DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Berufseinstieg: Wo & WieGroßstädte

Wo als Akademiker in Deutschland hinziehen?

Autor
Beitrag
WiWi Gast

Wo als Akademiker in Deutschland hinziehen?

Hi,
habe ein MBA und 5 Jahre Berufserfahrung im SAP MM Umfeld, also fast überall irgendwie einen Job.

Mein Gedanke, lebe gerade in Stuttgart, hier kostet die kleine Wohnung (auch im 30km Umkreis) locker fast 3000? der m² zum Kaufen. Die Gehälter sind höher, das stimmt, jedoch finde ich in keiner Relation zu den Kosten.

Einsteiger erhalten hier auch mal 48k pa - aber sind 38k p.a. in z.B. Dresden nicht einfach viel mehr Wert?

Mal abgesehen von den sehr engstirnigen Schwaben, wo denkt ihr lebt es sich als Akademiker in DE am besten?

antworten
WiWi Gast

Re: Wo als Akademiker in Deutschland hinziehen?

und mal davon abgesehen, dass in Stuttgart und Umgebung genügend Nicht-Schwaben leben, die dem Nicht-Schwaben das Leben dort durchaus erträglich machen ;)

antworten
WiWi Gast

Re: Wo als Akademiker in Deutschland hinziehen?

Gehalt vom Süden mit den Lebenskosten im Osten. So wäre das optimal.

antworten
WiWi Gast

Re: Wo als Akademiker in Deutschland hinziehen?

Wenn es dir ausschließlich um das Geld / die Kaufkraft geht: In den kleineren bis mittelgroßen Städten mit wichtigen Industriekonzernen. Dort sind die Gehälter auf dem Niveau München/Frankfurt, aber die Preise sind noch verhältnismäßig okay. Beispiele wären Wolfsburg, Ingolstadt, Ludwigshafen, Erlangen und Regensburg

antworten
WiWi Gast

Re: Wo als Akademiker in Deutschland hinziehen?

"Als Akademiker"

...

antworten
WiWi Gast

Re: Wo als Akademiker in Deutschland hinziehen?

Danke!

antworten
WiWi Gast

Re: Wo als Akademiker in Deutschland hinziehen?

Mit "Akademiker" meine ich einen Senior SAP Berater mit 5 Jahren BE in einem sehr gefragten Modul. Hier sollte sich deutschlandweit ein Job finden lassen.
Ich denke mit Marketing ohne Berufserfahrung bekommt man in nord Braunschweig nicht so schnell einen Job.

Wolfsburg war wirklich ein guter Vorschlag, habe mich informiert und werde mal mit meiner Frau sprechen. Als Freelancer schwanken die Tagessätze auch nicht sooo extream als wie als Angestellter.
Muss man wissen.

antworten
WiWi Gast

Re: Wo als Akademiker in Deutschland hinziehen?

Macht alles keinen Sinn was du hier erzählst. Wolfsburg? Wenig schwankende Tagessätze als Freelancer? Bitte was?

antworten
WiWi Gast

Re: Wo als Akademiker in Deutschland hinziehen?

Ehm, ich denke gute gefragte SAPler bekommen im osten auch ihre 60? die stunde als Freilanzer, macht zu 90 im süden keine 30% - als Angestellter sind es locker mal 40-50%

antworten
WiWi Gast

Re: Wo als Akademiker in Deutschland hinziehen?

Was?? Als Freelancer braucht man unter nem 1000er am Tag nirgendwo aufschlagen.

antworten
WiWi Gast

Re: Wo als Akademiker in Deutschland hinziehen?

"Akademiker" mit MBA.

Und dann sich auch noch ueber die so engstirinigen Schwaben beschweren.

antworten
WiWi Gast

Re: Wo als Akademiker in Deutschland hinziehen?

Dann schreib das doch.

Ich habe Hauptschule und bin auch Senior SAP Consultant mit 6 Jahren Berufserfahrung. Und jetzt?

Akademiker...

Lounge Gast schrieb:

Mit "Akademiker" meine ich einen Senior SAP Berater
mit 5 Jahren BE in einem sehr gefragten Modul. Hier sollte
sich deutschlandweit ein Job finden lassen.
Ich denke mit Marketing ohne Berufserfahrung bekommt man in
nord Braunschweig nicht so schnell einen Job.

Wolfsburg war wirklich ein guter Vorschlag, habe mich
informiert und werde mal mit meiner Frau sprechen. Als
Freelancer schwanken die Tagessätze auch nicht sooo extream
als wie als Angestellter.
Muss man wissen.

antworten
DAX Einkäufer

Re: Wo als Akademiker in Deutschland hinziehen?

"Mein Gedanke, lebe gerade in Stuttgart, hier kostet die kleine Wohnung (auch im 30km Umkreis) locker fast 3000? der m² zum Kaufen. Die Gehälter sind höher, das stimmt, jedoch finde ich in keiner Relation zu den Kosten."

Es geht doch nicht nur um Geld, Wohnungskauf etc., sondern auch um Lebensqualität. Ist es Dir denn völlig egal, wie es in der Stadt aussieht, in der Du lebst?

antworten
Bateman

Re: Wo als Akademiker in Deutschland hinziehen?

3000 der Quadratmeter? Wie renovierungsbedürftig? Und welcher Witzbold hält die Wohnkosten in Regensburg, Ingolstadt oder Erlangen eigentlich für günstig - ein New Yorker? Gibt hier schonen Thread nahe am Thema. Ideal ist ein Gehalt unabhängig von der Region (Konzern/Beamter) mit einem billigen Wohnort wie Hof oder Wunsiedel, wahrscheinlich gibt es in jedem Bundesland solche aussterbenden Ecken.

Nur ob man da wohnen will ist die Frage.. man hat nicht viel davon, mit einer halben Mio auf dem Konto zu sterben, wenn man bis dahin nicht gelebt hat, oder?

antworten
WiWi Gast

Re: Wo als Akademiker in Deutschland hinziehen?

Zieh an den Bodensee, gibt wohl keinen schöneren Ort zu Leben in Deutschland, zumindest für mich :P

antworten
VorzeigeBWLer

Re: Wo als Akademiker in Deutschland hinziehen?

Da ist Dresden aber deutlich vor Stuttgart!

antworten
WiWi Gast

Re: Wo als Akademiker in Deutschland hinziehen?

Hi

Ich selber komme aus Ludwigsburg bei Stuttgart und bin zum Studium nach Karlsruhe. Ursprünglich wollte ich gar nicht in Karlsruhe bleiben nach dem Studium jetzt bin ich aber hier geblieben. Die Stadt ist nicht zu groß und nicht zu klein. Hat den Ruf bei den Einheimischen provinziell zu sein. Mit dem Auto bin ich knapp in 1 h in meiner alten Heimat (Familie und Freunde, die Daheimgeblieben) Karlsruhe hat einen ICE und TGV Anschluss, Paris in 2,5h aber Herbst. Hier ist es auch im Schnitt wärmer und sonniger, du bist sehr schnell im kühlenden Schwarzwald im Sommer oder schnell in der wunderschönen Pfalz. Als IT ler biste auch schnell im Job, zählt doch Karlsruhe mit seiner Informatik Fakultät und dem FZI als Vorreiter verschiedener TEchnologien.

Nicht vergessen: In Karlsruhe kam die allererste E-Mail an. Als Industriestandort kann Karlsruhe mit dem Stuttgarter Raum natürlich nicht mithalten. IT mässig aber schon. Nicht vergessen: Die Schwaben schaffen und die Badner denken. Der Erfinder vom Automobil, Carl Benz, ist in Karlsruhe geboren, auch das Fahrrad, Freiherr Drais sei dank, wurde in der Fächerstadt erfunden. Wenn ich in meiner alten Heimat bin, dann merke ich schon, dass der Himmel im Schwabenländle etwas tiefer hängt, auf einen drückt. (hab es nicht mehr auf RS kontrolliert)

Lounge Gast schrieb:

Hi,
habe ein MBA und 5 Jahre Berufserfahrung im SAP MM Umfeld,
also fast überall irgendwie einen Job.

Mein Gedanke, lebe gerade in Stuttgart, hier kostet die
kleine Wohnung (auch im 30km Umkreis) locker fast 3000? der
m² zum Kaufen. Die Gehälter sind höher, das stimmt, jedoch
finde ich in keiner Relation zu den Kosten.

Einsteiger erhalten hier auch mal 48k pa - aber sind 38k p.a.
in z.B. Dresden nicht einfach viel mehr Wert?

Mal abgesehen von den sehr engstirnigen Schwaben, wo denkt
ihr lebt es sich als Akademiker in DE am besten?

antworten
WiWi Gast

Re: Wo als Akademiker in Deutschland hinziehen?

Ich komme aus München und kann eigentlich nur jeden beneiden, der nicht hier wohnen muss. Irgendwer hatte oben gesagt, Erlangen wäre schon teuer. Für Münchner scheinen diese Preise geradezu paradiesisch.

Das absurde ist auch, dass man sein Auto eigentlich kaum benutzen kann. Die Stadt ist so groß, dass man kaum vermeiden kann, immer durch die halbe Stadt fahren zu müssen. Das ist aufgrund der Verkehrssituation auch ganz einfach nicht machbar. Wer will schon innerhalb der Stadt einen Arbeitsweg von 35-70 Minuten (wenn laut Routenplaner 24 Minuten Standard wäre) haben?

Ich werde mir auch überlegen, nach Abschluss meines MBA umzuziehen. Ich arbeite auch in einem Beruf, den man auch überall anders ausüben kann.

antworten
WiWi Gast

Re: Wo als Akademiker in Deutschland hinziehen?

Mein Tipp: Raus aus Deutschland und ab ins Dreiländereck F-CH-D! einen Job in Basel, z.B. in der gut zahlenden Chemie oder Pharmaindustrie, dann wohnen in Frankreich und einkaufen in Deutschland. Warum:

F: Einkommensteuern deutlich tiefer als in DE, nur die Arbeitgebersozialabgaben sind hoch, diese zahlt man aber nicht, da diese laut internationalem Abkommen nur in der CH fällig werden. Des Weiteren sind in F, selbst 1 km von Basel entfernt, Immobilien selbst für deutsche Verhältnisse sehr günstig, kosten einen Bruchteil vom schweizer Preis.
Einkaufen in DE: Dort sind Supermarktpreise mit Abstand am Geringsten

ja und arbeiten in der CH.

So mal als Beispiel: Verheiratet, ein Kind, Controlling Sachbearbeiter in der Industrie in Basel, 110k CHF, macht ca. 6000 Euro netto. Gehobenes Einfamilienhaus mit Pool einige km von Basel entfernt auf französischer Seite: 400k, Reihenhaus für 250k.

antworten
WiWi Gast

Gute Arbeitgeber Region Dresden, Leipzig, Ostdeutschland

Kennt jemand gute Arbeitgeber in der Region Dresden öde Leipzig oder allgemein Ostdeutschland?

antworten
WiWi Gast

Re: Wo als Akademiker in Deutschland hinziehen?

Danke für den Tipp mit Basel

antworten
WiWi Gast

Re: Wo als Akademiker in Deutschland hinziehen?

Klaro

Lounge Gast schrieb:

Mein Tipp: Raus aus Deutschland und ab ins Dreiländereck
F-CH-D! einen Job in Basel, z.B. in der gut zahlenden Chemie
oder Pharmaindustrie, dann wohnen in Frankreich und einkaufen
in Deutschland. Warum:

F: Einkommensteuern deutlich tiefer als in DE, nur die
Arbeitgebersozialabgaben sind hoch, diese zahlt man aber
nicht, da diese laut internationalem Abkommen nur in der CH
fällig werden. Des Weiteren sind in F, selbst 1 km von Basel
entfernt, Immobilien selbst für deutsche Verhältnisse sehr
günstig, kosten einen Bruchteil vom schweizer Preis.
Einkaufen in DE: Dort sind Supermarktpreise mit Abstand am
Geringsten

ja und arbeiten in der CH.

So mal als Beispiel: Verheiratet, ein Kind, Controlling
Sachbearbeiter in der Industrie in Basel, 110k CHF, macht ca.
6000 Euro netto. Gehobenes Einfamilienhaus mit Pool einige km
von Basel entfernt auf französischer Seite: 400k, Reihenhaus
für 250k.

antworten
WiWi Gast

Re: Wo als Akademiker in Deutschland hinziehen?

Gern geschehen. Bei Fragen dazu, kann das gerne hier oder im Schweiz-Thread gestellt werden. Wir leben sehr gerne hier im Dreiländereck auf französischer Seite und wollen gar nicht mehr weg. Es gibt hier wegen den Vorteilen viele Expats, Deutsche und Schweizer die aus diesen Gründen hier leben. Daher ist die Mischung sehr international und die Kulturstadt Basel ist nur wenige km entfernt. Man muss also nicht irgendwo auf dem platten Land leben wo nichts los ist, sondern man lebt in einem Vorort einer teuren Großstadt, allerdings zum Bruchteil des Preises. Wenn man hier leben will ist es für den Beginn allerdings ratsam, zumindest etwas französisch zu können. Auch wenn hier in der Grenzregion viele deutsch sprechen. Ich kenne aber auch Deutsche die wohnen seit Jahren hier und können kein Wort französisch.

München: Was da abgeht ist schon krass. Mittlerweile sind Mieten und Kaufpreise auf Basler Niveau. Dafür verdient man in Basel meist mehr und zahlt weniger Abgaben. Kaufkraft bereinigt ist sogar Basel schon günstiger als München, zumal man auch in der Schweiz von einer Immobilienblase spricht. In Basel kostet eine ETW zwischen 6000 und 10000 Euro pro qm, 2 km weiter westlich in Frankreich um die 2000 Euro. 1000 Euro für was renv. bed. und 3000-3500 für einen Ökoneubau inkl. aller Nebenkosten.

antworten
WiWi Gast

Re: Wo als Akademiker in Deutschland hinziehen?

arbeite in der Wirtschaftsprüfung im Osten und verdiene meine 50.000? in Summe, bei 500? Miete und 70m² in der Nähe der Elbe zugleich aber auch in der Nähe zur Innenstadt von Dresden einfach herrlich!!

Jetzt den Sommer genießen :-)

antworten
WiWi Gast

Re: Wo als Akademiker in Deutschland hinziehen?

Zum Einstieg 50 k in Dresden oder wie viel Berufserfahrung hast du?
Ich würde so gerne hier bleiben, aber ich habe nur schlechtes von Einstiegsgehältern gehört bisher! :(

antworten
Vertriebsmensch

Re: Wo als Akademiker in Deutschland hinziehen?

Bateman schrieb:
Ideal ist ein Gehalt unabhängig

von der Region (Konzern/Beamter) mit einem billigen Wohnort
wie Hof oder Wunsiedel, wahrscheinlich gibt es in jedem
Bundesland solche aussterbenden Ecken.

Naja,

sooo unattraktiv ist die Region ja nicht. Gleich in der Nähe liegen Bayreuth/Kulmbach, nach Nürnberg und Bamberg ist es auch nicht weit.

antworten
WiWi Gast

Re: Wo als Akademiker in Deutschland hinziehen?

Noch ein Tipp: Das mit Frankreich wohnen lohnt sich auch, wenn man in DE arbeitet. Man kann irgendwo in Baden arbeiten und im Elsass wohnen. Grundstückpreise sind viel geringer und Einkommensteuern in vielen Fällen auch. Weil so viele Menschen Vorurteile gegen Frankreich haben (Steuerhölle, Gerad Depardieu) gibt es eben keinen Massenandrang von Deutschen oder Schweizern. Hohe Steuern zahlt in Frankreich nur wer sehr reich oder Unternehmer ist.

Darum ist es selbst in Grenznähe zur Schweiz so günstig. Dabei hat Frankreich ein Steuersystem, wie es Politiker von CDU und FDP es oft in Sonntagsreden wünschen. Ein einfacher Stufentarif, wo Sozialabgaben komplett abgezogen werden können und man 10% Arbeitnehmerfreibetrag hat. Steuerberater haben hier fast gar keine Arbeit, so gut wie jeder macht seine Steuererklärung selber.

antworten
WiWi Gast

Re: Wo als Akademiker in Deutschland hinziehen?

Ich will aber nicht in Frankreich aus Steuergründen leben. Da kann ich gleich aus Steuergründen auf den Mond. Am besten viele Kinder machen und dann zahlste Du auch keine Steuern.

Lounge Gast schrieb:

Noch ein Tipp: Das mit Frankreich wohnen lohnt sich auch,
wenn man in DE arbeitet. Man kann irgendwo in Baden arbeiten
und im Elsass wohnen. Grundstückpreise sind viel geringer und
Einkommensteuern in vielen Fällen auch. Weil so viele
Menschen Vorurteile gegen Frankreich haben (Steuerhölle,
Gerad Depardieu) gibt es eben keinen Massenandrang von
Deutschen oder Schweizern. Hohe Steuern zahlt in Frankreich
nur wer sehr reich oder Unternehmer ist.

Darum ist es selbst in Grenznähe zur Schweiz so günstig.
Dabei hat Frankreich ein Steuersystem, wie es Politiker von
CDU und FDP es oft in Sonntagsreden wünschen. Ein einfacher
Stufentarif, wo Sozialabgaben komplett abgezogen werden
können und man 10% Arbeitnehmerfreibetrag hat. Steuerberater
haben hier fast gar keine Arbeit, so gut wie jeder macht
seine Steuererklärung selber.

antworten
know-it-all

Re: Wo als Akademiker in Deutschland hinziehen?

Du bist einer der wenigen Lounge-Gäste, den man am Inhalt seiner Beiträge sofort erkennt. In einem anderen Thread wurdest du ja schonmal als "Basel-Propagandist" betitelt. Das war durchaus treffend.

Schreibst du auch noch zu anderen Themen oder nur zu deinem Lieblingsthema "Arbeiten in der Schweiz, Wohnen in Frankreich, Einkaufen in D"?

Lounge Gast schrieb:

Noch ein Tipp: Das mit Frankreich wohnen lohnt sich auch,
wenn man in DE arbeitet. Man kann irgendwo in Baden arbeiten
und im Elsass wohnen. Grundstückpreise sind viel geringer und
Einkommensteuern in vielen Fällen auch. Weil so viele
Menschen Vorurteile gegen Frankreich haben (Steuerhölle,
Gerad Depardieu) gibt es eben keinen Massenandrang von
Deutschen oder Schweizern. Hohe Steuern zahlt in Frankreich
nur wer sehr reich oder Unternehmer ist.

Darum ist es selbst in Grenznähe zur Schweiz so günstig.
Dabei hat Frankreich ein Steuersystem, wie es Politiker von
CDU und FDP es oft in Sonntagsreden wünschen. Ein einfacher
Stufentarif, wo Sozialabgaben komplett abgezogen werden
können und man 10% Arbeitnehmerfreibetrag hat. Steuerberater
haben hier fast gar keine Arbeit, so gut wie jeder macht
seine Steuererklärung selber.

antworten
WiWi Gast

Re: Wo als Akademiker in Deutschland hinziehen?

Ich glaube, als Akademiker lohnt es sich dort am besten, wo die Familie, Freunde und Bekannte wohnen.

Was nützt mir die schönste Steuerersparnis, wenn der Ort schäbig wie die Nacht ist, die Freunde 100 km entfernt wohnen und es ein Kultur- und Freizeitangebot wie in Castrop-Rauxel gibt. Lebensqualität definiert sich nicht nur über das Geld.

antworten
WiWi Gast

Re: Wo als Akademiker in Deutschland hinziehen?

Nach Frankreich bzw. ins Elsass zu ziehen muss einem natürlich liegen. Wer in Basel arbeitet und dort auf französischer Seite lebt hat eine tolle Kulturstadt direkt vor der Haustüre, gleichzeitig aber auch viel schöne Natur und sicher nicht das Freizeitangebot eines Kaffs. Ebenso gibt es viele nette Gegenden bei Strasbourg und auch Strasbourg als solches, wo es viele schöne Ecken hat.

Man muss sich natürlich dort wohl wühlen, sonst bringt es nichts. Aber das ist woanders auch so. Bei uns ist es so, dass wir beide aus dem Dreiländereck von deutscher Seite stammen und wir daher sowieso nah an Familie und Freunden sind. Wir haben auch schon woanders in DE gewohnt und dort fühlten wir uns fremder als hier.

antworten
WiWi Gast

Re: Wo als Akademiker in Deutschland hinziehen?

Gebe ich meinem Vorposter absolut Recht.

Zudem sollte man bedenken, dass nicht jede "günstige" Region auch hochbezahlte Jobs für alle Bereiche bietet.
Bspw. Basel = eher nur Chemie

antworten
WiWi Gast

Re: Wo als Akademiker in Deutschland hinziehen?

Würde aus Deurschland rausziehen. Nach Skandinavien oder Übersee.

antworten
WiWi Gast

Re: Wo als Akademiker in Deutschland hinziehen?

Lounge Gast schrieb:

Zudem sollte man bedenken, dass nicht jede
"günstige" Region auch hochbezahlte Jobs für alle
Bereiche bietet.

In einer günstigen Region braucht man gar keine hochbezahlten Jobs. Durchschnitt reicht vollkommen aus.

antworten
Vertriebsmensch

Re: Wo als Akademiker in Deutschland hinziehen?

Lounge Gast schrieb:

Am besten
viele Kinder machen und dann zahlste Du auch keine Steuern.

So ein Schwachsinn.
Ich hab 5 Kinder und zahle trotzdem ca. 850 EUR Lohnsteuer bei LSK3......

Manchmal bekomme ich echt Angst, wenn ich lese, was Studierte so schreiben.

antworten
WiWi Gast

Re: Wo als Akademiker in Deutschland hinziehen?

Ich bin kein Basel Propagandist, weil ich keine Propaganda betreibe, sondern die Wahrheit schreibe. Propaganda wäre es, wenn ich lügen würde. Jede meine Behauptungen kann man nachprüfen und bei Fragen schicke ich gerne Links zu Details.

Branchen: In Basel gibt es die großen Chemie und Pharma Firmen, aber auch sehr viele Mittelständler. Als BWLer oder wie der TO SAPler gibt es genügend Arbeit. Auch viele Konzerne hier benutzen SAP, ebenso gibt es, wie überall auch, Beratungen. Auch gibt es noch weitere Branchen und Firmen, zB. Nestle, Banken, Versicherungen und vieles mehr. Es gibt sogar Leute die wohnen in Frankreich gleich hinter Basel und arbeiten in Zürich. Man braucht bis dahin mit dem Zug nur ca. eine Stunde.

Lebensqualität ist einem hier viel gegeben. Super schöne Natur, Berge, Basel nur wenige km entfernt mit sehr viel Kultur, Museen, Nachtleben, sowie die Alpen, Vogesen und Schwarzwald sind sehr nah und die Immobilienpreise sind ziemlich human, wenn ich das mit deutschen Ballungszentren vergleiche. Freunde von uns im Rhein-Main Gebiet haben für eine Hundehütte aka Reihenmittelhaus eine Mördersumme bezahlt, dafür gibt es hier einen Palast mit massig Garten, Aussen und Innenpool. Mehr netto verdienen bei vergleichbaren Jobs tun wir auch noch. Ich denke, dass es weltweit keine bessere Kombination zum Leben und Arbeiten gibt.

antworten
WiWi Gast

Re: Wo als Akademiker in Deutschland hinziehen?

"Ich bin kein Basel Propagandist"

"Lebensqualität ist einem hier viel gegeben. Super schöne Natur, Berge, Basel nur wenige km entfernt mit sehr viel Kultur, Museen, Nachtleben, sowie die Alpen, Vogesen und Schwarzwald sind sehr nah und die Immobilienpreise sind ziemlich human, wenn ich das mit deutschen Ballungszentren vergleiche. Freunde von uns im Rhein-Main Gebiet haben für eine Hundehütte aka Reihenmittelhaus eine Mördersumme bezahlt, dafür gibt es hier einen Palast mit massig Garten, Aussen und Innenpool. Mehr netto verdienen bei vergleichbaren Jobs tun wir auch noch. Ich denke, dass es weltweit keine bessere Kombination zum Leben und Arbeiten gibt. "

Der Mensch hat von Natur aus die Tendenz, den eigenen Status Quo geistig immer höher zu schrauben als er eigentlich ist. Vielleicht merkt man ja im allgemeinen nicht mal, dass man lügt oder sich etwas vormacht.

antworten
WiWi Gast

Re: Wo als Akademiker in Deutschland hinziehen?

Paraguay soll mit eigener Würstelbude toll sein.

Nein im Ernst, meine Frau will nicht nach Frankreich, die Schwaben sehen da sofort nur Gera Depadieu wie schon erwähnt.

Mir ist es Bums wo ich Wohne, Stuttgart ist Nett, aber ich geh nicht Clubben und permanent im Zentrum abhängen brauch ich auch nicht.. Mir reicht bisschen Natur, ne gute Zeit in Fußnähe u d ein Discounter und keinen persönlichen Kontakt zu Nachbarn etc..

antworten
WiWi Gast

Re: Wo als Akademiker in Deutschland hinziehen?

Aber gerade als Schwabe sollte man Frankreich in Betracht ziehen, da für Normal- bis Gutverdiener die Einkommensteuer erheblich günstiger sind als in Deutschland! Nur sehr reiche Menschen und Unternehmer werden hier hoch besteuert. Man zahlt hier kaum mehr Steuern als in Basel(CH), nur dort bezahlt man das drei oder vierfache für eine vergleichbare Immobilie.

Hier die Sätze, was ähnliches hat die FDP vor Jahren vorgeschlagen, in Frankreich ist es Realität:

  • bis 5 963 ?: 0 %
  • von 5 964 ? bis 11 896 ?: 5,5 %
  • von 11 897 ? bis 26 420 ?: 14 %
  • von 26 421 ? bis 70 830 ?: 30 %
  • von 70 830 ? bis 150 000 ?: 41 %
  • von 150 001 ? bis 1 000 000 ?: 45 %

Quelle: Französische Botschaft
http://www.ambafrance-de.org/Spitzensteuersatz-in-Frankreich

Es handelt sich hier um Tranchen. Wer 30k zu versteuern hat, zahlt nicht 30% für alles, sondern nur auf den Teil der 26 421 Euro übersteigt usw.

Dabei muss man beachten, dass in F nur das Brutto nach Sozialabgaben und abzüglich 10% AN-Pauschale nach obiger Tabelle besteuert wird! Vergleicht das mal mit DE und man sieht, dagegen ist Frankreich ein AN-Steuerparadies. Nicht immer nur alles glauben was RTL und Bild so behaupten.

Als Zahlenbeispiel: 110k CHF für einen Controlling Sachbearbeiter in Basel, macht verheiratet und ein Kind nach Abzug von Sozialabgaben und KV in der Schweiz und französischer Steuer 72k Euro netto p.a., gleichzeitig sind Immobilien die nur einige km von Basel entfernt sind, sehr günstig. Man verlässt nicht mal das zusammenhängende Siedlungsgebiet der Stadt, aber man befindet sich schon in einem anderen Land.

Es sich schön reden: Es ist schön hier :-) da muss ich es mir nicht noch schön reden. Am Besten sollte man sich immer selbst ein Bild machen. Freunde von uns dachten zuerst auch, wir würden in irgendeiner öden Schlafstadt weit außerhalb leben, insbesondere als sie hörten, wie wenig wir für unsere Immobilie bezahlt haben. Auch kamen von Verwandten erstmal Sprüche von wegen "oh je Frankreich, da gibt es eh nur Baupfusch" bis diese Leute unsere Immobilie mal besichtigt haben und dann die Bauqualität sogar sehr lobten. Vorurteile haben sehr viele gegenüber Frankreich, aber nur deshalb ist es (noch) recht günstig hier. Vor Ort hat man alles, Krankenhäuser, Ärzte, Natur, Parks, Kultur, Nachtleben, internationales Flair und das alles bei hohen Gehältern und sehr bezahlbaren Preisen. Eigentlich doch das was viele bei wiwi-treff gerne hätten. Als ich von dieser Situation in einem Immobilien Thread schrieb, glaubte man mir erst gar nicht, dass es sowas geben kann. Aber es ist wahr.

antworten
WiWi Gast

Re: Wo als Akademiker in Deutschland hinziehen?

Wie ist es mit Schule fuer die Kinder? Muessen sie dann auf eine franzoesische Schule?

antworten
WiWi Gast

Re: Wo als Akademiker in Deutschland hinziehen?

Schulen: Es gibt manche Deutsche oder Schweizer, die lassen ihre Kinder von der Schulpflicht in Frankreich befreien und schicken ihre Kinder auf eine deutsche oder schweizer Schule. Wir und viele andere haben uns bewusst dagegen entschieden, da es im Dreiländereck sehr gute zweisprachige Schulen gibt. Seit Jahren wird die Zweisprachigkeit im Elsass wieder gefördert. Der Unterricht ist zur Hälfte auf Französisch zur Häfte auf deutsch. Unser Kind ist daher seit dem Kindergarten zweisprachig aufgewachsen. Später können die Kinder das deutsche und französische Abitur gleichzeitig erwerben. Die Kinderbetreuung ist in Frankreich ebenso sehr gut, schon für die ganz Kleinen. Ab 2 Jahre ist hier eine Ganztagsbetreuung die Regel und die Kosten dafür sind selbst als gut verdienender schweizer Grenzgänger noch sehr im Rahmen, gar kein Vergleich zu den horrenden Betreuungskosten in der Schweiz.

antworten
WiWi Gast

Re: Wo als Akademiker in Deutschland hinziehen?

Mit "günstige" Region war hier gemeint, dass Frankreich hier "günstig" ist und liegt, wenn man im teuren Basel arbeitet.

Solche Kombis gibt es aber eben nicht oft.

antworten
WiWi Gast

Re: Wo als Akademiker in Deutschland hinziehen?

wie ist die kombination offenburg in DE arbeiten und im elsass richtung straßbourg wohnen, lohnt sich dieses?

antworten
WiWi Gast

Re: Wo als Akademiker in Deutschland hinziehen?

Also mal ernsthaft Leute. Basel hat etwas mehr als 100.000 Einwohner. Ansonsten ist in der Ecke nichts größeres. Wenn man die Natur mag, dann ist das schön und gut, aber wenn man, vermutlich wie die meisten Menschen (zumindest statistisch) die Großstadt oder die Nähe einer Großstadt schätzt, dann ist das ein vollkommen unattraktives Gebiet. Da kann man genauso gut auch aufs Land in DE ziehen. Dort gibts auch tolle Gehälter von guten Firmen, wobei man dort aber auch sonst gar nichts hat. Wenn jemand aber mit einer 100.000 Stadt in DE kommt, dann heißt es gleich was man dort will, zu klein usw. (verständlicherweise)

antworten
WiWi Gast

Re: Wo als Akademiker in Deutschland hinziehen?

Basel-Stadt hat fast 200k Einwohner, allerdings hat der trinationale Ballungsraum über 800k Einwohner. Basel-Stadt besteht wirklich nur aus der Kernstadt und alle Vororte gehören schon nicht mehr zu Basel Stadt dazu. Würde man mit diesem Kriterium die Einwohnergröße der meisten deutschen Großstädte berechnen, hätten die ebenfalls nur 100-200k Einwohner.

Außerdem bietet Basel mit die höchste Dichte von Kultur, Museen und ein internationales Publikum und ganz unterschiedliche Kulturen. Da haben im Vergleich deutsche Großstädte wie Duisburg oder Hannover viel weniger zu bieten, sind aber größer. Basel ist immerhin auch die zweitgrößte Stadt der Deutsch-Schweiz und viele Firmen und Institutionen haben dort ihren Hauptsitz.

Offenburg arbeiten und Elsass wohnen: Lohnt sich steuerlich natürlich genauso und im Elsass sind meist Grundstücke und Immobilien billiger, weil man dort nämlich keine Immobilienblase kennt und man nicht jeden Preis für eine Immobilie bezahlt wie mittlerweile auf deutscher Seite. Der Immobilienmarkt in Frankreich ist mittlerweile in den meisten Gegenden ein Käufermarkt geworden.

antworten
WiWi Gast

Re: Wo als Akademiker in Deutschland hinziehen?

Noch ein paar nette Vorteile wenn man in Frankreich wohnt: Strom ist viel billiger, Gas und Wasser meistens auch, KFZ und Hunde Steuern gibt es keine.

antworten
WiWi Gast

Re: Wo als Akademiker in Deutschland hinziehen?

Ja ne ist klar. Kann alles sein.
Aber: bei Vertrieblern UND Zahlen bin ich immer vorsichtig :-)

Vertriebsmensch schrieb:

So ein Schwachsinn.
Ich hab 5 Kinder und zahle trotzdem ca. 850 EUR Lohnsteuer
bei LSK3......

antworten
WiWi Gast

Re: Wo als Akademiker in Deutschland hinziehen?

Ist dann eben Atom-Strom...

antworten
WiWi Gast

Re: Wo als Akademiker in Deutschland hinziehen?

Und wie sieht es mit der Krankenversicherung, Sozialleistungen, Rente usw aus, wenn man in Frankreich wohnt und da Steuern zahlt? Nur an die Einkommenssteuer zu denken ist etwas kurz gedacht. Es gibt außerdem zig Regelungen, die man beachten muss, damit man tatsächlich seinen Lohn in Frankreich versteuern lassen kann (Stichwort 185-Tage-Regel bzw. Grenzgängerregelung). Im Grunde bin ich ein großer Freund davon, Steuern "smart" (nicht illegal) zu erledigen, aber jegliche Behördengänge verkomplizieren sich doch mit einem Wohnsitz in Frankreich.

antworten
WiWi Gast

Re: Wo als Akademiker in Deutschland hinziehen?

Auf die Frage wo man als Akademiker !in Deutschland! hinziehen sollte, wird hier nur von Frankreich und Schweiz gesprochen.

antworten
WiWi Gast

Re: Wo als Akademiker in Deutschland hinziehen?

Richtig, hier wird von Frankreich und der Schweiz gesprochen.
Warum sollte man heutzutage auch nicht europäisch oder global denken?

Steuern: Wenn man tatsächlich hier seinen Lebensmittelpunkt hat und täglich
über die deutsche oder schweizer Grenze fährt, dann wird man hier in F ganz
normal besteuert. Bisher hatten wir da noch nie Probleme.

Sozialabgaben:
Hier greift das Arbeitsortprinzip. Man zahlt nur in dem Land Sozialabgaben, wo man arbeitet.
Man würde z.B. später eine Rente aus Deutschland bzw. der Schweiz beziehen.
Bei der Krankenversicherung ist es so, dass man sich in Deutschland
ganz normal versichert und man erhält ein Formular, mit dem man sich bei der
französischen Einheitskasse einschreibt. Damit ist man von französichen Abgaben
befreit und darf in Frankreich Leistungen beziehen. Diese Leistungen werden
über die französische Kasse automatisch abgerechnet und am Ende bezahlt es die
deutsche Kasse. Ebenso erhält man eine deutsche Versichertenkarte und kann daher
auch in Deutschland medizinische Leistungen erhalten.

Für Grenzgänger in die Schweiz gibt es von der Schweizer Helsana/Progres ebenfalls einen solchen Tarif.
Man kann sich damit für ca. 300 Euro im Monat in der Schweiz und in Frankreich
behandeln lassen, ebenso darf man sich noch privat zusatzversichern, ganz nach Geschmack.
Das interessante dabei ist, dass man bei diesem Model in Frankreich nach französischem Recht
und in der Schweiz nach schweizer Recht abgerechnet wird. Geht man in Frankreich zu einem der
vielen deutschsprachigen Zahnärzten, bezahlt man fast gar nichts, während man in der Schweiz
den Zahnarzt komplett selber bezahlt.
Für Familien mit Kindern oder Leute die nicht so gut verdienen ist auch eine freiwillige
Mitgliedschaft in der französichen Einheitskasse überlegenswert. Auch diesen Basisschutz
kann man durch beliebige private Zusatzversicherungen aufstocken lassen und ist nicht selten
billiger als die deutsche GKV.
Im Falle einer Arbeitslosigkeit bezieht man das Geld aus Frankreich, bezahlen tut es aber
die Kasse des ehemaligen Arbeitslandes. Hat aber auch Vorteile, weil es gelten bei
Auszahlung die Kriterien des Auszahlungslandes.
Heißt in Frankreich: 2 Jahre lang das Pendant zu ALG1, statt nur 1 Jahr lang wie in DE.

Behördengänge: Für uns waren kaum mehr Behördengänge nötig, als wenn wir innerhalb von
Deutschland umgezogen wären und als Grenzgänger in der Schweiz angefangen hätten.

Die Steps waren:

1) Anmeldung beim franz. Rathaus, wenige Minuten
2) Anmeldung Finanzamt, knapp eine Stunde mit warten
3) Abschliessen Krankenversicherung Schweiz, Online 10 min
4) Nach Erhalt der KV Dokumente aus der CH, einschreiben bei
der französischen KV um die französische KV Karte zu bekommen, ca. 1 Stunde mit warten
5) Autos umschreiben lassen, für die französischen Kennzeichen

Außer Step 5 hätten wir die anderen auch erledigen müssen beim deutschen Pendant, wenn wir
innerhalb von Deutschlands umgezogen wären in Richtung Schweizer Grenze um in der CH zu arbeiten.
Einzig was etwas komplizierter ist, wenn man alle 10 Jahre einen neuen Reisepass braucht, diesen erhält man nicht beim lokalen Rathaus, sondern beim nächsten Konsulat, in unserem Fall eine Stunde Autofahrt entfernt.

antworten
WiWi Gast

Re: Wo als Akademiker in Deutschland hinziehen?

Plausibiliätskontrolle...

Lounge Gast schrieb:

Auf die Frage wo man als Akademiker !in Deutschland!
hinziehen sollte, wird hier nur von Frankreich und Schweiz
gesprochen.

antworten
WiWi Gast

Re: Wo als Akademiker in Deutschland hinziehen?

...der Werbung fürs Dreiländereck DE/CH/FR sind wir langsam über.

Nicht jeder hat Bock auf die Gegend, trotz der Sparvorteile.

Alternativen?

antworten
WiWi Gast

Re: Wo als Akademiker in Deutschland hinziehen?

Polen.

antworten
Vertriebsmensch

Re: Wo als Akademiker in Deutschland hinziehen?

Lounge Gast schrieb:

Ja ne ist klar. Kann alles sein.
Aber: bei Vertrieblern UND Zahlen bin ich immer vorsichtig :-)

Vertriebsmensch schrieb:

So ein Schwachsinn.
Ich hab 5 Kinder und zahle trotzdem ca. 850 EUR Lohnsteuer
bei LSK3......

Wieso ?

Vielleicht bist Du dazu fähig, einen Nettolohnrechner aufzurufen und dort als Monatsbrutto 5.400 EUR einzugeben, LSK3 anzuklicken und bei Kinderfreibeträgen auf 5 zu stellen.

Dann kommt bei der Lohnsteuer 787 EUR raus pro Monat ohne den geldwerten Vorteil des FIrmenwagens einzubeziehen.

antworten
WiWi Gast

Re: Wo als Akademiker in Deutschland hinziehen?

Es ist klar, dass nicht jeder Bock auf das Dreiländereck hat, auch wenn es eine sehr schöne Region ist, die auch abseits von Arbeit sehr viel zu bieten hat. Darüber hinaus kann man im gesamten Elsass wohnen und in Baden-Württemberg arbeiten. Man geniesst ebenfalls dabei hohe Steuervorteile und Immobilien sind massiv billiger. Ein Beispiel aus Mittelbaden: Kleinstadt, Grundstücke kosten 300 Euro pro qm und verkaufen sich wie warme Semmel. 10 km weiter hinter der Grenze gibt es das für 100 Euro pro qm, bei halb so hohen Einkommensteuern.
Aus unserer Wiwi Sicht eigentlich völlig crazy, ist aber so.

Lest mal den Artikel der FAZ, "Das eine Mio Euro Haus". Da bin ich dann froh, nicht mehr in den teuren Gegenden Deutschlands zu leben.

http://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/immobilien/wie-viel-immobilie-bekommt-man-fuer-eine-million-euro-14281947.html

Ich kenne es selber von Bekannten im Rhein-Main Gebiet. 100 qm Neubau ETW ohne Stil, an einer lauten Straße gelegen für 600k Euro. Das ist nicht mehr weit vom schweizer Niveau entfernt. In St. Gallen(CH) würde man sicher was besseres für das Geld bekommen.

Falls jemand in DE bleiben will: Aktuell steigen fast überall die Preise, selbst in Leipzig. Dressen wie der TO es sagte, ist auch nicht mehr billig, wenn man nicht in der Platte am Stadtrand leben will.

Wenn jemand einen Job hat wie der TO wo man überall arbeiten kann, dann am besten im Dreiländereck ;-) oder wenn es unbedingt DE sein soll, dann in NRW oder im Ruhrgebiet. Da findet man auch gut bezahlte Jobs in dem Bereich aber hat sehr bezahlbare Preise.

antworten
know-it-all

Re: Wo als Akademiker in Deutschland hinziehen?

Lounge Gast schrieb:

[...] dann in NRW oder im Ruhrgebiet. Da

Wo ist der Fehler?

antworten
WiWi Gast

Re: Wo als Akademiker in Deutschland hinziehen?

NRW oder Ruhrgebiet- Egal beides schöne Städte

know-it-all schrieb:

Lounge Gast schrieb:

[...] dann in NRW oder im Ruhrgebiet. Da

Wo ist der Fehler?

antworten
WiWi Gast

Re: Wo als Akademiker in Deutschland hinziehen?

Das war ein Schreibfehler. Ich als Kosmopolit der regelmäßig in drei Ländern unterwegs ist, weiß natürlich, dass das Ruhrgebiet in NRW liegt. Ich wollte damit sagen, dass NRW im allgemeinen und darunter das Ruhrgebiet im Besonderen durchaus empfehlenswert sind, gerade für einen SAP Spezialisten. Einfach weil dort das Lohn/Preis Verhältnis noch stimmt. Sonst fällt euch nichts ein, außer solche kleine Textfehler?

Übrigens hat Deutschland noch weitere nette Nachbarländer wo Steuern und Immobilien günstiger sind. Tschechien z.B., die haben eine Art Flattax. Wer es ländlich mag ist im bayrischen Wald auch gut aufgehoben und als Berater kann man ja pendeln und 1-2 Tage im Home Office arbeiten.

antworten
WiWi Gast

Re: Wo als Akademiker in Deutschland hinziehen?

Wie wäre es mit Lüneburg wohnen und in HH arbeiten?!

antworten
know-it-all

Re: Wo als Akademiker in Deutschland hinziehen?

Lounge Gast schrieb:

Das war ein Schreibfehler. Ich als Kosmopolit der regelmäßig
in drei Ländern unterwegs ist, weiß natürlich, dass das
Ruhrgebiet in NRW liegt. Ich wollte damit sagen, dass NRW im
allgemeinen und darunter das Ruhrgebiet im Besonderen
durchaus empfehlenswert sind, gerade für einen SAP
Spezialisten. Einfach weil dort das Lohn/Preis Verhältnis
noch stimmt. Sonst fällt euch nichts ein, außer solche kleine
Textfehler?

Vielleicht liegt es auch einfach daran, dass die Anzahl der Lounge Gäste, die an weiteren Geschichten aus dem Dreiländerdreieck interessiert sind, inzwischen verschwindend gering ist. Aber du erkennst anscheinend nicht den Punkt, an dem die anderen deiner Lobeshymnen überdrüssig werden. Und die Selbstbeweihräucherung deines einzigartigen "Best-of-3-countries"-Lebensmodell ist auch irgendwann ausgeleiert.

Übrigens hat Deutschland noch weitere nette Nachbarländer wo
Steuern und Immobilien günstiger sind. Tschechien z.B., die
haben eine Art Flattax. Wer es ländlich mag ist im bayrischen
Wald auch gut aufgehoben und als Berater kann man ja pendeln
und 1-2 Tage im Home Office arbeiten.

Eine rein einseitige Betrachtung der Lohnsteuern ist m.E. ein bisschen zu einfach. Man sollte auch andere Leistungen des Staates oder steuerliche Gestaltungsmöglichkeiten gegenrechnen. Pro Deutschland werfe ich mal die Begriffe Kindergeld, Elterngeld, Kinderfreibeträge, steuerfreies Existenzminimum (in D höher als in F), Ehegattensplitting, Pendlerpauschale, Kosten des Studiums, Absetzbarkeit von Krankenversicherungsbeiträge, Kapitalertragssteuer (in F 30%, in D nur 25%) in den Raum.

Letztendlich gilt: von nichts kommt nichts. Wenn der franz. Staat also meint nominell geringere Steuern von seinen Bürgern kassieren zu müssen, dann liegt der Verdacht nahe, dass der Staat eben auch auf der Ausgabenseite weniger zu bieten hat.

antworten
WiWi Gast

Re: Wo als Akademiker in Deutschland hinziehen?

Steuerlich wirst Du in Deutschland, vor allem mit einem schweizer Akademikergehalt, in den allermeisten Fällen den Kürzeren ziehen. Man kann in F schon 10% vom Brutto als Arbeitnehmer Pauschale abziehen und schon hat man den ganzen Mist mit Belege und Beweise vom Hals. Eine Steuererklärung zu machen in F ist ein Kinderspiel, genau aus dem Grund. Desweiteren können Rentenbeiträge, selbst diese zur Privatrente in der Schweiz, komplett von der Steuer abgesetzt werden, anders als in DE.

Ehe- und Kinder: Da ist es noch lukrativer, weil Frankreich kennt nicht nur ein Ehegattensplitting, sondern ein Familiensplitting. Das Einkommen wird auch noch auf die Kinder verteilt und nicht nur auf die Ehegatten, auch wenn es dafür seit Hollande Obergrenzen gibt.

Ausgabenseite: Da hat Frankreich für den Bürger mehr zu bieten. Kindergeld gibt es ebenso, Ganztagsbetreuung ab 2 Jahren ist seit Jahrzehnten längst Standard, als man in DE noch von Rabenmüttern gesprochen hat.

Der Crux ist einfach wie folgt: Frankreich macht es richtig, in dem Einkommen geringer besteuert werden, aber Vermögen viel stärker, ebenso Erbschaften. In Deutschland zahlt ein reicher Mensch der nur von seinem Vermögen und ggf. Kapitalerträgen lebt prozentual viel weniger Steuern als ein Akademiker mit 70k Brutto. Erbschaften gehen in DE meist steuerfrei über die Bühne, da gibt es so viele Tricks für die Reichen.

In Frankreich gibt es ab 1,3 Mio Euro eine Vermögensteuer (Erstwohnsitz ausgenommen) und die Erbschaftsteuer ist deutlich höher und greift schon ab 100k Euro. ABER: Immobilienerbschaften werden nur da besteuert, wo sie stehen. Erbt man eine deutsche Immobilie wird sie nur nach deutschen Regeln versteuert. Erbt man bewegliches Vermögen, dann nach französischem Recht. Ich finde das aber gerecht, nämlich das wofür ich arbeiten gehe wird geringer besteuert und das was man durch Glück geerbt hat, höher. In Deutschland ist es umgekehrt. In vielen Gegenden DEs können sich mittlerweile nur noch Erben überhaupt Immobilien leisten, selbst angestellte Akademiker haben es da extrem schwer.

Lüneburger Heide wohnen und Hamburg arbeiten: Wer das Landleben mag, warum nicht?

antworten
WiWi Gast

Re: Wo als Akademiker in Deutschland hinziehen?

Die Fragestellung als solche ist etwas merkwürdig. Glaubst du, dass Du als "Akademiker" zu einer besonderen Schicht gehören würdest? Und das in Zeiten, wo fast jeder studiert? Und bekanntlich sind Akademiker nicht unbedingt die Besserverdienenden, schon gar nicht, wenn sie nur Angestellte sind.

Lounge Gast schrieb:

Hi,
habe ein MBA und 5 Jahre Berufserfahrung im SAP MM Umfeld,
also fast überall irgendwie einen Job.

Mein Gedanke, lebe gerade in Stuttgart, hier kostet die
kleine Wohnung (auch im 30km Umkreis) locker fast 3000? der
m² zum Kaufen. Die Gehälter sind höher, das stimmt, jedoch
finde ich in keiner Relation zu den Kosten.

Einsteiger erhalten hier auch mal 48k pa - aber sind 38k p.a.
in z.B. Dresden nicht einfach viel mehr Wert?

Mal abgesehen von den sehr engstirnigen Schwaben, wo denkt
ihr lebt es sich als Akademiker in DE am besten?

antworten
WiWi Gast

Re: Wo als Akademiker in Deutschland hinziehen?

Hab mir jetzt nicht alles durchgelesen daher keine Ahnung ob schon vorgeschlagen aber: Ruhrgebiet im Konzern.

Gehälter sind dieselben wie in denselbem Konzern in Frankfurt und München, aber es lebt sich halt deutlich günstiger in Essen. Und ist, was man so hört, nicht mal sooo kacke.

antworten
WiWi Gast

Re: Wo als Akademiker in Deutschland hinziehen?

Sicher ist ein Akademiker per se nichts besonders, aber jemand mit SAP Erfahrung und echtem Know How darin gehört in der Regel zu den Besserverdienern, außer er macht was falsch. Der Vorteil an so einem Beruf ist, dass man fast überall Arbeit finden kann.

Ruhrgebiet im Konzern wurde auch schon genannt. Da lebt es sich nicht mal so schlecht, auch da gibt s sehr schöne Gegenden und Essen hat viel zu bieten. Selbst die Nobelgegenden von Essen sind weitaus günstiger als die Plattenbauviertel von München. Mit einem Konzernjob oder IGM Bezahlung in NRW kann sich selbst ein kleiner Arbeit ein Haus im Grünen leisten und hat einen besseren Lebenstandard als manche Führungskräfte in der Großstadt, wenn man wie ich Lebensqualität durch viel Grün und bezahlbare Grundstücke definiert :-)

antworten
WiWi Gast

Re: Wo als Akademiker in Deutschland hinziehen?

Die Diskussion hatten wir schon mal im Immobilien-Thread. Sieht halt jeder anders. Der eine möchte gerne ein freistehendes Einfamilienhaus, der andere lieber eine schicke Eigentumswohnung mit Aussicht über die Stadt ...

Lounge Gast schrieb:

, wenn man wie ich
Lebensqualität durch viel Grün und bezahlbare Grundstücke
definiert :-)

antworten
WiWi Gast

Re: Wo als Akademiker in Deutschland hinziehen?

Dazu muss man aber sagen, dass sich viele Akademiker in deutschen Großstädten gar keine schicke Wohnungen mit Aussicht über die Stadt mehr leisten können, weil die Preise schon schweizer Niveau erreichen oder es in manchen Städten schon noch teurer ist als in vielen Städten der Schweiz. In München werden schon Ein-Zimmer Wohnungen mit 30-40 qm für 300k gehandelt, dafür gibt es hier schon ein Reihenhaus oder eben alternativ eine Luxuswohnung mit toller Aussicht ganz in der Nähe der schweizer Grenze wo man besser verdient als in München.

Übrigens: meine Tipps beziehen sich auch gar nicht so arg auf Leute die gar nicht aus meiner Region stammen und hier gar nicht so wirklich her wollen. Sondern eher an die vielen Zugezogenen die auf deutscher Seite in Massenbesichtigungen für überteuerte grenznahe Wohnungen anstehen und beim Kauf extrem hohe Preise bezahlen müssen und dazu noch die hohe deutsche Einkommensteuer die oft doppelt so hoch ist wie die französische. Dagegen könnte man ein paar km weiter westlich günstiger wohnen und würde knapp die Hälfte an Steuern bezahlen, was beim typischen Grenzgängerdhaushalt oft ein Steuerersparnis im fünfstelligen Bereich pro Jahr bedeutet, dazu günstigere Immoblien und eine hohe Lebensqualität

antworten
WiWi Gast

Re: Wo als Akademiker in Deutschland hinziehen?

Ich finde die Diskussion insofern seltsam als dass sich Lebensqualität für mich nicht nach dem Verhältnis von Immobilienkaufpreisen und Arbeitslohn definiert.

Angenommen, das eigene soziale Umfeld ist über ganz Deutschland verstreut bzw. man legt auf räumliche Nähe zu diesem nicht sonderlich viel Wert dann hat doch quasi jede Region in Deutschland seinen eigenen Charme.

Diesen Charme entdeckt man aber nicht, wenn man das Verhältnis Immobilienpreise / Gehalt optimiert und seinen Lebensmittelpunkt dahingehend auswählt.

antworten
WiWi Gast

Re: Wo als Akademiker in Deutschland hinziehen? - Basel

Wenn die Zahlen mit Basel /FR etc so stimmen kann man ja auch überlegen das für ein paar Jahre zu machen aus rein finanzieller Perspektive und wenns einem dort nicht gefällt hat man ja nichts verloren und kann immer noch wieder zurück ziehen

antworten
WiWi Gast

Re: Wo als Akademiker in Deutschland hinziehen?

Lounge Gast schrieb:

Diesen Charme entdeckt man aber nicht, wenn man das
Verhältnis Immobilienpreise / Gehalt optimiert und seinen
Lebensmittelpunkt dahingehend auswählt.

Also wenn jede Region ihren eigenen Charme hat, den es nur zu entdecken gibt, dann zieh ich doch dort hin, wo das Verhältnis aus Einkommen und Kosten am besten ist.

antworten
WiWi Gast

Re: Wo als Akademiker in Deutschland hinziehen?

Richtig, man kann das ganze für ein paar Jahre machen und solange mieten und anschliessend entscheiden, wo man künftig leben will. Es gibt hier auch viele Expats die nur einige Jahre bleiben. Aber man sollte sich beeilen, weil aktuell ist es sehr einfach als Deutscher in der Schweiz zu arbeiten, aber ab nächstem Jahr könnten ggf. Restriktionen dazu kommen, wahrscheinlich wohl ab 2018. Ansonsten ist hier Lebensqualität en masse gegeben. Schöne Großstadt mit sehr hoher Kulturdichte und schöner Altstadt mit Rheinpromende direkt vor der Haustür, gleichzeitig wunderschöne Natur auf deutscher und französischer Seite, Berge, Schwarzwald, Vogesen, Jura, Alpen und ein sehr mildes Klima. Außerdem sehr erschwingliche Immobilienpreise und die Chance französisch zu lernen. Wir kennen allerdings auch viele in der Schweiz arbeitende Ausländer die seit 10 Jahren oder mehr hier leben und immer noch kein Wort französisch sprechen. Es gibt hier sogar richtig viele Neubausiedlungen wo fast nur Schweizer, Deutsche und Expats leben, dort braucht man kein französisch. Zum Arzt kann man in die Schweiz oder nach Frankreich (gibt auch deutschsprachige), Kinder kann man auf zweisprachige französische Schulen schicken oder nach Deutschland oder in die Schweiz, Notare Steuerberater und Anwälte gibt es ebenfalls genügend zweisprachige, viele Maklerbüros haben deutschsprachiges Personal und in vielen Geschäften wird deutsch oder englisch verstanden.

Nur mal ein paar Beispiele, was man so verdienen kann:

Er Maurer in der Schweiz, sie Verkäuferin, zusammen 6500 Euro netto im Monat.

Beides normale kaufmännische Sachbearbeiter mit BWL Studium, keine Führungskräfte, zusammen 200k CHF, macht pro Monat ca. 10k Euro netto, davon gehen 2000 Euro für ein Luxushaus mit großem Garten und Pool drauf, was mit dieser Rate nach 20 Jahren abezahlt ist und dank des hohen Gehaltes und Sondertilgung nach normalerweise 10 Jahren schuldenfrei ist. Welcher normale BWL Sachbearbeiter kann das schon in Deutschland? Zumal auch noch im Speckgürtel einer teuren Großstadt?

antworten
WiWi Gast

Re: Wo als Akademiker in Deutschland hinziehen?

In der schweiz fährt sogar der Regalauffüller bei migros einen M6. Nicht so schwer alles in der Schweiz. Deshalb ist Reichtum auch relativ

antworten
WiWi Gast

Re: Wo als Akademiker in Deutschland hinziehen?

M6 ist vielleicht übertrieben, aber selbst angelernte Kräfte wie Kassierer verdienen im Einzelhandel bzw. Detailhandel wie man in der Schweiz sagt, gerne mal 4000 CHF Brutto pro Monat. Als Grenzgänger nach DE bleiben da ca. 2300 Euro netto, in Frankreich knapp 3000 Euro netto. Alleine mit der Differenz kann man schon einige km von Basel entfernt eine Eigentumswohnung damit finanzieren, auf 15-25 Jahre, wie in Frankreich üblich. Lange Laufzeiten wie in DE oder CH macht in Frankreich fast keine Bank, daher gibt es bei uns auch keine Preisübertreibungen wie auf deutscher oder schweizer Seite. Trotzdem trampeln sich die Leute auf deutscher und schweizer Seite sich bei Massenbesichtigungen gegenseitig auf die Füße, statt mal etwas westlich sich umzuschauen.

antworten
WiWi Gast

Re: Wo als Akademiker in Deutschland hinziehen?

WiWi Gast schrieb am 07.06.2016:

Zieh an den Bodensee, gibt wohl keinen schöneren Ort zu Leben in Deutschland, zumindest für mich :P

Word, +1, Isso ;)

antworten
WiWi Gast

Wo als Akademiker in Deutschland hinziehen?

Dürfte ich anmerken, dass die Big4 deutschlandweit fast das gleiche zahlen?

antworten

Artikel zu Großstädte

Karriere-Stadtführer - City Jobguides

City Jobguides 2006

Die City Jobguides bieten zu acht deutschen Städten Informationen zum Thema Job und Karriere. Sie zeigen Ein- und Aufstiegsmöglichkeiten für Fach- und Führungskräfte, Studenten, Hochschulabsolventen und Praktikanten.

Bain-Karriereprogramm »Red Carpet« für Berufseinsteiger

Bain-Karriereprogramm "Red Carpet": Von oben aufgenommen betritt eine Business-Frau gerade einen roten Teppich.

Das neue Karriereprogramm „Red Carpet“ der Strategieberatung Bain & Company unterstützt Studenten beim Berufseinstieg. Ob Wirtschaftswissenschaftlerin oder Wirtschaftswissenschaftler im ersten Semester, Jurist im Staatsexamen oder Psychologiestudentin im Master: Das Karriereprogramm „Red Carpet“ richtet sich an Studierende aller Fachrichtungen und Semester.

Studie: Hochschulabsolventen starten erfolgreich ins Berufsleben

Berufsstart: Ein Vogel landet im Getümmel.

Die Arbeitslosenquote liegt sowohl für Fachhochschul- als auch für Universitätsabsolventen mit traditionellen Abschlüssen – Diplom, Magister, Staatsexamen - nach einem Jahr bei 4 Prozent. Bachelors sind sogar noch seltener arbeitslos (3 Prozent, FH bzw. 2 Prozent Uni). Das zeigt die aktuelle Absolventenstudie des HIS-Instituts für Hochschulforschung (HIS-HF).

Broschüre: Startklar - Tipps und Infos für Uni-Absolventen

Berufseinstieg: Ein Lego-Männchen steht am Start in einem Labyrint.

Wie gelingt der Start in den Beruf am besten? Hilfestellung leistet die Broschüre »Startklar«, die vom Informationszentrum der deutschen Versicherer ZUKUNFT klipp + klar neu aufgelegt wurde. Uni-Absolventen finden dort nützliche Tipps, wie sie ihrem Traumjob näher kommen.

Millenials mit Angst um Arbeitsplatz durch holprigen Berufsstart

Eine Frau klettert - wie nach dem Berufseinstieg - in einer Halle nach oben.

Die Generation Y, der zwischen 1980 und 1999 Geborenen, ist durch Probleme beim Berufseinstieg geprägt. Die Konsequenzen sind ein Gefühl der Unsicherheit und Angst um den Arbeitsplatz. Die unter 35-Jährigen Millenials denken zudem überwiegend individualistisch, zeigt eine von der Hans-Böckler-Stiftung geförderte Studie.

Bildung auf einen Blick 2016: Start ins Berufsleben funktioniert

Blick auf Berufseinstieg: Der Gesichtsausschnitt einer Frau mit Auge und Augenbraue.

Die aktuelle OECD-Studie „Bildung auf einen Blick 2016“ bestätigt: Die deutsche Erwerbslosenquote liegt in allen Bildungsbereichen unter dem OECD-Durchschnitt. Das berufliche Bildungssystem in Deutschland beweist seine Stärke durch den reibungslosen Übergang von der Ausbildung in den Beruf. Der Bericht zeigt, wer einen Studienabschluss ergreift, hat einen Gehaltsvorteil von mehr als 50 Prozent. Im Ländervergleich sind in Deutschland besonders MINT-Studiengänge beliebt.

Vitamin-B beim Berufseinstieg der Königsweg

Eine goldene selbstgebastelte Krone symbolisiert die kostbaren Beziehungen beim Berufseinstieg.

Hochschulabsolventen, die über persönliche Kontakte ihre erste Stelle finden, erzielen höhere Gehälter, haben bessere Aufstiegschancen und bleiben diesem Arbeitgeber länger treu, so lautet das Ergebnis einer Absolventenbefragung vom Bayerischen Staatsinstitut für Hochschulforschung.

JobTrends 2017: Gute Jobaussichten für Wirtschaftswissenschaftler

Screenshot: Jobtrends-Studie 2017 von Kienbaum und Staufenbiel.

Was Berufseinsteiger im Jahr 2017 wissen müssen, dem ist die JobTrends-Studie von Staufenbiel und Kienbaum nachgegangen. Personaler checken Bewerbungen oft nur in maximal fünf Minuten. In nur sechs Prozent der Fälle googlen Entscheider den Namen der Bewerber. Punkten können Absolventen beim Berufseinstieg eher mit Praxiserfahrung als mit einem guten Studienabschluss. Beim Gehalt können Berufseinsteiger aktuell fünf bis zehn Prozent mehr heraushandeln.

Junge Menschen starten immer später ins Berufsleben

Ein Gemälde an einer geschlossenen Garage von Menschen, die in einer Kneipe sitzen und der Schrift:...what else?!

Anteil der Erwerbstätigen unter den jungen Menschen im Alter von 15 bis 29 Jahren von April 1991 bis Mai 2003 deutlich von 63% auf 48% gesunken.

McKinsey-Fellowship: Einstiegsprogramm Marketing & Sales für Studenten

Ein Mann geht mit großen Schritten an einem Graffiti mit dem Inhalt: Good vorbei.

Hochschulabsolventen mit ersten Berufserfahrungen und Interesse an Marketing und Vertrieb können sich ab sofort für das Marketing & Sales Fellowship von der Unternehmensberatung McKinsey & Company bewerben. Der neue Jahrgang des Programms startet zum 1. Oktober 2017 in Düsseldorf, München oder Köln. Die Bewerbung ist bis zum 23. April 2017 möglich.

Berufseinstieg: Stipendiaten fordern bessere Digitalausbildung im Studium

Einstieg, Enter, Berufseinstieg,

Die Digitalisierung ist längst nicht mehr aufzuhalten. Um auf dem zukünftigen Arbeitsmarkt bestehen zu können, sollten junge Talente während des Studiums darauf vorbereitet werden. Fähigkeiten in der Analyse großer Datenmengen, Webanalysen und Programmierung zu besitzen, sehen Toptalente für den Berufseinstieg als zentral an. Das ergeben die neuen Ergebnisse der Umfrage „Most Wanted“ des Karrierenetzwerks e-fellows.net und der Unternehmensberatung McKinsey & Company.

Literatur-Tipp: Top-Karriere mit Staufenbiel Wirtschaftswissenschaftler

Handbuch-Staufenbiel Wirtschaftswissenschaftler 2010

Der erste Job soll top sein: Wer als Wirtschaftswissenschaftler nach der Uni durchstarten will, sollte auch Experte in Sachen Karriere, Bewerbung, Arbeitgeber und Einstiegsgehälter sein. Wie es mit Karriere und Jobeinstieg klappt, das zeigt zweimal im Jahr jeweils die aktuelle Ausgabe von »Staufenbiel Wirtschaftswissenschaftler«.

Unternehmen legen bei Absolventen am meisten Wert auf Praxiserfahrung

Eine blaue Mappe mit der weißen Aufschrift Bewerbung rechts oben in der Ecke, auf einem Hocker im Garten.

Die Hochschul-Recruiting-Studie 2014 der Jobbörse Jobware und der Hochschule Koblenz deckt die wichtigsten Einstellungskriterien auf. Die Unternehmen legen bei Absolventen am meisten Wert auf die Praxiserfahrung, den passenden Studiengang und Studienschwerpunkt.

So gelingt ein erfolgreicher Berufseinstieg

Berufseinstieg: Tipps zum Berufsstart

Der erste Arbeitstag steht bald an und die Nervosität steigt. Nach dem Studium beginnt nun ein weiterer Lebensabschnitt. Es ist eine völlig neue Welt mit anderen Spielregeln: Wie freundlich sind die Kollegen? Ist der Chef auch während der Arbeit nett? Was tun, wenn man eine Aufgabe nicht erledigen kann? Die besten Tipps für einen gelungenen Berufseinstieg!

OECD-Bildungsbericht 2014 - Rekordniveau bei Hochschulabschlüssen

Eine bunte Rechenmaschine für Kinder aus Holzkugeln.

In Deutschland erwerben mit 31 Prozent so viele wie nie einen Hochschulabschluss und ihre Jobaussichten sind perfekt. Nur 2,4 Prozent der Akademiker sind arbeitslos und sie verdienten 2012 mit einem Studium 74 Prozent mehr als ohne. Das geht aus dem aktuellen OECD-Bericht 2014 „Bildung auf einen Blick“ hervor.

Antworten auf Wo als Akademiker in Deutschland hinziehen?

Als WiWi Gast oder Login

Forenfunktionen

Kommentare 75 Beiträge

Diskussionen zu Großstädte

Weitere Themen aus Berufseinstieg: Wo & Wie