DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Berufseinstieg: Wo & WieKonzern

Job im Konzern stressfreier als beim Mittelständler?

Autor
Beitrag
WiWi Gast

Job im Konzern stressfreier als beim Mittelständler?

Hallo,

habe vor einer Woche bei einem DAX Konzern angefangen, zuvor habe ich mehrere Jahre in einem mittelständischen Unternehmen gearbeitet. Naja, bin jetzt seit einer Woche hier und noch nichts richtiges gemacht.
Mein Chef sagt immer, ich soll langsam ankommen und alles nach und nach machen.

Habe den Eindruck, dass er es manchmal nicht so gut findet, wenn ich ständig Dinge machen möchte, und auch so, die lassen es hier sehr gemütlich angehen.
Mir gefällt es hier ja gut, aber es ist total anders als beim Mittelständler, dort musste man richtig ran, ständig zur GF und den Eigentümern, man war voll für den Geschäftserfolg mitverantwortlich, hier ist man doch eher ein kleines Rad.

Ich frage mich halt ist das nur bei mir so oder habt ihr auch die Erfahrungen gemacht, dass es in Konzernen doch gemächlicher zugeht als beim Mittelständler?

Ich sage mir halt, ich bekomme jetzt fast das Doppelte als beim Mittelständler und arbeite vielleicht nur halb so viel...manchmal kommen mir da jetzt Ängste das wenn die keine richtige Arbeit
für mich haben, ich die Probezeit nicht überstehe oder meint ihr das kommt noch und ich soll mich noch was gedulden?

antworten
WiWi Gast

Re: Job im Konzern stressfreier als beim Mittelständler?

Du bist erst eine Woche da, natürlich kommen die Aufgaben und Projekte erst nach und nach. Also lieber mal zurückhalten und nicht nerven. Dein Chef weiß mittlerweile, dass du anwesend und motiviert bist. Aber ja, falls man eigentlich keine Lust hat zu Arbeiten ist das bei einem DAX Konzern meistens problemlos möglich. Meiner Erfahrung nach verbringt der durchschnittliche Büro-Sachbearbeiter im Konzern höchstens 50% seiner Arbeitszeit mit produktiven Tätigkeiten.

antworten
WiWi Gast

Re: Job im Konzern stressfreier als beim Mittelständler?

Ich denke, das kann man nicht pauschalisieren. Kommt wahrscheinlich auch auf die Abteilung an. Ich war mal beim Konzern im Marketing und da war absolut nichts entspannend.

antworten
WiWi Gast

Re: Job im Konzern stressfreier als beim Mittelständler?

Sehe ich ähnlich wie (m)ein Vorredner.

Das kannst Du nicht pauschalisieren, ich selbst habe schon in zwei Bereichen ein und desselben Konzerne (am selben Standort) gearbeitet. Im ersten Bereich "normale Arbeit", im zweiten hat man ständig das Gefühl, die Hütte brennt.

antworten
WiWi Gast

Re: Job im Konzern stressfreier als beim Mittelständler?

Naja im klassischen Marketing muss man ja auch so tun, als würde die Hütte brennen, sonst würde man ja gleich wegrationalisiert. Die Marketingleute meinen immer Wunder was sie tun....

antworten
WiWi Gast

Re: Job im Konzern stressfreier als beim Mittelständler?

Richtig erkannt, kann man nicht pauschalisieren, deshalb kann dir keiner die Frage "Ich frage mich halt ist das nur bei mir so oder habt ihr auch die Erfahrungen gemacht, dass es in Konzernen doch gemächlicher zugeht als beim Mittelständler?" objektiv beantworten.

"Ich sage mir halt, ich bekomme jetzt fast das Doppelte als beim Mittelständler und arbeite vielleicht nur halb so viel."

Ebenfalls sehr subjektiv, was ist "viel" Arbeit? Abends lange bleiben?

Mein Tipp wäre:
-Höre auf deine Kollegen/Chef nach Arbeit zu fragen. Das kann nerven
-Präge dir das Gezeigte gut ein, mach dir Skizzen, Stichworte oder sonstwas

antworten
WiWi Gast

Re: Job im Konzern stressfreier als beim Mittelständler?

Ich selbst war während des Grundstudiums (Diplom damals) bei einem Mittelständler im Praxissemester und später Werkstudent, meine Diplomarbeit schrieb ich bei einem Konzern und stieg später bei einem anderen Konzern ein, wechselte dann zu einem anderen Konzern nach ein paar Jahren und dann wieder zu einem Konzern. Insgesamt waren da 2 DAX30 Konzerne darunter. Daher glaube ich, eine gute Einschätzung liefern zu können.

Ja, im Mittelstand wird häufig viel härter und länger gearbeitet als das die Festangestellten im Konzern tun. Im Konzern wird verwaltet, die eigentliche Arbeit übernehmen heute immer mehr die mittelständischen Zulieferer auf welche die Konzerne ihren Kostendruck abwälzen. Im Konzern gibt es meist strikte Überstundenregelungen und einen BR der das überwacht, sowie häufig Tarifrunden ohne das man selbst verhandeln muss. Im Mittelstand gibt es dagegen Druck und nicht selten überhaupt keine Erhöhungen. M.M. nach sollte man das was die Mittelstandslobby so erzählt, nicht glauben, von wegen "viel mehr Freiheit, was Bewegen können, weniger Bürokratie". Die Kehrseite davon heißt: weit aus weniger Gehalt, mehr Arbeitszeit, schlechtere Karrierechancen ... uvm.

Ein Wechsel vom KMU zum Konzern ist übrigens extrem schwer, umgekehrt ist es meist kein Problem. Nach einer bestimmen Anzahl von Jahren in einer KMU ist der Weg zum Konzern meist endgültig verbaut, heutzutage auf Grund der Absolventenschwemme hat man meist schon gar keine Chance mehr auf einen Konzernjob, wen man nicht WÄHREND des Studiums sich dort im Rahmen von Praktika einen Namen gemacht hat.

antworten
WiWi Gast

Re: Job im Konzern stressfreier als beim Mittelständler?

Wobei man das auch nicht pauschalisieren kann.

Ich bin Gruppenleiter in einer rel. kleinen Firma (ca. 70 Mitarbeiter) und bekomme in etwa das Gleiche wie die Gruppenleiter in der Firma meiner Freundin (IGM Tarif - Sie ist dort in der Personalabteilung und kennt die Gehälter).

Dank AT Vertrag arbeiten die Kollegen dann natürlich auch keine 35h bzw. 40h mehr.

Da ich früher als Berater beide Seiten sehen durfte, würde ich sagen, dass sich oftmals in KMU´s auch nicht kaputt gearbeitet wurde. Einzig das Gehalt war bei den Konzernangestellten i.d.R. deutlich besser.

Lounge Gast schrieb:

M.M. nach sollte man
das was die Mittelstandslobby so erzählt, nicht glauben, von
wegen "viel mehr Freiheit, was Bewegen können, weniger
Bürokratie". Die Kehrseite davon heißt: weit aus weniger
Gehalt, mehr Arbeitszeit, schlechtere Karrierechancen ... uvm.

antworten
checker

Re: Job im Konzern stressfreier als beim Mittelständler?

Wenn man im Konzern merkt, dass du was kannst, dann wirst du auch Aufgaben bekommen. Vielleicht mehr als dir lieb ist. Letztens habe ich hier den Spruch gelesen: die Arbeit geht dahin wo sie gemacht wird. ;-)

Richtig ist aber, dass man in einem Konzern keine große Rolle spielt. Du bist kein kleines Rad sondern ein Zahn an einem kleinen Rad. Das muss einem gefallen.

antworten
WiWi Gast

Re: Job im Konzern stressfreier als beim Mittelständler?

Lounge Gast schrieb:

Ich bin Gruppenleiter in einer rel. kleinen Firma (ca. 70
Mitarbeiter) und bekomme in etwa das Gleiche wie die
Gruppenleiter in der Firma meiner Freundin (IGM Tarif - Sie
ist dort in der Personalabteilung und kennt die Gehälter).

Wobei man da natürlich auch sehen muss:
Als Gruppenleiter bei der KMU hast du wahrscheinlich Verantwortung und Einflussmöglichkeiten, wie sie im Konzern jemand 3-4 Hierarchiestufen weiter oben hat.

antworten
WiWi Gast

Re: Job im Konzern stressfreier als beim Mittelständler?

Jaja, der Mittelstand "Viel mehr Freiheit, was bewegen können, weniger Bürokratie,...". - Für ein vielfaches an weniger Gehalt.

Problem nur, da kannste dir halt nichts von kaufen wie mit dem Konzerngehalt in unserer konsumgetriebenen Welt wo nur zählt, wer hat welches Handy, welches Auto, welches Haus, welcher Urlaub usw ein großes Problem.

Unser Prof hat immer gesagt die 3,x Absolventen gehen in den Mittelstand, die 1,x Absolventen in DAX Konzerne, also strengt euch an.

antworten
WiWi Gast

Re: Job im Konzern - Karrierestufen, Gruppenleiter, Gehalt

Einen Gruppenleiter in einer 70 MA KMU mit einem Konzern Gruppenleiter Gehalt würde ich gerne mal sehen. Außer wir vergleichen einen Gruppenleiter einer sehr erfolgreichen und umsatzstarken Beratungsfirma mit einem Gruppenleiter eines Konzerns welcher nicht so gut zahlt wie der deutschen Bahn.

Ein KMU Gruppenleiter soll mehr Entscheidungsfreiheit haben als ein Manager im Konzern 3-4 Stufen über Gruppenleiter Niveau? diesen Konzern möchte ich auch mal sehen. Üblich sind Stufen wie:

Sachbearbeiter
Gruppenleiter
Abteilungsleiter
Hauptabteilungsleiter/Bereichsleiter
Bereichsleiter
Business Unit Manager
Vorstand

Wenn vom Konzern gesprochen wird, meint man i.d.R. die gut zahlenden Konzernen mit gutem Tarifvertrag und sehr guter Arbeitnehmervertretung. Selbst manche Firma im Dienstleistungsbereich (Gebäudereinigung, Sicherheit) könnte sich rein von der Größe her schon "Konzern" schimpfen, aber diese Firmen bieten häufig nicht die typischen Konzern Goodies welche man landläufig so meint.
Ich bin lieber ein Zacken eines Zahnrades im Konzern mit gutem Gehalt, überschaubaren Arbeitszeiten, guter W/L Balance, sicherem Job statt mir den Ar... in einer KMU aufzureissen um vielleicht etwas mehr Freiheit zu haben. In meiner Freizeit habe ich genügend Freiheit.

Bei mir ist es eher das Gegenteil. Ich liege nach 10 Jahren in einem Konzern auf einer Senior Referenten Stelle (Ohne Führung) bei knapp 100k, inkl. Boni sogar etwas über 100k, ohne Überstunden. Dafür müsste ich in einer KMU sicher Führungskraft mit vielen Dienstreisen, viel Verantwortung (Schleudersitz), mehr Unsicherheit und viel mehr Druck sein.

antworten
WiWi Gast

Re: Job im Konzern - Karrierestufen, Gruppenleiter, Gehalt

Darf man fragen wie sich das Gehalt zusammen setzt? AT? Letzte Tarifstufe + Zulage?

Lounge Gast schrieb:

Bei mir ist es eher das Gegenteil. Ich liege nach 10 Jahren
in einem Konzern auf einer Senior Referenten Stelle (Ohne
Führung) bei knapp 100k, inkl. Boni sogar etwas über 100k,
ohne Überstunden. Dafür müsste ich in einer KMU sicher
Führungskraft mit vielen Dienstreisen, viel Verantwortung
(Schleudersitz), mehr Unsicherheit und viel mehr Druck sein.

antworten
WiWi Gast

Re: Job im Konzern - Karrierestufen, Gruppenleiter, Gehalt

Hi,

bin der Gruppenleiter.

Arbeite im SAP Bereich und vergleiche das mit dem Gehalt einer Firma aus der Automatisierungsbranche.

Lounge Gast schrieb:

Einen Gruppenleiter in einer 70 MA KMU mit einem Konzern
Gruppenleiter Gehalt würde ich gerne mal sehen. Außer wir
vergleichen einen Gruppenleiter einer sehr erfolgreichen und
umsatzstarken Beratungsfirma mit einem Gruppenleiter eines
Konzerns welcher nicht so gut zahlt wie der deutschen Bahn.

antworten
WiWi Gast

Re: Job im Konzern stressfreier als beim Mittelständler?

Wer Spaß am Sehrwenigarbeiten bis hin zu Garnichstmehrmachen sollte sich pauschal eher in Richtung Konzern bewerben.

Ansonsten, verallgemeinern ist schwer, kommt auf Firma/Position etc. pp. an und außerdem hat jeder eigene Anforderung an den Job.

bYe

antworten
WiWi Gast

Re: Job im Konzern stressfreier als beim Mittelständler?

Garnichtsmehrmachen^^ wie ist es so? Bin dabei zu überlegen in die Richtung zu gehen....

Aber ganz ehrlich. Wirds es auf Dauer nicht anstrengend? Hat man nicht irgendwann Angst, dass einer kommt und einen feuert?
Ernstgeinte Fragen! Auch wenn ich selber dabei etwas schmunzeln muss.

antworten
WiWi Gast

Re: Job im Konzern stressfreier als beim Mittelständler?

Wie soll man einen feuern mit mächtigem Betriebsrat und unbefristetem Vertrag?

Klar, man darf es nicht wie völlige Arbeitsverweigerung oder gar Sabotage aussehen lassen, aber wenn celver genug ist, wird man irgendwann schlicht und einfach nicht mehr mit Aufgaben betraut.

Wer keine richtigen Aufgaben hat, kann auch keine Arbeit verweigern -> Keine Möglichkeit zu feuern.

Bin selbst im DAX Konzern und es gibt zig solcher Kollegen. Paradoxerweise sehen diese Kollegen aber irgendwie auch immer am ungepflegtesten aus, haben schlechte Laune und kommen meist sehr spät ins Büro und gehen auch relativ spät... Also glücklich scheint das auch nicht wirklich zu machen.

Nichtsdestotrotz hat man im Konzern meist ein sehr harmonisierte Arbeitsbelastung, wenn man nicht gerade bei M&A ist oder evtl. noch Sales.

antworten
WiWi Gast

Re: Job im Konzern stressfreier als beim Mittelständler?

Quatsch, klappt wunderbar. Ich hab auch nen Kollegen der sehr aktiv im Garnichtsmehrmachen ist und inzwischen auch Jahrelange Berufserfahrung in dem Bereich hat.

Man weiß zwar im Kollegenkreis was der da so macht (bzw. nicht macht), weiter hoch als die Teamleitung geht dieses Wissen aber meiner Information nach nicht und selbst wenn - was willste machen? Gib ihm Aufgaben, bääm, krank geschrieben und die Vertretung muss es machen. Deutscher Kündigungsschutz hat ja durchaus seine positiven Seiten aber werd mal so jemand wieder los... viel Erfolg dabei.

antworten
WiWi Gast

Re: Job im Konzern stressfreier als beim Mittelständler?

Puh...also stressfreie Arbeit - gerne! Garnichts machen - nein Danke!

So ganz ohne Aufgabe nur die Zeit absitzen, würde mich auch extrem antriebslos machen. Kenne das von einem Freund. Er war auch nach der Arbeit "platt", obwohl er den ganzen Tag nur die Zeit abgesessen hat...

Lounge Gast schrieb:

Bin selbst im DAX Konzern und es gibt zig solcher Kollegen.
Paradoxerweise sehen diese Kollegen aber irgendwie auch immer
am ungepflegtesten aus, haben schlechte Laune und kommen
meist sehr spät ins Büro und gehen auch relativ spät... Also
glücklich scheint das auch nicht wirklich zu machen.

antworten
WiWi Gast

Re: Job im Konzern stressfreier als beim Mittelständler?

Das ist so mit dem "Garnichtsmehrtun" in Konzernen, zumindest wenn man es möchte und es geschickt anstellt. Man muss zwar schon noch etwas tun, es darf nicht nach totaler Verweigerung aussehen, aber nach einigen Jahren weiß man wie der Hase läuft und wer will kann das gnadenlos ausnutzen. Gerade wenn man einen Chef hat der sowieso den ganzen Tag in Meetings ist und man selber in mehreren Projekten involviert ist, kann man sich schön abseilen. Beim Projekt 1 sagt man, man habe für Projekt 2 sooo viel zu tun, bei Projekt 2 sagt man bei Projekt 1 brennt gerade die Hütte und man kann auf keinen Fall noch mehr übernehmen. So bekommt man von beiden Projekten nur die einfachsten Tätigkeiten. Wer diese auch noch besonders gut verkaufen kann und die üblichen Tricks anwendet wie zeitversetzte Emails verschicken damit es aussieht als hätte man besonders lange gearbeitet, kann als Minderleister beim Chef daher kommen wie ein High Performer. Oder aber man verkauft seine Minderleistung überhaupt nicht besonders gut und man schaut immer, dass man "unter dem Radar" fliegt, also weder positiv noch negativ auffallen, dann hat man im Konzern häufig ein sehr ruhiges Leben.

In Konzernen wird teilweise für den letzen Blödsinn extrem viel Geld ausgegeben, weil viele an den Schaltstellen gar nicht wirklich wissen, wie das operative Geschäft wirklich läuft. Wenn da ein Minderleister sagt, er brauche mehr Kapazität und er das gut begründen kann, bekommt er die eben.

antworten
WiWi Gast

Re: Job im Konzern stressfreier als beim Mittelständler?

Kommt aber auch drauf an welcher Konzern. Also dynamische internationale Konzerne wie E.ON oder Henkel haben laengere Arbeitszeiten, buerokratische nationale Konzerne wie RWE oder Deutsche Post eher weniger.

antworten
WiWi Gast

Re: Job im Konzern stressfreier als beim Mittelständler?

Und kommt ganz klar auf die Abteilung an. Je höher man in der organisation sitzt desto stressiger. Tendentiell kann man sagen dass managementnähe eher arbeitsintensivere zeiten bedeutetm

antworten
WiWi Gast

Re: Job im Konzern stressfreier als beim Mittelständler?

Aus meiner Erfahrung raus (hab Mittelständler beraten, aber größtenteils Dax-Konzerne) ist zum einen die Arbeit in Dax-Konzernen ungleicher verteilt, zum anderen ist das "Nichtstun" oft intransparenter da viele Chefs nur verwalten bzw. weiter weg von ihren Angestellten sind. Daher gibt es bei Mittelständlern oft wenige, dafür aber voll ausgelastete Mitarbeiter in einem Bereich, im Konzern viele, teilweise voll- oder überstrapazierte Leute und teilweise Leute die nichts Substanzielles für ihren Bereich beitragen. Je nachdem wen du erwischst als Chef, kann es dir passieren, dass wenn du dich zu motiviert zeigst, du früher oder später voll beladen wirst mit Arbeit oder der Chef dich erstmal so einordnet wie viele der Angestellten. Deine Probezeit ist dadurch aber nicht gefährdet. Mach was du zugeteilt bekommst (das kannst du selbst oft durch dein Verhalten steuern) und gut ist.

antworten

Artikel zu Konzern

Bain-Karriereprogramm »Red Carpet« für Berufseinsteiger

Bain-Karriereprogramm "Red Carpet": Von oben aufgenommen betritt eine Business-Frau gerade einen roten Teppich.

Das neue Karriereprogramm „Red Carpet“ der Strategieberatung Bain & Company unterstützt Studenten beim Berufseinstieg. Ob Wirtschaftswissenschaftlerin oder Wirtschaftswissenschaftler im ersten Semester, Jurist im Staatsexamen oder Psychologiestudentin im Master: Das Karriereprogramm „Red Carpet“ richtet sich an Studierende aller Fachrichtungen und Semester.

Studie: Hochschulabsolventen starten erfolgreich ins Berufsleben

Berufsstart: Ein Vogel landet im Getümmel.

Die Arbeitslosenquote liegt sowohl für Fachhochschul- als auch für Universitätsabsolventen mit traditionellen Abschlüssen – Diplom, Magister, Staatsexamen - nach einem Jahr bei 4 Prozent. Bachelors sind sogar noch seltener arbeitslos (3 Prozent, FH bzw. 2 Prozent Uni). Das zeigt die aktuelle Absolventenstudie des HIS-Instituts für Hochschulforschung (HIS-HF).

Broschüre: Startklar - Tipps und Infos für Uni-Absolventen

Berufseinstieg: Ein Lego-Männchen steht am Start in einem Labyrint.

Wie gelingt der Start in den Beruf am besten? Hilfestellung leistet die Broschüre »Startklar«, die vom Informationszentrum der deutschen Versicherer ZUKUNFT klipp + klar neu aufgelegt wurde. Uni-Absolventen finden dort nützliche Tipps, wie sie ihrem Traumjob näher kommen.

Millenials mit Angst um Arbeitsplatz durch holprigen Berufsstart

Eine Frau klettert - wie nach dem Berufseinstieg - in einer Halle nach oben.

Die Generation Y, der zwischen 1980 und 1999 Geborenen, ist durch Probleme beim Berufseinstieg geprägt. Die Konsequenzen sind ein Gefühl der Unsicherheit und Angst um den Arbeitsplatz. Die unter 35-Jährigen Millenials denken zudem überwiegend individualistisch, zeigt eine von der Hans-Böckler-Stiftung geförderte Studie.

Bildung auf einen Blick 2016: Start ins Berufsleben funktioniert

Blick auf Berufseinstieg: Der Gesichtsausschnitt einer Frau mit Auge und Augenbraue.

Die aktuelle OECD-Studie „Bildung auf einen Blick 2016“ bestätigt: Die deutsche Erwerbslosenquote liegt in allen Bildungsbereichen unter dem OECD-Durchschnitt. Das berufliche Bildungssystem in Deutschland beweist seine Stärke durch den reibungslosen Übergang von der Ausbildung in den Beruf. Der Bericht zeigt, wer einen Studienabschluss ergreift, hat einen Gehaltsvorteil von mehr als 50 Prozent. Im Ländervergleich sind in Deutschland besonders MINT-Studiengänge beliebt.

Vitamin-B beim Berufseinstieg der Königsweg

Eine goldene selbstgebastelte Krone symbolisiert die kostbaren Beziehungen beim Berufseinstieg.

Hochschulabsolventen, die über persönliche Kontakte ihre erste Stelle finden, erzielen höhere Gehälter, haben bessere Aufstiegschancen und bleiben diesem Arbeitgeber länger treu, so lautet das Ergebnis einer Absolventenbefragung vom Bayerischen Staatsinstitut für Hochschulforschung.

JobTrends 2017: Gute Jobaussichten für Wirtschaftswissenschaftler

Screenshot: Jobtrends-Studie 2017 von Kienbaum und Staufenbiel.

Was Berufseinsteiger im Jahr 2017 wissen müssen, dem ist die JobTrends-Studie von Staufenbiel und Kienbaum nachgegangen. Personaler checken Bewerbungen oft nur in maximal fünf Minuten. In nur sechs Prozent der Fälle googlen Entscheider den Namen der Bewerber. Punkten können Absolventen beim Berufseinstieg eher mit Praxiserfahrung als mit einem guten Studienabschluss. Beim Gehalt können Berufseinsteiger aktuell fünf bis zehn Prozent mehr heraushandeln.

Junge Menschen starten immer später ins Berufsleben

Ein Gemälde an einer geschlossenen Garage von Menschen, die in einer Kneipe sitzen und der Schrift:...what else?!

Anteil der Erwerbstätigen unter den jungen Menschen im Alter von 15 bis 29 Jahren von April 1991 bis Mai 2003 deutlich von 63% auf 48% gesunken.

McKinsey-Fellowship: Einstiegsprogramm Marketing & Sales für Studenten

Ein weißes Schild an einer roten Wand mit roter Aufschrift Warenausgabe und einem Pfeil nach links.

Hochschulabsolventen mit ersten Berufserfahrungen und Interesse an Marketing und Vertrieb können sich ab sofort für das Marketing & Sales Fellowship von der Unternehmensberatung McKinsey & Company bewerben. Der neue Jahrgang des Programms startet zum 1. Oktober 2017 in Düsseldorf, München oder Köln. Die Bewerbung ist bis zum 23. April 2017 möglich.

Berufseinstieg: Stipendiaten fordern bessere Digitalausbildung im Studium

Einstieg, Enter, Berufseinstieg,

Die Digitalisierung ist längst nicht mehr aufzuhalten. Um auf dem zukünftigen Arbeitsmarkt bestehen zu können, sollten junge Talente während des Studiums darauf vorbereitet werden. Fähigkeiten in der Analyse großer Datenmengen, Webanalysen und Programmierung zu besitzen, sehen Toptalente für den Berufseinstieg als zentral an. Das ergeben die neuen Ergebnisse der Umfrage „Most Wanted“ des Karrierenetzwerks e-fellows.net und der Unternehmensberatung McKinsey & Company.

Literatur-Tipp: Top-Karriere mit Staufenbiel Wirtschaftswissenschaftler

Handbuch-Staufenbiel Wirtschaftswissenschaftler 2010

Der erste Job soll top sein: Wer als Wirtschaftswissenschaftler nach der Uni durchstarten will, sollte auch Experte in Sachen Karriere, Bewerbung, Arbeitgeber und Einstiegsgehälter sein. Wie es mit Karriere und Jobeinstieg klappt, das zeigt zweimal im Jahr jeweils die aktuelle Ausgabe von »Staufenbiel Wirtschaftswissenschaftler«.

Unternehmen legen bei Absolventen am meisten Wert auf Praxiserfahrung

Eine blaue Mappe mit der weißen Aufschrift Bewerbung rechts oben in der Ecke, auf einem Hocker im Garten.

Die Hochschul-Recruiting-Studie 2014 der Jobbörse Jobware und der Hochschule Koblenz deckt die wichtigsten Einstellungskriterien auf. Die Unternehmen legen bei Absolventen am meisten Wert auf die Praxiserfahrung, den passenden Studiengang und Studienschwerpunkt.

OECD-Bildungsbericht 2014 - Rekordniveau bei Hochschulabschlüssen

Eine bunte Rechenmaschine für Kinder aus Holzkugeln.

In Deutschland erwerben mit 31 Prozent so viele wie nie einen Hochschulabschluss und ihre Jobaussichten sind perfekt. Nur 2,4 Prozent der Akademiker sind arbeitslos und sie verdienten 2012 mit einem Studium 74 Prozent mehr als ohne. Das geht aus dem aktuellen OECD-Bericht 2014 „Bildung auf einen Blick“ hervor.

6 Prozent mehr Hochschul­absol­venten im Jahr 2013

Eine undurchsichtige Tür mit dem angeklebten Papierschild Prüfung.

Im Prüfungsjahr 2013 erwarben rund 436 400 Absolventinnen und Absolventen einen Hochschul­abschluss an deutschen Hochschulen. In den Rechts-, Wirtschafts- und Sozialwissenschaften waren es insgesamt 139 756 Hochschul­absol­venten, von denen 80 529 einen Bachelorabschluss machten.

Meister sind Akademikern ab sofort gleichgestellt

Ein Frisörgeschäft mit dem Namen: Meisterschnitt.

Der berufliche Meister und der akademische Bachelorabschluss sind ab sofort gleichwertig. Meisterbriefe enthalten fortan den Hinweis, dass der Abschluss im Deutschen und Europäischen Qualifikationsrahmen dem Niveau 6 entspricht. Dieser Stufe ist auch der Bachelorabschluss zugeordnet.

Antworten auf Job im Konzern stressfreier als beim Mittelständler?

Als WiWi Gast oder Login

Forenfunktionen

Kommentare 23 Beiträge

Diskussionen zu Konzern

Weitere Themen aus Berufseinstieg: Wo & Wie