DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Berufseinstieg: Wo & WieKonzern

Große Unternehmen vs. mehr Verantwortung

Autor
Beitrag
WiWi Gast

Große Unternehmen vs. mehr Verantwortung

Hi,

ich würd gern mal eure Meinung zum Thema Unternehmensgröße hören. Ich weiß, dass die meisten von euch in großen Unternehmen unterkommen wollen- aber mir stellt sich die Frage:

Hat man in kleinen Unternehmen nicht viel mehr Entwicklungsmöglichkeiten und Verantwortung? Ich habe bisher immer in Konzernen Praktika gemacht und fand es gut, allerdings ist man eben einer von vielen. Ich werde im Sommer den Berufseinstieg wagen und mir liegt nun, durch Kontakte, auch ein Angebot von einem mittelgroßen Unternehmen vor, welches auch zwei Büros in den USA hat, wo aber nur sehr wenige Leute arbeiten. Den Großteil des Jobs würde ich in den USA verbringen und die Aufgaben klingen echt spannend, viel Reisetätigkeit innerhalb der USA, viel Verantwortung. Klingt super. Wie gesagt würde ich aber nicht in großen Teams arbeiten, sondern nur mit ein, zwei, drei anderen Personen. Und ich kann mich momentan nicht entscheiden was besser ist. Für was würdet ihr euch entscheiden?

Danke!

antworten
WiWi Gast

Re: Große Unternehmen vs. mehr Verantwortung

Hängt von dir persönlich ab.
Ich kenne Leute die wollen gut Geld verdienen mit einer eher mittleren Eigenveratnwortug und in einem Konzern kann man ohne Personalverantwortung auch mal gut "abtauchen".
Allerdings arbeite ich innerhalb von Themenkomplexen lieber eigenverantwortlich um präzise und schnell Ergebnisse zu erzielen. Kompetenzen hole ich mir von Kollegen bei Bedarf. Das geht in kleinen Teams und maximal mittelgroßen Unternehmen viel flexibler. Im Endeffekt alles persönliche Präferenz und davon abhängig inwieweit man seinen eigenen "Stil" im Unternehmen anwenden kann.

antworten
DAX Einkäufer

Re: Große Unternehmen vs. mehr Verantwortung

In großen Unternehmen drehst Du in großen Teams große Räder. Das kann Spaß machen, wenn man in so eine Struktur hineinpasst. Es gibt für viele Abläufe Experten, die sich sehr genau mit ihnen auskennen. Es steht viel Kapital für "große Lösungen" zur Verfügung. Dadurch werden in Summe ziemlich professionelle Ergebnisse erreicht (und viele große Unternehmen sind dementsprechend erfolgreich). Für den einzelnen heißt das: Komplizierte Prozesse, viele Regeln und Zuständigkeiten, Expertenwissen, oftmals nicht ganz reibungslose Zusammenarbeit. Viele Kollegen kennt man nur aus E-Mails oder maximal vom Telefon.

Für akademische BWLer kann das trotzdem ein sehr gutes Umfeld sein. In kleinen Unternehmen werden oft umsetzungsorientierte "Macher" gesucht, die Probleme aufgreifen und lösen. Das mag zwar unterhaltsam und erfüllend sein, es ist allerdings keine sonderlich akademische Tätigkeit. Man hat wenig mit Strukturen, Prozessen, Oragnisationsformen, Führungsmodellen, großen IT-Systemen etc. zu tun, sondern löst einfach nur kleine, überschaubare Probleme. In großen Firmen hingegen gibt es umfassende Entfaltungsmöglichkeiten für akademisches Denken, und ein gewisser akademischer Tiefgang kann durchaus einen geeigneten Nährboden finden. Deshalb sind am Ende dort auch die Gehälter höher.

Ich selbst arbeite lieber an großen Lösungen mit, die zwar etwas länger dauern, dafür aber ein gewisses wirtschaftliches Gesamtgewicht haben. Die Fragestellungen sind dabei natürlich komplizierter und man geht auch nicht jeden Abend nach Hause und hat 10 Probleme gelöst.

antworten
WiWi Gast

Re: Große Unternehmen vs. mehr Verantwortung

Große Unternehmen zahlen nicht mehr, weil sie bessere Lösungen erarbeiten, sondern weil durch die hohe Arbeitsteilung eine größere Effizienz erreichen. Wenn ich z.B. nur für einen kleinen Teilbereich zuständig bin, kann ich die Aufgaben schneller erledigen, weil sie sich ständig wiederholen. Wenn ich mich ständig neue Problemstellungen einarbeiten muss, weil mein Unternehmen klein ist und keine so große Arbeitsteilung hat, bin ich natürlich nicht so effizient. Daher kann man in kleineren Unternehmen weniger verdienen. Gerade für Berufseinsteiger in den ersten Jahren ist das aber interessanter und man lernt mehr als in großen Unternehmen. Später bieten große Unternehmen aber mehr Aufstiegsmöglichkeiten.

antworten
WiWi Gast

Re: Große Unternehmen vs. mehr Verantwortung

Ich habe Erfahrung in einer 1000 Mann Firma an relativ exponierter Stelle (hatte zum Einstieg mit den Top 20 Leuten persönliche Gespräche, der Vorstand und AR Vorsitzende kannten mich mit Namen, nicht nur ich ihn) und anschließend als einfacher Tarifangestellter in einem 40000 Mann Betrieb (10000 davon an meinem Standort). Der erste Job war anspruchsvoller, spannender, herausfordernder, prestigeträchtiger - und schlechter bezahlt, stressiger, zeitraubender als der zweite. Ich arbeite lieber stressfrei für 55k und bin vor 18 h zu Hause als am Rande dauernder Überforderung für 48k zu vegetieren.

Grosskantinenfetischist

antworten
neverlandradio

Re: Große Unternehmen vs. mehr Verantwortung

Lounge Gast schrieb:

Gerade für Berufseinsteiger in den ersten Jahren
ist das aber interessanter und man lernt mehr als in großen
Unternehmen. Später bieten große Unternehmen aber mehr
Aufstiegsmöglichkeiten.

Ist zwar richtig, wenngleich der "normale" Karriereweg eher umgekehrt ist: Von groß nach klein. Sollte man immer im Hinterkopf behalten.

antworten
WiWi Gast

Re: Große Unternehmen vs. mehr Verantwortung

Sehe ich auch so.

In Deutschland bildet der Mittelstand das Rückgrat der Industrie.

Wer den Standort Deutschland stärken will, der kann in den Mittelstand gehen und sich dort für schmales Geld engagieren.

antworten

Artikel zu Konzern

Bain-Karriereprogramm »Red Carpet« für Berufseinsteiger

Bain-Karriereprogramm "Red Carpet": Von oben aufgenommen betritt eine Business-Frau gerade einen roten Teppich.

Das neue Karriereprogramm „Red Carpet“ der Strategieberatung Bain & Company unterstützt Studenten beim Berufseinstieg. Ob Wirtschaftswissenschaftlerin oder Wirtschaftswissenschaftler im ersten Semester, Jurist im Staatsexamen oder Psychologiestudentin im Master: Das Karriereprogramm „Red Carpet“ richtet sich an Studierende aller Fachrichtungen und Semester.

Studie: Hochschulabsolventen starten erfolgreich ins Berufsleben

Berufsstart: Ein Vogel landet im Getümmel.

Die Arbeitslosenquote liegt sowohl für Fachhochschul- als auch für Universitätsabsolventen mit traditionellen Abschlüssen – Diplom, Magister, Staatsexamen - nach einem Jahr bei 4 Prozent. Bachelors sind sogar noch seltener arbeitslos (3 Prozent, FH bzw. 2 Prozent Uni). Das zeigt die aktuelle Absolventenstudie des HIS-Instituts für Hochschulforschung (HIS-HF).

Broschüre: Startklar - Tipps und Infos für Uni-Absolventen

Berufseinstieg: Ein Lego-Männchen steht am Start in einem Labyrint.

Wie gelingt der Start in den Beruf am besten? Hilfestellung leistet die Broschüre »Startklar«, die vom Informationszentrum der deutschen Versicherer ZUKUNFT klipp + klar neu aufgelegt wurde. Uni-Absolventen finden dort nützliche Tipps, wie sie ihrem Traumjob näher kommen.

Millenials mit Angst um Arbeitsplatz durch holprigen Berufsstart

Eine Frau klettert - wie nach dem Berufseinstieg - in einer Halle nach oben.

Die Generation Y, der zwischen 1980 und 1999 Geborenen, ist durch Probleme beim Berufseinstieg geprägt. Die Konsequenzen sind ein Gefühl der Unsicherheit und Angst um den Arbeitsplatz. Die unter 35-Jährigen Millenials denken zudem überwiegend individualistisch, zeigt eine von der Hans-Böckler-Stiftung geförderte Studie.

Bildung auf einen Blick 2016: Start ins Berufsleben funktioniert

Blick auf Berufseinstieg: Der Gesichtsausschnitt einer Frau mit Auge und Augenbraue.

Die aktuelle OECD-Studie „Bildung auf einen Blick 2016“ bestätigt: Die deutsche Erwerbslosenquote liegt in allen Bildungsbereichen unter dem OECD-Durchschnitt. Das berufliche Bildungssystem in Deutschland beweist seine Stärke durch den reibungslosen Übergang von der Ausbildung in den Beruf. Der Bericht zeigt, wer einen Studienabschluss ergreift, hat einen Gehaltsvorteil von mehr als 50 Prozent. Im Ländervergleich sind in Deutschland besonders MINT-Studiengänge beliebt.

Vitamin-B beim Berufseinstieg der Königsweg

Eine goldene selbstgebastelte Krone symbolisiert die kostbaren Beziehungen beim Berufseinstieg.

Hochschulabsolventen, die über persönliche Kontakte ihre erste Stelle finden, erzielen höhere Gehälter, haben bessere Aufstiegschancen und bleiben diesem Arbeitgeber länger treu, so lautet das Ergebnis einer Absolventenbefragung vom Bayerischen Staatsinstitut für Hochschulforschung.

JobTrends 2017: Gute Jobaussichten für Wirtschaftswissenschaftler

Screenshot: Jobtrends-Studie 2017 von Kienbaum und Staufenbiel.

Was Berufseinsteiger im Jahr 2017 wissen müssen, dem ist die JobTrends-Studie von Staufenbiel und Kienbaum nachgegangen. Personaler checken Bewerbungen oft nur in maximal fünf Minuten. In nur sechs Prozent der Fälle googlen Entscheider den Namen der Bewerber. Punkten können Absolventen beim Berufseinstieg eher mit Praxiserfahrung als mit einem guten Studienabschluss. Beim Gehalt können Berufseinsteiger aktuell fünf bis zehn Prozent mehr heraushandeln.

Junge Menschen starten immer später ins Berufsleben

Ein Gemälde an einer geschlossenen Garage von Menschen, die in einer Kneipe sitzen und der Schrift:...what else?!

Anteil der Erwerbstätigen unter den jungen Menschen im Alter von 15 bis 29 Jahren von April 1991 bis Mai 2003 deutlich von 63% auf 48% gesunken.

McKinsey-Fellowship: Einstiegsprogramm Marketing & Sales für Studenten

Ein weißes Schild an einer roten Wand mit roter Aufschrift Warenausgabe und einem Pfeil nach links.

Hochschulabsolventen mit ersten Berufserfahrungen und Interesse an Marketing und Vertrieb können sich ab sofort für das Marketing & Sales Fellowship von der Unternehmensberatung McKinsey & Company bewerben. Der neue Jahrgang des Programms startet zum 1. Oktober 2017 in Düsseldorf, München oder Köln. Die Bewerbung ist bis zum 23. April 2017 möglich.

Berufseinstieg: Stipendiaten fordern bessere Digitalausbildung im Studium

Einstieg, Enter, Berufseinstieg,

Die Digitalisierung ist längst nicht mehr aufzuhalten. Um auf dem zukünftigen Arbeitsmarkt bestehen zu können, sollten junge Talente während des Studiums darauf vorbereitet werden. Fähigkeiten in der Analyse großer Datenmengen, Webanalysen und Programmierung zu besitzen, sehen Toptalente für den Berufseinstieg als zentral an. Das ergeben die neuen Ergebnisse der Umfrage „Most Wanted“ des Karrierenetzwerks e-fellows.net und der Unternehmensberatung McKinsey & Company.

Literatur-Tipp: Top-Karriere mit Staufenbiel Wirtschaftswissenschaftler

Handbuch-Staufenbiel Wirtschaftswissenschaftler 2010

Der erste Job soll top sein: Wer als Wirtschaftswissenschaftler nach der Uni durchstarten will, sollte auch Experte in Sachen Karriere, Bewerbung, Arbeitgeber und Einstiegsgehälter sein. Wie es mit Karriere und Jobeinstieg klappt, das zeigt zweimal im Jahr jeweils die aktuelle Ausgabe von »Staufenbiel Wirtschaftswissenschaftler«.

Unternehmen legen bei Absolventen am meisten Wert auf Praxiserfahrung

Eine blaue Mappe mit der weißen Aufschrift Bewerbung rechts oben in der Ecke, auf einem Hocker im Garten.

Die Hochschul-Recruiting-Studie 2014 der Jobbörse Jobware und der Hochschule Koblenz deckt die wichtigsten Einstellungskriterien auf. Die Unternehmen legen bei Absolventen am meisten Wert auf die Praxiserfahrung, den passenden Studiengang und Studienschwerpunkt.

OECD-Bildungsbericht 2014 - Rekordniveau bei Hochschulabschlüssen

Eine bunte Rechenmaschine für Kinder aus Holzkugeln.

In Deutschland erwerben mit 31 Prozent so viele wie nie einen Hochschulabschluss und ihre Jobaussichten sind perfekt. Nur 2,4 Prozent der Akademiker sind arbeitslos und sie verdienten 2012 mit einem Studium 74 Prozent mehr als ohne. Das geht aus dem aktuellen OECD-Bericht 2014 „Bildung auf einen Blick“ hervor.

6 Prozent mehr Hochschul­absol­venten im Jahr 2013

Eine undurchsichtige Tür mit dem angeklebten Papierschild Prüfung.

Im Prüfungsjahr 2013 erwarben rund 436 400 Absolventinnen und Absolventen einen Hochschul­abschluss an deutschen Hochschulen. In den Rechts-, Wirtschafts- und Sozialwissenschaften waren es insgesamt 139 756 Hochschul­absol­venten, von denen 80 529 einen Bachelorabschluss machten.

Meister sind Akademikern ab sofort gleichgestellt

Ein Frisörgeschäft mit dem Namen: Meisterschnitt.

Der berufliche Meister und der akademische Bachelorabschluss sind ab sofort gleichwertig. Meisterbriefe enthalten fortan den Hinweis, dass der Abschluss im Deutschen und Europäischen Qualifikationsrahmen dem Niveau 6 entspricht. Dieser Stufe ist auch der Bachelorabschluss zugeordnet.

Antworten auf Große Unternehmen vs. mehr Verantwortung

Als WiWi Gast oder Login

Forenfunktionen

Kommentare 7 Beiträge

Diskussionen zu Konzern

Weitere Themen aus Berufseinstieg: Wo & Wie