DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Berufseinstieg: Wo & WieBahn

Bahn Kommentare

Autor
Beitrag
WiWi Gast

Bahn Kommentare

Hi..
Arbeite seit kurzem bei der Bahn (602, nach Master eingestiegen) und wenn mich Freunde etc. fragen wo ich arbeite und die Bahn nenne, immer nur der Spruch kommt: Mach mal dass die Züge pünktlich kommen/Bahn immer zu spät. Usw...

Dabei hat keiner von denen ne Ahnung wieso es überhaupt so viele Verspätungen gibt.. + ich vermutlich jetzt schon mehr verdiene als sie.

Naja.. was kann ich bitte kontern um damit direkt das Gespräch darüber zu beenden sozusagen.?! Also als Gegendiss/Protection/Humor^3...?

Und ihnen zu erklären woran es liegt dauert zu lang.
Danke!

antworten
WiWi Gast

Bahn Kommentare

WiWi Gast schrieb am 15.03.2019:

Hi..
Arbeite seit kurzem bei der Bahn (602, nach Master eingestiegen) und wenn mich Freunde etc. fragen wo ich arbeite und die Bahn nenne, immer nur der Spruch kommt: Mach mal dass die Züge pünktlich kommen/Bahn immer zu spät. Usw...

Dabei hat keiner von denen ne Ahnung wieso es überhaupt so viele Verspätungen gibt.. + ich vermutlich jetzt schon mehr verdiene als sie.

Naja.. was kann ich bitte kontern um damit direkt das Gespräch darüber zu beenden sozusagen.?! Also als Gegendiss/Protection/Humor^3...?

Und ihnen zu erklären woran es liegt dauert zu lang.
Danke!

Leider kann man da nichts machen, weil das Fakt ist.
Das ist übrigens auch der Grund, wieso ich bei der Bahn nicht arbeite, obwohl mir von Vielen empfohlen wurde, dort zu arbeiten.

Habe ehrlich gesagt sogar die Sorge, dass die Exitchancen geringer sind, weil der neue Arbeitgeber die schlechte Performance der Bahn mit meiner Leistung assoziieren könnte.

Selbst für 20 % mehr Gehalt würde ich nicht dahin wechseln.

antworten
WiWi Gast

Bahn Kommentare

Das ist doch eine interessante und total berechtigte Frage und eben das würde ich an deiner Stelle antworten.

Danach frag ob sie

  • eine Idee haben, wie viele Fahrten es täglich oder monatlich sind (800.000)?
  • wissen wie Pünktlichkeit gemessen wird (Ankunftszeit < +6 bzw. +16 Minuten)?
  • wissen, dass die 780.000 monatlich Fahrten im Nahverkehr zu 99 % bei < 16 Min. und zu 95% bei < 6 Min. Verspätung pünktlich sind?
  • wissen, dass die 20.000 monatlich Fahrten im Fernverkehr zu 91 % bei < 16 Min. und zu 80% bei < 6 Min. Verspätung pünktlich sind?
  • mit dem Auto oder Flieger ähnlich pünktlich sind?
  • wissen, welches die Hauptursachen für Verspätungen sind (schlechte Instandhaltung, Personalprobleme, etc. - noch viel Luft aber kostet alles Geld)

Frag was sie erleben und welche Verbesserungsmöglichkeiten sie sehen und vorschlagen.

Liefer Insider-Tipps

  • welche Strecken besonder gut und schlecht bei der Pünktlichkeit sind,
  • ab wann man Geld zurück bekommt,
  • welche neuen günstigen Tarife und Specials es gibt,
  • wie hoch der pro Kopf Verbrauch in einem vollen ICE ist (meine 2,3 Liter/100 km?)
antworten
WiWi Gast

Bahn Kommentare

Also dass du mehr Geld verdienst als die Leute freut mich ehrlich für dich aber ändert erstmal nichts an der Aussage.

Habe selber einen Freund der im Inhouse Consulting der DB arbeitet und er muss sich den selben Spruch auch immer anhören. Und ich kann es auch gut verstehen. Verspätungen von unter 6 Minuten nicht als Verspätung zu werten ist ja wohl Manipulation, zumal man dann oft den Anschlusszug nicht bekommt und dann schnell mal 30 Minuten daraus werden. Zusätzlich zu den vielen kleinen Verspätungen kommen die regelmäßigen Totalausfälle wo für den Rest des Tages überhaupt nichts mehr geht (zum Beispiel wenn 2 cm Schnee gefallen sind oder es irgendwo eine Weichenstörung gibt).

Zu allem Überfluss liefern in solchen Situationen weder App, noch Bahnpersonal brauchbare Informationen. Trotz dieser schlechten Leistung werden regelmäßig die Preise erhöht. Von daher haben Leute allen Grund sich zu beschweren. Natürlich kannst du als einzelner Angestellte natürlich nichts dafür und das würde ich den Leuten auch entgegnen. Die Idee es mit Humor zu nehmen ist schon richtig.

antworten
WiWi Gast

Bahn Kommentare

Servus, wenn die 602 deine lohngruppe ist kann ich vermuten, was du ungefähr studiert hast und wo du tätig bist.

Ich hab mal selber in der bahn gearbeitet und kenne die sprüche, da hilft eben zb. Dass man sagt dass trotz verspätung man immernoch sein zug und geld zurück kriegt, sogar wenn man selbst es verpasst hat, bekommt man immer eine alternativ route, das bietet kaum ein unternehmen in deutschland.
Dazu kommt man oft besser an, in stadte die zu sehr befahren sind zb. München, wo man froh ist die bahn zu nutzen, da es kein stau gibts.

Dazu soll der redner mit den schlechten exitchancen ruhe geben, die sind immernoch sehr gut, da kommt man wenigstens leichter auf höhere Positionen und hat seine narrenfreiheit.

Mfg
MW

antworten
WiWi Gast

Bahn Kommentare

WiWi Gast schrieb am 16.03.2019:

Hi..
Arbeite seit kurzem bei der Bahn (602, nach Master eingestiegen) und wenn mich Freunde etc. fragen wo ich arbeite und die Bahn nenne, immer nur der Spruch kommt: Mach mal dass die Züge pünktlich kommen/Bahn immer zu spät. Usw...

Dabei hat keiner von denen ne Ahnung wieso es überhaupt so viele Verspätungen gibt.. + ich vermutlich jetzt schon mehr verdiene als sie.

Naja.. was kann ich bitte kontern um damit direkt das Gespräch darüber zu beenden sozusagen.?! Also als Gegendiss/Protection/Humor^3...?

Und ihnen zu erklären woran es liegt dauert zu lang.
Danke!

Leider kann man da nichts machen, weil das Fakt ist.
Das ist übrigens auch der Grund, wieso ich bei der Bahn nicht arbeite, obwohl mir von Vielen empfohlen wurde, dort zu arbeiten.

Habe ehrlich gesagt sogar die Sorge, dass die Exitchancen geringer sind, weil der neue Arbeitgeber die schlechte Performance der Bahn mit meiner Leistung assoziieren könnte.

Selbst für 20 % mehr Gehalt würde ich nicht dahin wechseln.

Also von Exitchancen zu sprechen, ist natürlich Bullshit. Erstens kann man einfach bei der Bahn bleiben und intern viel wechseln (durch die ganzen Unterfirmen auch super spannend) und zweitens ist die Bahn ähnlich wie ein OEM ein guter Arbeitgeber der dementsprechend auch bei HR'lern gut im Kurs steht. Der Altersdurchschnitt liegt bei ü50. Das wird sich in den nächsten Jahren aber massiv in die mid 40er absetzen. Bei der Bahn arbeiten viele ambitionierte MA mit entsprechenden Expertenwissen.

antworten
WiWi Gast

Bahn Kommentare

„Leider fehlt mir die Zeit dafür, da mein Zug zur Arbeit immer zu spät ankommt“ könnte entweder das Thema mit einem Lacher beenden oder für eine riesige Beschwerdetirade führen.

antworten
WiWi Gast

Bahn Kommentare

Wenn der Spruch mehr als einmal kommt, würde ich mir andere Freunde suchen ;) Das ist schon ziemlich billig

antworten
WiWi Gast

Bahn Kommentare

Die Bahn ist halt ein Staatskonzern, genau wie die Telekom. Machen zwar jetzt auf dynamisch, innovativ und cool, aber wenn du dort mal 3 Monate auf einem Beratungsprojekt warst.. meine Fresse die Mitarbeiter sind so was von stagnant und sitzen einfach die Zeit ab.

Hier wurde eben genau der Eindruck bestätigt, den so viele von der Bahn haben.

antworten
WiWi Gast

Bahn Kommentare

Lol Exit-Chancen. Wo wollt ihr denn aus einem Konzern hin-exiten?

antworten
WiWi Gast

Bahn Kommentare

Also für berufserfahrene ITler sind die Gehälter dort suboptimal. Weiterentwicklungsmöglichkeiten fast kaum vorhanden aber dafür eine sehr gute Work-Life-Balance. Folglich ist das Einsteigsgehalt als Absolvent nicht relevant.

Mitarbeiter bei der DB = Beamte, die besser bezahlt werden (wie bei der KfW etc.)

antworten
WiWi Gast

Bahn Kommentare

WiWi Gast schrieb am 16.03.2019:

Also für berufserfahrene ITler sind die Gehälter dort suboptimal. Weiterentwicklungsmöglichkeiten fast kaum vorhanden aber dafür eine sehr gute Work-Life-Balance. Folglich ist das Einsteigsgehalt als Absolvent nicht relevant.

Mitarbeiter bei der DB = Beamte, die besser bezahlt werden (wie bei der KfW etc.)

Gut IT'ler die zur Systel gehen sind selbst schuld. Die Systel ist und bleibt für mich Mist. Nach innen und nach außen. Umso näher du an den konzern kommst umso mehr Geld gibt es. So einfach ist das.

antworten
WiWi Gast

Bahn Kommentare

WiWi Gast schrieb am 16.03.2019:

Also für berufserfahrene ITler sind die Gehälter dort suboptimal. Weiterentwicklungsmöglichkeiten fast kaum vorhanden aber dafür eine sehr gute Work-Life-Balance. Folglich ist das Einsteigsgehalt als Absolvent nicht relevant.

Mitarbeiter bei der DB = Beamte, die besser bezahlt werden (wie bei der KfW etc.)

Da merkt man, dass du keine Ahnung hast.

antworten
WiWi Gast

Bahn Kommentare

Wie lange ist eine Stellenanzeige im Internet?

antworten

Artikel zu Bahn

Interview: Deutsche Bahn bestätigt Ziel der Kapitalmarktfähigkeit

Ein roter Zug der Regionalbahn.

Interview mit Dr. Michael Frenzel, Vorsitzender des Aufsichtsrates der Deutschen Bahn AG, über die Kapitalmarktfähigkeit des Konzerns und die außerordentliche Sitzung des Aufsichtsrats am 07. Oktober 2004.

Praktikum bei der Deutschen Bahn AG

Bernd-Christian Bierbaum arbeitete zwei Monate lang im Bereich Öffentlichkeitsarbeit beim zweitgrößten Unternehmen Deutschlands.

Bain-Karriereprogramm »Red Carpet« für Berufseinsteiger

Bain-Karriereprogramm "Red Carpet": Von oben aufgenommen betritt eine Business-Frau gerade einen roten Teppich.

Das neue Karriereprogramm „Red Carpet“ der Strategieberatung Bain & Company unterstützt Studenten beim Berufseinstieg. Ob Wirtschaftswissenschaftlerin oder Wirtschaftswissenschaftler im ersten Semester, Jurist im Staatsexamen oder Psychologiestudentin im Master: Das Karriereprogramm „Red Carpet“ richtet sich an Studierende aller Fachrichtungen und Semester.

Studie: Hochschulabsolventen starten erfolgreich ins Berufsleben

Berufsstart: Ein Vogel landet im Getümmel.

Die Arbeitslosenquote liegt sowohl für Fachhochschul- als auch für Universitätsabsolventen mit traditionellen Abschlüssen – Diplom, Magister, Staatsexamen - nach einem Jahr bei 4 Prozent. Bachelors sind sogar noch seltener arbeitslos (3 Prozent, FH bzw. 2 Prozent Uni). Das zeigt die aktuelle Absolventenstudie des HIS-Instituts für Hochschulforschung (HIS-HF).

Broschüre: Startklar - Tipps und Infos für Uni-Absolventen

Berufseinstieg: Ein Lego-Männchen steht am Start in einem Labyrint.

Wie gelingt der Start in den Beruf am besten? Hilfestellung leistet die Broschüre »Startklar«, die vom Informationszentrum der deutschen Versicherer ZUKUNFT klipp + klar neu aufgelegt wurde. Uni-Absolventen finden dort nützliche Tipps, wie sie ihrem Traumjob näher kommen.

Millenials mit Angst um Arbeitsplatz durch holprigen Berufsstart

Eine Frau klettert - wie nach dem Berufseinstieg - in einer Halle nach oben.

Die Generation Y, der zwischen 1980 und 1999 Geborenen, ist durch Probleme beim Berufseinstieg geprägt. Die Konsequenzen sind ein Gefühl der Unsicherheit und Angst um den Arbeitsplatz. Die unter 35-Jährigen Millenials denken zudem überwiegend individualistisch, zeigt eine von der Hans-Böckler-Stiftung geförderte Studie.

Bildung auf einen Blick 2016: Start ins Berufsleben funktioniert

Blick auf Berufseinstieg: Der Gesichtsausschnitt einer Frau mit Auge und Augenbraue.

Die aktuelle OECD-Studie „Bildung auf einen Blick 2016“ bestätigt: Die deutsche Erwerbslosenquote liegt in allen Bildungsbereichen unter dem OECD-Durchschnitt. Das berufliche Bildungssystem in Deutschland beweist seine Stärke durch den reibungslosen Übergang von der Ausbildung in den Beruf. Der Bericht zeigt, wer einen Studienabschluss ergreift, hat einen Gehaltsvorteil von mehr als 50 Prozent. Im Ländervergleich sind in Deutschland besonders MINT-Studiengänge beliebt.

Vitamin-B beim Berufseinstieg der Königsweg

Eine goldene selbstgebastelte Krone symbolisiert die kostbaren Beziehungen beim Berufseinstieg.

Hochschulabsolventen, die über persönliche Kontakte ihre erste Stelle finden, erzielen höhere Gehälter, haben bessere Aufstiegschancen und bleiben diesem Arbeitgeber länger treu, so lautet das Ergebnis einer Absolventenbefragung vom Bayerischen Staatsinstitut für Hochschulforschung.

JobTrends 2017: Gute Jobaussichten für Wirtschaftswissenschaftler

Screenshot: Jobtrends-Studie 2017 von Kienbaum und Staufenbiel.

Was Berufseinsteiger im Jahr 2017 wissen müssen, dem ist die JobTrends-Studie von Staufenbiel und Kienbaum nachgegangen. Personaler checken Bewerbungen oft nur in maximal fünf Minuten. In nur sechs Prozent der Fälle googlen Entscheider den Namen der Bewerber. Punkten können Absolventen beim Berufseinstieg eher mit Praxiserfahrung als mit einem guten Studienabschluss. Beim Gehalt können Berufseinsteiger aktuell fünf bis zehn Prozent mehr heraushandeln.

Junge Menschen starten immer später ins Berufsleben

Ein Gemälde an einer geschlossenen Garage von Menschen, die in einer Kneipe sitzen und der Schrift:...what else?!

Anteil der Erwerbstätigen unter den jungen Menschen im Alter von 15 bis 29 Jahren von April 1991 bis Mai 2003 deutlich von 63% auf 48% gesunken.

McKinsey-Fellowship: Einstiegsprogramm Marketing & Sales für Studenten

Ein Mann geht mit großen Schritten an einem Graffiti mit dem Inhalt: Good vorbei.

Hochschulabsolventen mit ersten Berufserfahrungen und Interesse an Marketing und Vertrieb können sich ab sofort für das Marketing & Sales Fellowship von der Unternehmensberatung McKinsey & Company bewerben. Der neue Jahrgang des Programms startet zum 1. Oktober 2017 in Düsseldorf, München oder Köln. Die Bewerbung ist bis zum 23. April 2017 möglich.

Berufseinstieg: Stipendiaten fordern bessere Digitalausbildung im Studium

Einstieg, Enter, Berufseinstieg,

Die Digitalisierung ist längst nicht mehr aufzuhalten. Um auf dem zukünftigen Arbeitsmarkt bestehen zu können, sollten junge Talente während des Studiums darauf vorbereitet werden. Fähigkeiten in der Analyse großer Datenmengen, Webanalysen und Programmierung zu besitzen, sehen Toptalente für den Berufseinstieg als zentral an. Das ergeben die neuen Ergebnisse der Umfrage „Most Wanted“ des Karrierenetzwerks e-fellows.net und der Unternehmensberatung McKinsey & Company.

Literatur-Tipp: Top-Karriere mit Staufenbiel Wirtschaftswissenschaftler

Handbuch-Staufenbiel Wirtschaftswissenschaftler 2010

Der erste Job soll top sein: Wer als Wirtschaftswissenschaftler nach der Uni durchstarten will, sollte auch Experte in Sachen Karriere, Bewerbung, Arbeitgeber und Einstiegsgehälter sein. Wie es mit Karriere und Jobeinstieg klappt, das zeigt zweimal im Jahr jeweils die aktuelle Ausgabe von »Staufenbiel Wirtschaftswissenschaftler«.

Unternehmen legen bei Absolventen am meisten Wert auf Praxiserfahrung

Eine blaue Mappe mit der weißen Aufschrift Bewerbung rechts oben in der Ecke, auf einem Hocker im Garten.

Die Hochschul-Recruiting-Studie 2014 der Jobbörse Jobware und der Hochschule Koblenz deckt die wichtigsten Einstellungskriterien auf. Die Unternehmen legen bei Absolventen am meisten Wert auf die Praxiserfahrung, den passenden Studiengang und Studienschwerpunkt.

So gelingt ein erfolgreicher Berufseinstieg

Berufseinstieg: Tipps zum Berufsstart

Der erste Arbeitstag steht bald an und die Nervosität steigt. Nach dem Studium beginnt nun ein weiterer Lebensabschnitt. Es ist eine völlig neue Welt mit anderen Spielregeln: Wie freundlich sind die Kollegen? Ist der Chef auch während der Arbeit nett? Was tun, wenn man eine Aufgabe nicht erledigen kann? Die besten Tipps für einen gelungenen Berufseinstieg!

Antworten auf Bahn Kommentare

Als WiWi Gast oder Login

Forenfunktionen

Kommentare 14 Beiträge

Diskussionen zu Bahn

Weitere Themen aus Berufseinstieg: Wo & Wie