DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Berufseinstieg: Wo & WieImmobilienpreise

Keine Immobilien keine Motivation mehr zum Arbeiten

Autor
Beitrag
WiWi Gast

Keine Immobilien keine Motivation mehr zum Arbeiten

Es zeigt sich in diesem Thread mal wieder, welches Ausmaß das Anspruchsdenken inzwischen angenommen hat.

  • Ein Paar mit >8.000 € netto p. Monat beschwert sich, dass es kein EFH findet. Ernsthaft?
  • Viele sind sich für die Sanierung einer Bestandsimmobilie zu fein, ein Neubau muss es schon sein (vor allem aus Status-Gründen)
  • Pendeldistanzen zum Arbeitsplatz von 30 min und mehr werden also absolutes No-Go bezeichnet

Man kann hier inzwischen schon von spätrömischer Dekadenz sprechen. Und klar, man selber hat trotz mangelnder Flexibilität und den übertriebenen Ansprüchen keine Schuld an der Situation, der Staat soll es mal wieder richten.

Von mir gibt es folgende kostenlosen Tipps:

  1. Schraubt eure Ansprüche mal runter und schaut euch die Generation unserer Eltern an
  2. Fokussiert euch nicht ständig auf Neubau, mit Kauf und Sanierung eines Bestandsgebäudes fährt man oft deutlich günstiger
  3. Seid flexibler beim Standort, da die Lage des Arbeitsplatzes in Zukunft immer unbedeutender wird. Viele Firmen haben ihre Büroflächen schon reduziert und werden das nach Corona noch intensiver tun
antworten
WiWi Gast

Keine Immobilien keine Motivation mehr zum Arbeiten

Es ist doch genau diese eingeschränkte Denkweise, die von dem Poster kritisiert wurde, insbesondere als Wiwi müsste man doch verstehen dass die Ausgaben genauso wichtig ist wie die Einnahmen Seite.

Alleine die Miete die einige hier in München bezahlen ist doch schon so hoch, das sie den Mehrverdienst für viele Berufe auffrisst. Wozu das ganze? Damit ich im Freundeskreis erzählen kann das ich 100k bekomme? Sorry aber das ist doch bescheuert.

WiWi Gast schrieb am 20.05.2020:

Glaubst du das überhaupt selbst, was du da schreibst? Richtig viel Geld zu verdienen gibt es eben in bestimmten Großstädten und nicht auf dem platten Land. Schau dir die Liste der DAX-Unternehmen und der Behörden mit Beamten im höheren Dienst an. Wenn du das Geld verdienen willst, musst du zu diesen Standorten ziehen. Punkt. Und Menschen die bei DAX-Unternehmen oder Ministerien unterkommen sind sicher sehr gesuchte Fachkräfte.

Mal abgesehen davon, dass gute Städte auch einen Wert für sich haben. Ich will meine Kinder lieber in einer reichen Stadt als in Thüringen auf dem Land aufziehen...

WiWi Gast schrieb am 20.05.2020:

Ihr seid sicher schon in einer privilegierten Position, das bestreitest Du ja selbst nicht. Aber sich "ein tolles Haus leisten können", davon seid auch ihr entfernt. Und genau das ist doch auch der Inhalt dieses Threads - dass man eben trotz Karriere keine schöne Immobilie mehr erreichen kann, zumindest dort nicht, wo der Job in der Nähe ist.

Was viele halt auch mal einsehen müssen, es geht immer ums Gesamtpaket aus Einkommen und Lebenshaltungskosten bzw. allgemeiner dem Nutzen, dem einen das Einkommen in der jeweiligen Gegend stiftet. Wenn ich mir mit 7k keine brauchbare Immobilie leisten kann, dann bin ich nun mal auch nicht privilegiert. Zumindest nicht mehr als die Familie mit 4k in der Pampa. Und wenn ich darauf angewiesen bin, in einer teuren Großstadt zu arbeiten, weil ich woanders keinen Job bekomme, dann bin ich auch keine gesuchte Fachkraft. Entsprechend brauche ich dann auch kein Anspruchsdenken in Hinblick tolle Immobilie haben, als bestenfalls durchschnittlicher Arbeitnehmer konnte man da noch nie große Ansprüche stellen.

antworten
WiWi Gast

Keine Immobilien keine Motivation mehr zum Arbeiten

D-CH-F (dieser Beitrag mit Fokus auf die CH).

Das kann ich sehr gut verstehen. Wenn ich hier manche Preise von deutschen Ballungszentren sehe, dann sage ich auch, das sind ja schon schweizer Preise. Zumal die Schweiz ein extrem gutes Nahverkehrsnetz hat, mit dem man selbst vom Land sehr gut aus in eine Stadt pendeln kann. So kann man die Wohnkosten noch mal senken, selbst wenn man in der Schweiz wohnt. Von Olten(CH) sind es ca. 30 min Zug bis Zürich. Schaut euch bei die Immobilienpreise in Olten an, das sollte durchaus günstiger sein als im Speckgürtel mancher teuren Großstadt in Deutschland. In Anbetracht der Zürcher Gehälter und Jobmöglichkeit und der tieferen Steuern der Schweiz, definitiv eine gute Alternative. Ebenso ist der schweizer Jura ebenfalls für schweizer Verhältnisse sehr günstig und man kann von da aus nach Basel oder Bern pendeln. Die Preise da werden manchen deutschen Großstädter ziemlich positiv überraschen. Beispiel Delsberg und drum herum.

WiWi Gast schrieb am 21.05.2020:

Bin aufgrund der Lage am Immobilienmarkt bzw. der Steuerlast vor 6 Jahren in die Schweiz geflüchtet. Mittlerweile muss ich selbst mit meinem schweizer Gehalt schwer schlucken wenn ich mir die Immobilienpreise in DE anschaue. Diese haben teilweise schon schweizer Niveau (insb. im Süden) bei keinem 2 bis 3fachen Netto (in Relation zum Netto also MASSIVST überteuert). Würde gerne zurück kommen (aufgrund Familie/Freunde), sehe hier jedoch kein Licht, ausser als Mietsklave mit anschliessender Rentenarmut.

Werde also die Zeit hier unten weiter aussitzen und entweder in 10/20 Jahren genug Cash haben um die Bude in DE in Bar zu bezahlen oder in 20/30 Jahren die Hütte in CH. Btw. die 1 Mio für die schweizer ETW Wohnung hast du sehr viel schneller zusammen als die 500.000 für die 80QM Wohnung im Stuttgarter Umland....

antworten
WiWi Gast

Keine Immobilien keine Motivation mehr zum Arbeiten

Leute, wenn in Mitte München die Preise jedes Jahr angeblich um 8% steigen, dann kauft euch doch eine 800.000 Wohnung und verkauft sie nach 15 Jahren für 2.400.000. Ganz einfach?

antworten
WiWi Gast

Keine Immobilien keine Motivation mehr zum Arbeiten

Die Handwerker, die tagsüber im Rhein Main Gebiet arbeiten wohnen sehr oft im Taunus im eigenen Haus. Ich kenne einen jungen Dachdecker, noch keine 30, der sich ein altes Taunus-Haus gekauft hatte. Sehr groß mit großem Grundstück. Jetzt sieht das Haus fast wie ein Neubau aus. Der hatte alles entkernt und neu aufgebaut. Vorteil der Handwerker: die haben Kumpels in allen relevanten Gewerken und helfen sich gegenseitig.

WiWi Gast schrieb am 21.05.2020:

Gerade „gesuchte Fachkräfte“ sind oft so spezialisiert dass sie bspw nur in einer bestimmten Branche oder ab einer gewissen Unternehmensgröße, dafür aber händeringend gesucht werden, nicht bei jedem x-beliebigem Mittelständler auf dem Land. Insofern bleibt gerade wegen der hervorragenden Spezialisierung nur die Stadt als Wohnort.

Ferner, das ändert ja auch nichts am Klumpenrisiko. Wenn ich 120k verdiene dann gibt es in einer bestimmten Region nur 1-2 Arbeitgeber die das zahlen. Wenn es mit denen dann mal nicht mehr läuft dann habe ich halt trotzdem noch x Jahre das Haus am Bein oder einen immensen Wertverlust. Ist mir schlicht zu riskant.

Ich denke schon, dass es früher erheblich einfacher war in Pendeldistanz zu den Großstädten ein Eigenheim kaufen. Man muss sich ja nur mal anschauen wer da heute auf den 1.000€ pro qm Grundstücken wohnt, das sind idR absolut einfache Leute wo der Mann Dachdecker und sie Hausfrau war. Heute ziehen in die Nachbarschaft der Unternehmensberater mit seiner Wirtschaftsprüfer-Ehefrau, beide am Anschlag finanziert. Der Dachdecker von heute kriegt einfach gar nichts mehr, der hat Pech gehabt.

antworten
WiWi Gast

Keine Immobilien keine Motivation mehr zum Arbeiten

Wer wegen hoher Wohnkosten zur Schweiz rät hat was an der Waffel. Deutschland passt sich an. In der Schweiz sind Wohnungen unerschwinglich > daher > Mieterland.

antworten
WiWi Gast

Keine Immobilien keine Motivation mehr zum Arbeiten

WiWi Gast schrieb am 21.05.2020:

Leute, wenn in Mitte München die Preise jedes Jahr angeblich um 8% steigen, dann kauft euch doch eine 800.000 Wohnung und verkauft sie nach 15 Jahren für 2.400.000. Ganz einfach?

Wenn der Wertzuwachs so etwas wie eine Art feststehende Gewißheit wird, dann ist der Boom wohl vorbei.

Zumindest bei den letzten Immobilienhaussen war dies so ...

antworten
WiWi Gast

Keine Immobilien keine Motivation mehr zum Arbeiten

Ich denke schon, dass es früher erheblich einfacher war in Pendeldistanz zu den Großstädten ein Eigenheim kaufen. Man muss sich ja nur mal anschauen wer da heute auf den 1.000€ pro qm Grundstücken wohnt, das sind idR absolut einfache Leute wo der Mann Dachdecker und sie Hausfrau war. Heute ziehen in die Nachbarschaft der Unternehmensberater mit seiner Wirtschaftsprüfer-Ehefrau, beide am Anschlag finanziert. Der Dachdecker von heute kriegt einfach gar nichts mehr, der hat Pech gehabt.

Wenn ich mir Hauspreise in Rhein-Sieg-Kreis angucke, sind die bestenfalls mit Inflationsrate gestiegen. Da findest du leicht Häuser im Angebot für 600-700k, die in den 70'ern für umgerechnet 250k gebaut wurden, mit ordentlichen Grundstücksgrößen von 800-1500 qm. Das wurde damals aber mit 10-12% Zinsen finanziert.

Das geht da auch billiger und man ist in Pendeldistanz nach Bonn und etwas länger nach Köln, ist also nicht im nirgendwo.

Wenn man so ein Haus nicht will, okay. Aber die Leute, die damals bauten, haben das größtenteils ganz sicher nicht mit einem Drittel ihres Haushaltseinkommens gemacht und das waren auch andere Einkommensgruppen als angestellte Friseurinnen.

antworten
WiWi Gast

Keine Immobilien keine Motivation mehr zum Arbeiten

WiWi Gast schrieb am 22.05.2020:

Wenn ich mir Hauspreise in Rhein-Sieg-Kreis angucke, sind die bestenfalls mit Inflationsrate gestiegen. Da findest du leicht Häuser im Angebot für 600-700k, die in den 70'ern für umgerechnet 250k gebaut wurden, mit ordentlichen Grundstücksgrößen von 800-1500 qm. Das wurde damals aber mit 10-12% Zinsen finanziert.

Das geht da auch billiger und man ist in Pendeldistanz nach Bonn und etwas länger nach Köln, ist also nicht im nirgendwo.

Wenn man so ein Haus nicht will, okay. Aber die Leute, die damals bauten, haben das größtenteils ganz sicher nicht mit einem Drittel ihres Haushaltseinkommens gemacht und das waren auch andere Einkommensgruppen als angestellte Friseurinnen.

Rhein-Sieg-Kreis ist aber teilweise auch richtig unattraktiv (z.b. Troisdorf, St. Augustin). Im Rhein-Berg-Kreis sieht das ganz anders aus. In Refrath, Bensberg oder Rösrath sind die Preise deutlich höher. Und das dürften so ziemlich die einzigen Lagen sein, wo man im Kölner Umland gut wohnt.

antworten
WiWi Gast

Keine Immobilien keine Motivation mehr zum Arbeiten

WiWi Gast schrieb am 21.05.2020:

Wer wegen hoher Wohnkosten zur Schweiz rät hat was an der Waffel. Deutschland passt sich an. In der Schweiz sind Wohnungen unerschwinglich > daher > Mieterland.

Guter Tipp, um den Medien der Mietpreise zu entdecken einfach mal nicht nur in Zürich suchen. Aber ja, viele Facharbeiter lassen sich hier beim Lohn in den ersten Jahren über den Tisch ziehen...

Btw. die niedrige Besitzquote hat in der Schweiz viele Gründe. Besitzen ist steuerlich unattraktiv, im nahen Europäischen Ausland gibt es mehr für das Geld als in der kalten Schweiz (Mittelmeerimmobilien sind voll mit Urs und Retos), Viele niedrig qualifizierte aus dem Balkan... Wie schon geschrieben hätte ich die 1 Mio sehr viel schneller zusammen als die 500.000 in DE, nur wäre ich im 1. Fall Millionär, im 2. Fall nicht. Sehr viele Pendler (siehe CH-DE-FR) kombinieren die Vorteile.

antworten
WiWi Gast

Keine Immobilien keine Motivation mehr zum Arbeiten

Die Schweiz das gelobte Land? Von mir ein klares JEIN.

Für DINK Haushalte die nicht auf große Städte und tägliches Essen gehen stehen bzw. kein Problem haben 20/30 Min. in die nächste "Großstadt" zu pendeln (rede aber auch nicht vom Dorf) kommt die Schweiz dem Paradies schon sehr nahe. Miete günstiger als in Stuttgart/München bei Neubau mit Tiefgarage, Berge/Skigebiete in ca. 1/2 Stunden Fahrtzeit, das Meer/Italien in 3/4 Stunden erreichbar, Deutsche Grenze mit günstigen Einkaufspreisen, etc. Zusammen mit meinem Freund waren jährliche Sparbeträge zwischen 40 bis 50'000 jeweils absolut üblich ohne uns groß einschränken zu müssen.

ABER, bspw. IGM mit 35h Woche, Freitags um 12 Feierabend und Überstunden abbauen gibts nicht. Die Schweiz muss konkurrenzfähig sein d,h. 20 Tage Urlaub, Überstunden werden erwartet, wo in DE 5 Leute sitzen sind es hier mit Glück 3, d.h. du musst performen, ansonsten sitzt du schnell auf der Strasse. Kündigungsschutz gibt es kaum, entsprechend steigt bereits mit 50 die Arbeitslosenquote massiv an (nicht vergleichbar mit DE).

Weiter gehts mit Kinder kriegen. Als Mutter stehen dir 3 Monate Elternzeit zu, als Vater 2 Tage!!! Im Anschluss an die 3 Monate hast du die Wahl, Kind ab 1'500 in die Krippe und weiterarbeiten oder daheim sitzen und Einkommen weg (Großeltern sind weit weg)? Bei 2 Kindern kannst du wenigstens noch mit dem was übrig bleibt etwas zur Miete und Krankenversicherung der Kinder beitragen (achja, mind. 500 CHF pro Kind sollte man einrechnen). Spätestens ab 3 Kindern lohnt sich arbeiten sowieso nicht mehr. Aus der 2 x 50'000 Sparrate werden so sehr schnell 1 x 20'000 und auch nur mit entsprechendem Job.

Fazit, wir haben nach rund 5 Jahren mit steigendem Kinderwunsch die Schweiz leider wieder verlassen. Traurig sind wir sicher nicht, wir haben mit dem Ersparten quasi 50% für das Haus im Stuttgarter Umland bar auf den Tisch legen können und das nach 5 Jahren arbeiten in CH, wofür wir in DE mindestens 20 gebraucht hätten.

Was ist realistischer 1 Mio ETW in CH oder 0,5 ETW Mio in DE? Für DINKs klar Variante 1, für Familien Variante 2. Erstaunlicherweise bekommen aber die Schweizer dennoch mehr Kinder, gefühlt jedoch eher die Zugezogenen.

antworten
WiWi Gast

Keine Immobilien keine Motivation mehr zum Arbeiten

WiWi Gast schrieb am 21.05.2020:

  • Viele sind sich für die Sanierung einer Bestandsimmobilie zu fein, ein Neubau muss es schon sein (vor allem aus Status-Gründen)
    1. Fokussiert euch nicht ständig auf Neubau, mit Kauf und Sanierung eines Bestandsgebäudes fährt man oft deutlich günstiger

Viele 30 bis 50 Jahre alte, aus den besten Materialien der Erbauungszeit errichtete Häuser gibt es für den Bodenrichtwert des Grundstücks. Vielfach gut gepflegt bis neuwertig erhalten kann man diese ohne größere Investitionen direkt ein bis zwei Dekaden weiter nutzen mit der Gewißheit, bei einem Verkauf mindestens den selbst bezahlten Kaufpreis wieder zu erlösen.

antworten
WiWi Gast

Keine Immobilien keine Motivation mehr zum Arbeiten

WiWi Gast schrieb am 22.05.2020:

Rhein-Sieg-Kreis ist aber teilweise auch richtig unattraktiv (z.b. Troisdorf, St. Augustin). Im Rhein-Berg-Kreis sieht das ganz anders aus. In Refrath, Bensberg oder Rösrath sind die Preise deutlich höher. Und das dürften so ziemlich die einzigen Lagen sein, wo man im Kölner Umland gut wohnt.

Woran macht man eigentlich immer fest, wo man gut wohnt und warum scheint das allgemeingültigen Charakter zu haben?
Das Thema ist denke ich absolut vielschichtig, die Gegend, die dem einen Gefällt, fast der andere nicht mit der Kneifzange an. Wem z.B. Sicherheit, eine homogene Bevölkerungsstruktur (auch in Hinblick der Ausbildung seiner Kinder) oder ein hoher Freiheitsgrad wichtig ist, der wird mit sehr vielen Gegenden in Städten ein Problem haben. Umgekehrt wird keiner auf's Land gehen, der eine ausgeprägte "Ausgekultur" erwartet.
Es ist mit nichten so, dass Städte die allgemeingültigen Top-Lagen waren und nur Leute da nicht hingehen, die es sich nicht leisten können.

antworten
WiWi Gast

Keine Immobilien keine Motivation mehr zum Arbeiten

WiWi Gast schrieb am 21.05.2020:

Wer wegen hoher Wohnkosten zur Schweiz rät hat was an der Waffel. Deutschland passt sich an. In der Schweiz sind Wohnungen unerschwinglich > daher > Mieterland.

Sorry, aber das ist einfach falsch. Es gibt viele Gründe für die geringe Eigentumsquote in der Schweiz, aber sicherlich nicht die unerschwinglichen Wohnungen.

Wie andere hier im Thread bereits angedeutet haben: in der Schweiz ist dein Netto-Gehalt 2-3x so hoch wie in Deutschland, bei im Vergleich zu deutschen Grossstädten nicht soo viel höheren Immopreisen.

Ich bin auf jeden Fall auch mittlerweile in die Schweiz gegangen. Jetzt zahl ich 9% statt 42% Steuern und freue mich jeden Tag, nicht mehr einer Politik ausgesetzt zu sein, die dich als Leistungsträger regelrecht als Feind betrachtet.

Aktuell lebe und arbeite ich in Zürich. Langfristig muss ich mal schauen. Vielleicht Richtung Bodensee ziehen oder das Basel-Deutschland-Modell fahren. Aber solange sich politisch in DE nicht grundlegend etwas ändert, werde ich nicht zurückkommen. Da mag das Münchner Umland noch so attraktiv sein.

antworten
WiWi Gast

Keine Immobilien keine Motivation mehr zum Arbeiten

In der Schweiz leben viele euopäische Gastarbeiter, die nach ihrem Berufsleben den Ruhestand in deren Heimatländern verbringen werden. Natürlich könnte so jemand sich eine eigene Immobilie auch deshalb erwerben, um an zukünftig erwarteten Wertzuwächsen teilzuhaben. Das war vor 20 Jahren noch attrativ angesichts der damaligen Marktlage nach der schweizer Immobilienkrise Mitte der 90er Jahre - heute jedoch nicht mehr.

WiWi Gast schrieb am 22.05.2020:

Wer wegen hoher Wohnkosten zur Schweiz rät hat was an der Waffel. Deutschland passt sich an. In der Schweiz sind Wohnungen unerschwinglich > daher > Mieterland.

antworten
WiWi Gast

Keine Immobilien keine Motivation mehr zum Arbeiten

Absolut richtig. Ohne Kinder ist die Schweiz das Paradies. Mit Kindern zieht man dann zurück nach DE oder am besten in die Grenzregion (Basel, Konstanz), sodass die Kinder in deutsche Kitas können.

antworten
WiWi Gast

Keine Immobilien keine Motivation mehr zum Arbeiten

Ach ja... immer diese "Leistungsträger", denen man in Deutschland als Dank für ihre Arbeit nicht einfach mal Häuser schenkt. Anstattdessen wird man hier geschröpft!!! Und was kriegt man dafür? NICHTS. Ironie off.

WiWi Gast schrieb am 22.05.2020:

Wer wegen hoher Wohnkosten zur Schweiz rät hat was an der Waffel. Deutschland passt sich an. In der Schweiz sind Wohnungen unerschwinglich > daher > Mieterland.

Sorry, aber das ist einfach falsch. Es gibt viele Gründe für die geringe Eigentumsquote in der Schweiz, aber sicherlich nicht die unerschwinglichen Wohnungen.

Wie andere hier im Thread bereits angedeutet haben: in der Schweiz ist dein Netto-Gehalt 2-3x so hoch wie in Deutschland, bei im Vergleich zu deutschen Grossstädten nicht soo viel höheren Immopreisen.

Ich bin auf jeden Fall auch mittlerweile in die Schweiz gegangen. Jetzt zahl ich 9% statt 42% Steuern und freue mich jeden Tag, nicht mehr einer Politik ausgesetzt zu sein, die dich als Leistungsträger regelrecht als Feind betrachtet.

Aktuell lebe und arbeite ich in Zürich. Langfristig muss ich mal schauen. Vielleicht Richtung Bodensee ziehen oder das Basel-Deutschland-Modell fahren. Aber solange sich politisch in DE nicht grundlegend etwas ändert, werde ich nicht zurückkommen. Da mag das Münchner Umland noch so attraktiv sein.

antworten
WiWi Gast

Keine Immobilien keine Motivation mehr zum Arbeiten

Deutscher in der Ostschweiz hier.
1k CHF Miete für 70qm, Prognose Altersguthaben 1,1Mio CHF, eigene Sparen 30k CHF pa

Grüsse gehen raus an die Münchener

WiWi Gast schrieb am 22.05.2020:

WiWi Gast schrieb am 21.05.2020:

Wer wegen hoher Wohnkosten zur Schweiz rät hat was an der Waffel. Deutschland passt sich an. In der Schweiz sind Wohnungen unerschwinglich > daher > Mieterland.

Sorry, aber das ist einfach falsch. Es gibt viele Gründe für die geringe Eigentumsquote in der Schweiz, aber sicherlich nicht die unerschwinglichen Wohnungen.

Wie andere hier im Thread bereits angedeutet haben: in der Schweiz ist dein Netto-Gehalt 2-3x so hoch wie in Deutschland, bei im Vergleich zu deutschen Grossstädten nicht soo viel höheren Immopreisen.

Ich bin auf jeden Fall auch mittlerweile in die Schweiz gegangen. Jetzt zahl ich 9% statt 42% Steuern und freue mich jeden Tag, nicht mehr einer Politik ausgesetzt zu sein, die dich als Leistungsträger regelrecht als Feind betrachtet.

Aktuell lebe und arbeite ich in Zürich. Langfristig muss ich mal schauen. Vielleicht Richtung Bodensee ziehen oder das Basel-Deutschland-Modell fahren. Aber solange sich politisch in DE nicht grundlegend etwas ändert, werde ich nicht zurückkommen. Da mag das Münchner Umland noch so attraktiv sein.

antworten
WiWi Gast

Keine Immobilien keine Motivation mehr zum Arbeiten

... ich bleibe dabei: wer wegen Wohnkosten zur Flucht in die Schweiz rät hat was an der Waffel. Habe dort selbst ein Haus und weiß wovon ich rede. Die Schweiz ist als extremes Hochkostenland bekannt und berüchtigt. Wie man ausgerechnet bei dem Thema Kosten für die Schweiz werben will, ist absurd. Aber so argumentieren Behörden in der Schweiz auch: wer Eigentum hat, würde sich ja Miete ersparen und diesen "Gewinn" gilt es zu versteuern (sog. Eigenmietwert). Genausogut könnt ich sagen wer nackt badet spart sich die Badehose oder wer wenig im Restaurant speist spart sich eine Tischreservierung. Genau so läuft die Schweiz.

antworten
WiWi Gast

Keine Immobilien keine Motivation mehr zum Arbeiten

WiWi Gast schrieb am 22.05.2020:

Wer wegen hoher Wohnkosten zur Schweiz rät hat was an der Waffel. Deutschland passt sich an. In der Schweiz sind Wohnungen unerschwinglich > daher > Mieterland.

Sorry, aber das ist einfach falsch. Es gibt viele Gründe für die geringe Eigentumsquote in der Schweiz, aber sicherlich nicht die unerschwinglichen Wohnungen.

Wie andere hier im Thread bereits angedeutet haben: in der Schweiz ist dein Netto-Gehalt 2-3x so hoch wie in Deutschland, bei im Vergleich zu deutschen Grossstädten nicht soo viel höheren Immopreisen.

Ich bin auf jeden Fall auch mittlerweile in die Schweiz gegangen. Jetzt zahl ich 9% statt 42% Steuern und freue mich jeden Tag, nicht mehr einer Politik ausgesetzt zu sein, die dich als Leistungsträger regelrecht als Feind betrachtet.

Aktuell lebe und arbeite ich in Zürich. Langfristig muss ich mal schauen. Vielleicht Richtung Bodensee ziehen oder das Basel-Deutschland-Modell fahren. Aber solange sich politisch in DE nicht grundlegend etwas ändert, werde ich nicht zurückkommen. Da mag das Münchner Umland noch so attraktiv sein.

Hallo,

Doch, da man in der Schweiz immer mind. 20% des Preises Cash bringen muss. Zudem muss dein jährliches Gehalt mind. 18% der Hypothek sein (3x6%). Z.b. CHF 1.5 Mio. 3.5 ZWG in ZH Stadt (nichts besonderes) = 300k Cash und 216k jährliches Einkommen.

Bei den 9% Steuern hast du die 10% Sozialabzüge auf dein Brutto Gehalt sowie die Krankenkasse von ca. Chf 300-350 im Monat vergessen.

Dafür haben wir nur 7.7% MWST.

Grüsschen von Zürich nach Zürich

antworten
WiWi Gast

Keine Immobilien keine Motivation mehr zum Arbeiten

Schon lustig, bei Niedrigzinskrediten an Südländer mit Laufzeiten 50 Jahre beschwert man sich über geschenktes Geld, da die Inflation die Tilgung/Zins auffrisst...

Auf die Idee diesen Effekt für die eigenen 4 Wände zu nutzen kommen jedoch nur die Wenigsten.

Der einzige Grund jetzt nicht zu kaufen ist weil man aktuell keinen sicheren Job hat oder man noch nicht sicher ist wo es einen letztendlich hinverschlagen soll. Alles andere ist dumm, insb. EK > 10/20% anzusparen, völlig egal ob die Häuserpreise noch weiter explodieren oder stagnieren oder um ganze 20/30 % einbrechen. Preise wie 2010 werden wir nie wieder sehen! (ausser im Hintertaunus ohne Bahn und Busanbindung). Von Blasenpreisen ala San Francisco, Toronto oder Hongkong ist man ausserhalb von München und Frankfurt ebenfalls meilenweit entfernt und selbst da muss man schon suchen um in einzelnen Sektoren eine Blase zu erkennen.

Die einzig relevante ist, zahle ich mehr Zins (eventuell noch Tilgung) als ich aktuell Miete zahle? Die Inflation macht den Rest. Kann mich an dieser Stelle noch sehr gut daran erinnern wie das durchschnittliche Einstiegsgehalt vor rund 15 Jahren noch bei rund 30.000 lag und die Banken mit ihren 40.000 Spitzenreiter waren...

antworten
WiWi Gast

Keine Immobilien keine Motivation mehr zum Arbeiten

Die Steuer und Abgabenlast ist mittlerweile aber nur noch lächerlich. Wir zahlen die höchsten Abgaben, gehen sehr spät in Rente die dann auch noch gering ausfällt, auf jeden Irrwitz werden oder sollen zusätzliche Abgaben erhoben werden ...

Ich verdiene sehr gut aber wenn ich mir meine Abrechnungen ansehe, die Mühe lohnt sich nicht letzten Monat habe ich auf etwas über 20.000€ brutto 8600€ Einkommenssteuer bezahlt, ich brauche mittlerweile mehrere Tage um mich nach dem Abrechnungstag nicht mehr aufzuregen und erwische mich mittlerweile gedanklich am Strand in Thailand zu liegen und ich war noch nie in Thailand.

WiWi Gast schrieb am 22.05.2020:

Ach ja... immer diese "Leistungsträger", denen man in Deutschland als Dank für ihre Arbeit nicht einfach mal Häuser schenkt. Anstattdessen wird man hier geschröpft!!! Und was kriegt man dafür? NICHTS. Ironie off.

WiWi Gast schrieb am 22.05.2020:

Wer wegen hoher Wohnkosten zur Schweiz rät hat was an der Waffel. Deutschland passt sich an. In der Schweiz sind Wohnungen unerschwinglich > daher > Mieterland.

Sorry, aber das ist einfach falsch. Es gibt viele Gründe für die geringe Eigentumsquote in der Schweiz, aber sicherlich nicht die unerschwinglichen Wohnungen.

Wie andere hier im Thread bereits angedeutet haben: in der Schweiz ist dein Netto-Gehalt 2-3x so hoch wie in Deutschland, bei im Vergleich zu deutschen Grossstädten nicht soo viel höheren Immopreisen.

Ich bin auf jeden Fall auch mittlerweile in die Schweiz gegangen. Jetzt zahl ich 9% statt 42% Steuern und freue mich jeden Tag, nicht mehr einer Politik ausgesetzt zu sein, die dich als Leistungsträger regelrecht als Feind betrachtet.

Aktuell lebe und arbeite ich in Zürich. Langfristig muss ich mal schauen. Vielleicht Richtung Bodensee ziehen oder das Basel-Deutschland-Modell fahren. Aber solange sich politisch in DE nicht grundlegend etwas ändert, werde ich nicht zurückkommen. Da mag das Münchner Umland noch so attraktiv sein.

antworten
WiWi Gast

Keine Immobilien keine Motivation mehr zum Arbeiten

Was viele der "Leistungsträger" gerne vergessen, ist dass sie oft verhältnismäßig lange von dem guten Sozialsystem profitiert haben. Wer einen gut bezahlten Job hat, hat idR. studiert ("kostenlos" an einer deutschen Universität), evtl als Werkstudent gearbeitet (steuerlich und Sozialversicherung begünstigt) und war während dieser Zeit auch noch umsonst (oder zumindest vergünstigt) Krankenversichert.

Anschließend ins Ausland zum Steuern sparen und sobald dann die Familien Gründung ansteht wird DE dann wieder auf magische Art attraktiv.

Aber klar, der Staat "schöpft" einen nur, während man sich selbst völlig korrekt verhält.

WiWi Gast schrieb am 22.05.2020:

Ach ja... immer diese "Leistungsträger", denen man in Deutschland als Dank für ihre Arbeit nicht einfach mal Häuser schenkt. Anstattdessen wird man hier geschröpft!!! Und was kriegt man dafür? NICHTS. Ironie off.

WiWi Gast schrieb am 22.05.2020:

Wer wegen hoher Wohnkosten zur Schweiz rät hat was an der Waffel. Deutschland passt sich an. In der Schweiz sind Wohnungen unerschwinglich > daher > Mieterland.

Sorry, aber das ist einfach falsch. Es gibt viele Gründe für die geringe Eigentumsquote in der Schweiz, aber sicherlich nicht die unerschwinglichen Wohnungen.

Wie andere hier im Thread bereits angedeutet haben: in der Schweiz ist dein Netto-Gehalt 2-3x so hoch wie in Deutschland, bei im Vergleich zu deutschen Grossstädten nicht soo viel höheren Immopreisen.

Ich bin auf jeden Fall auch mittlerweile in die Schweiz gegangen. Jetzt zahl ich 9% statt 42% Steuern und freue mich jeden Tag, nicht mehr einer Politik ausgesetzt zu sein, die dich als Leistungsträger regelrecht als Feind betrachtet.

Aktuell lebe und arbeite ich in Zürich. Langfristig muss ich mal schauen. Vielleicht Richtung Bodensee ziehen oder das Basel-Deutschland-Modell fahren. Aber solange sich politisch in DE nicht grundlegend etwas ändert, werde ich nicht zurückkommen. Da mag das Münchner Umland noch so attraktiv sein.

antworten
WiWi Gast

Keine Immobilien keine Motivation mehr zum Arbeiten

WiWi Gast schrieb am 22.05.2020:

Was viele der "Leistungsträger" gerne vergessen, ist dass sie oft verhältnismäßig lange von dem guten Sozialsystem profitiert haben. Wer einen gut bezahlten Job hat, hat idR. studiert ("kostenlos" an einer deutschen Universität), evtl als Werkstudent gearbeitet (steuerlich und Sozialversicherung begünstigt) und war während dieser Zeit auch noch umsonst (oder zumindest vergünstigt) Krankenversichert.

Anschließend ins Ausland zum Steuern sparen und sobald dann die Familien Gründung ansteht wird DE dann wieder auf magische Art attraktiv.

Aber klar, der Staat "schöpft" einen nur, während man sich selbst völlig korrekt verhält.

In Deutschland sind das dann genau die "Leistungsträger" die jetzt bei großen Konzernen nach Staatshilfe schreien damit sie ihren Job behalten können und sich dann in der Kantine über die hohen Steuern beschweren...

antworten
WiWi Gast

Keine Immobilien keine Motivation mehr zum Arbeiten

Mit 30 verheiratet und erstes Kind? Bei Akademikern?
Ich geb dir jetzt mal einen Fact: in MUC liegt das durchschnittliche Alter der Frau beim ersten Kind bei 35!
Bei Männern sowieso erst später, da sich diese altersmäßig eher nach unten orientieren.
Gerade die Großstädte sind Singlestädte, wo teils die Hälfte ledig ist und ein Drittel der Einwohner in einem Einpersonenhaushalt lebt. Das ist auch immobilientechnisch eine Krux, da mehr Menschen eine eigene Wohnung nachfragen. Würde nur die Hälfte davon mit einem Partner zusammenziehen, wären viele Probleme gelöst.

Ich sehe auch kein Problem mit 30 (was echt kein Alter ist) das Leben zu genießen und ordentlich zu feiern. Meist sind die Personen, die das in dem Alter eben nicht machen und sich gleich Frau und Kind anschaffen später anfällig für die Mid Life Crisis. Vor allem wenn die Ehe schiefgeht und man sich eingestehen muss, die "beste" Lebenszeit geopfert zu haben.

WiWi Gast schrieb am 21.05.2020:

Also dass für vielen Nachtleben und Clubs wichtig sind verstehe ich überhaupt nicht, und man merkt das viele Studenten sind. Als, ob man mit 30 wo man sein Haus haben will noch feiern geht um jemanden abzuschlepen... In best case ist man mit 30 mit beiden Beinen im Berufsleben, Verheiratet und das erste Kind ist schon auf dem Weg. Aber ja feiern und sich besaufen ist natürlich erstrebenswerter....

antworten
WiWi Gast

Keine Immobilien keine Motivation mehr zum Arbeiten

Das Schweizer System ist besser und günstiger. Geh doch mal in der Schweiz zum Arzt, dann siehst du was Qualität ist.

WiWi Gast schrieb am 22.05.2020:

Was viele der "Leistungsträger" gerne vergessen, ist dass sie oft verhältnismäßig lange von dem guten Sozialsystem profitiert haben. Wer einen gut bezahlten Job hat, hat idR. studiert ("kostenlos" an einer deutschen Universität), evtl als Werkstudent gearbeitet (steuerlich und Sozialversicherung begünstigt) und war während dieser Zeit auch noch umsonst (oder zumindest vergünstigt) Krankenversichert.

Anschließend ins Ausland zum Steuern sparen und sobald dann die Familien Gründung ansteht wird DE dann wieder auf magische Art attraktiv.

Aber klar, der Staat "schöpft" einen nur, während man sich selbst völlig korrekt verhält.

antworten
WiWi Gast

Keine Immobilien keine Motivation mehr zum Arbeiten

In der Schweiz habe ich ebenfalls kostenlose Bildung und ein ähnlich gutes Sozialsystem. Vor allem eine viel bessere Rente. Und der Staat knöpft einem nur einen Bruchteil an Steuern ab wie in Deutschland, obwohl beide Länder ähnlich ökonomisch erfolgreich sind. Irgendwas läuft in Deutschland also falsch.

antworten
WiWi Gast

Keine Immobilien keine Motivation mehr zum Arbeiten

WiWi Gast schrieb am 22.05.2020:

Wenn ich mir Hauspreise in Rhein-Sieg-Kreis angucke, sind die bestenfalls mit Inflationsrate gestiegen. Da findest du leicht Häuser im Angebot für 600-700k, die in den 70'ern für umgerechnet 250k gebaut wurden, mit ordentlichen Grundstücksgrößen von 800-1500 qm. Das wurde damals aber mit 10-12% Zinsen finanziert.

Das geht da auch billiger und man ist in Pendeldistanz nach Bonn und etwas länger nach Köln, ist also nicht im nirgendwo.

Wenn man so ein Haus nicht will, okay. Aber die Leute, die damals bauten, haben das größtenteils ganz sicher nicht mit einem Drittel ihres Haushaltseinkommens gemacht und das waren auch andere Einkommensgruppen als angestellte Friseurinnen.

Rhein-Sieg-Kreis ist aber teilweise auch richtig unattraktiv (z.b. Troisdorf, St. Augustin). Im Rhein-Berg-Kreis sieht das ganz anders aus. In Refrath, Bensberg oder Rösrath sind die Preise deutlich höher. Und das dürften so ziemlich die einzigen Lagen sein, wo man im Kölner Umland gut wohnt.

Auch in St. Augustin gibt es sehr schöne Viertel, die meiner Ansicht nach wesentlich attraktiver sind als große Teile von Refrath, Bensberg oder Rösrath.

Aber unabhängig davon hat deine Ansicht nix mehr damit zu tun, ob man sich eine Immobilie leisten kann. Das ist dann eher so, als ob man sich keinen Urlaub mehr leisten kann, da Sylt so teuer geworden ist.

antworten
WiWi Gast

Keine Immobilien keine Motivation mehr zum Arbeiten

Es erwartet ja keiner, vom Staat ein Haus geschenkt zu bekommen. Aber selbst wenn man erbt wird man geschröpft bis zum Geht nicht Mehr. Wer bei den heutigen Werten etwa ein Mehrfamilienhaus in München erbt, kann das Haus wegen der Erbschaftsteuer garnicht halten. Selbst gerade so einen Fall im Freundeskreis erlebt.

WiWi Gast schrieb am 22.05.2020:

Ach ja... immer diese "Leistungsträger", denen man in Deutschland als Dank für ihre Arbeit nicht einfach mal Häuser schenkt. Anstattdessen wird man hier geschröpft!!! Und was kriegt man dafür? NICHTS. Ironie off.

WiWi Gast schrieb am 22.05.2020:

Wer wegen hoher Wohnkosten zur Schweiz rät hat was an der Waffel. Deutschland passt sich an. In der Schweiz sind Wohnungen unerschwinglich > daher > Mieterland.

Sorry, aber das ist einfach falsch. Es gibt viele Gründe für die geringe Eigentumsquote in der Schweiz, aber sicherlich nicht die unerschwinglichen Wohnungen.

Wie andere hier im Thread bereits angedeutet haben: in der Schweiz ist dein Netto-Gehalt 2-3x so hoch wie in Deutschland, bei im Vergleich zu deutschen Grossstädten nicht soo viel höheren Immopreisen.

Ich bin auf jeden Fall auch mittlerweile in die Schweiz gegangen. Jetzt zahl ich 9% statt 42% Steuern und freue mich jeden Tag, nicht mehr einer Politik ausgesetzt zu sein, die dich als Leistungsträger regelrecht als Feind betrachtet.

Aktuell lebe und arbeite ich in Zürich. Langfristig muss ich mal schauen. Vielleicht Richtung Bodensee ziehen oder das Basel-Deutschland-Modell fahren. Aber solange sich politisch in DE nicht grundlegend etwas ändert, werde ich nicht zurückkommen. Da mag das Münchner Umland noch so attraktiv sein.

antworten
WiWi Gast

Keine Immobilien keine Motivation mehr zum Arbeiten

Klar, ein 30k BWL Studium rechtfertigt 30% Steuern auf 90k? Der Staat hat das nach 4 Jahren wieder raus, dann lieber Studium kostenpflichtig und weniger Steuerlast

WiWi Gast schrieb am 22.05.2020:

Was viele der "Leistungsträger" gerne vergessen, ist dass sie oft verhältnismäßig lange von dem guten Sozialsystem profitiert haben. Wer einen gut bezahlten Job hat, hat idR. studiert ("kostenlos" an einer deutschen Universität), evtl als Werkstudent gearbeitet (steuerlich und Sozialversicherung begünstigt) und war während dieser Zeit auch noch umsonst (oder zumindest vergünstigt) Krankenversichert.

Anschließend ins Ausland zum Steuern sparen und sobald dann die Familien Gründung ansteht wird DE dann wieder auf magische Art attraktiv.

Aber klar, der Staat "schöpft" einen nur, während man sich selbst völlig korrekt verhält.

WiWi Gast schrieb am 22.05.2020:

Ach ja... immer diese "Leistungsträger", denen man in Deutschland als Dank für ihre Arbeit nicht einfach mal Häuser schenkt. Anstattdessen wird man hier geschröpft!!! Und was kriegt man dafür? NICHTS. Ironie off.

WiWi Gast schrieb am 22.05.2020:

Wer wegen hoher Wohnkosten zur Schweiz rät hat was an der Waffel. Deutschland passt sich an. In der Schweiz sind Wohnungen unerschwinglich > daher > Mieterland.

Sorry, aber das ist einfach falsch. Es gibt viele Gründe für die geringe Eigentumsquote in der Schweiz, aber sicherlich nicht die unerschwinglichen Wohnungen.

Wie andere hier im Thread bereits angedeutet haben: in der Schweiz ist dein Netto-Gehalt 2-3x so hoch wie in Deutschland, bei im Vergleich zu deutschen Grossstädten nicht soo viel höheren Immopreisen.

Ich bin auf jeden Fall auch mittlerweile in die Schweiz gegangen. Jetzt zahl ich 9% statt 42% Steuern und freue mich jeden Tag, nicht mehr einer Politik ausgesetzt zu sein, die dich als Leistungsträger regelrecht als Feind betrachtet.

Aktuell lebe und arbeite ich in Zürich. Langfristig muss ich mal schauen. Vielleicht Richtung Bodensee ziehen oder das Basel-Deutschland-Modell fahren. Aber solange sich politisch in DE nicht grundlegend etwas ändert, werde ich nicht zurückkommen. Da mag das Münchner Umland noch so attraktiv sein.

antworten
WiWi Gast

Keine Immobilien keine Motivation mehr zum Arbeiten

Nö, das ist die klassische Abstimmung mit den Füßen.
Steuer- und abgabentechnisch ist Deutschland einfach unattraktiv für Gutverdiener. Das ist nicht zu bestreiten und wird in den nächsten Jahren eher schlimmer als besser. 2021 kommt die CO2 Steuer.

WiWi Gast schrieb am 22.05.2020:

Was viele der "Leistungsträger" gerne vergessen, ist dass sie oft verhältnismäßig lange von dem guten Sozialsystem profitiert haben. Wer einen gut bezahlten Job hat, hat idR. studiert ("kostenlos" an einer deutschen Universität), evtl als Werkstudent gearbeitet (steuerlich und Sozialversicherung begünstigt) und war während dieser Zeit auch noch umsonst (oder zumindest vergünstigt) Krankenversichert.

Anschließend ins Ausland zum Steuern sparen und sobald dann die Familien Gründung ansteht wird DE dann wieder auf magische Art attraktiv.

Aber klar, der Staat "schöpft" einen nur, während man sich selbst völlig korrekt verhält.

antworten
WiWi Gast

Keine Immobilien keine Motivation mehr zum Arbeiten

Nagut, was soll ich darauf antworten, keine Argumente dafür Behauptungen...

WiWi Gast schrieb am 25.05.2020:

Nö, das ist die klassische Abstimmung mit den Füßen.
Steuer- und abgabentechnisch ist Deutschland einfach unattraktiv für Gutverdiener. Das ist nicht zu bestreiten und wird in den nächsten Jahren eher schlimmer als besser. 2021 kommt die CO2 Steuer.

WiWi Gast schrieb am 22.05.2020:

Was viele der "Leistungsträger" gerne vergessen, ist dass sie oft verhältnismäßig lange von dem guten Sozialsystem profitiert haben. Wer einen gut bezahlten Job hat, hat idR. studiert ("kostenlos" an einer deutschen Universität), evtl als Werkstudent gearbeitet (steuerlich und Sozialversicherung begünstigt) und war während dieser Zeit auch noch umsonst (oder zumindest vergünstigt) Krankenversichert.

Anschließend ins Ausland zum Steuern sparen und sobald dann die Familien Gründung ansteht wird DE dann wieder auf magische Art attraktiv.

Aber klar, der Staat "schöpft" einen nur, während man sich selbst völlig korrekt verhält.

antworten
WiWi Gast

Keine Immobilien keine Motivation mehr zum Arbeiten

Du kannst doch nicht einfach nur auf die Abgabenquote gucken. Du musst schon schauen, was mit dem Geld gemacht wird und was auch du dann davon bekommst.

WiWi Gast schrieb am 25.05.2020:

Nö, das ist die klassische Abstimmung mit den Füßen.
Steuer- und abgabentechnisch ist Deutschland einfach unattraktiv für Gutverdiener. Das ist nicht zu bestreiten und wird in den nächsten Jahren eher schlimmer als besser. 2021 kommt die CO2 Steuer.

WiWi Gast schrieb am 22.05.2020:

Was viele der "Leistungsträger" gerne vergessen, ist dass sie oft verhältnismäßig lange von dem guten Sozialsystem profitiert haben. Wer einen gut bezahlten Job hat, hat idR. studiert ("kostenlos" an einer deutschen Universität), evtl als Werkstudent gearbeitet (steuerlich und Sozialversicherung begünstigt) und war während dieser Zeit auch noch umsonst (oder zumindest vergünstigt) Krankenversichert.

Anschließend ins Ausland zum Steuern sparen und sobald dann die Familien Gründung ansteht wird DE dann wieder auf magische Art attraktiv.

Aber klar, der Staat "schöpft" einen nur, während man sich selbst völlig korrekt verhält.

antworten
WiWi Gast

Keine Immobilien keine Motivation mehr zum Arbeiten

ich für meinen teil will keine immobilie mehr. lieber mieter und dafür leben. Rente gibts bei uns U30 ehr nicht mehr oder nur in Form der Grundrente und Leistung lohnt sich in Deutschland nicht mehr. Meine Meinung.

Wüsche allen viel Glück bei der Suche, aber selbst bei uns im Osten ist es mittlerweile so, dass du 4-5k für den Neubau zahlst.

Schade, dass es keine Subvention der Altersförderung mehr gibt, die sich lohnt.

antworten
WiWi Gast

Keine Immobilien keine Motivation mehr zum Arbeiten

Mieter während der Zeit der Berufstätigkeit an Orten wo man nicht seinen Lebensabend zu verbringen gedenkt jedoch mit großem Depot ist doch völlig in Ordnung.

WiWi Gast schrieb am 25.05.2020:

ich für meinen teil will keine immobilie mehr. lieber mieter und dafür leben. Rente gibts bei uns U30 ehr nicht mehr oder nur in Form der Grundrente und Leistung lohnt sich in Deutschland nicht mehr. Meine Meinung.

Wüsche allen viel Glück bei der Suche, aber selbst bei uns im Osten ist es mittlerweile so, dass du 4-5k für den Neubau zahlst.

Schade, dass es keine Subvention der Altersförderung mehr gibt, die sich lohnt.

antworten
WiWi Gast

Keine Immobilien keine Motivation mehr zum Arbeiten

Das macht es ja nur noch schlimmer....

WiWi Gast schrieb am 25.05.2020:

Du kannst doch nicht einfach nur auf die Abgabenquote gucken. Du musst schon schauen, was mit dem Geld gemacht wird und was auch du dann davon bekommst.

antworten
WiWi Gast

Keine Immobilien keine Motivation mehr zum Arbeiten

Ganz genau und auf der Ausgabenseite gruselt es mich erst Recht.

Was bekommst du denn davon?
Du kriegst kostenlose Bildung in teils ruinösen Schul- und Unigebäuden.
Kaum Investitionen in Infrastruktur, dafür immer mehr Geld in Sozialtransfers.
Die Sozialausgaben sind letztes Jahr auf beinahe eine Billion Euro angestiegen. In anderen Ländern kriegst du außerdem trotz niedrigeren Steuern eine höhere Rente. Hier kriegst du in 30-40 Jahren das Existenzminimum von staatlicher Seite. Vorsorgen können viele Arbeitnehmer gar nicht adäquat.
Immobilieneigentum wird gar nicht gefördert. Im Gegenteil, hier zieht dich der Staat richtig aus. Die Länder haben seit Jahren die Grunderwerbssteuer erhöht und teils verdoppelt. Für was nochmal? Was ist die Rechtfertigung sich hier so dreist leistungslos zu bereichern?

Weiter verteuert der Staat die Energiekosten: wir haben die höchsten Stromkosten des ganzen Kontinents. Bauvorschriften haben sich seit den 90ern mehr als verdoppelt. Wir dämmen unsere Häuser zu Tode und verteuern das Bauen immer weiter, womit wir unsere Gesellschaft weiter spalten. Auch vor dem Hintergrund der Altersvorsorge einfach nur tödlich! Ach ja und wenn du arbeitslos wirst, dann bist du nach recht kurzer Zeit in Hartz IV wie jeder andere im Sozialsystem. Auch wenn du 30 Jahre die höchsten Steuern weltweit gezahlt hast. Pech gehabt!

WiWi Gast schrieb am 25.05.2020:

Du kannst doch nicht einfach nur auf die Abgabenquote gucken. Du musst schon schauen, was mit dem Geld gemacht wird und was auch du dann davon bekommst.

antworten
WiWi Gast

Keine Immobilien keine Motivation mehr zum Arbeiten

In den Punkten gebe ich dir viel Recht. Trotzdem ist es ein Land, in dem ich insgesamt sehr gerne lebe. Es gibt nicht so viele Orte auf der Welt, wo ich lieber wär... dafür sehr viele, wo ich definitiv nicht lieber wär.

WiWi Gast schrieb am 25.05.2020:

Ganz genau und auf der Ausgabenseite gruselt es mich erst Recht.

Was bekommst du denn davon?
Du kriegst kostenlose Bildung in teils ruinösen Schul- und Unigebäuden.
Kaum Investitionen in Infrastruktur, dafür immer mehr Geld in Sozialtransfers.
Die Sozialausgaben sind letztes Jahr auf beinahe eine Billion Euro angestiegen. In anderen Ländern kriegst du außerdem trotz niedrigeren Steuern eine höhere Rente. Hier kriegst du in 30-40 Jahren das Existenzminimum von staatlicher Seite. Vorsorgen können viele Arbeitnehmer gar nicht adäquat.
Immobilieneigentum wird gar nicht gefördert. Im Gegenteil, hier zieht dich der Staat richtig aus. Die Länder haben seit Jahren die Grunderwerbssteuer erhöht und teils verdoppelt. Für was nochmal? Was ist die Rechtfertigung sich hier so dreist leistungslos zu bereichern?

Weiter verteuert der Staat die Energiekosten: wir haben die höchsten Stromkosten des ganzen Kontinents. Bauvorschriften haben sich seit den 90ern mehr als verdoppelt. Wir dämmen unsere Häuser zu Tode und verteuern das Bauen immer weiter, womit wir unsere Gesellschaft weiter spalten. Auch vor dem Hintergrund der Altersvorsorge einfach nur tödlich! Ach ja und wenn du arbeitslos wirst, dann bist du nach recht kurzer Zeit in Hartz IV wie jeder andere im Sozialsystem. Auch wenn du 30 Jahre die höchsten Steuern weltweit gezahlt hast. Pech gehabt!

WiWi Gast schrieb am 25.05.2020:

Du kannst doch nicht einfach nur auf die Abgabenquote gucken. Du musst schon schauen, was mit dem Geld gemacht wird und was auch du dann davon bekommst.

antworten
WiWi Gast

Keine Immobilien keine Motivation mehr zum Arbeiten

Es muß schon Gründe geben warum so viele Europäer und Nicht - Europäer aus Regionen mit viel günstigeren Immobilienpreisen ausgerechnet in das teure Deutschland ziehen ...

WiWi Gast schrieb am 25.05.2020:

Ganz genau und auf der Ausgabenseite gruselt es mich erst Recht.

Was bekommst du denn davon?
Du kriegst kostenlose Bildung in teils ruinösen Schul- und Unigebäuden.
Kaum Investitionen in Infrastruktur, dafür immer mehr Geld in Sozialtransfers.
Die Sozialausgaben sind letztes Jahr auf beinahe eine Billion Euro angestiegen. In anderen Ländern kriegst du außerdem trotz niedrigeren Steuern eine höhere Rente. Hier kriegst du in 30-40 Jahren das Existenzminimum von staatlicher Seite. Vorsorgen können viele Arbeitnehmer gar nicht adäquat.
Immobilieneigentum wird gar nicht gefördert. Im Gegenteil, hier zieht dich der Staat richtig aus. Die Länder haben seit Jahren die Grunderwerbssteuer erhöht und teils verdoppelt. Für was nochmal? Was ist die Rechtfertigung sich hier so dreist leistungslos zu bereichern?

Weiter verteuert der Staat die Energiekosten: wir haben die höchsten Stromkosten des ganzen Kontinents. Bauvorschriften haben sich seit den 90ern mehr als verdoppelt. Wir dämmen unsere Häuser zu Tode und verteuern das Bauen immer weiter, womit wir unsere Gesellschaft weiter spalten. Auch vor dem Hintergrund der Altersvorsorge einfach nur tödlich! Ach ja und wenn du arbeitslos wirst, dann bist du nach recht kurzer Zeit in Hartz IV wie jeder andere im Sozialsystem. Auch wenn du 30 Jahre die höchsten Steuern weltweit gezahlt hast. Pech gehabt!

Du kannst doch nicht einfach nur auf die Abgabenquote gucken. Du musst schon schauen, was mit dem Geld gemacht wird und was auch du dann davon bekommst.

antworten
WiWi Gast

Keine Immobilien keine Motivation mehr zum Arbeiten

Kleiner Tip: Reisen bildet.
Uns geht es hier allen verdammt gut - egal ob mit oder ohne Immobilie!

antworten
WiWi Gast

Keine Immobilien keine Motivation mehr zum Arbeiten

Gibt aber auch einen Grund warum 1 Mio Personen pro Jahr das Land verlassen.

WiWi Gast schrieb am 26.05.2020:

Es muß schon Gründe geben warum so viele Europäer und Nicht - Europäer aus Regionen mit viel günstigeren Immobilienpreisen ausgerechnet in das teure Deutschland ziehen ...

antworten
WiWi Gast

Keine Immobilien keine Motivation mehr zum Arbeiten

Die Rente ist sicher, hatte schon Norbert Blüm gesagt. Ich war nie ein Fan von ihm, aber damit hatte er recht. Nur die Rentenhöhe ist nicht sicher, dazu hatte er auch nichts gesagt, Es gab auch vor über 30 Jahren schon junge Leute, die glaubten, dass sie keine Rente mehr bekommen würden. Teilweise haben sie jetzt schon Rente. Reichen die Beitragseinnahmen nicht aus, gibt der Staat aus Steuergeldern was dazu. Wirklich wichtig ist die Betriebsrente. Bei den großen Konzernen haben leitende Angestellte deutlich mehr Betriebsrente als gesetzliche Rente. Absolut sicher, der Pensionssicherungsverein garantiert dafür. Sogar Konzerne wie die Lufthansa werden mit Steuergeldern vom Staat gerettet. Und damit auch die Spitzengehälter und damit verbundene Betriebsrenten von über 6k monatlich. Natürlich sind bei der Rettung alle Steuerzahler beteiligt, auch die mit niedrigem Einkommen und ohne Betriebsrente.

WiWi Gast schrieb am 25.05.2020:

ich für meinen teil will keine immobilie mehr. lieber mieter und dafür leben. Rente gibts bei uns U30 ehr nicht mehr oder nur in Form der Grundrente und Leistung lohnt sich in Deutschland nicht mehr. Meine Meinung.

Wüsche allen viel Glück bei der Suche, aber selbst bei uns im Osten ist es mittlerweile so, dass du 4-5k für den Neubau zahlst.

Schade, dass es keine Subvention der Altersförderung mehr gibt, die sich lohnt.

antworten
WiWi Gast

Keine Immobilien keine Motivation mehr zum Arbeiten

Sehe ich auch so. Corona könnte sogar für noch mehr Zuzug sorgen. Italien, Spanien u.s.w. Wenn man sich den Aktienmarkt betrachtet, der am Jahresende bei neuen Höchstständen rauskommen konnte (wer hätte das gedacht??), könnte dasselbe bei den Immobilien passieren. Die Aktienanleger warten jetzt auf günstige Einstiegskurse, die nicht kommen. Könnte bei den Immobilensuchenden auch so sein!

WiWi Gast schrieb am 26.05.2020:

Es muß schon Gründe geben warum so viele Europäer und Nicht - Europäer aus Regionen mit viel günstigeren Immobilienpreisen ausgerechnet in das teure Deutschland ziehen ...

antworten
WiWi Gast

Keine Immobilien keine Motivation mehr zum Arbeiten

Mit dem Argument, dass es in Somalia schlechter ist, kann man ja alles schönreden.
Man muss sich mit dem Benchmark vergleichen (D in den 80ern, Schweiz, Singapur) und nicht mit irgendwelchen Failed States.

WiWi Gast schrieb am 26.05.2020:

Kleiner Tip: Reisen bildet.
Uns geht es hier allen verdammt gut - egal ob mit oder ohne Immobilie!

antworten
WiWi Gast

Keine Immobilien keine Motivation mehr zum Arbeiten

WiWi Gast schrieb am 26.05.2020:

Kleiner Tip: Reisen bildet.
Uns geht es hier allen verdammt gut - egal ob mit oder ohne Immobilie!

Ja ja, die armen Kinder in Afrika mussten schon bei meinen Eltern immer herhalten, wenn diese keine Lust auf Diskussionen hatten.

Auch wenn es anderen Menschen bedeutend schlechter geht, darf und muss man auf Missstände und Fehlentwicklungen aufmerksam machen. Nur so kommt eine Gesellschaft voran.

antworten
WiWi Gast

Keine Immobilien keine Motivation mehr zum Arbeiten

Natürlich darf man auch Missstände anprangern, gibt genug davon in DE. Trotzdem sollte man zwischendurch auch mal innehalten und sich über das freuen was man hat. Es wirkt nicht so als wäre dein Ziel das Leben der Menschen zu verbessern, sondern als ob es eher um den ganz persönlichen Vorteil geht und du dich ganz persönlichen unfair behandelt fühlst. Lass dir zu dem Thema sagen, dass es so etwas wie eine faire Behandlung nicht gibt. Das Leben ist nicht fair, stört die Menschen leider immer nur dann, wenn es für sie ein Nachteil ist.

Sollte das größte Problem in DE wirklich sein, das sich der BWL Absolvent in München kein Haus mehr kaufen kann, dann läuft hier schon vieles richtig.

WiWi Gast schrieb am 26.05.2020:

WiWi Gast schrieb am 26.05.2020:

Kleiner Tip: Reisen bildet.
Uns geht es hier allen verdammt gut - egal ob mit oder ohne Immobilie!

Ja ja, die armen Kinder in Afrika mussten schon bei meinen Eltern immer herhalten, wenn diese keine Lust auf Diskussionen hatten.

Auch wenn es anderen Menschen bedeutend schlechter geht, darf und muss man auf Missstände und Fehlentwicklungen aufmerksam machen. Nur so kommt eine Gesellschaft voran.

antworten
WiWi Gast

Keine Immobilien keine Motivation mehr zum Arbeiten

Es sollte jedem wirtschaftlich gebildetem Menschen klar sein, dass ein einem gut geht, weil es anderen schlecht geht. Alles andere ist RRG-Sozialromantik. Leider werden die Probleme mit wachsender Bevölkerung größer.

antworten
WiWi Gast

Keine Immobilien keine Motivation mehr zum Arbeiten

Das stimmt so nicht:

Durch die Globalisierung haben Milliarden Menschen in Entwicklungs- und Schwellenländern während der letzten 20 Jahren zu Wohlstand gefunden, beispielsweise in China, Indien und Afrika.

In den westlichen Staaten inkl. Japan ist zeitgleich der allgemeine Wohlstand nicht mehr stark gestiegen, alledings war dort das Wohlstandsniveau (inkl. sozialem Sicherungssystem) bereits schon sehr hoch.

WiWi Gast schrieb am 27.05.2020:

Es sollte jedem wirtschaftlich gebildetem Menschen klar sein, dass ein einem gut geht, weil es anderen schlecht geht. Alles andere ist RRG-Sozialromantik. Leider werden die Probleme mit wachsender Bevölkerung größer.

antworten
WiWi Gast

Keine Immobilien keine Motivation mehr zum Arbeiten

Wie die Welt wirtschaftlich gewachsen ist sieht man beispielsweise auch daran, daß das Produktionsplus der deutschen Hersteller für Luxusfahrzeuge während der letzten Dekade überwiegend in Asien verkauft wird, vor allen Dingen in China. Bei der Daimler AG sind dies ca. 1 Mio. Fahrzeuge im Jahr.

WiWi Gast schrieb am 27.05.2020:

Es sollte jedem wirtschaftlich gebildetem Menschen klar sein, dass ein einem gut geht, weil es anderen schlecht geht. Alles andere ist RRG-Sozialromantik. Leider werden die Probleme mit wachsender Bevölkerung größer.

antworten
WiWi Gast

Keine Immobilien keine Motivation mehr zum Arbeiten

Wirtschaftliche "Bildung" in Form des Marximus?

Natürlich lässt sich Wohlstand für eine Person erschaffen, ohne dass eine andere Person dies "ausgleichen" müsste.

WiWi Gast schrieb am 27.05.2020:

Es sollte jedem wirtschaftlich gebildetem Menschen klar sein, dass ein einem gut geht, weil es anderen schlecht geht. Alles andere ist RRG-Sozialromantik. Leider werden die Probleme mit wachsender Bevölkerung größer.

antworten
WiWi Gast

Keine Immobilien keine Motivation mehr zum Arbeiten

Bei einer begrenzten Geldmenge müsste es doch von der Logik her so sein dass wenn einer viel hat, viele wenig haben müssen?

WiWi Gast schrieb am 28.05.2020:

Wirtschaftliche "Bildung" in Form des Marximus?

Natürlich lässt sich Wohlstand für eine Person erschaffen, ohne dass eine andere Person dies "ausgleichen" müsste.

Es sollte jedem wirtschaftlich gebildetem Menschen klar sein, dass ein einem gut geht, weil es anderen schlecht geht. Alles andere ist RRG-Sozialromantik. Leider werden die Probleme mit wachsender Bevölkerung größer.

antworten
WiWi Gast

Keine Immobilien keine Motivation mehr zum Arbeiten

WiWi Gast schrieb am 02.07.2020:

Bei einer begrenzten Geldmenge müsste es doch von der Logik her so sein dass wenn einer viel hat, viele wenig haben müssen?

Nein. Das Geld wird schließlich in Sachwerte getauscht. Gleiche Geldmenge bei höherer Zirkulation ist Zeichen für mehr Wohlstand.

antworten
WiWi Gast

Keine Immobilien keine Motivation mehr zum Arbeiten

WiWi Gast schrieb am 02.07.2020:

Bei einer begrenzten Geldmenge müsste es doch von der Logik her so sein dass wenn einer viel hat, viele wenig haben müssen?

Nein. Das Geld wird schließlich in Sachwerte getauscht. Gleiche Geldmenge bei höherer Zirkulation ist Zeichen für mehr Wohlstand.

Benzos Milliarden zirkulieren aber nicht.

antworten
WiWi Gast

Keine Immobilien keine Motivation mehr zum Arbeiten

WiWi Gast schrieb am 21.05.2020:

Leute, wenn in Mitte München die Preise jedes Jahr angeblich um 8% steigen, dann kauft euch doch eine 800.000 Wohnung und verkauft sie nach 15 Jahren für 2.400.000. Ganz einfach?

eher 20% p.A.

antworten
WiWi Gast

Keine Immobilien keine Motivation mehr zum Arbeiten

WiWi Gast schrieb am 08.07.2020:

WiWi Gast schrieb am 21.05.2020:

Leute, wenn in Mitte München die Preise jedes Jahr angeblich um 8% steigen, dann kauft euch doch eine 800.000 Wohnung und verkauft sie nach 15 Jahren für 2.400.000. Ganz einfach?

eher 20% p.A.

Tesla bei 1760 USD das sagt dir wohl alles was du über die Inflation wissen musst

antworten
WiWi Gast

Keine Immobilien keine Motivation mehr zum Arbeiten

WiWi Gast schrieb am 13.07.2020:

Tesla bei 1760 USD das sagt dir wohl alles was du über die Inflation wissen musst

Nein, das ist eher vergleichbar wie Softbank von 1998 bis 2000.

Siehe auch die Kursentwicklung in der Zeit danach ...

antworten
WiWi Gast

Keine Immobilien keine Motivation mehr zum Arbeiten

Wenn ich zu zweit 8k netto machen würde, würde ich mir ganz sicher keinen Altbau sanieren. Natürlich baut man dann.
Warum sollte man sich mit weniger zufrieden geben, wenn man das Geld hat und es ausgeben möchte?
Eine Ausnahme wäre für mich z.B., wenn man das Elternhaus saniert, weil man einen persönlichen Bezug zur Immobilie hat.

Was genau hat das mit Dekadenz zu tun? Man lebt halt schlicht und ergreifend zu seinen persönlichen Verhältnissen. Auch wüsste ich nicht, warum ich mir ein Beispiel an der Generation meiner Eltern nehmen sollte. Damals waren die Verhältnisse völlig anders.

Würdest du deinen neuen Anzug bei Kik kaufen, wenn du 120k machst?
Oder auf dem Campingplatz um die Ecke zelten, anstatt in die Karabik zu fliegen?
Oder darauf verzichten Essen zu gehen? Mit selbst kochen spart man doch schließlich Geld!

Denk mal drüber nach.

WiWi Gast schrieb am 21.05.2020:

Es zeigt sich in diesem Thread mal wieder, welches Ausmaß das Anspruchsdenken inzwischen angenommen hat.

  • Ein Paar mit >8.000 € netto p. Monat beschwert sich, dass es kein EFH findet. Ernsthaft?
  • Viele sind sich für die Sanierung einer Bestandsimmobilie zu fein, ein Neubau muss es schon sein (vor allem aus Status-Gründen)
  • Pendeldistanzen zum Arbeitsplatz von 30 min und mehr werden also absolutes No-Go bezeichnet

Man kann hier inzwischen schon von spätrömischer Dekadenz sprechen. Und klar, man selber hat trotz mangelnder Flexibilität und den übertriebenen Ansprüchen keine Schuld an der Situation, der Staat soll es mal wieder richten.

Von mir gibt es folgende kostenlosen Tipps:

  1. Schraubt eure Ansprüche mal runter und schaut euch die Generation unserer Eltern an
  2. Fokussiert euch nicht ständig auf Neubau, mit Kauf und Sanierung eines Bestandsgebäudes fährt man oft deutlich günstiger
  3. Seid flexibler beim Standort, da die Lage des Arbeitsplatzes in Zukunft immer unbedeutender wird. Viele Firmen haben ihre Büroflächen schon reduziert und werden das nach Corona noch intensiver tun
antworten
WiWi Gast

Keine Immobilien keine Motivation mehr zum Arbeiten

Ich kann nur jedem das Video von Horst Lüning zum Thema Geldsozialismus empfehlen!

antworten
WiWi Gast

Keine Immobilien keine Motivation mehr zum Arbeiten

Naja, eigentlich ist ja wohl die Kernaussage in diesem Thread das es sich die Leute nicht leisten können. Da es die Beschwerde gab, das man sich mit 8k Netto kein Haus kaufen kann, ist ja unstrittig, von "Geld haben und ausgeben wollen", kann daher keine Rede sein.

Dein Post zeigt mir sehr deutlich wo eigentlich das Problem liegt:

  • Früher war es angeblich viel einfacher ein Haus zu kaufen, das es auch damals nur mit Verzicht ging, wird ausgeblendet.

  • ich lese da kein Leben nach "persönlichen Verhältnissen", sondern nach persönlichen Vorstellungen raus. Nicht falsch verstehen, jeder darf sein Geld ausgeben wie er möchte aber Geld ist nicht unbegrenzt da. Alleine die Beispiele von dir zeigen mir doch ein recht hohes Anspruchsdenken. Es gibt sicherlich einige Mittelwege zwischen Urlaub in der Karibik und Zelten und wer "selbst Kochen" für eine abwegige Vorstellung hält, hat für mich den Bezug zur Realität verloren.

WiWi Gast schrieb am 14.07.2020:

Wenn ich zu zweit 8k netto machen würde, würde ich mir ganz sicher keinen Altbau sanieren. Natürlich baut man dann.
Warum sollte man sich mit weniger zufrieden geben, wenn man das Geld hat und es ausgeben möchte?
Eine Ausnahme wäre für mich z.B., wenn man das Elternhaus saniert, weil man einen persönlichen Bezug zur Immobilie hat.

Was genau hat das mit Dekadenz zu tun? Man lebt halt schlicht und ergreifend zu seinen persönlichen Verhältnissen. Auch wüsste ich nicht, warum ich mir ein Beispiel an der Generation meiner Eltern nehmen sollte. Damals waren die Verhältnisse völlig anders.

Würdest du deinen neuen Anzug bei Kik kaufen, wenn du 120k machst?
Oder auf dem Campingplatz um die Ecke zelten, anstatt in die Karabik zu fliegen?
Oder darauf verzichten Essen zu gehen? Mit selbst kochen spart man doch schließlich Geld!

Denk mal drüber nach.

WiWi Gast schrieb am 21.05.2020:

Es zeigt sich in diesem Thread mal wieder, welches Ausmaß das Anspruchsdenken inzwischen angenommen hat.

  • Ein Paar mit >8.000 € netto p. Monat beschwert sich, dass es kein EFH findet. Ernsthaft?
  • Viele sind sich für die Sanierung einer Bestandsimmobilie zu fein, ein Neubau muss es schon sein (vor allem aus Status-Gründen)
  • Pendeldistanzen zum Arbeitsplatz von 30 min und mehr werden also absolutes No-Go bezeichnet

Man kann hier inzwischen schon von spätrömischer Dekadenz sprechen. Und klar, man selber hat trotz mangelnder Flexibilität und den übertriebenen Ansprüchen keine Schuld an der Situation, der Staat soll es mal wieder richten.

Von mir gibt es folgende kostenlosen Tipps:

  1. Schraubt eure Ansprüche mal runter und schaut euch die Generation unserer Eltern an
  2. Fokussiert euch nicht ständig auf Neubau, mit Kauf und Sanierung eines Bestandsgebäudes fährt man oft deutlich günstiger
  3. Seid flexibler beim Standort, da die Lage des Arbeitsplatzes in Zukunft immer unbedeutender wird. Viele Firmen haben ihre Büroflächen schon reduziert und werden das nach Corona noch intensiver tun
antworten
WiWi Gast

Keine Immobilien keine Motivation mehr zum Arbeiten

WiWi Gast schrieb am 22.05.2020:

WiWi Gast schrieb am 22.05.2020:

Wenn ich mir Hauspreise in Rhein-Sieg-Kreis angucke, sind die bestenfalls mit Inflationsrate gestiegen. Da findest du leicht Häuser im Angebot für 600-700k, die in den 70'ern für umgerechnet 250k gebaut wurden, mit ordentlichen Grundstücksgrößen von 800-1500 qm. Das wurde damals aber mit 10-12% Zinsen finanziert.

Das geht da auch billiger und man ist in Pendeldistanz nach Bonn und etwas länger nach Köln, ist also nicht im nirgendwo.

Wenn man so ein Haus nicht will, okay. Aber die Leute, die damals bauten, haben das größtenteils ganz sicher nicht mit einem Drittel ihres Haushaltseinkommens gemacht und das waren auch andere Einkommensgruppen als angestellte Friseurinnen.

Rhein-Sieg-Kreis ist aber teilweise auch richtig unattraktiv (z.b. Troisdorf, St. Augustin). Im Rhein-Berg-Kreis sieht das ganz anders aus. In Refrath, Bensberg oder Rösrath sind die Preise deutlich höher. Und das dürften so ziemlich die einzigen Lagen sein, wo man im Kölner Umland gut wohnt.

Grade der Rhein-Sieg-Kreis (Troisdorf, Sankt Augustin & Siegburg, sind doch sehr attraktiv. Entsprechende Nahversorgung wird gewährleistet, man ist mit den Öffentlichen zügig (< 20 Minuten in Bonn, <30 Minuten in Köln) in den entsprechenden Städten. Da finde ich Refrath, Bensberg, etc. deutlich unattraktiver

antworten
WiWi Gast

Keine Immobilien keine Motivation mehr zum Arbeiten

WiWi Gast schrieb am 14.07.2020:

Wenn ich zu zweit 8k netto machen würde, würde ich mir ganz sicher keinen Altbau sanieren. Natürlich baut man dann.
Warum sollte man sich mit weniger zufrieden geben, wenn man das Geld hat und es ausgeben möchte?
Eine Ausnahme wäre für mich z.B., wenn man das Elternhaus saniert, weil man einen persönlichen Bezug zur Immobilie hat.

Was genau hat das mit Dekadenz zu tun? Man lebt halt schlicht und ergreifend zu seinen persönlichen Verhältnissen. Auch wüsste ich nicht, warum ich mir ein Beispiel an der Generation meiner Eltern nehmen sollte. Damals waren die Verhältnisse völlig anders.

Würdest du deinen neuen Anzug bei Kik kaufen, wenn du 120k machst?
Oder auf dem Campingplatz um die Ecke zelten, anstatt in die Karabik zu fliegen?
Oder darauf verzichten Essen zu gehen? Mit selbst kochen spart man doch schließlich Geld!

Denk mal drüber nach.

WiWi Gast schrieb am 21.05.2020:

Es zeigt sich in diesem Thread mal wieder, welches Ausmaß das Anspruchsdenken inzwischen angenommen hat.

  • Ein Paar mit >8.000 € netto p. Monat beschwert sich, dass es kein EFH findet. Ernsthaft?
  • Viele sind sich für die Sanierung einer Bestandsimmobilie zu fein, ein Neubau muss es schon sein (vor allem aus Status-Gründen)
  • Pendeldistanzen zum Arbeitsplatz von 30 min und mehr werden also absolutes No-Go bezeichnet

Man kann hier inzwischen schon von spätrömischer Dekadenz sprechen. Und klar, man selber hat trotz mangelnder Flexibilität und den übertriebenen Ansprüchen keine Schuld an der Situation, der Staat soll es mal wieder richten.

Von mir gibt es folgende kostenlosen Tipps:

  1. Schraubt eure Ansprüche mal runter und schaut euch die Generation unserer Eltern an
  2. Fokussiert euch nicht ständig auf Neubau, mit Kauf und Sanierung eines Bestandsgebäudes fährt man oft deutlich günstiger
  3. Seid flexibler beim Standort, da die Lage des Arbeitsplatzes in Zukunft immer unbedeutender wird. Viele Firmen haben ihre Büroflächen schon reduziert und werden das nach Corona noch intensiver tun

Du musst mal Deinen Horizont erweitern: Ein Altbau ist doch nicht per se schlechter als ein Neubau! Ich habe mir ganz bewusst ein Haus von 1910 gekauft. Das hat ein tolles großes Grundstück mitten in der Stadt, 3,60 hohe Decken, viele Jugendstil-Elemente usw. Natürlich kostet das ordentlich in der Sanierung. Aber ich finde es viel schöner als einen Neubau. Neu kann man so etwas gar nicht mehr bauen oder es würde Unsummen kosten.

antworten
WiWi Gast

Keine Immobilien keine Motivation mehr zum Arbeiten

Es gilt doch immer, dass man sparen und sich einschränken muss, wenn man es finanziell zu etwas bringen will, zumindest wenn man sich das Vermögen selbst erarbeiten muss. Das Ganze wird einem mal leichter und mal schwerer gemacht, aber im Kern bleibt es dabei, dass man sich beruflich anstrengen muss um dadurch möglichst viel zu verdienen. Und damit etwas hängen bleibt muss das eben auch gespart und dann angelegt werden. Ob man das tut und in welchem Umfang ist ja jedem selbst überlassen, aber man kann nicht gleichzeitig alles ausgeben und sich dann beschweren, dass man nichts mehr hat.

antworten
WiWi Gast

Keine Immobilien keine Motivation mehr zum Arbeiten

Ein Urlaub in der Karibik könnte natürlich auch ein all-inclusive-Billig-Urlaub in der Dominikanischen Republik im guten Hotel sein. Auch preislich dicht dran an Malle. Selbst kochen ist in Corona-Zeiten durchaus sinnvoll. Mit 8k-netto kann man ein Haus aktuell wahrscheinlich abzahlen. Fraglich ist, ob man eine Anzahlung zusammen bekommt. 8k netto könnte Ballungsgebiet bedeuten. Dann kostet das Haus auch ganz schnell 1,5 bis 2 Mios. Die Anzahlung sollte dann bei 300k liegen.

WiWi Gast schrieb am 14.07.2020:

Wenn ich zu zweit 8k netto machen würde, würde ich mir ganz sicher keinen Altbau sanieren. Natürlich baut man dann.
Warum sollte man sich mit weniger zufrieden geben, wenn man das Geld hat und es ausgeben möchte?
Eine Ausnahme wäre für mich z.B., wenn man das Elternhaus saniert, weil man einen persönlichen Bezug zur Immobilie hat.

Was genau hat das mit Dekadenz zu tun? Man lebt halt schlicht und ergreifend zu seinen persönlichen Verhältnissen. Auch wüsste ich nicht, warum ich mir ein Beispiel an der Generation meiner Eltern nehmen sollte. Damals waren die Verhältnisse völlig anders.

Würdest du deinen neuen Anzug bei Kik kaufen, wenn du 120k machst?
Oder auf dem Campingplatz um die Ecke zelten, anstatt in die Karabik zu fliegen?
Oder darauf verzichten Essen zu gehen? Mit selbst kochen spart man doch schließlich Geld!

Denk mal drüber nach.

WiWi Gast schrieb am 21.05.2020:

Es zeigt sich in diesem Thread mal wieder, welches Ausmaß das Anspruchsdenken inzwischen angenommen hat.

  • Ein Paar mit >8.000 € netto p. Monat beschwert sich, dass es kein EFH findet. Ernsthaft?
  • Viele sind sich für die Sanierung einer Bestandsimmobilie zu fein, ein Neubau muss es schon sein (vor allem aus Status-Gründen)
  • Pendeldistanzen zum Arbeitsplatz von 30 min und mehr werden also absolutes No-Go bezeichnet

Man kann hier inzwischen schon von spätrömischer Dekadenz sprechen. Und klar, man selber hat trotz mangelnder Flexibilität und den übertriebenen Ansprüchen keine Schuld an der Situation, der Staat soll es mal wieder richten.

Von mir gibt es folgende kostenlosen Tipps:

  1. Schraubt eure Ansprüche mal runter und schaut euch die Generation unserer Eltern an
  2. Fokussiert euch nicht ständig auf Neubau, mit Kauf und Sanierung eines Bestandsgebäudes fährt man oft deutlich günstiger
  3. Seid flexibler beim Standort, da die Lage des Arbeitsplatzes in Zukunft immer unbedeutender wird. Viele Firmen haben ihre Büroflächen schon reduziert und werden das nach Corona noch intensiver tun
antworten
WiWi Gast

Keine Immobilien keine Motivation mehr zum Arbeiten

WiWi Gast schrieb am 14.07.2020:

WiWi Gast schrieb am 13.07.2020:

Tesla bei 1760 USD das sagt dir wohl alles was du über die Inflation wissen musst

Nein, das ist eher vergleichbar wie Softbank von 1998 bis 2000.

Siehe auch die Kursentwicklung in der Zeit danach ...

nein, einfach auch die anderen kurse ansehen

antworten
WiWi Gast

Keine Immobilien keine Motivation mehr zum Arbeiten

WiWi Gast schrieb am 14.07.2020:

Naja, eigentlich ist ja wohl die Kernaussage in diesem Thread das es sich die Leute nicht leisten können. Da es die Beschwerde gab, das man sich mit 8k Netto kein Haus kaufen kann, ist ja unstrittig, von "Geld haben und ausgeben wollen", kann daher keine Rede sein.

Dein Post zeigt mir sehr deutlich wo eigentlich das Problem liegt:

  • Früher war es angeblich viel einfacher ein Haus zu kaufen, das es auch damals nur mit Verzicht ging, wird ausgeblendet.

  • ich lese da kein Leben nach "persönlichen Verhältnissen", sondern nach persönlichen Vorstellungen raus. Nicht falsch verstehen, jeder darf sein Geld ausgeben wie er möchte aber Geld ist nicht unbegrenzt da. Alleine die Beispiele von dir zeigen mir doch ein recht hohes Anspruchsdenken. Es gibt sicherlich einige Mittelwege zwischen Urlaub in der Karibik und Zelten und wer "selbst Kochen" für eine abwegige Vorstellung hält, hat für mich den Bezug zur Realität verloren.

8k Netto heißt ~2k Rate (also mit Nebenkosten etc ~30% vom Netto)
Also ca 540k Kredit also kannst du dir mit 100k EK dieses schicke Einfamilienhaus mit 109qm auf 280qm Grund kaufen, aber das ist ja auch immerhin in einem bayrischen Dorf... Da ist das absolut gerechtfertigt.
So leben die wahren oberen 5%...

(immoscout, 86420 Diedorf, Haus für 629k mit genannten Daten)

antworten
WiWi Gast

Keine Immobilien keine Motivation mehr zum Arbeiten

"Bei der Deutschen Bank und der zum Konzern gehörenden Postbank etwa hätten rund 70.000 Privatkunden beantragt, Zins- und Tilgungszahlungen auf ihre Darlehen auszusetzen"

"Demnach zählten allein die Sparkassen Anfang Juli 189.000 gestundete Verbraucherkredite."

"Die Targobank habe 47.000 Stundungsanfragen von Privat- und Geschäftskunden erhalten, die Commerzbank verzeichne 33.000 Stundungen."

" Die Ratingagentur S&P warnte vergangene Woche vor einer großen Welle, die auf die Banken zurolle und auch Kreditversicherer ziehen schon die Schrauben an."

Der Stein kommt ins Rollen. Ökonomen rechnen ab Herbst mit einer Pleitewelle bei Unternehmen und deutlich höheren Entlassungszahlen. Es sieht überhaupt nicht gut aus.

antworten
WiWi Gast

Keine Immobilien keine Motivation mehr zum Arbeiten

Ich habe auch damit geliebäugelt, ob wir unseren Kredit mit 1,9% Zinsen stunden und das Geld lieber in den Aktienmarkt stecken (5-8% langfristig). Aber für das kleine Sümmchen lohnt es sich halt nicht.

Wir haben durch Corona allerdings keine Mindereinnahmen. Keine Kurzarbeit. Wir sparen ca. 100 Euro im Monat durch Home Office (kein Benzin) und einige hundert Euro Kita-Beitrag, welcher nicht erhoben wurde. Dazu hier ein Verein, da ein Fitnessstudio, welche nicht abgebucht haben. Jetzt kommt bald das Kindergeld mit 300 Euro extra. Und 3% weniger Steuern auf die täglichen Einkäufe für ein halbes Jahr. In Summe einige tausend Euro zusätzliche Sparrate durch Corona. Sommerurlaub ist komplett gecancelt, kein Bock auf Urlaub mit Maske und danach zu Hause in Quarantäne. Wir haben ein großes Haus mit einem tollen Garten. In Summe sicherlich 5.000 bis 10.000 Euro mehr durch Corona.

Ich denke, viel nehmen die Stundung bei den Krediten einfach mit. Warum auch nicht? Einem geschenkten Gaul schaut man nicht ins Maul.

antworten
WiWi Gast

Keine Immobilien keine Motivation mehr zum Arbeiten

WiWi Gast schrieb am 14.07.2020:

"Bei der Deutschen Bank und der zum Konzern gehörenden Postbank etwa hätten rund 70.000 Privatkunden beantragt, Zins- und Tilgungszahlungen auf ihre Darlehen auszusetzen"

"Demnach zählten allein die Sparkassen Anfang Juli 189.000 gestundete Verbraucherkredite."

"Die Targobank habe 47.000 Stundungsanfragen von Privat- und Geschäftskunden erhalten, die Commerzbank verzeichne 33.000 Stundungen."

" Die Ratingagentur S&P warnte vergangene Woche vor einer großen Welle, die auf die Banken zurolle und auch Kreditversicherer ziehen schon die Schrauben an."

Der Stein kommt ins Rollen. Ökonomen rechnen ab Herbst mit einer Pleitewelle bei Unternehmen und deutlich höheren Entlassungszahlen. Es sieht überhaupt nicht gut aus.

Ich kann nur für mich sprechen, ich habe auch alle Kredite pausiert und ich bin keineswegs in finanziellen Schwierigkeiten aber ein paar Monate später zahlen für lau wer nicht zugreift ist selber schuld.

antworten
WiWi Gast

Keine Immobilien keine Motivation mehr zum Arbeiten

WiWi Gast schrieb am 15.07.2020:

WiWi Gast schrieb am 14.07.2020:

"Bei der Deutschen Bank und der zum Konzern gehörenden Postbank etwa hätten rund 70.000 Privatkunden beantragt, Zins- und Tilgungszahlungen auf ihre Darlehen auszusetzen"

"Demnach zählten allein die Sparkassen Anfang Juli 189.000 gestundete Verbraucherkredite."

"Die Targobank habe 47.000 Stundungsanfragen von Privat- und Geschäftskunden erhalten, die Commerzbank verzeichne 33.000 Stundungen."

" Die Ratingagentur S&P warnte vergangene Woche vor einer großen Welle, die auf die Banken zurolle und auch Kreditversicherer ziehen schon die Schrauben an."

Der Stein kommt ins Rollen. Ökonomen rechnen ab Herbst mit einer Pleitewelle bei Unternehmen und deutlich höheren Entlassungszahlen. Es sieht überhaupt nicht gut aus.

Ich kann nur für mich sprechen, ich habe auch alle Kredite pausiert und ich bin keineswegs in finanziellen Schwierigkeiten aber ein paar Monate später zahlen für lau wer nicht zugreift ist selber schuld.

Es ist übrigens ein Trugschluss zu glauben, die Banken wären über die Stundungen traurig! Das Gegenteil ist der Fall. Die Banken bekommen weiter ihre Zinsen auf die gestundeten Kredite. Und zwar in einer Höhe, die sie ansonsten zur Zeit am Markt nicht bekommen. Blöd ist das nur für den Kreditnehmer weil am Ende der Zinsbindung die Restschuld höher ist als vorher kalkuliert.

antworten
WiWi Gast

Keine Immobilien keine Motivation mehr zum Arbeiten

Das war ein Statement vom Sommer. Wie sieht es aktuell aus? Wir haben schon fast Winter. Läuft die Pleitewelle schon, so wie es die Ökonomen erwartet hatten?

WiWi Gast schrieb am 14.07.2020:

Der Stein kommt ins Rollen. Ökonomen rechnen ab Herbst mit einer Pleitewelle bei Unternehmen und deutlich höheren Entlassungszahlen. Es sieht überhaupt nicht gut aus.

antworten
WiWi Gast

Keine Immobilien keine Motivation mehr zum Arbeiten

Jein, auf Grund staatlicher Eingriffe (erstmal) weniger.

Als Wirtschaftsliberaler bin ich aber gegen Eingriffe und fordere die Rückzahlung aller Gelder von der Wirtschaft. ...

antworten

Artikel zu Immobilienpreise

LBS-Immobilienpreisspiegel 2017: Preise bei Wohnimmobilien steigen

Ein spitzer Hausgiebel.

Insbesondere in Großstädten ist am Immobilienmarkt weiterhin keine Entspannung für Wohnimmobilien in Deutschland in Sicht. Am teuersten sind frei stehende Einfamilienhäuser laut LBS-Immobilienpreisspiegel 2017 in München. Hier kosten Einfamilienhäuser mit 1,2 Millionen Euro mehr als zehnmal so viel wie in einzelnen ostdeutschen Mittelstädten. Der LBS-Immobilienpreisspiegel ist eine Datenbank zum Wohnungsmarkt mit Preisen von Eigenheimen, Eigentumswohnungen und Bauland in 960 Städten und in über 100 Stadtteilen der 14 größten Städte Deutschland.

Deutscher Immobilienmarkt 2014 - Kaufen macht fast überall noch Sinn

Zwei Häuser im Rohbau mit Kränen im Hintergrund.

Die Immobilienpreise sind in den vergangenen Jahren vor allem in den Großstädten München, Berlin und Hamburg kräftig gestiegen. Das weckt Erinnerungen an die Preisblasen in Spanien oder den USA, die später zur Weltwirtschaftskrise führten. Tatsächlich sind keine Blasen in Sicht und es ist vielerorts noch immer sinnvoll, in die eigenen vier Wände zu investieren.

Bain-Karriereprogramm »Red Carpet« für Berufseinsteiger

Bain-Karriereprogramm "Red Carpet": Von oben aufgenommen betritt eine Business-Frau gerade einen roten Teppich.

Das neue Karriereprogramm „Red Carpet“ der Strategieberatung Bain & Company unterstützt Studenten beim Berufseinstieg. Ob Wirtschaftswissenschaftlerin oder Wirtschaftswissenschaftler im ersten Semester, Jurist im Staatsexamen oder Psychologiestudentin im Master: Das Karriereprogramm „Red Carpet“ richtet sich an Studierende aller Fachrichtungen und Semester.

Studie: Hochschulabsolventen starten erfolgreich ins Berufsleben

Berufsstart: Ein Vogel landet im Getümmel.

Die Arbeitslosenquote liegt sowohl für Fachhochschul- als auch für Universitätsabsolventen mit traditionellen Abschlüssen – Diplom, Magister, Staatsexamen - nach einem Jahr bei 4 Prozent. Bachelors sind sogar noch seltener arbeitslos (3 Prozent, FH bzw. 2 Prozent Uni). Das zeigt die aktuelle Absolventenstudie des HIS-Instituts für Hochschulforschung (HIS-HF).

Broschüre: Startklar - Tipps und Infos für Uni-Absolventen

Berufseinstieg: Ein Lego-Männchen steht am Start in einem Labyrint.

Wie gelingt der Start in den Beruf am besten? Hilfestellung leistet die Broschüre »Startklar«, die vom Informationszentrum der deutschen Versicherer ZUKUNFT klipp + klar neu aufgelegt wurde. Uni-Absolventen finden dort nützliche Tipps, wie sie ihrem Traumjob näher kommen.

Millenials mit Angst um Arbeitsplatz durch holprigen Berufsstart

Eine Frau klettert - wie nach dem Berufseinstieg - in einer Halle nach oben.

Die Generation Y, der zwischen 1980 und 1999 Geborenen, ist durch Probleme beim Berufseinstieg geprägt. Die Konsequenzen sind ein Gefühl der Unsicherheit und Angst um den Arbeitsplatz. Die unter 35-Jährigen Millenials denken zudem überwiegend individualistisch, zeigt eine von der Hans-Böckler-Stiftung geförderte Studie.

Bildung auf einen Blick 2016: Start ins Berufsleben funktioniert

Blick auf Berufseinstieg: Der Gesichtsausschnitt einer Frau mit Auge und Augenbraue.

Die aktuelle OECD-Studie „Bildung auf einen Blick 2016“ bestätigt: Die deutsche Erwerbslosenquote liegt in allen Bildungsbereichen unter dem OECD-Durchschnitt. Das berufliche Bildungssystem in Deutschland beweist seine Stärke durch den reibungslosen Übergang von der Ausbildung in den Beruf. Der Bericht zeigt, wer einen Studienabschluss ergreift, hat einen Gehaltsvorteil von mehr als 50 Prozent. Im Ländervergleich sind in Deutschland besonders MINT-Studiengänge beliebt.

Vitamin-B beim Berufseinstieg der Königsweg

Eine goldene selbstgebastelte Krone symbolisiert die kostbaren Beziehungen beim Berufseinstieg.

Hochschulabsolventen, die über persönliche Kontakte ihre erste Stelle finden, erzielen höhere Gehälter, haben bessere Aufstiegschancen und bleiben diesem Arbeitgeber länger treu, so lautet das Ergebnis einer Absolventenbefragung vom Bayerischen Staatsinstitut für Hochschulforschung.

JobTrends 2017: Gute Jobaussichten für Wirtschaftswissenschaftler

Screenshot: Jobtrends-Studie 2017 von Kienbaum und Staufenbiel.

Was Berufseinsteiger im Jahr 2017 wissen müssen, dem ist die JobTrends-Studie von Staufenbiel und Kienbaum nachgegangen. Personaler checken Bewerbungen oft nur in maximal fünf Minuten. In nur sechs Prozent der Fälle googlen Entscheider den Namen der Bewerber. Punkten können Absolventen beim Berufseinstieg eher mit Praxiserfahrung als mit einem guten Studienabschluss. Beim Gehalt können Berufseinsteiger aktuell fünf bis zehn Prozent mehr heraushandeln.

Junge Menschen starten immer später ins Berufsleben

Ein Gemälde an einer geschlossenen Garage von Menschen, die in einer Kneipe sitzen und der Schrift:...what else?!

Anteil der Erwerbstätigen unter den jungen Menschen im Alter von 15 bis 29 Jahren von April 1991 bis Mai 2003 deutlich von 63% auf 48% gesunken.

McKinsey-Fellowship: Einstiegsprogramm Marketing & Sales für Studenten

Ein Mann geht mit großen Schritten an einem Graffiti mit dem Inhalt: Good vorbei.

Hochschulabsolventen mit ersten Berufserfahrungen und Interesse an Marketing und Vertrieb können sich ab sofort für das Marketing & Sales Fellowship von der Unternehmensberatung McKinsey & Company bewerben. Der neue Jahrgang des Programms startet zum 1. Oktober 2017 in Düsseldorf, München oder Köln. Die Bewerbung ist bis zum 23. April 2017 möglich.

Berufseinstieg: Stipendiaten fordern bessere Digitalausbildung im Studium

Einstieg, Enter, Berufseinstieg,

Die Digitalisierung ist längst nicht mehr aufzuhalten. Um auf dem zukünftigen Arbeitsmarkt bestehen zu können, sollten junge Talente während des Studiums darauf vorbereitet werden. Fähigkeiten in der Analyse großer Datenmengen, Webanalysen und Programmierung zu besitzen, sehen Toptalente für den Berufseinstieg als zentral an. Das ergeben die neuen Ergebnisse der Umfrage „Most Wanted“ des Karrierenetzwerks e-fellows.net und der Unternehmensberatung McKinsey & Company.

Literatur-Tipp: Top-Karriere mit Staufenbiel Wirtschaftswissenschaftler

Handbuch-Staufenbiel Wirtschaftswissenschaftler 2010

Der erste Job soll top sein: Wer als Wirtschaftswissenschaftler nach der Uni durchstarten will, sollte auch Experte in Sachen Karriere, Bewerbung, Arbeitgeber und Einstiegsgehälter sein. Wie es mit Karriere und Jobeinstieg klappt, das zeigt zweimal im Jahr jeweils die aktuelle Ausgabe von »Staufenbiel Wirtschaftswissenschaftler«.

Unternehmen legen bei Absolventen am meisten Wert auf Praxiserfahrung

Eine blaue Mappe mit der weißen Aufschrift Bewerbung rechts oben in der Ecke, auf einem Hocker im Garten.

Die Hochschul-Recruiting-Studie 2014 der Jobbörse Jobware und der Hochschule Koblenz deckt die wichtigsten Einstellungskriterien auf. Die Unternehmen legen bei Absolventen am meisten Wert auf die Praxiserfahrung, den passenden Studiengang und Studienschwerpunkt.

So gelingt ein erfolgreicher Berufseinstieg

Berufseinstieg: Tipps zum Berufsstart

Der erste Arbeitstag steht bald an und die Nervosität steigt. Nach dem Studium beginnt nun ein weiterer Lebensabschnitt. Es ist eine völlig neue Welt mit anderen Spielregeln: Wie freundlich sind die Kollegen? Ist der Chef auch während der Arbeit nett? Was tun, wenn man eine Aufgabe nicht erledigen kann? Die besten Tipps für einen gelungenen Berufseinstieg!

Antworten auf Keine Immobilien keine Motivation mehr zum Arbeiten

Als WiWi Gast oder Login

Forenfunktionen

Kommentare 371 Beiträge

Diskussionen zu Immobilienpreise

Weitere Themen aus Berufseinstieg: Wo & Wie