DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Berufseinstieg: Wo & WieControlling

Controlling=Stress??

Autor
Beitrag
WiWi Gast

Controlling=Stress??

Ich bin Controller und immer im Stress+hoher Druck. Ist das bei euch auch so?

antworten
WiWi Gast

Re: Controlling=Stress??

erkläre diesen stress bzw. die umstände doch einmal... ?

antworten
WiWi Gast

Re: Controlling=Stress??

Nein.

antworten
WiWi Gast

Re: Controlling=Stress??

Das ist wirklich eine Spitzen-Anfrage. Wie wäre es mit ein paar mehr Details (Alter, Abschluss, Branche, Position)?

antworten
WiWi Gast

Re: Controlling=Stress??

Arbeite zwar nicht im Controlling, aber hab es als Schwerpunkt neben Steuern und Wp gehabt.

Hab mich ganz bewusst entschieden NICHT im Controlling zu arbeiten, nachdem ich mit n paar Freunde die im Controlling arbeiten gesprochen hab.
Man ist wohl immer der ungern gesehene Buhmann, der es allen Recht machen soll. Jede Abteilung fühlt sich gegenüber ner anderen benachteiligt und natürlich wird immer befürchtet, dass der "böse" Controller das Budget kürzt...
Man (also C.) hats wohl nicht leicht ;-)

antworten
WiWi Gast

Re: Controlling=Stress??

Ist bei mir auch so!

antworten
WiWi Gast

Re: Controlling=Stress??

Wie lange machst Du das denn schon?

Also ich bin seit 3 Jahren Projektcontroller.
Für mich ist der Stress+Auslastung immer unterschiedlich im Verlauf eines Monats/Jahres. Zu Monats-, Quartals- und Jahresabschlüssen ist es für einen Controller immer stressiger.
Als Projektcontroller kommt noch die Individualität und Besonderheit jedes einzelnen Projektes hinzu. In der Startphase bzw. wenn während der Laufzeit feststeht dass es Schwierigkeiten gibt....dann kommt der Stress+Druck hinzu.

Anfangs hatte es mich noch belastet, dass es Wochen gab an denen ich jeden einzelnen Tag 11-12 Stunden im Büro saß. Inzwischen weiß ich aber das es Phasen sind und es auch wieder Wochen geben wird, an denen ich jeden Tag nach meiner regulären Arbeitszeit gehen kann ohne besonderen Stress gehabt zu haben.

Man entwickelt eine Stressstabilität. Wenn man überlastet ist, hebt man nicht sofort die Hand und bittet seinen Chef um weitere Unterstützung, da man weiß es geht wieder vorbei.
Wenn es Tage gibt, an denen es weniger zu tun gibt, addressiert man es auch nicht...da man inzwischen gut genug weiß, dass wieder stressige Tage kommen werden.

Aber in meinem ersten Jahr empfand ich es immer als großen Stress und Druck.

antworten
WiWi Gast

Re: Controlling=Stress??

Ich bin nun fast ein Jahr im Vertriebscontrolling bei einem großen IT Hersteller. Und JA es ist enormer Stress.

Setzt sich mM nach aus folgenden Komponenten zusammen:

1.) Zeitliche Aus-/ Überlastung vor allem zu Quartals- und Jahresberichtszeiten und in der Budgetseason wenn es gilt die Budgets für das neue Fiskaljahr zu bestimmen.

2.) Erwartunghaltung der MA:
Man ist immer der "Zahlenmeister" und Reportinghansel für jeden.
Egal was die Leute brauchen das auch nur im geringsten mit Zahlen zu tun hat, es landet auf deinem Tisch. Was ist denn unser Budget für September? Was ist unser Forecast? "Brauch ich heute noch die Zahl"; Deadline: Heute abend usw...

3.) Fehlende Systemseitige Unterstützung:
Theoretisch sollte man auf ein paar Knöpfe drücken können oder Auswertungen anstoßen um Auskunft geben zu können. In der Praxis darf man sich die Zahlen aus verschiedenen Tools zusammenbasteln und berechnen.
Und dann kommt jemand aus den Fachabteilungen der sich natürlich eine andere Zahl berechnet hat, die nicht mit deiner zusammenpasst... Rechtfertigungen, Nacharbeiten.

Ich habe mir auch schon oft die Frage gestellt ob das speziell an meiner Stelle bzw. meinem Arbeitgeber liegt, aber anscheinend ist das eher ein Controllingproblem ?!

Für den Permadruck sind die Einstiegsstellen zudem definitiv unterbezahlt.

Weiter Erfahrungen willkommen.

antworten
WiWi Gast

Re: Controlling=Stress??

controlling großer autobauer in bw:
insbesondere das edv problem ist nervig. man meint als externer wirklich das man die zahlen aus dem system schnell bekommt.
leider genau das gegenteil:
viele verschiedene programme die nicht kompatibel sind und absolut benutzerunfreundlich, dafür aber 1000 funktionen die keiner braucht.
so bleibt das interpretieren der zahlen auf der strecke, statt dessen heisst es zahlen suchen.

antworten
WiWi Gast

Re: Controlling=Stress??

Um auf die Einstiegsfrage zu antworten.

Ja.

Es gibt immer wieder extrem stressige Phasen (wie bei mir jetzt bis Ende November -> Planung). Mein erstes halbes Jahr empfand ich als reinen Horror. Mittlerweile kann ich gut mit dem Druck umgehen bzw. weiß, wie auch einer der Vorredner meinte, dass diese Phasen wieder vorbeigehen.

Die Frage ist nur, ob das nicht in anderen Bereichen genauso ist? Ich schätze, dass jeder Bereich stressige Zeiten zu bieten hat und dann aber auch wieder welche, in denen es ruhiger zugeht.

antworten
WiWi Gast

Re: Controlling=Stress??

Druck ist da weil Jeder ständig sofort seine Zahlen will, sind diese abgeliefert kommen sofort Nachfragen nach noch detailierteren Auskünften, einem anderen Ausschnitt, oder anderstartig aggregierte Kennzahlen.
Meine Feststellung: Die die Zahlen bestellen wissen nicht was für ein Aufwand damit z.T. ausgelöst wird und denken auch selten darüber nach ob sie diese Zahlen wirklich brauchen und ob sie überhaupt eine Lösung für ihre Frage bieten können. der Schrei nach Zahlen ist meiner Ansicht nach nicht selten einer reinen, persönlichen Entscheidungsunfähigkeit geschuldet bzw. dem Drang unangenehme offensichtlich zu treffende Entscheidungen vor sich her zuschieben.

Am Anfang hab ich auch versucht jede Deadline einzuhalten, Überstunden ohne Ende und auch samstags dem schlechten Gewissen gefolgt. Folge waren prompte Nachfragen nach noch mehr Zahlen. Nach einem halben Jahr hab ich eingesehen, dass ich es nie allen recht machen kann und auf mich aufpassen muss. Jetzt dauert es eben so lange wie es dauert und wenn Freitagmittag jemand meint er benötige noch heute ein komplexes Zahlenwerk, dann kann er sich die gerne selber malen.

Ich lege mittlerweile ziemlich grossen Wert darauf zu erfahren wozu die Zahlen gebraucht werden erpart wirklich jede Menge Arbeit, weil meist gröbere und weniger aufwendige Auswertungen völlig ausreichen, auf vorhandenes Material zurückgegriffen werden kann.

Bei einem Chef, der immer besonders umfangreiche, aufwendige und detaillierte Monatsstatistiken anfragt hab ich mich zuerst nur gewundert warum er diese anfordert, mir war nicht ersichtlich wozu er sie eigentlich braucht. Angeblich traue er dem offiziellen Reporting nicht und wolle durch statistische Quervergleiche den Wahrheitsgehalt die Aussagen seines Vertriebs prüfen. Habe ihm einfach mal die Vorjahresstatistik mit geändertem Datum zukommen lassen und nachgefragt ob alles stimmt. Antwort: Er sei zwar nicht einfach, im Grunde sei es ein extrem aufwendiges Verfahren für das er sich immer 2 volle Tage zeit nehme, aber die einzige Möglichkeit sich nicht übers Ohr hauen zu lassen sei eben ständige Prüfung und daher sei Ihm das auch so besonders wichtig jeden Monat diese Zahlen zu bekommen.

Jetzt bekommt er jeden Monat pünktlich Zahlen, schliesslich hab ich noch 3 Jahrgänge an Altstatistik für den Blender und ich hab mehr Zeit für ernsthafte Aufträge.

antworten
WiWi Gast

Re: Controlling=Stress??

Jeder Bereich hat stressige Phasen, egal ob Einkauf oder Zentralcontrolling. Bei uns sind die heißen Phasen Budget sowie Businessplan. Dafür gibt es im Sommer Phasen, an denen man um 16Uhr gehen kann.

antworten
WiWi Gast

Re: Controlling=Stress??

"Vorjahresstatistik mit geändertem Datum" - LOL, aber pass auf, dass Du nicht irgendwann auf Statistiken mit DM-Beträgen oder gar vierstelligen Postleitzahlen zurückgreifst... ;-)

antworten
WiWi Gast

Re: Controlling=Stress??

Interessant zu sehen, dass man sich in den einzelnen Berichten doch wieder findet. Scheint dann wohl doch ein Controlling spezifisches problem zu sein und nicht Firmen/ Stellen abhängig zu sein.

Sehr hilfreich fande ich den Ansatz von meinem Vor-Vorredner, erst den Grund der Reportinganfrage herauszufinden und ggf. mit vorhandenem gröberen Zahlenmaterial abzudecken.

Ich habe anfangs auch versucht jedem Wunsch nachzukommen. Aber es ist uferlos. Und wie schon erwähnt oft unsinnig dermaßen ins Detail zu gehen.

Life is not a Spreadsheet!

Schaue mich momentan nach was anderem um. Auf Dauer pack ich Controlling nicht. Dafür muss man ein bestimmter Typ Mensch sein.

antworten
WiWi Gast

Re: Controlling=Stress??

hier nochmal der threadersteller

das zusammensuchen der zahlen mit tools und über excel ist auch bei mir üblich. leider werden die zahlen deshalb immer in frage gestellt...

scheint ja nicht unüblich zu sein, diese problematik!

antworten
WiWi Gast

Re: Controlling=Stress??

"Vorjahresstatistik mit geändertem Datum"

geil, du bist mein held :)
eigentlich sollte das jeder controller mal testen!

antworten
WiWi Gast

Re: Controlling=Stress??

ich hatte mal einen formelfehler und es wurde gemerkt, ich meinte dann nur, dass das ein test war (mit einem augenzwinkern). Rückfragen scheinen gut geeignet zu sein, denn ohne ziel und zweck bringt keine auswertung weiter. man muss wissen, wass man wissen will!

antworten
WiWi Gast

Re: Controlling=Stress??

Lounge Gast schrieb:

"Vorjahresstatistik mit geändertem Datum"

geil, du bist mein held :)
eigentlich sollte das jeder controller mal testen!

Das wäre bei mir absolut nicht möglich und würde sofort auffallen. Ihr habt wohl eure Berichtsempfänger nicht ordentlich erzogen, hm? ;-)

Bezüglich Tools, etc.: ich denke, dass es dabei von Firma zu Firma graviernde Unterschiede gibt. Durch Gesellschafterwechsel unseres Unternehmens haben wir nun auch mit den anderen Mutter-Töchtern zu tun und ach du liebes bisschen, da gibt es wirklich Firmen, bei denen der Controller die Zahlen aus SAP-FI abtippt (ohne Scheiß).

In unsererm Unternehmen selbst haben wir ein klasse Tool, mit dem auch superzeitnahe ad-hoc-Reports möglich sind. Gerade auch bei der Planung sehr hilfreich, weil ich die Zahlen hochlade und sofort damit weiterarbeiten kann.

antworten
WiWi Gast

Re: Controlling=Stress??

Also ich hatte vor einem Jahr meinem Berufseinstieg im Controlling. Musste leider feststellen, dass ich vielleicht doch nicht so geeignet als Controller bin. Hab BWL an ner FH studiert. Der Streß lässt mich abends nicht abschalten, das Klima in der Abteilung ist schlecht, da an unserem Standort das Controlling auch abgebaut werden soll. Die Ertragslage ist dramatisch, 2010 wird ganz hart für uns. Kurz gesagt, mein Einstieg ist nicht gelungen.

Was könntet ihr mir als Alternative Berufsfelder vorschlagen? Gerne mit weniger Streß und Druck als im Controlling!

antworten
WiWi Gast

Re: Controlling=Stress??

Lounge Gast schrieb:

controlling großer autobauer in bw:
insbesondere das edv problem ist nervig. man meint als
externer wirklich das man die zahlen aus dem system schnell
bekommt.
leider genau das gegenteil:
viele verschiedene programme die nicht kompatibel sind und
absolut benutzerunfreundlich, dafür aber 1000 funktionen die
keiner braucht.
so bleibt das interpretieren der zahlen auf der strecke,
statt dessen heisst es zahlen suchen.

Controlling Baukonzern:

kann dem Vorredner nur beiwohnen. Die EDV ist dermaßen benutzerunfreundlich, dass ich Stunden benötige, mir sinnvolle Datengrundlage zu schaffen. Aufgrund der Kompliziertheit fällt es mir auch schwer, die Zahlenbeschaffung zu delegieren. Nervt Extrem!

antworten
WiWi Gast

Re: Controlling=Stress??

Echt Geiler Thread!

Meine Tätigkeit wird zwar nicht als Controller überschrieben, bin kaufm. Führungskraft, aber genau diese Probleme habe ich auch, wenn ich Daten analysiere und weitergebe; Reaktion zumeist: "DAS KANN NICHT SEIN!"

antworten
WiWi Gast

Re: Controlling=Stress??

wie heißt denn dieses "klasse tool" ? würde mich interessieren ?

antworten
WiWi Gast

Re: Controlling=Stress??

bin selber Fük einer Controllinggruppe gewesen, Stress naja Stress ist ein weiter Begriff. Es kommt auf jeden selber an wieviel Stress er zulässt. Ein einflussreicher Controller kann auch Stress abwehren. Der typische Controllingsachbearbeiter hats da etwas schwerer.:) Viel Glück euch allen!

antworten
WiWi Gast

Re: Controlling=Stress??

meiner meinung nach ist die stressfrage typabhängig.
generell ist man aber als sachbearbeiter im controlling eine arme sau, da man null entscheidungskompetenzen oder budget hat, aber ständig vorgaben bekommt.

im bereich sachbearbeiter ist meiner meinung nach personal und marketing der interessanteste und stressfreiste bereich. aber es ist dort auch sehr schwer reinzukommen (bei guter vergütung).

antworten
WiWi Gast

Re: Controlling=Stress??

Gut wäre es auch, ins Rechnungswesen zu kommen. Dort hat man viel weniger Streß als im Controlling!

antworten

Artikel zu Controlling

Controller-Nachwuchspreis 2016 für Bachelor-, Diplom- und Masterarbeiten

Controller-Nachwuchspreis-2015 Bachelorarbeiten Masterarbeiten

Mit dem „Controlling-Nachwuchspreis“ werden originelle Diplom- und Masterarbeiten oder herausragende Bachelorarbeiten prämiert, die Controlling-Innovationen wie auch klassische Controlling-Themen in der Anwendung thematisieren. Der Preis ist mit insgesamt 4.050 EUR dotiert. Einsendeschluss ist der 30. April 2016.

Gehaltsstudie 2015: Controller verdienen 2015 rund 3,5 Prozent mehr als im Vorjahr

Buchstabenwürfel ergeben das Wort: Gehälter, welches sich auf einer roten, glatten Oberfläche wiederspiegelt.

Das Gehalt von Controllern steigt mit zunehmender Verantwortung und je anspruchsvoller die Position der Controller, desto höher ist entsprechend der Bonus zum Festgehalt. Sachbearbeiter verdienen im Controlling im Schnitt 63.000 Euro pro Jahr. Das durchschnittliche Jahresgehalt von Controllern in Führungspositionen beträgt 116.000 Euro. In großen Unternehmen verdienen Controller mehr als in kleinen Firmen, wie eine aktuelle Gehaltsstudie für das Jahr 2015 von Kienbaum zeigt.

5. Green Controlling-Preis 2015

Grüner Klee wächst aus einem Steinboden herraus.

Mit dem Green Controlling-Preis 2015 wird die "grünste" Controllinglösungen des Jahres mit 10.000 Euro prämiert. Zur Teilnahme am Auswahlverfahren ist eine maximal zehn Seiten umfassende Darstellung der grünen Controllinglösung einzureichen. Bewerbungen für den Green Controlling-Preis können bis zum 15. August 2015 eingereicht werden.

E-Learning: »Controllinginstrumente« bei E-Campus Wirtschaft

Kontollautomaten mit Drehkreuz in einem Gebäude.

Die WTB-Serie über Controllinginstrumente dient dem E-Learning und ist Teil der Lehrveranstaltungen im Fach Controlling aus dem Wintersemester 2008/09 an der Justus Liebig Universität Gießen.

Bachelor-Studiengang »Controlling und IT in der Gesundheitswirtschaft«

Erstsemesterbegrüßung im Hörsaal an der Ostfalia Hochschule für angewandte Wissenschaften.

Der Bachelor-Studiengang Controlling- IT in der Gesundheitswirtschaft vermittelt, wie ein digitales Informationsmanagement auszubauen und mit einem Controlling-System zu kombinieren ist und qualifiziert für mittlere Führungspositionen in der Gesundheitswirtschaft.

Controllerspielwiese.de - Plattform für Controller

Controllerspielwiese Plattform Controller

Die Controllerspielwiese ist eine Plattform für Kommunikation, Erfahrungsaustausch sowie Informationssammlung und -verbreitung unter Controllern.

Péter Horváth 70 Jahre

Peter Horvath Consulting

Der emeritierte Universitätsprofessor und Unternehmensberater Péter Horváth wird am 3. Februar 70 Jahre alt. Horváth gilt als Mitbegründer des Controllings und genießt als Wissenschaftler national wie auch international hohe Anerkennung.

Formelsammlung Controlling

Kontrollstation zur Passkontrolle an der Französisch-Britischen Grenze in Calais.

Diese Formelsammlung »Controlling« wurde auf Grundlage des Kurses Controlling 1 der Wirtschaftsuniversität Wien erstellt.

ControllingWorld-Award 2005

Ein Schild mit der roten Aufschrift: Komplett-Preis.

Die Management Circle AG verleiht anlässlich der ControllingWorld 2005 in diesem Jahr wieder den ControllingWorld-Award. Einsendeschluss für die Bewerbung ist der 18. März 2005.

Neue Lernsoftware vermittelt Controllinginstrumente

Die Lernsoftware vermittelt betriebswirtschaftliches Controllingwissen zur Unterstützung von Führungsentscheidungen in mittelständischen Unternehmen und kann als CD-ROM gegen eine Schutzgebühr von 10 Euro bezogen werden.

Studie: Organisationscontrolling bei Finanzdienstleistern

Kontollautomaten mit Drehkreuz in einem Gebäude.

Das Stiefkind der Unternehmenssteuerung - Die Vorhaben-, Personalbedarfs- und Service-Controllingsprozesse bei Versicherungen und Banken sind nur selten in die Gesamtunternehmenssteuerung integriert.

Controllerpreis 2003 geht an TU Dresden

Übersichtsplan der TU Dresden auf dem Campus

Dr. Peter Nicolai Damisch für Dissertation über Realoptionen ausgezeichnet

Controlling ist Chefsache

Ein gemalter Bärenkopf auf eine Betonwand.

Studie zum Einsatz von Controlling-Instrumenten in Unternehmen

Skript-Tipp: Skript Instrumente des Controlling

Ein Parkplatzschild an einer roten Backsteinwand für den Schlaumacher.

So manch gelungene Skripte sind in den Weiten des Internet verborgen. WiWi-TReFF stellt euch im Skript-Tipp der Woche eines davon vor.

Bain-Karriereprogramm »Red Carpet« für Berufseinsteiger

Bain-Karriereprogramm "Red Carpet": Von oben aufgenommen betritt eine Business-Frau gerade einen roten Teppich.

Das neue Karriereprogramm „Red Carpet“ der Strategieberatung Bain & Company unterstützt Studenten beim Berufseinstieg. Ob Wirtschaftswissenschaftlerin oder Wirtschaftswissenschaftler im ersten Semester, Jurist im Staatsexamen oder Psychologiestudentin im Master: Das Karriereprogramm „Red Carpet“ richtet sich an Studierende aller Fachrichtungen und Semester.

Antworten auf Controlling=Stress??

Als WiWi Gast oder Login

Forenfunktionen

Kommentare 25 Beiträge

Diskussionen zu Controlling

Weitere Themen aus Berufseinstieg: Wo & Wie