DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Berufseinstieg: Wo & WieE-Commerce

Ohne Studium - Einstieg in Retail

Autor
Beitrag
WiWi Gast

Ohne Studium - Einstieg in Retail

Hallo, bin 29 und habe kein Abitur gemacht / studiert.
Habe in den letzten Jahren semi-professionell Poker gespielt. Mein Ziel ist es mich selbstständig zu machen mit einem Onlineshop/ Amazon mit dem Vertrieb bestimmter Artikel.

Jetzt hat mir ein BWL-Freund geraten, Online-Zertifikate von Google und Coursera zu machen, und ein Praktikum bei einem Onlineshop zu suchen.

Denkt ihr, diese Zwischenschritte machen Sinn bzw. sollten ergänzt werden?
Danke

antworten
WiWi Gast

Ohne Studium - Einstieg in Retail

Ja, grundsätzlich macht es Sinn sich vor einer Selbstständigkeit mit dem Geschäft auseinander zu setzen. Insbesondere Praxiserfahrung ist dabei hilfreich, allerdings könnte es als 29-jähriger nicht-Student ohne entsprechende Berufserfahrung schwer werden überhaupt ein Praktikum zu bekommen. Die kleinen Händler können es sich nicht leisten, die großen finden auch Kandidaten mit Erfahrung (z. B. Logistikkaufmänner/-Frauen).

antworten
WiWi Gast

Ohne Studium - Einstieg in Retail

WiWi Gast schrieb am 17.04.2019:

Mein Ziel ist es mich selbstständig zu machen mit einem Onlineshop/ Amazon mit dem Vertrieb bestimmter Artikel.

Das Problem an der Sache ist, dass du ja immer in einen Markt einsteigst, wo es bereits unzälige andere Anbieter gibt. Die dann auch noch die einschlägige Berufserfahrung und das entsprechende Know How vorweisen können. Warum sollte ein Kunde bei Amazon zum Beispiel denn gerade bei dir kaufen? Ich an deiner Stelle würde es zweigleisig versuchen. Je nachdem welche Vorbildung du hast (Berufsabschluss?) könntest du vielleicht erst einmal in einem Onlineshop im Lager anfangen und so einen Fuß in die Tür bekommen. So hast du dein monatliches Auskommen und wirst mit der Zeit auch woanders einen Einblick erhalten können.

Ich bin diesen Weg gegangen. Vor ein paar Jahren stand ich nach einem abgebrochenen Medizin- und BWL-Studium plötzlich ohne irgend einen nachweisbaren Berufsabschluss dar. Bis auf ein sehr gutes Abitur hatte ich nichts vorzuweisen. Im medizinischen Bereich gibt es etliche Produkte, welche man auch ohne viel Aufwand bei Amazon hätte vertreiben können. Mir fehlte aber das Geld und das Wissen dazu.

Ich habe bei einem größeren Onlineshop für Dekorationsartikel im Lager angefangen. Neben dem regelmäßigen Einkommen konnte ich mir dann auch das nötige Fachwissen aneignen. Denn der Shop verkaufte seine Produkte ebenso bei Amazon. Ich blieb ab und an mal freiwillig etwas länger und schaute den zuständigen Mitarbeitern über die Schulter. Das hatte zur Folge, dass (wenn im Lager nicht viel zu tun war) ich immer häufiger auch dort eingesetzt wurde. Mittlerweile verkaufe ich ausgewählte Produkte bei Amazon. Ich kann noch nicht davon leben. Konnte meine Arbeitszeit als Lagerist im Onlineshop( wo ich noch immer arbeite) aber auf 20 Stunden die Woche reduzieren. Und habe deutlich mehr im Portemonnaie als vorher.

Das wäre vielleicht eine Option für dich. Suche dir einen Vollzeitjob und schaue, ob du dir dort noch das fehlende Know-How aneignen kannst. Informiere dich über die Produkte, Konkurrenz-/Substitutionsprodukte die du verkaufen möchtest. Und über die anderen Anbieter. Und fange dann erst einmal klein an, nur mit ein paar Produkten.

antworten
WiWi Gast

Ohne Studium - Einstieg in Retail

Die Frage ist doch letztendlich, ob du etwas von dem Geschäft verstehst, das du betreiben möchtest oder nicht. Wenn du das verstehst, gibt es für den kaufmännischen Bereich genug Hilfe im Internet und bei der IHK oder anderen Organisationen, bei denen du bei der Gewerbeanmeldung sowieso zwangsweise angemeldet wirst.

Ein Praktikum erscheint mir da wenig hilfreich. Es genügt doch, sich die Shops anzusehen und deine Produkte wirst du wohl schon kennen, oder? Kapital solltest du natürich auch haben.

Generell irritiert mich aber deine Planlosigkeit. Es wirkt irgendwie so, dass du nur die Idee zum Online-Shop hast und das war es.

antworten

Artikel zu E-Commerce

10 Tipps zur Conversion-Rate-Optimierung

Die Internetseite eines Online-Shops auf einem Notebook.

Die entscheidende Zahlart fehlt, die Lieferkosten kommen zu überraschend oder wichtige Informationen in der Produktbeschreibung fehlen: Es gibt viele Gründe, warum Kunden Online-Shops wieder verlassen oder den gefüllten Warenkorb abbrechen. Die Fokusgruppe Digital Commerce im Bundesverband Digitale Wirtschaft (BVDW) e.V. gibt Händlern jetzt zehn Tipps, wie sie ihre Conversion-Rate optimieren können.

Vier essenzielle Tipps für den erfolgreichen Online-Shop

Das rote Schild Kiezkind auf einer blauen Wand in Berlin aufgemalt.

Mit 89 Prozent shoppt fast jeder deutsche Internetnutzer im Netz – die meisten sogar regelmäßig. Dem Digitalverband Bitkom zufolge füllen 77 Prozent der Online-Shopper gleich mehrmals im Monat den digitalen Warenkorb. Doch gerade kleine Online-Shops und Newcomer haben es mitunter schwer, sich gegen Branchenriesen wie Amazon, Otto oder Zalando durchzusetzen. Umso wichtiger ist es, von Anfang an die richtigen Weichen zu stellen.

E-Commerce überflügelt stationären Handel

Stapel mit Paketen der Online-Versandhändlern amazon, zalando und medimops.

Der Online-Handel hat erstmalig den stationären Markt in Sachen Verkaufszahlen überholt. Begünstigt wird diese Entwicklung durch die steigende Verbreitung von Smartphones und Tablets sowie durch die verstärkte Nutzung von Online-Gutscheinen.

Interaktiver Handel 2013: Massive Umsatzsteigerungen für die Branche

Drei übereinander gestapelte Pakete von adidas,amazon und outletcity.

Der Kauf von Waren legte mit einer Umsatzsteigerung von 22,9 Prozent auf 48,3 Milliarden Euro zu. Der E-Commerce-Anteil liegt knapp unter der 40 Milliarden Euro-Grenze. In 2014 wird für die Branche mit einem Wachstum von 15,5 Prozent und im E-Commerce sogar mit 24,8 Prozent gerechnet.

Weiterhin Rekordumsätze im Interaktiven Handel

Stapel mit Paketen der Online-Versandhändlern amazon, zalando und medimops.

Umsatzzahlen des Interaktiven Handels im 2. Quartal 2013: Die positive Branchenentwicklung setzt sich mit einem Umsatzplus von 30 Prozent gegenüber dem 2. Quartal 2012 fort. Im Zeitraum von April 2013 bis Juni 2013 erzielte die Branche der Online- und Versandhändler einen Umsatz mit Waren von 11,8 Milliarden Euro.

Deutliche Umsatzsteigerung des Interaktiven Handels im 1. Quartal 2013

Stapel mit Paketen der Online-Versandhändlern amazon, zalando und medimops.

Im Zeitraum von Januar 2013 bis März 2013 erzielte die Branche der Online- und Versandhändler einen Umsatz von 10,684 Milliarden Euro. Das entspricht einem Plus von 19,4 Prozent zum Zeitraum des Vorjahres.

Interaktiver Handel 2012: Erneuter Umsatzrekord

Die Inschrift Record auf Stein.

Der Erfolg des Interaktiven Handels, d.h. des multichannel Online- und Versandhandels, ist weiterhin ungeschlagen. Die Branche realisierte 2012 einen Gesamtumsatz von 39,3 Milliarden Euro und legt gegenüber dem Jahr 2011 um 15,6 Prozent zu.

Online-Shopping - Kauf auf Rechnung beliebteste Zahlungsmethode im Internet

Die Bezahlung per Rechnung ist die in Deutschland am häufigsten genutzte Zahlungsmethode beim Online-Shopping. Das hat eine repräsentative Umfrage im Auftrag des Hightech-Verbands BITKOM unter 1.063 Internetnutzern ergeben.

Rekordumsätze im Online-Handel in 2011 - 20 Milliarden Euro-Grenze gesprengt

Ein Karton mit roten Schukartons von Nike.

Der Erfolg des Interaktiven Handels, d.h. des Online- und Versandhandels, ist weiterhin ungeschlagen. Dieser Erfolgstrend wurde im Jahr 2011 durch ein neues Rekordwachstum noch einmal bestätigt. Das ist ein Ergebnis der Studie „Interaktiver Handel in Deutschland 2011“ des Bundesverbandes des Deutschen Versandhandels e.V.

Sicher Einkaufen im Internet - 7 Goldene Regeln

Hände mit roten Fingernägeln halten Goldsplitter.

Polizei, eBay und der Bundesverband des Deutschen Versandhandels informieren mit der Kampagne „Online Kaufen - mit Verstand!“ über die grundlegenden Regeln zum sicheren Einkauf im Internet.

E-Book: E-Commerce-Leitfaden

Der E-Commerce-Leitfaden von ibi Research ist ab sofort in einer Neuauflage erhältlich. Neue Themen: Mobile Payment, Web-Controlling, Anschriftenermittlung, Risikomanagement, Versandabwicklung und SEPA (Single Euro Payments Area).

Neue Rekordumsätze im deutschen E-Commerce

Ein Laden mit der bunten Leuchtreklame Konsum.Das O besteht aus einem Peace-Zeichen.

Die Deutschen kaufen immer mehr über das Internet ein. Zu diesem Ergebnis kommt die repräsentative Verbraucherbefragung »Distanzhandel in Deutschland«.

Dienstleister der Informationsgesellschaft - E-Commerce kaum verbreitet

Zwei Hände tippen auf die Tastatur eines Laptops mit Grafiken auf dem Bildschirm.

Knapp zwei Fünftel der Dienstleister der Informationsgesellschaft nutzen in ihren Beziehungen zu Endkunden die Möglichkeit, Bestellungen über das Internet anzunehmen, das so genannte E-Commerce.

Online-Handel boomt

Die deutschen Online-Händler blicken optimistisch in die Zukunft: Über zwei Drittel von ihnen (71,7 Prozent) erwarten in Zukunft einen deutlichen Anstieg ihres Online-Umsatzes.

Pago-Studie »Online-Handel 2003«

Online-Handel Mittelstand Pago

Chancen und Risiken im Online-Handel für den deutschen Mittelstand

Antworten auf Ohne Studium - Einstieg in Retail

Als WiWi Gast oder Login

Forenfunktionen

Kommentare 4 Beiträge

Diskussionen zu E-Commerce

Weitere Themen aus Berufseinstieg: Wo & Wie