DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Berufseinstieg: Wo & WieKMU

Boutique = Karrierefalle ?

Autor
Beitrag
WiWi Gast

Boutique = Karrierefalle ?

Wie seht ihr den Einstieg in einer Boutique / Kleine Firmen im allgemeinen?

Kann man die internationale Karriere vergessen, wenn man bei einer kleinen company anfängt?

Ist CV branding das wichtigste?

Oder kommt es auf die performance an und headhunter / competetitors / peergroup bekommen es schon mit wenn man gut ist und man hat trotzdem noch alle Möglichkeiten?

Gerne Erfahrungen von Leuten, die bei Berufseinstieg vor der Entscheidung standen, zu einer großen vs kleinen Firma zu gehen und wie ihr diese Entscheidung ex-post beurteilen würdet.

Gehaltlich, Inhaltlich, Entwicklungsmöglichkeiten, Exit.

Stehe genau vor der Frage, über Erfahrungswerte bin ich sehr dankbar!

antworten
WiWi Gast

Re: Boutique = Karrierefalle ?

Es gibt nen Projektmanager aus ner Boutique und einen aus nem DAX-Konzern.

Wer wird wohl eingestellt?

Ist es nicht eher ne Frage der Chance, wo du einsteigen kannst? Hast du überhaupt die Wahl?

Kommt mir gerade so vor, als hättest du gerade ne Zusage von ner kleinen Klitsche vorliegen und denkst drüber nach das anzunehmen!

antworten
WiWi Gast

Re: Boutique = Karrierefalle ?

Wenn du zu einem Top Laden willst, brauchst du definitiv Brands.

Aber wie auch überall gilt hier: Ausnahmen bestätigen die Regel

antworten
WiWi Gast

Re: Boutique = Karrierefalle ?

Komisch, mein Kommentar wurde wieder gelöscht, dann nochmal:

Meiner Meinung nach muss es selbst für Weltkonzerne kein anderer Top-Weltkonzern sein, aber die Strukturen sollten ähnlich sein. Ein mittelständisches Unternehmen, eingebunden in die Prozesse eines Konzerns (also Tochtergesellschaft) passt eigt. immer.
Je nach Position ist auch ein Hidden-Champion, welcher losgelöst von Holdingstrukturen und internationalen Standorten ist, ausreichend.
Aber: ein Kleinunternehmen ohne internationale Vernetzung, Konzernstrukruren & Brand kann viele Türen verschließen

antworten
WiWi Gast

Re: Boutique = Karrierefalle ?

Es hat niemand etwas gelöscht.

Hast du die Nachricht "Vielen Dank, der Beitrag wurde gespeichert." nach Klick auf den roten "SENDEN" Button erhalten?

Schreibst du am PC, Notebook oder Handy?

Sorry für deine Mühe mit dem Doppelpost.

Red. WiWi-TReFF

antworten
WiWi Gast

Re: Boutique = Karrierefalle ?

WiWi Gast schrieb am 12.10.2017:

Es hat niemand etwas gelöscht.

Hast du die Nachricht "Vielen Dank, der Beitrag wurde gespeichert." nach Klick auf den roten "SENDEN" Button erhalten?

Schreibst du am PC, Notebook oder Handy?

Sorry für deine Mühe mit dem Doppelpost.

Red. WiWi-TReFF

Sorry dann kann es (mein) menschliches versagen gewesen sein.
Normalerweise PC (kann diesmal Handy nicht ausschließen)
Ich drücke immer auf den Senden Button, dann taucht "Vielen Dank..." auf.
Es scheint aber zu funktionieren :)

antworten
WiWi Gast

Re: Boutique = Karrierefalle ?

TE hier: Habe die Wahl zwischen einer T2 IB Trainee befristet und einer AM Boutique unbefristet. AM kennen innerhalb der industry in der DACH region die meisten, außerhalb kaum jemand. Bank kennt jeder. Beides Sales. Gehalt wäre bei AM (zumindest am Anfang) höher und auch sonst ist mir der Laden vom Grundgefühl nach den interviews wesentlich sympatischer gewesen, habe jedoch nur Angst, dann etwas stuck zu sein. Auch Prestige spielt eine Rolle wobei das eigentlich nicht ausschlaggebend sein sollte ...

antworten
WiWi Gast

Re: Boutique = Karrierefalle ?

WiWi Gast schrieb am 12.10.2017:

TE hier: Habe die Wahl zwischen einer T2 IB Trainee befristet und einer AM Boutique unbefristet. AM kennen innerhalb der industry in der DACH region die meisten, außerhalb kaum jemand. Bank kennt jeder. Beides Sales. Gehalt wäre bei AM (zumindest am Anfang) höher und auch sonst ist mir der Laden vom Grundgefühl nach den interviews wesentlich sympatischer gewesen, habe jedoch nur Angst, dann etwas stuck zu sein. Auch Prestige spielt eine Rolle wobei das eigentlich nicht ausschlaggebend sein sollte ...

Es liest sich so, als hättest du, abseits von eventuellen Prestigegedanken, eigentlich eine relativ klare Präferenz - die Stelle im Asset Management. Ich würde meinem Bauchgefühl vertrauen und mich dafür entscheiden. Zudem sagst, du dass der Arbeitgeber innerhalb der Industrie gut angesehen ist. Das ist doch das Wichtigste. Man muss ab und zu vielleicht auch mal einsehen, dass es nicht alles entscheidend ist, was Außenstehende denken würden. Deine Eltern kennen sicher auch die HypoVereinsbank, aber trotzdem würdest du im IB doch lieber zu bspw. Lazard gehen, auch wenn sie diesen Namen mit Sicherheit noch nie gehört haben. Entschudlige, sollte dieser Vergleich etwas plakativ sein, doch bringt er es mehr oder weniger auf den Punkt.

Außerdem: Wenn du gut in dem bist, was du machst, wirst du niemals "stuck" sein. Die Chance dafür sehe ich deinen Schilderungen nach zu urteilen deutlich eher im AM.

antworten
WiWi Gast

Re: Boutique = Karrierefalle ?

Bei den meisten Leuten ist die Falle im Kopf und nicht im CV.

Wenn Du mehr als 15 Jahre den gleichen Job machst, Dich weigerst auch nur kleinste Dinge dazuzulernen und so ganz zufrieden mit Dir bist, dann weiss jeder im Betrieb (ausser Du) dass die nächste Reorg nur dazu dient, eben Dich loszuwerden.

That's simple.

antworten

Artikel zu KMU

Freeware: Kostenloser Business-Virenschutz Avast Free Antivirus für KMUs

Der Virenschutz-Hersteller Avast bietet einen kostenlosen Virenschutz für kleine und mittelständische Unternehmen an. Avast for Business-a free ist eine plattformübergreifende Cloud-Managed- Antivirus-Software und schützt Firmen vor Viren und Cyber-Attacken.

Nutzung neuer Technologien begünstigt Geschäftsentwicklung bei KMU

Ein blaues Aussichtsfernglas mit blendender Sonne.

Kleine und mittelständische Unternehmen, die neueste Technologien einsetzen, steigern ihre Umsätze und die Anzahl neuer Arbeitsplätze schneller als Wettbewerber, zeigt eine aktuelle Studie der Boston Consulting Group.

Kleine Betriebe finden am schwersten neue Mitarbeiter

Jobsuche: Ein weißes Schild hinter einer Scheibe "Mitarbeiter/in gesucht" kündigt eine freie Stelle an.

Die meisten offenen Stellen gibt es in Betrieben mit weniger als 50 Mitarbeitern. Diese haben jedoch überdurchschnittlich häufig Probleme, ihre Stellen zu besetzen, zeigt eine Studie des Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB).

40 Prozent der offenen Stellen in kleinen Betrieben

Vier von zehn offenen Stellen waren im ersten Quartal 2013 in Betrieben mit weniger als zehn Mitarbeitern zu besetzen. Das zeigt eine repräsentative Arbeitgeberbefragung des Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB).

Kleine und mittlere Betriebe sorgen für stabilen Stellenmarkt

Ein kleiner Kaufladen mit Kasse und Waage, Produkten und Theke.

Im zweiten Quartal 2012 gab es am ersten Arbeitsmarkt mehr als eine Million offene Stellen, berichtet das Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB). 95 Prozent der Stellenangebote kommen von Betrieben mit unter 500 Mitarbeitern.

KMU-Internetportal für grenzüberschreitende Geschäftstätigkeit in der EU

KMU Geschäftstätigkeit EU

Über das neue Internetportal erhalten Unternehmen auf einfache Weise die Informationen, die sie brauchen, um in anderen EU-Mitgliedstaaten Geschäfte zu machen. Das Portal hilft kleinen und mittleren Unternehmen (KMU), ihre Leistungen EU-weit zu vermarkten.

60 Prozent der Beschäftigten in KMUs tätig

Ein kleiner Vogel auf einem Ast.

Fast 60% der Beschäftigten in Deutschland waren 2005 in kleinen und mittleren Unternehmen (KMU) tätig. Dies ist das Ergebnis einer Studie des Statistischen Bundesamtes (Destatis), welche rund 80 Prozent aller Unternehmen umfasst.

JobTrends 2017: Gute Jobaussichten für Wirtschaftswissenschaftler

Screenshot: Jobtrends-Studie 2017 von Kienbaum und Staufenbiel.

Was Berufseinsteiger im Jahr 2017 wissen müssen, dem ist die JobTrends-Studie von Staufenbiel und Kienbaum nachgegangen. Personaler checken Bewerbungen oft nur in maximal fünf Minuten. In nur sechs Prozent der Fälle googlen Entscheider den Namen der Bewerber. Punkten können Absolventen beim Berufseinstieg eher mit Praxiserfahrung als mit einem guten Studienabschluss. Beim Gehalt können Berufseinsteiger aktuell fünf bis zehn Prozent mehr heraushandeln.

Millenials mit Angst um Arbeitsplatz durch holprigen Berufsstart

Frau klettert in der Halle nach oben.

Die Generation Y, der zwischen 1980 und 1999 Geborenen, ist durch Probleme beim Berufseinstieg geprägt. Die Konsequenzen sind ein Gefühl der Unsicherheit und Angst um den Arbeitsplatz. Die unter 35-Jährigen Millenials denken zudem überwiegend individualistisch, zeigt eine von der Hans-Böckler-Stiftung geförderte Studie.

McKinsey-Fellowship: Einstiegsprogramm Marketing & Sales für Studenten

Ein weißes Schild an einer roten Wand mit roter Aufschrift Warenausgabe und einem Pfeil nach links.

Hochschulabsolventen mit ersten Berufserfahrungen und Interesse an Marketing und Vertrieb können sich ab sofort für das Marketing & Sales Fellowship von der Unternehmensberatung McKinsey & Company bewerben. Der neue Jahrgang des Programms startet zum 1. Oktober 2017 in Düsseldorf, München oder Köln. Die Bewerbung ist bis zum 23. April 2017 möglich.

Berufseinstieg: Stipendiaten fordern bessere Digitalausbildung im Studium

Einstieg, Enter, Berufseinstieg,

Die Digitalisierung ist längst nicht mehr aufzuhalten. Um auf dem zukünftigen Arbeitsmarkt bestehen zu können, sollten junge Talente während des Studiums darauf vorbereitet werden. Fähigkeiten in der Analyse großer Datenmengen, Webanalysen und Programmierung zu besitzen, sehen Toptalente für den Berufseinstieg als zentral an. Das ergeben die neuen Ergebnisse der Umfrage „Most Wanted“ des Karrierenetzwerks e-fellows.net und der Unternehmensberatung McKinsey & Company.

Bildung auf einen Blick 2016: Start ins Berufsleben funktioniert

OECD-Bildungsbericht-2016 Start-ins-Berufsleben

Die aktuelle OECD-Studie „Bildung auf einen Blick 2016“ bestätigt: Die deutsche Erwerbslosenquote liegt in allen Bildungsbereichen unter dem OECD-Durchschnitt. Das berufliche Bildungssystem in Deutschland beweist seine Stärke durch den reibungslosen Übergang von der Ausbildung in den Beruf. Der Bericht zeigt, wer einen Studienabschluss ergreift, hat einen Gehaltsvorteil von mehr als 50 Prozent. Im Ländervergleich sind in Deutschland besonders MINT-Studiengänge beliebt.

Literatur-Tipp: Top-Karriere mit Staufenbiel Wirtschaftswissenschaftler

Handbuch-Staufenbiel Wirtschaftswissenschaftler 2010

Der erste Job soll top sein: Wer als Wirtschaftswissenschaftler nach der Uni durchstarten will, sollte auch Experte in Sachen Karriere, Bewerbung, Arbeitgeber und Einstiegsgehälter sein. Wie es mit Karriere und Jobeinstieg klappt, das zeigt zweimal im Jahr jeweils die aktuelle Ausgabe von »Staufenbiel Wirtschaftswissenschaftler«.

Unternehmen legen bei Absolventen am meisten Wert auf Praxiserfahrung

Eine blaue Mappe mit der weißen Aufschrift Bewerbung rechts oben in der Ecke, auf einem Hocker im Garten.

Die Hochschul-Recruiting-Studie 2014 der Jobbörse Jobware und der Hochschule Koblenz deckt die wichtigsten Einstellungskriterien auf. Die Unternehmen legen bei Absolventen am meisten Wert auf die Praxiserfahrung, den passenden Studiengang und Studienschwerpunkt.

OECD-Bildungsbericht 2014 - Rekordniveau bei Hochschulabschlüssen

OECD-Bildungsbericht 2014

In Deutschland erwerben mit 31 Prozent so viele wie nie einen Hochschulabschluss und ihre Jobaussichten sind perfekt. Nur 2,4 Prozent der Akademiker sind arbeitslos und sie verdienten 2012 mit einem Studium 74 Prozent mehr als ohne. Das geht aus dem aktuellen OECD-Bericht 2014 „Bildung auf einen Blick“ hervor.

Antworten auf Boutique = Karrierefalle ?

Als WiWi Gast oder Login

Forenfunktionen

Kommentare 9 Beiträge

Diskussionen zu KMU

Weitere Themen aus Berufseinstieg: Wo & Wie

Feedback +/-

Feedback