DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Berufseinstieg: Wo & WieKU

Großunternehmen vs. Kleinunternehmen

Autor
Beitrag
WiWi Gast

Großunternehmen vs. Kleinunternehmen

Hallo.
Was würdet ihr so sagen, ist es besser in einem großen Unternehmen einzusteigen nach dem Uniabschluss oder besser in ein kleines. Mit klein meine ich aber auch wirklich klein.Also bis 20 MA.
Wäre schön, wenn ihr mal so die Vorteile nennen könntet.

antworten
WiWi Gast

Re: Großunternehmen vs. Kleinunternehmen

Denke, die meisten Vorteile liegen auf der Hand.

Klein: Persönlicher, mehr Verantwortung/breitete Aufgabenfelder, schnellere Karrieremöglichkeiten (dafür aber begrenzt)

Groß: Eher unpersönlich, viele spezialisierte Aufgaben mit dementsprechend weniger (gesamt-)Verantwortung, im Normalfall "guter", also bekannter/angesehener Name der sich auch in Deiner Vita gut macht, international und die Möglichkeit, ggf. ins Ausland zu gehen (z.B. Auslandsmodul Traineeprogramm, später Entsendung in Tochtergesellschaft), dickeres Gehalt/mehr sonstige Extras

Du siehst vielleicht schon an meiner Aufstellung, dass ich die Großkonzerne bevorzuge - zumindest im Vergleich zu den richtig kleinen Klitschen. Mittelstand kann aber auch reizvoll sein, quasi als goldener Mittelweg. Persönlich, trotzdem evtl. international... was mich eigtl. am meisten am Großkonzern stört ist die ganze Politik die dahintersteht, die faulen Kompromisse, die man schließen muss, die 20 Instanzen/Ansprechpartner und langen Entscheidungswege...

Hat alles seine Vor- und Nachteile. Muss aber aus eigener Erfahrung sagen, dass man zumindest zwei der Varianten mal ausprobiert haben sollte, ggf. über Praktika - denn in der Theorie, auf dem Papier, da sieht´s immer anders aus als in der Realität.

antworten
WiWi Gast

Re: Großunternehmen vs. Kleinunternehmen

Was ist denn so ein normales Einstiegsgehalt bei einem Kleinunternehmen? Ich habe nächste Woche ein Vorstellungsgespräch in einer Firma mit 10 MA. Was kann ich da als Bachelorabsolvent verlangen?

antworten
WiWi Gast

Re: Großunternehmen vs. Kleinunternehmen

Also stimme dem Vorredner teilweise zu, will jedoch das Thema "dickeres Gehalt" kritiesieren. Ich kenne viele Leute in Groß-UN und mind. genauso viele in KMU.

Mein Fazit: KMU zahlen nicht schlechter! Meistens gibt es dort sogar bessere Zusatzleistungen wenn man einen "Marktnischenführer" findet (wie z.B. Firmenwagen, bessere Spesensätze bei Auslandsreisen). Bei der Durchschnittsberechnung sieht es natürlich immer so aus, aber wer möchte (gerade in diesem Forum) denn Durschnitt sein ;)

Ich denke meinem Ideal entsprechen am ehesten deutsche, unbekannte Mittelständler mit 3.000 - 8.000 MA, die zusätzlich international agieren (und meistens rechtl. sowieso zu den Groß-UN zählen. Zudem würde ich es bevorzugen in der Zentrale zu arbeiten, denn dort knüpft man schnell Kontakte und verleiht seinem Gesicht einen Namen.

Aber es ist nur eine Meinung...

Ich würde persönlich ein Groß-UN niemals kategorisch ausschließen, jedoch kann ich meine Auswirkungen und Arbeitsresultate in einem KMU leichter nachvollziehen und sie gehen nicht in der Masse oder der erwähnten Politik unter.

Pauschal gibt es wie immer keine Patentantwort!

antworten
WiWi Gast

Re: Großunternehmen vs. Kleinunternehmen

Zur Bestimmung einer Indikation bzgl. des Gehalt werden benötigt:

  • Branche
  • Region
  • Aufgaben
  • Studienschwerpunkte / Uni / Note
  • UN Philosophie
antworten
WiWi Gast

Re: Großunternehmen vs. Kleinunternehmen

Naja beim Daimler verdient ein Einsteiger mit nem Uni-Abschluß zwischen 42-48000 € im Jahr.

Bei den meisten KMUs eher 30-36000. Klar gibt es auch hier Außnahmen, aber in der Regel unterliegen größe Unternehemen eher der Tarifbindung.

So ist es z.B. auch zu erklären, warum die jährliche Gehaltsstatistik der IG Metall viel höhere durchschnittliche Einstiegsgehälter ausweist als andere Studien, die auch kleinere UN berücksichtigt.

antworten
DAX Einkäufer

Re: Großunternehmen vs. Kleinunternehmen

Noch ein Vorteil vom großen Unternehmen: Die großen Unternehmen sind meistens professioneller. So gibt es in einem Großkonzern meist eine eigene Abteilung für jede Kleinigkeit, d.h. diese Abteilungen haben Kapazitäten, um sich voll und ganz auf eine konkrete Aufgabe zu konzentrieren. In solch einem Umfeld lernt man natürlich viel besser, wie man es "richtig" macht. Gerade Berufseinsteiger sollten die ersten Jahre dafür nutzen, möglichst den besten im Markt erhältlichen Lösungsansatz kennen zu lernen.

Wer bei einem der großen gelernt hat, wie ein bestimmtes Aufgabenfeld funktioniert, der kann später problemlos zu einem kleineren Unternehmen wechseln. Der umgekehrte Weg ist den meisten versperrt. Wer einmal "klein" angefangen hat, kann nur relativ selten zu einem der großen Unternehmen wechseln. (Ob man das möchte, ist natürlich eine ganz andere Frage...)

Dass Großkonzerne "politisch" sind, ist natürlich richtig. Diese Politik kann aber auch Spaß machen. Bei mir ist es zum Beispiel so, dass ich für eine größere Einkaufsentscheidung immer auch die Menschen im Unternehmen auf meine Seite bringen muss. Die Entscheidung allein (und sei sie aus meiner Sicht auch noch so wirtschaftlich) reicht nicht aus, um etwas zu bewegen. Gerade dieses Menschen-Überzeugen kann eine unglaubliche Freude sein, denn man gewinnt auch persönlich an Einflussmöglichkeiten im Unternehmen. So gibt es bestimmte Personen, die derart anerkannt sind, dass sie quasi als "Götter" in ihrem Fachbereich gehandelt werden. Im Einkauf heisst es dann: Wenn Du etwas umsetzen willst, kommst Du an Frau/Herrn X nicht vorbei. Wenn aber X erstmal auf Deiner Seite ist, dann stellt sich Dir keiner mehr in den Weg.

Und siehe da: In den meisten Fällen sind die Resultate gar nicht so verkehrt. Auch ein politisch agierender Konzern kann sehr effektiv sein, auch wenn es im Kleinen nicht immer danach aussieht. Am Ende bekommen nämlich diejenigen Personen mit den überzeugendsten Argumenten den besten Rückhalt, und das wiederum stellt sicher, dass diese Argumente sich auch durchsetzen können - selbst dann, wenn das auf dem Dienstweg gar nicht vorgesehen ist.

Einem Absolventen, der auf diese Art von Arbeit mit Menschen absolut keine Lust hat, würde ich niemals zu einem Einstieg in einem Großunternehmen raten.

antworten
WiWi Gast

Re: Großunternehmen vs. Kleinunternehmen

Ich finde die Vorpost ziemlich polemisch und nicht verallgemeinerbar. Da ich selbst in 2 Groß UN gearbeitet habe und dann zu einem Mittelständler gewechselt habe, drücke ich mich mal so aus:

In einem Groß UN verstecken sich mind. 10% der Leute (will heißen sie arbeiten nicht), 5% sind "genial in ihrem Bereich" aber haben keine Affinität zu anderen Themen oder sind "Fachidioten" und nochmal mindestens 25% leben in Perfektion die Abteilungsabschottung. Das man dort "mehr" oder "besser" lernt ist reine Ansichtssache.

It depends on! Und nochmal zum Thema Gehalt, wahrscheinlich flippen jetzt mind. 30 Leute aus wenn ich ihnen erzähle, dass mein Kumpel als Sales Manager mit Mitte zwanzig in einem sehr schönem Firmenwagen durch die Gegend fährt, und um die 65-70k verdient. Und man stelle sich vor, das das UN nur 15 MA hat :)

Also hier meine Metapher: Wer sich als Kind immer nur über möglichst große Geschenke gefreut hat, ist bei Groß UN genau richtig. Ansonsten einfach mal für alles offen sein!

antworten

Artikel zu KU

Kleine Betriebe finden am schwersten neue Mitarbeiter

KMU Firma Unternehmen

Die meisten offenen Stellen gibt es in Betrieben mit weniger als 50 Mitarbeitern. Diese haben jedoch überdurchschnittlich häufig Probleme, ihre Stellen zu besetzen, zeigt eine Studie des Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB).

Bain-Karriereprogramm »Red Carpet« für Berufseinsteiger

Bain-Karriereprogramm "Red Carpet": Von oben aufgenommen betritt eine Business-Frau gerade einen roten Teppich.

Das neue Karriereprogramm „Red Carpet“ der Strategieberatung Bain & Company unterstützt Studenten beim Berufseinstieg. Ob Wirtschaftswissenschaftlerin oder Wirtschaftswissenschaftler im ersten Semester, Jurist im Staatsexamen oder Psychologiestudentin im Master: Das Karriereprogramm „Red Carpet“ richtet sich an Studierende aller Fachrichtungen und Semester.

Studie: Hochschulabsolventen starten erfolgreich ins Berufsleben

Berufsstart: Ein Vogel landet im Getümmel.

Die Arbeitslosenquote liegt sowohl für Fachhochschul- als auch für Universitätsabsolventen mit traditionellen Abschlüssen – Diplom, Magister, Staatsexamen - nach einem Jahr bei 4 Prozent. Bachelors sind sogar noch seltener arbeitslos (3 Prozent, FH bzw. 2 Prozent Uni). Das zeigt die aktuelle Absolventenstudie des HIS-Instituts für Hochschulforschung (HIS-HF).

Broschüre: Startklar - Tipps und Infos für Uni-Absolventen

Berufseinstieg: Ein Lego-Männchen steht am Start in einem Labyrint.

Wie gelingt der Start in den Beruf am besten? Hilfestellung leistet die Broschüre »Startklar«, die vom Informationszentrum der deutschen Versicherer ZUKUNFT klipp + klar neu aufgelegt wurde. Uni-Absolventen finden dort nützliche Tipps, wie sie ihrem Traumjob näher kommen.

Millenials mit Angst um Arbeitsplatz durch holprigen Berufsstart

Eine Frau klettert - wie nach dem Berufseinstieg - in einer Halle nach oben.

Die Generation Y, der zwischen 1980 und 1999 Geborenen, ist durch Probleme beim Berufseinstieg geprägt. Die Konsequenzen sind ein Gefühl der Unsicherheit und Angst um den Arbeitsplatz. Die unter 35-Jährigen Millenials denken zudem überwiegend individualistisch, zeigt eine von der Hans-Böckler-Stiftung geförderte Studie.

Bildung auf einen Blick 2016: Start ins Berufsleben funktioniert

Blick auf Berufseinstieg: Der Gesichtsausschnitt einer Frau mit Auge und Augenbraue.

Die aktuelle OECD-Studie „Bildung auf einen Blick 2016“ bestätigt: Die deutsche Erwerbslosenquote liegt in allen Bildungsbereichen unter dem OECD-Durchschnitt. Das berufliche Bildungssystem in Deutschland beweist seine Stärke durch den reibungslosen Übergang von der Ausbildung in den Beruf. Der Bericht zeigt, wer einen Studienabschluss ergreift, hat einen Gehaltsvorteil von mehr als 50 Prozent. Im Ländervergleich sind in Deutschland besonders MINT-Studiengänge beliebt.

Vitamin-B beim Berufseinstieg der Königsweg

Eine goldene selbstgebastelte Krone symbolisiert die kostbaren Beziehungen beim Berufseinstieg.

Hochschulabsolventen, die über persönliche Kontakte ihre erste Stelle finden, erzielen höhere Gehälter, haben bessere Aufstiegschancen und bleiben diesem Arbeitgeber länger treu, so lautet das Ergebnis einer Absolventenbefragung vom Bayerischen Staatsinstitut für Hochschulforschung.

Junge Menschen starten immer später ins Berufsleben

Ein Gemälde an einer geschlossenen Garage von Menschen, die in einer Kneipe sitzen und der Schrift:...what else?!

Anteil der Erwerbstätigen unter den jungen Menschen im Alter von 15 bis 29 Jahren von April 1991 bis Mai 2003 deutlich von 63% auf 48% gesunken.

McKinsey-Fellowship: Einstiegsprogramm Marketing & Sales für Studenten

Ein Mann geht mit großen Schritten an einem Graffiti mit dem Inhalt: Good vorbei.

Hochschulabsolventen mit ersten Berufserfahrungen und Interesse an Marketing und Vertrieb können sich ab sofort für das Marketing & Sales Fellowship von der Unternehmensberatung McKinsey & Company bewerben. Der neue Jahrgang des Programms startet zum 1. Oktober 2017 in Düsseldorf, München oder Köln. Die Bewerbung ist bis zum 23. April 2017 möglich.

Berufseinstieg: Stipendiaten fordern bessere Digitalausbildung im Studium

Einstieg, Enter, Berufseinstieg,

Die Digitalisierung ist längst nicht mehr aufzuhalten. Um auf dem zukünftigen Arbeitsmarkt bestehen zu können, sollten junge Talente während des Studiums darauf vorbereitet werden. Fähigkeiten in der Analyse großer Datenmengen, Webanalysen und Programmierung zu besitzen, sehen Toptalente für den Berufseinstieg als zentral an. Das ergeben die neuen Ergebnisse der Umfrage „Most Wanted“ des Karrierenetzwerks e-fellows.net und der Unternehmensberatung McKinsey & Company.

Literatur-Tipp: Top-Karriere mit Staufenbiel Wirtschaftswissenschaftler

Handbuch-Staufenbiel Wirtschaftswissenschaftler 2010

Der erste Job soll top sein: Wer als Wirtschaftswissenschaftler nach der Uni durchstarten will, sollte auch Experte in Sachen Karriere, Bewerbung, Arbeitgeber und Einstiegsgehälter sein. Wie es mit Karriere und Jobeinstieg klappt, das zeigt zweimal im Jahr jeweils die aktuelle Ausgabe von »Staufenbiel Wirtschaftswissenschaftler«.

Fit für das Leben nach dem Studium

Drei Sprinter symbolisieren den Berufstart nach dem Studium.

Ein Studium prägt fürs Leben. Studierende der Wirtschaftswissenschaften können meist gut mit Geld umgehen und später auch im privaten Bereich wirtschaftlich handeln. Einigen fällt es dennoch schwer, direkt nach dem Abschluss Fuß zu fassen. Dann heisst es plötzlich, sich mit Schulden aus der Studienzeit herumzuschlagen, auf Wohnungssuche zu gehen, umzuziehen oder vielleicht sogar direkt eine Familie zu gründen. Einige Tipps helfen beim Start ins „echte Leben“.

Unternehmen legen bei Absolventen am meisten Wert auf Praxiserfahrung

Eine blaue Mappe mit der weißen Aufschrift Bewerbung rechts oben in der Ecke, auf einem Hocker im Garten.

Die Hochschul-Recruiting-Studie der Jobbörse Jobware und der Hochschule Koblenz deckt die wichtigsten Einstellungskriterien auf. Die Unternehmen legen bei Absolventen am meisten Wert auf die Praxiserfahrung, den passenden Studiengang und Studienschwerpunkt.

Drei bewährte Strategien für Berufseinsteiger

Berufseinstieg: Tipps zum Berufsstart

Den meisten Absolventen der Wirtschaftswissenschaften gelingt der Einstieg in den Arbeitsmarkt gut. Mehr als 80 Prozent haben bereits nach einem Vierteljahr einen Arbeitsvertrag für das angestrebte Berufsfeld. Drei Strategien haben sich dabei auf dem Weg zum erfolgreichen Berufseinstieg bewährt.

So gelingt ein erfolgreicher Berufseinstieg

Jobsuche: Tastatur mit der Aufschrift "Find your job" auf einer Taste.

Der erste Arbeitstag steht bald an und die Nervosität steigt. Nach dem Studium beginnt nun ein weiterer Lebensabschnitt. Es ist eine völlig neue Welt mit anderen Spielregeln: Wie freundlich sind die Kollegen? Ist der Chef auch während der Arbeit nett? Was tun, wenn man eine Aufgabe nicht erledigen kann? Die besten Tipps für einen gelungenen Berufseinstieg!

Antworten auf Großunternehmen vs. Kleinunternehmen

Als WiWi Gast oder Login

Forenfunktionen

Kommentare 8 Beiträge

Diskussionen zu KU

Weitere Themen aus Berufseinstieg: Wo & Wie