DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Berufseinstieg: Wo & WieBoreout

Wenig zu tun

Autor
Beitrag
WiWi Gast

Wenig zu tun

Hallo,

ich bin nun seit 2 Monaten im Berufsleben angekommen.
Ich arbeite in einem 500MA-Unternehmen & habe eine Stellung, die in dem Unternehmen sogar relativ hohes Ansehen genießt. Trotzdem muss ich ehrlich anmerken, dass ich während der Arbeitszeit sehr wenig zu tun habe. Meistens besteht eine strikte Arbeitszeit von 8,5h/Tag - Davon bin ich an den meisten Tagen nach 2h mit meiner Arbeit fertig. Manchmal habe ich halt Meetings, dann bin ich länger effektiv beschäfigt.

Hat jemand schon ähnliche Erfahrungen gemacht? Wie seid ihr damit umgegangen?

antworten
WiWi Gast

Wenig zu tun

WiWi Gast schrieb am 10.11.2018:

Hallo,

ich bin nun seit 2 Monaten im Berufsleben angekommen.
Ich arbeite in einem 500MA-Unternehmen & habe eine Stellung, die in dem Unternehmen sogar relativ hohes Ansehen genießt. Trotzdem muss ich ehrlich anmerken, dass ich während der Arbeitszeit sehr wenig zu tun habe. Meistens besteht eine strikte Arbeitszeit von 8,5h/Tag - Davon bin ich an den meisten Tagen nach 2h mit meiner Arbeit fertig. Manchmal habe ich halt Meetings, dann bin ich länger effektiv beschäfigt.

Hat jemand schon ähnliche Erfahrungen gemacht? Wie seid ihr damit umgegangen?

Das ging mir auch schon so. Ich habe in drei Jahren ein Fernstudium durchezogen und musste dafür nicht eine Sekunde außerhalb der Arbeitszeit lernen.

antworten
WiWi Gast

Wenig zu tun

WiWi Gast schrieb am 10.11.2018:

Hallo,

ich bin nun seit 2 Monaten im Berufsleben angekommen.
Ich arbeite in einem 500MA-Unternehmen & habe eine Stellung, die in dem Unternehmen sogar relativ hohes Ansehen genießt. Trotzdem muss ich ehrlich anmerken, dass ich während der Arbeitszeit sehr wenig zu tun habe. Meistens besteht eine strikte Arbeitszeit von 8,5h/Tag - Davon bin ich an den meisten Tagen nach 2h mit meiner Arbeit fertig. Manchmal habe ich halt Meetings, dann bin ich länger effektiv beschäfigt.

Hat jemand schon ähnliche Erfahrungen gemacht? Wie seid ihr damit umgegangen?

Extrem unterschiedlich. Das passiert ziemlich of in großen Cooprate Unternehmen. Als ich vor zwei Jahren eingestiegen bin würde ich sagen: genieße es, chill deinen Tag usw. Heute würde ich behaupten: bisschen aufpassen.
Das wichtigste, zeige nicht unbedingt, dass Du nichts zu tun hast oder such dir evtl. Aufgaben die dir gefallen.
Das Problem in solchen Situationen ist, wenn andere Kollegen viel machen und merken, dass du nicht so viel zu tun hast.
Dann wird das genutzt um die Aufgaben zu übertragen die nicht so gut sind. Daher sollte man sich frühzeitig selber um Aufgaben kümmern, damit man zumindest was auswählen kann.

Falls bei dir es jedoch nicht auffällt und keine sonstige Gefahr besteht: kannst du einfache entspannen. Ist eben schon oft so, dass in großen Unternehmen die Auslastung nicht gleichmäßig verteilt ist. Manche machen sehr viel andere sehr wenig. Dann lieber derjenige sein, der weniger macht - ist halt nicht so stressig.

Da du aber neu bist, ist es eher zu erwarten, dass noch Aufgaben auf dich zukommen und du pö a pö mehr Aufgaben kriegst. Also ich würde mich frühstmöglich wichtige und interessante Aufgaben übernehmen (falls es geht).

antworten
WiWi Gast

Wenig zu tun

WiWi Gast schrieb am 10.11.2018:

Hallo,

ich bin nun seit 2 Monaten im Berufsleben angekommen.
Ich arbeite in einem 500MA-Unternehmen & habe eine Stellung, die in dem Unternehmen sogar relativ hohes Ansehen genießt. Trotzdem muss ich ehrlich anmerken, dass ich während der Arbeitszeit sehr wenig zu tun habe. Meistens besteht eine strikte Arbeitszeit von 8,5h/Tag - Davon bin ich an den meisten Tagen nach 2h mit meiner Arbeit fertig. Manchmal habe ich halt Meetings, dann bin ich länger effektiv beschäfigt.

Hat jemand schon ähnliche Erfahrungen gemacht? Wie seid ihr damit umgegangen?

Darfst Du während der Arbeitszeit Dein Smartphone benutzen?

Dann mache Dich in Zeiten des Leerlaufs mit Kapitalmarktorientierung bekannt, lerne die wichtigsten internationalen Indizes und Einzelwerte darin kennen, ermittle die Trends (200-Tage-Linien-Strategie) und nutze dieses Wissen in einem zukünftigen Moment der Unterbewertung und Krise zum Vermögensaufbau.

Nicht über den firmeneigenen PC wegen Keylogger bzw. Software zur Erfassung der Arbeitsproduktivität!

Sei froh um die Stelle, in anderen Branchen (z.B. Big 4) wird die Produktivität am Firmenrechner minutiös überwacht und Du wirst mit Arbeit überhäuft, die in der regulären Arbeitszeit kaum zu bewältigen ist.

antworten
WiWi Gast

Wenig zu tun

Ist normal, wenn die Kollegen erstmal checken das du was drauf hast kommt die Arbeit von ganz allein.

WiWi Gast schrieb am 10.11.2018:

Hallo,

ich bin nun seit 2 Monaten im Berufsleben angekommen.
Ich arbeite in einem 500MA-Unternehmen & habe eine Stellung, die in dem Unternehmen sogar relativ hohes Ansehen genießt. Trotzdem muss ich ehrlich anmerken, dass ich während der Arbeitszeit sehr wenig zu tun habe. Meistens besteht eine strikte Arbeitszeit von 8,5h/Tag - Davon bin ich an den meisten Tagen nach 2h mit meiner Arbeit fertig. Manchmal habe ich halt Meetings, dann bin ich länger effektiv beschäfigt.

Hat jemand schon ähnliche Erfahrungen gemacht? Wie seid ihr damit umgegangen?

antworten
WiWi Gast

Wenig zu tun

WiWi Gast schrieb am 10.11.2018:

WiWi Gast schrieb am 10.11.2018:

Hallo,

ich bin nun seit 2 Monaten im Berufsleben angekommen.
Ich arbeite in einem 500MA-Unternehmen & habe eine Stellung, die in dem Unternehmen sogar relativ hohes Ansehen genießt. Trotzdem muss ich ehrlich anmerken, dass ich während der Arbeitszeit sehr wenig zu tun habe. Meistens besteht eine strikte Arbeitszeit von 8,5h/Tag - Davon bin ich an den meisten Tagen nach 2h mit meiner Arbeit fertig. Manchmal habe ich halt Meetings, dann bin ich länger effektiv beschäfigt.

Hat jemand schon ähnliche Erfahrungen gemacht? Wie seid ihr damit umgegangen?

Darfst Du während der Arbeitszeit Dein Smartphone benutzen?

Dann mache Dich in Zeiten des Leerlaufs mit Kapitalmarktorientierung bekannt, lerne die wichtigsten internationalen Indizes und Einzelwerte darin kennen, ermittle die Trends (200-Tage-Linien-Strategie) und nutze dieses Wissen in einem zukünftigen Moment der Unterbewertung und Krise zum Vermögensaufbau.

Nicht über den firmeneigenen PC wegen Keylogger bzw. Software zur Erfassung der Arbeitsproduktivität!

Sei froh um die Stelle, in anderen Branchen (z.B. Big 4) wird die Produktivität am Firmenrechner minutiös überwacht und Du wirst mit Arbeit überhäuft, die in der regulären Arbeitszeit kaum zu bewältigen ist.

Hör bitte auf in jedem thread deine 200 Tage Linien Strategie zu bewerben. Der langfristige Erfolg von Trendfolge Strategie ist wissenschaftlich überhaupt nicht belegt.

antworten
WiWi Gast

Wenig zu tun

Hör bitte auf in jedem thread deine 200 Tage Linien Strategie zu bewerben. Der langfristige Erfolg von Trendfolge Strategie ist wissenschaftlich überhaupt nicht belegt.

Natürlich, siehe 2000 --> 2003 und 2007 --> 2009.

antworten
WiWi Gast

Wenig zu tun

WiWi Gast schrieb am 10.11.2018:

Hör bitte auf in jedem thread deine 200 Tage Linien Strategie zu bewerben. Der langfristige Erfolg von Trendfolge Strategie ist wissenschaftlich überhaupt nicht belegt.

Natürlich, siehe 2000 --> 2003 und 2007 --> 2009.

Vorposter 1: "Wissenschaftlich nicht belegt"
Vorposter 2/200-Tage-Troll: "Natürlich, siehe Beispiel 1 und Beispiel 2".
Eine grauenhafte Art der Argumentation (Induktion), die sich durch alle seine/ihre Beiträge zieht. Als nächstes wird hier vermutlich noch die Wirksamkeit von Homöopathie verteidigt.

antworten
WiWi Gast

Wenig zu tun

WiWi Gast schrieb am 13.11.2018:

WiWi Gast schrieb am 10.11.2018:

Hör bitte auf in jedem thread deine 200 Tage Linien Strategie zu bewerben. Der langfristige Erfolg von Trendfolge Strategie ist wissenschaftlich überhaupt nicht belegt.

Natürlich, siehe 2000 --> 2003 und 2007 --> 2009.

Vorposter 1: "Wissenschaftlich nicht belegt"
Vorposter 2/200-Tage-Troll: "Natürlich, siehe Beispiel 1 und Beispiel 2".
Eine grauenhafte Art der Argumentation (Induktion), die sich durch alle seine/ihre Beiträge zieht. Als nächstes wird hier vermutlich noch die Wirksamkeit von Homöopathie verteidigt.

Der Witz ist doch eher der, daß hier meine belegten und von jedem nachprüfbaren Argumente durch lächerliche Einwürfe, diese wären nicht wissenschaftlich untermauert oder es gäbe anderslautende Studien abgewertet werden, eine detaillierte Begründung oder ein Link zu diesen Studien (sind wohl eh nur ein Hingespinst) nicht erfolgt.

Wer den ganzen Tag im Rahmen seiner Arbeit zu tun hat ist vielleicht froh um einefache und erprobte Hilfsmittel zur Entscheidungsfindung im Anlagebereich. So war es zumindest bei mir selbst.

Außerdem kann jeder für sich entscheiden, ob er die beschriebene Strategie verwendet, zumal der Kritiker hier auch keine bessere vorstellt.

Insofern ist der Kritiker hier ein destruktiver Troll.

antworten
WiWi Gast

Wenig zu tun

Also die 200 Tages Linie ist definitiv ein praktisch erprobtes Mittel zur Trendfolge. Natürlich auch kein Non plus ultra aber wer sich mit der Materie befasst bzw. auch praktisch schon Capital Markets Erfahrung hat, wird feststellen, dass viele Unternehmen ergänzend auf dem Konzept aufbauen.

Sehe auch keinen Grund, warum man den Indikator als Privatanleger nicht heranziehen sollte.

Die Argumentation des VP lässt aber leider trotzdem zu wünschen übrig. Wobei auch hier gesagt werden muss: Google ist euer Freund. Eine kurze Suche zeigt schnell die vor und Nachteile auf.

In diesem Forum zeigt sich leider der Trend, aus Prinzip alles in erster Linie zu hinterfragen, selbst wenn man von manchen Themen keine Ahnung hat. Ist in dieser Form destruktiv. Die meisten User werden auch ohne Hilfe in der Lage sein, das hier gepostete zu validieren.

antworten
WiWi Gast

Wenig zu tun

Der Witz ist doch eher der, daß hier meine belegten und von jedem nachprüfbaren Argumente durch lächerliche Einwürfe, diese wären nicht wissenschaftlich untermauert oder es gäbe anderslautende Studien abgewertet werden, eine detaillierte Begründung oder ein Link zu diesen Studien (sind wohl eh nur ein Hingespinst) nicht erfolgt.

Ganz einfach: Weil sie es nicht sind. Wissenschaftlich ist nicht erwiesen, dass man auf Basis vergangener ‚visueller‘ Zeitreihen zukünftige Kursverläufe von Wertpapieren zuverlässig vorhersagen kann. Die Tatsache, dass solche Strategien manchmal zum Erfolg führen, belegt auch nicht deren allgemeingültige Wirksamkeit. Auch hier kann man gerne den Querverweis zur Diskussion um Homöopathie ziehen. Es gibt keine Studien, die die Wirksamkeit von Globuli nachweisen, trotzdem hat es evtl. Patient 1 subjektiv geholfen - sind Zuckerkügelchen daher nun in Zukunft ein Medikament?

antworten
WiWi Gast

Wenig zu tun

Aber man muss diese Strategie nicht unter jeden möglichen Thread anbringen. Wenn die Strategie dich glücklich macht, Glückwunsch :)

antworten
WiWi Gast

Wenig zu tun

Der Witz ist doch eher der, daß hier meine belegten und von jedem nachprüfbaren Argumente durch lächerliche Einwürfe, diese wären nicht wissenschaftlich untermauert oder es gäbe anderslautende Studien abgewertet werden, eine detaillierte Begründung oder ein Link zu diesen Studien (sind wohl eh nur ein Hingespinst) nicht erfolgt.

Wer den ganzen Tag im Rahmen seiner Arbeit zu tun hat ist vielleicht froh um einefache und erprobte Hilfsmittel zur Entscheidungsfindung im Anlagebereich. So war es zumindest bei mir selbst.

Außerdem kann jeder für sich entscheiden, ob er die beschriebene Strategie verwendet, zumal der Kritiker hier auch keine bessere vorstellt.

Insofern ist der Kritiker hier ein destruktiver Troll.

Ich bin nicht der andere Poster aber ich empfinde es auch als sehr anstrengend in jedem zweiten Thread den selben Post von dir zu lesen.

antworten
WiWi Gast

Wenig zu tun

wird bei big4 wirklich mit keylogger überwacht?

antworten
WiWi Gast

Wenig zu tun

Bin Werkstudi bei einem Tochterunternehmen der Top 3 TK-Unternehmen.
Hab ebenfalls ca 1% meines 10h Tages (2x die Woche) was zu tun.

Es ist extrem langweilig und zieht sich. Ich frag sogar nach arbeit aber damit habe ich nach 3 Monaten aufgehört weil ich dann auch nicht hinterherrennen möchte.
Bekomme das Geld also auch fürs chillen.
Das ist aber schlimmer als wenn ich etwas zu tun hätte.

Hab mir vor allem Anfangs sehr viel Kapitalmarktwissen und Aktien-/Fonds-/etc-/Börsenwissen angeeignet.

Jedoch gehen mir nun die Ideen aus wie ich die 10 Stunden in Zukunft überleben soll...

antworten
WiWi Gast

Wenig zu tun

WiWi Gast schrieb am 13.11.2018:

Ganz einfach: Weil sie es nicht sind. Wissenschaftlich ist nicht erwiesen, dass man auf Basis vergangener ‚visueller‘ Zeitreihen zukünftige Kursverläufe von Wertpapieren zuverlässig vorhersagen kann.

Es geht bei einer Trendfolgestrategie nicht darum, etwas vorherzusagen sondern nur um die Aussage, ob ein Trend vorliegt. Deshalb muß man auch periodisch prüfen, ob dieser weiter anhält oder abbricht.

Die Strategie liefert also konkrete Signale zur Investition und Desinvestition, welche man um Fehlsignale zu vermeiden noch um weitere Signalquellen erweitern kann.

Die Mehrrendite zum reinen kaufen-und-halten ergibt sich aus der Verlustvermeidung im Rahmen der Strategie.

antworten
WiWi Gast

Wenig zu tun

WiWi Gast schrieb am 13.11.2018:

Bin Werkstudi bei einem Tochterunternehmen der Top 3 TK-Unternehmen.
Hab ebenfalls ca 1% meines 10h Tages (2x die Woche) was zu tun.

Es ist extrem langweilig und zieht sich. Ich frag sogar nach arbeit aber damit habe ich nach 3 Monaten aufgehört weil ich dann auch nicht hinterherrennen möchte.
Bekomme das Geld also auch fürs chillen.
Das ist aber schlimmer als wenn ich etwas zu tun hätte.

Hab mir vor allem Anfangs sehr viel Kapitalmarktwissen und Aktien-/Fonds-/etc-/Börsenwissen angeeignet.

Jedoch gehen mir nun die Ideen aus wie ich die 10 Stunden in Zukunft überleben soll...

Wenn Du es professionell angehst hat beispielsweise der S&P 500 eben 500 Einzelwerte, die es sich lohnt einzeln kennenzulernen. Ferner zudem die regemäßige Prüfung, ob ein (Aufwärts-)Trend vorliegt.

Wenn Du danach immer noch zu viel Zeit hast, kannst Du beginnen, die - historischen - Geschäftsberichte zu lesen, von denen jeder mehrere hundert Seiten stark ist.

Oder schaust Dir quartalsweise auf der Seite der SEC die 13F - Meldungen von Portfolios bekannter Großinvestoren an.

antworten
WiWi Gast

Wenig zu tun

Geht mir auch so (Vollzeit Beratung).
Das Problem ist das bei wiwi treff zu wenig Leute schreiben um damit 10 Stunden rum zu bringen.
Lesen, 3-4 Stunden warten und dann wieder lesen.
Daher lese ich noch in einem anderen Forum und in Auto Foren mit.

WiWi Gast schrieb am 13.11.2018:

Bin Werkstudi bei einem Tochterunternehmen der Top 3 TK-Unternehmen.
Hab ebenfalls ca 1% meines 10h Tages (2x die Woche) was zu tun.

Es ist extrem langweilig und zieht sich. Ich frag sogar nach arbeit aber damit habe ich nach 3 Monaten aufgehört weil ich dann auch nicht hinterherrennen möchte.
Bekomme das Geld also auch fürs chillen.
Das ist aber schlimmer als wenn ich etwas zu tun hätte.

Hab mir vor allem Anfangs sehr viel Kapitalmarktwissen und Aktien-/Fonds-/etc-/Börsenwissen angeeignet.

Jedoch gehen mir nun die Ideen aus wie ich die 10 Stunden in Zukunft überleben soll...

antworten

Artikel zu Boreout

Bain-Karriereprogramm »Red Carpet« für Berufseinsteiger

Bain-Karriereprogramm "Red Carpet": Von oben aufgenommen betritt eine Business-Frau gerade einen roten Teppich.

Das neue Karriereprogramm „Red Carpet“ der Strategieberatung Bain & Company unterstützt Studenten beim Berufseinstieg. Ob Wirtschaftswissenschaftlerin oder Wirtschaftswissenschaftler im ersten Semester, Jurist im Staatsexamen oder Psychologiestudentin im Master: Das Karriereprogramm „Red Carpet“ richtet sich an Studierende aller Fachrichtungen und Semester.

Studie: Hochschulabsolventen starten erfolgreich ins Berufsleben

Berufsstart: Ein Vogel landet im Getümmel.

Die Arbeitslosenquote liegt sowohl für Fachhochschul- als auch für Universitätsabsolventen mit traditionellen Abschlüssen – Diplom, Magister, Staatsexamen - nach einem Jahr bei 4 Prozent. Bachelors sind sogar noch seltener arbeitslos (3 Prozent, FH bzw. 2 Prozent Uni). Das zeigt die aktuelle Absolventenstudie des HIS-Instituts für Hochschulforschung (HIS-HF).

Broschüre: Startklar - Tipps und Infos für Uni-Absolventen

Berufseinstieg: Ein Lego-Männchen steht am Start in einem Labyrint.

Wie gelingt der Start in den Beruf am besten? Hilfestellung leistet die Broschüre »Startklar«, die vom Informationszentrum der deutschen Versicherer ZUKUNFT klipp + klar neu aufgelegt wurde. Uni-Absolventen finden dort nützliche Tipps, wie sie ihrem Traumjob näher kommen.

Millenials mit Angst um Arbeitsplatz durch holprigen Berufsstart

Eine Frau klettert - wie nach dem Berufseinstieg - in einer Halle nach oben.

Die Generation Y, der zwischen 1980 und 1999 Geborenen, ist durch Probleme beim Berufseinstieg geprägt. Die Konsequenzen sind ein Gefühl der Unsicherheit und Angst um den Arbeitsplatz. Die unter 35-Jährigen Millenials denken zudem überwiegend individualistisch, zeigt eine von der Hans-Böckler-Stiftung geförderte Studie.

Bildung auf einen Blick 2016: Start ins Berufsleben funktioniert

Blick auf Berufseinstieg: Der Gesichtsausschnitt einer Frau mit Auge und Augenbraue.

Die aktuelle OECD-Studie „Bildung auf einen Blick 2016“ bestätigt: Die deutsche Erwerbslosenquote liegt in allen Bildungsbereichen unter dem OECD-Durchschnitt. Das berufliche Bildungssystem in Deutschland beweist seine Stärke durch den reibungslosen Übergang von der Ausbildung in den Beruf. Der Bericht zeigt, wer einen Studienabschluss ergreift, hat einen Gehaltsvorteil von mehr als 50 Prozent. Im Ländervergleich sind in Deutschland besonders MINT-Studiengänge beliebt.

Vitamin-B beim Berufseinstieg der Königsweg

Eine goldene selbstgebastelte Krone symbolisiert die kostbaren Beziehungen beim Berufseinstieg.

Hochschulabsolventen, die über persönliche Kontakte ihre erste Stelle finden, erzielen höhere Gehälter, haben bessere Aufstiegschancen und bleiben diesem Arbeitgeber länger treu, so lautet das Ergebnis einer Absolventenbefragung vom Bayerischen Staatsinstitut für Hochschulforschung.

Junge Menschen starten immer später ins Berufsleben

Ein Gemälde an einer geschlossenen Garage von Menschen, die in einer Kneipe sitzen und der Schrift:...what else?!

Anteil der Erwerbstätigen unter den jungen Menschen im Alter von 15 bis 29 Jahren von April 1991 bis Mai 2003 deutlich von 63% auf 48% gesunken.

McKinsey-Fellowship: Einstiegsprogramm Marketing & Sales für Studenten

Ein Mann geht mit großen Schritten an einem Graffiti mit dem Inhalt: Good vorbei.

Hochschulabsolventen mit ersten Berufserfahrungen und Interesse an Marketing und Vertrieb können sich ab sofort für das Marketing & Sales Fellowship von der Unternehmensberatung McKinsey & Company bewerben. Der neue Jahrgang des Programms startet zum 1. Oktober 2017 in Düsseldorf, München oder Köln. Die Bewerbung ist bis zum 23. April 2017 möglich.

Berufseinstieg: Stipendiaten fordern bessere Digitalausbildung im Studium

Einstieg, Enter, Berufseinstieg,

Die Digitalisierung ist längst nicht mehr aufzuhalten. Um auf dem zukünftigen Arbeitsmarkt bestehen zu können, sollten junge Talente während des Studiums darauf vorbereitet werden. Fähigkeiten in der Analyse großer Datenmengen, Webanalysen und Programmierung zu besitzen, sehen Toptalente für den Berufseinstieg als zentral an. Das ergeben die neuen Ergebnisse der Umfrage „Most Wanted“ des Karrierenetzwerks e-fellows.net und der Unternehmensberatung McKinsey & Company.

Literatur-Tipp: Top-Karriere mit Staufenbiel Wirtschaftswissenschaftler

Handbuch-Staufenbiel Wirtschaftswissenschaftler 2010

Der erste Job soll top sein: Wer als Wirtschaftswissenschaftler nach der Uni durchstarten will, sollte auch Experte in Sachen Karriere, Bewerbung, Arbeitgeber und Einstiegsgehälter sein. Wie es mit Karriere und Jobeinstieg klappt, das zeigt zweimal im Jahr jeweils die aktuelle Ausgabe von »Staufenbiel Wirtschaftswissenschaftler«.

Fit für das Leben nach dem Studium

Drei Sprinter symbolisieren den Berufstart nach dem Studium.

Ein Studium prägt fürs Leben. Studierende der Wirtschaftswissenschaften können meist gut mit Geld umgehen und später auch im privaten Bereich wirtschaftlich handeln. Einigen fällt es dennoch schwer, direkt nach dem Abschluss Fuß zu fassen. Dann heisst es plötzlich, sich mit Schulden aus der Studienzeit herumzuschlagen, auf Wohnungssuche zu gehen, umzuziehen oder vielleicht sogar direkt eine Familie zu gründen. Einige Tipps helfen beim Start ins „echte Leben“.

Unternehmen legen bei Absolventen am meisten Wert auf Praxiserfahrung

Eine blaue Mappe mit der weißen Aufschrift Bewerbung rechts oben in der Ecke, auf einem Hocker im Garten.

Die Hochschul-Recruiting-Studie der Jobbörse Jobware und der Hochschule Koblenz deckt die wichtigsten Einstellungskriterien auf. Die Unternehmen legen bei Absolventen am meisten Wert auf die Praxiserfahrung, den passenden Studiengang und Studienschwerpunkt.

Drei bewährte Strategien für Berufseinsteiger

Berufseinstieg: Tipps zum Berufsstart

Den meisten Absolventen der Wirtschaftswissenschaften gelingt der Einstieg in den Arbeitsmarkt gut. Mehr als 80 Prozent haben bereits nach einem Vierteljahr einen Arbeitsvertrag für das angestrebte Berufsfeld. Drei Strategien haben sich dabei auf dem Weg zum erfolgreichen Berufseinstieg bewährt.

So gelingt ein erfolgreicher Berufseinstieg

Jobsuche: Tastatur mit der Aufschrift "Find your job" auf einer Taste.

Der erste Arbeitstag steht bald an und die Nervosität steigt. Nach dem Studium beginnt nun ein weiterer Lebensabschnitt. Es ist eine völlig neue Welt mit anderen Spielregeln: Wie freundlich sind die Kollegen? Ist der Chef auch während der Arbeit nett? Was tun, wenn man eine Aufgabe nicht erledigen kann? Die besten Tipps für einen gelungenen Berufseinstieg!

OECD-Bildungsbericht 2014 - Rekordniveau bei Hochschulabschlüssen

Eine bunte Rechenmaschine für Kinder aus Holzkugeln.

In Deutschland erwerben mit 31 Prozent so viele wie nie einen Hochschulabschluss und ihre Jobaussichten sind perfekt. Nur 2,4 Prozent der Akademiker sind arbeitslos und sie verdienten 2012 mit einem Studium 74 Prozent mehr als ohne. Das geht aus dem aktuellen OECD-Bericht 2014 „Bildung auf einen Blick“ hervor.

Antworten auf Wenig zu tun

Als WiWi Gast oder Login

Forenfunktionen

Kommentare 18 Beiträge

Diskussionen zu Boreout

15 Kommentare

Boreout

WiWi Gast

Er hat mit den Berliner Flughafen entworfen. Beamte sollten keine Flughäfen bauen dürfen... Lounge Gast schrieb: ...

Weitere Themen aus Berufseinstieg: Wo & Wie