DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Berufseinstieg: Wo & WieBig4

Big4 Berufseinstieg

Autor
Beitrag
WiWi Gast

Big4 Berufseinstieg

Hallo zusammen,

würde gerne mal die Frage in den Raum stellen, warum häufig so schlecht über die Big4 geredet wird?
Gerade zum Berufseinstieg haben sie mMn ziemlich viel zu bieten (viele Trainings, Master-/CFA-Förderung, bezahlte Überstunden, etc). Außerdem kann man bei guter Leistung nach 4-6 Jahren schon Projekt- und Personalverantwortung übernehmen. Woher rührt also die Abneigung gegenüber Big4-Jobs (ich rede hier nicht vom Job des Wirtschaftsprüfers)?

antworten
WiWi Gast

Big4 Berufseinstieg

Die Big4 sind top für einen Einstieg und absolut solide Adressen. Man verdient mehr als bei 80% der Stellen mit denen andere einsteigen und einer guten Brand im CV. Klar sind Mckinsey und co nochmal besser aber naja für 99,9% unerreichbar.

antworten
WiWi Gast

Big4 Berufseinstieg

Weil du nur Max. 50h aufschreiben kannst, häufig aber länger machst

WiWi Gast schrieb am 04.01.2019:

Hallo zusammen,

würde gerne mal die Frage in den Raum stellen, warum häufig so schlecht über die Big4 geredet wird?
Gerade zum Berufseinstieg haben sie mMn ziemlich viel zu bieten (viele Trainings, Master-/CFA-Förderung, bezahlte Überstunden, etc). Außerdem kann man bei guter Leistung nach 4-6 Jahren schon Projekt- und Personalverantwortung übernehmen. Woher rührt also die Abneigung gegenüber Big4-Jobs (ich rede hier nicht vom Job des Wirtschaftsprüfers)?

antworten
WiWi Gast

Big4 Berufseinstieg

Weil Big4 meistens operativeste Transformationsprojekte macht, aber den Einsteigern immer erzaehlt, wie strategisch sie doch unterwegs sind (man kriegt aber keine 3000 Berater in Deutschland mit Strategieprojekten ausgelastet).

antworten
Ein KPMGler

Big4 Berufseinstieg

Welcher Big4 Recruiter sowas auch immer gesagt haben soll, das kann doch niemand mit etwas gesundem Menschenverstand und minimaler Kenntnis der Branche für ernst nehmen.

60% der Beratung bei Big4s ist spezialisierte Fachberatung, weitere 20% Transaktionsberatung und weitere 20% Transformationsberatung in einer weiten Definition. Aus den 20% sind maximal 30% vergleichbar mit dem, was tlw T2 und immer mehr T1 Berater machen.

Sollte Dir irgendjemand gesagt haben, dass eine B4 seine 3000 Berater mit Strategieprojekten auslastet, muss er dich für ziemlich blauäugig gehalten haben

WiWi Gast schrieb am 04.01.2019:

Weil Big4 meistens operativeste Transformationsprojekte macht, aber den Einsteigern immer erzaehlt, wie strategisch sie doch unterwegs sind (man kriegt aber keine 3000 Berater in Deutschland mit Strategieprojekten ausgelastet).

antworten
WiWi Gast

Big4 Berufseinstieg

Mach doch einfach ein Praktikum in der Prüfung, dann siehst auch, wie toll die Arbeit ist.

antworten
WiWi Gast

Big4 Berufseinstieg

Weil das Gehalt für die Arbeitsbelastung ein Scherz ist. Punkt aus.

antworten
WiWi Gast

Big4 Berufseinstieg

Das Gehalt mit ~40k ist fast schon unverschämt. Das ist sogar noch schlechter als bei vielen Industriejobs.

Arbeitsstunden sind dabei so wie bei UBs.

Big 4 kombiniert von beidem das Schlechte.

Die „Trainings“ können sie behalten, was bringt dir das, wenn Geld und Karriereperspektive nicht passt?

antworten
WiWi Gast

Big4 Berufseinstieg

Weil das Gehalt nicht das beste ist?

Ich komme aus einem Land, wo man bei Big4 sehr gut verdient. Schlechter als bei MBB, klar, aber immerhin deutlich besser als in der Industrie.

Aber in Deutschland?

Ich hatte vor Kurzem 2 Jobangebote: eins bei einem Big4-Unternehmen, eins in der Industrie. Das Gehalt war bei dem Big4 niedriger, wobei dazu noch Spesen kämen. Am Ende würde ich also bei beiden Firmen fast das gleiche verdienen. Der Unterschied ist natürlich, in der Industrie werde ich dafür 8 Stunden pro Tag arbeiten und mich abends zuhause entspannen. Bei der Big4 würde ich meine besten Jahre in Hotels verbringen und kaum Privatleben haben.

Die Profile der Leute, die in Deutschland bei Big4 landen, sind oftmals auch nicht die besten.

Wobei ich keine Abneigung sehe, ganz im Gegenteil. Es überrascht mich immer wieder, warum so viele hin wollen.

antworten
WiWi Gast

Big4 Berufseinstieg

WiWi Gast schrieb am 04.01.2019:

Wobei ich keine Abneigung sehe, ganz im Gegenteil. Es überrascht mich immer wieder, warum so viele hin wollen.

Weil viele Unternehmen egal ob klein oder DAX keine Absolventen wollen! (Das gilt übrigens auch für die IT-Stellen).

antworten
WiWi Gast

Big4 Berufseinstieg

Welches Land wäre das?

antworten
WiWi Gast

Big4 Berufseinstieg

Die Vereinigten Staaten von Amerika.

antworten
WiWi Gast

Big4 Berufseinstieg

Also als Big4ler kann ich deine Argumentation nur zum Teil nachvollziehen.

Ich hatte zum Einstieg 6 Angebote, zwei davon bei den Big4 und habe mich letzten Endes - entgegen T3 Ub und T2 IB - für eine davon entschieden. Warum? Lernkurve, Umfeld und Entwicklungsmöglichkeiten. IB Az waren mir letzten Endes zu dick und bei der T3 UB hat mir der personal fit nicht so gut gefallen.

Ja, zum Einstieg war das Gehalt für die Stunden nicht das beste aber auch nicht schlecht. Hatte im 1. Jahr mit Überstunden 61 k. Und hatte sogar noch zusätzlichen Urlaub. Bin mittlerweile bei 70k. Absolut iO.

Für mich kam ein 8 Stunden Industriejob halt nie in Frage. Alleine schon wegen der Lernkurve.

Hier wird immer wieder unterschätzt, wie wichtig die Lernkurve und ein tolles Team sind. Ich kenne genügend Leute, die halt in einem geilen Team arbeiten und dafür auch auf teilweise 50-100% mehr Gehalt verzichten.

Darüber hinaus sehe ich zumindest in meiner Big4 und Line eigentlich überwiegend nur gute bis sehr gute Profile. Habe das hier schon einmal geschrieben, aber die meisten bringen einen Abschluss <2,0 mit entsprechenden Praktika mit oder haben fachlich richtig viel drauf. Die Kollegen, die kein Bock haben oder einfach nicht mitziehen, sind meistens innerhalb von einem Jahr weg.

WiWi Gast schrieb am 04.01.2019:

Weil das Gehalt nicht das beste ist?

Ich komme aus einem Land, wo man bei Big4 sehr gut verdient. Schlechter als bei MBB, klar, aber immerhin deutlich besser als in der Industrie.

Aber in Deutschland?

Ich hatte vor Kurzem 2 Jobangebote: eins bei einem Big4-Unternehmen, eins in der Industrie. Das Gehalt war bei dem Big4 niedriger, wobei dazu noch Spesen kämen. Am Ende würde ich also bei beiden Firmen fast das gleiche verdienen. Der Unterschied ist natürlich, in der Industrie werde ich dafür 8 Stunden pro Tag arbeiten und mich abends zuhause entspannen. Bei der Big4 würde ich meine besten Jahre in Hotels verbringen und kaum Privatleben haben.

Die Profile der Leute, die in Deutschland bei Big4 landen, sind oftmals auch nicht die besten.

Wobei ich keine Abneigung sehe, ganz im Gegenteil. Es überrascht mich immer wieder, warum so viele hin wollen.

antworten
WiWi Gast

Big4 Berufseinstieg

WiWi Gast schrieb am 04.01.2019:

Das Gehalt mit ~40k ist fast schon unverschämt. Das ist sogar noch schlechter als bei vielen Industriejobs.

Arbeitsstunden sind dabei so wie bei UBs.

Big 4 kombiniert von beidem das Schlechte.

Die „Trainings“ können sie behalten, was bringt dir das, wenn Geld und Karriereperspektive nicht passt?

40k? Es geht hier nicht um Audit. Die Bezahlung, besonders im Advisory ist mit Überstunden und Bonus mehr als ordentlich.
Klar arbeitet man deutlich mehr als in der Industrie, aber es werden eben auch die Üstd. bezahlt. So kommen einige auf 56-65k im ersten Jahr (46-49 zum Einstieg plus 4-6k Bonus und 6- 10 Üstd.). Hängt natürlich stark von den Überstunden ab, allerdings sind diese auch nicht unmenschlich hoch.

Klingt jetzt für viele wieder völlig Utopisch, da die Big4 ja so schlecht zahlen und man ja so viel arbeiten muss dafür, allerdings machen die meisten das ja nicht ewig und die Exits sind ordentlich. Immer abhänging was man auch selber in der Zeit alles macht.

antworten
WiWi Gast

Big4 Berufseinstieg

WiWi Gast schrieb am 05.01.2019:

Für mich kam ein 8 Stunden Industriejob halt nie in Frage. Alleine schon wegen der Lernkurve.

Hier wird immer wieder unterschätzt, wie wichtig die Lernkurve und ein tolles Team sind.

Bin der Autor des Beitrages, auf den du dich bezogen hast.

Woher weißt du, was für eine Lernkurve du in der Industrie erleben würdest, wenn du nie in der Industrie gearbeitet hast?

Ich habe meine ersten Jahre eigentlich auch im Consulting (Big4) verbracht und war irritiert, weil die Aufgaben häufig stupide waren. Deswegen wollte ich raus aus dem Big4. Ich habe deutlich mehr in der Industrie gelernt.

Die Lernkurve kommt immer auf deine Rolle an und darauf, ob du von deinen Vorgesetzten genug gefordert (und gefördert) wirst. Und das hat am Ende vor allem mit dem Nasenfaktor zu tun, deutlich weniger mit deiner Leistung.

antworten

Artikel zu Big4

Als Trainee oder Consultant bei Deloitte, Ernst & Young oder PwC durchstarten!

Access-Career-Event Audit Finance-Controlling

Beim access Finance, Controlling & Audit Career Event 2012 können Hochschulabsolventinnen und -absolventen mit nur einer Bewerbung Deloitte, Ernst & Young und PwC überzeugen. Bewerbungsschluss ist der 12. Februar 2012.

Bain-Karriereprogramm »Red Carpet« für Berufseinsteiger

Bain-Karriereprogramm "Red Carpet": Von oben aufgenommen betritt eine Business-Frau gerade einen roten Teppich.

Das neue Karriereprogramm „Red Carpet“ der Strategieberatung Bain & Company unterstützt Studenten beim Berufseinstieg. Ob Wirtschaftswissenschaftlerin oder Wirtschaftswissenschaftler im ersten Semester, Jurist im Staatsexamen oder Psychologiestudentin im Master: Das Karriereprogramm „Red Carpet“ richtet sich an Studierende aller Fachrichtungen und Semester.

Studie: Hochschulabsolventen starten erfolgreich ins Berufsleben

Berufsstart: Ein Vogel landet im Getümmel.

Die Arbeitslosenquote liegt sowohl für Fachhochschul- als auch für Universitätsabsolventen mit traditionellen Abschlüssen – Diplom, Magister, Staatsexamen - nach einem Jahr bei 4 Prozent. Bachelors sind sogar noch seltener arbeitslos (3 Prozent, FH bzw. 2 Prozent Uni). Das zeigt die aktuelle Absolventenstudie des HIS-Instituts für Hochschulforschung (HIS-HF).

Broschüre: Startklar - Tipps und Infos für Uni-Absolventen

Berufseinstieg: Ein Lego-Männchen steht am Start in einem Labyrint.

Wie gelingt der Start in den Beruf am besten? Hilfestellung leistet die Broschüre »Startklar«, die vom Informationszentrum der deutschen Versicherer ZUKUNFT klipp + klar neu aufgelegt wurde. Uni-Absolventen finden dort nützliche Tipps, wie sie ihrem Traumjob näher kommen.

Millenials mit Angst um Arbeitsplatz durch holprigen Berufsstart

Eine Frau klettert - wie nach dem Berufseinstieg - in einer Halle nach oben.

Die Generation Y, der zwischen 1980 und 1999 Geborenen, ist durch Probleme beim Berufseinstieg geprägt. Die Konsequenzen sind ein Gefühl der Unsicherheit und Angst um den Arbeitsplatz. Die unter 35-Jährigen Millenials denken zudem überwiegend individualistisch, zeigt eine von der Hans-Böckler-Stiftung geförderte Studie.

Bildung auf einen Blick 2016: Start ins Berufsleben funktioniert

Blick auf Berufseinstieg: Der Gesichtsausschnitt einer Frau mit Auge und Augenbraue.

Die aktuelle OECD-Studie „Bildung auf einen Blick 2016“ bestätigt: Die deutsche Erwerbslosenquote liegt in allen Bildungsbereichen unter dem OECD-Durchschnitt. Das berufliche Bildungssystem in Deutschland beweist seine Stärke durch den reibungslosen Übergang von der Ausbildung in den Beruf. Der Bericht zeigt, wer einen Studienabschluss ergreift, hat einen Gehaltsvorteil von mehr als 50 Prozent. Im Ländervergleich sind in Deutschland besonders MINT-Studiengänge beliebt.

Vitamin-B beim Berufseinstieg der Königsweg

Eine goldene selbstgebastelte Krone symbolisiert die kostbaren Beziehungen beim Berufseinstieg.

Hochschulabsolventen, die über persönliche Kontakte ihre erste Stelle finden, erzielen höhere Gehälter, haben bessere Aufstiegschancen und bleiben diesem Arbeitgeber länger treu, so lautet das Ergebnis einer Absolventenbefragung vom Bayerischen Staatsinstitut für Hochschulforschung.

JobTrends 2017: Gute Jobaussichten für Wirtschaftswissenschaftler

Screenshot: Jobtrends-Studie 2017 von Kienbaum und Staufenbiel.

Was Berufseinsteiger im Jahr 2017 wissen müssen, dem ist die JobTrends-Studie von Staufenbiel und Kienbaum nachgegangen. Personaler checken Bewerbungen oft nur in maximal fünf Minuten. In nur sechs Prozent der Fälle googlen Entscheider den Namen der Bewerber. Punkten können Absolventen beim Berufseinstieg eher mit Praxiserfahrung als mit einem guten Studienabschluss. Beim Gehalt können Berufseinsteiger aktuell fünf bis zehn Prozent mehr heraushandeln.

Junge Menschen starten immer später ins Berufsleben

Ein Gemälde an einer geschlossenen Garage von Menschen, die in einer Kneipe sitzen und der Schrift:...what else?!

Anteil der Erwerbstätigen unter den jungen Menschen im Alter von 15 bis 29 Jahren von April 1991 bis Mai 2003 deutlich von 63% auf 48% gesunken.

McKinsey-Fellowship: Einstiegsprogramm Marketing & Sales für Studenten

Ein weißes Schild an einer roten Wand mit roter Aufschrift Warenausgabe und einem Pfeil nach links.

Hochschulabsolventen mit ersten Berufserfahrungen und Interesse an Marketing und Vertrieb können sich ab sofort für das Marketing & Sales Fellowship von der Unternehmensberatung McKinsey & Company bewerben. Der neue Jahrgang des Programms startet zum 1. Oktober 2017 in Düsseldorf, München oder Köln. Die Bewerbung ist bis zum 23. April 2017 möglich.

Berufseinstieg: Stipendiaten fordern bessere Digitalausbildung im Studium

Einstieg, Enter, Berufseinstieg,

Die Digitalisierung ist längst nicht mehr aufzuhalten. Um auf dem zukünftigen Arbeitsmarkt bestehen zu können, sollten junge Talente während des Studiums darauf vorbereitet werden. Fähigkeiten in der Analyse großer Datenmengen, Webanalysen und Programmierung zu besitzen, sehen Toptalente für den Berufseinstieg als zentral an. Das ergeben die neuen Ergebnisse der Umfrage „Most Wanted“ des Karrierenetzwerks e-fellows.net und der Unternehmensberatung McKinsey & Company.

Literatur-Tipp: Top-Karriere mit Staufenbiel Wirtschaftswissenschaftler

Handbuch-Staufenbiel Wirtschaftswissenschaftler 2010

Der erste Job soll top sein: Wer als Wirtschaftswissenschaftler nach der Uni durchstarten will, sollte auch Experte in Sachen Karriere, Bewerbung, Arbeitgeber und Einstiegsgehälter sein. Wie es mit Karriere und Jobeinstieg klappt, das zeigt zweimal im Jahr jeweils die aktuelle Ausgabe von »Staufenbiel Wirtschaftswissenschaftler«.

Unternehmen legen bei Absolventen am meisten Wert auf Praxiserfahrung

Eine blaue Mappe mit der weißen Aufschrift Bewerbung rechts oben in der Ecke, auf einem Hocker im Garten.

Die Hochschul-Recruiting-Studie 2014 der Jobbörse Jobware und der Hochschule Koblenz deckt die wichtigsten Einstellungskriterien auf. Die Unternehmen legen bei Absolventen am meisten Wert auf die Praxiserfahrung, den passenden Studiengang und Studienschwerpunkt.

OECD-Bildungsbericht 2014 - Rekordniveau bei Hochschulabschlüssen

Eine bunte Rechenmaschine für Kinder aus Holzkugeln.

In Deutschland erwerben mit 31 Prozent so viele wie nie einen Hochschulabschluss und ihre Jobaussichten sind perfekt. Nur 2,4 Prozent der Akademiker sind arbeitslos und sie verdienten 2012 mit einem Studium 74 Prozent mehr als ohne. Das geht aus dem aktuellen OECD-Bericht 2014 „Bildung auf einen Blick“ hervor.

6 Prozent mehr Hochschul­absol­venten im Jahr 2013

Eine undurchsichtige Tür mit dem angeklebten Papierschild Prüfung.

Im Prüfungsjahr 2013 erwarben rund 436 400 Absolventinnen und Absolventen einen Hochschul­abschluss an deutschen Hochschulen. In den Rechts-, Wirtschafts- und Sozialwissenschaften waren es insgesamt 139 756 Hochschul­absol­venten, von denen 80 529 einen Bachelorabschluss machten.

Antworten auf Big4 Berufseinstieg

Als WiWi Gast oder Login

Forenfunktionen

Kommentare 15 Beiträge

Diskussionen zu Big4

Weitere Themen aus Berufseinstieg: Wo & Wie