DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Berufseinstieg: Wo & WieFE

Financial Engineering

Autor
Beitrag
WiWi Gast

Financial Engineering

Hallo zusammen,

hat jemand Insights dazu, als Quereinsteiger im Financial Engineering zu arbeiten?

Ich habe Luft- und Raumfahrttechnik an der Uni Stuttgart studiert und promoviere gerade im Bereich Numerische Simulation und angewandte Mathematik an der University of Arizona. Während meines Auslandsjahres in Berkeley habe ich einige Vorlesungen in Computational Finance besucht, wodurch mein Interesse an dem Thema geweckt wurde.

  • Hat jemand Erfahrungen in diesem Bereich?
  • Welche Finanzdienstleister kommen da als Arbeitgeber in Frage?
antworten
WiWi Gast

Financial Engineering

Versuch Renaissance Technology, Jane Street. AIG, Union Investment, Allianz PIMCO. Informier dich auf den Wilmott Foren, das war informativ für mich

antworten
WiWi Gast

Financial Engineering

Welche Standorte kommen denn in Frage? Viele der interessanten Front Office oder Research Stellen gibt es nämlich nicht in Deutschland.

antworten
WiWi Gast

Financial Engineering

Wenn ich das schon wieder höhre "Luft- und Raumfahrttechnik in Stuttgart". Wann sehen die Ingenieure endlich ein, dass sie im Banking nichts verloren haben.
WiIngs vom KIT oder der RWTH sind ja noch in Ordnung aber Uni Stuttgart?

Denke aber eh nicht, dass du bei den Top Adressen realistische Chancen hast, dafür ist erstens die Uni zu schlecht und zweitens die Konkurrenz aus echten quantitative finance Leuten zu groß.

antworten
WiWi Gast

Financial Engineering

WiWi Gast schrieb am 29.06.2018:

Welche Standorte kommen denn in Frage? Viele der interessanten Front Office oder Research Stellen gibt es nämlich nicht in Deutschland.

Da mich die Promotion ja ohnehin schon ins Ausland verschlagen hat, fühle ich mich Deutschland nicht unbedingt verbunden. Allerdings würde ich nach meiner Zeit in Amerika durchaus eine Anstellung in Europa vorziehen. Ich nehme einmal an, dass die interessanten Stellen in Europa im Moment noch in London aufzufinden sind. Gibt es da denn schon Meinungen, wie sich die Situation mit dem Brexit verändern wird?

antworten
WiWi Gast

Financial Engineering

WiWi Gast schrieb am 29.06.2018:

Wann sehen die Ingenieure endlich ein, dass sie im Banking nichts verloren haben.

Low-Performer entdeckt, der sich von Quereinsteigern bedroht fühlt weil er weiß, dass er keine nennenswerten Skills hat.

antworten
WiWi Gast

Financial Engineering

WiWi Gast schrieb am 29.06.2018:

WiWi Gast schrieb am 29.06.2018:

Welche Standorte kommen denn in Frage? Viele der interessanten Front Office oder Research Stellen gibt es nämlich nicht in Deutschland.

Da mich die Promotion ja ohnehin schon ins Ausland verschlagen hat, fühle ich mich Deutschland nicht unbedingt verbunden. Allerdings würde ich nach meiner Zeit in Amerika durchaus eine Anstellung in Europa vorziehen. Ich nehme einmal an, dass die interessanten Stellen in Europa im Moment noch in London aufzufinden sind. Gibt es da denn schon Meinungen, wie sich die Situation mit dem Brexit verändern wird?

Richtig. Sind noch in London und werden da auch bleiben. Außer du interessierts dich für das Risikomanagement. Dann gibt es aber eh bereits recht viele Stellen in FFM.

antworten
WiWi Gast

Financial Engineering

Bin selbst BWLer und nicht der Ersteller dieses Threads, aber wie langweilig muss dir sein, so einen Post zu verfassen? Man muss ja nicht ständig seine eigene Meinung überall in den Orbit senden. Leider haben das viele der User hier nicht verstanden..

Versuch macht Klug - das gilt insbesondere bei Bewerbungen. HR entscheidet ob du "gut genug" bist, nicht irgendein Möchtegern im Internet. Lass dir das nicht ausreden!

WiWi Gast schrieb am 29.06.2018:

Wenn ich das schon wieder höhre "Luft- und Raumfahrttechnik in Stuttgart". Wann sehen die Ingenieure endlich ein, dass sie im Banking nichts verloren haben.
WiIngs vom KIT oder der RWTH sind ja noch in Ordnung aber Uni Stuttgart?

Denke aber eh nicht, dass du bei den Top Adressen realistische Chancen hast, dafür ist erstens die Uni zu schlecht und zweitens die Konkurrenz aus echten quantitative finance Leuten zu groß.

antworten
WiWi Gast

Financial Engineering

Klingst nach einem richtig harten versager, der auf jeden Fall noch kein Praktikum irgendwo gemacht hat.

Die Markets Bereiche strotzen nur so vor Physikern, Ingenieuren, Mathematikern und Informatikern...weiß eigentlich jeder, der in der Branche arbeitet. Hören wird übrigens so geschrieben.

Bereits seit einigen Jahren ist die Nachfrage nach bwlern im Markets Bereich sehr zurückgegangen. Ohne Programmierkenntnisse stehen die Chancen fast bei null, Sales außen vor. Ich bin selbst Bwler und habe das gemerkt.

@TE: Chancen stehen BTW sehr gut. Interessante stellen gibt es für dich auch in FFM. Klar, HFT sitzt vieles in LDN. Aber viele Banken haben auch Teams für Pricing&Valuation, Derivative Trading, Quant.Fonds etc. pp in FFM. Einfach Ausschau nach offenen stellen halten und vielleicht an deiner Uni noch paar Relevante Finance Kurse belegen. Bestenfalls schiebst du noch irgendwie ein Praktika ein. Gibt es über deine Uni in Arizona Möglichkeiten über campus recruitment?

WiWi Gast schrieb am 29.06.2018:

Wenn ich das schon wieder höhre "Luft- und Raumfahrttechnik in Stuttgart". Wann sehen die Ingenieure endlich ein, dass sie im Banking nichts verloren haben.
WiIngs vom KIT oder der RWTH sind ja noch in Ordnung aber Uni Stuttgart?

Denke aber eh nicht, dass du bei den Top Adressen realistische Chancen hast, dafür ist erstens die Uni zu schlecht und zweitens die Konkurrenz aus echten quantitative finance Leuten zu groß.

antworten
WiWi Gast

Financial Engineering

Ich muss immer wieder lachen wenn Ingenieure/non-target Leute meinen ins Banking zu wollen

antworten
WiWi Gast

Financial Engineering

WiWi Gast schrieb am 29.06.2018:

Ich muss immer wieder lachen wenn Ingenieure/non-target Lappen meinen ins Banking zu wollen

Keine Sorge, deine Monkey work M&A Stellen will dir niemand weg nehmen ;)

antworten
Fabulous Fab

Financial Engineering

WiWi Gast schrieb am 29.06.2018:

Ich muss immer wieder lachen wenn Ingenieure/non-target Lappen meinen ins Banking zu wollen

Kannst ruhig lachen aber mit numerischer Simulation als Promotionsthema gibts vorallem im Derivatebereich genug Einsatzmöglichkeiten für den TE.

Wenn es grundsätzlich um Job Chancen im Markets Bereich geht würde ich die bei quantitativen WIWIs, die (Wirtschafts-)Mathematiker und die Physiker noch etwas höher einstufen als bei Ings (Wings mit entsprechnder Vertiefung sind aber auch begehrt) aber das spielt bei der individuellen Situation des TEs ja keine Rolle.

Seine Promotion ist in diesem Bereich ein Pluspunkt er sollte aber noch versuchen Praktika in diesem Bereich zu bekommen und sich die Finance Basic's aneignen um bei einer guten Bank einzusteigen.

Es kommen im Prinzip alle BBs, HFs und großen AMs in frage. Deine Job Chancen sind natürlich bei den Banken und AMs besser.
Ich würde nach Quant-Stellen oder nach Stellen im Structured Product/ Derivate-Bereich suchen. Trading und Structuring bieten langfristig finanziell wahrscheinlich mehr als Risk.

Ich würde mich um ein Praktikum bemühen und dann je nach Bank entweder versuchen das offer zu bekommen oder sich woanders vollzeit zu bewerben.

antworten
WiWi Gast

Financial Engineering

WiWi Gast schrieb am 29.06.2018:

Ich muss immer wieder lachen wenn Ingenieure/non-target Leute meinen ins Banking zu wollen

Recht hast du. Immer wieder lustig wie die denken, sie hätten die Weisheit mit Löffel gefressen. Haben aber meistens nur ganz oberflächliches wirtschaftliches Wissen und meinen, die könnten alles mit ihren ach so tollen Mathe Skills machen.

antworten
WiWi Gast

Financial Engineering

WiWi Gast schrieb am 30.06.2018:

WiWi Gast schrieb am 29.06.2018:

Ich muss immer wieder lachen wenn Ingenieure/non-target Leute meinen ins Banking zu wollen

Recht hast du. Immer wieder lustig wie die denken, sie hätten die Weisheit mit Löffel gefressen. Haben aber meistens nur ganz oberflächliches wirtschaftliches Wissen und meinen, die könnten alles mit ihren ach so tollen Mathe Skills machen.

Wir können mit unseren mathe skills alles besser als BWLer machen

gez
WiIng

antworten
WiWi Gast

Financial Engineering

Der Unterschied ist:

Das, was ein BWLer im Studium "lernt", kann ein Mathematiker einfach googlen oder bei den für euch komplexeren Sachen sich ein paar Tage hinsetzen und dann hat er es genauso gut drauf wie ein BWLer.
Hingegen haben die meisten BWLer einfach nicht die geistigen Fähigkeiten, um das zu verstehen, was Mathematiker im Studium lernen, egal viel Zeit sie investieren würden.

Gerade in so Bereichen wie Portfoliomanagement oder Trading braucht man "wirtschaftliches Wissen", noch mehr als z.B:. im Investment Banking. Wie kommt es, dass in diesen Bereichen trotzdem immer mehr Mathematiker und Physiker und weniger BWLer zu finden sind?

WiWi Gast schrieb am 30.06.2018:

WiWi Gast schrieb am 29.06.2018:

Ich muss immer wieder lachen wenn Ingenieure/non-target Leute meinen ins Banking zu wollen

Recht hast du. Immer wieder lustig wie die denken, sie hätten die Weisheit mit Löffel gefressen. Haben aber meistens nur ganz oberflächliches wirtschaftliches Wissen und meinen, die könnten alles mit ihren ach so tollen Mathe Skills machen.

antworten
Fabulous Fab

Financial Engineering

WiWi Gast schrieb am 01.07.2018:

Ich muss immer wieder lachen wenn Ingenieure/non-target Leute meinen ins Banking zu wollen

Recht hast du. Immer wieder lustig wie die denken, sie hätten die Weisheit mit Löffel gefressen. Haben aber meistens nur ganz oberflächliches wirtschaftliches Wissen und meinen, die könnten alles mit ihren ach so tollen Mathe Skills machen.

Wir können mit unseren mathe skills alles besser als BWLer machen

gez
WiIng

Naja es haben beide Studiengänge ihre Berechtigung.
Warum ist das friedliche nebeneinander leben denn so schwer?

antworten
WiWi Gast

Financial Engineering

Dafür kriegt ihr keine Mädels ab.

gez
WiWi

WiWi Gast schrieb am 01.07.2018:

WiWi Gast schrieb am 30.06.2018:

WiWi Gast schrieb am 29.06.2018:

Ich muss immer wieder lachen wenn Ingenieure/non-target Leute meinen ins Banking zu wollen

Recht hast du. Immer wieder lustig wie die denken, sie hätten die Weisheit mit Löffel gefressen. Haben aber meistens nur ganz oberflächliches wirtschaftliches Wissen und meinen, die könnten alles mit ihren ach so tollen Mathe Skills machen.

Wir können mit unseren mathe skills alles besser als BWLer machen

gez
WiIng

antworten
WiWi Gast

Financial Engineering

Ich kann den Weg ins Financial Engineering nur empfehlen.

Habe selbst nur BWL studiert, mich allerdings auf Statistik und Ökonometrie spezialisiert. Später habe ich dann im Bereich Non-linear correlations und volatility fluctuations promoviert und arbeite heute in London im Equity Derivatives Trading einer französischen Bank.
Die Bezahlung ist erwartungsgemäß überdurchschnittlich gut und auch die Arbeit selbst ist sehr spannend und erfüllend.

Ich kann jedem, ob BWLer oder Naturwissenschaftler, nur empfehlen frühzeitig ein Praktikum im Markets Bereich einer Bank zu machen - mich hat es jedenfalls von Tag 1 an fasziniert und ist mit M&A oder Consulting einfach 0 vergleichbar

antworten
WiWi Gast

Financial Engineering

Mit diesem Kommentar hast du eigentlich zugegeben, dass die Mathematiker diese Diskussion gewonnen haben :) Und jetzt geh wieder zurück deine Folien auswendig lernen

WiWi Gast schrieb am 01.07.2018:

Dafür kriegt ihr keine Mädels ab.

gez
WiWi

WiWi Gast schrieb am 01.07.2018:

WiWi Gast schrieb am 30.06.2018:

WiWi Gast schrieb am 29.06.2018:

Ich muss immer wieder lachen wenn Ingenieure/non-target Leute meinen ins Banking zu wollen

Recht hast du. Immer wieder lustig wie die denken, sie hätten die Weisheit mit Löffel gefressen. Haben aber meistens nur ganz oberflächliches wirtschaftliches Wissen und meinen, die könnten alles mit ihren ach so tollen Mathe Skills machen.

Wir können mit unseren mathe skills alles besser als BWLer machen

gez
WiIng

antworten
WiWi Gast

Financial Engineering

Studiere einen Master of Finance an einer europäischen Target. Also wohl das beste, was man nach meiner der BWLer hier furs Banking tun kann.

Wie schätze ich mich selbst ein? Das was ich bislang gelernt habe, lernt jeder Physiker/Mathematiker/Chemiker/Ing in kürzester Zeit. Wirtschaftliche Zusammenhänge begreifen? ... können Schulkinder. Warum habe ich das Studium gewählt? Ist eben die Eintrittskarte ins IB. Würde ich gerne anspruchsvolle Stellen im Markets-Bereich machen? Ja! Aber für die richtig spannenden Positionen muss man Quant sein. Kann ich das bzw. hätte ich das je sein können? Nein.

Ziehe meinen Hut vor jedem MINTler, weil das Studium einfach deutlich anspruchsvoller als mein läppischer MSc Finance ist.

antworten
WiWi Gast

Financial Engineering

Ich würde das Finance-Studium jetzt mal nicht so schlecht reden. Habe selbt Finance studiert und arbeite unter anderem mit einigen MINTlern zusammen (Mathe, Physik, Chemie, Ing) und habe nicht das Gefühl, dass die mir immer überlegen sind.
Das kommt auch immer sehr auf die Leute an. Nicht alle, die z. B. Mathe studiert haben, sind Genies. Viele kämpfen sich da auch einfach mit Fleiß durch...

WiWi Gast schrieb am 02.07.2018:

Studiere einen Master of Finance an einer europäischen Target. Also wohl das beste, was man nach meiner der BWLer hier furs Banking tun kann.

Wie schätze ich mich selbst ein? Das was ich bislang gelernt habe, lernt jeder Physiker/Mathematiker/Chemiker/Ing in kürzester Zeit. Wirtschaftliche Zusammenhänge begreifen? ... können Schulkinder. Warum habe ich das Studium gewählt? Ist eben die Eintrittskarte ins IB. Würde ich gerne anspruchsvolle Stellen im Markets-Bereich machen? Ja! Aber für die richtig spannenden Positionen muss man Quant sein. Kann ich das bzw. hätte ich das je sein können? Nein.

Ziehe meinen Hut vor jedem MINTler, weil das Studium einfach deutlich anspruchsvoller als mein läppischer MSc Finance ist.

antworten
WiWi Gast

Financial Engineering

Wie siehts als quantitativer VWLer mit Vertiefung in Statistik und Finanzmarktökonometrie im Markets/PM aus? Ähnlich schlecht wie die BWLer oder besser?

antworten
WiWi Gast

Financial Engineering

WiWi Gast schrieb am 02.07.2018:

Wie siehts als quantitativer VWLer mit Vertiefung in Statistik und Finanzmarktökonometrie im Markets/PM aus? Ähnlich schlecht wie die BWLer oder besser?

Es gibt eben wenig Stellen in diesen. Bereichen für diese "Hybriden", aka quantitativer WiWi. Als sehr quantitativer VWLer hast du eventuell Chancen auf reine Quant Stellen, aber meistens sind das eben MINTs, insbesondere Mathematiker, oft promoviert. Ich fand das auch recht frustrierend beim Berufseinstieg, habe mich recht quantitativ im Risikomanagement ausgerichtet, aber alles was von Modellsicht her spannend wird sind Quant Stellen auf die du als quantitativer WiWi trotzdem unterqualifiziert bist.

antworten
WiWi Gast

Financial Engineering

WiWi Gast schrieb am 02.07.2018:

WiWi Gast schrieb am 02.07.2018:

Wie siehts als quantitativer VWLer mit Vertiefung in Statistik und Finanzmarktökonometrie im Markets/PM aus? Ähnlich schlecht wie die BWLer oder besser?

Es gibt eben wenig Stellen in diesen. Bereichen für diese "Hybriden", aka quantitativer WiWi. Als sehr quantitativer VWLer hast du eventuell Chancen auf reine Quant Stellen, aber meistens sind das eben MINTs, insbesondere Mathematiker, oft promoviert. Ich fand das auch recht frustrierend beim Berufseinstieg, habe mich recht quantitativ im Risikomanagement ausgerichtet, aber alles was von Modellsicht her spannend wird sind Quant Stellen auf die du als quantitativer WiWi trotzdem unterqualifiziert bist.

Hmm klingt jetzt nicht so super. Bin nämlich noch am überlegen ob VWL oder vlt WiMa. Interessiere mich halt eher für ersteres und hierbei eben Finance/Stat/Ökonometrie. Bei WiMa hab ich halt etwas Sorge da das ja gerade in den ersten Semestern eher ein reines Mathestudium ist und ich da glaube ich recht schnell die Motivation für verlieren würde, da mich die "nicht angewandte" Mathematik kaum interessiert. Ich möchte halt nicht den Fehler machen und WiMa nur wegen scheinbar besseren Karriereaussichten studieren, denn ich denke halt mit nem sehr guten Econ Abschluss bin ich immernoch besser dran als mit nem mittelmäßigen WiMa Abschluss. Klar, die geilen QuantFin Master kann man sich dann abschminken, aber da kommen ja eh nur die absoluten Mathecracks rein. Wie seht ihr das? WiMa nur wegen Berufsaussichten? Ist zB der Mannheimer VWL Bsc mit evtl Mathebeifach (muss man schon nach dem ersten Senester wählen) oder den BWL Finance Beifachkursen + Statistikkurse im Spezialisierungsbereich ein guter Mittelweg?

antworten
WiWi Gast

Financial Engineering

Push

antworten
WiWi Gast

Financial Engineering

WiWi Gast schrieb am 02.07.2018:

Wie siehts als quantitativer VWLer mit Vertiefung in Statistik und Finanzmarktökonometrie im Markets/PM aus? Ähnlich schlecht wie die BWLer oder besser?

Es gibt eben wenig Stellen in diesen. Bereichen für diese "Hybriden", aka quantitativer WiWi. Als sehr quantitativer VWLer hast du eventuell Chancen auf reine Quant Stellen, aber meistens sind das eben MINTs, insbesondere Mathematiker, oft promoviert. Ich fand das auch recht frustrierend beim Berufseinstieg, habe mich recht quantitativ im Risikomanagement ausgerichtet, aber alles was von Modellsicht her spannend wird sind Quant Stellen auf die du als quantitativer WiWi trotzdem unterqualifiziert bist.

Hmm klingt jetzt nicht so super. Bin nämlich noch am überlegen ob VWL oder vlt WiMa. Interessiere mich halt eher für ersteres und hierbei eben Finance/Stat/Ökonometrie. Bei WiMa hab ich halt etwas Sorge da das ja gerade in den ersten Semestern eher ein reines Mathestudium ist und ich da glaube ich recht schnell die Motivation für verlieren würde, da mich die "nicht angewandte" Mathematik kaum interessiert. Ich möchte halt nicht den Fehler machen und WiMa nur wegen scheinbar besseren Karriereaussichten studieren, denn ich denke halt mit nem sehr guten Econ Abschluss bin ich immernoch besser dran als mit nem mittelmäßigen WiMa Abschluss. Klar, die geilen QuantFin Master kann man sich dann abschminken, aber da kommen ja eh nur die absoluten Mathecracks rein. Wie seht ihr das? WiMa nur wegen Berufsaussichten? Ist zB der Mannheimer VWL Bsc mit evtl Mathebeifach (muss man schon nach dem ersten Senester wählen) oder den BWL Finance Beifachkursen + Statistikkurse im Spezialisierungsbereich ein guter Mittelweg?

Würde mich auch noch sehr interessieren :-)

antworten

Artikel zu FE

Bain-Karriereprogramm »Red Carpet« für Berufseinsteiger

Bain-Karriereprogramm "Red Carpet": Von oben aufgenommen betritt eine Business-Frau gerade einen roten Teppich.

Das neue Karriereprogramm „Red Carpet“ der Strategieberatung Bain & Company unterstützt Studenten beim Berufseinstieg. Ob Wirtschaftswissenschaftlerin oder Wirtschaftswissenschaftler im ersten Semester, Jurist im Staatsexamen oder Psychologiestudentin im Master: Das Karriereprogramm „Red Carpet“ richtet sich an Studierende aller Fachrichtungen und Semester.

Studie: Hochschulabsolventen starten erfolgreich ins Berufsleben

Berufsstart: Ein Vogel landet im Getümmel.

Die Arbeitslosenquote liegt sowohl für Fachhochschul- als auch für Universitätsabsolventen mit traditionellen Abschlüssen – Diplom, Magister, Staatsexamen - nach einem Jahr bei 4 Prozent. Bachelors sind sogar noch seltener arbeitslos (3 Prozent, FH bzw. 2 Prozent Uni). Das zeigt die aktuelle Absolventenstudie des HIS-Instituts für Hochschulforschung (HIS-HF).

Broschüre: Startklar - Tipps und Infos für Uni-Absolventen

Berufseinstieg: Ein Lego-Männchen steht am Start in einem Labyrint.

Wie gelingt der Start in den Beruf am besten? Hilfestellung leistet die Broschüre »Startklar«, die vom Informationszentrum der deutschen Versicherer ZUKUNFT klipp + klar neu aufgelegt wurde. Uni-Absolventen finden dort nützliche Tipps, wie sie ihrem Traumjob näher kommen.

Millenials mit Angst um Arbeitsplatz durch holprigen Berufsstart

Eine Frau klettert - wie nach dem Berufseinstieg - in einer Halle nach oben.

Die Generation Y, der zwischen 1980 und 1999 Geborenen, ist durch Probleme beim Berufseinstieg geprägt. Die Konsequenzen sind ein Gefühl der Unsicherheit und Angst um den Arbeitsplatz. Die unter 35-Jährigen Millenials denken zudem überwiegend individualistisch, zeigt eine von der Hans-Böckler-Stiftung geförderte Studie.

Bildung auf einen Blick 2016: Start ins Berufsleben funktioniert

Blick auf Berufseinstieg: Der Gesichtsausschnitt einer Frau mit Auge und Augenbraue.

Die aktuelle OECD-Studie „Bildung auf einen Blick 2016“ bestätigt: Die deutsche Erwerbslosenquote liegt in allen Bildungsbereichen unter dem OECD-Durchschnitt. Das berufliche Bildungssystem in Deutschland beweist seine Stärke durch den reibungslosen Übergang von der Ausbildung in den Beruf. Der Bericht zeigt, wer einen Studienabschluss ergreift, hat einen Gehaltsvorteil von mehr als 50 Prozent. Im Ländervergleich sind in Deutschland besonders MINT-Studiengänge beliebt.

Vitamin-B beim Berufseinstieg der Königsweg

Eine goldene selbstgebastelte Krone symbolisiert die kostbaren Beziehungen beim Berufseinstieg.

Hochschulabsolventen, die über persönliche Kontakte ihre erste Stelle finden, erzielen höhere Gehälter, haben bessere Aufstiegschancen und bleiben diesem Arbeitgeber länger treu, so lautet das Ergebnis einer Absolventenbefragung vom Bayerischen Staatsinstitut für Hochschulforschung.

JobTrends 2017: Gute Jobaussichten für Wirtschaftswissenschaftler

Screenshot: Jobtrends-Studie 2017 von Kienbaum und Staufenbiel.

Was Berufseinsteiger im Jahr 2017 wissen müssen, dem ist die JobTrends-Studie von Staufenbiel und Kienbaum nachgegangen. Personaler checken Bewerbungen oft nur in maximal fünf Minuten. In nur sechs Prozent der Fälle googlen Entscheider den Namen der Bewerber. Punkten können Absolventen beim Berufseinstieg eher mit Praxiserfahrung als mit einem guten Studienabschluss. Beim Gehalt können Berufseinsteiger aktuell fünf bis zehn Prozent mehr heraushandeln.

Junge Menschen starten immer später ins Berufsleben

Ein Gemälde an einer geschlossenen Garage von Menschen, die in einer Kneipe sitzen und der Schrift:...what else?!

Anteil der Erwerbstätigen unter den jungen Menschen im Alter von 15 bis 29 Jahren von April 1991 bis Mai 2003 deutlich von 63% auf 48% gesunken.

McKinsey-Fellowship: Einstiegsprogramm Marketing & Sales für Studenten

Ein Mann geht mit großen Schritten an einem Graffiti mit dem Inhalt: Good vorbei.

Hochschulabsolventen mit ersten Berufserfahrungen und Interesse an Marketing und Vertrieb können sich ab sofort für das Marketing & Sales Fellowship von der Unternehmensberatung McKinsey & Company bewerben. Der neue Jahrgang des Programms startet zum 1. Oktober 2017 in Düsseldorf, München oder Köln. Die Bewerbung ist bis zum 23. April 2017 möglich.

Berufseinstieg: Stipendiaten fordern bessere Digitalausbildung im Studium

Einstieg, Enter, Berufseinstieg,

Die Digitalisierung ist längst nicht mehr aufzuhalten. Um auf dem zukünftigen Arbeitsmarkt bestehen zu können, sollten junge Talente während des Studiums darauf vorbereitet werden. Fähigkeiten in der Analyse großer Datenmengen, Webanalysen und Programmierung zu besitzen, sehen Toptalente für den Berufseinstieg als zentral an. Das ergeben die neuen Ergebnisse der Umfrage „Most Wanted“ des Karrierenetzwerks e-fellows.net und der Unternehmensberatung McKinsey & Company.

Literatur-Tipp: Top-Karriere mit Staufenbiel Wirtschaftswissenschaftler

Handbuch-Staufenbiel Wirtschaftswissenschaftler 2010

Der erste Job soll top sein: Wer als Wirtschaftswissenschaftler nach der Uni durchstarten will, sollte auch Experte in Sachen Karriere, Bewerbung, Arbeitgeber und Einstiegsgehälter sein. Wie es mit Karriere und Jobeinstieg klappt, das zeigt zweimal im Jahr jeweils die aktuelle Ausgabe von »Staufenbiel Wirtschaftswissenschaftler«.

Unternehmen legen bei Absolventen am meisten Wert auf Praxiserfahrung

Eine blaue Mappe mit der weißen Aufschrift Bewerbung rechts oben in der Ecke, auf einem Hocker im Garten.

Die Hochschul-Recruiting-Studie 2014 der Jobbörse Jobware und der Hochschule Koblenz deckt die wichtigsten Einstellungskriterien auf. Die Unternehmen legen bei Absolventen am meisten Wert auf die Praxiserfahrung, den passenden Studiengang und Studienschwerpunkt.

So gelingt ein erfolgreicher Berufseinstieg

Berufseinstieg: Tipps zum Berufsstart

Der erste Arbeitstag steht bald an und die Nervosität steigt. Nach dem Studium beginnt nun ein weiterer Lebensabschnitt. Es ist eine völlig neue Welt mit anderen Spielregeln: Wie freundlich sind die Kollegen? Ist der Chef auch während der Arbeit nett? Was tun, wenn man eine Aufgabe nicht erledigen kann? Die besten Tipps für einen gelungenen Berufseinstieg!

OECD-Bildungsbericht 2014 - Rekordniveau bei Hochschulabschlüssen

Eine bunte Rechenmaschine für Kinder aus Holzkugeln.

In Deutschland erwerben mit 31 Prozent so viele wie nie einen Hochschulabschluss und ihre Jobaussichten sind perfekt. Nur 2,4 Prozent der Akademiker sind arbeitslos und sie verdienten 2012 mit einem Studium 74 Prozent mehr als ohne. Das geht aus dem aktuellen OECD-Bericht 2014 „Bildung auf einen Blick“ hervor.

6 Prozent mehr Hochschul­absol­venten im Jahr 2013

Eine undurchsichtige Tür mit dem angeklebten Papierschild Prüfung.

Im Prüfungsjahr 2013 erwarben rund 436 400 Absolventinnen und Absolventen einen Hochschul­abschluss an deutschen Hochschulen. In den Rechts-, Wirtschafts- und Sozialwissenschaften waren es insgesamt 139 756 Hochschul­absol­venten, von denen 80 529 einen Bachelorabschluss machten.

Antworten auf Financial Engineering

Als WiWi Gast oder Login

Forenfunktionen

Kommentare 26 Beiträge

Diskussionen zu FE

Weitere Themen aus Berufseinstieg: Wo & Wie