DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Berufseinstieg: Wo & WieFGS

FGS Global vs Roland Berger

Autor
Beitrag
WiWi Gast

FGS Global vs Roland Berger

Hey,

Wenn ihr die 2 Angebote hättet, zu was würdet ihr eher tendieren?

  • bei Roland Berger als Junior Consultant (Schwerpunkt: Public Sector)
  • bei FGS Global als Junior Consultant (Public Affairs)

Ich würde mich für FGS Global entscheiden, da ich das Berufsfeld deutlich spannender finde.(Lobbying vs Excel-Tabellen) Zwar verdient man etwas weniger Gehalt, aber die Arbeitszeiten sind auch etwas niedriger (wenn auch marginal).

Was sagt ihr dazu?
Wo hat man bessere Exits und langfristig bessere Karrieresmöglichkeiten?
Roland Berger hat wahrscheinlich mehr internationale Reisetätigkeiten, gibt es bei FGS Global das auch?
Bei welchem Unternehmen kann man sich leichter ins Ausland versetzen lassen bzw. nach Berufserfahrung im Ausland (besonders Asien) tätig sein?

antworten
WiWi Gast

FGS Global vs Roland Berger

WiWi Gast schrieb am 13.06.2024:

Hey,

Wenn ihr die 2 Angebote hättet, zu was würdet ihr eher tendieren?

  • bei Roland Berger als Junior Consultant (Schwerpunkt: Public Sector)
  • bei FGS Global als Junior Consultant (Public Affairs)

Ich würde mich für FGS Global entscheiden, da ich das Berufsfeld deutlich spannender finde.(Lobbying vs Excel-Tabellen) Zwar verdient man etwas weniger Gehalt, aber die Arbeitszeiten sind auch etwas niedriger (wenn auch marginal).

Was sagt ihr dazu?
Wo hat man bessere Exits und langfristig bessere Karrieresmöglichkeiten?
Roland Berger hat wahrscheinlich mehr internationale Reisetätigkeiten, gibt es bei FGS Global das auch?
Bei welchem Unternehmen kann man sich leichter ins Ausland versetzen lassen bzw. nach Berufserfahrung im Ausland (besonders Asien) tätig sein?

Wenn es später in den Bereich Public/Political Affairs gehen soll, dann ganz klar FGS.

antworten
WiWi Gast

FGS Global vs Roland Berger

WiWi Gast schrieb am 13.06.2024:

Hey,

Wenn ihr die 2 Angebote hättet, zu was würdet ihr eher tendieren?

  • bei Roland Berger als Junior Consultant (Schwerpunkt: Public Sector)
  • bei FGS Global als Junior Consultant (Public Affairs)

Ich würde mich für FGS Global entscheiden, da ich das Berufsfeld deutlich spannender finde.(Lobbying vs Excel-Tabellen) Zwar verdient man etwas weniger Gehalt, aber die Arbeitszeiten sind auch etwas niedriger (wenn auch marginal).

Was sagt ihr dazu?
Wo hat man bessere Exits und langfristig bessere Karrieresmöglichkeiten?
Roland Berger hat wahrscheinlich mehr internationale Reisetätigkeiten, gibt es bei FGS Global das auch?
Bei welchem Unternehmen kann man sich leichter ins Ausland versetzen lassen bzw. nach Berufserfahrung im Ausland (besonders Asien) tätig sein?

5/10

antworten
WiWi Gast

FGS Global vs Roland Berger

Würde zu FGS Global gehen. Die sind in dem Bereich die Kings und Berger ist außerhalb von Deutschland und eventuell China einfach nicht so gut. Wenn die Pläne von FGS aufgehen arbeitest du in ein paar Jahren eh beim unangefochtenem Marktführer....

antworten
WiWi Gast

FGS Global vs Roland Berger

Klar FGS (sind/werden der globale Marktführer für Corporate Affairs)

antworten

FGS Global vs Roland Berger

Wer ist der unangefochtene Marktführer?

WiWi Gast schrieb am 13.06.2024:

Würde zu FGS Global gehen. Die sind in dem Bereich die Kings und Berger ist außerhalb von Deutschland und eventuell China einfach nicht so gut. Wenn die Pläne von FGS aufgehen arbeitest du in ein paar Jahren eh beim unangefochtenem Marktführer....

antworten

Artikel zu FGS

Bain-Karriereprogramm »Red Carpet« für Berufseinsteiger

Bain-Karriereprogramm "Red Carpet": Von oben aufgenommen betritt eine Business-Frau gerade einen roten Teppich.

Das neue Karriereprogramm „Red Carpet“ der Strategieberatung Bain & Company unterstützt Studenten beim Berufseinstieg. Ob Wirtschaftswissenschaftlerin oder Wirtschaftswissenschaftler im ersten Semester, Jurist im Staatsexamen oder Psychologiestudentin im Master: Das Karriereprogramm „Red Carpet“ richtet sich an Studierende aller Fachrichtungen und Semester.

Studie: Hochschulabsolventen starten erfolgreich ins Berufsleben

Berufsstart: Ein Vogel landet im Getümmel.

Die Arbeitslosenquote liegt sowohl für Fachhochschul- als auch für Universitätsabsolventen mit traditionellen Abschlüssen – Diplom, Magister, Staatsexamen - nach einem Jahr bei 4 Prozent. Bachelors sind sogar noch seltener arbeitslos (3 Prozent, FH bzw. 2 Prozent Uni). Das zeigt die aktuelle Absolventenstudie des HIS-Instituts für Hochschulforschung (HIS-HF).

Broschüre: Startklar - Tipps und Infos für Uni-Absolventen

Berufseinstieg: Ein Lego-Männchen steht am Start in einem Labyrint.

Wie gelingt der Start in den Beruf am besten? Hilfestellung leistet die Broschüre »Startklar«, die vom Informationszentrum der deutschen Versicherer ZUKUNFT klipp + klar neu aufgelegt wurde. Uni-Absolventen finden dort nützliche Tipps, wie sie ihrem Traumjob näher kommen.

Millenials mit Angst um Arbeitsplatz durch holprigen Berufsstart

Eine Frau klettert - wie nach dem Berufseinstieg - in einer Halle nach oben.

Die Generation Y, der zwischen 1980 und 1999 Geborenen, ist durch Probleme beim Berufseinstieg geprägt. Die Konsequenzen sind ein Gefühl der Unsicherheit und Angst um den Arbeitsplatz. Die unter 35-Jährigen Millenials denken zudem überwiegend individualistisch, zeigt eine von der Hans-Böckler-Stiftung geförderte Studie.

Bildung auf einen Blick: Start ins Berufsleben funktioniert

Blick auf Berufseinstieg: Der Gesichtsausschnitt einer Frau mit Auge und Augenbraue.

Die aktuelle OECD-Studie „Bildung auf einen Blick“ bestätigt: Die deutsche Erwerbslosenquote liegt in allen Bildungsbereichen unter dem OECD-Durchschnitt. Das berufliche Bildungssystem in Deutschland beweist seine Stärke durch den reibungslosen Übergang von der Ausbildung in den Beruf. Der Bericht zeigt, wer einen Studienabschluss ergreift, hat einen Gehaltsvorteil von mehr als 50 Prozent. Im Ländervergleich sind in Deutschland besonders MINT-Studiengänge beliebt.

Vitamin-B beim Berufseinstieg der Königsweg

Eine goldene selbstgebastelte Krone symbolisiert die kostbaren Beziehungen beim Berufseinstieg.

Hochschulabsolventen, die über persönliche Kontakte ihre erste Stelle finden, erzielen höhere Gehälter, haben bessere Aufstiegschancen und bleiben diesem Arbeitgeber länger treu, so lautet das Ergebnis einer Absolventenbefragung vom Bayerischen Staatsinstitut für Hochschulforschung.

Junge Menschen starten immer später ins Berufsleben

Ein Gemälde an einer geschlossenen Garage von Menschen, die in einer Kneipe sitzen und der Schrift:...what else?!

Anteil der Erwerbstätigen unter den jungen Menschen im Alter von 15 bis 29 Jahren von April 1991 bis Mai 2003 deutlich von 63% auf 48% gesunken.

McKinsey-Fellowship: Einstiegsprogramm Marketing & Sales für Studenten

Ein Mann geht mit großen Schritten an einem Graffiti mit dem Inhalt: Good vorbei.

Hochschulabsolventen mit ersten Berufserfahrungen und Interesse an Marketing und Vertrieb können sich ab sofort für das Marketing & Sales Fellowship von der Unternehmensberatung McKinsey & Company bewerben. Der neue Jahrgang des Programms startet zum 1. Oktober 2017 in Düsseldorf, München oder Köln. Die Bewerbung ist bis zum 23. April 2017 möglich.

Literatur-Tipp: Top-Karriere mit Staufenbiel Wirtschaftswissenschaftler

Handbuch-Staufenbiel Wirtschaftswissenschaftler 2010

Der erste Job soll top sein: Wer als Wirtschaftswissenschaftler nach der Uni durchstarten will, sollte auch Experte in Sachen Karriere, Bewerbung, Arbeitgeber und Einstiegsgehälter sein. Wie es mit Karriere und Jobeinstieg klappt, das zeigt zweimal im Jahr jeweils die aktuelle Ausgabe von »Staufenbiel Wirtschaftswissenschaftler«.

Fit für das Leben nach dem Studium

Drei Sprinter symbolisieren den Berufstart nach dem Studium.

Ein Studium prägt fürs Leben. Studierende der Wirtschaftswissenschaften können meist gut mit Geld umgehen und später auch im privaten Bereich wirtschaftlich handeln. Einigen fällt es dennoch schwer, direkt nach dem Abschluss Fuß zu fassen. Dann heisst es plötzlich, sich mit Schulden aus der Studienzeit herumzuschlagen, auf Wohnungssuche zu gehen, umzuziehen oder vielleicht sogar direkt eine Familie zu gründen. Einige Tipps helfen beim Start ins „echte Leben“.

Unternehmen legen bei Absolventen am meisten Wert auf Praxiserfahrung

Eine blaue Mappe mit der weißen Aufschrift Bewerbung rechts oben in der Ecke, auf einem Hocker im Garten.

Die Hochschul-Recruiting-Studie der Jobbörse Jobware und der Hochschule Koblenz deckt die wichtigsten Einstellungskriterien auf. Die Unternehmen legen bei Absolventen am meisten Wert auf die Praxiserfahrung, den passenden Studiengang und Studienschwerpunkt.

Karrierestart nach dem Studium: Junior-Stelle oder Trainee – was ist wirklich sinnvoll?

Ein Mann schaut an einem Hochhaus hoch, was eine erfolgreiche Karriere mit hohen Gehältern symbolisiert.

Nach dem Studium kann es endlich losgehen: Geld verdienen, die Karriereleiter hochklettern, all das im Studium gelernte Wissen anwenden. Doch der Weg bis zur Vertragsunterschrift und dem passenden Job ist nicht immer ganz so leicht, wie gedacht. Einige Tipps können dabei helfen, die richtige Stelle zu finden.

Drei bewährte Strategien für Berufseinsteiger

Berufseinstieg: Tipps zum Berufsstart

Den meisten Absolventen der Wirtschaftswissenschaften gelingt der Einstieg in den Arbeitsmarkt gut. Mehr als 80 Prozent haben bereits nach einem Vierteljahr einen Arbeitsvertrag für das angestrebte Berufsfeld. Drei Strategien haben sich dabei auf dem Weg zum erfolgreichen Berufseinstieg bewährt.

So gelingt ein erfolgreicher Berufseinstieg

Jobsuche: Tastatur mit der Aufschrift "Find your job" auf einer Taste.

Der erste Arbeitstag steht bald an und die Nervosität steigt. Nach dem Studium beginnt nun ein weiterer Lebensabschnitt. Es ist eine völlig neue Welt mit anderen Spielregeln: Wie freundlich sind die Kollegen? Ist der Chef auch während der Arbeit nett? Was tun, wenn man eine Aufgabe nicht erledigen kann? Die besten Tipps für einen gelungenen Berufseinstieg!

Berufseinstieg im Online-Marketing: Agentur oder inhouse?

Berufseinstieg im Online-Marketing bei einer Agentur oder im inhouse Marketing?

In der Online-Marketing-Branche herrscht Fachkräftemangel. Agenturen und auch interne Marketing-Abteilungen suchen händeringend nach fähigem Personal, denn kaum eine Branche wächst zurzeit so stark wie digitales Marketing. Der Betriebswirt mit Online-Kompetenz kann daher zwischen dem Job in einer Agentur oder der Tätigkeit als Inhouse-Experte in einer Firma wählen.

Antworten auf FGS Global vs Roland Berger

Als WiWi Gast oder Login

Forenfunktionen

Kommentare 6 Beiträge

Diskussionen zu FGS

15 Kommentare

Einstieg bei FGS

WiWi Gast

WiWi Gast schrieb am 11.01.2022: Wenn du einen Dr. hast ist der Bachelor nicht so entscheidend ;-) ...

2 Kommentare

Alternative zu Big4

WiWi Gast

Hängt bei ES sehr stark vom Partner und Rest des Team ab. Strukturen und Arbeitsweise sind generell eher altbacken. Bewirb dich, s ...

Weitere Themen aus Berufseinstieg: Wo & Wie