DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Berufseinstieg: Wo & WieInsolvenzverwalter

Insolvenzverwalter Studium

Autor
Beitrag
NoWay112

Insolvenzverwalter Studium

Hallo :) ich habe vor kurzem meinen BWL Bachelor abgeschlosen, und interessiere mich für den Beruf des Insolvenzverwalters. Leider ist es so, dass es meintens heisst, das wäre Volljuristen vorenthalten (aber nicht immer). Was stimmt denn jetzt?

Wäre es mit dem Berufsziel besser, weiter BWL zu studieren oder Zweitstudium Jura (bin 22)? Hätte Bock nochmal zu studieren. Wäre nett wenn jemand helfen kann :)

antworten
WiWi Gast

Insolvenzverwalter Studium

Du brauchst kein Jura Studium, wobei prozentual ein großer Teil den Hintergrund hat. Weiterhin Steuerberater oder noch eher Wirtschaftsprüfer wären geeignete Möglichkeiten. Danach solltest du dich auf das Insolvenzwesen fokussieren, ggf. wenn möglich auch bereits vorher Schnittpunkte finden.

Leider oder glücklicherweise noch ein Beruf, der nicht einfach mit einem "Abschluss" erworben werden kann. Letzendlich wirst du vom Insolvenzgericht zum Insolvenzverwalter ernannt.

antworten
WiWi Gast

Insolvenzverwalter Studium

WiWi Gast schrieb am 09.09.2020:

Du brauchst kein Jura Studium, wobei prozentual ein großer Teil den Hintergrund hat. Weiterhin Steuerberater oder noch eher Wirtschaftsprüfer wären geeignete Möglichkeiten. Danach solltest du dich auf das Insolvenzwesen fokussieren, ggf. wenn möglich auch bereits vorher Schnittpunkte finden.

Leider oder glücklicherweise noch ein Beruf, der nicht einfach mit einem "Abschluss" erworben werden kann. Letzendlich wirst du vom Insolvenzgericht zum Insolvenzverwalter ernannt.

Genau das ist der Punkt. Das Insolvenzgericht entscheidet, wer als Insolvenzverwalter bestellt wird. Und Juristen bestellen nun mal gerne Juristen. Zudem kriegt man erstmal ein paar Jahre nur Privatinsolvenzen an denen es nichts zu verdienen gibt, um sich zu beweisen, dann mal ne kleine GmbH. Die interessanten Fällen gehen nach dem Prinzip "bekannt und bewährt" an immer die selben paar Kanzleien (Görg etc).

antworten
WiWi Gast

Insolvenzverwalter Studium

Und wenn du einen LLM Wirtschaftsrecht drauf packst? Hab in Stellenanzeigen öfter mal gelesen, dass auch Wirtschaftsjuristen als Insolvenzverwalter gesucht werden....

antworten
Ceterum censeo

Insolvenzverwalter Studium

Ich bin einmal so frei und kopiere einen meiner alten Beiträge (2018):
Aktuell ist es leider sehr schwierig für nicht-Juristen (wenngleich nicht unmöglich) als Insolvenzverwalter bestellt zu werden. Lt. jüngster Rechtsprechung ist nicht mal ein Steuerberater mit langjähriger Erfahrung notwendigerweise hierzu "geeignet", sondern primär Volljuristen. Als Wirtschaftsrechtler bieten sich dennoch oftmals Chancen, als Absolvent bei einem solchen (größeren) Insolvenzverwalter (z. B. Schultze&Braun, White&Case, PLUTA) einzusteigen.

Es gibt jedoch eine interessante Entwicklung in diesem Bereich: So ist es aktuell angedacht, für "Insolvenzverwalter" ein eigenes Berufsrecht zu schaffen, inkl. Berufsaufsicht, geschützter Berufsbezeichnung, Zutrittsbarriere in Form eines Examens - also vergleichbar mit den Berufen des Steuerberaters oder Wirtschaftsprüfers.
Um dieses Examen abzulegen muss man vermutlich kein Volljurist sein, die Zugangsvoraussetzungen werden wohl den o. g. Berufen ähneln. Dies könnte deine Chance sein.

Wenn du dich jedoch noch einmal der edlen Kunst der Juristerei (*lach*) widmen möchtest, dann kann ich - angestichts deines Berufsziels - ein Studium der Rechtswissenschaft nur wärmstens empfehlen ;-)
Liebe Grüße

antworten
WiWi Gast

Insolvenzverwalter Studium

Ceterum censeo schrieb am 09.09.2020:

Ich bin einmal so frei und kopiere einen meiner alten Beiträge (2018):
Aktuell ist es leider sehr schwierig für nicht-Juristen (wenngleich nicht unmöglich) als Insolvenzverwalter bestellt zu werden. Lt. jüngster Rechtsprechung ist nicht mal ein Steuerberater mit langjähriger Erfahrung notwendigerweise hierzu "geeignet", sondern primär Volljuristen. Als Wirtschaftsrechtler bieten sich dennoch oftmals Chancen, als Absolvent bei einem solchen (größeren) Insolvenzverwalter (z. B. Schultze&Braun, White&Case, PLUTA) einzusteigen.

Es gibt jedoch eine interessante Entwicklung in diesem Bereich: So ist es aktuell angedacht, für "Insolvenzverwalter" ein eigenes Berufsrecht zu schaffen, inkl. Berufsaufsicht, geschützter Berufsbezeichnung, Zutrittsbarriere in Form eines Examens - also vergleichbar mit den Berufen des Steuerberaters oder Wirtschaftsprüfers.
Um dieses Examen abzulegen muss man vermutlich kein Volljurist sein, die Zugangsvoraussetzungen werden wohl den o. g. Berufen ähneln. Dies könnte deine Chance sein.

Wenn du dich jedoch noch einmal der edlen Kunst der Juristerei (*lach*) widmen möchtest, dann kann ich - angestichts deines Berufsziels - ein Studium der Rechtswissenschaft nur wärmstens empfehlen ;-)
Liebe Grüße

Gut, heißt dann Volljuristen mit Wirtschaftsrecht als Schwerpunkt oder "nur" Wirtschaftsjuristen? :)

antworten
WiWi Gast

Insolvenzverwalter Studium

Wenn man überlegt, daß es heute drei mal mehr Juristen gibt als vor 30 Jahren eigentlich nur folgerichtig daß Tätigkeitsfelder mit stabiler Auftragslage gesucht werden vergleichbar Ärzten die sich auf Palliativmedizin spezialisieren.

antworten
WiWi Gast

Insolvenzverwalter Studium

WiWi Gast schrieb am 09.09.2020:

Ceterum censeo schrieb am 09.09.2020:

Ich bin einmal so frei und kopiere einen meiner alten Beiträge (2018):
Aktuell ist es leider sehr schwierig für nicht-Juristen (wenngleich nicht unmöglich) als Insolvenzverwalter bestellt zu werden. Lt. jüngster Rechtsprechung ist nicht mal ein Steuerberater mit langjähriger Erfahrung notwendigerweise hierzu "geeignet", sondern primär Volljuristen. Als Wirtschaftsrechtler bieten sich dennoch oftmals Chancen, als Absolvent bei einem solchen (größeren) Insolvenzverwalter (z. B. Schultze&Braun, White&Case, PLUTA) einzusteigen.

Es gibt jedoch eine interessante Entwicklung in diesem Bereich: So ist es aktuell angedacht, für "Insolvenzverwalter" ein eigenes Berufsrecht zu schaffen, inkl. Berufsaufsicht, geschützter Berufsbezeichnung, Zutrittsbarriere in Form eines Examens - also vergleichbar mit den Berufen des Steuerberaters oder Wirtschaftsprüfers.
Um dieses Examen abzulegen muss man vermutlich kein Volljurist sein, die Zugangsvoraussetzungen werden wohl den o. g. Berufen ähneln. Dies könnte deine Chance sein.

Wenn du dich jedoch noch einmal der edlen Kunst der Juristerei (*lach*) widmen möchtest, dann kann ich - angestichts deines Berufsziels - ein Studium der Rechtswissenschaft nur wärmstens empfehlen ;-)
Liebe Grüße

Gut, heißt dann Volljuristen mit Wirtschaftsrecht als Schwerpunkt oder "nur" Wirtschaftsjuristen? :)

Bin zwar nicht der sehr geschätzte Ceterum censeo, aber: Nichts geht über ein Studium der Juristerei (ergo: Volljurist) :)

antworten
Ceterum censeo

Insolvenzverwalter Studium

WiWi Gast schrieb am 09.09.2020:

Gut, heißt dann Volljuristen mit Wirtschaftsrecht als Schwerpunkt oder "nur" Wirtschaftsjuristen? :)

Bezogen worauf? Möchte man selbst als Insolvenzverwalter bestellt werden, dann sprechen wir von Volljuristen. Möchte man bei einem Insolvenzverwalter als Angestellter mitarbeiten, ist meist ein Wirtschaftsrechtsstudium (LL.B./LL.M.) oder ein Studium der Betriebswirtschaftslehre mit entsprechenden Schwerpunkten ausreichend.
Liebe Grüße

antworten
WiWi Gast

Insolvenzverwalter Studium

Ich beschäftige mich nicht mit dem, was getan worden ist.

Mich interessiert, was getan werden muss.

Marie Curie

    1. November 1867 † 4. Juli 1934
antworten
WiWi Gast

Insolvenzverwalter Studium

Ceterum censeo schrieb am 09.09.2020:

WiWi Gast schrieb am 09.09.2020:

Gut, heißt dann Volljuristen mit Wirtschaftsrecht als Schwerpunkt oder "nur" Wirtschaftsjuristen? :)

Bezogen worauf? Möchte man selbst als Insolvenzverwalter bestellt werden, dann sprechen wir von Volljuristen. Möchte man bei einem Insolvenzverwalter als Angestellter mitarbeiten, ist meist ein Wirtschaftsrechtsstudium (LL.B./LL.M.) oder ein Studium der Betriebswirtschaftslehre mit entsprechenden Schwerpunkten ausreichend.
Liebe Grüße

Nicht ganz korrekt. Zwar sind die meisten Insolvenzverwalter Volljuristen, allerdings schreibt die InsO das nicht vor. Entsprechend offen sind die Kanzleien heute auch gegenüber Wirtschaftsjuristen, die sich selbst bestellen lassen wollen. Voraussetzung ist ohnehin, dass man ein paar Jahre nebenher gelaufen ist und Verfahren als Grauverwalter bearbeitet hat. Ob man mit den eigenen Bestellungen dann erfolgreich ist, hängt m.E. davon ab, wie sehr der renommierte Verwalter dich bei den Richtern und Rechtspflegern "bewirbt". Dass dann zunächst nur IK-Verfahren und tote GmbHs kommen, ist normal. Das geht den Volljuristen aber auch so.

antworten
Ceterum censeo

Insolvenzverwalter Studium

WiWi Gast schrieb am 13.10.2020:

Ceterum censeo schrieb am 09.09.2020:

Gut, heißt dann Volljuristen mit Wirtschaftsrecht als Schwerpunkt oder "nur" Wirtschaftsjuristen? :)

Bezogen worauf? Möchte man selbst als Insolvenzverwalter bestellt werden, dann sprechen wir von Volljuristen. Möchte man bei einem Insolvenzverwalter als Angestellter mitarbeiten, ist meist ein Wirtschaftsrechtsstudium (LL.B./LL.M.) oder ein Studium der Betriebswirtschaftslehre mit entsprechenden Schwerpunkten ausreichend.
Liebe Grüße

Nicht ganz korrekt. Zwar sind die meisten Insolvenzverwalter Volljuristen, allerdings schreibt die InsO das nicht vor. Entsprechend offen sind die Kanzleien heute auch gegenüber Wirtschaftsjuristen, die sich selbst bestellen lassen wollen. Voraussetzung ist ohnehin, dass man ein paar Jahre nebenher gelaufen ist und Verfahren als Grauverwalter bearbeitet hat. Ob man mit den eigenen Bestellungen dann erfolgreich ist, hängt m.E. davon ab, wie sehr der renommierte Verwalter dich bei den Richtern und Rechtspflegern "bewirbt". Dass dann zunächst nur IK-Verfahren und tote GmbHs kommen, ist normal. Das geht den Volljuristen aber auch so.

Zugegebenermaßen ist dieser Text leicht missverständlich, wenn man ihn isoliert betrachtet. Was völlig richtig (und mir durchaus bewusst) ist, dass eine Befähigung zum Richteramt keine zwingende Voraussetzung für die Bestellung als Insolvenzverwalter ist; die Regel ist es heutzutage jedoch nach wie vor. Dies mag sicherlich auch teilweise durch die genuine Hybris der juristischen Kaste bedingt sein, die von jeher den Wirtschaftsrechtlern nur wenig abgewinnen kann. ;-)
Liebe Grüße

antworten
WiWi Gast

Insolvenzverwalter Studium

Wie Ich die Entwicklung nebenbei mitbekommen habe, ist die Anzahl der Absolventen mit Prädikat deutlich zurückgegangen, sodass man "überlegt"? die Mindestpunktzahl zur befähigung eines Richteramts herabzusetzen, um den Bedarf zu decken. Wenn ich deiner Aussage trauen mag, dann müssten die Absolventen entweder dümmer oder fauler werden, oder die Verordnung strenger.

WiWi Gast schrieb am 09.09.2020:

Wenn man überlegt, daß es heute drei mal mehr Juristen gibt als vor 30 Jahren eigentlich nur folgerichtig daß Tätigkeitsfelder mit stabiler Auftragslage gesucht werden vergleichbar Ärzten die sich auf Palliativmedizin spezialisieren.

antworten
WiWi Gast

Insolvenzverwalter Studium

Heute als Banker direkt Insolvenzfall auf den Tisch bekommen, Insolvenzverwalter ist WP/Stb

Ceterum censeo schrieb am 13.10.2020:

WiWi Gast schrieb am 13.10.2020:

Ceterum censeo schrieb am 09.09.2020:

Gut, heißt dann Volljuristen mit Wirtschaftsrecht als Schwerpunkt oder "nur" Wirtschaftsjuristen? :)

Bezogen worauf? Möchte man selbst als Insolvenzverwalter bestellt werden, dann sprechen wir von Volljuristen. Möchte man bei einem Insolvenzverwalter als Angestellter mitarbeiten, ist meist ein Wirtschaftsrechtsstudium (LL.B./LL.M.) oder ein Studium der Betriebswirtschaftslehre mit entsprechenden Schwerpunkten ausreichend.
Liebe Grüße

Nicht ganz korrekt. Zwar sind die meisten Insolvenzverwalter Volljuristen, allerdings schreibt die InsO das nicht vor. Entsprechend offen sind die Kanzleien heute auch gegenüber Wirtschaftsjuristen, die sich selbst bestellen lassen wollen. Voraussetzung ist ohnehin, dass man ein paar Jahre nebenher gelaufen ist und Verfahren als Grauverwalter bearbeitet hat. Ob man mit den eigenen Bestellungen dann erfolgreich ist, hängt m.E. davon ab, wie sehr der renommierte Verwalter dich bei den Richtern und Rechtspflegern "bewirbt". Dass dann zunächst nur IK-Verfahren und tote GmbHs kommen, ist normal. Das geht den Volljuristen aber auch so.

Zugegebenermaßen ist dieser Text leicht missverständlich, wenn man ihn isoliert betrachtet. Was völlig richtig (und mir durchaus bewusst) ist, dass eine Befähigung zum Richteramt keine zwingende Voraussetzung für die Bestellung als Insolvenzverwalter ist; die Regel ist es heutzutage jedoch nach wie vor. Dies mag sicherlich auch teilweise durch die genuine Hybris der juristischen Kaste bedingt sein, die von jeher den Wirtschaftsrechtlern nur wenig abgewinnen kann. ;-)
Liebe Grüße

antworten
WiWi Gast

Insolvenzverwalter Studium

Korrektur, sein Bruder ist RA , LL.M.

antworten

Artikel zu Insolvenzverwalter

Elternzeit: Kündigung durch Insolvenzverwalter während Elternzeit möglich

Ein weißer Schwimmrettungsring mit orangenen Streifen auf dem Wasser.

Geht ein Unternehmen pleite und ein Insolvenzverfahren wird eröffnet, ergeben sich neue Rechte in der Elternzeit. Das Bundesarbeitsgericht (BAG) hat entschieden, dass Frauen und Männer in Elternzeit gekündigt werden können, wenn ihr Arbeitgeber Insolvenz angemeldet hat. Zusätzlich verlieren Arbeitnehmer in Elternzeit ihre beitragsfreie Krankenversicherung.

Insolvenzverwalter werden: Diese Qualifikationen und Voraussetzungen sind notwendig

Insolvenz-Schriftzug aus kleinen Bausteinen auf grauem Untergrund.

Der Beruf des Insolvenzverwalters ist sehr vielschichtig und erfordert weit mehr, als ein gutes Abitur und Studium. Um Insolvenzverwalter zu werden, ist ein Studium z.B. im Bereich Jura oder Insolvenzrecht aber die Basis.

Bain-Karriereprogramm »Red Carpet« für Berufseinsteiger

Bain-Karriereprogramm "Red Carpet": Von oben aufgenommen betritt eine Business-Frau gerade einen roten Teppich.

Das neue Karriereprogramm „Red Carpet“ der Strategieberatung Bain & Company unterstützt Studenten beim Berufseinstieg. Ob Wirtschaftswissenschaftlerin oder Wirtschaftswissenschaftler im ersten Semester, Jurist im Staatsexamen oder Psychologiestudentin im Master: Das Karriereprogramm „Red Carpet“ richtet sich an Studierende aller Fachrichtungen und Semester.

Studie: Hochschulabsolventen starten erfolgreich ins Berufsleben

Berufsstart: Ein Vogel landet im Getümmel.

Die Arbeitslosenquote liegt sowohl für Fachhochschul- als auch für Universitätsabsolventen mit traditionellen Abschlüssen – Diplom, Magister, Staatsexamen - nach einem Jahr bei 4 Prozent. Bachelors sind sogar noch seltener arbeitslos (3 Prozent, FH bzw. 2 Prozent Uni). Das zeigt die aktuelle Absolventenstudie des HIS-Instituts für Hochschulforschung (HIS-HF).

Broschüre: Startklar - Tipps und Infos für Uni-Absolventen

Berufseinstieg: Ein Lego-Männchen steht am Start in einem Labyrint.

Wie gelingt der Start in den Beruf am besten? Hilfestellung leistet die Broschüre »Startklar«, die vom Informationszentrum der deutschen Versicherer ZUKUNFT klipp + klar neu aufgelegt wurde. Uni-Absolventen finden dort nützliche Tipps, wie sie ihrem Traumjob näher kommen.

Millenials mit Angst um Arbeitsplatz durch holprigen Berufsstart

Eine Frau klettert - wie nach dem Berufseinstieg - in einer Halle nach oben.

Die Generation Y, der zwischen 1980 und 1999 Geborenen, ist durch Probleme beim Berufseinstieg geprägt. Die Konsequenzen sind ein Gefühl der Unsicherheit und Angst um den Arbeitsplatz. Die unter 35-Jährigen Millenials denken zudem überwiegend individualistisch, zeigt eine von der Hans-Böckler-Stiftung geförderte Studie.

Bildung auf einen Blick 2016: Start ins Berufsleben funktioniert

Blick auf Berufseinstieg: Der Gesichtsausschnitt einer Frau mit Auge und Augenbraue.

Die aktuelle OECD-Studie „Bildung auf einen Blick 2016“ bestätigt: Die deutsche Erwerbslosenquote liegt in allen Bildungsbereichen unter dem OECD-Durchschnitt. Das berufliche Bildungssystem in Deutschland beweist seine Stärke durch den reibungslosen Übergang von der Ausbildung in den Beruf. Der Bericht zeigt, wer einen Studienabschluss ergreift, hat einen Gehaltsvorteil von mehr als 50 Prozent. Im Ländervergleich sind in Deutschland besonders MINT-Studiengänge beliebt.

Vitamin-B beim Berufseinstieg der Königsweg

Eine goldene selbstgebastelte Krone symbolisiert die kostbaren Beziehungen beim Berufseinstieg.

Hochschulabsolventen, die über persönliche Kontakte ihre erste Stelle finden, erzielen höhere Gehälter, haben bessere Aufstiegschancen und bleiben diesem Arbeitgeber länger treu, so lautet das Ergebnis einer Absolventenbefragung vom Bayerischen Staatsinstitut für Hochschulforschung.

Junge Menschen starten immer später ins Berufsleben

Ein Gemälde an einer geschlossenen Garage von Menschen, die in einer Kneipe sitzen und der Schrift:...what else?!

Anteil der Erwerbstätigen unter den jungen Menschen im Alter von 15 bis 29 Jahren von April 1991 bis Mai 2003 deutlich von 63% auf 48% gesunken.

McKinsey-Fellowship: Einstiegsprogramm Marketing & Sales für Studenten

Ein Mann geht mit großen Schritten an einem Graffiti mit dem Inhalt: Good vorbei.

Hochschulabsolventen mit ersten Berufserfahrungen und Interesse an Marketing und Vertrieb können sich ab sofort für das Marketing & Sales Fellowship von der Unternehmensberatung McKinsey & Company bewerben. Der neue Jahrgang des Programms startet zum 1. Oktober 2017 in Düsseldorf, München oder Köln. Die Bewerbung ist bis zum 23. April 2017 möglich.

Berufseinstieg: Stipendiaten fordern bessere Digitalausbildung im Studium

Einstieg, Enter, Berufseinstieg,

Die Digitalisierung ist längst nicht mehr aufzuhalten. Um auf dem zukünftigen Arbeitsmarkt bestehen zu können, sollten junge Talente während des Studiums darauf vorbereitet werden. Fähigkeiten in der Analyse großer Datenmengen, Webanalysen und Programmierung zu besitzen, sehen Toptalente für den Berufseinstieg als zentral an. Das ergeben die neuen Ergebnisse der Umfrage „Most Wanted“ des Karrierenetzwerks e-fellows.net und der Unternehmensberatung McKinsey & Company.

Literatur-Tipp: Top-Karriere mit Staufenbiel Wirtschaftswissenschaftler

Handbuch-Staufenbiel Wirtschaftswissenschaftler 2010

Der erste Job soll top sein: Wer als Wirtschaftswissenschaftler nach der Uni durchstarten will, sollte auch Experte in Sachen Karriere, Bewerbung, Arbeitgeber und Einstiegsgehälter sein. Wie es mit Karriere und Jobeinstieg klappt, das zeigt zweimal im Jahr jeweils die aktuelle Ausgabe von »Staufenbiel Wirtschaftswissenschaftler«.

Fit für das Leben nach dem Studium

Drei Sprinter symbolisieren den Berufstart nach dem Studium.

Ein Studium prägt fürs Leben. Studierende der Wirtschaftswissenschaften können meist gut mit Geld umgehen und später auch im privaten Bereich wirtschaftlich handeln. Einigen fällt es dennoch schwer, direkt nach dem Abschluss Fuß zu fassen. Dann heisst es plötzlich, sich mit Schulden aus der Studienzeit herumzuschlagen, auf Wohnungssuche zu gehen, umzuziehen oder vielleicht sogar direkt eine Familie zu gründen. Einige Tipps helfen beim Start ins „echte Leben“.

Unternehmen legen bei Absolventen am meisten Wert auf Praxiserfahrung

Eine blaue Mappe mit der weißen Aufschrift Bewerbung rechts oben in der Ecke, auf einem Hocker im Garten.

Die Hochschul-Recruiting-Studie der Jobbörse Jobware und der Hochschule Koblenz deckt die wichtigsten Einstellungskriterien auf. Die Unternehmen legen bei Absolventen am meisten Wert auf die Praxiserfahrung, den passenden Studiengang und Studienschwerpunkt.

Drei bewährte Strategien für Berufseinsteiger

Berufseinstieg: Tipps zum Berufsstart

Den meisten Absolventen der Wirtschaftswissenschaften gelingt der Einstieg in den Arbeitsmarkt gut. Mehr als 80 Prozent haben bereits nach einem Vierteljahr einen Arbeitsvertrag für das angestrebte Berufsfeld. Drei Strategien haben sich dabei auf dem Weg zum erfolgreichen Berufseinstieg bewährt.

Antworten auf Insolvenzverwalter Studium

Als WiWi Gast oder Login

Forenfunktionen

Kommentare 15 Beiträge

Diskussionen zu Insolvenzverwalter

Weitere Themen aus Berufseinstieg: Wo & Wie