden, erzielen höhere Gehälter, haben bessere Aufstiegschancen und bleiben diesem Arbeitgeber länger treu, so lautet das Ergebnis einer Absolventenbefragung vom Bayerischen Staatsinstitut für Hochschulforschung.

Junge Menschen starten immer später ins Berufsleben

Ein Gemälde an einer geschlossenen Garage von Menschen, die in einer Kneipe sitzen und der Schrift:...what else?!

Anteil der Erwerbstätigen unter den jungen Menschen im Alter von 15 bis 29 Jahren von April 1991 bis Mai 2003 deutlich von 63% auf 48% gesunken.

McKinsey-Fellowship: Einstiegsprogramm Marketing & Sales für Studenten

Ein Mann geht mit großen Schritten an einem Graffiti mit dem Inhalt: Good vorbei.

Hochschulabsolventen mit ersten Berufserfahrungen und Interesse an Marketing und Vertrieb können sich ab sofort für das Marketing & Sales Fellowship von der Unternehmensberatung McKinsey & Company bewerben. Der neue Jahrgang des Programms startet zum 1. Oktober 2017 in Düsseldorf, München oder Köln. Die Bewerbung ist bis zum 23. April 2017 möglich.

Berufseinstieg: Stipendiaten fordern bessere Digitalausbildung im Studium

Einstieg, Enter, Berufseinstieg,

Die Digitalisierung ist längst nicht mehr aufzuhalten. Um auf dem zukünftigen Arbeitsmarkt bestehen zu können, sollten junge Talente während des Studiums darauf vorbereitet werden. Fähigkeiten in der Analyse großer Datenmengen, Webanalysen und Programmierung zu besitzen, sehen Toptalente für den Berufseinstieg als zentral an. Das ergeben die neuen Ergebnisse der Umfrage „Most Wanted“ des Karrierenetzwerks e-fellows.net und der Unternehmensberatung McKinsey & Company.

Literatur-Tipp: Top-Karriere mit Staufenbiel Wirtschaftswissenschaftler

Handbuch-Staufenbiel Wirtschaftswissenschaftler 2010

Der erste Job soll top sein: Wer als Wirtschaftswissenschaftler nach der Uni durchstarten will, sollte auch Experte in Sachen Karriere, Bewerbung, Arbeitgeber und Einstiegsgehälter sein. Wie es mit Karriere und Jobeinstieg klappt, das zeigt zweimal im Jahr jeweils die aktuelle Ausgabe von »Staufenbiel Wirtschaftswissenschaftler«.

Fit für das Leben nach dem Studium

Drei Sprinter symbolisieren den Berufstart nach dem Studium.

Ein Studium prägt fürs Leben. Studierende der Wirtschaftswissenschaften können meist gut mit Geld umgehen und später auch im privaten Bereich wirtschaftlich handeln. Einigen fällt es dennoch schwer, direkt nach dem Abschluss Fuß zu fassen. Dann heisst es plötzlich, sich mit Schulden aus der Studienzeit herumzuschlagen, auf Wohnungssuche zu gehen, umzuziehen oder vielleicht sogar direkt eine Familie zu gründen. Einige Tipps helfen beim Start ins „echte Leben“.

Unternehmen legen bei Absolventen am meisten Wert auf Praxiserfahrung

Eine blaue Mappe mit der weißen Aufschrift Bewerbung rechts oben in der Ecke, auf einem Hocker im Garten.

Die Hochschul-Recruiting-Studie der Jobbörse Jobware und der Hochschule Koblenz deckt die wichtigsten Einstellungskriterien auf. Die Unternehmen legen bei Absolventen am meisten Wert auf die Praxiserfahrung, den passenden Studiengang und Studienschwerpunkt.

Drei bewährte Strategien für Berufseinsteiger

Berufseinstieg: Tipps zum Berufsstart

Den meisten Absolventen der Wirtschaftswissenschaften gelingt der Einstieg in den Arbeitsmarkt gut. Mehr als 80 Prozent haben bereits nach einem Vierteljahr einen Arbeitsvertrag für das angestrebte Berufsfeld. Drei Strategien haben sich dabei auf dem Weg zum erfolgreichen Berufseinstieg bewährt.

So gelingt ein erfolgreicher Berufseinstieg

Jobsuche: Tastatur mit der Aufschrift "Find your job" auf einer Taste.

Der erste Arbeitstag steht bald an und die Nervosität steigt. Nach dem Studium beginnt nun ein weiterer Lebensabschnitt. Es ist eine völlig neue Welt mit anderen Spielregeln: Wie freundlich sind die Kollegen? Ist der Chef auch während der Arbeit nett? Was tun, wenn man eine Aufgabe nicht erledigen kann? Die besten Tipps für einen gelungenen Berufseinstieg!

OECD-Bildungsbericht 2014 - Rekordniveau bei Hochschulabschlüssen

Eine bunte Rechenmaschine für Kinder aus Holzkugeln.

In Deutschland erwerben mit 31 Prozent so viele wie nie einen Hochschulabschluss und ihre Jobaussichten sind perfekt. Nur 2,4 Prozent der Akademiker sind arbeitslos und sie verdienten 2012 mit einem Studium 74 Prozent mehr als ohne. Das geht aus dem aktuellen OECD-Bericht 2014 „Bildung auf einen Blick“ hervor.

Antworten auf Was ist der interessante Beruf nach BWL Studium ?

Als WiWi Gast oder Login

Forenfunktionen

Kommentare 46 Beiträge

Diskussionen zu BWL-Berufe

Weitere Themen aus Berufseinstieg: Wo & Wie