DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Berufseinstieg: Wo & WieImmobilienbranche

Immobilien Unternehmen

Autor
Beitrag
WiWi Gast

Immobilien Unternehmen

Ich würde gerne eine Liste erstellen mit potenziellen Arbeitgebern in der immo Branche für bwler. Insbesondere Geheimtipps,

Wenn möglich auch paar Infos zu Gehalt und Karrierechancen angeben. Evtl auch W/L Balance

Danke im Voraus

antworten
WiWi Gast

Immobilien Unternehmen

Immowelt AG

antworten
WiWi Gast

Immobilien Unternehmen

als erstes muss du unterscheiden nach

Investor

  • += versicherungen, Banken oder Fonds oder Pensionswerke
  • +gutes WLB bei stetigen Einnahmen aber
  • -margendruck wie sau
  • -alles was geld kostet fliegt

Asset Manager

  • +hohe gehälter
  • -sehr angelsächisch geprägt, schlechte WLB
  • -hohe Fluktuation wegen Druck
  • -Margen sinken, da viele in den Markt eintreten

Property Manager

  • +stabiles Geschäft da nicht automatisierbar
  • -schlechte Gehälter bei enormen Druck, kostet nur Geld und verdient kaum welches

Facility Manager

  • +Hausmeister, teilweise solider als alle anderen Bereiche
  • -schlechte Arbeitsbedingungen, viel Subcontracting
  • sonstiges
  • Reinigung, etc.
antworten
WiWi Gast

Immobilien Unternehmen

WiWi Gast schrieb am 05.04.2019:

als erstes muss du unterscheiden nach

Investor

  • += versicherungen, Banken oder Fonds oder Pensionswerke
  • +gutes WLB bei stetigen Einnahmen aber
  • -margendruck wie sau
  • -alles was geld kostet fliegt

Asset Manager

  • +hohe gehälter
  • -sehr angelsächisch geprägt, schlechte WLB
  • -hohe Fluktuation wegen Druck
  • -Margen sinken, da viele in den Markt eintreten

Property Manager

  • +stabiles Geschäft da nicht automatisierbar
  • -schlechte Gehälter bei enormen Druck, kostet nur Geld und verdient kaum welches

Facility Manager

  • +Hausmeister, teilweise solider als alle anderen Bereiche
  • -schlechte Arbeitsbedingungen, viel Subcontracting
  • sonstiges
  • Reinigung, etc.

AM, Investor und Transaktionsbereich

Ich mache mal den Anfang

Deutsche Immobilien Chancen
German Estate Group
Lauras property
Aigner Immobilien (Makler)
Signa Holding

antworten
WiWi Gast

Immobilien Unternehmen

Ich würde es mal so aufbauen auf der Investmentseite:

Offene Fonds:

  • Deka
  • Union
  • Commerz Real

+Gigantische Transaktionsvolumen, internationale/globale Exposure, Gute WLB
-Kohle, Prestige (Sparkasse, Coba Ruf etc.)

Real Estate Private Equity:

  • Blackstone
  • Starwood
  • Brookfield
  • etc.

+Kohle, Prestige
-Schwierig reinzukommen, sehr lokal

Developer

  • Tishman Speyer
  • Hines

+Geile Projekte, Prestige
-Sehr sehr lokal, Kohle

Restliche Amis:

Morgan Stanley
JP Morgan
Blackrock
etc.

+Kohle, Prestige
-WLB, Deal Flow, Hierarchie

gibt natürlich noch jede Menge andere Sachen die Sinn machen. Diese 4 Gruppen sind aber aus meiner Sicht die Top Arbeitgeber in den verschiedenen Kategorien. Wichtig ist aber sich daran zu erinnern, dass die Real Estate Branche Erfahrung / Exposure deutlich höher einschätzt als Prestige. Also auch nicht zu stur sein...

antworten
WiWi Gast

Immobilien Unternehmen

WiWi Gast schrieb am 06.04.2019:

Ich würde es mal so aufbauen auf der Investmentseite:

Offene Fonds:

  • Deka
  • Union
  • Commerz Real

+Gigantische Transaktionsvolumen, internationale/globale Exposure, Gute WLB
-Kohle, Prestige (Sparkasse, Coba Ruf etc.)

Real Estate Private Equity:

  • Blackstone
  • Starwood
  • Brookfield
  • etc.

+Kohle, Prestige
-Schwierig reinzukommen, sehr lokal

Developer

  • Tishman Speyer
  • Hines

+Geile Projekte, Prestige
-Sehr sehr lokal, Kohle

Restliche Amis:

Morgan Stanley
JP Morgan
Blackrock
etc.

+Kohle, Prestige
-WLB, Deal Flow, Hierarchie

gibt natürlich noch jede Menge andere Sachen die Sinn machen. Diese 4 Gruppen sind aber aus meiner Sicht die Top Arbeitgeber in den verschiedenen Kategorien. Wichtig ist aber sich daran zu erinnern, dass die Real Estate Branche Erfahrung / Exposure deutlich höher einschätzt als Prestige. Also auch nicht zu stur sein...

was genau heißt denn +/- Kohle?
Wo muss man hin um mit Real Estate (M&A?) ähnlich wie BB/EB zu verdienen ?

antworten
WiWi Gast

Immobilien Unternehmen

Dachte eig mehr an kleinere... vlt mit Chance sich zu beteiligen
(Region Bayern)

antworten
WiWi Gast

Immobilien Unternehmen

WiWi Gast schrieb am 06.04.2019:

Dachte eig mehr an kleinere... vlt mit Chance sich zu beteiligen
(Region Bayern)

Immowelt AG

antworten
WiWi Gast

Immobilien Unternehmen

Ist zwar Berlin aber ziegert

antworten
WiWi Gast

Immobilien Unternehmen

WiWi Gast schrieb am 06.04.2019:

WiWi Gast schrieb am 06.04.2019:

Dachte eig mehr an kleinere... vlt mit Chance sich zu beteiligen
(Region Bayern)

Immowelt AG

Ja, ist in Nürnberg angesiedelt.

antworten
WiWi Gast

Immobilien Unternehmen

Noch mehr? Immowelt fällt nicht unter die genannten Rahmenbedingungen

antworten
WiWi Gast

Immobilien Unternehmen

Zu nennen wären noch sämtliche Real Estate Beratungs/Maklerhäuser:

  • JLL
  • CBRE
  • Cushman & Wakefield
  • Savills
  • Colliers
  • BNP Real Estate

Die bieten alle jeweils die klassischen Beratungsleistungen und haben selbst teilweise noch eigenständige Investment Management Divisions (LaSalle Investment Management, CBRE Global Investors, etc.). Beraten alle großen Investoren (und das global), kennt also jeder in der Branche und sind dementsprechend angesehen. Auf der Beratungsseite eher einfach unterzukommen, steile Lernkurve, man lernt schnell alle Bereiche und Player des Marktes kennen, gutes Networking möglich, interessante Projekte, allerdings schlechte Bezahlung bei schlechter WLB. Sehr gut für erstes Praktikum. Investment Management Divisions deutlich selektiver.

Auf der Investorenseite wurden die größten ja bereits genannt. In Deutschland ganz klar:

  • DWS
  • Allianz
  • CommerzReal
  • Deka
  • Axa IM

Bei denen gibt es dann intern verschiedene Bereiche wie Transactions, Asset Management, Fund Management. Etwas selektiver und relevante Vorpraktika erwünscht. WLB kann sehr unterschiedlich ausfallen. Bezahlung besser. Spannende Projekte, gerade bei den großen Investoren, da diese i.d.R. alle großen Deals von den Maklern angeboten bekommen und in der Prüfung haben.

Hinzu kommen dann noch Projektentwickler, Finanzierer (Banken und alternative Finanzierungshäuser für Mezzanine Finance etc.), Dienstleister für Asset- und Propertymanagement etc.

Oftmals sind die Grenzen fließend zwischen Investor und Projektentwickler, je nachdem welche Investmentstrategie verfolgt wird.

antworten
WiWi Gast

Immobilien Unternehmen

WiWi Gast schrieb am 08.04.2019:

Zu nennen wären noch sämtliche Real Estate Beratungs/Maklerhäuser:

  • JLL
  • CBRE
  • Cushman & Wakefield
  • Savills
  • Colliers
  • BNP Real Estate

Die bieten alle jeweils die klassischen Beratungsleistungen und haben selbst teilweise noch eigenständige Investment Management Divisions (LaSalle Investment Management, CBRE Global Investors, etc.). Beraten alle großen Investoren (und das global), kennt also jeder in der Branche und sind dementsprechend angesehen. Auf der Beratungsseite eher einfach unterzukommen, steile Lernkurve, man lernt schnell alle Bereiche und Player des Marktes kennen, gutes Networking möglich, interessante Projekte, allerdings schlechte Bezahlung bei schlechter WLB. Sehr gut für erstes Praktikum. Investment Management Divisions deutlich selektiver.

Auf der Investorenseite wurden die größten ja bereits genannt. In Deutschland ganz klar:

  • DWS
  • Allianz
  • CommerzReal
  • Deka
  • Axa IM

Bei denen gibt es dann intern verschiedene Bereiche wie Transactions, Asset Management, Fund Management. Etwas selektiver und relevante Vorpraktika erwünscht. WLB kann sehr unterschiedlich ausfallen. Bezahlung besser. Spannende Projekte, gerade bei den großen Investoren, da diese i.d.R. alle großen Deals von den Maklern angeboten bekommen und in der Prüfung haben.

Hinzu kommen dann noch Projektentwickler, Finanzierer (Banken und alternative Finanzierungshäuser für Mezzanine Finance etc.), Dienstleister für Asset- und Propertymanagement etc.

Oftmals sind die Grenzen fließend zwischen Investor und Projektentwickler, je nachdem welche Investmentstrategie verfolgt wird.

Ergänzen kann man dann noch Real Estate M&A.
Boutiquen und BBs sind dort vertreten - ebenso die Big4 fürs Praktikum.

antworten
WiWi Gast

Immobilien Unternehmen

WiWi Gast schrieb am 08.04.2019:

Zu nennen wären noch sämtliche Real Estate Beratungs/Maklerhäuser:

  • JLL
  • CBRE
  • Cushman & Wakefield
  • Savills
  • Colliers
  • BNP Real Estate

Die bieten alle jeweils die klassischen Beratungsleistungen und haben selbst teilweise noch eigenständige Investment Management Divisions (LaSalle Investment Management, CBRE Global Investors, etc.). Beraten alle großen Investoren (und das global), kennt also jeder in der Branche und sind dementsprechend angesehen. Auf der Beratungsseite eher einfach unterzukommen, steile Lernkurve, man lernt schnell alle Bereiche und Player des Marktes kennen, gutes Networking möglich, interessante Projekte, allerdings schlechte Bezahlung bei schlechter WLB. Sehr gut für erstes Praktikum. Investment Management Divisions deutlich selektiver.

Auf der Investorenseite wurden die größten ja bereits genannt. In Deutschland ganz klar:

  • DWS
  • Allianz
  • CommerzReal
  • Deka
  • Axa IM

Bei denen gibt es dann intern verschiedene Bereiche wie Transactions, Asset Management, Fund Management. Etwas selektiver und relevante Vorpraktika erwünscht. WLB kann sehr unterschiedlich ausfallen. Bezahlung besser. Spannende Projekte, gerade bei den großen Investoren, da diese i.d.R. alle großen Deals von den Maklern angeboten bekommen und in der Prüfung haben.

Hinzu kommen dann noch Projektentwickler, Finanzierer (Banken und alternative Finanzierungshäuser für Mezzanine Finance etc.), Dienstleister für Asset- und Propertymanagement etc.

Oftmals sind die Grenzen fließend zwischen Investor und Projektentwickler, je nachdem welche Investmentstrategie verfolgt wird.

Kannst du was zu den Gehälter sagen?

antworten
WiWi Gast

Immobilien Unternehmen

WiWi Gast schrieb am 09.04.2019:

Zu nennen wären noch sämtliche Real Estate Beratungs/Maklerhäuser:

  • JLL
  • CBRE
  • Cushman & Wakefield
  • Savills
  • Colliers
  • BNP Real Estate

Die bieten alle jeweils die klassischen Beratungsleistungen und haben selbst teilweise noch eigenständige Investment Management Divisions (LaSalle Investment Management, CBRE Global Investors, etc.). Beraten alle großen Investoren (und das global), kennt also jeder in der Branche und sind dementsprechend angesehen. Auf der Beratungsseite eher einfach unterzukommen, steile Lernkurve, man lernt schnell alle Bereiche und Player des Marktes kennen, gutes Networking möglich, interessante Projekte, allerdings schlechte Bezahlung bei schlechter WLB. Sehr gut für erstes Praktikum. Investment Management Divisions deutlich selektiver.

Auf der Investorenseite wurden die größten ja bereits genannt. In Deutschland ganz klar:

  • DWS
  • Allianz
  • CommerzReal
  • Deka
  • Axa IM

Bei denen gibt es dann intern verschiedene Bereiche wie Transactions, Asset Management, Fund Management. Etwas selektiver und relevante Vorpraktika erwünscht. WLB kann sehr unterschiedlich ausfallen. Bezahlung besser. Spannende Projekte, gerade bei den großen Investoren, da diese i.d.R. alle großen Deals von den Maklern angeboten bekommen und in der Prüfung haben.

Hinzu kommen dann noch Projektentwickler, Finanzierer (Banken und alternative Finanzierungshäuser für Mezzanine Finance etc.), Dienstleister für Asset- und Propertymanagement etc.

Oftmals sind die Grenzen fließend zwischen Investor und Projektentwickler, je nachdem welche Investmentstrategie verfolgt wird.

Kannst du was zu den Gehälter sagen?

Bei den genannten Beratungshäusern liegen die Einstiegsgehälter bei ca. 40k + geringen Bonus. Am meisten lässt sich in der Investmentabteilung verdienen. Das sind dann die Makler, die für die oben genannten Investoren die Objekte bei Verkauf am Markt wiederum anderen Investoren anbieten und den Verkaufsprozess begleiten. Wer gut ist kann hier durch die Provisionen recht schnell recht viel verdienen, allerdings sehr hoher Abschlussdruck. Üblicher Einstieg bei allen Beratern bevor man zu den Investmentmaklern kommt sind übrigens erstmal 2 Jahre in der Vermietungsabteilung, also klassisches Flächen "vermakeln".

Auf Investorenseite liegen die Einstiegsgehälter eher bei 50-60k.

antworten
WiWi Gast

Immobilien Unternehmen

Einen guten Überblick über RE Investment Manger und RE Investoren gibt das Magazin "IPE Real Assets".
Da zeigt sich auch, dass beispielsweise die Allianz globaler Player ist.

antworten
WiWi Gast

Immobilien Unternehmen

Cushman wakefield
Patrizia Immobilien

Beide mit offices in Bayern

antworten
WiWi Gast

Immobilienunternehmen

Kann jemand noch genauere Angaben zum Gehalt machen?

antworten
WiWi Gast

Immobilien Unternehmen

WiWi Gast schrieb am 06.04.2019:

Ich würde es mal so aufbauen auf der Investmentseite:

Offene Fonds:

  • Deka
  • Union
  • Commerz Real

+Gigantische Transaktionsvolumen, internationale/globale Exposure, Gute WLB
-Kohle, Prestige (Sparkasse, Coba Ruf etc.)

Real Estate Private Equity:

  • Blackstone
  • Starwood
  • Brookfield
  • etc.

+Kohle, Prestige
-Schwierig reinzukommen, sehr lokal

Developer

  • Tishman Speyer
  • Hines

+Geile Projekte, Prestige
-Sehr sehr lokal, Kohle

Restliche Amis:

Morgan Stanley
JP Morgan
Blackrock
etc.

+Kohle, Prestige
-WLB, Deal Flow, Hierarchie

gibt natürlich noch jede Menge andere Sachen die Sinn machen. Diese 4 Gruppen sind aber aus meiner Sicht die Top Arbeitgeber in den verschiedenen Kategorien. Wichtig ist aber sich daran zu erinnern, dass die Real Estate Branche Erfahrung / Exposure deutlich höher einschätzt als Prestige. Also auch nicht zu stur sein...

Hey mich würde mal interessieren wie du darauf kommst das Development eher wenig Gehalt bezahlt, gerade in den höheren Positionen bekommt man doch sogar Gewinnbeteiligungen an Projekten oder nicht und generell verdient ein Associate an die 100k? Und wie meinst du das mit sehr sehr Lokal, glaubst du nicht man hätte die Chance z.B auch andere Standorte von Hines zu besuchen?

antworten
WiWi Gast

Immobilien Unternehmen

WiWi Gast schrieb am 08.04.2019:

Zu nennen wären noch sämtliche Real Estate Beratungs/Maklerhäuser:

  • JLL
  • CBRE
  • Cushman & Wakefield
  • Savills
  • Colliers
  • BNP Real Estate

Die bieten alle jeweils die klassischen Beratungsleistungen und haben selbst teilweise noch eigenständige Investment Management Divisions (LaSalle Investment Management, CBRE Global Investors, etc.). Beraten alle großen Investoren (und das global), kennt also jeder in der Branche und sind dementsprechend angesehen. Auf der Beratungsseite eher einfach unterzukommen, steile Lernkurve, man lernt schnell alle Bereiche und Player des Marktes kennen, gutes Networking möglich, interessante Projekte, allerdings schlechte Bezahlung bei schlechter WLB. Sehr gut für erstes Praktikum. Investment Management Divisions deutlich selektiver.

Auf der Investorenseite wurden die größten ja bereits genannt. In Deutschland ganz klar:

  • DWS
  • Allianz
  • CommerzReal
  • Deka
  • Axa IM

Bei denen gibt es dann intern verschiedene Bereiche wie Transactions, Asset Management, Fund Management. Etwas selektiver und relevante Vorpraktika erwünscht. WLB kann sehr unterschiedlich ausfallen. Bezahlung besser. Spannende Projekte, gerade bei den großen Investoren, da diese i.d.R. alle großen Deals von den Maklern angeboten bekommen und in der Prüfung haben.

Hinzu kommen dann noch Projektentwickler, Finanzierer (Banken und alternative Finanzierungshäuser für Mezzanine Finance etc.), Dienstleister für Asset- und Propertymanagement etc.

Oftmals sind die Grenzen fließend zwischen Investor und Projektentwickler, je nachdem welche Investmentstrategie verfolgt wird.

Ist ein Master in Real Estate zwingend notwendig, oder reicht auch ein Master anderer Fachrichtungen wie z.B. Management oder Finance mit geeigneten Vertiefungen?

antworten
WiWi Gast

Immobilien Unternehmen

Gerne auch kleinere sehr erfolgreiche Unternehmen!

antworten

Artikel zu Immobilienbranche

Immobilienmarkt - Metropolen haben Boom verschlafen

Die Hausfront eines Mehrparteienhauses mit vielen Balkonen.

Der deutschen Immobilienbranche geht es nach eigener Einschätzung noch immer sehr gut. Das zeigt der aktuelle Immobilien-Index des Instituts der deutschen Wirtschaft Köln (IW). Allerdings sorgen sich vor allem die Entwickler großer Bauprojekte um Nachwuchs – nicht zuletzt, weil besondere Herausforderungen auf sie warten: Laut IW wurden in Deutschland von 2010 bis 2014 rund 310.000 Wohnungen zu wenig gebaut.

Deutscher Immobilienmarkt ist europaweit Spitze

Ein Rohbau eines Gebäudes mit Gerüsten.

PwC-Studie: München und Hamburg gehen im europaweiten Städtevergleich in Führung. Experten erwarten aber europaweit sinkende Erträge.

Statistik: Baupreisindex

(destatis - Baupreisindex) Was beschreibt der Indikator, wie wird er berechnet und wann veröffentlicht?

Bain-Karriereprogramm »Red Carpet« für Berufseinsteiger

Bain-Karriereprogramm "Red Carpet": Von oben aufgenommen betritt eine Business-Frau gerade einen roten Teppich.

Das neue Karriereprogramm „Red Carpet“ der Strategieberatung Bain & Company unterstützt Studenten beim Berufseinstieg. Ob Wirtschaftswissenschaftlerin oder Wirtschaftswissenschaftler im ersten Semester, Jurist im Staatsexamen oder Psychologiestudentin im Master: Das Karriereprogramm „Red Carpet“ richtet sich an Studierende aller Fachrichtungen und Semester.

Studie: Hochschulabsolventen starten erfolgreich ins Berufsleben

Berufsstart: Ein Vogel landet im Getümmel.

Die Arbeitslosenquote liegt sowohl für Fachhochschul- als auch für Universitätsabsolventen mit traditionellen Abschlüssen – Diplom, Magister, Staatsexamen - nach einem Jahr bei 4 Prozent. Bachelors sind sogar noch seltener arbeitslos (3 Prozent, FH bzw. 2 Prozent Uni). Das zeigt die aktuelle Absolventenstudie des HIS-Instituts für Hochschulforschung (HIS-HF).

Broschüre: Startklar - Tipps und Infos für Uni-Absolventen

Berufseinstieg: Ein Lego-Männchen steht am Start in einem Labyrint.

Wie gelingt der Start in den Beruf am besten? Hilfestellung leistet die Broschüre »Startklar«, die vom Informationszentrum der deutschen Versicherer ZUKUNFT klipp + klar neu aufgelegt wurde. Uni-Absolventen finden dort nützliche Tipps, wie sie ihrem Traumjob näher kommen.

Millenials mit Angst um Arbeitsplatz durch holprigen Berufsstart

Eine Frau klettert - wie nach dem Berufseinstieg - in einer Halle nach oben.

Die Generation Y, der zwischen 1980 und 1999 Geborenen, ist durch Probleme beim Berufseinstieg geprägt. Die Konsequenzen sind ein Gefühl der Unsicherheit und Angst um den Arbeitsplatz. Die unter 35-Jährigen Millenials denken zudem überwiegend individualistisch, zeigt eine von der Hans-Böckler-Stiftung geförderte Studie.

Bildung auf einen Blick 2016: Start ins Berufsleben funktioniert

Blick auf Berufseinstieg: Der Gesichtsausschnitt einer Frau mit Auge und Augenbraue.

Die aktuelle OECD-Studie „Bildung auf einen Blick 2016“ bestätigt: Die deutsche Erwerbslosenquote liegt in allen Bildungsbereichen unter dem OECD-Durchschnitt. Das berufliche Bildungssystem in Deutschland beweist seine Stärke durch den reibungslosen Übergang von der Ausbildung in den Beruf. Der Bericht zeigt, wer einen Studienabschluss ergreift, hat einen Gehaltsvorteil von mehr als 50 Prozent. Im Ländervergleich sind in Deutschland besonders MINT-Studiengänge beliebt.

Vitamin-B beim Berufseinstieg der Königsweg

Eine goldene selbstgebastelte Krone symbolisiert die kostbaren Beziehungen beim Berufseinstieg.

Hochschulabsolventen, die über persönliche Kontakte ihre erste Stelle finden, erzielen höhere Gehälter, haben bessere Aufstiegschancen und bleiben diesem Arbeitgeber länger treu, so lautet das Ergebnis einer Absolventenbefragung vom Bayerischen Staatsinstitut für Hochschulforschung.

JobTrends 2017: Gute Jobaussichten für Wirtschaftswissenschaftler

Screenshot: Jobtrends-Studie 2017 von Kienbaum und Staufenbiel.

Was Berufseinsteiger im Jahr 2017 wissen müssen, dem ist die JobTrends-Studie von Staufenbiel und Kienbaum nachgegangen. Personaler checken Bewerbungen oft nur in maximal fünf Minuten. In nur sechs Prozent der Fälle googlen Entscheider den Namen der Bewerber. Punkten können Absolventen beim Berufseinstieg eher mit Praxiserfahrung als mit einem guten Studienabschluss. Beim Gehalt können Berufseinsteiger aktuell fünf bis zehn Prozent mehr heraushandeln.

Junge Menschen starten immer später ins Berufsleben

Ein Gemälde an einer geschlossenen Garage von Menschen, die in einer Kneipe sitzen und der Schrift:...what else?!

Anteil der Erwerbstätigen unter den jungen Menschen im Alter von 15 bis 29 Jahren von April 1991 bis Mai 2003 deutlich von 63% auf 48% gesunken.

McKinsey-Fellowship: Einstiegsprogramm Marketing & Sales für Studenten

Ein weißes Schild an einer roten Wand mit roter Aufschrift Warenausgabe und einem Pfeil nach links.

Hochschulabsolventen mit ersten Berufserfahrungen und Interesse an Marketing und Vertrieb können sich ab sofort für das Marketing & Sales Fellowship von der Unternehmensberatung McKinsey & Company bewerben. Der neue Jahrgang des Programms startet zum 1. Oktober 2017 in Düsseldorf, München oder Köln. Die Bewerbung ist bis zum 23. April 2017 möglich.

Berufseinstieg: Stipendiaten fordern bessere Digitalausbildung im Studium

Einstieg, Enter, Berufseinstieg,

Die Digitalisierung ist längst nicht mehr aufzuhalten. Um auf dem zukünftigen Arbeitsmarkt bestehen zu können, sollten junge Talente während des Studiums darauf vorbereitet werden. Fähigkeiten in der Analyse großer Datenmengen, Webanalysen und Programmierung zu besitzen, sehen Toptalente für den Berufseinstieg als zentral an. Das ergeben die neuen Ergebnisse der Umfrage „Most Wanted“ des Karrierenetzwerks e-fellows.net und der Unternehmensberatung McKinsey & Company.

Literatur-Tipp: Top-Karriere mit Staufenbiel Wirtschaftswissenschaftler

Handbuch-Staufenbiel Wirtschaftswissenschaftler 2010

Der erste Job soll top sein: Wer als Wirtschaftswissenschaftler nach der Uni durchstarten will, sollte auch Experte in Sachen Karriere, Bewerbung, Arbeitgeber und Einstiegsgehälter sein. Wie es mit Karriere und Jobeinstieg klappt, das zeigt zweimal im Jahr jeweils die aktuelle Ausgabe von »Staufenbiel Wirtschaftswissenschaftler«.

Unternehmen legen bei Absolventen am meisten Wert auf Praxiserfahrung

Eine blaue Mappe mit der weißen Aufschrift Bewerbung rechts oben in der Ecke, auf einem Hocker im Garten.

Die Hochschul-Recruiting-Studie 2014 der Jobbörse Jobware und der Hochschule Koblenz deckt die wichtigsten Einstellungskriterien auf. Die Unternehmen legen bei Absolventen am meisten Wert auf die Praxiserfahrung, den passenden Studiengang und Studienschwerpunkt.

Antworten auf Immobilien Unternehmen

Als WiWi Gast oder Login

Forenfunktionen

Kommentare 21 Beiträge

Diskussionen zu Immobilienbranche

Weitere Themen aus Berufseinstieg: Wo & Wie