DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Berufseinstieg: Wo & WieSachbearbeiter

Berufseinstieg auf Sachbearbeiterebene

Autor
Beitrag
WiWi Gast

Berufseinstieg auf Sachbearbeiterebene

Nach meiner Diplomierung (FH) habe ich einige Bewerbungen sowohl für Trainee- als auch für Referentenstellen geschrieben. Bei den Referentenstellen habe ich meistens eine Absage mit der Begründung "Sie haben zu wenig Berufserfahrung" erhalten. Und auch mit einer Traineestelle hat es noch nicht so richtig klappen wollen.
Einen überdurchschnittlichen Studienabschluss (2,2) habe ich nun auch nicht gerade, aber immerhin eine abgeschlossene Ausbildung, Praktika, Nebenjobs und Auslandserfahrung...
Nun habe ich eine feste Sachbearbeiterstelle angeboten bekommen, die meinen Studienschwerpunkten entspricht und sicherlich auch die Aussicht auf Aufstieg bringt. Trotzdem bin ich mir nicht sicher, ob man sich dann als Absolvent total unter Wert verkauft.
Ich würde also gern mal in die Runde fragen, was ihr davon haltet oder ob ihr vielleicht auch schon Erfahrung damit gemacht hat.
Ich freue mich auf eine schöne Unterhaltung.

Lieben Gruß

Sonja

antworten
WiWi Gast

Re: Berufseinstieg auf Sachbearbeiterebene

Eine schöne Unterhaltung kannst Du haben:

Wieso bilden sich eigentlich alle Absolventen ein, dass sie sofort in die strategische Ebene versetzt werden?

Etwa weil man die Mathescheine+BGB-Scheine erworben und im Hauptstudium Marketing auswendig gelernt hat? Und nach dem Steuerseminar seine Einkommenssteuererklärung selber ausfüllen kann?

Alle meinen, jetzt müssten sie Häuptlinge sein!

Nach dem Studium liegen vor jedem Absolventen 37-40 Jahre Arbeitsleben. Aber im Jahr 1 könnte man sich schon auf Sachbearbeitungsebene unter Wert verkaufen...

Solchen Leuten gönne ich es, dass sie in ihrer maßlosen Selbstüberschätzung eine solche Stelle ablehnen und dann als Langzeitpraktikant oder unterbezahlter Trayneee enden.

antworten
WiWi Gast

Re: Berufseinstieg auf Sachbearbeiterebene

Naja, so eine kontroverse Unterhaltung wollte ich nun auch nicht...

Bitte versteh mich nicht falsch. Ich bin mir überhaupt nicht zu schade für die Arbeit. Im Gegenteil.
Aber einige meiner Mitstudenten haben mir davon abgeraten und mich damit vollkommen verunsichert...

antworten
WiWi Gast

Re: Berufseinstieg auf Sachbearbeiterebene

Würde an Deiner Stelle überlegen, wie lange Du schon suchst, wie viele Bewerbungen Du abgeschickt hast und wie viele VG Du hattest.
Ich würde auch eine SB-Stelle nehmen wenn die Suche bisher erfolglos war. Und zumindest in einem Punkt (wenn auch nicht im Tonfall) muß ich dem Vorposter recht geben: Es steigt doch nicht jeder gleich oben ein nur weil er studiert hat oder wie ein Personaler mir vor kurzem sagte, nur weil Sie studiert haben, heißt das noch lange nicht dass sie auch etwas können..
Würde also lieber mal Deine persönlichen Chancen überdenken und dann die Stelle nehmen oder mit Risiko auf was "Besseres" warten.
Eine Diskussion von wegen "unter Wert verkaufen" finde ich blödsinnig da das garnicht die Frage ist. Die Frage ist, findest Du in nächster Zeit etwas anderes.
Da Du von SB bzw Referentenstellen schreibst, denke ich mal, Du suchst im Personalbereich. (?) Da ist es eh schwierig etwas zu finden, ein Einstieg ist direkt oft nicht möglich, also mach erst eine SB, dann hast du auch die nötige Berufserfahrung für den Referenten. Meine Meinung.

antworten
WiWi Gast

Re: Berufseinstieg auf Sachbearbeiterebene

Danke für deine Antwort.

Das mit dem "unter Wert verkaufen" war sicherlich nicht ganz glücklich ausgedrückt und ich wollte alles andere als überheblich klingen.

Ich suche erst wenige Wochen etwas im Personalbereich. Und trotzdem habe ich schon nach dieser kurzen Zeit die ernüchternde Festellung gemacht, dass es sicherlich nicht einfach wird etwas zu bekommen.
Trotzdem habe ein bisschen Angst, dass man sich, wenn ich jetzt als SB starte, später mal fragen wird: "Warum hat sie das gemacht? War sie nicht gut genug für etwas anderes?"

antworten
WiWi Gast

Re: Berufseinstieg auf Sachbearbeiterebene

Dann sag ich Dir noch was dazu: Ich suche nämlich auch im Persobereich, daher meine "Ahnung" das Du dort auch suchst. Ich suche seit einem halben Jahr. Aussagen zu den Bewerbungen bisher: Referent: unterqualifiziert, SB: überqualifiziert, Trainee: mangelnde Auslandserfahrung. Wenn man Dir also was als SB anbietet ist das üblich, an die Ref-Stellen kommt man nur mit Berufserfahrung.
Je nach Auslegung der Stelle kann eine SB-Stelle auch recht umfangreich sein, für einige SB-Stellen war ich sogar unterqualifziert. Nur weil "SB" dransteht, sagt das noch nicht viel über die Inhalte der Stelle aus. Für den Einstieg in den Perso-Bereich ist es nicht das Schlechteste, so hat man dann die Basis, nach 2-3 Jahren nach der Ref-Stelle zu schauen.
Aber das sind nur so meine Erfahrungen ;-)

antworten
WiWi Gast

Re: Berufseinstieg auf Sachbearbeiterebene

Hast du denn schon viele Bewerbungen geschrieben? Und wie überbrückst du die Zeit im Moment? Durch jobben oder machst du noch ein Praktikum?
Wenn ich dich so höre (lese), bestätigt mich das immer mehr die Stelle anzunehmen...

antworten
WiWi Gast

Re: Berufseinstieg auf Sachbearbeiterebene

Es waren schon so Einige. Ich führe allerdings nicht Buch darüber ;-)

Praktikum mache ich keines, es gibt einem keiner die Garantie danach übernommen zu werden, einige Bekannte hangeln sich von Praktikum zu Praktikum, das sehe ich nicht als einen guten Weg.
Nein, ich tu was für meine Qualis und mache nebenher eine Weiterbildung bei der IHK.
Scheint auch schon zu fruchten, hab nächste Woche ein VG ;-)

Überlege Dir was Du tun möchtest, rede auch mal mit Leuten, die fertig studiert haben und die die Suche schon hinter sich haben, oder auch mit der Familie. Leute, die Du "nur" vom Studieren kennst, sind häufig schlechte Ratgeber, die habens oft noch nicht so arg mit der Realität...

antworten
WiWi Gast

Re: Berufseinstieg auf Sachbearbeiterebene

Ich drück dir auf jeden Fall ganz fest die Daumen für das Gespräch! :-)

Werde mir das ganze noch einmal in Ruhe durch den Kopf gehen lassen...

antworten
WiWi Gast

Re: Berufseinstieg auf Sachbearbeiterebene

Danke ;-)

antworten
K.Roo

Re: Berufseinstieg auf Sachbearbeiterebene

Kann die Erfahrungen nur bestätigen! wie die Vorredner/innen schon gesagt haben: Referentenlevel= mangelnde Berufserfahrung, Traineestellen=mangelnde Auslandserfahrung. Naja, was übrig bleibt sind erstmal "nur" Junior-Personalreferentenstellen oder SB-Stellen. Wenn Du die Chance hast diese anzunehmen - mach es! Mehr gibt der Markt in Deutschland derzeit nicht her...

antworten
WiWi Gast

Re: Berufseinstieg auf Sachbearbeiterebene

Das ist kann ich nur bestätigen, hätte auch von mir sein können :-)

Ich habe eine Ausbildung als Industriekauffrau, Studium (FH - Diplom) Personalwirtschaft und ein 5-monatiges Praktikum in einer Personalabteilung absolviert und bin momentan auf der Suche nach einer Personalsachbearbeiter bzw. -betreuerstelle oder auch als Personalreferentin.

Die Absagen für die Stellen als Personalreferentin überwiegen leider mangels der fehlenden Berufserfahrung die verlangt wird. Also bin ich dafür unterqualifiziert.

Bei den Personalsachbearbeiterjobs musste ich jetzt schon öfters hören, dass ich aufgrund meines Studiums überqualifiziert sei und die Firma bedenken hat, ich würde nach einem Jahr wieder abspringen weil ich micht unterfordert fühlen könnte. Ich habe natürlich versichert, dass ich mind. 4 bis 5 Jahre in diesem Beruf arbeiten möchte um genügend Berufserfahrung zu sammeln. Währenddessen kann man sich ja durch Seminare usw. weiterbilden.

Und wie gesagt: Für Traineestellen fehlt mir die Auslandserfahrung.

Naja, noch sind die Bewerbungen offen und ich bin mal gespannt wer mir eine Chance gibt, den Berufseinstieg zu finden.

antworten
WiWi Gast

Re: Berufseinstieg auf Sachbearbeiterebene

Wenn Euch für Traineestellen die Auslandserfahrung fehlt, dann geht ins Ausland! Ein paar Monate reichen da schon. Darauf sollte es Euch jetzt auch nicht mehr ankommen. Wenn Ihr als Uniabsolventen als SB anfangt, steigt ihr erst nach Jahren auf.

antworten
WiWi Gast

Re: Berufseinstieg auf Sachbearbeiterebene

Ich bin auch Fachhochschulabsolventin. Mir fehlt leider auch die Auslandserfahrung. Ich habe während des Studiums (und auch während den Semesterferien) gearbeitet um mich über Wasser zu halten. Auch nach dem Studium fehlt mir das Geld um mich im Ausland "umzusehen". Ich kenne nur sehr wenige Studienkollegen, die einen Auslandsaufenthalt (Praktikum oder Auslandssemester) in ihren Bewerbungen vorweisen können. Und das sind diejenigen, die einen gewissen finanziellen, d.h. familiären Backround haben. Um zu dem Threadersteller zurückzukommen: Eine Sachbearbeiterstelle wäre doch der ideale Einstieg. Vor allem um gewisse Berufserfahrung zu bekommen.

antworten
WiWi Gast

Re: Berufseinstieg auf Sachbearbeiterebene

Und wieder eine Traumtänzerin, die meint, dass eine 2,2 nichts Tolles wäre. Ihr wart wohl alle auf super einfachen Unis, pardon, hier sogar FHs, dass ihr den Wert von guten Noten nicht zu schätzen wisst.....wer auf meiner Uni mit einer 2,2 abgeschlossen hatte, der musste sích sicherlich nicht um einfache Sachbearbeiterjobs bemühen, denn dort war das ne prima Leistung gewesen (und die Unternehmen wissen und honorieren das auch!)...und da käme auch keiner auf die Idee zu sagen, "Oh...habe nur eine 2,2 bekommen, so ein Mist..."

antworten
WiWi Gast

Re: Berufseinstieg auf Sachbearbeiterebene

Keine Ahnung was das für ein Phänomen ist, allerdings ist gerade im Personalschwerpunkt eine 2,2 wirklich nicht besonders gut und wie ich mittlerweile schon des öfteren gehört habe unterscheidet sich das nicht sonderlich vom Studienort. Ich denke Personaler haben da einfach einen gewissen Ehrgeiz die besten sein zu wollen...Saß auch 4 Semester im Perso-Schwerpunkt und da haben die echt gearbeitet wie die Wilden um ne 1,0 zu bekommen (ich übrigens auch) :-)

Das mit den SB-Stellen kann ich auch bestätigen...aber im zweifelsfall würd ich lieber so eine Stelle annehmen, als keine zu haben.

antworten
WiWi Gast

Re: Berufseinstieg auf Sachbearbeiterebene

Naja...in einem Laberfach wie Personal und Marketing mag eine 2,2 nichts Berauschendes sein, in einem Hardcore-Fach wie Controlling oder Wirtschaftsprüfung sieht das schon wieder ganz anders aus (und wenn diese Fächer dann noch auf einer anspruchsvollen Uni belegt werden, ist quasi jede Leistung besser als 3,x schon eine sehr gute Leistung, die deutlich über dem Durchschnitt liegt).

antworten
WiWi Gast

Re: Berufseinstieg auf Sachbearbeiterebe

ich hatte an meiner BA eine 1,7, ihr luschen

antworten
WiWi Gast

Re: Berufseinstieg auf Sachbearbeiterebe

Ja, aber die richtige Note steht ja nirgendwo drauf. Man bekommt nur ein "gut" oder ein "sehr gut" usw. ausgeschrieben. Und ich glaube nicht, das sich da ein Personaler hinsetzt und alle 30 Noten mit dem Taschenrechner zusammenrechnet um den exakten Durchschnitt zu ermitteln.

antworten
WiWi Gast

Re: Berufseinstieg auf Sachbearbeiterebe

"Sachbearbeiter" ist nicht gleich "Sachbearbeiter"!

Es hängt ganz stark davon ab, was hinter dieser Bezeichnung steckt. Natürlich möchten viele Menschen früher oder später eine Führungsposition übernehmen, und ich finde es auch vollkommen legitim, dass man sich dieses Ziel gesetzt hat. Nichts ist schlimmer als kein anständiges Ziel zu haben. Man muss es halt realistisch setzen und sollte nicht gleich in Tränen ausbrechen, wenn es nicht schon nach kurzer Zeit erreicht ist. Also meine generelle Zustimmung zu der Feststellung: Als Sachbearbeiter verkauft man sich "unter Wert".

Der Clou liegt darin, dass fast jeder Absolvent als "Sachbearbeiter" einsteigt und dass sich erst hinterher die Guten von den Schlechten trennen. Das heisst im Klartext: Du brauchst Dir keine Sorgen zu machen, wenn Du zu Beginn nicht gleich eine hochverantwortliche Stelle bekommst. Entscheidend ist vielmehr, ob die Stelle Dir das POTENZIAL bietet, Dich früher oder später weiterzuentwickeln. Nur danach würde ich eine Stelle beurteilen.

Es kann sogar sehr hilfreich sein, mal für einige Zeit auf "unterster Ebene" "Sachen zu bearbeiten" und mal dort zu ein, wo ein Produkt wirklich entsteht bzw. wo die strategischen Entscheidungen in die Praxis umgesetzt werden. Diese Praxis schadet nicht, und sie tut auch nicht weh. Im Gegenteil! Ein guter Praktiker kann ein sehr guter Stratege werden, weil er nicht bloß ins Blaue hinein plant, sondern auch diejenigen Stellen kennt, die die Strategie am Ende umsetzen sollen. Das schafft Anerkennung im Unternehmen und schult für einen objektiven, realistischen Blick. Nichts ist Schlimmer als eine Führungskraft, die nie selbst geführt wurde.

Ich persönlich habe in einem großen Konzern ein Traineeprogramm absolviert, welches zunächst auch tolle Chancen auf Führungspositionen etc. versprochen hat. Dennoch wurde ich nach diesem Traineeprogramm zunächst einmal "Sachbearbeiter". Warum ich damit kein Problem habe? Weil mir ALLE Führungskräfte - von ganz unten bis ganz oben - bestätigt haben, dass es ohne operative Erfahrung am Produkt einfach nicht weitergeht. Es mag sein, dass man auf diesem oder jenen Weg auch ohne operative Erfahrung ein bestimmtes Level erreichen kann, aber ab der Mitte ist dann Schluss. Jemand, der nie am Produkt gearbeitet hat, das Produkt dementsprechend nicht kennt und auch keinen operativen Stallgeruch hat, kommt nie an die Spitze. So jemanden braucht man dort nämlich nicht.

An Deiner Stelle würde ich folgendes tun: Suche Dir eine Stelle, die Du bekommen kannst. Wenn es "nur" eine Sachbearbeiterstelle ist, dann ist das OK. Du brauchst dich darüber nicht zu ärgern. Jeder fängt einmal klein an. Du solltest dann aber schon früh mit Deinen Vorgesetzten klären, dass Du Aufstiegschancen möchtest und dass Du diese operative Stelle zwar sehr ernst nehmen wirst, früher oder später aber mehr Verantwortung bekommen willst. Man könnte sogar einen konkreten "Fahrplan" zusammenstellen:

"Person X fängt auf SB-Ebene an.
Person X lernt dort die folgenden Inhalte:

  • Projekte organisieren
  • Sich für Ergebnisse nach oben verantwortlich zeigen
  • Menschen im Umfeld motivieren
  • Erfahrungen aus Nachbarbereichen für die eigene Arbeit umsetzen
    Wenn das alles gelernt wurde, bekommt Person X eine Chance auf eine höhere Stelle."

Wäre das etwa für Dich?

Uli

antworten
WiWi Gast

Re: Berufseinstieg auf Sachbearbeiterebe

Woanders steigt man halt als "Junior Market Development Manager" ein oder als "Assistant whatsoever". Blabla, das klingt gut, am Ende ist man aber immer noch Sachbearbeiter. Oder noch schlimmer, man ist der Sales Executive und darf Leuten irgendwelchen Müll auf's Auge drücken. Ich habe 8 Sem studiert, Dipl. mit 1,5, dazu noch zwei Auslandspraktika, ein Jahr Auslandsstudium, und bin mit meiner jetzigen Sachbearbeiterstelle höchst zufrieden, lerne viel und verdiene gut. Wenn es einem nur um den klangvollen Titel geht, dann würde ich eine Lehre machen und Facility Manager werden... Hausmeister.
Ahoi!

antworten
WiWi Gast

Re: Berufseinstieg auf Sachbearbeiterebe

Die Sache mit "über- oder unterqualifiziert" riecht mir ein stark danach, daß die Firmen gar keine Stelle zu vergeben haben. Als Schuldiger muß natürlich der Arbeitnehmer herhalten. Also versteckt euch nicht mit euren Abschlüssen. Sachbearbeter könnt ihr immer noch machen, das erste halbe Jahr nach Studienabschluß würde ich mein Suchniveau noch nicht runterschrauben. Auch wenden viele Firmen die Methode des Weichkochens an bis man für einen Apfel und ein Ei alles macht.

antworten
WiWi Gast

Re: Berufseinstieg auf Sachbearbeiterebe

es kommt darauf an wie man Sachbearbeiter definiert.
Viele verbinden damit einfache Schreiberlingtätigkeiten.

Aber als Sachbearbeitertätigkeit bezeichnet man eigentlich alle Tätigkeiten, bei denen man keine echte Führungsverantwortung hat.
D.h. auch ein Dr. Ing der Maschinen entwickelt wäre demnach ein Sachbearbeiter, wenn er keine Mitarbeiter disziplinarisch unter sich hat.
Solche Sachbearbeiterstellen sind sicher der Normalfall für Berufseinsteiger.
So gut wie niemand wird gleich Top Manager.

antworten
WiWi Gast

Re: Berufseinstieg auf Sachbearbeiterebe

Mich würde interessieren, welche Weiterbildung der Vorposter (29.11. am Ende) macht. Als Personalkaufmann?! Hat jemand `ne Meinung zu dieser Weiterbildung?!

antworten

Artikel zu Sachbearbeiter

Bain-Karriereprogramm »Red Carpet« für Berufseinsteiger

Bain-Karriereprogramm "Red Carpet": Von oben aufgenommen betritt eine Business-Frau gerade einen roten Teppich.

Das neue Karriereprogramm „Red Carpet“ der Strategieberatung Bain & Company unterstützt Studenten beim Berufseinstieg. Ob Wirtschaftswissenschaftlerin oder Wirtschaftswissenschaftler im ersten Semester, Jurist im Staatsexamen oder Psychologiestudentin im Master: Das Karriereprogramm „Red Carpet“ richtet sich an Studierende aller Fachrichtungen und Semester.

Studie: Hochschulabsolventen starten erfolgreich ins Berufsleben

Berufsstart: Ein Vogel landet im Getümmel.

Die Arbeitslosenquote liegt sowohl für Fachhochschul- als auch für Universitätsabsolventen mit traditionellen Abschlüssen – Diplom, Magister, Staatsexamen - nach einem Jahr bei 4 Prozent. Bachelors sind sogar noch seltener arbeitslos (3 Prozent, FH bzw. 2 Prozent Uni). Das zeigt die aktuelle Absolventenstudie des HIS-Instituts für Hochschulforschung (HIS-HF).

Broschüre: Startklar - Tipps und Infos für Uni-Absolventen

Berufseinstieg: Ein Lego-Männchen steht am Start in einem Labyrint.

Wie gelingt der Start in den Beruf am besten? Hilfestellung leistet die Broschüre »Startklar«, die vom Informationszentrum der deutschen Versicherer ZUKUNFT klipp + klar neu aufgelegt wurde. Uni-Absolventen finden dort nützliche Tipps, wie sie ihrem Traumjob näher kommen.

Millenials mit Angst um Arbeitsplatz durch holprigen Berufsstart

Eine Frau klettert - wie nach dem Berufseinstieg - in einer Halle nach oben.

Die Generation Y, der zwischen 1980 und 1999 Geborenen, ist durch Probleme beim Berufseinstieg geprägt. Die Konsequenzen sind ein Gefühl der Unsicherheit und Angst um den Arbeitsplatz. Die unter 35-Jährigen Millenials denken zudem überwiegend individualistisch, zeigt eine von der Hans-Böckler-Stiftung geförderte Studie.

Bildung auf einen Blick 2016: Start ins Berufsleben funktioniert

Blick auf Berufseinstieg: Der Gesichtsausschnitt einer Frau mit Auge und Augenbraue.

Die aktuelle OECD-Studie „Bildung auf einen Blick 2016“ bestätigt: Die deutsche Erwerbslosenquote liegt in allen Bildungsbereichen unter dem OECD-Durchschnitt. Das berufliche Bildungssystem in Deutschland beweist seine Stärke durch den reibungslosen Übergang von der Ausbildung in den Beruf. Der Bericht zeigt, wer einen Studienabschluss ergreift, hat einen Gehaltsvorteil von mehr als 50 Prozent. Im Ländervergleich sind in Deutschland besonders MINT-Studiengänge beliebt.

Vitamin-B beim Berufseinstieg der Königsweg

Eine goldene selbstgebastelte Krone symbolisiert die kostbaren Beziehungen beim Berufseinstieg.

Hochschulabsolventen, die über persönliche Kontakte ihre erste Stelle finden, erzielen höhere Gehälter, haben bessere Aufstiegschancen und bleiben diesem Arbeitgeber länger treu, so lautet das Ergebnis einer Absolventenbefragung vom Bayerischen Staatsinstitut für Hochschulforschung.

JobTrends 2017: Gute Jobaussichten für Wirtschaftswissenschaftler

Screenshot: Jobtrends-Studie 2017 von Kienbaum und Staufenbiel.

Was Berufseinsteiger im Jahr 2017 wissen müssen, dem ist die JobTrends-Studie von Staufenbiel und Kienbaum nachgegangen. Personaler checken Bewerbungen oft nur in maximal fünf Minuten. In nur sechs Prozent der Fälle googlen Entscheider den Namen der Bewerber. Punkten können Absolventen beim Berufseinstieg eher mit Praxiserfahrung als mit einem guten Studienabschluss. Beim Gehalt können Berufseinsteiger aktuell fünf bis zehn Prozent mehr heraushandeln.

Junge Menschen starten immer später ins Berufsleben

Ein Gemälde an einer geschlossenen Garage von Menschen, die in einer Kneipe sitzen und der Schrift:...what else?!

Anteil der Erwerbstätigen unter den jungen Menschen im Alter von 15 bis 29 Jahren von April 1991 bis Mai 2003 deutlich von 63% auf 48% gesunken.

McKinsey-Fellowship: Einstiegsprogramm Marketing & Sales für Studenten

Ein Mann geht mit großen Schritten an einem Graffiti mit dem Inhalt: Good vorbei.

Hochschulabsolventen mit ersten Berufserfahrungen und Interesse an Marketing und Vertrieb können sich ab sofort für das Marketing & Sales Fellowship von der Unternehmensberatung McKinsey & Company bewerben. Der neue Jahrgang des Programms startet zum 1. Oktober 2017 in Düsseldorf, München oder Köln. Die Bewerbung ist bis zum 23. April 2017 möglich.

Berufseinstieg: Stipendiaten fordern bessere Digitalausbildung im Studium

Einstieg, Enter, Berufseinstieg,

Die Digitalisierung ist längst nicht mehr aufzuhalten. Um auf dem zukünftigen Arbeitsmarkt bestehen zu können, sollten junge Talente während des Studiums darauf vorbereitet werden. Fähigkeiten in der Analyse großer Datenmengen, Webanalysen und Programmierung zu besitzen, sehen Toptalente für den Berufseinstieg als zentral an. Das ergeben die neuen Ergebnisse der Umfrage „Most Wanted“ des Karrierenetzwerks e-fellows.net und der Unternehmensberatung McKinsey & Company.

Literatur-Tipp: Top-Karriere mit Staufenbiel Wirtschaftswissenschaftler

Handbuch-Staufenbiel Wirtschaftswissenschaftler 2010

Der erste Job soll top sein: Wer als Wirtschaftswissenschaftler nach der Uni durchstarten will, sollte auch Experte in Sachen Karriere, Bewerbung, Arbeitgeber und Einstiegsgehälter sein. Wie es mit Karriere und Jobeinstieg klappt, das zeigt zweimal im Jahr jeweils die aktuelle Ausgabe von »Staufenbiel Wirtschaftswissenschaftler«.

Unternehmen legen bei Absolventen am meisten Wert auf Praxiserfahrung

Eine blaue Mappe mit der weißen Aufschrift Bewerbung rechts oben in der Ecke, auf einem Hocker im Garten.

Die Hochschul-Recruiting-Studie 2014 der Jobbörse Jobware und der Hochschule Koblenz deckt die wichtigsten Einstellungskriterien auf. Die Unternehmen legen bei Absolventen am meisten Wert auf die Praxiserfahrung, den passenden Studiengang und Studienschwerpunkt.

So gelingt ein erfolgreicher Berufseinstieg

Berufseinstieg: Tipps zum Berufsstart

Der erste Arbeitstag steht bald an und die Nervosität steigt. Nach dem Studium beginnt nun ein weiterer Lebensabschnitt. Es ist eine völlig neue Welt mit anderen Spielregeln: Wie freundlich sind die Kollegen? Ist der Chef auch während der Arbeit nett? Was tun, wenn man eine Aufgabe nicht erledigen kann? Die besten Tipps für einen gelungenen Berufseinstieg!

OECD-Bildungsbericht 2014 - Rekordniveau bei Hochschulabschlüssen

Eine bunte Rechenmaschine für Kinder aus Holzkugeln.

In Deutschland erwerben mit 31 Prozent so viele wie nie einen Hochschulabschluss und ihre Jobaussichten sind perfekt. Nur 2,4 Prozent der Akademiker sind arbeitslos und sie verdienten 2012 mit einem Studium 74 Prozent mehr als ohne. Das geht aus dem aktuellen OECD-Bericht 2014 „Bildung auf einen Blick“ hervor.

6 Prozent mehr Hochschul­absol­venten im Jahr 2013

Eine undurchsichtige Tür mit dem angeklebten Papierschild Prüfung.

Im Prüfungsjahr 2013 erwarben rund 436 400 Absolventinnen und Absolventen einen Hochschul­abschluss an deutschen Hochschulen. In den Rechts-, Wirtschafts- und Sozialwissenschaften waren es insgesamt 139 756 Hochschul­absol­venten, von denen 80 529 einen Bachelorabschluss machten.

Antworten auf Berufseinstieg auf Sachbearbeiterebene

Als WiWi Gast oder Login

Forenfunktionen

Kommentare 24 Beiträge

Diskussionen zu Sachbearbeiter

3 Kommentare

Next Step

WiWi Gast

LLM —> Versicherungsrecht Also es sollte schon iwas mit Versicherungen zu tun haben. WiWi Gast schrieb am 19.11.2020: ...

20 Kommentare

Sachbearbeiter

WiWi Gast

Wahrscheinlich sind diese 55+ und stehen kurz vor der Rente, normale Sachbearbeiter (z.B. Spezialisten) verdienen sicher keine 10 ...

Weitere Themen aus Berufseinstieg: Wo & Wie