DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Berufseinstieg: Wo & WieIGM

IGM vs. non IGM

Autor
Beitrag
WiWi Gast

IGM vs. non IGM

Frohe Weihnachten.

Warum werden hier in letzter Zeit IGM-Stellen so angepriesen?
Wollen die Leute nicht mehr richtig arbeiten oder ist es die Sicherheit? Bzw. ich beschäftige mich nicht wirklich mit der Thematik IGM, aber woher kommt der Irrglaube einer hohen Jobsicherheit?

antworten
WiWi Gast

IGM vs. non IGM

WiWi Gast schrieb am 24.12.2018:

Frohe Weihnachten.

Warum werden hier in letzter Zeit IGM-Stellen so angepriesen?
Wollen die Leute nicht mehr richtig arbeiten oder ist es die Sicherheit? Bzw. ich beschäftige mich nicht wirklich mit der Thematik IGM, aber woher kommt der Irrglaube einer hohen Jobsicherheit?

Hohe Jobsicherheit kann man wahrscheinlich nicht verallgemeinern, für IGM spricht dagegen aber eindeutig die 35h-Woche und das hohe Gehalt.

antworten
WiWi Gast

IGM vs. non IGM

Verhältnismäßig viel Geld für verhältnismäßig wenig arbeit.

antworten
WiWi Gast

IGM vs. non IGM

WiWi Gast schrieb am 24.12.2018:

Verhältnismäßig viel Geld für verhältnismäßig wenig arbeit.

Genau das. Es geht um Stundenlohn und der ist halt bei IGM Betrieben mit am höchsten.

antworten
WiWi Gast

IGM vs. non IGM

Was man bedenken muss..irgendwann ist auch Schluss mit dem Gehalt, also es ist ab 80k gedeckelt. Ab AT wird's in nem IGM-Unternehmen auch nicht mehr so rosig
Aber klar, bei ner 35h/w sind 80k schon ein guter Stundenlohn...Sind dann knapp 50 Euro Brutto auf die Stunde...Die SAP Consultant werden da wohl neidisch, wohlgleich sie viel höhere Brutto Gehälter erreichen können

antworten
WiWi Gast

IGM vs. non IGM

Warum ist die IGM so beliebt?

Weil es ausserhalb der IGM nur noch +45h Wochen oder ein sch...ß Gehalt gibt.
Heute noch einen Arbeitgeber zu finden der vernünftige Löhne bei angemessenen Arbeitszeiten (max 40h und Überstunden vergütet) ausbezahlt und on Top vielleicht auch noch Boni/Betriebsrente spendiert, kommt einem Einhorn gleich.

Bin mit 23 mit dem Studium fertig geworden und habe seitdem +8 Jahre lang 45-50h regulär + Reisetätigkeit gearbeitet. Mittlerweile geht mir die Arbeitszeit + Reisetätigkeit nur noch auf den Sa...k (trotz +100.000€ Gehalt) und ich kann dieses Performer-Gedöns von irgendwelchen jungfräulichen 2. Semester nicht mehr hören. Fast noch schlimmer finde ich die Propaganda-Beiträge in den Medien die uns verkaufen wollen das die Deutschen mehr als 40h die Woche und über 67 noch arbeiten wollen.

NIEMAND will das, nichtmal die Partner und selbst die sagen, scheiss drauf, kann ich wenigstens mit 50 mein Leben in meine Finca auf Malle abfeiern.

Einfach mal über einen Zeitraum von +2 Jahren unter der Woche komplett auf Beziehung, Familie, Freunde, Hobbies, Privatlebens etc. und wir reden dann noch einmal.

antworten
WiWi Gast

IGM vs. non IGM

WiWi Gast schrieb am 24.12.2018:

Was man bedenken muss..irgendwann ist auch Schluss mit dem Gehalt, also es ist ab 80k gedeckelt. Ab AT wird's in nem IGM-Unternehmen auch nicht mehr so rosig
Aber klar, bei ner 35h/w sind 80k schon ein guter Stundenlohn...Sind dann knapp 50 Euro Brutto auf die Stunde...Die SAP Consultant werden da wohl neidisch, wohlgleich sie viel höhere Brutto Gehälter erreichen können

Aber auch nur wenn du Urlaub, Feiertage, Krankheit usw. ignorierst. Der Lohn pro produktiver Arbeitsstunde ist weit höher.

antworten
WiWi Gast

IGM vs. non IGM

Was soll gedeckelt sein? Ich verdiene aktuell 80k all in bei 35/h und habe noch eine Tarifstufe über mir! Wenn ich die habe, überschtrite ich all in die 100k. Dann reicht mir der Deckel, ja.

WiWi Gast schrieb am 24.12.2018:

Was man bedenken muss..irgendwann ist auch Schluss mit dem Gehalt, also es ist ab 80k gedeckelt. Ab AT wird's in nem IGM-Unternehmen auch nicht mehr so rosig
Aber klar, bei ner 35h/w sind 80k schon ein guter Stundenlohn...Sind dann knapp 50 Euro Brutto auf die Stunde...Die SAP Consultant werden da wohl neidisch, wohlgleich sie viel höhere Brutto Gehälter erreichen können

antworten
WiWi Gast

IGM vs. non IGM

Kann dem nur zustimmen. Einer meiner engeren Freunde hatte sich damals für meine Wahl eines dualen Studiums bei einer SPK belächelt. Stand nach 5 Jahren BE
Er verdient 80k bei 50h/w und mehr und ich habe Spaß bei meiner Arbeit und habe eine ruhige 37h Woche mit "nur" 50k...Reicht mir aber vollkommen aus zum Leben und ich KANN das Geld verleben...wird bei ihm, wie du bereits erwähnt hast, schwieriger..
Den Jackpot hat meine Freundin...Die ist Lehrerin (Kunst, Sport) und verdient sich auf den Arbeitsaufwand bezogen dumm und dämlich

WiWi Gast schrieb am 24.12.2018:

Warum ist die IGM so beliebt?

Weil es ausserhalb der IGM nur noch +45h Wochen oder ein sch...ß Gehalt gibt.
Heute noch einen Arbeitgeber zu finden der vernünftige Löhne bei angemessenen Arbeitszeiten (max 40h und Überstunden vergütet) ausbezahlt und on Top vielleicht auch noch Boni/Betriebsrente spendiert, kommt einem Einhorn gleich.

Bin mit 23 mit dem Studium fertig geworden und habe seitdem +8 Jahre lang 45-50h regulär + Reisetätigkeit gearbeitet. Mittlerweile geht mir die Arbeitszeit + Reisetätigkeit nur noch auf den Sa...k (trotz +100.000€ Gehalt) und ich kann dieses Performer-Gedöns von irgendwelchen jungfräulichen 2. Semester nicht mehr hören. Fast noch schlimmer finde ich die Propaganda-Beiträge in den Medien die uns verkaufen wollen das die Deutschen mehr als 40h die Woche und über 67 noch arbeiten wollen.

NIEMAND will das, nichtmal die Partner und selbst die sagen, scheiss drauf, kann ich wenigstens mit 50 mein Leben in meine Finca auf Malle abfeiern.

Einfach mal über einen Zeitraum von +2 Jahren unter der Woche komplett auf Beziehung, Familie, Freunde, Hobbies, Privatlebens etc. und wir reden dann noch einmal.

antworten
WiWi Gast

IGM vs. non IGM

Gehen wir davon aus, dass man krankheitsbedingt und durch kluges Aufteilen der Urlaubstage "nur" 10 Monate im Jahr arbeitet. Sind bei einer 35h Woche, dann ungefähr 1400 Arbeitsstunden im Jahr...
Bei einem Brutto Gehalt von all-in 80k (dürfte in IGM-Betrieben nach 5-10 Jahren BE drin sein) reden wir von 60 Euro brutto auf die Stunde..also nochmal 20% mehr :)
Dürfte selbst für IB und UB schwer erreichbar sein (also der effektive Stundenlohn)

WiWi Gast schrieb am 24.12.2018:

WiWi Gast schrieb am 24.12.2018:

Was man bedenken muss..irgendwann ist auch Schluss mit dem Gehalt, also es ist ab 80k gedeckelt. Ab AT wird's in nem IGM-Unternehmen auch nicht mehr so rosig
Aber klar, bei ner 35h/w sind 80k schon ein guter Stundenlohn...Sind dann knapp 50 Euro Brutto auf die Stunde...Die SAP Consultant werden da wohl neidisch, wohlgleich sie viel höhere Brutto Gehälter erreichen können

Aber auch nur wenn du Urlaub, Feiertage, Krankheit usw. ignorierst. Der Lohn pro produktiver Arbeitsstunde ist weit höher.

antworten
WiWi Gast

IGM vs. non IGM

Ich denke ein IG Metall Job ist gerade in den ersten Berufsjahren nicht die erste Wahl, wenn man schnell aufsteigen will. Man lernt bei KPMG etc. in kurzer Ziet deutlich mehr.

Was mich persönlich bewogen hat jetzt zu wechseln, war die Work-Life Balance. Ich könnte sicher in anderen Unternehmen mehr Geld, auch auf die Stunde gesehen, verdienen. Aber ich finde meine 35 h bei 72k, Zeitkonto und 30 Urlaubtagen super.

Im Vergleich waren es im Unternehmen davor offizell 40h +10 pro Monat, die automatisch abgegolten waren. In der Realität waren es oft mehr und das Konzept Überstunden als freie Tage nehmen gab es nicht. 27 Urlaubstage sind dann natürlich eher wenig. Das Gehalt lag auch bei 72k, allerdings war es mein Gehalt von vor 1,5 Jahren.

Ich hatte einfach das Gefühl nur noch zu arbeiten. Das will ich aber nicht die nächsten 40 Jahre. Stattdessen habe ich jetzt fast den gleichen Job, der mir immernoch super viel Spaß macht, aber habe nicht das Gefühl durch Überstunden übertrieben gesagt "ausgebeutet" zu werden. Solange ich angestellt bin verkaufe ich schließlich meine Arbeitsleitung für das Gehalt. Wenn ich Eigentümmer o.ä. wäre hätte die ganze Sache wahrscheinlich eine andere Motivaton.

antworten
WiWi Gast

IGM vs. non IGM

WiWi Gast schrieb am 31.12.2018:

Ich denke ein IG Metall Job ist gerade in den ersten Berufsjahren nicht die erste Wahl, wenn man schnell aufsteigen will. Man lernt bei KPMG etc. in kurzer Ziet deutlich mehr.

Was mich persönlich bewogen hat jetzt zu wechseln, war die Work-Life Balance. Ich könnte sicher in anderen Unternehmen mehr Geld, auch auf die Stunde gesehen, verdienen. Aber ich finde meine 35 h bei 72k, Zeitkonto und 30 Urlaubtagen super.

Im Vergleich waren es im Unternehmen davor offizell 40h +10 pro Monat, die automatisch abgegolten waren. In der Realität waren es oft mehr und das Konzept Überstunden als freie Tage nehmen gab es nicht. 27 Urlaubstage sind dann natürlich eher wenig. Das Gehalt lag auch bei 72k, allerdings war es mein Gehalt von vor 1,5 Jahren.

Ich hatte einfach das Gefühl nur noch zu arbeiten. Das will ich aber nicht die nächsten 40 Jahre. Stattdessen habe ich jetzt fast den gleichen Job, der mir immernoch super viel Spaß macht, aber habe nicht das Gefühl durch Überstunden übertrieben gesagt "ausgebeutet" zu werden. Solange ich angestellt bin verkaufe ich schließlich meine Arbeitsleitung für das Gehalt. Wenn ich Eigentümmer o.ä. wäre hätte die ganze Sache wahrscheinlich eine andere Motivaton.

Und wieso genau würdest du jetzt empfehlen, dass sich andere Berufsanfänger auch da durch quälen anstatt direkt zu IGM zu gehen?

antworten
WiWi Gast

IGM vs. non IGM

WiWi Gast schrieb am 31.12.2018:

Ich denke ein IG Metall Job ist gerade in den ersten Berufsjahren nicht die erste Wahl, wenn man schnell aufsteigen will. Man lernt bei KPMG etc. in kurzer Ziet deutlich mehr.

Was mich persönlich bewogen hat jetzt zu wechseln, war die Work-Life Balance. Ich könnte sicher in anderen Unternehmen mehr Geld, auch auf die Stunde gesehen, verdienen. Aber ich finde meine 35 h bei 72k, Zeitkonto und 30 Urlaubtagen super.

Im Vergleich waren es im Unternehmen davor offizell 40h +10 pro Monat, die automatisch abgegolten waren. In der Realität waren es oft mehr und das Konzept Überstunden als freie Tage nehmen gab es nicht. 27 Urlaubstage sind dann natürlich eher wenig. Das Gehalt lag auch bei 72k, allerdings war es mein Gehalt von vor 1,5 Jahren.

Ich hatte einfach das Gefühl nur noch zu arbeiten. Das will ich aber nicht die nächsten 40 Jahre. Stattdessen habe ich jetzt fast den gleichen Job, der mir immernoch super viel Spaß macht, aber habe nicht das Gefühl durch Überstunden übertrieben gesagt "ausgebeutet" zu werden. Solange ich angestellt bin verkaufe ich schließlich meine Arbeitsleitung für das Gehalt. Wenn ich Eigentümmer o.ä. wäre hätte die ganze Sache wahrscheinlich eine andere Motivaton.

Wenn man schnell aufsteigen will schafft man das im IGM genauso. Ich hab halt nur auch einen großen Teil der mit der Sachbearbeiterstelle zufrieden ist und nicht mehr will, im Gegensatz zu UB und Big4.

Die Zeit wo du vorher warst hat ja auch nicht wirklich für ein großes Gehaltsplus im IGM gebracht, wenn man beachtet dass du schon Berufserfahrung hast. Also nicht wirklich was mit schneller aufsteigen.

antworten

Artikel zu IGM

IG Metall Gehaltsstudie 2016/2017 - Einstiegsgehälter Wirtschaftswissenschaftler

Einstiegsgehalt Wirtschaftswissenschaftler

Was verdienen Wirtschaftswissenschaftler beim Berufseinstieg? In Unternehmen mit einem Tarifvertrag verdienten junge Wirtschaftswissenschaftler mit bis zu drei Jahren Berufserfahrung in 2016 durchschnittlich 49.938 Euro im Jahr. In nicht tarifgebundenen Betrieben lagen die Einstiegsgehälter von Wirtschaftswissenschaftlern mit 42.445 Euro etwa 17,7 Prozent darunter. Im Vorjahr hatte dieser Gehaltsvorteil bei den Wirtschaftswissenschaftlern noch 33 Prozent betragen.

IG Metall Gehaltsstudie 2015 - Einstiegsgehälter Wirtschaftswissenschaftler

Absolventenhut und fliegende Geldmünzen

Was können Wirtschaftswissenschaftler beim Berufseinstieg verdienen? In Unternehmen mit einem Tarifvertrag verdienten junge Wirtschaftswissenschaftlerinnen und Wirtschaftswissenschaftler mit bis zu drei Jahren Berufserfahrung in 2015 durchschnittlich 48.850 Euro im Jahr. In nicht tarifgebundenen Betrieben lagen die Einstiegsgehälter von Wirtschaftswissenschaftler etwa 33 Prozent darunter.

IG Metall Gehaltsstudie 2014 - Einstiegsgehälter Wirtschaftswissenschaften

Vier Männchen aus weißen Büroklammern und den weißen Buchstaben W, I, W und I turnen auf Münzentürmen.

Was können Berufsanfänger verdienen? Jährlich analysiert die IG Metall die Einstiegsgehälter von Absolventen in der Metall- und Elektroindustrie. In Unternehmen mit einem Tarifvertrag verdienten junge Wirtschaftswissenschaftlerinnen und Wirtschaftswissenschaftler mit 47952 Euro Jahresentgelt in 2014 bis zu 35 Prozent mehr.

IG Metall Gehaltstudie 2013 - Einstiegsgehälter BWL, VWL

Geldscheine 100 Euro und 50 Euro

Was können Berufsanfänger verdienen? Jährlich analysiert die IG Metall die Einstiegsgehälter von Absolventen verschiedener Studienfächer in der Metall- und Elektroindustrie und veröffentlicht die Ergebnisse im Flyer "Einstiegsgehälter für Absolventen".

Online-Tariflexikon der IG Metall

Ein hohes, großes  Gebäude in Grau- und Rottönen und der weißen Aufschrift Gewerkschaftshaus.

Von Abschluss über Lohnausgleich bis Weihnachtsgeld - das kostenlose Tariflexikon der IG Metall erklärt Fachbegriffe rund um den Tarifvertrag. Wer sich in der komplexen Tariflandschaft nicht zurecht findet, kann hier jederzeit die wichtigsten Begriffe rund um den Tarifvertrag nachschlagen.

IG Metall Gehaltstudie 2012 - Einstiegsgehälter BWL, VWL

Uni-Teil des Universal-Logos.

Jährlich analysiert die IG Metall die Einstiegsgehälter von Absolventen verschiedener Studienfächer und veröffentlicht die Ergebnisse im Flyer "Einstiegsgehälter für Absolventen".

IG Metall Gehaltstudie 2011 - Einstiegsgehälter BWL, VWL

50 Euroscheine symbolisieren das Thema Gehalt.

Die neue IG Metall-Umfrage zu den Einstiegsgehältern zeigt: Die Chancen für Berufseinsteiger haben sich verbessert. Zudem haben die Wirtschaftswissenschaftler beim Gehalt inzwischen mit den Naturwissenschaftlern gleichgezogen.

Bain-Karriereprogramm »Red Carpet« für Berufseinsteiger

Bain-Karriereprogramm "Red Carpet": Von oben aufgenommen betritt eine Business-Frau gerade einen roten Teppich.

Das neue Karriereprogramm „Red Carpet“ der Strategieberatung Bain & Company unterstützt Studenten beim Berufseinstieg. Ob Wirtschaftswissenschaftlerin oder Wirtschaftswissenschaftler im ersten Semester, Jurist im Staatsexamen oder Psychologiestudentin im Master: Das Karriereprogramm „Red Carpet“ richtet sich an Studierende aller Fachrichtungen und Semester.

Studie: Hochschulabsolventen starten erfolgreich ins Berufsleben

Berufsstart: Ein Vogel landet im Getümmel.

Die Arbeitslosenquote liegt sowohl für Fachhochschul- als auch für Universitätsabsolventen mit traditionellen Abschlüssen – Diplom, Magister, Staatsexamen - nach einem Jahr bei 4 Prozent. Bachelors sind sogar noch seltener arbeitslos (3 Prozent, FH bzw. 2 Prozent Uni). Das zeigt die aktuelle Absolventenstudie des HIS-Instituts für Hochschulforschung (HIS-HF).

Broschüre: Startklar - Tipps und Infos für Uni-Absolventen

Berufseinstieg: Ein Lego-Männchen steht am Start in einem Labyrint.

Wie gelingt der Start in den Beruf am besten? Hilfestellung leistet die Broschüre »Startklar«, die vom Informationszentrum der deutschen Versicherer ZUKUNFT klipp + klar neu aufgelegt wurde. Uni-Absolventen finden dort nützliche Tipps, wie sie ihrem Traumjob näher kommen.

Millenials mit Angst um Arbeitsplatz durch holprigen Berufsstart

Eine Frau klettert - wie nach dem Berufseinstieg - in einer Halle nach oben.

Die Generation Y, der zwischen 1980 und 1999 Geborenen, ist durch Probleme beim Berufseinstieg geprägt. Die Konsequenzen sind ein Gefühl der Unsicherheit und Angst um den Arbeitsplatz. Die unter 35-Jährigen Millenials denken zudem überwiegend individualistisch, zeigt eine von der Hans-Böckler-Stiftung geförderte Studie.

Bildung auf einen Blick 2016: Start ins Berufsleben funktioniert

Blick auf Berufseinstieg: Der Gesichtsausschnitt einer Frau mit Auge und Augenbraue.

Die aktuelle OECD-Studie „Bildung auf einen Blick 2016“ bestätigt: Die deutsche Erwerbslosenquote liegt in allen Bildungsbereichen unter dem OECD-Durchschnitt. Das berufliche Bildungssystem in Deutschland beweist seine Stärke durch den reibungslosen Übergang von der Ausbildung in den Beruf. Der Bericht zeigt, wer einen Studienabschluss ergreift, hat einen Gehaltsvorteil von mehr als 50 Prozent. Im Ländervergleich sind in Deutschland besonders MINT-Studiengänge beliebt.

Vitamin-B beim Berufseinstieg der Königsweg

Eine goldene selbstgebastelte Krone symbolisiert die kostbaren Beziehungen beim Berufseinstieg.

Hochschulabsolventen, die über persönliche Kontakte ihre erste Stelle finden, erzielen höhere Gehälter, haben bessere Aufstiegschancen und bleiben diesem Arbeitgeber länger treu, so lautet das Ergebnis einer Absolventenbefragung vom Bayerischen Staatsinstitut für Hochschulforschung.

JobTrends 2017: Gute Jobaussichten für Wirtschaftswissenschaftler

Screenshot: Jobtrends-Studie 2017 von Kienbaum und Staufenbiel.

Was Berufseinsteiger im Jahr 2017 wissen müssen, dem ist die JobTrends-Studie von Staufenbiel und Kienbaum nachgegangen. Personaler checken Bewerbungen oft nur in maximal fünf Minuten. In nur sechs Prozent der Fälle googlen Entscheider den Namen der Bewerber. Punkten können Absolventen beim Berufseinstieg eher mit Praxiserfahrung als mit einem guten Studienabschluss. Beim Gehalt können Berufseinsteiger aktuell fünf bis zehn Prozent mehr heraushandeln.

Junge Menschen starten immer später ins Berufsleben

Ein Gemälde an einer geschlossenen Garage von Menschen, die in einer Kneipe sitzen und der Schrift:...what else?!

Anteil der Erwerbstätigen unter den jungen Menschen im Alter von 15 bis 29 Jahren von April 1991 bis Mai 2003 deutlich von 63% auf 48% gesunken.

Antworten auf IGM vs. non IGM

Als WiWi Gast oder Login

Forenfunktionen

Kommentare 13 Beiträge

Diskussionen zu IGM

113 Kommentare

IGM Gehälter

WiWi Gast

Bachelor ohne BE mit 48k eingestiegen (exkl. Urlaubs- und Weihnachtsgeld, Leistungszuschlag, Jahresprämie, Überstunden). Jetzt ...

Weitere Themen aus Berufseinstieg: Wo & Wie